Skip to main content

Full text of "Philologus"

See other formats


'.(:.•/ •.■•;>,/: .'■.♦ni.i 






^ 



%' 



i 




PHILOLOGUS 

ZEITSCHRIFT FÜR DAS 
KLASSISCHE ALTERTUM 
UND SEIN NACHLEBEN 




HERAUSGEGEBEN 

VON 

OTTO CRUSIUS UND ALBERT REHM 

IN MÜNCHEN 

Band LXXV. 
(N. F. Bd. XXIX.) 

LEIPZIG MCMXVIII 
DIETERICH'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG 

RABENSTEINPLATZ a. 




3 



Druck von IJ. liftu pp jr in Tfibiiigew. 



Inhalt des fünfundsiebzigsten {neunundzwanzig- 
sten) Bandes-). 

üeber die horaerischen Glossen Apioiis (Schluß aus 

Bd. 74). Von A. Lnäwkh 95 

"Ev riWi:. Von W. Kroll 68 

[Zu Find. Pytli. T. Von //. Krause 237 

[Zu Buenos von Askalon. Von K. Freisendaup: . . 476 

Flatons Logik. Von C. liiftcr 1. 304 

Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. Von H. Meyer 323 

[Die Zeit des Antiquars Semos. Von L. EadermacJier 475 

[Der Grammatiker Timacliidas. Von L. Fuidermacher 473 

Zu Galen. Von G. Ilelmrcich 77 

Zu Dio Chrys. 0. 30 (Charidemos). Von F. Wilhelm 364 
[Zur Ueberlieferung der Pseudo- Aristotelischen nfoßA-/j|jiaTa 

dvexoGta. Von H. Wcgchaupt f 469 

Ist Heron der Verfasser der unter seinem Namen heraus- 
gegebenen Definitionen und der Geometrie? Von 

F. Hoppe 202 

Zu Diogenes Laertios III 28 und Alkiphron IV 7. Von 

J. Czehe 178 

(Der Mimus in der horazischen Lyrik. Von F. Stemp- 

lingcr 466 

Neue Catobruchstücke II (Schluß aus Bd. 74). Von 

M. Boas 156 

[Zu Varro (de lingua Latina). Von F. Walter . . . 484 

Bemerkungen zu Ciceros de divinatioue. A'on TF. Sander 384 



*) Die Titel der Miscellen sind durch eine eckige Klammer kennt- 



lich gemacht. 



IV Inbalt des fünfundsiebzigsten (neunundzwanzigsten) Bande». 

Platoiis i*haidros mul Apuleiiis. Von 7?. Focrstcr . . 134 
Kachträge zu Q. Seieni liber medicinalis. Von Fr. 

Vollmer 128 

[Noch einmal die Ilias in nuce. Von ^1. Semenov . . 242 

[Zur libyschen Fabel. Von (r. T/iirk f 227 

Satura und Satyroi. Von (>. A. Gerhard f . . . . 247 

'AXXtjaeyyuo:. Von 7?. Samter 414 

Zur römischen Verfassungsgeschichte. Von W. Soltau 232 

Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristophanes. 

Von J. Friedrich 274 

Die Angaben des Kirchenvaters Hierouymus über vul- 
gäres Latein. Von F. Lammcrt 395 



o 



[Zu einer Randnotiz der Pausaniashandschrift Va. Von 

N. A. Bees 231 

[lieber eine Hesychglosse. Von N. Ä. Bees .... 463 

[Xcw in Pap. Lond. XL VI. Von K. Freisendanz . . 482 

Der antike Astyanaxmythus und seine späteren Aus- 
wüchse. Von H. Kern 183 

Der Einfluß des Lukian von Samosata auf Ulrich von 

Hütten. Von A. Bauer 437 

[Antikes in der Zimmerischen Chronik. Von 7?. Ffeiffer 237 

Otto Orusius t 245 



k 



Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträge ' ). 



Abt, Ä., XXIII p. 141; 448. 
Achelis, Th. O. IL, XXVI p. 414; 

518; XXVII p. 122; 156; XXVIII 

p. 470. 
Ahj, Wolf, XXII p.428;XXVp.457. 
Anderson, Walter, XXII p. 5;:i7 ; 

XXVII p. 159. 
Asmus, Rudolf, XXV p. 37(3 ; XXVI 

p. 115. 
AsumaHH, Ernst, XXI p. IGl. 
Baehrens, W. A., XXVI p. 2ti3. 
Bannier, Wilhelm, XXV p. 238. 
Bändele, Karl, XXIV p. 106. 
Bauer, Albert, Der Einfluß Lukians 

von Samosata auf Ulrich von 

Hütten p. 437. 
Baunacli, Johannes, XXI p. 473; 

XXII p.446; XXIII p. 466: XXIV 

p. loO; 312; 353; 549; XXVII 

p. 19: 180. 
Bees (Bi-/;;) Nilco>< A., Zu einer 

Randnotiz der Pausaniashand- 

schrift Va p. 231 ; Ueber eine 

Hesychglosse p. 463. 
Berycr, Adolf, XXVII p. 61. 
Berqviaiui, J.. XXIV p. 503. 
Bitkrauf, K., XXII p. 500. 
Blümner, iL, XXVI p. 447 ; XXVII 

p. 426. 
Boas, M., XXVII p. 1; XXVIII 

p. 313; ISeue Catobruchstücke 

11. p. 156. 
Boll, Fr., XXIII p. IGl; XXVIII 

p. 187. 
Bonhöffer, Adolf, XXI p. 582. 
Borinsln, Karl, XXI p. 606; XXIII 

p. 1 ; XXV p. lo!». 
Brandt, Samuel, XXIII p. 157. 



Brassloff, Stephan, XXVI p. 298. 
Brieger, Adolf (f), XXI p. 279. 
Bruchmann, C. F. H., XXIII p. 321. 
Brummer, J., XXVI p. 278. 



Bruchmann, C. F. H., XXIII p. 321. 
Brummer, J., XXVI p. 278. 
Burichard, Karl (f), XXIII p. 35. 
Capclle, Wilhelm, XXIII p. 264; 
XXV ü. 449. 



jjxiricnara, J\.ar 
Capclle, Wilhel 
XXV p. 449. 
Corsscn, F., XXV p. 332; XXVI 
p. 457; XXVIII p. 1. 
oulon, Victor, XXVil p. 161. 
)-nsius, Ottoif). XXI p. 612; XXII 
p. 579; XXIII p. 160; 570; 



Czebe, 



b. 

28 



Coulon, Victor, 

CrUSiUS, Otto ifl. ^VAjp. Ul;i;y\.A. 

p. 579; XXIII p. 160; 57( 

XXIV p. 561: 564; XXV p. 57( 

XXVII p. 320; XXVIII p. 475. 
zebe, Jiuins, Zu Diog. Laert. III 2o 

und Alkiphron IV 7 p. 178. 
hiebriiz, Budolf, XXIV p. 267. 
)omas:'.ewski, A. v., XXI p. 1 : 

XXIV p.448; .569; XXV p. 320. 
)rer>q}, Engelbert, XXV p. 390. 

^riijlfel. E. V.. XXV p. 272; XXVI 

V. 196. 



Di 

Do 



riearicn, -Jt 

im Munde von Ausianaern i 

Arißtophanes ]). 274. 
Fröhner, W., XXV p. 161. 
Ganter, F. L., XXVII p. 549. 
Gansenmüller. Carl, XXIV p. 2'i 

397. 
Georgii, H., XXV p. 518, 



bei 



274 



*) Die auRgeäcliriebenen Titel beziehen sich auf den laufenden 
LXXV. (N. F. XXIX.) Band. Ein Verzeichnis der Mitarbeiter und 



ihrer Beiträge findet eich für N. F. 
für Bd. Xr-XX in Bd. LXVI (XX). 



Band !— X in Bd. LVI (X) und 



VI 



Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträjie. 



(t). 
481 



XXIII p. 10; 
; Saturn und 



368. 



•^50. 



225: 



Gciliurd. G. Ä 

XXVI p. 316^ 
Sat3'roi p. 241. 

Oübert, Otto (t), XXII p 

Gilbert, W.. XXII p. 52. 

Gle>/e, Carl Erich. XXII p. 318; 

XXV p. 527: XXVI II p. 473. 
Gompcrz, Th. (f), XXIV p. 213. 
Görrcs, Fro)i:, XXVI p. 
GinlUt. Ludwiq, XXVI 

XXVII p. 289; 405. 
Gurlilt, Wilhelm (f), XXVI p. 392 
Hahcrleitner. Odilo, XXII p. 271. 
Jiofien, Benno r., XXI p. 113; 475 
Hartman)! , Karl, XXII p. 529 

XXVIII p. 73. 

Haupt, Stephan. XXIII p. 252. 
Heeg, J. (f), XXV II p. 536. 
Helmreich, G., XXIIl p. 569; 

Galen p. 77. 
Herbifi. Gustav, XXVII p. 449: 

XXVlII p. 440. 
Herin fju, D., XXII i:». 560. 
Herzoq, lt., XXV p. 1. 
Hihlebrandt. E. (f), XXIV p. 52. 
Hirzel, B. (f), XXVI p. 42. 
Hoppe, E., Ist Heron der Verfasser 

der unter seinem Namen her- 

aus^ecfebeuen Definitionen 



Zu 



und 



der Geometrie? p. 202 



Hncald. K, XXVIll p. 119 
Jaeobi^ohn, Hermann, XXI p. 325 ; 

481. 
Jeep, Ludiciii (f), XXI p. 12; XXII 

p. 1; XXV p. 491. 
Immisch, 0., XXIIl p. 59; XXV 

p. 563: XXVI p. 1. 
JurenJca, Huqo, XXV p. 173. 
Kafka. G.. XXVl p. 65: XXVJI 

p. 109. 
Kalinha, E., XXIII p. 479. 
Kai/ser. Johannen, XXIII p. 327 ; 

448. 
Kern, Hans, Der antike Astyanax- 

Mythus und seine späteren Aus- 
wüchse p. 183. 
Kliny, Hermann, XXIIl p. 567. 
Klingmüller, F., XXIII p. 71. 
Kolbe, W., XXVI II p. 58. 
Äo»ncc7.T,0«o, XXVI p. 373; XXV III 

p. 283. 
Kornemann. E., XXI p. 321. 
Krause. H. Zu Find. Pyth. I. p. 

237. 
Kroll' W., XXVII p. 274; 'Ev vjDs-. 

p. 68. 
Kronenlery, A. J., XXIII p. 126. 



Kur/eas, S. li. XXVII p. 318. 

Lammert, Friedrich, XXVI p. 403; 
Die Angaben des Kirchenvaters 
Hieronymus über vulgäres Latein 
p. 395. 

Landqraf, G.. XXVI p. 156. 

Laudien, Arthur, XXV p. 310; 

XXVI p. 159; 311. 
Lehmann-Haupt, C.F.,XXYl p.442. 
Lehmann. Paul XXV p. 278 ; XXVI 

p. 503: XXVII p. 2.53; 543; 

XXVlII p. 351. 
Lehnert, G., XXI p. 479. 
Leuze, 0., XXIV p. 549. 
Lincke, K, XXII p. 573; XXIIl 

p. 155; XXIV p. 438; 511; XXVII 

p. 157. 
Lippold, (•., XXII p. 152. 
Ludwich, Arthur, XXVIll p. 205; 

Ueber die homeiischen Glossen 

Apions p. 95. 
Maas, Paul, XXII p. 157; 445; 

XXIII p. 447; XXVI p. 449. 
Manitius, M.. XXII p. 396; XXIV 

p. 570; XXV p. 313. 
Maqcr, August, XXV p. 211, 
Meiscr. Karl (f). XXI p. 314 

XXIV p. 445. 

Mel-Ier, Sieqfried (f), XXIV 492. 
Mesl; Josef, XXV p. 361. 
Meyer, Hans, Das Vererbunga- 
problem bei Aristoteles p. 323. 
Michaelis Edward Ad. F. ff), 

XXVII p. 374. 
Miller, J., XXVI p. 312. 
Molhceide, liich., XXV p. 353. 
Müller, Albert {f), XXI p. 134; 316; 

XXIIp.4G4; XXIII p. 292; XXV 

p. 101; XXVI p. 321; 492; 

XXVII p. 154. 
3mier, B. A., XXII p. 578. 
Müller, H. F., XXVI p. 338. 
Müller - Graupa , Edwin , X XVII 

p. 301. 
Müller, F, XXVIll p. 460. 
Nestle, Eb.if), XXI p. 477; XXIV 

p. 155; XXV p. 314; XXVI 

p. 152. 
Nestle, W., XXI p. 531; 612; XXII 

p. 456; XXIV p. 1; 242; XXV 

p. 5G6. 
Oldfather, W. A., XXI p. 411; 

XXIII p. 114; XXIV p. 315; 

XXV p. 321. 

Otto, W. F., XXVI p. 161. 
Pfeiffer, Budolf., Antikes in der 
Zimmerisehen Chronik p. 237. 



Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträge. 



VII 



Vthlci; Friahidi, XXI II p. 411; 

XXVll p. 554. 
Foland, Franz, XX LV p. 520. 
Pomton\ H.. XXV p. :J0. 
Praechter, Karl, XXI p. löl. 
Preiseitdau^, Karl, XXI p. 6S : 474; 

XXII p. 575; XXllI p. 51; XXVI 
p. 552; Zu Euenos von Askalon 
p. 471); XOÜ in Piip. Loml. XL VI 
p. 482. 

Probst, Otto, XXI p. :n9; XXII p. 

319; 550. 
Jiadermdcher, L., XXII p. 440; Der 

Grannnatiker Tiniachidas j). 473 ; 

Die Zeit des Antiquars Semos 

p. 475. 
liiuss, Frmlr., XXII p. 410. 
mtier, C, XXI ]>. 311: XXII p. 

229; 332; XXVII p. 237; 321: 

Platoiis Lo2;ik p. 1 ; 304. 
Poemer. A. vO- XXI p. 2:!8; 366; 

XXIV p. 101: 321. 
Puscher, ]V. H.. XXI p. 158; 

XXIV p. 529; XXV p. 307: 308. 
Puhenbaucr, Hanx. XXVT p. 206. 
Pni>persbcrt/, Albert, XXII p. 523; 

XXIV p.' 151. 
Samt er, li., \\)'/.r/A-^\"vy. p. 414. 
Sander, WiUtebii, BtMuei künden zu 

Ciceros de divinatione p. 384. 
Sauer, Hr., XXI p. 3U4. 
Schermaini, Theodor, XXIII p. 375. 
.S'c7</6'.sei L\ Flescheuberg, <>., XXVI 

p. 83. 
Sdimid, Geonj, XXV p. l-iO. 
Sclmid, IV.. XXII p. 440: XXVI 

p. 149; XXVII p. 446: 447. 
Schneider, Max, XXII p. 447 ; XXIII 

p. 153; 318. 
Schneiderhall, A., XXVIII p. 131. 
Schonach; Wilh. (t), XXIII p. 428. 
Schöne, A. E., XXI p. 480: XXIV 

p. 499; XXV p. 312. 
Schroeder, Otto, XXVIII p. 195. 
Schultz, Wolf gang, XXII p. 210; 

488. 
Schweder, F., XXV p. 320. 
Semenoc, Anat., XXIV p. 146; Noch 

einmal die ,IIias in nuce' p. 242. 
Sitzler, J., XXII \^. 321. 
Sohau, WdheJm, XXII p. 154; 

XXIII p. .551 : XXV p. 267; 317; 



XXVI p. 358; XXVII p. 504; 

XXN'III p. 384; Zur römischen 

Verfassungsge.schichte (Zur lex 

centuriiita de iniperio) p. 232. 
Somwer/rldt, F., XXVII p, 5G8. 
Sonny, A., XXVI p. 548. 
Stanfjl, r/(., XXII p. 71; XXIII p.489. 
Steiger, Hugo, XXI ).. 202. 
Stcinbenjrr, Ludwig. XXVII p. 158. 
Stciuweiider , Th.. XXII p. 260; 

XXIII p. 359. 
Stcmpliiuicr, F., XXV p. 300; Der 

.Minaus in der horazischen Lyrik 

p. 466. 
Stern, F. v., XXVI p. 546. 
Stich, H.. XXV p. 508. 
Stiefenhofi r. Anton, XXVII p 402. 
Straub. Lorenz c, XXIV 157; 565. 
Ströbel, Fdnard, XXIU p. 44 2. 
Sundwall, J., XXII p. 260. 
Süss. Wilhelm, XXIII p. 443. 
Sroboda, K., XXVI p. 405. 
Thiele, (jeorg l fj, XXIV p. 539 ; Zur 

Libyschen Fabel ]>. 227. 
'/hielsrher, Paul, XXI p. 52. 
Traut, Huijo, XXIV p. 317. 
IJhh, Heinrich, XXIII p. 446; 566. 
Voigt, W. f., XXVI p. 157. 
Vollmer. Fr., Nachträge zur Aus- 
gabe von Q. Sercni über medi- 

cinalis p. 128. 
Walter, Fritz. Zu Varro de lingua 

Latina j). 484. 
Warnerb; JJ.. XXV p. 567. 
Weber, Leo, XXIII p. 178: XXVIII 

p. 92; 248. 
Wegehaupt, Hans (f), XXVII p.244; 

Zur Ueberlieferung der Pseudo- 



ed. Didot IV 



Aristotelischen II 

Soia (Aristoteles 

291 tl'.) p. 409. 
Wrinrridi, Otto, XXVI p. 317; 546. 
Weißbach, F. IL, XXV p. 479. 
Wegh, W. (t), XXII p. 572. 
Wilhelm, Friedrich, Zu Dio Chrys. 

Or. 30 (Uharidemos) p. 364. 
WingeJs, H. (f), XXVI p. 125. 
Zimmermann, AuquM, XXIV p.313; 

XXIV p. 158; 3Ü9; XXVIII p.472. 
Znchn; Friedrich, XXIU p. 449 

XXIV p. 79; XXVIII p. 184. 



I. 

Piatons Logik. 

Der Abschnitt in K. Prantls Geschichte der Lo^^ik im 
Abendland, der sich mit Piaton befaßt (Leipzig, I 1855 
S. 59 — 84) ist vöUij? mißraten. Das umfani;freiche Werk 
V. L n t o s 1 a w s k i s , das „die Entstehung und Entwicklung 
der Logik Piatons" schildern will (London 1897, S. 1 — 527), 

Ihat überwiegend anderen Inhalt als sein Titel erwarten läßt. 
Eine Einleitung von fast 200 Seiten bespricht zuerst die 
älteren Erklärungen Piatons, zieht dann aus 45 Abhandlungen 
über den Stil seiner Schriften bemerkenswerte Einzelheiten 
heraus, die sich als Anzeichen einer allmählichen Wandlung 
seines Sprachgebrauchs deuten lassen, und sucht mit ihrer 
Hilfe den alten Streit über die zeitliche Folge der Schriften 
vollends zu schlichten. Auf diese für die Sprachstatistik 
bedeutsamen Kapitel folgt dann eine Betrachtung des wichtig- 
sten Gehalts der Schriften in der zuvor ermittelten Ordnung, 
wobei zwar logische Erörterungen stark betont werden, aber 
durchaus nicht die ganze Aufmerksamkeit auf sie vereinigt 
wird. Eine Darstellung, die sich das zum alleinigen Ziel 
setzt, kann viel kürzer bleiben und wird doch gar manches 
zu ergänzen haben, was bei Lutoslawski fehlt. Das beweist 
schon der Abriß der platonischen Logik, den H. Mai er in 
der Einleitung des letzten Bandes seines aristotelischen Syllo- 
gismus, Tübingen 1900, S. 23—56 gegeben hat. Diese kurz 
zusammenfassende Darstellung hat große Vorzüge vor den 
anderen, doch ihrem beschränkten Zweck entsprechend, bloß 
zur Betrachtung der Leistungen des Aristoteles hinzuführen, 
läßt sie vieles Wissenswerte beiseite. Ich hatte bald nach 
dem Erscheinen von Lutoslawskis Buch auch eine Darstellung 

Philologus LXXA' (X. ¥. XXIX), 1/2. 1 



2 C. Ritter, 

der Logik Piatons in AnfjrifF genommen, aber ich liabe sie 
damals nicht ganz iibschließen können und bis heute in meinem 
Pult vergraben, weil immer die Zeit zur Vollendung sich 
niclit finden wollte. Inzwischen ist unter den philosophischen 
Arbeiten der Marburger Scliule ein dickes Buch erschienen, 
von dem man hätte erwarten mögen, daß es die Lücken 
vollends ausfülle: „Piatos Logik des Seins" von N. II a r t- 
mann (Gießen 1909). Ich habe nur darin geblättert. Doch 
habe ich schon dadurch die Ueberzeugung gewonnen, daß es 
auch heute noch nicht überflüssig sein dürfte, wenn ich meinen 
alten Aufsatz veröffentliche. So gebe ich ihn hier in Druck — 
mit dem Bewußtsein, daß es ihm an manchem fehlt. So wie 
er ursprünglich angelegt war, hielt er sich möglichst eng an 
die Schriften, die ich, mit Lutoslawski übereinstimmend, für 
die letzten in der zeitlichen Reihe halte, den Parmenides, 
Sophistes, Politikos, Philebos, Timaios und die Nomoi, und 
nahm auf andere, wie Menou. Phaidon, Theaitetos, nur neben- 
bei etwas Itücksicht. Das ist insofern auch inhaltlich be- 
gründet, als eben in einigen jener Altersschriften die logischen 
Untersuchungen und methodologischen Winke einen besonders 
breiten Raum einnehmen. Aber immerhin wäre es gut ge- 
wesen, alles heranzuziehen was zur Logik Piatons gehört. 
Indes, um das zu leisten, hätte ich mit großem Zeitaufwand 
eine fast vollständige Neugestaltung unternehmen müssen. 
Statt dessen habe ich nur einzelne Al)schnitte stärker über- 
arbeitet und dazu in Beisätzen dies und das noch angefügt. 
Ich darf hoffen, daß die Leser mir das nicht allzusehr ver- | 
Übeln. Die ernste Zeit, in der wir leben, hat ja wohl jeden 
von uns an das Wort gemahnt: „Lasset uns wirken, solang 
es Tag ist." Wer weiß, wann für ihn die Nacht kommt, 
die seinem Wirken ein Ende setzt? Auch Halbfertiges, wenn 
nur redliche Ueberlegung und ernstlicher Fleiß darin steckt^ 
wird ja wohl andeien Arbeit ersparen und dadurch nützen 
können. 

Den Stoff, den ich hier vorlege, habe ich so geordnet, 
daß zuerst nach den sog. Denkgesetzen gefragt wird, wobei 
sogleich Piatons Auffassung vom Wesen des Urteils dargelegt 
werden muß; hernach soll die bei Untersuchung des Seins- 



Piatons Logik. 3 

begrifFs sich erj^ebende Katetjforienlehre entwickelt werden; 
dann die Lelire von der Begrittsbildun^ mit ihren 2 Seiten 
(Zusammen fassuniif dt-s Gleichartigen zur Gattung und Glie- 
derung der Gattung in Unterarten), die das wichtigste Stück 
der dialektischen Methode ausmacht; dabei wird auch die 
Frage nach den wesentlichen Merkmalen eines BegrifFs und 
der Unterschied teleologischer und ätiologischer Betrachtung 
zur Sprache kommeu ; weiter werden sich die Vorschrit'ten 
über die Wortbe/.eichnung des Gedachten und namentlich des 
BegriÖ's (über den /.oyo; loü ö'/6\ixzo;) anschließen, womit 
dann einige der in platonischen Dialogen wirklich vorkommen- 
den Definitionen verglichen werden sollen; endlich sollen, 
weniger vollstäiulig, noch einige Kapitel aus der Lehre von 
Schluü und Beweis zur Darstellung kommen. 

1. Die Denkgesetze. 

Eine formelhafte Ausprägung der Denkgesetze darf man 
nur von einem logischen Lehrbuch verlangen. Man könnte 
sagen, schon die Eleaten haben dem Satz des Widerspruchs 
und dem der Identität eine formelhafte Fassung gegeben: Fast 
wie „A ist A" und „A ist nicht non-A" klingen die bekannten 
Worte des Parmenides (fg. 6, 1 und 7, 1 Diels) X9'fi "^^ Asyciv xe 
vociv t' £Öv En^sva: • 1:jx: yap zI/t.-, und oO yap [xy] tzoxz xoüzo 
6a(r?) £:va: pj eovia und diese Formel „das Seiende ist", die 
viele der vorausgegangenen Spekulationen zu Boden gedrückt 
und auf die Ausgestaltung neuer Entwürfe zur Welterklärung 
den unverkennbarsten Einfluß geübt hat, indem die Späteren 
mimer betonen, daß ein wirkliches Werden oder Entstehen 
nicht denkbar sei, sie schien auch Piaton von so mächtigem 
Gewicht zu sein, daß er erst in gereiftem Alter es wagt, sretren 
dieses sich anzustemmen; erst im Parmenides und Sophistes. 
Aber gerade die eleatische Formel hat in ihrer Anwenduno- 
der Entwicklung des Denkens eher Schranken gezogen als 
sie gefördert; sie hat kein logisches Lehrgebäude begründen 
können und bei Zenon und Melissos eine bloße Dialektik 
des Scheins gezeitigt, die dann eben die Sophisten sich zu 
Nutz gemacht haben. 

Pia ton erkennt, daß die eleatische Formel in dem 

1* 



4 C. R i 1 1 e r , 

strengen Sinne verstanden, den ihr Urheber selbst in sie hin- 
einlegte, das Denken u;eradezu verbiete. Deni<]fegenüber stellt 
er fest, daß jeder Logiker das Denken in seiner 
Tatsächlichkeit voraussetzen muß, ehe er ihm mit 
seinem Identitätsgesetz Vorschriften machen kann, und sucht 
die Form, in der dieses tatsäcliliche Denken sich seinen natür- 
lichen Ausdruck gibt. Er findet: es ist der Aussagesatz oder 
das Urteil (Xoyo;). Die Einsicht in das Wesen des Urteils, 
meint er, muß auch Aufklärung geben über den Sinn der für 
das Urteilen oder Denken gültigen Gesetze. Nach Sophistes 
262c entsteht das Urteil aus Verbindung eines nominalen 
Subjekts (övo(Jia) mit einem verbalen Prädikat (pfj(Jia) — „Der 
Löwe, Hirsch, ein Pferd, der Mensch" ist kein Urteil, ebenso- 
wenig „geht, läuft, schläft", dagegen:- „Der Mensch lernt" — 
und zeigt bejahend oder verneinend eine Aeußerungsweise 
oder Seinsbestimmtheit eines Dinges an ^). Ein Urteil ist nach 
Theaitetos 189 e ff. auch der nicht ausgesprochene Gedanke, 
den der einzelne im Stillen sich bildet. Anlaß dazu ist voraus- 
gehende Unsicherheit, in der man sich fragt, ob dieser be- 
stimmte Satz oder sein Gegenteil gelte. Niclit Gleichheit von 
Subjekt und Prädikat meint die Verknüpfung durch das Ur- 
teil; keineswegs: sondern eine Gemeinsamkeit (ein xoivwveiv) 
oder vielmehr Beziehung, eine Einwirkung des einen auf das 
andere (TisTiOvö'Svat xi TiaHoc). Li diesem Sinne beziehen wir 
urteilend die 2 Vorstellungen auf einander, und was in der 
natürlichen Betätigung des Denkens immer geschieht, das 
kann vernünftigerweise kein Denkgesetz verbieten wollen -). 



^) Zuerst negativ gewendet: oOSsjji'lav . . 7T:f-ä;iv oOSs dnpagiav o'jik 
0Ö3iav övxog o05s |jlv) övtoj dr,XoZ xöc Cf(0vyj9-^vxa, Ttplv &v v.z Toij övöiiaat 
zöc prj|ia-a -/.späay;, dann positiv ergänzt: ziiz S' vjpiioai te xal Xö^oz 

^) Wer die Beziehung verschiedener Wörter aufeinander im Urteil 
überhaupt nicht als tatsächlich sinnvolle anerkennt und dem Sul)JHkt 
und Prädikat die Bedeutung nicht zuerkennt, welche Piaton durch 
Betrachtung des gewöhnlichen Urteils herausstellt, der zerstört damit 
nicht bloß die Voraussetzung alles Streits und aller Belehrung, sondern 
einfach und geradezu auch das Denken selbst. Die Behauptung, es 
werde im Urteil Subjekt und Prädikat verbunden, ist nichts anderes 
als die allgemeine Beschreibung einer im einzelnen stets neu sich 
wiederholenden psychischen Tatsache, die wir mit Vernunft, der 
80va]u; xcö Siavoslallx-. y.ai lifzv/, begabten Menschen an uns immer 
wieder erleben. Ueber die Wirklichkeit eines inneren Vorgangs, einer 



Piatons Logik 



o 



Uebrigens gibt schon ein Satz des Kratylos dem Gedanken 
Ausdruck, daß die inhaltliche Bestimmtheit des einzelnen Be- 
griffs, der im Urteil mit anderen Begriffen verbunden wird, 
selbst schon auf einem Urteil beruht^), so daß also der Be- 
griff für sich schon Beziehungen zu anderen Begriffen in sich 
schließt. Versuclit man irgend einen Begriff rein für sich zu 
setzen, so zeigt sich, daß er sich darüber ins Kichts ver- 
flüchtigt: in seiner Beziehungslosigkeit wäre er bestimmungs- 
los, ohne Inhalt, d. h. eben schlechterdings nichts. Der In- 
halt und Sinn eines vorgestellten Begriffs liegt in den Be- 
ziehungen, die man von ihm zu anderen Vorstellungsinhalten 
feststellt. Das gilt nicht nur, wenn wir ihn positiv, sondern 
auch wenn wir ihn negativ bestimmt setzen, anstatt Sein viel- 
mehr Nichtsein von ihm aussagen, anstatt Haben vielmehr 
Entbehren einer gewissen Eigenschaft ihm zusprechen. 

Alle solchen Beziehungen aber sind damit, daß wir sie 
feststellen, ganz genau bestimmt und in dieser ihrer Be- 
stimmtheit schließen sie gegenteilige Beziehungen aus; und 



Regung des Gefühls uml Willens oder einer Betätigung des Auf- 
fabsungs- und Denksermögens, k.inn sich niemand täuschen: das ist 
ganz ausgeschlossen, wie sehen im Theaitetos (liiO c d) hervorgehoben 
wird. Der Hinweis darauf bezeichnet etwas absolut Gewisses, das zu 
beanstanden keinen Sinn hat. Kine philosophische Welterklärung, 
die bewußt und ausdrücklich sich zur Aufgabe macht, vom Bekannten 
und J^icheren aus das unbekannte zu suchen, das Unsichere zu prüfen 
und das nicht Verstandene verständlich zu machen, hat mit der aus- 
drücklichen Feststellung der psychischen Grumltatsachen sowie der 
Bedingtheit alles einzelnen Erkennens durch sie zu beginnen. Die 
Erkenntnis davon tritt hier bei Piaton erstmals, wenn auch noch nicht 
in voller Klarheit hervor. Später hat sie Cartesius deutlicher und 
bestimmter zum Ausdruck geljracht, indem er sein Cogito als den 
einzigen sicheren Punkt im Schwanken aller vermeintlichen Erkennt- 
nisse und Wahrheiten bezeichnete; und wiederum Kant, indem er 
aufs neue die Tatsache des Urteilens ins Auge faßte und untersuchte 
und die Elemente des Urteils eingehender, als vorher je geschehen 
war, beschrieb. 

Damit, daß erkannt ist, was Piaton Soph. 252 c ausspricht, es gebe 
kein Denken außer in der Form des Subiekt und Prädikat verbinden- 
den Urteils, ist auch schon begriflFen, daß es keine Art von Wirklich- 
keit oder ßestimnitheit. die dem Denken erfaßbar wäre, geben kann 
außer in Beziehung zu anderen Bestimmtheiten; und das heißt dann, 
daß kein Wort für sich allein einen Sinn hat, sondern nur das im 
Urteil mit anderen Wörtern verknüpfte. Also auch ^Sein" hat nur 
Sinn im Urteil, entweder als Subji-kt eines Prädikats oder als Prädikat 
eines Subjekts oder als Bestimmung eines Subjekts oder Prädikats, 
deren jedes selbst stets das andere voraussetzt und fordert. 

') Krat. 385 c: y.ai zb 5vo[ia . . xö xoO . . Xöyou Xi'{z-a.'.. 



6 C. R i 1 1 e r , 

sie müssen in der einmal anerkannten Bestimmtheit festge- 
halten werden. Diese Erkenntnis spricht Piaton z. B. in dem 
Satze des Sophistes aus (252 d): „das jedenfalls ist doch wohl 
durch die starrste Notwendigkeit ausgeschlossen, daß die Be- 
wegung stillstehe, und daß der Stillstand sich bewege". Aehn- 
lich sagt er im Philebos (37 ab): das Mutmaßen bleibt doch 
immer Mutmaßen, ob es nun wahr sei oder ialsch ^). 

Darinnun zeigt sich dieGeltung des Identitätsgesetzes, 
das die Eleaten mißverstehen, die Herakleiteer aber vernach- 
läßigen, indem sie einem Subjekt im Urteil Prädikate bei- 
legen wollen, die der vorher gesetzten Subjektsbestininitheit 
widersprechen, wodurch sie tatsächlich jede Bestimmtheit des- 
selben aufheben und so das Urteil eljenso zur sinnlosen Zungen- 
drescherei verkehren, Avie jene anderen mit ihrem stets wieder- 
holten Wortgleichklang „sein ist sein". Also die Bedeutung 
des Denkgesetzes der Identität wird an dem Urteil, dem Aus- 
sagesatz, klar. Es beherrscht dieses Gesetz aber sciion den 
Gehalt des einfachsten Begriffs, wenn dieser doch nur in 
einem Urteil sich enthüllt und nur durch ein Urteil gebildet 
werden kann. Mit Bezug auf einen Begriff wird die Gültig- 
keit des Identitätsgesetzes gelegentlich einmal im Parmenides 
betont mit den Worten (147 d): „magst du nur einmal oder 
oft dasselbe Wort aussprechen, es ist gewiß notwendig, daß 
du damit immer denselben Gegenstand bezeichnest." So hat 
Piaton in der Polemik gegen Parmenides und Herakleitos dem 
Identitätsgesetz erst seinen vernünftigen Sinn bestimmt und 
die Logik in Beziehung zur erfahrungsraäßigen Wirklichkeit 
gebracht^). Nachdem das geschehen ist, kann sie nun für 
deren Erforschung nutzbar gemacht werden und sie durch 
methodisclie Regeln leiten, während sie vorher mit jener falsch 
verstandenen Forderung der Identität nur ärgerliche Ver- 



*) Vgl. auch Phil. 44 b: Ttfog -(&p äv Srj oOaia ys twv öv-wv tou 

iTZC/ZTOLZOl. 

6) Prantl freilich behauptet (a. a, 0. S. 83): ,Plato konnte mit 
seiner Idee als Begriff ni(;lit mehr in den !^atz als Urteil zurückkehren, 
nachdem sie das Gebiet des Wortes in fast scbmerzhafter Abstraktion 
von sich abzustreifen g.;sucht hat." Damit beweist er nur, dafi er, 
wie wohl sämtliche Gelehrten seiner Zeit, den I'laton nicht aus dessen 
eigenen gründlich studierten Schriften, sondern aus Aristoteles erklärt. 



( 



Piatons Logik. 7 

wirrung der Gedanken stiftete und der eristischen Klopf- 
fechterei diente. 

Eine Formel für das Identitätsgesetz, das er so zu 
einem Werkzeug der Erkenntnis gemacht hat, während es 
andere als bloüe Scheinwaö'e der Sjtiegelfechterei mißbrauchten, 
hat nun Piaton allerdings nicht in Gang gebracht. Aber es 
wäre keine Kunst, aus dem, was wir über das sogenannte Ge- 
setz des Widerspruchs sogleich von ihm hören werden, auch 
für dessen positive Kehrseite eine Formel zum Schulgebrauch 
herzustellen. 

Wirklich, der Satz des Widerspruchs ist in allerpünkt- 
lichster Fassung einfach herauszuschälen aus dem Sophistes, 
wo es von Lehrern, die sich auf Widerlegung eingewurzelter 
Falsch mein ungen verstehen, heißt: sie zeigen durch Neben- 
einanderstellung der schlecht begründeten Sätze, „daß diese 
sich selbst bezüsfücli dersell)en Dinge in denselben Verhält- 
nissen unter demselben Gesichtspunkt betrachtet wider- 
sprechen" ''). Eng genug lehnt sich Aristoteles daran an mit 
seiner bekannten Erklärung: „es ist unmöglich, daß dem- 
selben Ding, unter demselben Gesichtspunkt betrachtet, das- 
selbe zukomme und nicht zukomme'). 



•) IMO 7:Äav(fl[i£vü)v -:ä; Soja; . . . r.y.p' dXXT.Äa; T-.&sv-sg . . . ini- 
6Ety.v')a-iv aOiäj aOialj a|ia 7i£p: twv aOtüv Ttpog idc ol'j-x y.x'öi. laOtä 

') TÖ a'jiö i|ia y::äp7^£'.v te xal \vfj 0~äp7_£iv äS'JvaTOv tw a-JTw xaii 
TÖ «'")•:... Die Beik'Utiing des npog xa aOTÄ, das bei Aristoteles weg- 
bleibt, «'rln'llt aus iSiit/.en wie Tlieait. Iö4c (wo das Zablenveihältnis 
von 6 Würfeln mit Beziehung bald auf 4, bald auf 12 andere be- 
stiiiinit wird); die Bedeutung des ^zugleicli" z. B. aus Parm. 62b: „ist 
es raötilifli, daß, was irgendwie bescbati'en ist, nicht so beschatten sei, 
ohne daß es aus dieser seiner Beschafl'enheit herausträte?" oder 
Theait. l.'>.5b- „daß ich jetzt größer sei als du, der Jüngere, später 
iedoch kleiner". — H. Maier, Arist. II, 2 8. 41 schreibt, ,die funda- 
mentale Bedeutung des Satzes vom Widerspruch" habe Platon nicht 
erkannt, obirlcich er den Satz gelegentlich als Untersuchungsnorm 
verwende. In der Anmerkung dazu führt er die Stellen Pol. IV 436 b, 
X ()(I2 e an und verweist auch auf IV 486 e, 489 b, Soph. 280 b is. oben), 
Theiiit. 190 btf. und Phaid. 10- b ff. Ich gebe hier die Üebersetzung 
einiger dieser Stellen: „es ist klar, daß ein Ding nicht zugleich in 
derselben Hinsicht und derselben Beziehung (v.aiä -aöiöv yE y.al Tipög 
xaO-ovi Entiiegengesetztes wird tun oder leiden wollen"; „nichts wird 
uns überreden, es könne jemals ein in sich ununterschiedenes" (d. h. 
einfaches und sich nicht veränderndes) „Ding zugleich in derselben 
Hinsicht und Beziehunof Entfretrengesetztes leiden oder auch sein oder 
auch tun"; „besinne dich doch, ob du jemals zu dir gesagt habest, 
es sei ganz entschieden das Schöne Läßlich oder das Ungerechte 



8 C. R i 1 1 e r , 

Daß der aufgedeckte Widerspruch schlecliterdings uner- 
träglich sei, wird besonders nachdrücklich wieder im Sophistes 
ausgesprochen: „Das wenigstens ist durch die strengste Not- 
wendigkeit ausgeschlossen, daß die Bewegung ruhe, und die 
Ruhe sich bewege ^). 

Den Satz des ausgeschlossenen Dritten köinite man 
etwa ableiten aus der Beweisführung des Sophistes (250 d): „wenn 
sich etwas nicht bewegt, wie sollte das nicht ruhen? oder 
was in keiner Weise ruht, wie sollte wiederum das sich nicht 
bewegen? Von dem Seienden jedoch hat sich jetzt gezeigt, 
daß es außerhalb dieser beiden Zustände sich befinde (Ixxo? 
Touxwv ä[x',poi£pü)v avanecpavxaO. Ist das nun möglich ? — 
Nein, es ist im höchsten Grad unmöglich." Weniger deutlich 
ist er zu erkennen in der Erklärung des Parmenides (56 c): 
„es gibt keinen Zeitpunkt, in dem es möglich wäre, daß 



gerecht, oder . . . überlege, ob du jemals versucht habest, dir einzu- 
reden, das eine sei ganz entschieden das andere, ob es nicht vielmehr 
ganz im Gegenteil so ist, daß du selbst im Traum dich nicht erkühntest 
zu dir zu sagen, das Ungerade sei sicherlich gerade oder sonst etwas 
der Art. — JDu hast Recht. — Glaubst du aber, daß irgend ein anderer, 
sei's gesund sei's im Wahnsinn, sich erkühnt habe, im Ernst zu sich 
zu sagen und sich einzureden, notwendig sei der Ochse ein Pferd 
oder sei Zwei Eins? — Nein, beim Zeus''. 

*) Soph. 252 d. Vorher war im Zusammenhang der soeben ange- 
führten Stelle gesagt, daß die des Widerspruchs ihrer Meinungen 
TJeberführten sich schämen und damit der Belehrung zugänglich wer- 
den. Ganz ähnlich Theait. 168a und (siehe A. 7) 190 b ff. Aus 
früheren Dialogen vergleiche man z. B. Lach. IQiJb. d, Prot. 339 b, 
Charm. 163a, Euthph. 6a, Apol. 27 a, Gorg. 457 e, 480 e, 482 bc, 491b, 
Men. 82 a, 84 äff., Euthd, 293 b. d , Krat. 433 b, Pol. 4.>3 c. Jede 
polemische Ausführung ruht auf der üeberzeugung von der Sicherheit 
des Satzes des Widerspruchs. Auch der Sophist Euthydemos beruft 
sich im Streit auf ihn Euthd. 293 b. Besonders stark hervorgehoben 
wird die Unerträglichkeit sich gegenseitig widersprechender Behaup- 
tungen auch Gorg. 4'?2 ab Lach. 188d (womit auch z. B. Pol. 453 e, 
Theait. 171 ab 190 bc, Soph 259 a, Polit. 300 e, Nom. 653 b 691a zu 
vergleichen ist) ; ihre Lächerlichkeit Soph. 241 e 252 b. In Scherz und 
Ironie gekleidet erscheint der Vorwurf, daß einer bei seinen Behaup- 
tungen mit sich selbst nicht in Einklang geblieben sei, Euthph. 11 c 
15 b, Men. 97 d ff., Euthd. 2><8 b, Theait. 181a. Soph. 252 c. Stellen, 
die eine nachdrückliche Selbsterinnerung an die sclion gegebene öiioXc/yia 
enthalten, haben wir z. B. Theait. 170 cd, Polit. 292 bc, Phil. 50(a)b, 
Nom. 860 c ff. In Soph. 257 a el 51 xig xaOTa \xri Guy/juipzl, Tistoa; t,|ji(öv 
zc'jQ £|izpor9-iV Äöycug o'j-o) T.zi^ixo) tö jiE-cä -ca'jta ist beides enthalten : 
daß die einmal in unsere Gedanken aufgenommenen Bestimmtheiten 
mit sich selbst in Identität bleiben (was auch Gorg. 4H2a in Erinne- 
rung bringt: zO.o'zozici. dal tüiv aO-cwv Xi'(O)y). und dann, daß sie mit 
ihnen widersprechenden anderen nicht zusammen bestehen können. 



riatons Logik. 9 

etwas weder sich bewege noch ruhe". Auch der Erkliirung 
des Menon (86a): „es ist klar, daß im Verlauf der ganzen Zeit 
der Mensch entweder vorhanden ist oder nicht vorhanden ist" 
liegt er zugrund. Auf seiner stillschweigenden Anerkennung 
beruht die grundsätzliche Bevorzugung der Dichotomie bei 
den Begrififseinteilungen, von der wir später noch hören wer- 
den. Die Bemerkung übrigens, die uns dann auch begegnen 
wird, daß sie nicht immer durchführbar sei, und verschiedene 
Beispiele, wo ausnahmsweise die Zerlegung eines Begriffs in 
mehr als 2 Glieder erfolgt, verraten die Erkenntnis, daß der 
Satz des ausgeschlossenen Dritten nur auf Bestimmuneren an- 
wendbar ist, die sich ebenso ausschließen wie die Glieder 
einer Dichotomie, und wie Ja und Nein sich zu einander ver- 
halten ^). 

2. Der Seinsbegriff und das Wesen des Urteils. 

Jene wichtige und für eine brauchbare Logik grund- 
legende Erkenntnis aber, daß ein Begriff nicht als einfacher 
beziehungsloser Denkinhalt vorjjestellt werden könne, wird im 
Sophistes an dem Beispiel des Seinsbegriffs deutlich gemacht. 
Auch das Sein, das bei den Eleaten die Grundlage der ganzen 
philosophischen Lehre bildet, muß als ein Sein in Beziehungen 
gefaßt werden. Der Spruch jener Philosophen „Sein = Sein" 
(öv = öv d. h. es ist nur wirklich Avas wirklich ist) genügt 
nicht, der Vorstellung Inhalt zu geben, so oft auch jene 
Gleichung wiederholt werden mag : er ist ja sinnlos, ein 
bloßes Geplapper, wenn man ihm nicht die Erklärung geben 
darf, das Seiende sei durch das ausgesprochene Wort „Seiendes" 
benannt. Aber mit dieser Erklärung hätte man schon eine 
Aussage darüber gemacht, die Unterschiede der wirklichen 
Sache und ihres Namens voraussetzte (Soph. 244 d), also 
selbst damit hätte man schon gegen die starre Forderunfj 



^) Es ist scliwer verständlich, wie nach all dem Prantl behaupten 
maj? (S. 70): es könne , davon gar keine Rede sein", daß Piaton ^irgend 
von einem formalen Grundsätze oder einer Mehrheit solcher Grund- 
sätze ausgegangen sei". ,Eine arge Täuschung", fügt er ausdrücklich 
bei, »ist es, zu glauben, daß das principium identitatis et contra- 
dictionis oberstes logisches Prinzip des Plato sei." — Allerdings nach 
den Bemerkungen Prantls S. 132 f. muß man zweifeln, ob damit ein 
Mangel der platonischen Logik bezeichnet sein soll. 



10 C.Ritter, 

der Identität sich verfehlt; natürlich ebenso, wenn man mit 
Parmenides Einheit von dem Seienden behanptet, oder daß es 
ein Ganzes sei, oder daß es allein alle Wirklichkeit ausmache. 

Die Prüfinigf des 8einsbegriffs jrewinnt aber für die Logik 
noch eine ganz besondere Bedeutung. Es zeigt sich nämlich, 
daß dieser Begriff sich mit allen anderen Begriffen verbinden 
läßt, da von dem Inhalt eines jeden anderen in gewissem Sinn 
behauptet werden kann, daß er sei — mindestens im Sinn 
der Wirklichkeit eines Gedankens. Indem dann eine Reihe 
von Beziehungen aufgedeckt werden, die ein für allemal zwi- 
sehen dem Begriff des Seins und gewissen anderen Begriffen 
von ähnlich unbestimmter Allgemeinheit bestehen, wird er- 
sichtlich, daß überhaupt jedem Begriff vermöge seines Zu- 
sammenhangs mit dem Seinsbegriff auch eine Beziehung zu 
jenen anderen Begriffen allgemeinen Inhalts zukommen muß. 

Die Hauptstelle, in der die Beziehungen des Seinsbegriffs 
zu anderen untersucht werden, findet sich im Zusammenhang 
mit den Erörterangen über das Wesen des Urteils. Es wird 
dabei festgestellt, daß der Begriff des Seins zu dem der 
Identität und der Verschiedenheit, ferner zu dem der Unver- 
änderlichkeit und Veränderlichkeit, der Bewegung und Ruhe 
immer und notwendig in gegenseitigen Beziehungen steht, 
bei denen er doch sein eigenes Wesen behält und nicht in 
jene übergeht, so wenig wie einer dieser Begriffe in ihn. 
Das Seiende ist mit sich selbst identisch, und doch ist das 
Sein nicht Identität; es ist also von dif^spr verscliieden, ver- 
schieden aber auch von der Versciiiedenheit selbst und von 
jedem anderen Bejiriffsinhalt, z. B. von der Veränderlichkeit 
(auch wenn es veränderlich ist) und von der ünveriindfrlich- 
keit (auch wenn es unveränderlich ist). Und wieder Identität 
und Veränderlichkeit und ünveränderlichkeit sind alle von 
einander verschieden und doch der Verschiedenheit selbst nicht 
gleich; und mit sich selbst ist nicht bloß die Identität iden- 
tisch, sondern auch die Verschiedenheit, die Veränderlichkeit, 
die Ünveränderlichkeit usw. Jedi^r dieser begrifflichen Inhalte 
aber, indem er seine Besonderheit behauptet und von der 
Besonderheit der andern sich unterscheidet, ist eben das nicht, 
was die andern sind. 



Piatons Logik. 1 1 

Diese Sätze werden noch deutlicher, wenn wir die Seins- 
definition niitbeachten, die in einem anderen Abschnitt des 
Sophistes herjiusj^fe.irbeitct wird. Sie wird mit aller Feier- 
lichkeit vorgetraifen und lautet: Sein ist nichts anderes als 
die Kraft zu wirken und zu leiden. Wirken und leiden sind 
BeziehungsbegriflFe, die gar nicht ausdenkbar sind, ohne daß 
man sich mindestens 2 Dinge vorstellt, von denen das eine 
als Wirkung ausübendes, das andere als die Wirkung auf- 
nehmendes angesehen wird. Das Nichtsein, das man von 
einem Ding aussagt, kann kein Nichtwirken und Nichtlciden 
bedeuten, sondern bloß die Verneinung eines bestimmten 
Wirkens oder Leidens, das einem anderen Dinge zukommt. 

3. Die Kategorien (und die negative Bestimmung). 

Die Darstellung des Sophistes erweckt den Schein, als ob 
die 3 Begrifispaare Sein — Nichtsein, Identität — Verschiedeniieit, 
Bewegung — Stillstand als zufällig sich darbietende Beispiele 
von Begriffen recht umfassender Allgemeinheit ziemlich wahl- 
los aus einer ungezählten und unübersehbaren Masse heraus- 
gegriffen wären, und als ob die dem Dialektiker gestellte Auf- 
gabe, die vielseitigen Beziehungen der Begriffe festzustellen, 
selbst wenn man sich auf die obersten Gattungen beschränken 
wollte, schlechterdings endlos wäre ^"). Aber dieser Schein 
verschwindet vor ernstlicher Ueberlegung. Die Einteilungen, 
die Piaton im Sophistes imd im Politikos mehrfach an dem 
Oberbegriff' der Kunstübung (xs/vy,) vornimmt (vgl. unten 
S. -7. A. 34), machen augenfällig, daß der Entwurf des ganzen 
Begriffssystems die Form eines Dreiecks annähme, das von 
breiter Basis aus sich immer mehr nach oben verschmälert. 
Daß es Begriffe von ähnlicher Allgemeinheit (oder, nach dem 
heute üblichen Ausdruck, ähnlich großem Umfang) wie die 
im betreffenden Kapitel des Sophistes untersuchten nur in 
recht beschränkter Zabl gebe, konnte Piaton nicht verborgen 
bleiben. Als jenen herausgegriffenen gleichstehend scheint er 

'") 254 1) c Sx' ouv br] lä. |iev -^ijliv twv yövwv ö)\ioXiyfixai, xoivtovslv 
^0-cXsov ü)JJ,XrjiQ. IX G£ jiTj, . . . xö Svj n£xä xoOxo g'JV£-'.3-copLi9-a xm 
Xöyq) xfjdE C/io7:oOvxig, [iTj izzpi Trävicüv xöjv slSwv, Iva \ir, xapaxxtü|i£3^a ^/ 
TtoXXolq, ölXXö, Tipo£Äd;i£vo'. xcöv [isytaxcov äsyciisvcdv äxxa, npmxoy (isv uc.a 
ixaaxä saxiv, iiLsixa y-oivcoviag dÄArjXwv Tztog i/ii Suväiisto; y.xX. 



12 C. Ritter, 

selbst noch die AUlieit oder Ganzheit, die Einheit oder Ein- 
fachheit samt deren Geijensätzen Unvollständigkeit, Geteilt- 
heit, Vielheit angesehen zu haben, die an anderen Stellen 
des Sophistes von ihm verwendet werden. Zieht man auch 
den Parnienides heran, so fällt bei einer Uebersicht, wie ich 
sie S. 160 meiner Inhaltsdarstellungen der Altersschriften ge- 
geben habe, in die Augen, daß genau eben die Begrifl'e, die 
sicli im 8oiihistes mit dem Sein verflochten zeigten, auch dort 
zu dem Einen, dessen Sein oder Nichtsein als hypothetische 
Grundannahme hingestellt wird, um logische Folgerungen 
daraus abzuleiten, in Beziehung teils positiver teils negativer 
Art gebracht werden. So treffen wir z. B. in einer der 
Folsreriinscsreihen über das als wirklich gesetzte Eine die Sätze: 
es ist ein Ganzes und hat Teile, ist ein Eines und Vieles, ist 
immer in Ruhe und Bewegung, ist zugleich identisch und 
verschieden. Allerdings kommen zu diesen Prädikaten des 
seienden Einen im Parnienides noch manche andere hinzu; 
jedoch nur 2 Paare darunter sind von eigentümlich selb- 
ständiger Bedeutung, nämlich die einerseits behauptete, ander- 
seits abgewiesene Bestimmbarkeit in Raum und Zeit; die 
übrigen (wie Aehnlichkeit und Unähnlichkeit, begrenzt und 
nicht begrenzt, gestaltet und nicht gestaltet Sein) ergeben 
sich durch Ableitung aus der Anerkennung jener anderen, sind 
also schon niedrigeren Ranges ^^). 

Was wäre aber damit geleistet, wenn die Verhältnisse 
der umfassendsten Begriffe zu einander erschöpfend darge- 
stellt wären ? Das wird wohl am ehesten deutlich aus dem 
Theaitetos. Auch dort begegnen uns (185 c) schon einige der 
in ihren 2 Gliedern sich widersprechenden Begriffspaare größten 
Umfangs, nämlich Sein — Nichtsein, Aehnlichkeit — Unähnlich- 
keit, Identität — Verschiedenheit, Einheit— Vielheit. Sie wer- 
den aber da scefjenübergestellt den Begriffen sinnlich wahr- 
nehmbarer p]igenschaften, wie Wärme, Härte, Leichtigkeit, 
Süßigkeit (184 e), und wollen die Merkmale angeben, die wir 
bei vergleichender und denkender Betrachtung an beliebigen 



'O' 



") Das Begrenzt- und Gestaltetsein z. B. ist Folge des räumlichen 
Daseins; ähnlich das Gerade und Ungerade, das im Theaitetos nach 
dem Einen und Vielen genannt wird, Folge des Vielseins. 



Piatons Logik. 13 

vorgestellten Inhalten herausfinden. Bei der bekannten Unter- 
scheidung Piatons zwischen sinnlichen und unsinnlichen Ob- 
jekten und der scharfen Abweisung, die er (z. B. gerade wie- 
der im Sophistes) dem Materialismus angedeihen läLH, ist 
ohne weiteres klar, dali Prädikate räumliclien und in der Zeit 
veränderlichen Seins, wie der Gestaltung, des Entstehens, Alt- 
werdens, \'ergeheiis, die der Parmenides an das Seiende heran- 
bringen will, jedenfalls nur den sinnlichen Objekten beigelegt 
werden dürfen; jene obersten Gattungen des Sophistes aber, 
die Identität, Ruhe, Verschiedenheit, Bewegtheit usw. mit- 
samt der Allheit, Ganzheit usw., haben offenbar auch auf alle 
unsinnlichen Objekte Anwendung. Und die vornehmste Ab- 
sicht Piatons bei Untersuchung der Verkettungen unter diesen 
Gattungsbegriffen scheint mir eben die zu sein, die möglichen 
Prädizierungen anzugeben, die über jedes vorgestellte Objekt 
ergehen können. Da sie von ihm selbst so zusamraengeordnet 
werden, daß je 2 Merkmale als Gegensätze einander ent- 
sprechen , z. B. Sein — Nichtsein , Identität — Nichtidentität 
(= Verschiedenheit), Ruhe — Nichtruhe (= Bewegtheit), können 
wir unter Zusammenfassung dieser Paare zu einem Begriff 
noch allgemeineren Inhalts auch sagen : wir haben an ihnen 
die obersten Gesichi-spunkte oder die Kategorien, unter 
denen jedes Objekt betrachtet werden kann. Weiter aber er- 
gibt sich, daß eine systematiscli geordnete und erschöpfende 
Darstellung dieser Gesichtspunkte zugleich als Weisung dienen 
könnte für wissenschaftliche Begriffsbestimmungen. Denn so 
gewiß jeder frairliche Begriffsinhalt ist — nur als seiend 
steht er in Beziehung zu unserem Vorstellungsvermögen und 
kann in einen Aussagesatz von uns aufgenommen werden — , 
so gewiß ist er identisch, ist verschieden, ist entweder ein 
Geteiltes oder ein Ungeteiltes, entweder räumlich oder un- 
räumlich, in der Zeit veränderlich oder unveränderlich. Und 
wenn man ihn genau beschreiben will, so muß man eben 
feststellen, ob in den einzelnen Kategorien die positive oder 
die negative Aussage auf ihn anzuwenden ist. Eben damit 
. wird dann erst der Sinn des vieldeutigen Seins i^), das ihm 

*^) Wenn ich das Urteil ausspreche: dieser Mensch ist gut, so 
erhält damit das „isf seine ganz eindeutige Bestimmtheit, die ganz 



14 C. Ritter, 

zukommt, klar ijemacht. Und zuujleich wird doutlicli, daß 
auch eine negative Aussacje positive liedeutunsf hat, indem 
durch sie weniijjstens aiisü^esprochen wird, daß der Oberbegriff, 
der das negierte Merkmal zusamt seinem kontradiktorischen 
Gegenteil umfaßt, nicht abgewiesen werden dürfe. Z. B. was 
als „uuveränderlicii" bezeichnet wird, ist positiv gekennzeiclinet 
als unter dem Gesichtspunkt der Veränderlichkeit (und Un- 
veränderlichkeit) betrachtbar; was als „nicht lang" bezeichnet 
wird, ist damit doch als ausgedehnt, als räumlich bestimmt 
anerkannt, „nicht schwarz" ist eine Farbbestimmuug. „nicht 
2füßig" nimmt Rücksicht auf die Körperglieder, ein „nicht 
Gerechtes" unterliegt jedenfalls der sittlichen Beurteilung und 
hat also positiv die Eigenschaften, die Bedingung dafür sind. 
Das führt nun Piaton freilich nicht aus. und darüber mag 
man ihn tadeln. Immerhin jedoch werden Andeutungen von 
ihm gegeben, die wir uns, glaube ich, so zurecht legen dürfen, 
wie es hier von mir geschehen ist. Vor allem koumit die 
Stelle Soph. 257 dif. in Betracht, deren wichtigste Sätze fol- 
gendermaßen lauten : „Wenn wir z. B. etwas nicht groß nennen, 
wollen wir es dann etwa blofä als klein bezeichnen, nicht eben- 
sogut auch als gleich? — Das wäre verfehlt. — Wenn man 
also von der Verneinung sagt, sie bedeute das Gegenteil, so 
werden wir das nicht zugeben, sondern nur so viel, daß das 
vorgesetzte un- oder nicht- auf etwas hinweise, was ver- 
schieden ist von den darauf folgenden Ausdrücken oder viel- 
mehr von den Sachen, auf die sich die hinter der Verneinung 
folgenden Ausdrücke beziehen ^3)." Ich meine also: nicht bloß 
die Wahrheit, die später in den Satz gefaßt wird omnis de- 
terminatio negatio est. sei von Piaton im Sophistes festgestellt 
worden, sondern auch die andere, von den Späteren in ihrer 

anderer Art ist, als z. J). in dem Urteil: Polyphem ist eine Gestalt 
der diclitenden Pliantusie, oder: der Kreis ist rund. Die Kategorie der 
Beurteilung, die im ersten Beispiel angewendet ist. lindet iiuf das 
i^ubjekt des 3ten überhaupt keine Anwendung, so daß es sinnlos wäre, 
vom Kreis auszusagen, er sei gut oder nicht gut. Von ihm darf ich 
überhaupt nur Aussagen über Rauuiverhältnisse machen, und mit 
solchen ist sein ganzes Wesen zu beschreiben, während das Subjekt 
des 1. Beispiels, ein in konkreter Wirklichkeit vorhandener Mensch, 
natürlich nut dem ibm hier erteilten sittlichen Prädikat keineswegs 
erschöpfend beschrieben werden kann. 

"j Liebersetzung Apelts S. Iu7, der freilich anders erklärt. 



Piatons Logik. 15 

Lehre vom „unendliclien" Urteil verkannte^*), der man die 
Fassung geben kann omnis negatio deterniinatio est. Ziehen 
wir noch einijje Sätze lieran, in denen das Verhältnis eines 
autlassenden und beurteilenden Geistes /u den Gegenständen 
seiner Beurteilung besprochen wird. Die Aussage, hören wir 
im Sophistes, die durch Satzhildungen zustande kommt, hätte 
keinen Sinn und könnte weder als wahr noch als falsch be- 
urteilt werden, wenn nicht den in ihr verbundenen Siibjekts- 
und Prädikatswörtern bestimmte Beziehungen zwischen damit 
bezeichneten Dingen zugrunde lägen ^^). 

Im Theaitetos aber ^*) werden wir belehrt: dem Sehen, 
Riechen, Hören und anderen Wahrnehmungen, die wir machen, 
entspreche je eine besondere Qualität oder Wirkungsweise des 
wahrgenommenen Objekts, der Sinnes\|iahrnehmung im ganzen 
die Sinnlichkeit oder Stofflichkeit eines Objekts überhaupt. 
In dieser 2. Stelle liegt nicht nur das Selbstverständliche, daß 
die Betrachtung, die uns sinnliche Eigenschaften, wie Wärme, 
Härte, Süßigkeit entdecken läßt, überhaupt nur auf Objekte 
angewandt werden könne, die auf die Organe unseres Körpers 
einwirken, sondern, wenn ich recht verstehe, eben auch die 
Meinung, daß die Untersuchung solcher 01)jekte erst dann 
abgeschlossen sei, wann wir nach einander alle unsere Organe 
prüfend darauf gerichtet haben, da ja jedem derselben eine 
besondere Seite und Wirkungsweise des sinnlichen Dinges zu- 
geordnet ibt. Und nun möchte ich also schließen, daß Ent- 
sprechendes nach Piatons Absicht auch für die denkende Be- 
trachtung gelten solle, die sich auf der Sinneswahrnehmung 
aufbaut. Dem Denken im allgemeinen, werden wir sagen 
dürfen, entspreche das, was überhaupt an einem Objekt un- 
sinnlich ist; die besonderen Formen aber, unter denen wir 
denkend uns ein Objekt vorstellen können, seien je einer be- 
sondern Art unsinnlicher objektiver Wirklichkeit zugeordnet; 
und auch die denkende Betrachtung eines Gegenstandes dürfe 
nicht abgeschlossen werden, ehe alle die Gesichtspunkte ange- 



") Vgl. dazu auch Zeller Philos. d. Griechen II, 1* S. 670 A. 1. 

1^1 Das Bestehen solcher Beziehungen eben meint die Seinsaus- 
sage, nicht das Identischsein oder Zusammenfallen mit dem Sein. Vgl. 
oben S. 4. 

1«) 156 c vgl. Pol. VI, 507 c ff. Tim. 67 e. 



16 C. Ritte i-, 

wendet sind, unter denen sie überliaupt angestellt werden 
kann"). 

Man könnte zwar einwenden, dala Piaton, wenn er so ver- 
standen werden wollte, sich hätte Mühe geben müssen, die 
mögliciien Gesichtspunkte der Untersuchung in vollständiger 
Üebersicht zusammenzustellen. Doch diesen Einwand wird 
nur erheben wer Piatons Erörterungsweise recht wenig kennt. 
Bequem pflegt er es aus pädagogischen Gründen seinen Lesern 
eben nicht zu machen. Uebrigens liegt doch wohl schon allein 
in dem Kapitel von der Verflechtung der obersten Gattungen 
mit einander so viel : es lasse sich jeder Begriff ebenso gut 
für sich betrachten als identisch mit sich selbst in der posi- 
tiven Bestimmtheit seines Soseins, wie von der Bestimmtheit 
anderer, mit ihm verwandter, aber doch von ihm verschiedener 
Begriffe aus, die ihm nicht zukommt und ihn so negativ als 
von jenen verschieden kennzeichnet; zugleich als unveränder- 
lich in seinem Wesen und in veränderliche Beziehungen tre- 
tend — das bedeutet die Teilnahme des betreffenden Be- 
griffs an den allgemeinen Begriffen der Identität, Verschieden- 
heit, Ruhe, Bewegung — ; ferner als unzerstörbar in seiner 
qualitativen Bestimmtheit, unauflösbar durch logische Opera- 
tionen (die übrigens an ihm Unterschiede setzen, Teilungen, 
Steigerungen und Abschwächungen an ihm vornehmen mögen), 
also vom Subjekt unabhängig und zugleich durch ein festes 
Maß begrenzt; als einheitliche Zusammenfassung einer doch 
unendlichen Vielheit. Und damit dürften nach Piatons Ueber- 
zeugung die auf jedes gedachte Objekt oder auf jeden Begriff 
anwendbaren Gesichtspunkte so ziemlich auch erschöpft sein. 
Mag man ihm immerhin vorwerfen, daß es seiner Lehre über 
die 7.otv(Dv:a xwv ya/wv noch an Klarheit fehle, daß sie zu 
einer brauchbaren Kategorienlehre nur eben Ansätze biete, 
jedenfalls scheinen mir diese Ansätze viel vernünftiger und 
tiefsinniger zu sein, als jene wunderlichen 10 Kategorien des 
Aristoteles, von denen man so viel A ufhebens gemacht hat ^^). 



'^) Vgl. auch meine Neuen Untersuch. S. 44-47. 

**) Uebrißjens hat schon Prantl, a. a. 0. S. 74 f., die Bfnierkun^ 
gemacht: ,Man könnte selbst sagen, daß die platonischen Keime der 
aristotelischen Kategorien gerade in ihrer Unbestinimtlicit noch viel 
weiter greifen, als die spätere Reduktion auf eine bestimmte Zahl der 



Piatons Logik. 17 

Ich möchte hier noch die Frage aufwerfen, wie sicli 
wohl die „obersten Gattungen" des Sophistes zu den Wirk- 
lichkeitsklassen verhalten, die der Philebos 2oc ö". aufzählt. 
Als Stücke oder Züge der Wirklichkeit sind ja auch diese 
Gattungen alle erkannt worden, nämlich als zusammenge- 
hörige und doch begrifflich unterschiedene Formen des Wirk- 
lichseins, das durch einen vereinzelt gesetzten Zug. und 
wäre er der des Seins selber, nicht hinreichend beschrieben 
würde. Wir haben uns die Liste , die nui- Sein und 
Nichtsein . Identität und Verschiedenheit , Ruhe und Be- 
wegung enthielt, aus anderem Zusammenhang ergänzt und 
haben den Schluß gezogen, daß alle die Gesichtspunkte, unter 
die ein beliebiges Objekt als von uns vorgestelltes gerückt 
werden könne, benützt werden müssen, um aus ihrer Anwen- 
dung oberste Gattungen abzuleiten. Nun werden wir im Phi- 
lebos belehrt, ünbegrenztheit und Grenze (djieipta und Tiepa;), 
mit anderen Worten Bestimmbarkeit und Bestimmtheit, sei in 
jeglichem Seienden. Die Bestimmbarkeit werden wir auch als 
Qualität erklären dürfen, die Bestimmtheit kann entweder als 
Quantität oder als bestimmende Kraft gefaßt werden. Und 
es liegt nahe, Kategorien der Qualität und der Quantität auf- 
zustellen. Doch glaube ich nicht, daß wir der Absicht des 
Philebos entsprächen, wenn wir diese Kategorien den Klassen 
des Unbegrenzten und der Grenze für gleichsinnig erklärten. 
Vielmehr scheint mir das Verhältnis folgendes zu sein. Da 
jede Kategorie als solche auf die verschiedensten Inhalte an- 
wendbar ist. kann man von ihr auch sagen was dem Philebos 
zur Kennzeichnung des Unbegrenzten dient: daß sie das Mehr 
und Weniger in sich aufnehme. So wird die einzelne Kategorie 
eine Unterart des Unbegrenzten sein. Zu demselben Schluß 
kommen wir von einem anderen Punkt aus. Im Philebos wird 
die Erklärung abgegeben, daß jeder Begriff nur dadurch auf- 

hauptsächliohen es duldete". Er verleugnet auch nicht, daß Aristoteles 
für seine Behandlung des Begriffs der Qualität im Unterschied vom 
Wesensbegriff oder der Quantität im Verhältnis zum Begriff des 
Ganzen manches aus Piaton lernen konnte, daß er für seine Kate- 
gorien des Tuns und Leidens (7:o-.2v./-::äay^£'.v) sogar die stehenden Bei- 
spiele von Platoa entlehnt hat usw.; trotzdem bleibt sein Urteil, daß 
wir bei Piaton „nur einen noch völlig unbestimmten Keim der 
aristotelischen Kategorien vorfinden". 

Philologus LXXV (X. F. XXIX i, 1/2. 2 



18 C. Ritter, 

gehellt werden könne, daß man nicht bloß sein kennzeichnen- 
des Merkmal angebe, sondern auch seine Gliederung in Unter- 
arten nachweise. Bei Untersuchung des Begriffs des Unbe- 
grenzten wird dann wohl das allgemeine Merkmal herausge- 
stellt, aber die Einteilung in Unterarten unterbleibt. Sie 
durchzuführen wird dem Leser überlassen, der nur eben mit 
den gelegentlich als Beispiel benützten Unterarten der Tempe- 
ratur. Tonhöhe usw. sowie der Lusterregung einige Anhalts- 
punkte in die Hand bekommt. Versuchen wir unserseits die 
Durchführung, so wird sich herausstellen, daß die Unterarten 
des Unbegrenzten oder Unbestimmten und unendlich Bestimm- 
baren eben dadurch gebildet werden, daß wir die Gesichts- 
punkte aufzählen, unter denen ein Objekt betrachtet werden 
kann. Das Unbegrenzte also, meine ich, ist ein höchster All- 
gemeinbegriff, unter den die Kategorien alle, die „obersten 
Gattungen" fallen. 

4. Die dialektische Methode der Begriffsbestim- 
mung (durch Zusammenfassung und gliedernde 

Einteilung). 

Den eigentlichen Kern der platonischen Logik bildet die 
Lehre von der Begriffsbildung^^). Die sogenannte 
.dialektische Methode", die als das allerwichtigste Rüstzeug 
des Philosophen bezeichnet wird, durch das er sich nament- 
lich vom Prunk- und vom Streitredner unterscheidet, ist nach 
den davon gegebenen Beschreibungen in der Hauptsache nichts 
anderes als eine Kunst logisch richtiger und praktisch brauch- 
barer Begriffsbildung. Die Hauptstellen darüber enthalten der So- 
phistes, der Politikos und der Philebos. Nachdem im Sophi- 
stes festgestellt ist, daß die „obersten Gattungen" (wie z. B. 
Sein — Nichtsein, Ruhe — Bewegung, Identität — Ver- 
schiedenheit) sich so zu einander verhalten, daß Beziehungen 
zwischen ihnen teils statthaben, teils nicht, wird mit Rück- 
sicht darauf gefragt: „Ist nicht eine gewisse Sachkenntnis er- 
forderlich für den Gang durch das Gebiet der Begriffe, damit 
man richtig darlegen könne, welche Gattungen mit welchen 



^•) Ueber dieses Kapitel gibt recht gute Auskunft David Peipere 
in seiner Erkenntnistheorie Piatos, Leipzig 1874, S. 548 ff. 



Platous Logik. 19 

anderen harmonieren und welche mit einander unvereinbar 
sind, und namentlich auch ob es einige gibt, die durch alles 
hindurchgehend Zusammenhang herstellen, so daß Verbindungen " 
(Zusammenfassungen?) „möglich sind, und wiederum bei den 
Gliederungen, ob andere durchweg Ursache der Gliederung 
sind." Die Wissenschaft, die das leistet, nämlich „nach 
Gattungen zu gliedern, indem sie weder die Gleichheit einer 
Form verkennt noch Gleichheit sich einbildet, wo Verschie- 
denheit vorhanden ist", ist die des freien philosophischen Gei- 
stes am meisten würdige, die „Dialektik". Und, in dem- 
selben Zusammenhang: , wer dazu befähigt ist, der nimmt mit 
genügender Deutlichkeit Avar, wie eine einzige Begriffsbe- 
stimmtheit (Idee) durch eine Vielheit, deren Einzelbestandteile 
je gesondert für sich liegen, sich nach allen Richtungen hin- 
durcherstreckt und viele von einander verschiedene Bestimmt- 
heiten äußerlich von einer einzigen umschlossen werden, und 
wieder wie eine einzige Form durch viele Ganzheiten" (d. h. 
durch mehrere Merkmale bestimmte Begriffe?) „hindurch in 
einem Punkte ihre Zusammenfassung findet, während zahlreiche 
andere durchaus in Besonderung getrennt bleiben. Das heißt 
aber: er besitzt die Sachkenntnis, um gattungsmäßig zu unter- 
scheiden, in welcher Hinsicht jegliches mit anderem Gemein- 
schaft haben kann und in welcher Hinsicht nicht -°). " Im Poli- 
rikos heißt es (mit Rücksicht auf die notwendige Unterscheidung 
des Kleiner und Größer vom Allzugroß und Allzuklein): „Der 

-*>) Der griechische Wortlant der Stellen ist: ap.' oü [iet' iTrta'CYjr/;^ 
•:ivög ävayxatov 5'.ä tö)v Xifüi/ -opi'JEaO-at, t6v cpO-wg [jlsXXgvtä Sci^siv tioIk 
Tcoioig ou(i-^(üVcI Totv Y£V(T)v xal r^oXct. aXXrjXa oü Ssy^ctai ; xai Sv; -/.aL c'.ä 
Tiävttüv el ouvs^cvia äix' loxiv, coote ou|ip.iYV'JO&ai Suvaiä eTvai, xal TiäXiv 
SV Talg Sia-.peasoiv, sl 5i' SXtov exepa Ty,g otatpsoecüs aixia; xö xaxoc '{tiy\ 
dtaipeloO-at xai [ir^xs xaüxöv öv elSoj exepov rj-f'^/^aaS-at p.rjt£ 'ixe^o'j ov xaOxöv. 
5 Y» 'zo\izo Suvaxö^ dpäv |.uav ISeav 3iä noXX(7)v, svög l-xäaxou xsiixevo'j 
Xttipic;, TidvxY) 5taxsxa|i£vyjv cxavöjg 8iato9-ävexat, xal TcoXXäg Sxspag (iXXy,Xcüv 
ÜTiö [i'.äs egcü{>Ev zspLiXojisvKg, xal {itav au tC SXiüv tioXXwv iv Ivl ?uv- 
r,[iii£vr^v, xat TtoXXäg "/,wp'.$ Tidcvxy] Siwp'.cjiivag. xoOxo S' soxi'v, fj xs xoivcüveiv 
«xaoxa Süvaxai xai otitj jir^, Siaxpivsiv xaxä fi^jog S7iioxaa{>at. Für die 
Einzelerklärung s. meine Neuen Unters. S. 57 ff. Mit Verweisung auf 
Soph. 250 b 255 e 260 b, Parm. 145 b 150 a usw. habe ich dort die 
Vermutung ausgesprochen, daß S'.axexdcaO-a!, wohl ein loseres, freieres, 
auf Reflexion beruhendes Beziehungsverhältnis bezeichnen solle, TispiexEiv 
dagegen eine festere, engere Beziehung, wie sie zwischen Gattungs- 
und den ihnen untergeordneten ArtbegriflFen besteht. Außer den dort 
angeführten Stellen mag auch noch Men. 74 a d 75 a (Theait. 197 c) 
Nom. 965 c (s. unten A. 33) Beachtung verdienen. 

2* 



20 C. Ritter, 

Messung zugänglich ist in gewisser Weise alles was kunstge- 
mäß ist. Weil die Leute aber nicht gewohnt sind, die Dinge 
nach unterscheidenden Artbegriffen zu betrachten, so verfallen 
sie in einen doppelten Fehler: sie werfen einerseits weit von 
einander Verschiedenes als vermeintlich einander ähnlich in 
eins zusammen. " (während es gar nicht unter einen Gat- 
tungsbegriff gehört) „anderseits zerlegen sie umgekehrt ande- 
res" (was tatsächlich einen Gattungsbegriff ausmacht) „nicht 
nach seinen natürlichen Teilen, während das richtige Ver- 
fahren doch folgendes ist: wenn man zuerst eine" (gattungs- 
mäßige) „Zusammengehörigkeit des Vielen wahrgenommen hat, 
so soll man nicht eher ablassen, als bis man sich alle Unter- 
schiede in ihr klar gemacht hat, die sich in den Arten ausge- 
prägt finden, und anderseits soll man unverdrossen angesichts 
der mannigfachen Unähnlichkeiten in der Menge der Objekte 
unter allen Umständen nicht eher ruhen, als bis man alles 
Verwandte innerhalb der Grenzen eines einzigen Aehnlichkeits- 
verhältnisses eingeschlossen und in einem wesenhaften Gat- 
tungsbegriffzusammengefaßt hat" 2^). Und imPhilebos (16c ff.) 
lesen wir, in allem, wovon wir reden oder worüber wir Aus- 
sagen machen ^^). stecke Einheit und Vielheit. Begrenzung und 
Unbegrenztheit. „Wir müßten also , . . immer für alles jedes- 
mal eine Begriffsbestimmtheit (Idee) voraussetzen und nach 
ihr suchen ; denn wir würden sie tatsächlich auch darin an- 
treffen. Hätten wir sie erfaßt, so müßten wir zusehen, ob 
es vielleicht nach (und unter) ihr zwei gebe, wo nicht, dann drei 
oder irgend eine andere Zahl, und bei diesen weiteren Ein- 
heiten müßten wir es wieder ebenso macheu, bis man dann 
deutlich erkennt, nicht bloß daß das anfänglich Eine Eins 



*') Polit. 285 ab: (Jisipv'ioswj . . xivä Tpdr.ov ticcvÖ-' ötzook i/zeyya. 
liiXsiXr^v's • S'.i 2s tö [ir, -xai' siorj ö-j^^i^izx^y.: oxo:i£tv 2'.aipou|i£vous xaOxa 
x£ xoao'jTOv oia-xdpovxa g'jjißä/.Xo'js'.v £'j9-jg elj xaüxöv ö|ioia vo]iiaavx£S 
xal xoüvavxiov a5 xo'jxcj Spwa-.v Sxspa oO v.oi.zä. jiepYj S'.aipoOvxEg, dsov, öxav 
ji£V xy;v Töiv TtoXXwv xtg T:pdx£pov aioS-rjXa'. -xo-.vwviav, iiyj -poacf ioxaaO-ai upiv 
äv £v aOxf, xä; S'-a^opä; "iS-j; -äaas, ÖTtöoaiTzsp iv £l5£ot -/.clvxat, xä; 
Zk au zavToSaTia; ävoiioidxyjxag, öxav iv -/.yjO^£a'.v özd-oiT., jitj Suvaxöv s.I\ol: 
8oa(üno'j[i£v&v 7ta0£o0-a'.. Tiplv äv güiiTüavxa xä oly.sla evxög ii'.äg öp,oiciTr,xos 
spgag Yivo'j; xivög oOaix ::£ptßäÄv;xa'.. Vgl. Neue Unters. S. 88. — Die 
Uebersetzung dieser und der folgenden stelle, aus Phil., entnehme 
ich mit geringen Abänderungen Apelt, Philos. Bibl. 1.51 und 145. 

") Vgl. Philol. LXII S. 494 ll'., erweitert in Neu. Unters. S. 103 ff. 



Flatoiis Logik. 21 

und Melireies und Unbegrenztes ist, sondern auch wie viel es 
ist. Mit der Form dos Unbegrenzten aber dürfe man nicht 
eher an das Viele herantreten, als bis man die genaue Zahl 
dieser Vielheit, die zwischen dem Unbegrenzten und dem Einen 
liegt, sicher erkannt hat. Dann erst dürfe man die Einheit 
bei jedem Falle sich ins Unbegrenzte verlaufen lassen und ihn da- 
mit für erledigt halten. Die Götter . . . haben uns diesen 
Weg der Forschung, des Lernens und der gegenseitigen Be- 
lehrung angewiesen : die jetzigen Weisen aber unter den 
Menschen formieren das Eine so wie es eben der Zufall bringt, 
und in vielen Fällen rascher und langsamer, als es sein sollte; 
nach dem Einen aber setzen sie sofort das Unbegrenzte, die 
Mittelglieder aber entgehen ihnen. Darnach bestimmt sich 
der Unterschied, demzufolge wir beim Disputieren einerseits 
dialektisch" (streng begriffsmäßig und wissenschaftlich), „an- 
derseits eristisch" (streitsüchtig und rechthaberisch) „ver- 
fahrendes). 



-') Phil. 16 c — 17 a Ssiv o3v 7jjj.ä$ . . . äsi (liav iSsav Trspl Tcavtög ixocatOTS 
0-£|ievo'JS ^r^Tsiv • s'jpY,ce'.v yap Ivoöoav • iav &5v [|i3Ta]XäßcütJi£V, {itiic |itav SOo, si 
:icüg sioi, oxoTiSiv, sl Ss \ir,, tpeis tj Tiva äXXov äp'.d-[idv, v-ai töv sv ey.=ivo)v 
iy.aoxov TiäXtv (baaütCDg, \3.iy^p'.nzp av xb '/.oi-z äpy^äg sv p.7) oxi sv -xal rcoÄXi 
xal äue'.f de soti |jidvov idr; ~:c., äXXi y.ai ököjo. ' tyjv 5= xoü dcTicipou ISsav 
Tipög TÖ tiXyjO-o; p.r, Tipoocfspstv, Ttptv äv r.g töv äp'.&jiöv aöto-j rudcvxa xaxiSvj 
xöv iiiXag'j xo'j ä-£tp&'j x£ "/.at xoO svdg • xöxs 5vj Sslv xö äv sy.aaxov xcüv 

nävXCÜV £'g X6 ÖCTIEtpOV [JLSdsVXa X'^-PSIV SäV. OC }1£V 05v &£0l . . . O'JXCÜg 

■^[ilv TiapiSoaav cxotcsiv y.ai [xav^äväiv y.ai SiSdcay.c'.v äXXY,/vO'J5 • o: 5= vüv 
xü)v äv9-pa)7tcüv ooyoi 'iv [iiv, o-wg av xü^cüc. y.ai "oXXä Söcxxov y.ai ßpaSü- 
-.Bpo"^ Tio:o'j3', xoO Siovxof, jjLExä Sa xö 'iv ä7:£ipa £'j9"J£, xä 5s |i£aa aüxoüg 
£y.:^£'JY£t. ■ c's 5'.ax£/^o'jpt3'cai xö xs SiaXsxxix cog . . . xal x6 lpiox:x(o^ 
vj|iä; 7roi£'.o&ai ::pög üXXr^Xoui; xoüg Xdyouj. Aehnlich mahnt Baco wieder 
im Novum Organum (I, 70): ^modus experiendi, quo homines nunc 
utuntur, caecua est et stupidus. itaque cum errant et vagantur nulla 
via certa, sed ex occursu rerum tantum consilium capiunt, ciicum- 
feruntur ad multa, sed parum promovent; et quandoque «jestiuut, 
quandoque distrahuntur ; et semper inveuiunt quod ulterius quaerant. 
lere autem ita fit, ut homines leviter et tanquam per ludum ex- 
periantur". . . (net-, fügt er noch bei, „si res non succedat, fasti- 
diendo et conatum deserendo", wozu wieder auf Piaton Phd. 89 c d 
über das Entstehen der fi'.aoXoy^a verwiesen werden kann); und (I, 104): 
jiieque tamen permittendum est, ut intellectus a particularibus ad 
axiomata remota et quasi generalissima (qualia sunt principia quae 
vocant artium et rerum) saliat et volet; et ad eorum immotam veri- 
tatem axiomata media probet et expediat . . . sed de scientiis tum 
demum bene sperandum est, quando per scalam veram et per gradus 
continuos et non intermissos aut hiulcos a particularibus ascendetur 
ad axiomata minora et inde ad media, alia aliis superiora, et postremo 
demum ad generalissima". 



22 C. Ritter, 

Immer erscheint die Auf«^abe der Begriffsbilduiifr doppel- 
seitig und nur dadurch lösbar, daß für das Untersuchte, das 
definiendnm, ein höchster ()berbe<]frift' festgestellt und dieser 
dann durch Zerlegung in seine natürlichen Gattungen und 
Arten bis an die letzten Grenzen des Begrifflichen verfolgt 
werde, wodurch dann eine Art Begriffsstaminbaum entsteht, 
worin der fragliche Begriff eine ganz bestimmte Stelle erhält, 
durch deren Nachweis er eindeutig bestimmt ist. Der Ein- 
übung dieser 2teiligen Aufgabe sollen alle die langen in immer 
neuen Ansätzen sich ablösenden Einteilungen des Begriffs der 
Kunstübung (t£/vrj) oder Wissenschaft (iiziaT-t^nr,) dienen, durch 
die wir uns beim Lesen des Sophistes und Politikos durch- 
arbeiten müssen ^^). Es wird an den Fehlern und Ungeschick- 
lichkeiten, die dabei absichtlich gemacht und dann erst ver- 
bessert werden ^°), besonders deutlich, daß weder das Auf- 
steigen zum Oberbegriff ohne pünktliche Beachtung seiner 
nach unten verlaufenden Verzweigungen, noch das Herabsteigen 
an diesen ohne stetigen Hinblick auf ihre obere Spitze mit 
sicherem Erfolg betrieben werden kann. Die Mittelbegrifl'e, 
die zwischen dem höchsten Oberbegriff und dem definiendum 
stehen, z. B. Scheidekunst (Siaxp'.ttxrj) oder Bilderei {dy,(x.ox:yJ^) 
zwischen Kunstübung und der zu definierenden Sophistik. 



**) Wirklich: es geht das nicht ohne manche Verdrießlichkeit und 
die gerühmte platonische Anmut fehlt diesen Partien eigentlich ganz. 
Nur im Parnienides gibt es noch unerquicklichere Stellen, weil in ihren 
verwirrenden Widersprüchen kein Gegenstand dem Blick des Auges 
festhält, so daß bei der Betrachtung schwindelartiges Unbehagen über 
uns kommt — eine von Piaton ganz gewiß beabsichtigte Wirkung. 
Aber wenn man sich zwingt, dem unangenehmen Eindruck Stand zu 
halten, und die Kritik wirklich übt, zu der man hier durch das Her- 
vortreten von Widersprüchen, dort durch das Verfehlen des Ziels einer 
Begrifiszergliederung sich allemal wieder herausgefordert sieht , so 
wird man an sich selbst erfahren, daß an diesem Stoffe wirklich etwas 
zu lernen ist, so gut wie an den Beispielen, die in den logischen 
Handbüchern späterer Zeiten zur Veranschaulichung der Regeln des 
Syllogismus verzeichnet zu sein pflegen, und man wird wohl auch zu- 
geben, daß diese Einteilungen des Sophistes und Politikos mit den 
daran angeknüpften Regeln nicht langweiliger sind als z. B. — — 
sagen wir bei üeberweg die dem Syllogismus gewidmeten Kapitel 
oder lange Abschnitte aus Husserls Logischen Untersuchungen. Und 
so begreift sich wohl warum und bedarf keiner weiteren Entschuldigung, 
daß Piaton mit so pedantisch langweiliger Umständlichkeit bei diesen 
Dingen sich aufhält. Die Logik, die uns ja schulmeistern will, wird 
immer steif und stellenweise langweilig sein müssen. 

"j Vgl. N. Unters, z. B. S. 4 ff., 74 ff. 



Piatons Logik. 23 

müssen immer zuglcicli von oben und von unten her bestimmt 
und aufgesucht werden, damit nicht der Weg von einem an- 
genommenen Oberbegriff her seitwärts an dem zu definieren- 
den vorbeiführe und so die Einteilung ins Planlose verlaufe. 

Auch schon im Phaidros sind die beiden Seiten der Auf- 
gabe klar bezeichnet, und auch hier schon wird ihre Bearbei- 
tung als Sache des „Dialektikers" ausgegeben. Sokrates hat 
dort seiner ersten Rede über den Eros mit der sogleich folgen- 
den zweiten geradezu einen Widerruf entgegengestellt: während 
er zuerst nach des Lysias Vorgang die Warnung begründet 
hatte, die Knaben sollen sich in Acht nehmen vor dem Um- 
gang mit Männern, die in sie verliebt seien, hat er hernach 
umgekehrt die segensreichen Wirkungen gepriesen, die diese 
vom Verkehr mit einem sie liebenden Mann zu erwarten 
hätten. Darauf stellt er die Frage, wie es doch gekommen 
sei, daß er vom Tadel zum Lob übergehen konnte. Er zeigt, 
daß Erörterungen über gute oder schlimme Eigenschaften oder 
Wirkungen einer Sache so lang halt- und ziellos sind, als 
noch keine begriffliche Bestimmung der Sache vorgenommen 
ist. Weiter aber zeigt er, daß die Angabe des Gattungsbe- 
griffs, unter den die Sache fällt, durchaus nicht genüge, wenn sich 
dieser in Unterarten gliedert, die in mancher Hinsicht sich 
Sjeciensätzlich zu einander verhalten und also für die unter 
ihnen begriffenen Dinge gegensätzliche Prädizierungen mit sich 
bringen. Schon für die erste Rede des Sokrates stand die 
Bestimmung der Liebe als Verrücktheit ([lavta) fest. Weil 
jedoch bei Gebrauch dieses Wortes sofort an schlimme Wir- 
kungen gedacht wurde, so führte das zur Warnung vor den 
Folgen des Liebesverkehrs; nachträglich erst besann man sich 
darauf, daß es ja auch Fälle und Formen der Verrücktheit 
gebe, die, von gnädigen Göttern bewirkt, eine erhebende, be- 
freiende, sühnende Wirkung haben, und daraus folgte dann 
auch für die Liebe, die einer solchen Form zuzurechnen ist, 
die entsprechende andere Beurteilung. Die allgemeinen metho- 
dischen Weisungen aber, die Sokrates daran anknüpft, lauten : 
es sei erforderlich, „durch umspannenden Blick das vielfach 
Zerstreute in eine Form zusammenzufassen ^^) , damit wer 

**) 265 d: ci; {liav i8eav o'jvopöjvca äyeiv zi, TioXXaxf/ SteoT^apiisva xt/.. 



24 C. Ritter, 

inimor Belehrung erteilen will seinen Gegenstand im ein- 
zelnen Falle tlurcli Definition deutlich mache, dann aber 
auch, daß man umgekehrt imstande sei, beim Zerlegen in 
Unterarten den Schnitt nach den Gelenken zu führen, der 
Natur entsprechend , und nicht versuche, nach der Weise 
eines schlechten Kochs, irgend ein Glied zu zerbrechen" 2'). 
Und. fährt er fort, „von diesen Einteilungen und Zu- 
sammenfassungen bin ich nicht nur selbst ein leidenschaft- 
licher Verehrer^'*, damit ich imstande sei zu reden und zu 
denken; sondern wenn ich einen anderen für tüchtig halte, 
das Eine und das Viele in ihrem natürlichen Verhältnis zu 
erschauen -'), so gehe ich ihm nach, 'wandelnd in göttlicher 
Spur'. Und für die Leute, die das vermögen, habe ich einen 
Namen, von dem Gott weiß, ob er richtig ist oder nicht : 
jedenfalls nenne ich sie eben bis heute 'Dialektiker'." 

Mit diesen Ausführungen des Phaidros aber sind nicht 
nur die Sätze des Sophistes, Politikos und Philebos verwandt, 
von denen wir ausgegangen sind oder die wir aus diesen 
Schriften zur Vergleichung herangezogen haben, sondern auch 
einige Sätze aus der Politeia. Nicht nur wird dort einmal 
die Gabe des umfassenden Blicks, der in Verschiedenem das 
Gleichartige erkennt, oder die Fähigkeit des Zusammenschauens 
geradezu als wesentliches Merkmal des Dialektikers bezeich- 
net^''), sondern an anderer Stelle wird auch genau wie im Phaidros 
vom Dialektiker verlangt, daß er zugleich befähigt sein müsse, in 
der Einheit eines Begriffs die Vielheit der Arten zu erschauen, 
die dieser unter sich befaßt. Sonst würde er, ohne es zu 
wollen, unfruchtbarer Wortstreiterei verfallen: „wahrlich, be- 
stechend ist die Macht der Wortfechterei. Scheinen mir doch 
manche auch gegen ihren Willen darein hineinzugeraten, in- 
dem sie der Meinung sind, daß sie nicht Rechthaberei treiben, 
sondern Verständigung suchen, weil sie nicht fähig sind, nach 

*") e: -rö TiäXiv xai' £!5vj 5'ivao9-a'. xeiivEiv, y.ax' äpS^pa, ij TtEcpuxs. Vgl. 
Polit. 287c: y.xzdt, jxeXyj . . aOtä; oXo'j ispaiov öiaipwiieO^a und 262 ab 
(s. A. 45). 

^*) Vgl. Phil. 16 b o'i [lYjv Eüv. xaXXitüv öSöj oüf äv fi'^Qixo (nämlich 
als der gleich nachher mit den oben S. 20 angezogenen Worten be- 
schriebene). T^? lyö) ipaairjc . . slni äs'. xtX. 

**) 5'jvaTÖv slg =v y.ai i:it TioXXä tie-^uköj öpäv. 

") VIT 537 c: ö jisv y^-P cjvoni'.xög SiaXexx'.y.öc, ö tk [itj oO. 



Platoiis Logik. 25 

Gattungen /erlegend den Sinn des in Rede Stehenden zu unter- 
suchen ^^), sondern allein dem Wortlaut nachgehend den Ge- 
gensatz einer ausgesprochenen Behauptung suchen, Streit, 
nicht Verständigung mit einander pflegend" '■^^). Demnach 
möchte man die Fähigkeit des Zusammenschauens oder der 
Auffindung eines Oberbegriffs für irgend eine zu definierende 
Sache wohl auch dem StreitkUnstler zuschrei])en, und erst das 
sichere xat' dori ocapeiaB-at wäre dem Dialektiker allein eigen- 
tümlich. Der Fehler, den jener andere begeht, wird wie im 
Phaidros aus Anlaß eines Falles, in dem er vorher wirklich 
gemacht worden ist, aufgezeigt. Man behauptet, sagt Sokra- 
tes, die beruflichen Aufgaben des Weibes im Staate müßten 
ganz andere sein als die des ]\lannes. Denn es gelten ja die 
2 Sätze: 1. daß verschiedenen Naturen verschiedene Aufgaben 
zukommen, und 2. daß die Natur des Mannes und des Weibes 
verschieden sei. Diese beiden Sätze sind richtig, allein die 
Verschiedenheit zwischen Mann und Weib bezieht sich auf die 
geschlechtliche Organisation, und durch diese wird der Beruf 
nicht bestimmt. — Aehnlich war es richtig, daß die Liebe 
eine Art Verrücktheit ist: doch nicht jede Verrücktheit ist 
Unglück und führt zum Schlimmen. 

Auch in den Nomoi wird noch einmal eben das Zusam- 
menfassen verschiedener Unterarten zum einheitlichen Gattungs- 
begrifi' als allerwich tigste Erkenntnisleistung dargestellt. Von 
einem Wächter der Stadt Avird (XII, 965b) verlangt, „daß er 
nicht nur imstande sei, das Viele ins Auge zu fassen, sondern 
auch nach dem Einen hinstrebe, damit er es erkenne und, 
wenn er es kennt, alle einzelnen Dinge mit umfassendem Blick 
(^uvcpwvxa) jenem Zweck entsprechend ordne", worauf die rhe- 
torische Frage folgt : „ läßt sich nun wohl in irgend einem 
Fache eine vollkommenere Betrachtungs- und Anschauungsweise 
denken, als daß man imstande sei, von den vielen ungleichen 
Erscheinungen weg den Blick auf die eine Begriffsbestimmt- 
heit ([Xiav loeav) zu richten?" Doch gerade hier kann man 
besonders deutlich sehen, daß mit dem geforderten Zusammen- 

^*) V 454 a: oTeoS-a!, oüx kpi^evf, dXXa StaXeYS^S-ai, 5iä xb nvj S'jvaoO-ai 
xax' sISy] 2'.a'.po'j[ievot ib XeYÖ(JL2vov stcioxotisIv. 

^^) sp'.Si, O'j dt.OLXiy.~M "pös äXXrjXous xpcöiiiVO'.. Es folgt noch : 
•xiv8uv£'Jojjiev '[O'vj äxovxes ävxiXoyias äTiTsoO'ai. 



26 C. Ritter, 

fassen, sofern es ricliti<2f vollzogen wird, das gliedernde Aus- 
einanderhalten sich naturgemäß verbindet. Den Ausgangs- 
])unkt der Untersuchung bildete die in manchen sokratischen 
Dialogen erörterte Frage nach dem Wesen der Tugend. Die 
dorisclien Gesetzgeber in Sparta und Kreta haben ihren Staat 
so geordnet, wie wenn als solche nur die kriegerische Tapferkeit 
anzuerkennen wäre. Man darf aber die vernünftige Besonnen- 
heit, die Mäßigung und Gerechtigkeit nicht vergessen, die 
doch auch Tugenden sind. Nur wenn man jede derselben in 
ihrer ganzen Bestimmtheit beachtet, kann man den Begrift' 
der Tugend auffinden, der sie alle zusammenhält. Demge- 
maß heißt es weiter (ib. cd): „So müssen wir also, scheint 
es, auch die Hüter der göttlichen Verfassung unseres Staates 
dazu nötigen, sich genau anzusehen fürs erste, was eigentlich 
durch alle jene 4 Ausgestaltungen hindurch das Identische 
ist^^), von dem eben wir behaupten, daß es in der Tapferkeit, 
der Mäßigung, der Gerechtigkeit und der Besonnenheit als 
Einheitliches vorhanden sei und deshalb mit Recht durch 
eine einheitliche Bezeichnung, Tugend, benannt werde . . . 
Wir wollen . . . nicht nachlassen, bis wir uns deutlich genug 
darüber erklärt haben, was es eigentlich ist, worauf man den 
Blick hinrichten muß, sei es als ein Einheitliches, sei es als 
ein Ganzes, oder als beides zugleich oder was immer seine 
Beschaffenheit wäre. Oder glauben wir, wenn dies uns ver- 
borgen bleibe, werde jemals unser Verhältnis zur Tugend be- 
friedigend geregelt sein, von der wir nicht werden angeben 
können, weder ob sie in vielerlei Formen besteht, noch ob in 
4 Formen, noch inwiefern sie einheitlich sei? ... Und dann: 
denken wir nicht genau ebenso über das Schöne und Gute? 
Muß es unseren Wächtern bloß bekannt sein, daß jedes von 
ihnen vielfältig ist, oder auch, auf welche Art und Weise ein- 
heitlich?" Also mit der Einheit muß immer zugleich auch 
die Vielheit, und zwar die durch Zahlen genau bestimmte 
Vielheit angegeben werden: d. h. die Zusammenfassung muß 
so erfolgen, daß wirklich alles Zusammengehörige, eine natür- 
liche Gattung Bildende beachtet wird, womit eben schon auch 



33 



) St; nozt 5'.i iiävTwv twv TSTiäpwv laütöv T'jYX,av£'.. 



Piatons Logik. 27 

die Besonderheiten ins Auge fallen, die für die Gliederung des 
Gattungsbegriffs maßgebend sind. 

5. Grundlinien eines Begriffssystems. 

Stellt man die Begriffsgliederungen des Sophistes und 
Politikos übersiclitlicli in Form eines Stammbaums mit seinen 
Verzweigungen dar ^*), so haben wir darin eine treffliche 
Erläuterung der Aufgabe, die der dialektischen Methode über- 
haupt gestellt ist. Das Schema ist von dem Oberbegriff der 
Kunstübu)]g aus nur in einer Richtung vollständig ausge- 
führt; nämlich eben in der, die auf den zu definierenden Be- 
griff Angelfischerei oder Sophistik, Weberei, Politik ausläuft. 
Für die nach anderen Richtungen sich streckenden Aeste des 
Stammes der Kunst (xe^vr^) oder der Sachkenntnis, auf der sie 
beruht (der e7itaiY,[ir^), sind nur Andeutungen gegeben. Wür- 
den sie verfolgt, so erweiterte sich das Schema geradezu end- 
los nach allen Seiten. Denn die Sachkenntnis, das Wissen 
umfaßt alles Wirkliche. (Eine Wirklichkeit, die nicht für 



'*) ^S^' meine Darstellung in den Neuen Unters, von S. 1 und 
S. 71 — 73, woraus ich abkürzend unter Uebersetzung der griechischen 
Wörter alB Beispiele heranziehe: 

Kunsttibung 
schöpferische erwerbende 



im Wettstreit auf der Jagd 
betätigte betätiRte 



in der l^uft im Wasser 



durch Im- durch Ver- 
gamung wundung usw. 
und : 
Ausübung einer Kunst 

zur Krlangung zur Abwehr 

eines Vorteils eiiice Scliadens 



eines inner- eines von außen 
liehen drohenden 



durch Waffen- durch Abschlitßung 
rUstUDg 



gegen Be- gegen Kälte 
rührungen und Hitze 

UBW. 

oder : 
Künste 



mithelfende bewirkende 



Walkerei Wollbe- 

arbeitunif 

sondernde verbindende 



zusammen- zusammen- 
drehende flechtende 

U8W. 



28 C. R i 1 1 e r , 

uns ^Yil•klicb und darum auch uns erkennbar wäre, ist nach 
Piaton ein Unding, da die Kraft des Wirkens und Leidens, 
durch die sie sich auszuweisen hat, sich schließlich doch uns 
ausweisen muß.) Die Gliederung des Wirklichen spiegelt sich 
also in der Gliederung des Wissensstoffes (der 1iyyr^ oder 
£7icair)|jiTj selbst) aufs genaueste wieder (vgl. Soph. 257 c d) 
und die Ergänzung des Stammbaums der Kenntnisse bis zur 
Vollständigkeit wäre gleichbedeutend mit der Herstellung einer 
Uebersicht über all das, was je Gegenstand unseres Wissens 
werden kann oder über die gesaraten Formen der Wirklich- 
keit. Selbstverständlich könnte indes diese Vollständigkeit 
erst erreicht werden in dem über alle Zeit hinaus liegenden 
Augenblick, wo sämtliche Einzelwissenschaften mit der Samm- 
lung ihres Stoffes fertig geworden wären. So lang das nicht 
erreicht ist, also so lang die geschichtliche Entwicklung des 
menschlichen Geschlechts dauert, behält das Begriffssystem 
etwas Problematisches, Hypothetisches. Damit hängt auch 
die zweideutige schillernde Bedeutung des Wortes zusammen, 
das Piaton im Philebos verwendet, um den einen der 2 Be- 
standteile zu bezeichnen, die er in den Einzelerscheinungen 
raumzeitlich gegebener Wirkliclikeit verknüpt findet: auctpov. 
Es ist ebensowohl das Ungezählte, Unzählbare, wie das Un- 
bestimmte, Unbestimmbare. Das Ziel der Bestimmung irgend 
eines fraglichen Begriffs ist, daß sein Ttoaov, sein W^ieviel an- 
gegeben, d. h. daß ihm im System sein fester Platz ange- 
wiesen werde. Ebendamit wird für ihn in diesem Sinn die 
Unbestimmtheit des Mehr oder Weniger aufgehoben. Jedoch 
in anderem Sinn haftet ihm solche immer noch an. Vor den 
Einzelausprägungen eines untersten Artbegriffs muß die be- 
griffliche Gliederung Halt machen; der Zalillosigkeit jenes 
entspricht begriffliche Unbestimmtheit und Unklarheit unserer 
Auffassung. Aber scharfer Beobachtung kann es gelingen, in 
das zunächst jenseits fester Grenzen liegende unübersichtliche 
Gebiet weiter einzudringen und neue begriffliche Unterschei- 
dungen vorzunehmen. Und so kann das Unbegrenzte weiter 
begrenzt und zurückgedrängt werden. Aber nur mit Mühe 
und Schritt für Schritt ist das möglich^^). Und Schwierig- 

■'*} Vgl. Neue unters. S. 126 f. 



Piatons Logik. 29 

keiten bestehen niclit bloß für die Verfolu;un<T des AVerfs von 
den übergeordneten Begriffen abwärts, sondern auch in der 
umgekehrten Kichtnng, Denn in den höchsten Oberbegriffen 
bleibt etwas, dem wir mit logischen Künsten nicht beikommen, 
das wir in seiner eigenartigen Bestimmtheit nur als gegeben 
hinnehmen und einigermaßen beschreiben können , aber, so 
lang wir nicht allwissend sind und sämtliche in der Welt 
bestehenden Zusammenhänge durchschauen, nicht erklären. 

Man könnte hieraus den Schluß ableiten, daß sichere 
Definitionen überhaupt für uns Menschen nicht erreichbar seien, 
weil doch unser Wissen immer Stückwerk bleibt, und wir 
nicht zum Abschluß der Erkenntnis in einem vollständig 
ausgeführten System gelangen können. Dieser Schluß wäre 
jedoch voreilig. Gewisse Grundlinien des Begriffssystems 
lassen sich jedenfalls ein für allemal so ziehen, daß für sie 
von keiner weiteren Ausdehnung der Erfahrung die Nötigung 
einer Abänderung zu befürchten ist. Das was ich als die 
Kategorienlehre Piatons bezeichnen durfte, die Feststellunoren 
des Sophistes über die [isyiaxa yevr^. über das gegenseitige 
Verhältnis der Begriffe Sein und Nichtsein , Identität und 
Verschiedenheit, Bewegung und Ruhe, die alle miteinander 
auf jedes Erfahrungsobjekt anwendbar sind, enthalten nichts 
Problematisches, sondern nur unumstößlich Sicheres. Auch die 
umfassendsten Oberbegriffe, wie der des Körpers (wir dürften 
in gleichem Sinn sagen : des Sinnendinges) und der geistigen 
Wirklichkeit (oder des Psychischen) und die diesen Oberbe- 
griffen unmittelbar untergeordneten Gattungsbegriffe, wie der 
der nach unseren Organen verschiedenen Sinnesqualitäten (z. B. 
Farbe, Wärme, Härte. Geschmack) oder der Grundarten der 
physischen Erregung (Vorstellung. Schmerz- und Lustempfin- 
dung, Begehren) lassen sich gewiß hinlänglich definieren, 
ohne daß man auf weitere Ausdehnung der Erfahrung warten 
müßte ^^). Außerdem wird wenigstens für eng abgegrenzte 
Stücke des über die Einzelheiten unserer Erfahrung sich aus- 



3®) Ich bin überzeugt, damit auch Piatons Meinung über diese 
Begriffe zu treffen ; aber allerdings liegt sie nicht deutlich ausge- 
sprochen vor, und ich müßte eine verwickelte Untersuchung führen 



um meine üeberzeugung zu stützen. 



30 C. Ritter, 

breitenden Wissensstoffes eine vollendete Darstellung möglich 
sein. Das zeigt der Philebos. Mit dem Hinweis auf die 
Laut- und Toneinteilung, worauf die Wissenschaften der 
Sprachlehre und Musik beruhen, gibt er (17b — 18d) ein Lehr- 
beispiel, in dem nicht bloß die Aufgaben des Erkennens ver- 
deutlicht, sondern für ein eng beschränktes Gebiet schon die 
endgültig befriedigende Lösung enthalten ist, während jene 
Begriffsgliederungen des Sophistes und Politikos — wie schon 
die vielen immer wieder abgebrochenen Ansätze zeigen — nur 
allein pi-opädeutischen Wert haben: sie sollen die Leser, die 
sich daran üben, „in der Dialektik tüchtiger" machen (Polit. 
285 d vgl. 287 a). Das mit diesen Beispielen bezeichnete Ziel 
einer umfassenden Klassifikation ist seitdem von der wissen- 
schaftlichen Forschung festgehalten werden ; am augenfällig- 
sten ist es bei den beschreibenden Naturwissenschaften, 
daß sie nach Darstellung in Form eines begrifflichen Systems 
verlangen, innerhalb dessen jede Form ihren festen Platz an- 
gewiesen erhält, und es ist interessant aus dem Bericht eines 
zeitgenössischen Komikers^'), zu ersehen, Avie Piaton selber 
bei seinem Unterricht in der Akademie schon mit Eifer *die 
klassifizierende Einleitung von Pflanzen und Tieren trieb ^^). 

Auch für die anderen Wissenschaften behält Piatons Mah- 
nung (Phil. 16c) ihr Recht: erst damit könne was immer auf 
ihrem Gebiet entdeckt werden mag als gesicherter Wissens- 
besitz gelten, daß es in Beziehung zu früher Festgestelltem 
gebracht und so einem systematischen Zusammoihang einge- 
ordnet wird. 



3') Epikrates, erhalten bei Athenaios, Deipnos. 59 d. ff. Vgl. meinen 
Piaton I. S. 191 f. 

38) Wilamowitz-Möllendorff (l'hil. Unters. IV, 283 f.) weist darauf 
hin, daß dieses Fragment „der herkömmlichen Vorstellung von der 
geringen Förderung der Naturwissenschaften durch Plato schnur- 
stracks widerspreche" und knüpft daran noch einige treffliche Be- 
merkungen, die damit abschließen: „ja, hier kann man den Aristo- 
teles . . ganz in den Bahnen seines Lehrers finden". Auch Prantl 
(Gesch. d. Log. I, 84 A. 92 1 erinnert daran, daß zahlreiche Anführungen 
aus der Speusippischen Schrift "0]ioia deren Verfasser bemüht zeigen, 
ähnliche .Spezies von Pflanzen und Tieren nebeneinander zu stellen 
und zu unterscheiden, und meint, daß man sich unter den von Dio- 
genes Laert. IV, 4 f. ihm zugeschriebenen Aiaipscsis vielleicht „ein- 
teilende Tabellen einzelner Wissensgebiete zu denken habe". Auch 
Xenokrates hat Aia-.peasis geschrieben. 



Piatons Logik. 31 

6. Einzel regeln der Begriffsbildung. 

Die Einzelregeln, die für die Begriffsgliederung im So- 
phistes und Politikos aufgestellt und an einigen, mit pein- 
lichster Sorgfalt ausgeführten Beispielen erläutert Averden^^), 
lassen sich folgendermaßen fassen : 

A. Die Einteilung betreffend: 

1. Diese soll, soweit es angeht, immer mittels Dichoto- 
mie erfolgen. Diese Kegel läßt sich aus folgenden Weisungen 
des Sophistes und Politikos entnehmen: „laß uns einen neuen 
Versuch machen, indem wir die Gattung, die wir vor uns 
haben, in 2 Teile spalten" — „sicherer ist's, den Weg einzu- 
schlagen der durch die Mitte führt" — „man muß beim Tei- 
lungsabschnitt möglichst die Mitte halten" — »in 2 Hälften 
zerschneiden" *°). 

2. Doch darf das Unterscheid nngsmerkmal, nach dem die 
Teilung vollzogen wird, nicht so gewählt werden, daß mit 
deren Durchführung logisch Ungleichwertiges sich gegenüber- 
gestellt wird. So ist die übliche Scheidung der Menschen in 
Hellenen und Barbaren, die gegen diese Regel verstößt, höchst 
ungeschickt'*^); auch die der Lebewesen in Menschen und 
Tiere ist von ähnlicher Mangelhaftigkeit^^). 

3. Auch darf das Unterscheidungsmerkmal kein von außen 
herangebrachtes und zufälliges sein. So genügt es nicht, die 
Wollweberei von anderen Künsten, deren Endziel die Herstellung 
eines wollenen Kleides ist, zu unterscheiden als die „schönste und 
bedeutsamste'- unter ihnen allen. Sachlich wäre das ja richtige 
aber logisch unbefriedigend *^). — Der Versuch, die Regie- 

") Sie sind zum Teil schon im Obigen enthalten. 

") Sie sind genommen aus Soph. 2tJ4e, Polit. 262 b (vgl. auch d). 
265 a. 287 b. 

**) Etwa, sagt Piaton, wie wenn man innerhalb der Zahlenreihe 
der ersten Myriade eine eigenartige Bedeutung und Sonderstellung 
zugestehen und ihr als der einen Unterart die übrigen insgesamt als 
zweite entgegenstellen wollte. Polit. 262 d. 

*■') Pofit. 262 b— e. 

*') ÄeYOi^iev äv xi äXrjO-s?, ob fii^v oacfäg yz oüSsv o'jo'ö. teXsiov Polit. 
281 d. Vgl. dazu Phil. 58 b, wo Protarchos die Erklärung des Gorgias 
über die Rhetorik anführt, sie sei ,die beste aller Künste". Aehnlich 
hat Polos im Gorgias, 448 c, auf die Frage nach der Kunst seines 
Meisters die Auskunft gegeben „er ist vertraut mit der schönsten der 
Künste", und so wenig begreift er den Vorwurf der Unklarheit, der 
ihm darüber gemacht wird, daß er, in e, die bemängelte Antwort 



32 C. Rittor, 

niiii:; des wahren Staatsmanns oder Königs von anderen Re- 
gierungsformen zu unterscheiden durch ein Merkmal der Zahl 
(Alleinherrschaft im Gegensatz zur Vielherrschaft) oder nach 
dem Gesichtspunkt der Gesetzlichkeit oder der Stimmung der 
Untertanen gegen ihn, wäre ganz verfehlt**). 

4. Die Einteilung soll sich an die natürliche Gliede- 
rung der unter den Begriff fallenden Dinge anschließen ^^) 
und deshalb *^). wo die Dichotomie unnatürlich wäre, mehr 
als 2 Glieder einander gegenüberstellen, jedoch immer in mög- 
lichst beschränkter Zahl *'). 

noch einmal wiederholt. — Im Theaitetos wird übrigens die Erklärung, 
die Sonne sei das hellste der Gestirne am Himmel (208 d), ala genügend 
zu ihrer Kennzeichnung anerkannt. 

") Polit. 291 d ff. 

*^) Polit. 262 a. b: |iyj 0[i'.xf»öv \iip:oy sv Ttpög iisyä^a xai TroXXä a^ai- 
piüHEV. [irßk siSou; x.wpic; • äXX± tö [lepog äjia sf^yos i^i'^M. Ferner 289 b. 

**) Vgl. für das Folgende oben S. 20 und Polit. 287 c: „immer 
muß man ja den Schnitt so führen, dafi man der. Zweiteilung mög- 
lichst nahe bleibt". Voraus geht „wir wollen den Begrift" wie ein 
Opfertier gliedweise zerlegen", mit der ausdrücklichen Begründung: 
,da die Zweiteilung für uns nicht durchführbar ist". Es handelt sich 
aber um die weitere Teilung der zuerst als Paar einander gegenüber- 
gestellten bewirkenden und die Bewirkung unterstützenden oder mit- 
helfenden Künste (xe/vat aliia-. und cu/xi-ria'.), die bei der Herstellung 
eines Wollkleids oder die bei Begründung staatlicher Ordnung be- 
teiligt sind. 

*') Eine Trichotomie, die indes deutlich auf der Grundlage einer 
Dichotomie ruht, liegt vor Sophistes 251 de, wo die 3 Möglichkeiten 
unterschieden werden, daß entweder sämtliche Begriffe mit einander in 
Beziehung stehen, oder gar keine Beziehungen zwischen Begriffen statt- 
finden oder nur ganz bestimmte, wodurch die einen mit einander ver- 
bunden werden, die andern aber nicht (in demselben Sinn heißt es 252 e: 
, notwendig muß eins von den dreien der Fall sein, daß entweder 
alles oder nichts oder wohl dieses, nicht aber jenes mit anderem sich 
verbinden läßt"-); ähnlich in der Frage (248 d): , Erkennen und Er- 
kanntwerden: .*oll das ein Tun sein oder ein Leiden oder beides 
zumal?' ähnlich auch Parm. 146 c: „wenn es mit sich selbst ver- 
glichen sich weder verschieden zeigt, noch im Verhältnis des Ganzen 
dem Teil, noch als Teil dem Ganzen gegenübersteht, dann ist damit 
notwendig, daß es mit sich identisch sei". — Stets werden durch 
trichotomische Teilung die Zeitstufen unterschieden: früher, jetzt, 
später — z. B. Nom. 896 a (963 e). Ferner begegnen wir Nom. 888 e 
der Dreiteilung: teils von Natur, teils durch Zufall, teils als Wirkung 
einer Kunst. Als den natürlichen Verhältnissen entsprechend finden 
wir diese Teilung auch angewandt bei der Gruppenbildung unter den 
Sprachlauten Phil. 18 b c, die sich sondern in tönende ('.pwvy^evta, vocalia), 
stimmlose (ä.zt<yrj., muta) und mittlere ([Jieaa, cpoivf^s |i£v oü, cp^-oyYou Se 
liETE^ov-a Tivdf). Ueberall überhaupt, wo zwischen 2 gegensätzlich 
bestimmbaren Dingen ein Mittleres be.steht, wird dadurch eine Drei- 
teilung begründet; so haben nach Pol. VIII 583 c Phil. 32 e Lust und 
Schmerz (die r^Wt\ und ?.Ö7trj) ein Mittleres zwischen sich; so ist auch 



Plalons Lof,'ik. 33 

5. Sie soll kein Mittelglied auslassen, nicht sprungweise von 
dem Oberbegriff' aus zu dem definiendum vorgehen *^); sonst 
entstehen Risse in den Maschen des Begriff'snetzes '*^) : durch 
einen solchen ist z, B. der Begriff" des Staatsmanns bei den 
ersten im Politikos angestellten Versuchen, iiin zu definieren, 
mehrfach entschlüpft — oder wenigstens war er im Begriff" 
zu entschlüpfen, und nur durch rasche Nachbesserung des Be- 
griffsnetzes wird das noch verhindert. 

Auch verbürgt nur die ununterbrochen von oben nach 
unten durchgeführte Einteilung, daß der Begriff', den man 
definieren will, wirklich unter den angenommenen Oberbegriff' 
lallt ^0). 

6. Aus dem zuletzt angegebenen Grund darf man auch 
mit logischen Einteilungen nicht eher aufhören, als bis man 
wirklich bei dem Gesuchten als einem Glied der (womöglich 
dichotomisch entwickelten) Reihe angekommen ist ; ja man muß, 
wenn der fragliche Begriff" selbst noch begriffliche Unterarten 
in sich schließt, der Sicherheit und Deutlichkeit halber die 
Einteilung über ihn hinaus fortsetzen, bis man einen untersten, 
begrifflich nicht weiter zerlegbaren Artbegrift' erreicht hat: 



Nom. 878 b der Affekt ein Mittleres zwischen dem Zustand freiwilligen 
und unfreiwillifren Handelns; so steht noch Pol. IV, 439 e ff. der 0-j[i&s 
zwischen dem Xoyio'iy.öv und dem £jt'.9-uiJ.r,T'.y.öv [ispog der Seele ; so 
werden Pol. II 357 b c die Güter eingeteilt in 3 Arten: 1. die man 
um ihrer selbst willen, 2. die man nur um ihrer Folgen willen, 3. die 
man aus beiden Rücksichten erstrebt; oder, nach anderem Gesichts- 
punkt, Phil. 48 d, 1. Güter der Seele, 2. des Leibes, 3. des äußeren 
Besitzes. Wer wo es solche gibt die mittleren Dinge oder Mittelzu- 
stände übersieht und durch die Gegensätze den ganzen Umfang des 
ihnen übergeordneten BegrifiFs erschöpft zu haben meint, gerät in 
schwere Täuschungen hinein (vgl. z. B. Soph. 2.51 de): ebenso wie 
wer die Gegensätze nicht auseinanderhält, die in demselben Oberbe- 
griff befaßt und dadurch in hervorstechenden Zügen sich gleich sind 
(wie Hund und Wolf, Soph. 231 a). Das sind die beiden Fehler, die 
die Eristiker ausnützen, deren Treiben im Philebos gekennzeichnet ist, 
vgl. S. 21. — Beispiele der Zweiteilung sind auch außerhalb der 
stammbaumartigen Begiiffsdarstellungen im Soph. und Polit. häufig. 
Erwähnen will ich nur die Teilung der lebenden Wesen in das weib- 
liche und männliche Geschlecht (wobei Nom. 944 e zu beachten ist;, 
der Zahlen in das Geschlecht des Geraden und Ungeraden. Der Ge- 
danke einer möglichen Vier- oder Mehrteilung findet sich in dem S. 26 
aus Nom. 965 Entnommenen. 

*^) Polit. 263 e, Phil. 16 d f. 

") Dieses Bild braucht Piaton Soph. 235 b. 

'") Das können wir z. B. aus Soph. 226 a — 231c lernen. 

Philologug LXXV (N. F. XXIX), 1/2. 3 



34 C. R i 1 1 e r , 

erst damit ist klare und volle Einsicht in die Bedeutung des 
fraglichen Begriffes erreicht, wenn man auch seinen Abstand 
Ton jener unteren Grenze (nicht bloü von dem höchsten Ober- 
begriff' der betreffenden Kategorie) ganz ausgemessen hat. Da- 
mit hat man dann (um die Ausdruckweise des Philebos, p. 16 
und 17, zu benutzen) die Zahl oder das Größenmaü (Tioaöv) 
des genau abgesteckten oder definierten Begriff's, während die 
nicht in das System eingegliederte Vorstellung, von der aus 
der Begriff' gesucht wurde, ein Unbegrenztes (öcTiEipov) ist ^^). 

Als 7. methodische Regel könnte man (mit Peipers) aus 
den Einteilungsbeispielen des Sophistes noch ableiten : Die 
Einteilung des Oberbegriffs solle womöglich unter verschie- 
denen Gesichtspunkten durchgeführt werden, wobei sich dann 
zeigen wird, daß die zunächst ohne Rücksicht auf einander 
entwickelten Reihen in gewissen Kreuzungspunkten zusammen- 
treffen, die eben damit in ihrer mehrseitigen Bestimmtheit 
besonders deutlich hervortreten °"^). 

B. Die Zusammenfassung betreffend (Das Wesentliche und 
Unwesentliche, — Zweckbeziehung und ursächliche Verkettung). 

Weniger klar und weniger zahlreich sind die Wei- 
sungen, die für die Auffindung des übergeordneten Gattungs- 
begriffs gegeben werden, dessen Einteilung zu einer ins Auge 
gefaßten Einzelerscheinung herabführen soll. 

Darüber lautet die Hauptregel wieder: man solle durch 
nichts Nebensächliches sich täuschen lassen. 

Nun läßt sich freilich ein einfaches Kriterium des 
Wichtigen und Wesentlichen vermissen ^^). Doch 
sind wir. meine ich, immer auf dem Wege, der zu dessen 



") Vgl. auch Nom. 894a, wo gefragt wird: ap' oiiv xiv/josis Tiäaaj 
«lpT,xaii2v (bg iv z'iozz: Xaßsiv (i=-' ap'.^-jjt&O ; 

^'^) Soph. 26ti a wird die Weisun<; gegeben, man solle die uoi*/jXf/.7j, 
die sich neben der v.zr^v.y.r, bei Halbierung des Begriffs xä^'^yj ergeben 
hat, ,in der Richtung der Breite und der Länge" weiter teilen. Der 
Ausdruck macht wahrscheinlich, daß die später beliebte Bezeichnung 
von Begrifl'sverhältnissen durch Kreise schon in der Akademie ange- 
wandt wurde. Jedenfalls erhält jene Wei^iung die beste Veranschau- 
lichung durch Teilung eines Kreises mittels zweier sich senkrecht 
schneidender Durchmesser. 

^*) Peipers, Erkenntn. PI. S. 7:'6, meint sogar, die , hauptsächlichste 
Schwäche des platonischen Verfahrens" liege wohl darin, „daß er 
nicht imstande ist, den Begriff des Wesentlichen genügend zu be- 
stimmen". 



Piatons Logik. 35 

Ermittlung führt, wo ein Begriff unter den Gesichtspunkt 
des Zweckes gestellt und von da aus beurteilt wird. Solcher 
Beurteilung begegnen wir häufig auch in den früheren Schrif- 
ten. Besonders stark aber tritt sie im Kratylos hervor^*). 
Der Streit über die Richtigkeit eines Satzes oder einzelner 
Wortbezeichnungen kann, wie dort gezeigt wird, nur entschie- 
den werden, wenn man beachtet was der Zweck der Sprache 
ist, nämlich Verständigung zwischen den Menschen. Ein Wort 
wird sich zur Verständigung über ein Ding eignen, wenn es 
durch seinen Klang in dem Hörer die Vorstellung dieses 
Dinges erzeugt. Da die wenigen Laute, des Wortes die Eigen- 
schaften eines Dings nur sehr unvollständig anzudeuten im- 
stande sind, handelt es sich darum, auswählend zu vereinfachen 
und nur eben das zur Wortbildung zu verwenden, wodurch 
eine hervorstechende Eigenschaft des Dinges besonders gut sym- 
bolisch bezeichnet werden kann. Zu den Lauten, die das lei- 
sten, mögen dann wohl andere hinzutreten, die etwa die Aus- 
sprache erleichtern oder zur Abrundung dienen oder irgend 
einer üblich gewordenen Wortformel entsj^rechen : wesentlich 
sind nur jene dem Zweck der Verständigung dienenden. Das 
Beispiel von Handwerkern, die bei der Herstellung von Werk- 
zeugen sich diuxhaus von dem Gedanken leiten lassen, was 
diese im Gebrauch leisten sollen, aber je nach dem Stoff, der 
ihnen zur Verfügung steht, dem leitenden Gedanken verschie- 
denartigen Ausdruck geben, macht den Sinn des Wesentlichen 
und Unwesentlichen noch deutlicher. 

Im übrigen findet Zweckbeurteilung und mit ihr Beach- 
tung des Wesentlichen einer Sache überall da statt, wo von 
der Bestimmung oder Aufgabe, die irgend ein Ding habe, 
oder seiner Befähigung und Tüchtigkeit zur Lösung einer Auf- 
gabe (dem spyov und der xptxri) die Rede ist und wo Billi- 
gung oder Mißbilligung ausgesprochen wird, die eben auf der 
Ueberzeugung vom Bestehen oder Nichtbestehen der Tüchtig- 
keit sich gründen. 

Besonders ausführliche Erörterungen solcher Art finden 
sich am Schluß des ersten Buchs der Politeia, Man möge 
beachten, lehrt dort Sokrates, daß jegliches in der Welt seine 

5*) Vgl. meine Darstellung Piaton I, 464 ff'. 471. 

3* 



36 C. Ritter, 

eiüft^ntüiuliche Hestimniunf»;. seinen besonderen Zweck habe, der 
durcli nichts anderes überhaupt oder durch nichts anderes in 
gleich guter Weise erfüllt werden könne. So dienen aus- 
schließlich die Augen dem Zweck des Sehens, die Ohren dem 
des Hörens: das Winzermesser dient zwar nicht ausschließ- 
lich, aber am besten dem Zweck des Traubensclmeidens. Und 
die Tüchtigkeit jedes Dings besteht darin, daß es eben zur 
Erfüllung seiner Bestimmung oder seines Zweckes in der 
rechten Verfassung ist. Das eben, wird man sagen dürfen, 
ist auch das Wesentliche an jedem Ding : wodurch es gut und 
tüchtig ist, seinen besonderen Zweck zu erfüllen, der von 
den Zwecken anderer Dinge verschieden ist und durch dies»; 
nicht oder nur weniger gut erfüllt werden kann ^^). Also für 
die Augen ist es wesentlich, daß sie sehen, und sofern sie das 
gut leisten, sind sie gut: für die Ohren ist es wesentlich, zu 
hören usw. Dies muß in ihrer Begriffsbestimmung jedenfalls 
angegeben sein, anderes kann als nebensächlich wegbleiben ^^). 
Die Definitionen des Sophisten und des Staatsmanns und 
die ihnen als Muster vorausgeschickten des Anglers und Webers 
im Sophistes und Politikos geben immer an, was der Betref- 
fi-nde leistet, was er im Unterschied von anderen entweder 
allein oder als Hauptsache betreibt und herstellt. (Daneben 
bezeichnen sie freilich auch Mittel und Wege, durcli deren 
Benutzung ihre Leistung sich verwirklicht.) Die Fehler, die 
beim Aufsuchen der Definitionen gemacht mid besprochen 
werden, sind meist dadurch verschuldet, daß auf irgend eine 
Zufälligkeit, die dieser Leistung manchmal anhaftet, unge- 
bührlich Rücksicht genommen wird. Z. B. für den Herr- 
scher eines Staats ist es (vgl. oben S. 32) ganz unwesentlich 
und gleichgültig, wie seine Machtbefugnisse äußerlich abge- 
grenzt sind, auch ob er mit oder ohne Zwang die Herrschaft 
führt, ob er reich ist oder arm. und welche einzelnen Maß- 

■'•') Durch die bündige E^rklärung Pol. I 353 a „das ist die Aufgabe 
eines jeden, was er allein oder Ijesser als alle anderen zustande bringt" 
(und vorher, 352 e. -das dürfte man als Bestimmung des Pferdes und 
jedes anderen Dings annehmen, was jemand allein oder am besten 
mit ihm ausführen könnte") scheint mir Peipers' oben A. 53 ange- 
führte Au-stellunfi hinlänglich widerlegt. 

^"^ Vgl. auch Pol. X 601c ff., was sich eng mit den hierher gehören- 
den Ausführungen des Kratylos berührt. 



Piatons Logik. 37 

nahmen er trifft : wesentlich nur, ob er mit staatsmäunischer 
Einsicht das richtige Ziel verfolgt. Der Sophist kann in einem 
Fall als Streitredner auftreten, im andern als Prunkredner, er 
kann bald eigene, bald fremde Lehren vortragen: nichts von 
dem darf man in seine Definition aufnehmen : sonst würde sie 
zu eng. Wesentlich ist für ihn. dalA er Meister des Tmofs 
und Scheins ist. Durch diese Merkmalsangabe werden alle 
gekennzeichnet, die unter den verschiedensten Umständen die 
sophistische Kunst treiben, und werden sie zugleich mitein- 
ander scharf unterschieden von allen, deren äußerlich betrachtet 
ähnliche Wirksamkeit auf ernstem Studium und Wissen be- 
ruht, namentlich von den Philosophen und philosophischen 
Staatsmännern. 

Die eingehendsten Ausführungen über Billigung und Miß- 
billicrunor lesen wir in den Nomoi '='). Der athenische Greis, 
dem sie in den Mund gelegt sind, klast darüber, daß die 
Meisten es mit Lob und Tadel viel zu leicht nehmen, ehe sie 
sich die je nach den Umständen, unter denen die Sache sieb 
zu bewähren hat. oft ganz verschiedene Wirkung ^^) genau 
augesehen; und solcher Leichtfertigkeit stellt er das richtige 
Verfahren entgegen, das vor allem die Voraussetzungen unter- 
sucht, unter denen die Sache ihr eigentümliches Wesen am 
günstigsten entfalten kann. 

In diesen Gedankencrancr fügen sich auch die Bemerkungen 
des Philebos^^^: wenn wir das Wesen der weißen Farbe kennen 
lernen wollen, so kommt es nicht darauf an. daß wir mög- 
lichst viel Weiß zur Untersuchung haben, sondern die Haupt- 
sache ist. daß uns ganz reines, ungemischtes, durch keine 
Trübungen verfälschtes Weiß zu Gebot stehe. Das Beispiel 
genüge, um einzusehen, daß wir auch das Wesen der Lust 
nur richtig erfassen, wenn wir i'eine, ungemischte Lust, frei 
von jedem Zusatz mitempfundenen oder vorausbefürcbteten 
oder hintennach als Reueempfindung sich einstellenden Schmer- 
zes betrachten. Freilich könnte man da wieder fragen : was 



^^) Nom. I, 638 c flf. Vgl. XI, 916 d. aber auch Phdr. 265, oben S. 23. 

wv xai 5-ü)c ixov-ra xai 5:icoc rpoaisosiv syoysi. 
^») Phil'. 53 a b. 



38 0. Ritter, 

ist „reines" Weiß? was ist „reine" LustV Durch welches 
Merkmal unterscheiden wir sie von „unreinen"? Darauf wäre 
dann aber zu antworten: was der Natur der weißen Farbe. 
der Natur der Lust am meisten entspricht. Diese Antwort 
könnte man zwar auch aus Betrachtuniren des Philebos her- 
leiten, einfacher aber wird sie durch den Politikos an die Hand 
sjesrebeu. Dort finden sich Ausführunfjen über die Grundvoraus- 
Setzung praktischer Anwendung von Kenntnissen oder die 
Möglichkeit der Künste, in denen sich nach übereinstimmen- 
dem Urteil der sachkundige Fachmann vom Nichtkenner unter- 
scheidet. Diese Künste alle, heißt es (283 d), bestehen durch 
Handhabung einer Meßkunst, die nicht xaxa xyjV upo; aXXrjXa 
[AeysO-ou; xa: afitxpo-rjxo; y.oivwvcav ^°), d. h. in abstrakter 
mathematischer Untersuchung, ein mehr oder weniger, ein 
größer oder kleiner ausspricht, sondern xaia tt^v zi]q YEveacw; 
Ävayxaiav ouaiav das Beurteilte entweder als richtig (fietpiov) 
oder als durch Ueberschuß oder Mangel fehlerhaft, als zu groß, 
zu viel oder zu klein, zu wenig erkennt. Es ist zwar bei der 
Mehrdeutigkeit des Adjektivs ävayxaros nicht ganz zweifellos, 
was dasselbe in Verbindung mit der ouaia. tf^; yöveaetos be- 
sagen will: ob die das Ideal niemals ganz erreichende Unzu- 
länglichkeit des an konkreten Dingen sich entwickelnden Pro- 
zesses®-^) oder — wahrscheinlicher — die strenge, unerbitt- 
liche Forderung des Gesetzes, das jede Entwicklung beherrscht, 
so daß die ganze Phrase zu übersetzen wäre „entsprechend 
der für alles Werdende fest bestimmten Natur (der gegebenen 
Naturbestimmtheit)". Jedenfalls jedoch genügt schon der 
Ausdruck oOa:a ^Evsasci); für sich, um eine feste, durch sub- 
jektive Willkür nicht beeinflußbare Bestimmtheit des Zusam- 
menwirkens der Kräfte in der realen Welt zu bezeichnen. 
Und für den dadurch bedingten Prozeß muß es dann auch 
einen natürlichen Höhepunkt, vielmehr für jede Phase dieses 
Prozesses sich entwickelnder Dinge oder psychischer Regungen 
muß es eine Form geben, die der Fachmann kennt und zum 
Maßstab nimmt. Die Beschreibung dieser typischen Form gibt 



««) Vgl. Neue Unters. S. 84 tf. 

•') Vgl. Fol. V, 473 a und über a.'^ä.fy.r, in meinem Kommentar zu 
den Nomoi S. 17;i f. 



Platoiis Logik. 39 

die wesentlichen Züge der Sache an. Die Meßkunst, die „ge- 
mäß der für alles Werdende gegebenen Naturbestimmtheit" 
das Schöne oder Maßgerechte bestimmt, beruht i"a vöUier auf 

CD ' t.» O 

dem Studium der naturgegebenen Verhältnisse. 

Ich ziehe hierher auch noch den Satz der Politeia „kein 
Unvollkommenes ist irgend eines Dinges Maß" (VI. 504c) und 
die Erklärung des Nomoi (IV, 716 c), „Gott ist aller Dinge 
Maß." (Er, der den Dingen der Natur das Gesetz ihrer Ent- 
wicklung gegeben hat und außerdem, als allwissender, alle 
Verhältnisse durchschaut: nicht wie Protagoras wollte, der 
stets in seiner Einsicht beschränkte Mensch)*'^). 

Besonders lehrreich ist eine Erklärung des Timaios. Hier 
wird uns gesagt (76 de), wenn man das Wesen der Finger- 
nägel verstehen will, so muß man vom Menschen, für den sie 
bedeutungslos sind, den Blick vergleichend auf die Tiere richten, 
für die ihre Klauen und Hufe eine vielfache und große Be- 
deutung haben. Dem liegt doch wohl die Ueberzeugung zu- 
grund, daß wir den Zweck am sichersten aus der höchsten 
Entwicklungsstufe erkennen und diese also auch für die We- 
sensbestimmung und für die Entscheidung über Wesentliches 
und Unwesentliches zu beachten haben ^^). 

Wesentliche Merkmale des Dinges: damit erklären wir 
wohl auch das griechische o sax: xo Trpayfxa, was gleichbe- 
deutend ist mit dem Ansich (aOxö VwaS'aOxo) oder der Idee des 
Dinges. Und wenn das Wesentliche das ist, was den Zweck 
verwirklicht, so ist mit Bezeichnung des Zweckes eben auch 
die Idee beschrieben. Bei sich entwickelnden Dingen erscheint 
uns die Beschaffenheit, die uns am besten gefällt, als Zweck 
ihrer Entwicklung; und wir rechtfertigen wohl unsere Beur- 
teilung durch die Annahme, daß ein ordnender Gesetzgeber 
oder Schöpfer der Welt eben das habe verwirklichen wollen, 
was wir als Schönstes erkennen, indem wir bei Betrachtung 



^^) Für den Menschen wird sich daraus die Forderung ergeben, 
wenn er das Mafs, dessen er bedarf, finden will, sich (vgl. Nom. VII, 8'21) 
zu vertiefen in das Studium der Gesetze der Natur, worin die Forderung 
des Studiums seines eigenen Erkenntnisvermögens eingeschlossen ist. 

«3) Doch ist auch die Nom. 897 d und Phd. 99 d gegebene Mahnung 
über die blendende Wirkung des vollen Sonnenlichtes nicht zu ver- 
gessen. 



40 C. Ritter, 

seiner Schöpfung' seine Gedanken nachzudenken suchen. So- 
fern uns das gelänge, hätten wir Entwicklungsgesetze ge- 
funden, die eben das Wesen oder die Idee des sich entwickeln- 
den einzelnen Dinges ausmachten. 

Die Frage nach der Definition eines Wortes aber wäre 
demnach mit Angabe des Zwecks befriedigend zu beantworten. 
Dagegen scheint mir Peipers' Meinung^'*) zu sein, Piaton trachte 
immer nach genetischen Definitionen, worunter er solche ver- 
steht, die darüber belehren, auf welche Weise die fragliche 
Sache zustande kam. Peipers hat mindestens Recht in dem Sinne, 
daß der Begriff, der bestimmt werden soll, für Piaton die 
Ursache all der vielen Einzelfälle seiner Ausprägung angeben 
soll, weshalb das begriffliche Wesen auch schon in manchen 
Dialogen der Frühzeit, die das Wort Idee noch nicht brau- 
chen, als eine wirkende Kraft gekennzeichnet wird. So for- 
muliert Sokrates im Ladies die Frage nach dem Wesen der 
Tapferkeit schließlich 192 b dahin v.c, oöaa o6va[ji:c . . . av5p£ta 
v.sxXr^Tat: und schon vorher hat er den andern zu zeigen ge- 
sucht, es komme darauf an 7.u finden, was die jungen Leute 
lernen müßten, um möglichst tüchtig zu werden ; so fragt er 
Gorgias 447 c xic, r\ 5uva[i,i; xfj^ xexvrjs xoO avopö; (xa: x: eaxcv 
irMY(kXXzxyl x£ xat oioaaxs:) ; Aus Euthyphron IIb — d 
ist zu entnehmen, daß als gute Definition des fraglichen Be- 

") An den Sophistes anknüpfend lübrt er S. 592 ff. seiner plat. 
Erkenntnislehre etwa folgendes aus: Verschiedenheit (ixspöxy;;) in allen 
niö'orlichen Abstufungen ist eine Eigenschaft, die jedem Seienden (öv) 
unzäbligemale zukommt, so vielfach näralich, als es noch andere öv-a 
neben ihm gibt. Da aber das Seiende ein Wirkendes und Leidendes 
ist, so wird sich diese mannigfaltige lz-:.izr,c. als eine ebenso viel- 
fältige Verschiedenheit des Wirkens oder Wirkungerleidens darstellen. 
Jeder AUgemeinbegriff ist ein einheitlich Wirkendes in seinen Arten; 
es findet sich also an diesen was im Sophistes als ein Merkmal des &>.ov 
angegeben ist: TiäO-og toO I-j'oc, kTü iol(;, iispesi ticcg'.v. Wenn nun das 
o/,ov der Grund von Eigenschaften der in ihm beschlossenen Teile ist, 
und die Definition vom Oberbegriff aus niedersteigend das definiendum 
erreicht, so folgt für die äöyoi, daß sie eben damit schon den ^oy-^JJ-öi 
al-ctag enthalten. — Freilich für den Menon, der schon als Kennzeichen 
des Wissens, das dieses von der 8ö^a unterscheidet, den XcyiaiJLÖg tfjs 
x'.-.i'/.c, angibt, erscheint es mir sehr zweifelhaft, ob wir seine Angaben 
durch die viel späteren Betrachtungen des Sophistes so ohne weiteres 
ergänzen und aus ihnen erläutern dürfen. — Uebrigens möchte ich 
bezüglich der genetischen Definition auch verweisen auf meine Dar- 
legungen zu Phil. 22 d, verglichen mit 16 ff. in den Neuen Unters. 
S. 139 f. 



Piatons Logik. 41 

griffs der Frömmigkeit die angesehen würde, die die Ursache 
ihres Bestehens feststellte. Dagegen ist was der Zeichen - 
deuter Euthyphron als Merkmal angibt, (cpiXsiad-a: Otiö ^ewv) 
eine Wirkung, ein 7ia9o;, nicht die ouaia des oo'.o'j. Der Sinn 
der Aufgabe jeder Definition wird aber deutlicher, nachdem 
das Sein im Sophistes als Kraft erkannt und die negative 
Aussage des }xrj e:va'. aufgeklärt ist (Vergleiche oben S. 13 ff.). 
Indes die Angabe des Zweckes eines Dinges bei der 
Definition und die Aufnahme der wirkenden Ursache in 
sie schließen sich keineswegs aus. Im Gegenteil, wie der 
Timaios es als Grundsatz ausspricht, müßten teleologische und 
ätiologische Erklärung stets ergänzend neben einander her- 
gehen. Beide verbinden sich ja auch ganz ungesucht mit 
einander. Denn es handelt sich bei Zwecken immer um etwas 
erst zu Verwirklichendes, das gar nicht anders vorstellbar ist 
als verbanden mit Werden, Geschehen, Entwicklung ^^). Und 
daß alles, was sich erst verwirklicht und geschieht, zwingende 
Gründe der im Geschehen hervortretenden Veränderungen haben 
muß, das ist eine für unser Denken absolut notwendige An- 
nahme, ein Denkgesetz, das man als 4tes neben jene 3 
ersten (der Identität, des Widerspruchs, des ausgeschlossenen 
Dritten) gestellt hat, das übrigens eigentlich nichts weiter ist 
als die Anwendung des Grundsatzes der Identität auf das ihm 
sinnenfällig widersprechende Geschehen. 

Es bleibt mir hier nachzutragen, daß Piaton diesem Ge- 
setz des notwendig folgestrengen Geschehens oder der C a u- 
s a 1 i t ä t verschiedentlich Ausdruck gibt. So sagt er im 
Timaios (28 a) Tiäv xö Yiyvdfxevov üti' odziox) xivös e^ avayxr;? 
Y^yvea^^ac • Tiavx: yap aouvaxov /top:; atx'ou yevea'.v ciX£tv; im 
Philebos (26 e) ävayxaiov -avxa xa yiyvopLsva otd xiva odxiotM 
yoyvsaö^at; nur dem Namen nach, heißt es weiter, sei von der 
aix:a die cpuac? xoO tiocoOvxos verschieden, xö Ttotoöv und xö 
a?x:ov sei dasselbe (wobei zu bedenken ist, daß eben jedes öv, 
wie der Sophistes festgestellt hat, ein 7:otoöv oder mit der 

®°) Am verständlichsten ist die Verbindung der zweierlei Gesichts- 
punkte der Betrachtung im Gebiet unseres menschlichen Handelns, 
von dem ja alle Zweckbetrachtung den Ursprung nimmt. — Das Wort 
Ipyov ist doppeldeutig, indem es sowohl die dem Ziel erst zustrebende 
Tätigkeit als ihren fertigen Erfolg bezeichnen kann. 



42 C. Ritter, 

ouvajx:^ toO "o^siv ausgestattet ist). Dem entspricht auch noch 
die ganz ausdrückliche Erklärung im Sophistes (265 b) tio.- 
r;-:xY^v Tiajav eova: ö'jva[xtv, t^xcc av atxt'a yr/vr^tai toi; [xy] upo- 
Tspov ouacv üaiepov yiYveaO-ai (vgl. auch Soph. 219 b, Gorg. 
4 76 b ff., Lys. 221c, Hii)p. I 297 a). Nach dem streng ge- 
faßten Begriff' der aiti'a, die mit unausweichlicher Sicherheit 
wirkt, sind die zeitlich getrennten Zustände so verbunden, 
daß man ebensofjut von dem früheren vorwärts als von dem 
späteren rückwärts sehließen kann. (Die Schullogik stellt es 
freilich anders dar). Der eine Schluß ist ätiologisch, der an- 
dere teleologisch. 

Freilich ist bei planvollem Handeln die zum voraus ge- 
bildete Vorstelluna: des vollendeten Ziistandes selbst als Ur- 
Sache wirksam, aber eben nicht als alleinige Ursache. Im 
Phaidon 98 c ff', stellt Sokrates als Ursache seines Todes den 
eigenen Entschluß hin, sich dem Urteil des Volkes unterwer- 
fen zu wollen. Hätte er den Entschluß gefaßt zu fliehen, so 
hätte dieser dazu geführt, daß er längst außer Landes in 
Sicherheit wäre. Aber der Entschluß selbst liätte das noch 
nicht bewirkt, sondern die Sehnen und Muskeln des Körpers 
hätten die Ausführung besorgen müssen. Daraus ergibt sich 
die wichtige logische Unterscheidung von eigentlichen Ur- 
sachen und Mit- oder Nebenursachen (ai'tta und auvaoiia), die 
im Politikos 281 d ff. noch einmal erneuert wird. Auch sie 
ist zu beachten, wenn wir die Antwort auf die Frage 
suchen, was für Piaton wesentliche und was unwesentliche 
Merkmale eines Begriffs seien. Z. B. die Staatskunst wird 
(übereinstimmend mit den in früheren Dialogen ausgespro- 
chenen Ansichten) im Politikos definiert als die Kunst, die 
Bürger des Staats zur Glückseligkeit zu führen. Das ist eine 
Zweckdefinition. Aber ihr Gegenstand ist als Werk des Staats- 
manns erst recht verständlich, wenn man auch den Weg zur 
Erreichung des Zweckes bezeichnet: und diese ätiologische 
Beschreibung kann dann, wenn sie richtig und genau genug 
gegeben wird, geradezu als gleichwertiger Ersatz für die 
Zweckdefinition angenommen werden. Nämlich die wichtigste 
Bedhigung oder Hauptursaclie der Glückseligkeit ist nach 
Piaton sittliche Tüchtigkeit, die selbst wieder vom richtigen 



Piatons Logik. 43 

sittlichen Urteil abhängig ist. Demnach ist es auch ganz 
zutreffend, wenn die Staatskunst definiert wird als Kunst die 
Bürger zur Sittlichkeit zu leiten ^®) ; und es ist damit ganz 
dasselbe gemeint, wie mit jener vorhin aufgestellten Defini- 
tion *^"). 

Wohl scheinen zur vollen Glückseligkeit auch günstige 
äußere Umstände zu gehören, namentlich Erhaltung der Ge- 
sundheit und Leistungsfähigkeit des Körpers, der als tüchtiges 
Werkzeug der Seele zu Gebot stehen soll. Doch würde eine 
Definition der Staatskunst, die eben nur die Fürsorge für 
das leibliche Wohlbefinden des Bürgers enthielte, gründlich 
fehloehen. In ilir wären auvaitca anstelle des al'xiov gesetzt, 
Nebenrücksichten zur Hauptsache aufgebauscht, das Wesent- 
liche durch Unwesentliches verdrängt. 

Also : ich darf die Zweckbezeichnung in der Definition 
durch Angabe der Ursache (des a'ixiov) ersetzen, aber fehler- 
haft ist es, wenn ich anstatt des Zweckes Nebenursachen 
(auva(xia) angebe. 

Zwischen den Ursachen und dem Vollendungszustand als 
ihrem bezweckten Erfolg (dem liXoq) wird die Beziehung be- 
stehen, daß jeder Beisatz, jede nähere Bestimmung der Ur- 
sache in der ganz entsprechenden näheren Bestimmung des 
durch sie Bewirkten wieder hervortritt, während zwischen den 
Nebenursachen oder unwesentlichen Merkmalen eines Begriffs 
und diesem solche Beziehungen nicht bestehen. Wenn die 
Seele durch die harmonische Zusammenfügung der Bestand- 
teile des Leibes entstände, wie Simias im Phaidon (85 e ff.) 
geneigt ist anzunehmen, dann müßte, je vollständiger die kör- 
perliche Harmonie ist, desto vollkommener auch die Seele sein — 
was offenbar den Tatsachen der Erfahrung widerspricht. Wenn 
das Messer ein Instrument zum Schneiden ist. das Wort ein 
Instrument zur Mitteilung der Gedanken, so muß der Zweck 



®*) Oder auch, der sokratisch-platonischen Erklärung zufolge, daü 
die Sittlichkeit in richtiger Einsicht wurzelt (apETr,v aoq;iav slvai), als 
Kunst, ihnen zu dieser zu verhelfen, — diese Kunst aber wird Er- 
ziehungskunst sein. 

^^) Und doch ist eigentlich nur ein aix'.ov, die Vorbedingung für 
die Erreichung des Endzwecks, in dieser Definition angegeben: ähnlich 
wie wenn der Politikos die ipsä la^Y^g damit definiert, daß er ihre 
Entstehung schildert. 



44 C. Ritter, 

des Schneidens und der Gedankenmitteilung um so vollkom- 
mener erreicht werden, je besser das Instrument ist und je 
kundigerer Gebrauch davon gemacht wird: und das stimmt 
mit der Erfahrung. Und wiederum wenn die Erklärung richtig 
wäre, die Protarchos im Philebos gegen Sokrates verficht, daß 
die Lust identisch sei mit dem Guten (aya^ov), dem Zustand 
der wunschlosen Vollkommenheit und Glückseligkeit, so müßte 
jede Steigerung der Lustempfindung uns diesem Idealzustand 
näher bringen und der Mensch desto vollkommener sein, je 
mehr er Lust empfände; vollkommener in einem Augenblick, 
wo er mehr Lust empfindet als in einem anderen, wo er we- 
niger Lust empfindet*'*^). Weil das falsch ist, war eben auch 
die Gleichsetzung von Lust und Gutem falsch. Die rjoov;^ 
kann höchstens ein auvatTiov des aya^ov, die Lust nur ein 
nebensächliches Merkmal der Vollkommenheit sein. (Machen 
wir die Probe auch wieder an den verschiedenen im Politikos 
versuchten Definitionen des Staatsmanns: der beste Jugender- 
zieher ist dem Piaton wirklich der beste Staatsmann — So- 
krates war ein solcher; nicht Themistokles, nicht Perikles, 
denen das äußere Wohlergehen der Bürger die wichtigste 
Sorge war). 

Beachten wir hier noch einmal die Erörterungen des 
Philebos über die 4 Klassen der ovxa. Nach ihnen hätten 
wir bei jedem Begriff (oder wenigstens bei jedem Begriff, der 
nicht die Allgemeinheit einer obersten Kategorie besitzt) außer 
der allgemeinsten Qualität d.h. der Beschreibung der Kategorie ^^) 
unter die er fällt, noch anzugeben: 1. die bestimmte Form, in die 
der Stoff der Kategorie gebracht ist, z, B. Rot, Blau, Dreieck, 
und 2. die gestaltende Ursache, die diese Form bewirkt hat: 
z. B. eine Gerade wird irezosen von A' nach dem 2 m ent- 



**J Und wären z. B., wie Sokrates im Gorgias 498 äff. gegen Kalli- 
kles argumentiert, die Feiglinge, die sich über den Abzug eines Feindes 
freuen, eben damit vollkommener, besser, als die Tapferen, die ihn 
bedauern. Vgl. meinen Piaton I. S. 412 und 448. 

•*) Für die Kategorien bemerke ich noch, daß sie wohl nur mit 
Rücksicht auf unsere Auffassungsform definiert werden können; z. B. 
Sein = was auf uns wirken kann; Ausdehnung oder Körperlichkeit = 
was auf unsere Sinne wirken kann; Farbe = was auf unsere Seh- 
nerven wirken kann. — Dies als Nachtrag zu dem oben S. 13 ff. über 
die Katejrorien Bemerkten. 



Piatons Logik. 45 

feruten Punkt B, hier nach links gebogen und 3 ni weit 
nach C geführt, dort wieder nach links abgebogen und ver- 
folgt bis sie in einem Punkte A die Strecke A'B oder ihre 
Kückwärtsverlängeriing trifft, den Raum durch eine geschlos- 
sene Figur ABC abgrenzend. Auch hier kommt dann wieder 
an den Tag, daß die ätiologische und die teleologische Defi- 
nition dasselbe ergibt (Dreieck ABC ist teleologische Bestim- 
mung, die Angabe der Konstruktion ätiologisch). Aristoteles 
liebt es bekanntlich, von 4 Ursachen zu sprechen, der stoff- 
lichen, bewirkenden, begrifflich formalen und der Zweckur- 
sache, und er tadelt manchmal den Piaton. daß er bei seinen 
Erklärungsversuchen die eine dieser 4 aus den Augen ge- 
lassen habe. Seine eigene Weisheit hat er indes auch hier 
aus platonischen Quellen geschöpft. 

So viel über die Auffindung des Oberbegriffs, von dem 
aus die Einteilung zu beginnen hat. Wir haben gesehen, daß 
die Diäresen, die ihn zerlegen, bei jedem Schritt, um den sie 
nach unten fortschreiten, Rücksicht nehmen müssen auf das 
zu erreichende Ziel, also immer zugleich durch eine Art von 
Zusammenfassung (auvopäv) zu ergänzen sind, und daß uni- 
gekehrt erst das Gelingen der Diäresen. Avenn eben das Ziel 
erreicht und damit das definiendum deutlich bestimmt ist, die 
Probe auf die Richtigkeit des Oberbegriffs bildet. Wie schwer 
die richtige Durchfülirung der methodologischen Regeln ist, 
die für die beiden Seiten der definitorischen Aufgabe gegeben 
worden sind, spricht der Philebos (16 b) aus, indem er seinen 
Sokrates bekennen läßt, wohl sei er von jeher ein Freund der 
geschilderten Methode gewesen '"), aber seine Bemühungen, 
mit ihr zum Ziele zu kommen, seien leider oft zu schänden 
geworden. 

7. Die platonischen Begriffsbestimmungen ver- 
glichen mit der aristotelischen Syllogistik. 

In dem ausgebreiteten Begriffssystem aber, das durch 
diese Methode hergestellt wird, müssen natürlich überhaupt 
alle Merkmale enthalten sein, die zur Definition jedes einzelnen 
Begriffs verwandt werden können. Denkt man es sich voU- 



'O 



'«) Vgl. dazu Phdr. 266 b. 



46 C. Ritter, 

endet, so wird man an ihm die Möglichkeit haben, alle Ur- 
teile, die ausgesprochen werden können, als wahr oder falsch 
nachzuweisen durch einfache Vergleichung mit den dort ver- 
zeichneten Begriffsbeziehungen '^). Und so ließe sich also 
wohl aller Wissensoehalt in Form einer durchgeführten Be- 
liCrififsgliederung darstellen : und zugleich würde sich darin 
auch der ganze Lehrgehalt der Logik erschöpfen, ohne daß 
man die Umständlichkeit einer Syllogistik mit all ihren Kunst- 
stücken nötig hätte. 

An diese ideale Durchführung und Vollendung der 
dialektischen Methode muß man denken, um zu verstehen, 
wie Piaton sie so sehr preisen kann. Eine einzelne Leistung der- 
selben, wie die Definition des Staatsmanns, des Sophisten und 
vollends des Anglers oder Wollenwebers, ist auch in seinen 
Aujifen sehr cjeringfügicr, wie er unzweideutig zu verstehen 
gibt (Polit. 285 d ff.). Es wird nützlich sein, die logischen 
Träume eines anderen Philosophen zur Vergleichung heranzu- 
ziehen. E. Erdmanns Darstellung der Leibnizischen Philo- 



'*) Z. B. von jedem Begriff, der im System einem anderen un- 
mittelbar oder (durch eins, zwei, drei, vier oder noch so viel Zwischen- 
glieder) mittelbar untergeordnet erscheint, könnte man ohne weiteres 
sagen, daß er die Merkmale aller ihm übergeordneten Begriffe habe. 
Auch kausale, ferner Wert- und Zweckbeziehungen und dgl. müßten 
aus der anschaulichen Darstellung ablesbar sein; z. B. daß, wie im 
Charmides (1.59 d 161a) ak feststehend behauptet wird, die acü-^pooOvy; 
(oder daß jede ocpt-r,) unter allen Umständen ein Gut für ihren Besitzer 
sei. — Die Einschränkung dieses Gedankens auf das Gebiet der äußeren, 
sinnlich wahrnehmbaren Natur führt zu der „Weltformel", durch deren 
Anwendung ,die ganze Heihenfolge der Zustände aller Dinge aus ihren 
nach konstanten Gesetzen sich verändernden Beziehungen erklärt" oder 
berechnet werden kiinn; vgl. darüber Sigwart Logik § 100 II* 670 ff'. : 
, Denken wir uns das Ziel . . . erreicht: so hätten wir die Begriffe 
aller [in der materiellen Welt wirksamen] Substanzen vollendet und 
in sich geschlossen, in einer Fassung, welche uns gestattete, uns der 
Definition jeder Substanz abzuleiten, wie sie gegenüber von jeder an- 
deren in jeder Relation, in welche sie zu ihr treten kann, sich verhält; 
welche Folgen für die eine wie für die anderen aus jeder Aenderung 
ihrer Verhältnisse hervorgehen, und wie jede in jeder Substanz gesetzte 
Modifikation weitere Modifikationen in ihr selbst zur Folge hat; wir 
wüßten ferner dun h die Gesetze der Zusammensetzunür von Wirkungen, 
was aus jeder Kombination von Substanzen, die gleichzeitig in ver- 
schiedenen Verhältnissen zu einander stehen, hervorgehen muß". — 
Mehrfach wird eingeschärft (vgl. oben S. 2:;. '6ö. 37), daß ehe man über 
Nutzen oder Schaden, die Ehr- oder Schmachwürdigkeit einer Sache 
streiten dürfe, ihre sichere Definition gewonnen sein müsse, z. B. Pol.- 
Phdr. 263 c ff. Gorg. 463 c. 



Piatons Logik. 47 

Sophie (Gesch. d. neueren Phil. II, 2 S. 111 ff.) entnehme 
ich folgendes: 

Leibniz sann auf Mittel, der Logik eine Form zu geben, 
die den aristotelisch -scholastischen Syllogismus triterminus 
überwinde; er meint, wenn die Elemente unserer Vorstellungen 
ausgesondert und in einfacher Zeichenschrift, einem alpha- 
betum cogitationum, klar symbolisiert würden, so könnte es 
gelingen, einerseits durch kombinatorisches Verfahren alle 
nur möglichen Kenntnisse aufzufinden, anderseits durch Ana- 
lyse das in zusammengesetzter Form uns Dargebotene auf die 
einfachsten Buchstabenelemente zurückzuführen und eben da- 
mit kritisch zu beurteilen. Das klingt nicht nur dem Aus- 
druck nach merkwürdig an Ausführungen des Sophistes an 
(253 a), wo die Aufgabe der Dialektik, zu erkennen, welche 
Begriffe sich mit einander verbinden, welche Prädikate von 
einem Subjekt aussagen lassen und welche nicht, an der Laut- 
lehre (Ypa[X[xaT:xr')) erläutert wird, der es zukommt, darüber 
zu entscheiden, welche Buchstaben des Alphabets sich zu 
Wörtern vereinigen lassen und welche der Vereinigung wider- 
streben; sondern ich finde in den beiderseitigen Ausführungen 
auch die Gedanken Leibnizens und Piatons nahe verwandt. 
Der vornehmliche Nutzen der Einführung einer solchen Zeichen- 
schrift, wie jener sie verlangt, soll sein, „daß jeder Fehler im 
Denken sich sogleich als eine fehlerhafte Kombination der 
Charaktere darstellen müßte, und also durch Anwendung der 
charakteristischen Schrift ein Mittel gegeben sein würde, bei 
einem streitigen Punkt wie bei jeder anderen Rechnung den 
Fehler zu entdecken. Eben so würde man, wo die gegebenen 
Data unzureichend sind, gleich aus den Zeichen sehen, wo die 
nähere Bestimmung mangelt, weil dieser Mangel sich, wären 
die Zeichen nur passend gewählt, als eine Lücke oder als ein 
Nichtpassen in denselben abspiegeln müßte." . . . Gelänge es, 
ganz passende Zeichen oder „Charaktere" zu finden, so hätte 
man „eine Kabbala im wahren Sinne des Worts, und in diesen 
Schriftzügen ausgedrückt würde jeder Fehlschluß wie ein 
Barbarismus oder ein orthographischer Fehler sichtbar werden." 

Es ist kein Zufall, daß Leibniz so wenig getan hat, um 
das Ideal, von dem er träumte, zu verwirklichen. Die Ver- 



48 C. Kitter, 

wirklichung wäre (wie schon oben ersichtlich wurde) erst nach 
dem Abschluß aller Forschung möglich '^). Als Ideal behält 
es aber doch für alle Forschung regulativen Wert. Und 
Piaton hat, wie u. a. jenes Fragment des Epikrates (s. o. S. 30) 
zeigt, mit allem Ernst daran gearbeitet, sich schrittweise ihm 
zu nähern. 

Aristoteles erhebt gegen die Diäresen Piatons den Ein- 
wand, sie seien ungenügend. Denn sie seien gewissermaßen 
ein schwacher Syllogismus. Schon Peipers hat ihn (p. 731) 
gegen diesen Einwand verteidigt. „Es ist damit", sagt er, 
»Plato eine Absicht beigelegt^ die er offenbar bei seiner ganzen 
Methode gar nicht hatte. Plato behandelt sie nicht als eine 
syllogistische, sondern als eine induktive Methode, was auch 
Aristoteles nicht ganz ablehnt." 

Ich möchte in der Verteidigung Piatons gegen seinen 
Schüler noch einen guten Schritt weiter gehen als Peipers. 
Man rühmt es als besonderes Verdienst des Aristoteles, daß 
er die syllogistischen Formeln herausgearbeitet habe, und er 
selbst Imt sich auf diese Leistung offenbar nicht wenig ein- 
gebildet. Ganz richtig ist nun jedenfalls, daß sich bei Piaton 
zum syllogistischen Schematismus kaum Ansätze finden. In- 
des hat man neuerdings eingesehen, daß mit diesem für das 
wertvolle Denken wenig gewonnen ist. Die Gedanken des er- 
finderischen Kopfes bewegen sich nicht im steifen Schema und 
die Kritik wird mit seiner Anlegung nur den allergröbsten 
Fehlern gegenüber etwas ausrichten. Das war offenbar Pia- 
tons eigene Meinung, während schon vor seiner Zeit Prota- 
goras Regeln über die logisch richtige Form des Schließens 
gegeben und damit dem Aristoteles einen Teil dessen, was er 
darüber lehren konnte, vorweggenommen zu haben scheint. 
Das, meine ich, läßt sich aus der Darstellung des Streites 
zwischen jenem Sophisten und Sokrates im 34. Kapitel von Pla- 

'') Das war gewiß auch Piatons Ueberzeugung, ebenso wie die 
des Speusippos, die ein anonymer Scholiast bei Philop. ad An. post. 
des Aristoteles f. 926 (bei Prantl, Gesch. d. Log. 1, 85 A. 95) ausdrück- 
lich bezeugt: öx: äd-V/a-dv äax'.v öpbao&ai zi töv övxcüv \i.ri Txdvxa xä övxa 
slSdxa, wogegen Aristoteles An. post. II, 13, 97a. 6 polemisiert mit den 
Worten oOSäv Zk Set xöv 6p'.^ö|i£vov xal S'.atpoüiievov &jiavxa siSevat xä 
övxa • y.aixoL ddüvaxöv cpaoi x'.vsj slvat xa? S'.acpopa; eideva-. xä; Txpög ixaoxov 
|JiT( £'.5dxa äxaaxov. 



Piatons Logik. 49 

tous Protagoras 349 elf. folgern (vgl. in meinem Piaton I 
S. 331 ff.). Die Form des Schließens, die Protagoras dort 
hergestellt wissen will, ist die, welche nach Aristoteles von 
den Handbüchern der Logik als 1. Modus der 1. Figur be- 
zeichnet wird. Wenn die Prämissen gälten: 1. die Wage- 
mutigen sind tapfer, 2. die Verständigen sind wagemutig, 
dann, meint er. folgte daraus freilich, was Sokrates heraus- 
bringen wollte : die Verständigen sind tapfer. Aber da die 
erste Prämisse lautete, die Tapferen sind mutig, so behauptet 
er, hat Sokrates zu seinem Schluß kein Recht gehabt. Der 
Fehler, den er diesem damit schuld gibt, wäre nach üblicher 
Bezeichnung ein Verstoß gegen die Regel, daß in der 2. Schluß- 
figur, bei der der Mittelbegriff in beiden Prämissen als Prä- 
dikat erscheint, die eine dieser Prämissen negativ sein müsse. 
Nun war es aber Sokrates entfernt nicht eingefallen, hier die 
Schlußweise der 2, Figur in dem Sinne, den sein Gegner an- 
zeigt, zur Anwendung zu bringen und den Begriff des Wage- 
mutigen als Mittelbegriff' zu benützen. Sein Schluß beruht 
vielmehr auf dem Gedanken, daß nur besonnener, auf Ueber- 
legung begründeter Wagemut löblich, die Vermessenheit des- 
sen aber, der die Gefahr gar nicht ahnt, tadelnswert sei. 
Entsprechend den später von Piaton für die dialektische Me- 
thode aufgestellten Vorschriften hat er zuerst zu dem in Rede 
stehenden Begriff der Tapferkeit einen Oberbegriff gesucht 
und diesen im Wagemut gefunden, dann hat er durch Glie- 
derung dieses Oberbegriffs die 2 Unterarten des verständigen 
und unverständigen Wagemuts gebildet und der ersten dieser 
Arten die Tapferkeit, der zweiten die Tollkühnheit gleichgesetzt. 
Da nach gemeinem Urteil, das Protagoras bestätigt, nur jene 
löblich ist, diese aber nicht, so hat er daraus weiter gefolgert, 
daß eben was die erste von der zweiten unterscheidet, nämlich die 
verständige Ueberlegung und Einsicht, es sei, was sie löblich 
oder, mit substantivischem Ausdruck, zur Tugend macht. Es 
wäre nicht ganz einfach, diese Folgerungen in das gewöhn- 
liehe syllogistische Schema zu pressen. Und die Mühe, die 
darauf verwandt würde, lohnte sich schlecht. Denn das Recht 
des Schlusses, das die Darstellung in Form einer Diärese deut- 
lich macht, würde dabei nur weniger klar zu Tage treten. 

Philologus LXXV (X. F. XXIX i, 1/2. 4 



50 C, R i 1 1 e r . 

Icli gehe so weit, dal^ ich die Behauptung wage, es lassen 
sich sämtliche Regeln des Syllogismus aus den Beweisfüh- 
rungen und Definitionsvorbereitungen platonischer Dialoge 
lierausholen. Namentlich die Beispiele, an denen Piaton mög- 
liche Begriffsverhältnisse veranschaulicht, um zu Analogie- 
schlüssen teils bejahenden teils verneinenden Ergebnisses Anre- 
gung zu geben, sind sehr ergiebig. Ich erinnere nur an die 
im Protagoras (329 d ff.) getroffene Unterscheidung von Teilen 
eines Ganzen zwiefacher Art. Die Teile des Gesichts, Augen. 
Stirn, Wangen usw. sind unter sich höchst verschieden und 
jeder von ihnen auch dem Ganzen nicht gleichartig, die Teile 
eines Goldklumpens dagegen einander und dem Ganzen völlig 
gleichartig. Zwar wer ein Quentchen Gold besitzt, hat damit 
überhaupt schon Gold und Goldeswert, aber nicht w^er nur 
Stirn oder Wangen besitzt, hat ein Gesicht, das seine Aufgaben 
erfüllen kann. Und nun fragt es sich, ob für die Teile der 
Tugend dieses oder jenes Verhältnis gelte. Dadurch, daß ein 
Mann Tapferkeit besitzt, einen Teil der Tugend, ist noch nicht 
verbürgt, daß er tugendhaft (aya9-6:) ist. Versucht man diese 
Gedanken unter die Schablone der Syllogistik zu bringen, so 
dürften sie etwa folgende Form annehmen : Einige Teile ver- 
halten sich zu dem Ganzen an Wert ebenso wie an Größe. 
Die Tapferkeit ist der 4. Teil der sittlichen Vollkommenheit, 
Was folgt daraus "^j ? — Nun ist es allerdings richtig, daß eben 

") Ebenso leicht wie in der 1. scholastischen Schlußfigur und viel- 
leicht passender läßt sich die Bedeutung der beiden Beispiele ver- 
schiedenen Verhaltens der Teile zum Ganzen in der 'S. Figur zur Dar- 
stellung bringen. Nämlich so: 

A) Alle Goldstücke sind dem Ganzen eines Goldbarens gleichartig. 
Alle Goldstücke sind Teile des Ganzen eines Goldbarrrens. 

Also sind einige Teile des Ganzen dem Ganzen gleichartig. (1. Modus) 

B) Keine Nase ist dem Ganzen des Gesichts gleichartig. 
Alle Nasen sind Teile des Gesichts als Ganzen. 

Also sind einige Teile des Ganzen dem Ganzen nicht gleichartig. (2. Modus). 

Mit weniger steifen Worten: die Beispiele beweisen, daß die Teile 

dem Ganzen zwar gleichartig sein können, aber nicht gleichartig sein 

müssen. — Gelegentlich will ich auch noch für einige andere Modi der 

8. Figur Beispiele aus Piaton herbeibringen ; 

Schneiden und Brennen des Körpers ist manchmal heilsam. 

Schneiden und Brennen des Körpers ist immer sclimerzhaft. 

Also gibt es Schmerzhaftes, das heilsam ist. (3. Modus). — 

Manche Fälle von Verliebtheit sind erfreulich. 

All« Fälle von Verliebtheit sind eine Form des Wahnsinns. 

Einige Formen von Wahnsinn sind erfreulich (5. Modus). — 

Keine langatmige Erörterung wird gerne angehört. 



Piatons Logik. 51 

die gewöbulichen von Aristoteles bet^ründeten Regeln über die 
1. Scblußfigur uns lebren, wir dürfen auf Grund dieser Prä- 
missen von der Tapferkeit nicbt aussagen, sie babe den 4. 
Teil des Wertes der Vollkommenheit; woraus weiter zu fol- 
gern wäre, es könne durch hervorragende Tapferkeit der 
Mangel anderer Bestandteile der sittlichen Vollkommenheit, 
also namentlich der Gerechtigkeit, aufgewogen werden. Aber 
wirklich, wir bedürfen dieser Regeln gar nicht. Durch die 
von Piaton angeführten Beispiele kann ein voreiliger Fehl- 
schluß mindestens ebenso gut verhütet werden wie durch sie. 
Ja, der gewöhnliche Mensch von hellem Verstände und beweg- 
lichem Geiste wird, wenn er die Bündigkeit eines Schlusses 
beurteilen soll, dessen innere Beziehungen er zunächst noch 
nicht klar übersieht, immei* nach solchen, aus seinem Erfah- 
rungskreis zu greifenden Beispielen suchen, wie sie Piaton hier 
für den Begriff des Teils an die Hand gibt, nicht nach den 
syllogistischen Formeln; selbst dann nicht, wenn er diese in 
der Schule hat lernen und üben müssen. Und solche Bei- 
spiele werden ihn oft viel weiter führen, als das die Syllo- 
gistik vermöchte; sie werden ihn zu manchen bedeutsamen 
Schlüssen ermutigen, die diese ihm versagen will. Nach ihr 
wäre es ja auch unzulässig, von dem 4. Teil eines Goldbarrens 
zu behaupten, sein Wert sei ein Viertel von dem Wert des 
ganzen Barrens, so lang eben die erste Prämisse nichts be- 
sagte als: „Einige Teile verhalten sich zu dem Ganzen an 
Wert ebenso wie an Größe." Dagegen wer den Sinn dieses 
Unbestimmten „einige" durchschaut, der sieht wohl, daß der 



Einige langatmige Erörterungen sind für das Verständnis unerläßlich. 
Einiges Unerläßliche wird nicht gerne angehört. (6. Modus). — Einen 
Schluß nach der 2. Figur bietet uns z. B. Gorg. 496 b c. 

Es wäre nützlich, wenn jemand pünktlich nachzählte, wie sich die 
verschiedeneu Schluß- und Beweisformen in den platonischen Schriften 
zu einander verhalten. Auch eine Nachprüfung sämtlicher von Piaton 
vorgetragener Beweise auf ihre Stichhaltigkeit wäre ersprießlich. Nur 
dürfte diese nicht in der verständnislosen Weise und mit solcher am 
Wortlaut klebender Oberflächlichkeit vorgenommen werden, wie es da 
und dort von Kritikern geschehen ist, denen auch andere Piatonforscher 
gelegentlich Verweise zu erteilen sich veranlaßt gesehen haben (vgl. 
Zeller im Archiv f. G. d. Philos. IV S. 134 f., Bonitz in seinen Piaton. 
Stud. ' S, 192 A. 51, Apelt in seiner Ausgabe des Sophistes S. 71 und 
im Rhein. Mus. 50 S. 450 A. und die Ausführungen in meinem Piaton 1 
S. 319 f. und 448 f.). 

4* 



52 C. R i 1 1 e i- , 

untersagte Schluß im 2. Falle das ganz Richtige trifft'*). Ob 
einer je durch die Syllogistik richtiger denken und schärfer 
kritisch beurteilen gelernt habe, ist mehr als fraglich. Wer 
mit ihr sich viel zu tun macht, dem dürfte es ähnlich er- 
gehen wie denen, die auf peinliche Wortwahl ihre Sorgfalt 
verschwenden, wovor der Politikos warnt, 261 e. Wie unge- 
nießbare und wurmstichige Früchte die Logik bei syllogisti- 
schem Uebereifer zeitigen kann, das wird mit Kopfschütteln 
gewahr werden, wer die Proben ansieht, die H. Maier in seinem 
Buch über die Syllogistik des Aristoteles z. B. I S. 50 ff. oder 
62 ff. oder 149 fit", aushebt. Aehnliches krause Zeug wird man 
bei Piaton vergeblich suchen. Es wäre Zeit, daß man das 
Gerede aufgebe, Aristoteles sei der Begründer der wissen- 
schaftlichen Logik. Nein, das ist Piaton. Und Aristoteles der 
Begründer der logischen Scholastik. 

Außerdem darf man auch daran erinnern, was Mill dem 
gewöhnlichen Syllogismus vorwirft: er setze immer gerade 
das voraus, was etwa in Frage stehe, nämlich ausnahmslose 
Gültigkeit des Obersatzes, und mache sich also bei jedem 
Schluß einer petitio principii schuldig. Genau genommen gilt 
das wirklich für alle Schlüsse aus dem Gebiet der Erfahrung. 
Sie beruhen auf Analogie und sind darum logisch nicht ganz 
unanfechtbar und bleiben es genau so lange, als das Begriffs- 
system, das die dialektische Methode Piatons teils voraussetzt, 
teils herstellen will, unvollkommen ist: nämlich bis zur Er- 
schöpfung aller einzelnen Gegenstände oder Vorkommnisse der 
Erfahrung, d. h. in infinitum. Sieht man scharf zu, so zeigt 
sich, daß der wissenschaftliche Streit, in dem man die Logik 
anrufen möchte, immer ein Streit ist nicht um die Anwen- 
dung der syllogistischen Formeln und auch kein Streit, der 
sich durch die unbestrittene Anwendung solcher Formeln 



'*) Sobald uämlicli mit Beachtung der von Piaton aufgestellten 
Beispiele 2 Arten von Teilen unterschieden sind, verschwindet das 
partikulare Urteil, und gilt für das Verhältnis eines jeden Teils, der 
uns vorkommt, zu dem entsprechenden Ganzen ein allgemeines Urteil, 
das, je nach seiner Zugehörigkeit zur 1. oder 2. Art, positiv oder negativ 
lautet. Die Entscheidung bleibt dann nur dtirüber otfen, ob eben der 
jeweils in Rede stehende Teil der 1. oder der 2. Art zugehöre, wobei 
ein möglicher Streit die Definition (genauer die zu ihr führende Staipeon;) 
betrifft. 



Piatons Logik. 53 

schlichten lieläe, sondern (vgl. A. 74) ein Streit um die Gül- 
tigkeit von Definitionen'"). Sobald ich sage: „Alle Menschen 
sind sterblich," „Ahasver war ein Mensch" oder .,Herakles 
war ein Mensch", ist für mich ganz klar und ausgemacht: 
Ahasver und Herakles müssen auch gestorben sein; es ist 
nicht möglich, daß jener noch lebend umgeht, dieser in den 
Himmel entrückt worden ist. Aber die Leute, die solches ein- 
mal glaubten, würden eben die Prämissen beanstandet und 
entweder die Definition Mensch durch Aufnahme des Merk- 
mals sterblich angefochten, oder ihren Ahasver oder Herakles 
nicht für einen Menschen genommen haben. Wenn in der 
Physik des Lichts um die Emissions- oder Undulations- 
theorie gestritten wurde, so war auch das ein Streit um die 
Definition. Ist das Licht ein Körper, so wird nur die Emis- 
sionstheorie bestehen können '^). 

Woher aber stammen die Definitionen ? Damit verhält es 
sich wohl so: eine Definition als Znsammenfassung von Merk- 
malen ist zunächst rein willkürlich. Ich kann erklären : unter 
dem Begriff, den ich mit meinem Wort (z. B. „Mensch") be- 
zeichne, verstehe ich dies und das. Und so lang und so oft 
ich das Wort brauche, meine ich eben dies damit. Jedoch, 

'*) Und die Diäresen entsprechen eben den definitoiischen Prämissen 
eines Schlusses. 

'*) Fassen wir auch einen der viel berufenen ünsterblichkeits- 
beweise des Pliaidon ins Auge. Sein Gang läßt sich so beschreiben: 

1. Das Einfache kann nicht zerstört werden (Zerstörung ist Auflösung 

in Bestandteile). 

Die Seele ist einfach (hat keine Bestandteile, in die sie aufgelöst wer- 
den könnte). 

Die Seele kann nicht zerstört werden. 

2. Die Seele ist Prinzip des Lebens: wenn Seele da ist, dann ist Leben da. 
Umgekehrt : wo kein Leben ist, kann keine Seele sein. 

8. Was da war und nicht mehr da ist, ist entweder zerstört worden 

oder weggegangen. 
Im Körper war, so lang er lebte, als Prinzip seines Lebens die Seele; 

im toten Körper ist keine Seele mehr. 
Die Seele ist beim Eintritt des 'J ödes entweder weggegangen oder 

zerstört worden. 
4. Die einfache Seele kann nicht zerstört worden sein. Also ist sie 

weggegangen (und ist nun anderswo vorhanden). 
Ergänzt man noch einige Glieder, um die vollen syllogistischen Formeln 
herzustellen, so wird man erkennen, daß von den über sie aufgestellten 
Regeln aus der Beweis nicht anfechtbar ist. Anfechtbar aber sind die 
Definitionen, die seine Prämissen enthalten. Es fragt sich, ob die 
Seele einfach ist, und ob Zerstörung immer Auflösung in Bestand- 
teile ist. 



54 <^' Ritter. 

wenn ich mich mit anderen Leuten verständigen will — und 
das will der Dialektiker (Dialektik ist eben die Kunst der 
Verständigung) — , so werde ich einen Begriff, zu dessen 
Bildunj' und Wortbezeichnung die fjewöhnliche Erfahrunff 
längst Anlaß gegeben hat. nicht eigensinnig durch eine von 
der üblichen Auffassung ganz abweichende Merkmalsangabe 
bestimmen dürfen. Wer freilich einen Begriff erst einführt, 
der bisher gar nicht gebildet war, bestimmt seine Merkmale 
mit selbstgenügender Freiheit. Denken wir z. B. an den erst 
neuerdings gebildeten Begriff der Kadio- Aktivität oder an das 
„Od'' des Herrn von lieichenbach. Sofern solche neuen Be- 
griffe nicht zu bloßer Spielerei erfunden sind aus einer An- 
zahl von Merkmalen, die unsere müßige Phantasie zusammen- 
gesetzt hat. sollen auch sie nach der Absicht ihres Schöpfers 
ein erfahruno-soemäß gegebenes Zusammensein von Merkmalen 
beschreiben, unter der Voraussetzung, daß ein in der Natur 
liegender Zwang (die a^iy.-'^y.cL'.'x ^sveasw; ouaca vgl. oben S. 126) 
sie durch kausale Verknüpfungen zusammenhalte. 

Demnach kann es sich nie um eigentlich strengen Be- 
weis der Richtigkeit einer Definition oder um die Ableitung 
einer solchen handeln, sondern nur um der Erweis ihrer em- 
pirischen Brauchbarkeit. Eben dafür zeigt Piaton ein ganz 
klares Verständnis. Ich begnüge mich, auf 2 Stellen im 
Phaidros zu verweisen. An der ersten (246 cd) ist der Be- 
griff des uwov (des Lebewesens, animal) definiert als eines 
W^esens. in dem Körper und Seele verbunden sind. Weiter 
wird gesagt, daß man den sterblichen ^wa unsterbliche ge- 
genüberzustellen pflege. Dagegen nun wendet sich Sokrates. 
Es geschehe „ohne den mindesten zureichenden Verstandes- 
grund". Keine Erfahruntj der Sinne dräncrt uns diesen ße- 
griff' eines ^'oov ä^avaxov auf. der auch niclit klar gedacht 
ist: ,nur mit der Phantasie bilden wir die Vorstellung eines 
Gottes als eines solchen unsterblichen Wesens von Seele und 
Leib, die wir für alle Ewigkeit mit einander verwachsen 
denken, ohne daß wir dergleichen gesehen oder in klaren Ge- 
danken uns vorgestellt hätten.'" 

Eine andere beachtenswerte Ausführung (245 off.) be- 
sagt: es gibt Körper, die nur von außen bewegt werden, und 



Piatons Logik. 55 

solche, die sich aus einem von innen kommenden Antrieb be- 
wescen. Jene nennt man unbeseelt, diese sind beseelt. Was 
sie von innen heraus bewegt, so daß es scheint, als ob sie 
selbst sich bewegten, ist eben ihre „Seele". Und deren we- 
sentlichstes Merkmal ist, Prinzip der Bewegung (apx'^ x'.vyj- 
asw^) zu sein. Auch diese Definition ruht ganz offenbar auf 
«mpirischer Beobachtung. Und wenn Aristoteles als die Eigen- 
tümlichkeit der Definition hinstellt, daß sie nicht in strengem 
Sinn beweisbar, sondern durch Induktion (ETtaywyrj) zu ge- 
winnen sei, und dabei den Piaton tadelt, so ist das wieder 
nur einer der Fälle, wo er damit den Anschein erwecken will, 
als hätte er eben nicht seine ganze Weisheit von jenem. 

8. Namengebung und Definitionsformeln. 

Im '') engen Zusammenhang mit der Begriffsbestimmung 
steht in den sie erläuternden Beispielen des Sophistes und 
Politikos die Namengebun g. Der Name wird allgemein 
als Bezeichnung für den Inhalt einer Vorstellung angeseh.in 
und gebraucht (Soph. 250 d, 262 e): aber ohne Mißverständ- 
nisse oder wenigstens beständige Gefahr solcher kann dies 
erst gesehen, wenn zuvor die Vorstellung zum sicher definier- 
ten Begriff vervollkommnet wird. Es kann vorkommen, daü 
zwei Menschen in ihren Worten ganz übereinstimmen und mit 
ihnen doch ganz Verschiedenes meinen — namentlich bei den 
die allgemeinsten Begriffe bezeichnenden Wörtern laufen leicht 
solche unbedachte Meinungsverschiedenheiten mit unter '^). 
Darum ist als Regel aufzustellen, döß man 'bei Ausein- 
andersetzungen mit anderen sich stets dessen zu versichern 
hat, daß Zugeständnisse nicht bloß dem Wortlaut nach gemacht 
werden, sondern daß sachliche Uebereinstiramung erreicht 
sei '^). 

") Was hier folgt, ist abgekürzt aus einem längeren Aufsatz in 
der Wochenschr. f. klass. Philologie, 1916, No. 50 S. 1188 tf.: über die 
Wortbezeichnung, ein Kapitel aus der platonischen Logik. 

■") Daß die Namen gewöhnlich unbesehen hingenommen werden, 
als bezeichneten sie gut Bekanntes, ist ein Fehler, der am Beispiel 
des SeinsbegrifFs (Soph. 242 blF.) und an dem Begriff des Erkennen» 
(248 d) gezeigt wird. 

^®) Soph. 218 c ~b TrpäYtia aOxö fxaXXov 3iä Xöywv 7J xoövofia (iövov 
ouvofioXoYr^oaa&ai x^pl? 7,oyo'). Dementsprechend stellt Soph. 244 d der 



56 C, Ritter, 

Daß der Name der Sache, von der man reden will, mit 
unabänderlicher Gülti<i;keit festgestellt werde, ist deshalb doch 
nicht notwendisf. Selbst für den wohl definierten Beoriff wer- 
den uns nicht selten Synonyma zur Wahl gelassen (so Polit. 
259c, 280a, Parm. 33 d, Tim. 28 b). 

Die von Prodikos versuchte Unterscbeidung der Bedeu- 
tung von Wörtern, die die gewöhnliche Sprache als synonym 
behandelt, hätte freilich volle Berechtigung, wenn die Men- 
schen ihre Sprache etwa (vgl. Kratyl. 435dff. ) göttlicher Be- 
lehrung verdankten und jedes Wort ursprünglich xuaei öp9-6v 
wäre. Nach Piaton dagegen ist das Wort nur ein Werkzeug 
der Verständigung, und wie sonst einander unähnliche, aus 
verschiedenen Stoffen hei*gestellte Werkzeuge dasselbe leisten 
können, so wird das auch für Wörter verschiedenen Laut- 
bestandes möglicli sein^"). Und deshalb mahnt uns Piaton 
sogar im Politikos durch den Mund des eleatischen Gast- 
freundes ausdrücklich, auf peinliche Unterscheidung des Namens 
keine Sorgtällt zu verschwenden (261 e). 

Nach dem Sophistes und Politikos scheint es sogar nicht 
einmal notwendig, daß man alles, worauf eben die Unter- 
suchung stößt, durch einen eigenen Namen auszeichne ^^) : 
vielmehr mag die Beschreibung für sich allein genügen (Soph. 
225c, 267 a. b, Polit. 265 c). Doch immerhin bildet der Name 
als bequemes Zeichen eines schon von anderen gebildeten Be- 
griffs (vgl. Parm. 147 d) den natürlichsten Ausgangspunkt für 
eine Verständigung über diesen (vgl. Soph. 246 e, Nom. 819 e, 
Parm. 143c und das in meinen Neuen Unters, über Piaton 
S. 8 A. 11 über 'AOiXzlq . .; Bemerkte). Und wo noch kein 
Name für den allgemeinen Gel)rauch geprägt ist, braucht man 

Eleate die Frage cpsps, ÖTidoc. ^spixäv -xal '4;uxp6v v; t-.vs Süo to'.o'Jxcü -a 
rcävx' eivai cpocxe, xi uoxe äpa xoOx' iu' ä|ic:ölv (fO-SYT^*^^^» "^^"iO^izBC,, ä|j,cp(i> 
■/.ai sxäxcpov efvai ; xi xö slvai xoüto OiioXäßo>[i.£v Ojjlwv ; Euthj'demos da- 
gegen verlangt als echter Antilogiker von Sokrates, daß er auf Fragen 
antworte, ehe er deren Sinn sicher verstanden, und ehe sie eindeutig 
ausgedrückt sind. Euthyd. 295 b c. 

»0) Krat. 388 b c. 389 d e. Was die häufigen etymologischen An- 
deutungen in platonischen Schriften betrittt, z. B. Soph. 225 d über 
äSoJ.eayiy.rj, 228 d über Tiapa'-f poo'Jvy), so können wir angesichts der 
ironischen Weise, mit der übliche Etymologien iin Kratylos behandelt 
sind, kaum je sicher sagen, wie viel an ihnen ernst zu nehmen sei. 

®') Man kann ja sogar ohne Worte denken, nach Soph. 264 a. 
Phil. 38 e, 39 b. 



Piatons Logik. 57 

sich nicht zu scheuen, sich nach Bedürfnis selbst einen zu 
^^chaffen (Soph. 267 d ; vgl. Polit. 260 e, Theait. 182 a) 82). 

Es kann unter diesen Umstünden Wunder nehmen, daß 
Piaton an einigen Stellen dem Sprachgebrauch sich mit Ent- 
schiedenheit widersetzt und ihn zu beeinflussen sucht. Das 
auffallendste Beispiel dafür haben wir im Philebos 36 c. wo 
die Bezeichnung wahre und falsche Lust- und Schmerzgefühle 
(dX>;^-£i; und '|£uo£t? r^cova: und XuTiac) eingeführt wird. Der 
Grund dieser allen Einwänden zum Trotz (da doch die Emp- 
findung selbst, als solche, immer wahr sei) erzwungenen Be- 
zeichnung ist aber offenbar der. daß Piaton überzeugt ist. die 
üblichen Unterscheidungen reichen hier nicht hin und ihr 
Mangel versperre einer wichtigen Erkenntnis, die er bringen 
will, den Durchbruch. Es soll keine üblich gewordene Wort- 
bezeichnung durch eine neu aufgebrachte verdrängt werden : 
nein, es gibt noch gar keine Bezeichnung, die sich mit der 
hier eingeführten völlig deckte, so daß zur Erklärung von 
beiden övofAata ein und derselbe löyo:; gehörte (der die oOa:a 
der verschiedenen övofxaxa als identisch erwiese), wie das z. B. 
bei den Polit. 259 c zur Wahl gestellten Synonyma |JaacX'.xr„ 
noXix'.vJf, oixGvofxtx/j der Fall ist ^^). Der Gesichtspunkt, nach 
dem Piaton die Gliederung der Begriffe ijOOYf^ und /.O-ir^ voll- 
zogen wissen will, ist sonst noch gar nicht angewendet wor- 
den : nach diesem neuen Gesichtspunkt ergeben sich andere 
Zusammen- und Nebeneinanderordnungen als nach den sonst 
angewandten: und das gerade soll deutlich gemacht werden 
durch eine neue Benennung der Unterarten. Würde die Ein- 



82) Manche der Namen für die Einteilungen der liyyy] im Sophistes 
und Politikoa werden frischweg für den Augenblick gebildet (z. B. 
i'JXejjLT^optxy, und „nicht weniger lächerlich" \i.'x^ri'^axon(üAiv.fi ^oph. 2'J4 b), 
aber auch sie nicht, um nun etwa als termini technici zu dienen, 
sondern die Freiheit ihres Schöpfers im Wortgebrauch bewährt sich 
gerade an ihnen besonders deutlich, indem er mehr als einmal sie so- 
fort wieder fallen läßt und schon bei der Zusammenfassung der zuvor 
einzeln aufgefundenen Merkmale eines Begriffs sich Wortvertauschungen 
erlaubt. Am einfachsten ersieht man das aus den Uebersichten der 
Einteilung, die ich in meinen Neuen Unters, üb. Piaton vor S. 1 u. 
S. 11 fi'. gegeben und mit erläuternden Bemerkungen versehen habe. 

*3) Vgl. auch Krat. -125 a: x^ övo|iaa-'.y.r^ -q pr^xop'.x-^ vj y]v.z £3xiv rj 
T£x.vr] (Krit. 50 a sxxs. d7iogt5päax£iv zi^' otmc. osl övoiidcsai toöxo). Phd. 
100 d rj sxcivou xoö xaXoO s'ixe Ttapouoia sixe xotvwvia sixs ok-q §y] v.v.i 
Snoüg 7tpooYevo[ievr]. 



58 C. R i 1 1 e r , 

teiluug selbst, die Flatüii dtimit versucht, und würden mit ihr 
die Wortabstufungen unter den von ihm gemachten Abtei- 
lungen oder Arten und Unterarten des Begriffs allgemein an- 
erkannt, so hätte er wohl gegen eine Vertauschung seiner 
Bezeichnuni' wahre und falsche Lusterresfungen mit einer 
andern, die ganz dieselbe Begrifl'seinteilung meinte und nicht 
minder deutlich bezeichnete, nichts einzuwenden. Nur darum 
wird hier auf einen bestimmten Ausdruck oder „Namen" so 
viel Gewicht gelegt, weil erst mit ihm die Sache klar be- 
zeichnet werden kann. 

Als allgemeiner Grundsatz wird aber festzustellen sein : 
ein Begriff, der Teile (Arten) in sich befaßt, die sich in wich- 
tiger Hinsicht geradezu entgegengesetzt verhalten, muß not- 
wendig so eingeteilt werden, daß dieses entgegengesetzte Ver- 
halten dabei klar wird. Und diese Einteilung soll auch durch 
Benennungen der Teile deutlich gemacht werden. 

Die Erklärung des Namens od. der Ao-^oq toö 
övojJLaxos ^*) (die Definitionsformel) bestände eigentlich in der 
ganzen Reihe der Bestimmungen von den Merkmalen des all- 
gemeinsten Oberbegriffs aus, diese einschließend, bis zu dem 
specificum, das die fragliche Sache von den ihr in der logischen 
Stufenrjliederung gleichgeordneten anderen unterscheidet. 
So bekommen wir z. B. Soph. 223 b und 224 d zur Erklärung 
des Namens Sophistik folgende verwickelten Definitionsformeln: 
Yi Tsxvr^^ o:x£iü)Ti-/.^;, xxryXLxf;;, ^yjpc'jT'.XTj;, t^(poi)'7jp{as, ue^o- 
^r^pta;, rj[iepod-r^p'.'/.f^;, ävi)-p(i)7io{)-r^poa5, lOioö-Tjpia;. [A'.aS-apvtxfjC, 
vopLiojJiaxo-wÄtxfi;, oo^OTcaiOcUXixfj; . . y'.7vo(j.£V7j -8-r,pa und xo 
xxr^xcxf^;, |X£xa[JA'/;xtxf;:, äyopaaxtx'^;. £ji7;op'.xf^c. '|)uXc|jniopcxf,c 

**) Diesen Ausdruck gibt Theait. 207 b -öv toO Ösaixvjio'j öyd\ia,zo- 
'/.iyrj-^ und Polit. 267 a guvsiptüiisv . . . töv Xi'fo^ zoü ovötiaxog x^g xo'j 
T.'jh.v.Y.'jj liyyr^q,. Da der Name ein Zeichen für die Sache ist, so will 
seine Erklärung eigentlich die Sache erklären und darum spricht Euthd. 
286 a von dem ^oyos toO TipäYiiatog, Nom. 895 d vom Ädyo; xf^; oOoiag 
und heißt es Phdr. 245 e, mit xö aOxö a-jxö x'.voüv sei sowohl die oüaia 
'l^y/jtZ als ihr Äö-'o; angegeben. Und häufig steht in demselben Sinn 
XdY&; allein. Hierher gehören von den in Asta Lexikon unter dem 
Titel ,explicatio, definitio (hinc etiam notio)" verzeichneten Stellen 
vor allem folgende: Nom. 895 e o) {■/) 4"jyjj zo'yio\i.7., xij x&üxou Xoyos : 
964 a G-/.07iö|i=v . . v.ty. tjjvxivwvoOv of^ sox'.v |jlsv vio^oi., lov.-t Ss au xa: 
ÄÖYOg, Txöxspov |iövov i7i{o-xai>a'. xo'Jvojia y^gzür/, xöv 5s Xifo^ äYvosIv tj xxä.: 
Soph. 221b O'j |iövov zo~rt<jyi,a, dt/.Ää xa: xov \ö-(ryj . . . £l}.Yf4:aiJ.£v, Polit. 
271c o-jxcü; £/,£'.v xoOvo[ia xaL xöv Xöyov, Phil. 62 a, Theait. 148 d, 208 d. 



Piatons Logik. 59 

Tisp: Xoyouz xa! |jia3-/jjji,aTa apcX"^; TiwXr^TixGV (sc. [JiEpo;). Ent- 
sprechend wären die Polit. 258 e ff. und 267 a ff', angegebenen 
Merkmale zusammenzufassen in der Formel uoAtTtXTj = xc, 
yvcuaicxTic £-iaTY,[jLr^^, £7icxaxx:xyj;, auxeTiiTaxTcx-rjc, t^woxpocpixTj;, 
(xoiJ-aawv) dyeXaioxpocptxfj^, (^r^poxpo'-ftxf^i;), mZo^J o\i:y.f^;, äxspä- 
xtüv \)p£7i;xcx^;, Ytvsaew; aiJtixxou voixcUX'.xtjj, o'.7i;6owv, ävi^-po)- 
7iovc|xtxöv \iipoQ. Aber ähnlich lang wird die Leiter der Wör- 
ter nur, wenn man es für nötig hält, von dem einzelnen Ding, 
dessen Begriff festzustellen ist, bis zum entlegensten Oberbe- 
griff" zurückzugehen. Wenn dagegen die Mittelbegriffe, über 
welche die Einteilung vorwärts schreitet, als bekannt voraus- 
gesetzt werden dürfen, so vereinfacht sich die Formel und für 
gewöhnlich treffen wir, wo Piaton im Zusammenhang Defini- 
tionen aufstellt , solche in ziemlich einfacher Fassung. 
Als Beispiele will ich anführen aus dem Gorgias : die 
pr^xopix';^ ist nach 455 a tisc^oös orifAto'jpytxöis Tciaxeuxtxfja, nach 
463 b ff, eine xoAaxcC«, und zwar genauer eine Nachäftung der 
TioAix'.XTj, die selbst als d-zpccizeia. xf^c, tj'^/J;» ^u erklären ist 
und in 2 Arten sich gliedert, in die die Gesundheit der Seele 
erhaltende vo^iod'ZX'.y.r^ und die sie wiederherstellende o:y.ocio- 
auvr^ oder oixTj. Ihnen entsprechen die schmeichlerischen Trug- 
künste der aocpcaxtXTj und der pr^xopcxr^. Ebenso gliedert sich 
die ^öpaizE'.y, xcj awjJiaxo? in 2 Arten, die beide auf dessen 
wirkliches Wohlbefinden hinwirken, die yujxvaaxixYj und die 
{axp:xTj; und wieder entsprechen diesen 2 Künsten 2 bloß auf 
den Schein des Wohlbefindens und auf trügerischen Ersatz des 
Guten durch das Angenehme abzweckende Afterkünste, die 
xo|JL[i.to-cxYj und die o'^onoiixr^. (Weitere Definitionen von ähn- 
licher Einfachheit gibt 477 b für Tievta, voao;, äotxca, — es 
sind 3 Arten der r.ovr^pioc, und zwar bzw. xpr^[i.aTO)v, aw|j,axo;. 
^oyfiz; 487a für oixatoauvr^ und öaioxr^s). Aus dem Menon 
führe ich an : 76 a a/'^fJ-a = axepsoö uipag, 76 d XP^^- = aTioppoT, 
axv/tJiaxü)v O'lz: au|a[X£xpc; v.7.1 cflad-r^-öq, ans dem Kratylos : 
388 övc[jLa . . . otoaaxaXcxov xi daxcv öpyavov xa: ocaxpixixov xf,; 
oOatas, loor.ep x£px:; u'^aa[Jiaxoi;, 423 b öv&iJ,a . . . eoxc . . . ji:- 
. jJirj[xa cptöVTj EXEc'vo'J c [xcfXEixat v.al ovotxawEt ö [x:|j,ou|j.cVo; xy, 
'f(i)v^, 431b loyoc = pr^ixäxwv xal övo[i.axtov auvi^äa:?, 433 b 
ovo[ia = or,A(.o|JL:z T^payiJiaxGg auXXapa:; xa: Ypa|x[xaat. Hier 



60 C. Ritter. 

wie in zahlreichen anderen Fällen erhalten wir nichts anderes 
als die Angabe des nächstliegenden Oberbegriffs mit Beifü- 
gung des artbildenden Unterscheidungsmerkmals. 

Wenn ich alles überblicke, was ich mir aus den platonischen 
Dialogen an Begriffsbestimmungen und auf solche iiinzielen- 
den Bemerkungen herausgeschrieben habe, so fällt mir auf, 
daß nicht bloü durchschnittlich ihre Zahl mit der Zeit ent- 
schieden zunimmt ^^), sondern namentlich auch, daß die späteren 
Dialoge uns häufiger ohne lange Voruntersuchung in abge- 
schlossener Form scharf geprägte Definitionen geben, die 
meist als gültig bestehen bleiben ®^j, ferner daß diese dabei 
in der Regel nicht einfach ein Wort der Sprache durch ein 



^°) Schon ein Ueberblick über die oben in den Anm. 40 — 52 gegebenen 
Belegstellen für die Regeln der Begriffsbestimmung ist in dieser Hinsicht 
lehrreich. Es sind aber überhaupt Winke über die richtige Behandlung 
eines Gegenstands der Untersuchung in späteren Schriften entschieden 
zahlreicher als in früheren. Ich habe in einer Anmerkung zu meiner 
Uebersetzung des Phaidros (Philos. Bibl. 152 S. 135 f.) darauf aufmerk- 
sam gemacht, dal.^ wohl auch das Vorkommen der Bezeichnungen 
Dialektik, Dialektiker, Kristiker, Antilogiker nebst den zugehörigen 
Adjektiven zu chronologischen Schlüssen benützt werden könnte. Die 
dort nachgewiesenen Stellen sind Men. 75 b c 81 e (2), Euthd. 272 b 
290c, Erat. 390 cd 398 d, Lys. 211b 216a, Fhd. 90b 101 e. Pol. VI 
454a b 499 a 511 b c VII 531 e 532 b 533 c 534 b e 536 d 537 c (2), Phdr. 
266c (2) 276 8. Theait. 161 e 167 e, Parm. 135c, Soph. 219 cd 225 ab (2) 
c (2) 226a 231 de 253 d e, Polit. 285 d 287 a, Phil. 17a 57e. Damit 
wären zweckraäliig noch die Stellen zusammenzunehmen, die |ji£{)-o5og 
enthalten, wovon Asts Lexikon folgende nachweist: t'hd. 79 e 97 b, 
Pol. IV 435 d VI 510 b c VII 531 c 533 c, Phdr. 269 d 270 c d (Theait. 
183c), Sopb. 218 d 227a 235 c 243 d, Polit. 260 de 266d, Nom. 638 6, 
965 c; wohl auch die Stellen mit yr,-.orjiv.r^ und yf,zcy.y.'ic,: bei Ast 15 im 
Gorg. (dazu auch 1 mal pTiZopzbziw im Gegensatz gegen SiaXsyeaö-xi), 
1 im Kratyl., 2 im Menex., 1 in der Pol. (VIII}, 13 im Phdr., 1 im 
Theait., 1 im Polit. (und dazu pr^xops-Ia). — Auch an der Form, in die 
logische und methodologische Bemerkungen gekleidet werden. lassen 
.sich Unterschiede wahrnehmen, die für die Chronologie bedeutsam 
scheinen. So verdient die von Peipers vermerkte Personifikation des 
Aöyo; noch genauere Berücksiciitigung. Ferner dürfte sicli eine ver- 
gleichende Beobachtung der Wendungen lohnen, in welchen voraus- 
greifend und rückdeutend der Gedankenfortschritt angezeigt wird. 
Z. B. im Phaidon und in Politeia 1 wird die propositio und recapitu- 
latio mehrmals in auffallend sorgfältiger Weise angebracht. Dann ist 
mir aufgefallen, wie l)reit doch da und dort überaus einfache ßeweis- 
gänge angelegt sind, so z. B. im Laches 185 f. oder 189/90 und im 
Hippias I 297, auch im Protagoras 332/3, während so wortreichen, 
langatmigen F>ntwicklungen in anderen Dialogen sehr knappe und 
straffe gegenüberstehen. Wer diese Dinge ernstlich verfolgt, wird 
wahrscheinlich zu befriedigenden Ergebnissen gelangen. 

*«) Wie in so manchen anderen Zügen zeigt sich darin der lehr- 
hafte Charakter dieser späteren Schriften. 



Piatons Logik. 61 

anderes übliches ersetzen oder sonst umschreibend den allge- 
meinen Sprach (gebrauch erklären®'), sondern auf tieferem Nach- 
denken über den Sinn beruhen und mit Vorliebe das Zu- 
standekommen der mit dem Wort bezeichneten Sache schil- 
dern, insbesondere bei Begriffen der Psychologie (die ohnehin, 
vgl. meinen Piaton I S. 529 ff., mehr und mehr Beachtung 
sich erzwingen), so dai^ also die genetische Definition häufiger 
wird: während dagegen in den frühesten Dialogen die selte- 
nereu formelhaften Fassungen einer Begriffserklärung gewöhn- 
lich in bloßer Synonymengleichung bestehen oder aus dem 
Verlangen des Sokrates nach Erklärung eines zunächst als 
bekannt angenommenen Wortes ethischer Bedeutung, wie 
äpsxT^, awcppoauvr^, avopsca sich ergeben und dann zumeist bei 
der Prüfung nicht haltbar erscheinen. 

Das wird deutlich werden, wenn ich als Beispiele die 
Definitionen des Sophistes und des Philebos denen aus einigen 
früheren Dialoo-en gegenüberstelle. 

Im Sophistes finden wir, abgesehen von den durch fort- 
schreitende Teilung des Oberbegriffs X£X''^ gewonnenen des 
daTcaXisuxr^g und aocptaxifj?, die bequem aus meiner übersicht- 
lichen Darstellung (Neue Unters, z. Piaton, vor S. 1) zu er- 
sehen sind, folgende®^): 

219 b * Txäv omp av (xy^ -pdxepov xtc "öv oixepov ei; ouatav 
ayTj, xöv |X£V d'fo^jxoi. Tiotstv, xo ok ayoiJisvov TcGtsüaOai tzoo cpa- 
[lEv (vgl. unten 265 b). 220 c räv oaov äv svexa xwX'jasio; dpy^ 
XI Tzsptex&v, 'ipy.oq s'.y.t; övo[jiaw£:v. 222 b* av^-pwiio; = r^fJiepov 
^öiov. 223 df "^ [Ji-sv xaxa tzoX'.v Süj.ay^^ . . xy.nYiXiy.ri Tipoaayopsu- 
£xa: . .. xö Se . . sS aXXrj? SLg aXXr^v TtoAiv S'.aXXaxxojJLSVov myq xa: 
Tipaasc k\i.r,op:v.i,. 228 a (!) axaa^v (yjYou|JL£Vog) . . xtjV xoO cpua£i 
EuyYEvoO^ £7. XLVo: ota-f i)-opäs oiaxopav, . . xXV cclay^oz . . xo xfjC 



*^) Wofür als Beispiele dienen mögen Hipp. II 374 d /wXiia Sä 
7io5ä>v oOx'- Tiov/jpia xoci da7//,|jioTJvYj saxiv; . . xi 5e: «[jLßXucüii'la oü uovvjpia 
ö-_'&a/.(iwv ; Gorg. 476 a xö SiSivai 5ixr,v xal xö xoXä^saö-a-. Sf/.aiws äS'.y.oOvxx 
apa xö aüx6 xaXsIg; 505 b -/.oJ.ä^siv = =ipY£-'' «z'mv sz'.&uiisl ("^ ']>'^YJt) — 
Men. 85 d ävajit[jLv/,axs-9-a'. = &va/.aii|3äv2'.v aOxöv ev aüxqj STi'.axrdirjV. — 
Euthd. 277 b [lavi^ävs'.v = £:i'.axrj[iy,v ?.a!JLßävE:v zo'no'j, o-j äv x-.g iJiav9-ävr; 
— äniozcco^-OL'. = äy^s'-v iz'.axv,p,r)V rfif}. 

**) Wobei durch vorgesetztes * auf die formelhaft km-ze Fassung 
aufmerksam gemacht wird, durch f. daß es sich nur um übliche 
Synonymengleichnngen handelt, durch (!), dali eine genetische Er- 
klärung gegeben wird. 



62 C. Ritter. 

x[itzpiccc, TiaviaxoO ouaecoeg ov yevo; (vorher 660 el'orj '/.axlccc, r.epl 
'lu/jjv . ., TÖ |j.£V oloy voaov £V awjxaxc, xö 5'o!ov a:axo; eyYiyvo- 
[jievov) b axaatv xai voaov x'^*: '-l^o/j^s Tiovr^p^av . . öp9'W; £poö|jL£v. — (!) 
c/d xö . . ayvo£:v eaxcv kn aXyfiEKx.'^ öp|Jiw(JL£vr^5 '^^^X"^?? Tiapacpo- 
pou auv£a£(og yiyvofxEvryc, . . Tiapacppoauvyj. e auyxwpr^XEOV . . 
xö 5uo etvat yivrj xay.:a; £v ^''-^XT/ ^-°^- öEoXt'av [jiev xai axoXaaiav 
xat äotxtav ^ujJiTcavxa i^yr^XEOv voaov £v r^[Jirv, xö 0£ xf,: TtoXXfj? 
xal Tiavxooa;:'^; ayvcta? Tca^O-o; ccla'/pc. •9-ex£ov. 229 c ayvota? . . 
£:6o; . . xö [iTj xaxeiodxa xi oox£:v £iO£va'. . . xal xo'jxw ys 
OL|iat |x6vü) x"^«; dyvoi'a? a|xaO-Lav xouvoiJia 7ipocp7jd-f]vai. 240a* 

ECOWXOV = xö TCpÖ; dXr^^lVÖV ä'.p(t)[10L(j)IJl£V0V £X£pOV XOIOÜTO'/. 

(. . oö5a|Jiü)c äXrj%-:vov ys, dXX'soixö; (Jtiv), b xö dXr]^ivöv 
=: ovxwi; öv. d di£uorj(; oo^a saxai xdvavx:a xol? ouac oo^at^ouaa 
(vorher xsc |jltj ovxa do^dZ,z'.v). 244 e öXov . . öi.vd^y.ri jxipr^ 
EXe*. V . . 245 a öChho. jj-tjv := x6 y£ |i£(X£pta|ji£vov TiäO-og . . xoi> 
£VÖ5 £X£iV £7it xois [i£p£at Ttäatv . . (xal xauxrj or^, 7:äv X£ ov xa: 
öXov, £V slvai . ., xö 0£ TiETiovO-öi; xaöxa . . douvaxov auxo ye 
xö £V . . Eivai). 246 e* ■ö-vr^xöv t^wov = a(I)|Jia £|X'^uxov. 

247 d/e Xiyü) otj xö xa: oTioiavoüv xsxxr^ixivov ouvajji'.v elx' sie 
xö TtOistv sxspov öx:oOv T^scpuxö? si'x' sü? xö TiaO'Stv xat a^Jit- 
xpoxaxov Otüö xoO cpauXoxdxou, xav si |i6vov siadTiac, ttäv xoöxc 
övxw; Eivai* *xc'9'S[xai ydp öpov, öpli^s'.v xd ovxa. d); saxiv oux 
dXXo XI 7xXt]V ouva[x:$, wozu noch 248c gehört, cxavöv £Ös|jisv 
öpov xöjv övxwv öxav xco Ttapfj i^ xoü Tidaxslv y^ o^t-v ouvafit?. 

248 b* xotvwvELV = udö-r^fia rj Tcoir^jJia ex ouvd|j,£ü)i; xivo? dTxö 
xä)v Txpö; dXXr^Xa ^uv:6vxojv ycyvojjisvov. [Weiter folgen 248 d 
Bemühunffen um die Definition der Aktiv- und Passivforraen 
des Verbunis: xö y:yvü)axE:v r^ xö ycyvwaxsaöa: cpaxs 7co:r;(xa 
17 Tza.%-oc, 9] d[jicp6x£pov ; "7^ xö [xsv 7üd^7]|jia, xö Ss {)-dxspov . . . : 
xö Oc y:yv(i)axscv slusp saxai uoielv xi, xö ytyvtoax6[i£vov dvay- 
xaiov . . ^u|i.ßa''v£c Tidaxeiv . .] 25oa Um zu unterscheiden 
ypd{x|jLaxa . . Ö7:oia 6t:o:o:? ouvaxd xoivwvEiv, . . xe/v^JS 5s: . . 
xf^c, ypa|Ji|Jiaxtxf^c. a/b nep: xou; xwv dcswv xa: ßapEOJV cp^-öyyou^ 
i |Ji£v xou; a'jyx£pavvu[JL£vou5 xe xa: \xri xsxvi^v sxwv y:yva)axscv 
fiouaixöc, ö 0£ jJiTj ?uvtsc; djAouao; (vgl. Phil. 17b). 253d xö 
xaxd ysvr^ o:atp£Lad'a'. xa: [iTf^xs xaOxöv ov s:oo; sxspov 
Yrr^aaa^a: |jLr,xs EXEpov cv xauxöv . . xfjs oiaXsxxixfj? cpr^- 
ao[i.£v i-'.ovf,\irig £:va:, was in nachfolgender Beschreibung noch 



Piatons Logik. ß3 

näher erläutert wird und zugleich als die Wissenschaft be- 
stimmt, die t(o xaifapö)? -e xccl o'.xa:w; '^cAoaocpoüvit eigen sei. 
255 d OTC Trep av e't£(>ov 'l, auiij^sßrjxsv e^ ävayxrjc; etepou toüto 
^ Tcsp eaxcv £:vat. 257 b xo ilt] öv . . oOx Evaviiov . . xciij övxoc, 
äXX' £T£pov [Jiövov. b/c oOx ap', EvaviLOV otav äTiözaa:; Alyr^ta: 
ar^|jia{v£tv, auYXwpr;a&(ji£i)-a, loaoOiov oe [aovov, öti töv aXXwv 
-c |jLr/^u£t TÖ |xr] xa: tö oO 7ipoT:^£ix£va kov eticovtwv övo|xaTwv . . 
t 260 c tb . . Ta {jLYj ovia 5o^a>^£cv y^ Ä£y£tv, xoüx' iaxi tcou 
x6 'J^eOoo? £v o'.avoia x£ xat Xoyot? y^Y'''°I^^'''°'*'- -61eff. laxt 
TTOu xwv XY, '-f wv'Tj 7C£p: xr;V cüotav or^Xo[)[i.ax(j)v otxxbv y£Vos • 
xö |JL£V övdfjiaxa. xb 0£ pT^[jixxa xXrjO-Ev . . f xö {X£v £7it xatc; 
-pa^Eaiv ov OT,Xo)[jia prjf^'^ ^<^" /iyo}i£v . .. xb 0£ y' £?:' au 
xots £X£iva Tzpaxxcuat arj[jL£rov X'^; cpo)vf]g ettixe^ev 6vo[ia . .(!) 
ou5£{xcav . . Tzpiz'.'/ oOS' a:rpa^{av oüoe oüac'av övxo^ cüoe |Jir] ovto^ 
^r^Xol xa cpwvrji^Evxa. T:p:v av x:; xo:? öv6(Jiaa'. xa pr'j[JLaxa y.epdor, • 
xöxe S' T^p[jLoa£ x£ xac Xoyoe £y£V£xo eüdvc, rj TcpwxT] au|x- 
TiXoxrj . . (oyjXot yap /)5rj TwOu x6x£ . . a'j{X7rX£Xü)v xa ^r^jiaxa 
xolc, öv6{xaaiv . . XeEw aot Xoyov. auV'B-E:; Tzpayjxa 7:paC£: oi övoixaxo? 
xa: ^7j[jiaxo;). 262 c* Xoyog = au[ji7iXoxY] . . pr^|xaxwv xa: övo- 
jjiaxwv. 263 b X£y£t . . 6 |jl£v dXr^d-r^c, (sc. Xoyoi;) xa övxa 6ic. lax: . ., 
i 5£ 07] '|»£uorj; £X£pa xwv övxwv . . oder genauer ovxiov övxa £X£pa. 
d 7:£p: OY] aoO X£yö|jL£va . . ■8-axEpa 6)c, xa auxa xa: [lYj ovxa w^ 
ovxa, 7xavxa7:aa:v . . v; xo:a6xrj ouvO-eg:!; ex xe pr^ixaxwv y:yvo- 
|ievr] xa: bvo(Jiaxwv . . Xoyos '\)Buoi^Q. 263 c o:avoca [xev xa: Xoyo; 
xaüxov • (!) tzXtjV b (X£v ivxb^ xf]? '\i'o-/fi<; Tipbg auxYjV otaXoyo; 
avEu 'f wvf;? y:yv6(iEV05 xoüx' aöxb i^/fjirv £7:o)vo[jiaa^'r] o:avo:a . .. 
xb Se y' ärc' £X£:vr^? p£0(i,a o:a xoö ax6|Jiaxo; :bv |XExa cp9'6yyou 
XExXrjXa: Xoyog. . . iv Xoyo:? ":a[jiEv bv . . cpaa:v xe xa: ä7xbcpaa:v. 
264 a(!) bxav oOv toHzo ev 'J^u/j; xaxa o:avo:av £yy:yvr^xa: 
pLExa a:yfjC, tiXtjv So^tj? ^X^^S S x: x:pog£::irj? auxb; . . x: o' 
bxav . . o:' aCa^-T^aEWc rcap'^ x:v: xb xo:oöxov a5 Trafos, ap' c:6v 
XE bpi)-ä)c: e:7X£:v EXEpöv x: 7:Xy]v cpavxaaiav: . . zusammenfassend 
* Ecpavvj S:avo:a [jlev aux'^; T^poQ sauxr^v ^ux^^? o'.dXoyo;. oozcc ok 
ocavo:a; aKoxsXEuxrja:;, cpa:'vEa9'a: ^^) oe ö XsyoiJLEV au[X(x:^:s a:aO-T^- 
OEwg xa: SoErj; . . 265 b * t^ (Ji:'jxrja:? noirioic, x:'; £ax:v, eiowXwv 
|ji,£VXo:, äXX' oux aOxwv Exaaxwv. * T:o:rjx:xrjV . . r.y.ax'^ irfxiizv 

*^) Nach Stephanus : MSS zaivsxa'.. was zur Not beibehalten wer- 
den kann. 



64 C. Ritter, 

£'va: o6va(jLiv. r^ x:; av aiiia ^i'^^n^xot.; xoi: |jiy^ T:p6t£pov o-jacv 
üatepGV Y'yveaO-a: (vj;!. oben 219 b). 265 e •9'r|aü) xa |X£v cpuoet 
X£yc|X£va 7io:£iaa>a'. %-tly. xiyyy;^. xa 5' £x xouxwv iir: ävO-pwTiwv 
tjv:axa|xf.va avO-pwTZ'vr, (xa: xaxa xoöxov OTj xöv Xoyov ouo 
TTO'.rjxix^; T^vr^, xö [xsv ävtipwTir^ov slvat, xg os -d-Eiov). 
267a (!) oxav xö aöv a/j^txa xt; xö) iauxoO xp^^^l^^'^o? <^^" 
jxax: 7rpoa6|Jio:ov y^ cptovr^v cpoivr^ cpa{v£a\)-ai Tioif^. {x-'ixr^a'.^ xoüxo 
xfj^ cpavxaaxtxfjc {xaÄtaxa xsxXryxat tiou. 

Aus dem Philebos. der sich die Begriffsbestimmung des 
äyaO-ov zur Aufgabe setzt, habe ich folgendes anzuführen: 

IIb *I>iAr3^c.; [Jiev äyaO-öv £Üva'' zrp: xö va:p£:v üäat I^V^'^ 
xa: XTjV ifiOVT^ 'Acd xeptL^v xa: öaa xoö yEVou? £ax: xouxou au(x- 
ccwva' xö §£ Ttap' T^ixiv a[x'f:a|jT^xr^[xa £ax:. (itj xaOxa. aXXa xö 
:ppov£:v xa! xö vo£:v xa: xö jx£|xv7ja{)-a: xa: xa xoüxiov aü ^uy- 
y£vyj, oocav x£ öp^rjV xa: a.Xr^%'Z'.c, Aoy:a|ji,o6;. xf^; y£ t^oov^? a|X£:- 
vü) xa: X(j)ü) y:yv£ad'a: xxX.. was 60 b wiederholt wird in der 
Form (D:Xr^^c? xrp; xtjv t^oovt^v gxotzöv öp9-öv Tüäa: ufoo:? y£- 
yovEva: xa: 0£:v Tiavxac xouxou axoxa^£ai)-a:, xa: xäyai)-öv xoöx' 
aOxö £:va: ^u(i7:aa:, xa: o6o övö|xaxa. äyaO-öv xa: r^ou. iv: x:v: 
xa: cßua£: |Ji:ä xouxw opO-w; xz%-bn £/£:7 • — (oxpaxrj; 0£ Tipwxov 
jx£v £7 oü cpr^a: xoüx' £:va:, 5uo Ö£ xaMauep xi övöfiaxa, xa: xö 
X£ äyati-öv xai xö rßb o'.ÖL^oprjV äXXrj/.wv -i;6a:v £X£:v, (läXXov 
o£ [JiEXoX'^'V £:va: xf^? xoö äya^O-oö (Jio:pa: xt^v cppövr^a:v r) xtjV 
"ifioviy. 26 e * r/ xoü 7:g:oOvxo^ 'iua:c = a:x:a — xö 7co:o6[a£vov = 
y:yv6}i£Vov (dazu 27 b xö Töavxa . . öyjjj,:oi)pyoOv Xiy&jjiEv . . xtjv 
a:x:av). 31 d* (!) XEyw . . xfjc äp|iov:ac (jlev XuofXEV/js yy|i:v ev xo:; 
uwoLC a[xa X'J'j:v xfjj xuaEw; xa: y£Vca:v äXyr^oövwv . . y:yv£a- 
■b-a: . .. -aXiv 0£ äp|j.oxxo[A£vr^; x£ xa: £:: xr^v aüx"^? :pua:v 
aTito'jar^: v^Sovy// y^yviatj-a: Xcxxiov (e: oe: 6:' öX:y(i)v . . öx: xa- 
X'.axa pr^O-fjVa:), worauf dann Beispiele folgen wie iztivriz |jl£v . . 
X'jg:; xa: XO-y;. . . eöwoy^ oi, -Xy^pMaic, y:yvo|X£vy^ T:aX:y, tjoovt, 
usw. (vgl. auch 42 cd.) 32a b(!) xö ex xoO a7tc:po'j xa: TZEpaxoc 
xaxä x6a:v ejjl'^uxov yEyovö; £:6oc . . öxav |X£v xoöxo 'f 0-£:pryXa:, 
XTjV cp\)-opav X'jTTTiV £:va:, xy^v o' ei? xyjV aOxwv oüa:av öoöv . . 
r^OGVYjV. 33 e xö XsXr^ö-Eva: [ir|0a|x(I)5 0T:GXaßYj5 wc Xsyw Xifj^r/C 
EvxaOö-a Tio'j ysvEa:'/. * sax: yäp X'/jö-y^ |xvy',|jiy^c ecoogc. Da- 
gegen y)v vOv Xyj{)-y// xaXE:;, ava:at)Yya:av £TtOvö|JLaaov. 34 a(!) 
xö EV £v: 7:aö-£: xy// '}'jXV' ''-^- "^'^ a(b|ia xo:vy^ y:- yv6[i£vov 



Platous Logik. 65 

xotvfj xa: xtveiaO-a:, laOtr^v xy^v xcvyja!,v övo{Jia!^ü)v araO-rjacv 
cOx dTiö ipouou cp^J-syYo:' av — (!) |xvVj[xyj aber = aw- 
irjpi'a ata\)'r|a£(Di;. — b (!) oxav a [xeta toö aü)|iaxoi; STiaa/e 
TcoO-' "1^ '^^X^h taOx' aveu xoO aw[j,axo(; . . avaXa(i,iliav7j, xoxe dva- 
jitfJLVYjaxeaO-a: tiou XeyojJiev . . xat |ji//V xa: öxav dTioXeaaaa [xv/^- 
jir^v £tx£ aiax^rjOSü)? sl'x' au [JLa^T][xaxo; auö-ig xauxrjv dcva7ioXy;a7] 
TxaXcv aüiTj ev sauxfj, xa: xaöxa ^uixTzavxa dva[AVYja£c^ . . 
TüO'j X£YO[X£v. — d * OL^iOb = sTiCT^-uiica 7iXrjpwa£(j)5 7ia){jt,axo;. 
38 b c (!) oüxoOv £x |jivyj|xy]; t£ xaE ociQ^''f^ae(^ic, oo^a yj|Jiiv xa: 
x& o:aoocd^£:v £YX£:p£:v Y:YV£xa:; 39 c — 40 a* 7i£p: xwv [i,£XX6v- 
XODV . . Xö^O'. Eiaiv £V VA'X'ZXQiC. ^{JI-'V , ä^ £A7i:oag xaXoO{i£v. 
40 c d (!) oo^dC£:v . . |xy; ztz oua: (Jir^0£ etc: ysYO'^^"^^ P^i^iS' £ jojxe- 
vo:? = 56^a '|»£u5/j;. 42 cd £:pr/xa: TiQkXd(.Y.'.z. öx: (!) x-^c; '^uaEwc 
Exdaxwv o:acp^£:po[i,£vr^5 |j,£v a-jy/^pocJEa: xa: o:axp:a£a: xa: 
7:Xr]pü)a£a: xa: XEVwaEa: xa: x:a:v au^a:; xa: xO'icEa: XüTia: x£ 
xa: ccXyyjSovec xa: oouva: xa: Tiavi)-'' OTioaa xotaOx' öv6|jiax' £X£: 
^•j(Jißa:v£: y^T'^'^M'^''^' • -i ^^? ^^ T^ '■^V «"J'cwv cpua:v öxav xax)':a- 
XYjxa:, xajxYjV au xyjv xaxdaxaa:v yjoovyjV . . (e [xyj x:vou{X£vou 5e 
xoO awjjiaxo«; . . ofjXov . . w; oüx£ t^Sovyj yi^yoiz' dv . . tioxs oux' 
dv x:; Xutiyj, worauf dann 43 c noch zur Berichtigung des Vor- 
ausgehenden gesagt wird (!) wg a: [xev {XEYaXa: (Ji£xa,3oXa: XuTcac: 
x£ xa: T^Sovd^ 7iotO'ja:v T^jxrv. a: 2' au |X£xpta: X£ xa: a[Ji:xpa: xc 
7tapd;:av ouoEXEpov.) 48 b * ö cp{)-ovü)v y^ £^^ xaxo:c; xo:s xwv 
7:£Xa5 "i^oojJiEVOs dva'f avY'^aExa:, wozu auch 49 a gehört x&v uatocxöv 
iSdvxES cp9&vov dxoTzov yJcovyjc xa: Xütiyjc: . . |x:^:v und 50 a t^oovyjv . . 
£7t: Toic xwv cp:Xü)v xaxo:g, ou cpa)-6vov £cpa|X£v £:va: xov xoOxo 
d7i£pYaL6[ji£vov ; 48 c — 49 c to£ xö ^(Zkolo^j Y)vx:va cpuatv £X£: . . 
(dvo:a (rj [i£v xwv ia/jupöv EXt^pd X£ xa: ataxpd • ßXaßEpd ydp ' . . 
,T^ (o') daö-EVYjC . . XY]v xtov '^eAoloi'/ eI'Xyjxs xdE:v X£ xa: <fua:V 
(54 c xö ou cVExa xo IvExd xou ^^'c^vöiie^o'^ y.zl yrf^oi'z' dv, 
£v x-f, XOU dYa-ö-oö [ji,o:pa £xe:v6 Eaxcv.) 

Außerdem wird 17 bfF. durch genetische Definition mit 
Worten, die hier abzudrucken mir zu umständlich scheint, 
(ähnlich wie Soph, 253 a) erklärt, was den Grammatiker und 
den Musiker ausmache, wobei auch die in der Theorie der 
Musik üblichen Bezeichnungen ßapu, ocu, 6|x6xovov. dp|jLov:a, 
pu^jios, {JiExpov gelegentlich ihre Erklärung finden. 

Dem Sophistes und Philebos mit einander kommen die 

Philologus XXXV iX. F. XXIX), 1/i. 5 



66 C. Ritter, 

Dialoge Protagoras, Ladies, Charmides, Kriton zusammenge- 
nommen an Textiimfang etwa gleich. Definitionen und An- 
sätze zu solchen habe ich in ihnen nur folgende gefunden : 

Im Protagoras: 313 c* 5p' ouv . . 6 aocptatTji; xuyxavsc wv 
l\inop6c, Tic; y^ xaTiyjXo; xöv aytoyip-wv acp' (Lv '|uxrj xpecpexat; 
(326 c-|- oi [JidXtaxa 2Dva[ji£voi = ot uXouaKoxaxot) — 332 af 
awcppovstv = Tipaxxs'.v öpx)-ü)i; xa: 0KpeXt[Ji(0s oder, 33 d, = sa 
(fpovetv, £u ßouAsueax^-ai. dya^a will Sokrates 333 d erklären 
durch a eax-.v (j)Cf£Xi[Jia xoi; dvd-pömoi;, Protagoras Avill den 
Beisatz Toi(; ivd-pünotq streichen — 41 df x°^^^£^ov = xö 6 
av [XT] ^aotov ■^j aXXa oia tioXXwv Trpayixaxwv Ytyvryxai — 51b 
will Sokrates £u (^-^v und Ti^oewi; ^-^v, xaxwi; i^-^v und äyjowc 
i^fjv gleichsetzen , wogegen Protagoras Einspruch erhebt 
— 57 af |J.£xpr^x:xy] = bnep^olfic, x£ xal £VO£ca; x£xvrj, dpi'S- 
[iTjXcxrj = 7i£pixxoü x£ 'Aod dpxiou. — 57 ef i^ s^ajxapxavojjiEvy^ 
Ttpä^Lg dv£u £7iiaxT^[xrjs . . d|JLa^La 7ipdxx£xat. — 58 df §£0$ oder 
'f oßo; r= npoaooxca xcc; xaxoO. — Zur Begrilfsbestimmung der 
TroXiTtxTj dp£xrj verwendbar ist was Protagoras von ihr sagt: 
y)v dtl Std oixatoauvr^c Tiaaav livac xac aw^poauvr^S und 324 e 
xc £v . ., oö dvayxatov T:dvxac: xous TioXixas (j,£X£X£'V einep |i,£XX£!. 
TioXig £:vai. 

Die Definitionen, die der Ladies gibt, sind fast sämtlich 
nur Versuche, die von Sokrates gestellte Aufgabe der Wesens- 
erklärung der dvop£ta zu lösen. Wir hören nach einander 
(190 e): eI' uq kdHoi £v x^ xd^Et (jlevwv dj^uvEaiJ-at zobg noXe- 
\ilouc, -/.od [XT| cfEuyoi . .. äyopeloc, dv eIV; — (192 b) dvop£ia =r 
xscpxEpia u; zfic, 'j'^/Ji*> genauer (192 d) r; ^pövc[JLOs xapxEpia — 
dann (194 d) aocp:a x:;, genauer (195 a) 'q xwv oecvwv xa: •O-ap- 
pot-Xkiäv £7:iaxrj|xrj — dann (199 c) £TcccxTj[irj . . •?] r^tpl Ttdvxwv 
dyaö-tüv x£ xac xaxwv, was aber alles unbefriedigend scheint. 
Außerdem aber Averden uns gelegentlich 2 andere Begriffe er- 
klärt, nämlich 192 b: fxr^v £v öXfyq) yjpovh) TuoXÄd otaTipaxxo- 
|X£vr;V ouva{X'.v xaxuxf^xa gywyE xaXü) und 198b: fo^^? ^^^«"^ 
Tipcao&xiav {jleXaovxos xaxoO. 

Aehiilich wollen fast alle Definitionen des Charmides nur 
eben die geforderte Begrifiserklärung der awcppoauvr; geben, 
ohne daß eine von ihnen der Prüfung standhalten könnte. 
Zuerst hieß es (159 b): ooj^fpoauvrj sei wohl ^= xö xoa[Jii(i); 



Piatons Logik. ß7 

TiavTa Tzpdzxe'.y '/.cd y'i's^yfi oder •^a'jy^iozriq zu; — dann (160 e): 
5ox£: . . aia/uvea^ai tio'.slv y) a. xa: acaxuvtr^Xöv töv aV'ö-pWTiov, 
xa: etva: onzp cclboic, — dann (161b) wird das Wort awcppoveCv 
für gleichbedeutend erklärt mit tö xa sautoO Tcpaxxetv. Dann 
sollen wir uns beruhigen mit der Erklärung (163e): xr^v xwv 
äya^wv Tipa^iv awcppoauvr/V ecvat aacpwg aoi 5iop(^o[j.a:. Schließ- 
lich heißt es (164 d): oyEOÖw z: sytoye auxö xoöxo cprj[Jic s^vai 
awcppoauvr^v, xo Y'.yvwaxeiv sauxov. Nebenbei begegnen wir 
wieder ein par anderen einfachen Worterklärungen in 159 e: 
saxc oe ■/] [jtsv sufia^cLa xaxewg |iavi)av£iv, "^ ce 6uo|i,aö'£:a rpu- 
Xrj xat ßpaosw; und in 160 a : f v^ S' ayX'-v^-a C'^'Jxr;; xc? saxc 

Aus dem Kriton weiß ich nur anzuführen (49 c): f xo . 
xaxws noitlv av^pwTiou^ xoO docxstv ouoev oio-^iipEi (was ähn- 
lich auch Hipp. II 376 a gesagt wird). 

Nur einmal habe ich mich bei dieser zweiten, zeitlich 
frühen Gruppe veranlaßt gesehen, das Zeichen*; niemals, das 
Zeichen (!) anzuwenden. 

(Schluß folgt). 



IL 

'Ev TJO-st. 

Die mannigfachen Verwendungen des Wortes Yjyi-oq in 
der Rhetorik und Poetik erklären sich meist ungezwungen 
aus der Grundbedeutung „Charakter". Für die Rhetorik 
kann man bei Süß ^), für die Musikästhetik bei Abart -) 
reiches Material gesammelt finden. Etwas abweichend scheint 
die Bedeutung bei den Grammatikern, die Avir aus der Scholien- 
literatur kennen. Hier findet sich Vjd'o; und besonders iv 
Yjd'S.'. oft so gebraucht, daß die Uebersetzung durch „Charakter" 
unmöglich ist und man die Bedeutung in jedem einzelnen 
Falle s;enau untersuchen muß. Das ist natürlich nicht un- 
bemerkt geblieben ^), und Rutherford hat in seinem Buche 
„A Chapter in the History of Annotation", das als dritter 
Band seiner Ausgabe der Ravennasscholien erschienen ist 
London 1905). ausführlich darüber gehandelt (S. 126). Er 
hat auch die richtige Erklärung gegeben ; aber sein Material 
ist lückenhaft, da er nur die griechischen Dramatikerscholien 
berücksichtigt; ferner zieht er Manches heran, was man 
besser fernhält, und die Einordnung unter „Reading xa^' 



') Ethos. Leipzig 1910. 

-J Die Lehre vom Ethos in der griechischen Musilc. Leipzig 1899. 

-j Einiges bietet Ernesti Lexic. technolog. 153. Valckenaer Theocrit. 
328 (,illud iv ~f,^=.i . . . significat animose et cum affectu locum esse 
legendum . ijuippe quo mores loquentium expinguntur sive indoles 
exprimitur nativa'-.) Abresch Lectiones Aristaenet. 310. Wyttenbach 
zu Plut. de aud. poet. 20 E, besser im Index I 747. Die Meisten 
mengen die gewöhnliche Bedeutung von •?/ö-og , Charakter" ein (z. B. 
zieht Valckenaer Hör. AP. 319 moruto rede fabula heran); diese spielt 
zwar auch in der antiken Poetik eine Rolle (trefflich darüber Stein- 
mann Göttingen 1907), gehört aber ebensowenig hierher wie das 
rhetorische Ethos trotz mancher Berührungen. 



'Ev Yjd-si. 69 

ÜTioxpcatv" ist zwar möglich, entspricht aber eigentlich nicht 
der antiken Auffassung *). 

Ethos kann außer dem gleichbleibenden Charakter auch 
die vorübergehende Stimmung bezeichnen und sich dem Be- 
griffe des Pathos, den wir meist als gegensätzlich empfinden, 
bedenklich nähern ^). So kann Aristoteles (rhet. II 12) von 
rj^yj xaxa xa Tca^rj sprechen, weil der Charakter z. B. eines 
Jünglings durch die Leidenschaften eine entschiedene Färbung 
erhält. Auch in den uns hier beschäftigenden Fällen könnte 
man bisweilen ndd-o;. für r^d-oz einsetzen. Gemeinsam ist 
ihnen, daß v,8o; den Ausdruck bezeichnet, mit dem etwas 
gesprochen wird, und der einen Charakter oder eine Stimmung, 
eine O'.dd-eo'.q i>^yjiZ, erkennen läßt *"'). Daraus ergibt sich, 
daß die Bemerkungen über sv rj9'£c und r^%•ly.6):; auch in den 
Homerscholien fast nur zu Reden sich finden ') ; vorgebildet 

*) Rutherford hat ganz recht, daß die mit iv Tjä-si bezeichneten 
Stellen vom Schauspieler oder Leser sv öuoxpiosi gesprochen werden 
müssen. Aber es scheint nicht, daß die alten Grammatiker ihre Be- 
merkungen über Ethos zunächst als Wink für die Anagnosis beab- 
sichtigten; eine Ausnahme bildet Schol. 5 665 laüta ä'43' ixspag äpxrjg 
:ipoeV£xxsov |i£Tä rjO-Quj y.al spü)iY,asco$. Phoin. 1684 yj&txwc; loöio 
:ipo£vsxTeov. Valckenaer verweist auf Auson. Protr. 49 (p. 263 Peip., 
von der richtigen Art. Dichter in der Schule zu lesen) besonderen 
(= Tj&rj) inpone legetis. Sie machen über Hypokrisis ihre a(]fectus(ßie 
Bemerkungen (wobei natürlich die von Rutlierford S. 134 A. 22 ange- 
führten, wo tJTtöxpiatg „Verstellung" bedeutet, fernzuhalten sind). Vgl. 
Basore The Scholia on Hypocrisis. Baltimore 1908. Die Donat- 
scholien über Hypokrisis hat bekanntlich Leo Rhein. Mus. 88 S. 338 
behandelt. — Uebrigens führe ich aus den von Rutherford ausge- 
hobenen Dramatikerscholien nur das an, was eine besondere Bedeu- 
tung hat. 

5) Süß S. 94. 127. 156. Rutherford S. 140 J,^oz is not uncommon . . . 
in speaking of a State of feeling or a frame of mind more or leas 
transient. and is so employed even ofnä^-^". R. will diesen Gebrauch 
auf die Sophokles- und Euripidesscholien beschränken und ihn von 
dem von Iv yjd-s'. trennen. 

•*) So kann das Wort auch Gesichtsausdruck und Kürperhaltung 
bezeichnen (Rutherford 141), bes. oft in den Ps. Aristotelischen Physiogn., 
wo öfter zä, euL xwv npoaomwv yjiVr/ oder tä 7j!>vj ~ä. §7i'.cpa'.vciieva £7:1 xöv 
^tpoacüTcwv (20, 15; weitere Stellen in Försters Index); auch 22, 7 wird 
es heißen müssen xä iv lolg, tjO-eoi xolg £7iicpaivo|j.£voig Xajjtßavdjicva. Von 
den anderen Physiognomikern hat, soviel ich sehe, nur Adamant. 412, 1 
ccp8-aX|jiol uypol £ÜAajj,7i£lg y^apoTioi, xö ev atJxot; TJ&og ysyrid-öz. 

') Eine Ausnahme bildet auch Plut. Brut. 51 r/S^ixcög de ocpöopa 
!Ji£i3iaoas ö BpoQxos „liebenswürdig". Quom. adul. 86 (I 177, 22) cpEiSö- 
[isvov öpY^iS £'^ ri^e: xai |ji£x' EÜvoiag Ttpoocfspso^at xolg a|iapxävo'jatv 
„freundlich". Aristaen. I 24 pm. 7;0-ixüJg äyav 'JTroxtvoüoa oüv xolj toiiotg 
xö ßXs|ji!Jia „ausdrucksvoll". 27 am. opa 8s n&c, Tj^^ixöbg xöv unsprjcpavov 
diaTxai^to „mit welchem Humor." 



70 W. Kroll, 

ist diese Verwendung durch Isokr. Phil. 26. wo es in einer 
Erörterung der Nacliteile, unter denen die geschriebene Rede 
im Gegensatz zur gesprochenen leidet, heißt: ävayoyvobaxTfj Se 
Ttc aOtöv aTicO-avto^ xa: (Jir^öev r^d-oz svar^[xatvö[X£vo;, aOC oia^sp 

Vom Vortrag sagt denn auch Porph. zu II. I 453 ev 

ff^e: oel xov axixov dvaycvwaxetv 6)c, [xeTavooüvtos aOxoö (vgl. 
zu II 58). Man erwartet, das Ethos der betr. Stelle näher 
angegeben zu finden, und das geschieht auch oft. So ist N 77 
das Ethos cütiXoOv, weil Aias nichts von der Einwirkung des 
Gottes ahnt, sondern nur seiner unmittelbaren Empfindung 
Ausdruck gibt. P 57 faßte Seleukos oaaa sopyag als xhauixaaxi- 
x6v (Schol. A): das drückt Scliol. BT durch (Jisxa r^O-oug aus. 
Schol. Sept. 104 sagt zu 'inio Iniot : r^^-cxov xö olc, ävacf wv^aa: • 
SeiAtav yap ejicpa^vouai c'.y. xq'jxou. Vgl. ebd. 124. Zu Mene- 
laos' Worten an Teukros Soph. Ai. 1047 lesen wir üppioiixb^ 
xö Yj^oc, zu der Stelle im OK, wo Antigone zu des Vaters 
Grabe eilen will (V. 1725), xö 'Id-oc, iozi [xö] Tta{)'r;x:x&v, zu 
Eur. Hipp. 686, wo Phaidra ihre Amme schilt, eXsyxxixöv 
xö f^d-oi. Vgl. Rutherfoid S. 140 f. Zu Ter. Ad. 149 be- 
merkt Donat : r^d-oz -jnep'^oXilq '"quam non' et 'cui noii' (ähn- 
lich zu Hec. 438), zu 175 Invuiiosa moraliter exdamaüo et 
ardentior oh piagas. Schol. Eur. Or. 332 Tipo^ xö avw xoOxo 
axexAtaaxLXüx; (xsxa ri^-oxic, ävaTis'f (ovr^xa: ^). 



^) Donat steht ganz in der Tradition der griechischen Rhetorik 
und Grammatik und bewegt sich mit groüer Sicherheit in ihrer Aus- 
druckäweise (z. B. I 59, 12. 11 147, 2». 163, 8. 176, 21. 327, 19). Er 
braucht die lateinischen und j/riechischen Termini nebeneinander und 
setzt die letzterei» auch da, wo er sich ebensogut lateinisch hätte aus- 
drücken können, d. h. er kokettiert mit seinen griechischen Kennt- 
nissen, die in jener Zeit schon etwas Besonderes waren (s. z. B. Bresl. 
phil Abb. VI 2 S. 6. Norden Kunstpr. 593). Das gibt ihm eine 
gewisse Eigenart, die Karsten bei seinem Versuch, den echten Donat 
von den späteren Zusätzen zu scheiden, bisweilen zerstört. Nützliche 
Sammlungen außer bei Struck (s. nächste Anm.) bei Joh. Schroeder 
Quaestiones Donatianae. Diss. Königsberg 1910. Servius, der keine 
griechischen Quellen mehr benutzt (Bährens Herrn. 52, 52), verwendet 
£v Y)d^='. usw. nie, moraliter nur G. 3, 550 in ethischem Sinne. Ich ver- 
danke F. Vollmer eine Üebersicht über das Thesaurusmaterial betr. 
moralis, -ter, -tns und habe die wenigen hierher gehörigen Stellen im 
Text angeführt (älter als Donat Porph. Hör. E. 2. 2, 214, wenn man 
den Wortlaut sicher auf Porph. zurückführen darf). Nur ein Wort 
über Sidon. Apoll, ep. 9, 9, 10 scripseras . . cuncta moraliter lecti; 



i 



'Ev i^a-51. 71 

So erhält das Wort bei Plut. Quem. adul. 27 (I 164, 27 B.), 
wo er von dem Freimut der Freunde sagt: "q ok Tzxppr^oiof. 
a7iouOT]v ^yi'i'i xac fjboq. seinen Inhalt durch OKCuoi^w ; es 
könnte auch aTTOuSaiov Yi^'OC. heißen (im Gegensatz zum 
^w[ioXd/ov der Komödie) ; die Stelle gehört übrigens zu denen 
mit der Charakterbedeutung (s. u.). Vgl. Douat Eun. 310 
■/jd-ixü); rf iXapö); nimifi und manche der unten aufgeführten 
Beispiele. 

Aber häufiger sind die Stellen, wo r,d'OC, ohne Zusatz 
^Nachdruck, Betonung "^ bedeutet, weil diese eine gewisse 
Stimmung verrät, und es dem Leser überlassen bleibt, dieser 
Stimmung den rechten Namen zu geben ; ich habe das im 
Folgenden getan, wo es mir möglich erschien, bin mir aber 
darüber klai-, daß sich eine üebersetzung eigentlich nicht 
geben läßt. Schol. Soph. OC 3 sagt, die Aufifassung von zic, 
als Fragepronomen sei y^O-txwTepov, „eindrucksvoller", als die 
andere, nach der es Reiativum war. Schol. S 398: die 
Epanalepsis des Namens Eurynorae "/^d-o; s{x'4;a{v£^ T 151 
(Achill nennt sich mit seinem Namen statt mit dem Pronomen). 
T 316 Y^ö-txöv tö (1)5 Z,(b'n'. öLa^EysaB-ai ko vsxpw : man könnte 
hier ebensogut uad-TjX'.xcv sagen, und ähnlich 1 153 (zu ßap'j 
aievaywv: f|d-:xöv xa: mp'.Tzy,%-ic,). A 169. M 58 fjO-.xös oetvo- 
no'.r^oocz ttjv 'pix cpr^a: 'TtapsA^s^v oOx evf^v': auf picc liegt ein 
starker Nachdruck, v 130. c 403. '\! 858 (r^aawv yap 5y, 
xecvo?) Toöxo |X£xacü x£t|jiev&v r^^oq zyv.. '-]; 28. Donat Hec. 131 
moraliter et a nomine ineipH et nomen repetit (vgl. 133 £v 
7jx)-£o repetit nomen). Phorm. 303 {non non sie fufurnm est) 
moralis abncgatio frerpienfi repctitione firmata. Eun. 901 hene 
et moraliter appositum 'Fifthias'. Vgl. Ad. 284. 413. 492. 958. — 
X 111 ouvaxa: 5s xa: r^9-cx(oc 6 "Exxwp . , . Siax6'j»ai xöv Acyov 
,in eindrucksvoller Weise". Auf den Ton des deiktischen 
Pronomen geht es ^ 257 yj^ixöv o£ xb [xyj övojxaaat WyiXXia • 
iv yäp xö 'o'jxos' [xsc^ova xtjV £|icpaa:v eipydo'xxo. W 246 rj^cxw; 
xc 'zoiov avx: xoö 'xo:oOxov a6|x|Ji£xpov'. — \i. 284 Zr^vöooxo^ 
'ftXX" ouxroc, xac caxcv Yj^^:x6v „betont". Donat Hec. 382 

potenter eloquentissime. Da wird Hör. AP. 40 zitiert und, es ist lecta 
herzustellen: ,du hast Alles eindrucksvoll, die Kraftstellen mit glänzen- 
der Beredsamkeit dargestellt." 



/z 



2 W. K r o 1 1 . 



nioraJc hlaudimcntum <üdc crmfcssiouou .,zärtlich". 8 201 
.vorwurfsvoll'' (vgl. 204). N 101 (Verachtung und Empörung). 
Schol. Eur. Med. 148 versteht unter £v 7^9-ei das axexX'.aatixov 
(s. 0.), ebenso Claud. Donat. Aen. 2. 326 'fcrnf; Juppiter 
nioralifcr positnm. ß 33 xö oe 'övr^ixevo^' y^^cxö)^ avaTte'^wvyjtac 
„mit Gefühl'*. Donat Hec. 243 »lornlis nlJocufio FhUippi n/f 
filiam , eindringlich, ernst". Porph. Hör. E. 2. 2, 214 hoc 
npud philosophos frequentatum. et moraliter rcpeütnm ^satis'. 
ijuod (idclamaüonis est. Soph. Ai. 562 s})richt Aias ev fjO-ec, 
er weist für den Fall, daß ihm etwas zustoße, auf Teukros 
bin (Gegensatz hier Ouö xoü ndd-ouq TzpoayoiiVJo;.) „mit Ge- 
fühl" (Rutherford 144). : 281 (£{X£ o' ou Xa^sv doöxx r.oXXi) 
r^^OQ '(xg EfjLTcoisL ta £7itcp£p6[j,£va .,sind in ihrer Kürze ein- 
drucksvoll". A 663. — 'Scherzhaft' bedeutet Tj^:xöv a 173. 
vgl. 78. 80, die scherzhafte Frage o 140 ('];£uaGiJ.ac rj It'j- 
[iov eplü)) 'Aptaxocpavr^S oüx aTiocpavtcxw?, äXX' £v fj^£t. O 201 
£X£- 5£ Tt r^O-oi; 6 Xoyoc . . . akX y^O-cxws 7ruvt)-av£Tat. Auch 
Olympiod. in Orig. Hexapl. lob 34, 9 stellt gegenüber xa-i 
iTiö'^y.ovi (gemeint — cpavaiv) und £V yj^ei xat xai' EpcbxTjaiv. — 
Ter. Hec. 620 sagt Laches e w«cfZ«o aequnm excedere est, dazu 
Donat : satis moraliter : warn in media stare dicitur supervacuns 
vel molestus , bitter". Vgl. Schol. A 351. 6 370. 373. 377. 
Hec. 782 moraliter quasi quaerendo et discutiemlo hoc intiilit 
„mit ruhiger Entschiedenheit". Phorm. 137 fj^ixö? [moraliter 
R in mg.) desperatione reriim fortis est senex- Mehrfach, wo 
von einem Dritten als hoino gesprochen wird (Phorm. 195. 292. 
Ad. 143) „geringschätzig". Hec. 807 satis morcditer inducitur 
servus dicere 'nostro affini', cum domini eins sit, non iptsins 
„vertraulich" (vgl. Andr. 560. Phorm. 134. Eun. 361 mora- 
liter 'nostrat}i' dixit pro ^meam). Schol. Ar. Ach. 347 
fj9'.x(i)xaxa xa: Tj5:axa Tipö; xou^ £v x^ Xapxw av^paxas oia- 
/iyExa:. — Donat Phorm. 75 rcpente infertnr 'quid verhis opnis 
est? et satis moraliter „lebendig". Phorm. 152 {puer heus! 
nemo hoc prodit?) moralis expressio; nam eos vocat, quihus 
initio dicehat egrediens ''si quis me quaeret rufus\ „lebhaft". — 
Hec. 802 moraliter additum Hneptus'' „ ärgerlich \ Ebenso 
Eun. 529. 830. — • Phorm. 358 sunt qui xmtent illum alicui 
de Corona circumstantium dicere moratiter ^vide' „mit Ent- 



'p:v yj^si. 73 

rüstung". Unklar ist mir Schol. 108 t^O-oxw; tcv yßk; 
iydY^'- xpo'jov (Dioniedes sagt noxi statt X^'^O- 

Unter den erwilhnten Fällen befanden sich solche, wo 
das Ethos wesentlich in der Kürze besteht. Hierher gehört 
462 ev yjd-e: Ai^exx: üoKS,p ecsAey/ovios zr^v {J-uyaiepa, wo 
der Tadel nur iniplicite in Proteus" Frage liegt. Zu Phorm. 36, 
wo ein Grund mit cyat ei statt des zu erwartenden nam erat 
ei eingeführt wird, bemerkt Donat : nionditer intnlit. Zu 
Eun. 342 [rede, inquit) moraliter xw aaT£l'a|xtp ^)' Ad. 882 
satis moraliter ^frater^ dixit nee addidit Hmis'. Vgl. Andr. 360. 
Zu Eun. 499 ist geradezu von einer eXXs'.'j'tS ethica die Rede, 
it} qua plus vultu sifpiiftcatur quam verhis (vgl. Phorm. 478). 
Nahe kommt x>- 133, wo Laodamas den Odysseus zum Wett- 
kampf reizt: ii^v/MC, oipoc „mit versteckter Absicht", vgl. Schol. 
Soph. OT. 958. Ant. 940. : 12. P 405. ^ 30. T 171. Von 
höhnischer Frage auch Schol. Ar. Nub. 1421, von vorwurfs- 
voller Vesp. 302 (s. c). „Klug" heißt es wohl Z 299 f^ö-xw; 
TCavu xaTauauec xrjV odoy 6)c, |jiyj xwv STiiiTjoeitov Tiapovxwv. 
II 17 Yj^cxw; Tiavi) xat inl xouxo ^xs xsXsuiaüov. Vgl. A 289. 
'F 458. Nicht selten steht es von spöttischen Bemerkungen, 
z. B. Schol. P 19. T 403. Nub. 1299. Donat Eun. 14 (wohl 
richtig von Schoell hergestellt). Ad. 407. Namentlich aber 
von ironischen, und „Ironie" ist die häufigste Bedeutung 
des Wortes in grammatischer Literatur (außerhalb dieser bei 
Diog. La. 6, 10). In den Euripidesscholien überwiegt sie so 
sehr, daß E. Schwartz im Index £V fjö-si neben scpwvsta stellen 
konnte. 

Daß auch hier tj^o;, die Betonung bezeichnet, diese Be- 
deutung sich also geradlinig aus der obigen entwickelt, zeigt 
Phoibamm. III 53, 28 Sp. : wenn ich ironisch das Gegenteil 
meiner wahren Meinung sage, xw rid-s.: os'.xvu;, öxi xa evavxia 
So^a^w TOpc auxoO. Trjphon ebd. 205, 2 eiptove^a eax: Xöyoc, 
oioc xoO svavxiou |JL£xa xivo? r^O-^xf;; uTroxpiaews or^Awv = Kokondr. 
235, 20. Quint. VIII 6, 54 ironia . . aut pro mint iatione 
intellegitur ant persona aut rei natura. Ich kann daher Ruther- 

9) Wenn E. Struck De Terentio et Donato (Diss. Rostock 1910) 35 
Recht bat, und hier witzige Selbstiionie gemeint ist, so gehört die 
Stelle zu den unten besprochenen. 



74 W. Kroll, 

ford (S. 133) nicht zustimnieii, der diese Verwendung von der 
Bedentiing „Charakter" herleitet: weil Ethos auch den kari- 
kierten Charakter habe bezeichnen kr)nnen, so sei £V y]^£i zu 
der Bedeutung „im Scherz" gelangt. Hierher gehört Schol. 
A 296 (o'j yap sytoy' etc ao: T:£''a£a9ai ocw) £av -izC, iid'iv.Gn; • 
iav 'it', äTTO'fatixw; AVft:. a|X£'.vov ok 'stt' 5:a tö y.ocl xh 
*öiLo' ijd-ixbv £:vat. wo nach 5 140 (s. o.) dT^Gcpavx'.xwi; zu 
schreiben ist. 

An mehreren Stellen wird die ironische Bedeutung des 
Ethos ausdrücklich ausgesprochen. Schol. 504 y,%-oc, xa: 
£ipwv£ia y.a: py.poz, [ieO-' 6Koxp:a£co? aOtoö xa, 6)\iOAOYri\iiwa. 
7ü"jvö-avojji£vo'j. Z 475 oia -"^c; £7rt',fwvr^a£w; zb r^d-o^ twv Xoywv 
7wap£a-:rja£V 6 -otr^irj^, oxi xö oXov £V £ipa)V£ia £C£y£P£v. Soph. 
El. 393 £':pwv£6£xai £v 7]9-£i (vgl. 312). Eur. Hek. 26 £v 
T^O-c: xa: £ipü}v£La £:7C£v. Or. 750 £V fj9-£: xaöxa A£Y£l sipcovtxcüc. 
Phoin. 618 6 0£ Xoyog £v £:p(i)V£ta [Jisxa y]^ou; xa: 7ia»^ryx:xü)- 
xaxQ;. Vgl. auch Soph. Ant. 275. Man hat sogar rjt^:x£'j£a^ac 
„ironisch reden" gebildet (Schol. Eum. 206). Aus den Homer- 
scholien nenne ich noch F 39 (spöttisch). 46. 430 (rjxJ-oxw; 
aOxoö xö aÄa^ovcxöv saxw^ev). A 31. E 252. Z 56. A 820. 
N 2 iav £7i" ä[i,^ox£pü)v Aiyr, Tpwwv xa: 'EXXyjvwv, ätzXoü- 
axepov £ax'.v • iav 8k izepl xwv Tpwcov [-lovwv. £[ji'^a:v£xa: x: 
TyS-os, xaxax£pxo[ioOvxo; xoö ~o:rjXoü, ox: (xaxrjv etuovouv. 620. 
Z 102. 264. 363. 201. II 58 (Porph.). V 16. ^ 55. a 173. 
c 78. 80; vgl. M. 173. ^ 386, vielleicht auch E 177 (Aineias 
vermutet, daß Diomedes ein Gott sei) und 191. Aus Donat 
nenne ich Ad. 852 iwn Icmdanüs est quod ait ^fortunatus . 
sed moraliter rcprehcndentis. Phorm. 287 moralis (i)iy au^rja£: 
£Üp(i)V£:a. Ad. 176 y^%-'.v.r^ £:p(DVc:a. Ferner Andr. 360. 875. 
Eun. 14. 837. Ad. 112. 407 (spöttisch). 898. 914. Hec. 214. 
550. 746. Endlich Schol. Cic. Gronov. 342. 31 St. Für 
manche Spätlinge mag diese Bedeutung von £v YjÖ-e: die einzige 
gewesen sein, und sie mögen sie verwendet haben ohne eine 
Ahnung von der Entwicklung des Wortes. Die Rhetorik 
aber, der Rutherford dabei eine Rolle zuweisen möchte, ist 
unschuldig: sie kennt Ethos nur in ganz anderer Verwendung. 

Daneben finden sich begreiflicherweise auch Stellen, an 
denen Ethos seine eigentliche Bedeutung „Charakter" bewahrt 



'Ev Yj9-et. 75 

hat, oder diese wenigstens hineinspielt ^"). Dieses etwa bei 
Stellen wie W 403 (zu Antilochos' Worten an die Pferde) 
TjO-cxTj Yj Ttpoacpwvrjac^ xa: auvYjS-r^; oder W 69 TiXrjprj? cpcXoaxop- 
yia; 6 Xoyoc xat ■f^%•'.Y.f^c [X£ji'];£ws, vgl. S 244. 2^ 357. 362. 
£ 206. Scho]. Theokr. 15, 27 — eine scharfe Grenze läßt sich 
hier kaum al)stecken — , dieses Schol. fl 56 satt de fjO-txov • 
Id-oc, yoi-p xolc. t)-u(xou!j.£Vo:: xac ~pbc. Toüg eiooxxQ 5:ryy£ta^at. 
W 596 TjO-cxöv To aÜTOXstp: ayovxa TiapaooOva: „es verrät ein 
Ethos (Freundlichkeit)". 'F 666. 5 819 Yuvaix£''(i); ko i]d-e'. 
von der sich um Telemach ängstigenden Penelope. X 477 
Tjij'cxö? ö Xoyoc xa: ap^Aooic; yuva-.x''. A 20. Schol. Sopli. 
El. 127 xat TÖ V: {jloi ■9'£[X'.5 tcco' aOoäv" Atav y|x)".xov xac 
äp|ji6!^ov yuvat^cv (vgl. Papageorgios' Index S. 496). Schol. 
OK. 1447: wenn dem Chor auch Antigene und Polyneikes 
fernstehen, so nimmt er doch Anteil an ihren Leiden und 
fürchtet, selbst in Mitleidenschaft gezogen zu werden : iv 
ToiouKo oov Yj9'£c xa: ö Xöyoc, aüxoE^ Staxeixa:. Hier und 
natürlich auch sonst gelegentlich berührt sich die Verwendung 
mit der rhetorischen. M 342 'iozi ok fj^cxa taöxa xat iyyuc 
akrjd-daq,. a7i£p (gemeint rjVTTEp) axpwc; aTro[xo[Ji£rxa: 6 TLOcr^xr'jC. 
^ 88 Y|x)'tx&v xai ßta)cp£X£s. y 228 (ouo' £'" ^soc wc; £0-£Aoc£v) 
virepßoXtxü): xciOxo £l'prjX£v ev ri%-£i (als Jüngling?). ^2 292. 
352. Man kann in diesen Fällen rid-iy-o;, oft mit „lebenswahr" 
wiedergeben. Vgl. Donat Ad. 796 sed et hoc morale, nam 
luste irati omissa sucr'itia ad rat iocin aüonem saepc fesÜnant. 
Hec. 611 (Laches fordert Sostrata auf. ihre Sachen zu packen) 
xwjxcxö) (?) X'^ps'xxfjpi et usu cotidiano satisque moraliter. 639 
(puerum ? quem pueriim ?) moraliter primo duhitat quid audi- 
verit, deinde qiiaerit certius quod audivit. 748 moraliter mere- 
trix missa fecit omnia, qiiae scnex in medium contidit, et soli 
intentioni 'meum receptas ßlium ad te Pamphilum?' ^quis id 
ait? respondit. Eun. 837 moraliter cxpressit puellae stupentis 
verba. Phorm. 70 ostendit ev rj^v. paupernm affectiones^ qui 
sese solos nti dimtiis scirc aiunt. Vielleicht auch Ad. 179 
^meam' suffecerat. sed magna moralitate additum est ad voci- 
ferationem ''pro qua argentum dedi'. 304. 313. 396. 554. 
Phorm. 144. So wohl auch Hec. 104 vide quam convenienfcr 
'") Hierher gehört TjO-ixws und sv 7j9-£i xP'T^xc}) Dionys. Hai. Isae. 11. 



76 W. Kroll, 'Ev r,^t:. 

poeta . . . itioralefi facetias interncdnt „der Charakteristik 
dienende". Hec. 439 nioraUs expressio piyritkie in iot exctisa- 
tfonibus pos'tta csf. 

Um die Verwirrung voll zu machen, finden sich auch 
Stellen, au denen tj^cxo^ und nioralis das bezeichnen, was ins 
Gebiet der Moralphilosophie gehört. Donat Hec. 343 emisa 
a sententia morali „er benutzt eine rjO-iXT) YVü)[i,yj als Grund. 
Phorm. 276 (die Richter verurteilen oft aus Mißgunst den 
Reichen) moralitcr de Jus qiii invidcnt (y;{)".x(I)?). Kundigere 
werden das Material leicht vermehren können : mir kam es 
nur darauf an, einige Wege durch das Gestrüpp zu bahnen 
und einen Begriff aufzuhellen, der für die spätere Poetik 
nicht unwichtig ist. [Vgl. Schol. Callim. H. 1, 7J. 

Breslau. W. Kroll. 



III. 

Zu Galen. 

I. Kritisches. 

Es ist eine bekannte Tatsache, daß die Galenausgabe von 
C. G. Kühn (Leipz. 1821 — 1833), obwohl die neueste, die 
schlechteste ist. Wenn man es auch dem Herausgeber, einem 
Mediziner von Fach, nicht verdenken will, daß er von der 
Verwertung handschriftlichen Materials vollständig absah, so 
hätte er doch, wenn er mit dem Sprachgebrauch seines Autors 
nur einigermaßen vertraut gewesen wäre, unzählige Fehler 
seiner Vorlage, der Ausgabe des Franzosen Chartier. beseitigen 
können. So aber begnügte er sich mit einem bloßen Ab- 
druck der letzteren, und da auch dieser nicht sorgfaltig über- 
wacht wurde, ist der Text von zahllosen Fehlern entstellt, 
und es ist mit Dank zu begrüßen, daß die k. preußische 
Akademie der Wissenschaften sich des lange vernachlässigten 
Schriftstellers angenommen hat und eine neue Ausgabe des- 
selben im Corpus raedicorum graecorum vorbereitet, von dem 
bis jetzt zwei Bände erschienen sind . die zumeist Galens 
Kommentare zu verschiedenen Schriften des Hippokrates ent- 
halten. Um zu zeigen, wie viel für die Kritik der Schriften, 
die eine Neubearbeitung im Corpus medicorum noch nicht 
gefunden haben, noch zu tun ist. sollen hier eine Anzahl von 
Stellen aus den beiden pharmakologischen Werken des Schrift- 
stellers, aus llsp: auvOiaEü)^ cpapjjiaxüjv twv xata ioticu; und 
Ilsp: auv{)£3£to; cpapjjiaxwv twv xata yevT] (vol. XII 378 — 1007 
und XIII 1 — 1058) besprochen werden. 

In der Einleitung zu IIcp: auvO-iaso): cpapixscxwv xa-cä 
yivr^ (XIII 369 sqq.) führt Galen den Gedanken aus, daß die 



78 G. Helmreich, 

Arzneimittel der größeren oder geringeren Heftigkeit der 
Krankheitszustände entsprechend zu wählen sind: 7.a9a7iep Se 
Twv a;:Xü)v cfapiiaxwv xccc, 6uva|i£:; aTiavtwv ü[xä; £7i'!aiaa0-at. 
-poofjXEv, Lva £v -avx: X^P^'V Süvrjaöe paotw; ex töv TiapovTODv 
auvTiO^eva: xa XuaixsXoövia xoi; ^spaTista; O£0|i£vo:c atoixaaiv, 
oiixw xa: xwv Tüapa (fua:v Tiaawv 5:a9-£a£(i)v xa? Sca'fopai; utüg- 
fivr^fia. Der Schluß dieses Satzes ist unverständlich ; nimmt 
man die Basler Ausgabe zur Hand, so sieht man, daß die 
Stelle durch den Ausfall der Worte : 'JTzep wv £X£X£ TipÄxov 
}i£v xö TC£p: x"^; xwv voar^fxaxwv O'.xzopy.;. an die sich uTiofivrjfJia 
anschließt, sinnlos geworden ist. 

Xni 995,5 spricht Galen von der pharmakologischen 
Schrift seines Vorgängers Menekrates, die den stolzen Titel 
führte Auxoxpaxwp 6AGypa[Ji|jiaxoc, weil sie einem Kaiser ge- 
widmet war und die Gewichtsbestimmungen der Rezepte nicht, 
wie es sonst Brauch war, in Zahlen (Buchstaben), sondern in 
Worten enthielt. xoOxo o'£::pa^£v, fährt er fort, 6 M£V£xpaxr;:. 
£7i£tSrj T^oXXaxc; oü jjidvov axovxwv a[iapxav£a9ac auiißaivEC 
xaxä xa; ypacpa;, aXXa xa: o:a cp9-6vov exovxwv £v:ti)v, xö |jl£v 
ypi\i\ix 6 Tioio'jvxcüv oicc {Ji£ar^; xfj; axpoyyuXr;; Ypa(i|i.f^; 
£Xxuabc:a7;? £X£pa; iyxapafac, xö ck I Ypa[i[xa, 7ip&ax£0-£:ar]; 
£X£pa5 ö|i.o:w; Eyxapai'ac, wjTwEO xa: ä7io^L»a9"£:ayj; [ACä; ypa[ji[iy]; 
£X xoö ypa|x[j,a xa: pö xöv /apaxxfjpa xoö :ü)xa xaxaX£:Ti£a\*-a: 
0'j[ißa:v£:. Die Stelle wird erst verständlich, wenn man zwei- 
mal ya[ji{jia statt ypa[x(jLa schreibt; sie lautet dann: xö §£ 1 
(ergänze : y:yv£xa:) T -pca-eb-dari;, £X£pa; Ö[xo:ü); £Yxapa:a;. 
(iauEp xa: a7:o^'jai)£'!ar^; (ji:ä; ypa{i[jLfj; (d. i. durch Wegradie- 
rung eines Striches) £x xoö T xa: P xöv ytxpar/.vf^poi xoö I 
xaxaXE'inEoO-a: ■3U[ißa:v£:. Auf die Tatsache, daß die Quanti- 
tätsbezeichnungen in den ärztlichen Rezepten teils unabsicht- 
lichen, teils absichtlichen Veränderungen ausgesetzt waren, 
kommt Galen auch in seiner Schrift n£p: avx:5dxü)v I 5 
(XIV 31 sq.) zu sprechen an einer Stelle, die in unseren 
Texten gleichfalls verderbt ist. Sie lautet: £7r£: 5'£v:at (sc. 
auji[ji£xp''a: xwv äTzXwv ^apixaxwv) xaxö; £:o: y£Ypa|jijjLeva:, 
x:v(I)v [i£v £v xö) xrjlz aar^^aa: 5:o6va: xa; ypa'^a; exovx: 
'i£uoG{i£V{i)v, £v:ü)v g£ xa: 6:aaxp£'^ovxü)v a Tiapa x:vü)v eXaßov 
ävxlypa'fa, xa 0£ Stj ß:ßX:a xä xaxa xa; ß:ßX:o-9'y^xa; öctioxe:- 



Zu Galen. 79 

|xeva xa xwv aptiljxwv lyo^na arj[Jiei:a pao^w; oiaaxpEcpeia:, x6 
jiev Tievxs tio'.ouvxwv evvea xa9a;isp xac xö o, xö Se ty, Tipoo- 
^£oet n'.ä: ypacpf;:, woTtsp ye xa: acfatpeaei (Jiiäc sxepac, ota 
xoOxo eyw xaiiaTiep 6 Msvexpaxr^? sypaips ßtßX-ov sTicypacpa; 
öXGypa(Ji|jiaxa aüxoxpaxopo;. xaöoxi xa jJisv ^ oia ouocv yeypaTzxa: 
auXXaßwv, ou 5:d v^ |igvov, xa oe x 6:a xpiwv, oO oia x (aovov, 
xa oe xptdxovxa oiä xexxapwv, ob oicc xoO a |ji6vov, xa: xaXXa 
ö{JiöCü)S, ouxü) Tiotrjao) xa: auxo;. Die Worte werden verständ- 
lich, wenn man statt tisvxs schreibt G. statt evvea 0, statt :y IF 
(d. h. aus I machen sie F), nach exepa; I (was der cod. 
Paris. 2164, den ich eingesehen habe, am Rande von zweiter 
Hand bietet) einfügt und xaiiox: in xai)' ö x: verwandelt. 
Die Wörter für die Zeichen s, ^j ^^ sind natürlich £7:xa, 
cixca:, xp'iaxovxa. 

Altes Oel wurde bei gewissen Arzneimitteln bevorzugt ; 
da es nun schwer zu haben war, wurde es von den Materialien- 
händlern nachgemacht, ohne daß manche Aerzte die Fälschung 
bemerkten. ILaxsuouo: yap, fährt Galen XIII 703, 1 fort, 
xoi; pwTioTiwAa:; £Xa:ov 7iaXa:ov e/LayysXXofjievo:^ o:56vat {it] 
ycyvwaxovxss , otiü)? aüxö Tiapaocoova: uotoüa:, axeap 
uaXacöv lieiov, Sxav axpißw; e^tvtawac, xrjxovxe; xa: dva- 
{icyvüvxe; eXa:q) xw xo:v(T). Hier liegen zwei Fehler vor : 
statt TiapaSioova: 7:o:oöai muß es heißen uapa;i&:oOa:, und 
s^ivcawac ist in e^:v:aaü)a: zu verbessern. Das Verbum Tiapa- 
Tcoieiv gebraucht der Schriftsteller einige Zeilen nachher: 
oioovxes xol; wvoujjievoti; ol 7iapa7io:Yjaavx£c, ebenso XIV 7, 5 
ev:a [xev yap uapaTioioöaiv ol v.OLuy^'kföovxtz cuxw ao'fwc, wi; 
xa: xoü; xpißaxwxdxou; £V «uxo:? Xavi)dv£:v, und £^:v:d^£:v 
steht auch bei Athen. 406 a in einem Kochrezept: eyxEtpdXou; 
öpv:^(DV X£ xa: x^-P^'^ Scp^ö-oü? acfoopa £^:v:aai)-£vxac. Der 
gleiche Fehler wie hier begegnet bei Galen nochmals XII 953, 2 
ax£axo; TCpoo'fäxou £^:v:a|Ji£VO'j ouy:ai; fio' statt e^:v:aa[Ji£vou. 

Ganz unsinnig ist der Text XIII 602, 7 : £7::x£uxS£vxos 
0£ |io: xoö Ipyou, [i:yvu|x£Vo: x:v£s xauxo xwv d7i£:p(i)v 
dvaxop"]:, dcTidvxwv (xuwv u7;oo£p&ua: xoü; orcox£:jJi£VOu; OjJiEvas. 
Es ist statt |jL:yvu(JL£vo: zu schreiben iji:|jio'J[ji£Vg:, wie schon 
der lateinische Uebersetzer gelesen hat. Ebenso läßt sich 



80 G. H e 1 m r e i c h , 

mit Hilfe der lat. Uebersetzung der Text herstellen XIII 45, 6, 
M'o Galen von den verschiedenen Wassern zur Bereitung eines 
Arzneimittels spricht: ool 6' apxeae: xat xb ityjyatov, öxav (itj 
Tiapr^ TÖ ö|jißptov. apxec oe autö xafl-apöv ecvat xa: axpaxov 
Tiacjr^; £;it|ii^''a;. oiaie Sca toöto xa: xö Sloc xö>v {loAußSivuv 
aTtXf^vwv öx£'£u6|i,evov cpeuxxeov. iXujxaxa yscp xcva xoü (JioXußSo'j 
xaxa xoOto nepisxsxac. Es leuchtet ein, daß statt aTiXr'jVwv 
zu lesen ist acoXrjvwv und X6(xaxa statt cXüjxaxa, Die 
Bleiröhre, awXijv jxoXußSivo?, wird aucli Geop. 10, 18, 6 er- 
wähnt. 

Durch Aendernng eines einzigen Buchstabens wird das 
richtige Wort hergestellt XIII 49, 11 xöv os xpoxov süc 
xpoxocpavxGV ßaXwv 'i^bs. [xsxa xoö cpap[xaxou. Der Safran soll 
in einem aus Fäden (xpoxu;) gewebten Säckchen gekocht 
werden ; also ist zu lesen x p o x 6 cp a v x o v. Das Wort findet 
sich auch bei ^larc. Ant. 2, 2 und verderbt in xpoxocpavxtov 
bei Ps. Galen XIY 472, 12. Ebenso einfach ist die Ver- 
besserung p. 542, 2. Hier wird von den bei Kopfwunden zu 
verwendenden Pflastern gehandelt, und es heißt von ihnen: 
66va{Atc o'auxwv xa: XsTicoa; öaxwv avacpspeiv xai avayetv 
\)'P£|X[Jiaxa xaxa xe xyjv xecpaXvjV xa: xaXXa xoü awfiaxos öazä. 
Es liegt auf der Hand, daß statt \)p£[i|Jiaxa zu lesen ist 
6- p 6 {JL ji a X a. Vielleicht ist dieses Wort auch XII 720, 10 
dT:oxptß6|j,evo; (sc. o aö[jiax:xyj; Xc9'o;) oux ei; ysworj d'paö- 
jiaxa 5:aXu£xa: xv) xao[X£:a TrapaTiXyjo:«? statt des in den 
Ausgaben stehenden 9-pau(jiaxa einzusetzen. X 984, 18 in 
den Worten xa: yap övu/tov xa: xpc/^wv xat öaxwv xa: oaxpaxwv 
xa: X:9-ü)v xa: -wpwv -ö-pa'jajjiaa:"/ EüpEÖ-r] x:va awfxaxa Tiapa- 
TiXrp'.x bietet es der sehr gute cod. Paris, suppl. gr. 634 statt 
öpa'j3(jLaa:v. 

Unter anderen Mitteln zum Stillen des Nasenblutens 
empfiehlt XII 588, 16 Kriton, den Galen aussclireibt, den 
Saft der Purgiergurke, EXaxigptov, in Frauenmilch aufgelöst, 
in die Nase zu träufeln xa: ETcav ydvyjxa: vj xa9-apa:c, xa9:^£ 
el<; (Jiaxpav xa: ä7:6v:7i;x£ xa: O'.aiziQ dvaXa(jißav£. £:*; [xaxpäv 
kann nicht richtig sein ; ich vermute s:? (Jidxxpav, das den 
Backtrog und, wie hier, die Badewanne bezeichnet : vgl. 
Pol. 30, 20, 3. 



Zu Galen. 81 

Gegen Schorf (sj/apa) auf \Vunclen verordnet Archigenes 
bei Galen XII 954,8 Kupfervitriolwasser: /aXxavO-cv y.rjpu- 
\xxxi i)aXacja'a: Ttop-^jpa; ecÄYjja; a6yxaujov, eha Xeiov |xexä 
|xeX:xo: o'.xy^pic. Statt des unverständlichen xr,pü\iixxi dürfte 
xa^pwjJiax: zu lesen sein. Das Kupfervitriol soll also in ein 
purpurnes Gewebe eingesclilagen und mit diesem verbrannt 
werden. 

Aus dem Werk des Pharmakologen Heras aus Kappadozien 
wird XllI 545,2 ein Rezept gegen Kopfwunden mitgeteilt, dessen 
erster Bestandteil in unsern Ausgaben lautet: y^'S epuöptaoo; 
[ivä; ^'. Dalä dafür yY]; 'EpetpcaSo; zu schreiben ist. hätte auch 
ein Mediziner wie Kühn, wenn er sich überhaupt mit dem 
Galentext beschäftigte, erkennen können, weil die Verwendung 
der yf^ 'Epstpta: zu Heilzwecken bei den alten Aerzten häufig 
genug ist; vgl. Galen XIII Gü4, 5; 745, 12 u. 17: 820, 11; 
864,6; 865,12: 885,7; XII 188, 5 sqq.; 458,4: 838.12 
und Plin. n. h. 35, 38 Eretria terrae suae habet iiomen . . 
explet volnera . . ad siccanda utilis, praecipua et capitis 
doloribus. 

Manche Fehler in unserem Galentext sind dadurch ent- 
standen, daß dem Abschreiber unter dem Einfluß eines vorher- 
gehenden Wortes eine falsche Wortform in die Feder kam. 
so z. B. XIII 169, 13 ei o stichevoi (wenn das Leiden anhält). 
ocaxpaxoufASVwv xal o:aX£a:vo|j.£vtüv töv axpwv (die 
Extremitäten) äuoßpeyfia u xwv Totouxtov auveyö); xaiappocpetv 
otSou. oloy cfo:vtxO|jaAav(i)V, {jlyjXüjv xuowvtojv xtX. Das Kompo- 
situm o'.aXsacvofjievcDV, das sich sonst nirgends findet, verdankt 
seinen Ursprung dem vorausgehenden ocaxpaxoojisvwv. Daß 
das einfache Xeacvojjievwv am Platze ist, beweist die ähnliche 
Stelle p. 168, 15 xa axpa dnrjAacp-'a y; xa: xaxs^Xrjaia (lies 
xax£!Xy,a£c; denn der Ausgang des ersten Substantivs hat auch 
hier die falsche Endung hervorgerufen) Xeavac. 

Dittographien sind in dem Text Galens, wie er uns vor- 
liegt, ziemlich häufig. Nur ein paar Beispiele seien dafür 
angeführt. XIII 715. 12 liest man : exspov et cpapfxaxov oO 
[izxcc TzoXb xoüos xaxä xrjv xexapxr^v ßißXov 6 Kpixwv eypatjjev 
ev oc'jxoic, öv&|j.aa:v wSe. Bei der wörtlichen Anführung von 
Zitaten wird der Ausdruck aüxoc; övcpiaaLV ohne sv gebraucht, 

Philologus liXXA' (N. F. XXIX), 1/2. C 



82 G. H e 1 in r e i c h . 

wie 730, 2: 747. 16; 751, 14; 869, 3; 877, 14; 880, 6; 907, 5 
und sonst oft. — XIII 957, 8 sOo; yap y.oc.1 xoOiö eaxiv iv 
TCi? vswTspo:; iaxpoic zul xwv xotoutwv cpapiiaxwv xö jxaXaxxi- 
xwxspov Xeystv xa: Gypoxepov. Die Präposition iv ist durch 
Dittograpliie aus dem vorhergehenden satcv entstanden ; denn 
Galen verbindet eOo; eaxiv einfach mit dem Dativ, wie XIII 1, 1 
eö-g: koxi xol^ VEwxepot? ovojjia^scv apxr^pcaxac, XII 542, 7 7:ap' 
rjfiiv Y£ xaxa xyjV 'Aoi'av eOo; saxc zoiq dypoixcc;, 595, 1 iv: 
5£ xwv -/^(jLexepwv OLOaaxaAwv eöo^ :^v. Wie in den bespro- 
chenen zwei Stellen unnötigerweise ein Wort hinzugefügt 
wurde, ist aus ähnlichem Grunde ein solches ausgefallen 
XIII 958, 8 xaöra (jtsv cxava auvcxot; dcvopaa'. xa: -:va tp:ßr;V 
xaxa ir];, zi'/yy}^ epyoc xsxxy^iaevoi;. Der Artikel xa vor xfj; 
ist notwendig; vgl. XII 381, 5 eu: xwv xf^; "^^^yyr^i Ipywv. 
469, 16 ev xo:; xfj; :axp:xfi; xiyyrj;, epyo::. 

Eine genauere Beobachtung des Sprachgebrauchs hätte 
auf das Richtige geführt an folgenden Stellen : XIII 464, 8 
eXxog aTiep:axaxGv . . tiu); av x:; :aaa:xo 7rpox£:a8ü) axoT^efv, 
ü)5 sc xa: fxrjT^ü) {jit^oev £5po:xo cfäpfjiaxGv £7i:t7(0£:&v £:$ aOxc. 
Da Galen nach (b; v. zum Ausdruck der Nichtwirklichkeit 
den Indikativ des Aorists oder Plusquamperfekts gebraucht, 
ist £'jpo:xo in £Üpy^xo zu verbessern; vgL XIII 462, 9 tog £'1 
xa: fir^Siv iqbri |io: 7tpo£:pr^xo, XII 577, 13 w: si (jirjci £']j:aü)xo, 
XIII 704, 17 w; e: xa: [xr^Siv £TC£t:öv9£: xö |i6p:ov. — XIII 605, 8 
ist statt '^yolfi o'av x:; zu lesen '^yolr^ y'd'j x:c; denn damit 
beginnt nach dem voraufgegangenen Stiou yap o: \)£aaa|JL£VG: 
aa'vföj; Otiö o:8aaxaXou 2£:xvupi£va xa xaxa xo aä)|xa v£Opa xa: 
xou; xivovxa; auxwv . . ou |jLvyj|jLGv£6o'ja:v axp:|j(I); x&v xonov, 
£v qi Xccvxa: der Nachsatz, in dem 5' keine Stelle hat. Die 
Wendung a/oXt^ y£ ist bei Galen sehr beliebt; vgl, II 289, 4 
ÖTtou yap ouo' o: {i£xa axoXfj; ■KOAXf^i ird xry avaxo|jiyjv auxöv 
eX^6vx£; yjxp:ß(i)xaa: xrjv •ö-£ü)p:av, o/oXr^ y' av x:; £X xf;^ xwv 
xpaujAaxwv \iio^; c:&a/i)£:rj. — XIII 707, 2 liest man xoöxc 
{i£v ouv x6 cfap|jiaxov auxo: 6 'Av5pö{Jia/o; icpv] xoüs a7i£yvw- 
a|X£vou; apYj'£:v; es ist zu verbessern xo:; aK£yvü)a|JL£vo:: ; vgl. 
750, 16 xö xo:? SuaETCouXwxo:; rj v,olI xaxoT(^£a:v 9] xs:p(üve:o:; 
apyjy£:v, 890, 3 xa: vO^£a:v aOxwv r^ \)Xaa£a:v apYjy£:v ecpaaav 
auxa. — Bienenharz (TipoTcoX:?) soll vor seiner Verwendung 



Zu Galen. 83 

als Heilmittel am Feuer erwärmt und erweicht werden: 
(jiaXaxT£ai)ü) uapa xö uöp Ol' kloäou v) sv ipdM XIII 583, 6. 
Statt des Akkusativs ist der Dativ herzustellen, wie folgende 
Stellen beweisen : 672, 7 {xt] övxo; ok ii>lo\y Tuxpd xe Txupl 
^odnoiizvo^ [jiaXaxxExa: xac xa^tsfisvo; s:^ üowp öspfiov, 905, 16 
ä[x[iwv:axöv :ipo[jLaXa/i)£v Tiapa Tiupc, 727, 1 Tiapa Tiupc 0-sppia''- 
vovxe^ ov £/G[ji£v {y.rfpö'j), 168, 12 öO-ovio:; Tiapa TiupJ ÖEpiiav- 
Oeiatv. - - Formen wie oo£cpi)opov (XIII 168, 11 |i£/pt Tiav xö 
oi£'f\)opov xaöap'.aHr^), oder acpt^ojJiEV (XIII 485, 18 in: bk xtjv 
YpacprjV xwv y^otj 7i£tpav cxavr^v SeSwxoxwv e{ji7rXajXpü)v acptqo|X£v) 
oder eine Konstruktion von a^to? mit dem Dativ (XIII 438, 7 
(!)(; {jLTjS' agtov 'lKKOxpax£: zlvoci vo[ii^£:v Ttapacvoövx:) hätte kein 
Philolog im Text stehen lassen; denn daß das Perfekt o:£cp9&pa, 
also auch das Partizip oie^fd-opic, intransitiv gebraucht wird, 
ist altbekannt (vgl. XIII 343, 8 doxa £'^9op6xa, XII 682, 18 
öaxä ocEcpB-opöxa), und a-^'!^o[iai gebraucht der Schriftsteller 
sehr häufig beim Uebergang zu etwas Neuem. 

Auch die Form xaxavxXw[ji£vo; XIII 593, 12 hätte sich 
leicht richtig stellen lassen; vgl. Corp. med. gr. V 9, 1 p. 258, 4 
xaxavx?vOutievou xoO xajxvovxo; uSaxt txoXXcI). Durch eine leichte 
Umstellung wäre der Fehler der Ueberlieferung XIII 522, 5 
sl'x' £7iGuXü)xixas £!.'x£ auvouXwx'.xäj £^£X£i(; 6vo[AäI^£:v xa; ouXtjV 
Tiocouaa; £(X7tXaaxpou; . . . 6iyjV£yx£v 6ic, oi)oky :ip&: xa; Idoii:; 
auxöv zu beseitigen gewesen; der Sprach gebraiich des Schritt- 
stellers verlangt nämlich oucev o); Tipö;. Die Verbindung 6); 
Tipö; ist bei Galen unendlich häufig; vgl. 568, 15 (b; Tzpo; 
XYjV al'aOrpiv, 689, 9 w; 7:pö; xö xiov [x£xaXXixö)v tiayjHoc, 771, 5 
(b; Tcpöc XYjV Euxpaxov cpuoLv, 692, 1; 724, 11; 726, 16 u. 17, 
750, 1 u. 4 u. 5; 769, 7; 793, 16; 808, 9; 810, 9; 897, 9 — 
XIII 910, 15 xaXXtov av enöTzoir^v.e'. xaxa xyjv auxY]v au[i|Ji£Xp:'av 
xat xoO £Xatou (jLVVj[iov£öaat hätte mit Aenderung eines einzigen 
Buchstabens verbessert werden können [JLV7^|xov£'joar, das der 
Sprachgebrauch erfordert; vgl. XII 628, 6; 807, 17; 973, 2; 
983, 16; 994, 11; 995,2. Das gleiche Verfahren ist anzu- 
wenden XII 408, 15 öxav Se avaaxciXwacv al xp:X£;, ^up« 
auvE/ö);. Die nachwachsenden Haare sollen oft geschoren 
werden ; daher ist zu lesen ävaxEiAwacv. Ebenso wird durch 

Tilgung eines Buchstabens mit gleichzeitiger Umstellung der 

6* 



84 G. H e 1 m r e i c h . 

Vokale die richtige Lesart gewonnen XII 417, 3 y^ ex^vou 
^aXaaac'cu '/£xau(i£vo'j xf^; oTzobob öO-ovt'w evr]A£C{X!X£VTr](;; 
denn da „einwickeln" £V£iX£tv heißt, ist EvscXrjfXEvr]^ zu lesen. 
Desgleichen XIII 522, 12 Stö xa: axucpEiv '/^pr^ tö xocoötov 
ysvo; Tü)v cpapjjiaxcov, £:V iiiiy^p'.oxov £l'x' ^Tiiajraaxov ei'rj, 
wo ETXiTiaaxov zu korrigieren ist; vgl, 689, 4 cpap[j,axov ^r]pöv 
EKiTtaaxov, 783, 11. Dagegen ist ein Buchstabe hinzuzufügen 
XIII 771, 16 £v aOxw 5e auv£7ü:c££pov (sc. xb gXaiov) ouo Suva{ji£:c. 
XTjv x£ 7:apr)YopixTjV xa: xt]V ä[xßAux ixtjv xwv ca^upöv cpap- 
|xä%ü)v. Daß äfxßXuvxixTjv, wie die Etymologie verlangt, zu 
schreiben ist, beweist XVII B 152, 7 eyy^idpel aüö-i; xoüxo 
Trpaövs'.v £xaax7]; i^iiipa^ 5ia-aa{iaatv ajjipXuvxtxot; ou^woiac. — 
Der Arzt Herakleides aus Tarent war ursprünglich, wie sein 
Lehrer Mantias, Anhänger des Herophilus; später neigte er 
sich der Sekte der Empiriker zu. Dies ist in unseren Texten 
XII 989, 15 ausgedrückt mit 6 c 'HpaxXEtor^; znl xrjv xwv 
£[jL7t£cp:xü)v iaxpwv dy wyr^v £ ;x £ x p c v £ v ; offenbar ist statt 
£7i£xpiv£v, das nicht mit der Präposition knl verbunden werden 
könnte, das intransitiv gebrauchte £U£xXiv£v zu setzen. — Die 
Weihrauchkörnchen, micae turis, heißen 67ioa£ia[jiaxa xoO 
X'.pavü)xoö; daher hätte XIII 784, 1 nicht das unrichtige, 
nirgends vorkommende ä7ica£ta|xa im Text belassen werden 
sollen; vgl. XII 722, 1 yvwaxEOV, &x: xaXoOcjiv idmz (Jiavvav 
TÖ ÖTZÖoeio[.ix xoö ÜTCOXEO-pufiiJLSVO'j xaxä xä [j.£yaXa ccopx:a 
Xifiavou: X 887. 15. 

Daß XIII 900, 7 xevöv 5' £l'7C£p e'ir^ xg aG}\xo(, xa: <xne.pixTo\, 
£X0L[x6x£pGv äcp (, X V e cx a i xoö xsXou; xa ctacpopyjxtxwxcpa cpdp- 
^axa (Jiova 7LapaXa{xpav6jJi£va statt des unmöglichen cc^txvEixa: 
zu schreiben ist £cpixv£ixat. bedarf keines Beweises; ebenso- 
wenig, daß XII 820, 18 v]v oO^ ciov x£ cpipEiv i]\iipaiq xoaaüxau 
öaov £i; -ö-EpaTiEiav XpTß!^£t xö Tidö-os für oaov zu verbessern ist 
öacöv. und XII 387, 7 Eixoxw; (2v xt; aüxT^v cpuXa^dxw {xivr^v 
Tzprji'^ipzvi cpuXacaixo statt cpuXa^axoj. — 'AuGorjac? ist kein 
Wort: es hat also XIII 43, 4 dvuxixwxipa yivExa: TrpoaXapoüaa 
ev x^j äTTOOTjac'. xoö Öt)-&v:ou (xeXcXcüxov ävx: xwv ax-jcpövxtov 
dem richtigen £7:'.o£a£i Platz zu machen, das oft genug vor- 
kommt; vgl. XIII 521, 16: 537, 12; 602, 3; 666, 5: 671, 6. — 

XIII 910, 8 £?xa ~'.riii]c, v.ot?. xr^poO xa: d[Aji.tovtaxoO i)'j{x:d|iax&; 



Zu Galen. 85 

exaatoi) xö ocTCAaoLOV iwv stpTjjjievcDv x: e |x ;r x to v '^apjjiäxcDV, 
xfj? aptaxoXoxta; Xs^w xat X£p[xtvi)-tvr3; xac XtjSavou xal xaXxoO 
y.cXau|X£vou xac äaßlaxou. Aus dem Wortlaut der .lusge- 
schriebenen Stelle geht unmittelbar hervor, daß statt 7X£[j,7tt(j)v 
zu schreiben ist tievxs. Ebenso leicht ist die Verbesserung 
XIII 958, 6 cfuXaxxcaOac oh xat xa xwv cpapjjiaxwv uoaxwv 
Xouxpa xa: [laXcoxa oaa /aXxav^wSrj xs xal axuTxxyjpctoor^ xa^ 
iJeiworj : es ist zu lesen cpapixaxwowv Ooaxwv : vgl. VI 424, 11 
xac aXXyj Txyjy^ cfap^jiaxwoou; ucaxoc. Daß XIII 508, 18 statt 
ix xouxoo Se ysvou; iaxl xw xsopcvwxa: V) axaxxrj xaXouiXcvrj 
xovc'a zu schreiben ist ex xaüxoö oe yevou:. beweist der davon 
abhängige Dativ x(T) xeopivo). — Eine naheliegende Verwechs- 
lung liegt vor XII 589, 17 noUi xpoyJav.o\}; opa/fioa''ou:, d)v 
£ V e X a otafiaaaaöü) xac |jL£xa X7]v Orc' aOxoö xa\)-apatv äXa: 
xac {xeXcxc d7io{)£pa7X£i)£a0ü) : für £V£xa ist £va zu lesen. -- 
Auch XII 656. 12 xa: ö axiiu^yjapiö? 0£ axpo), ETctaTraxa: 
oia. cj^cXoü xoü axofJiaxo? r; xa: o:a xaXa(JL''oo5 war das richtige 
Wort £X[jLuI^r^x)-p:ö: leicht zu finden; es handelt sich nämlich 
um die Entfernung eines in den Gehörgang des Ohres ein- 
gedrungenen Gegen.standes, die durch Aussaugen mit dem 
bloßen Mund oder mit einem Röhrchen bewerkstelligt wird. — • 
Nicht so auf der Oberfläche liegt die Verbesserung XII 634, 4 
i^wov §£ iaxiv (sc. övc'axos 5 xaxcixiococ) ;roXu7iouv £V xcc; 
ucpTjpo:? ayyEco:; xac £V tat; xoTipcacc Y£Vvü)|X£vov, xaxa ok xag 
twv oaxxuXtov ETxacpTjascs acßa:po6{X£Vov. Die hier er- 
aähnte Wurmart. die Kellerassel, rollt sich zusammen, wenn 
man sie mit den Fingern berührt; also ist STtcpEcaec; zu 
schreiben. — Mit Hilfe der lateinischen Uebersetzung, die 
offenbar auf einen besseren Text zurückgeht, läßt sich ver- 
bessern die Stelle XII 911, 2 oxav yoöv xt; aüTcb cpapfxaxov 
ä^cwoy] jxcuaaö'^va: , Ttavxwc 0£c uou Ted-ecco^-oci xw [jiev 
yXuxuxEpocc fido[iiv(xi nlicv x&O (jieXcxoc ijjtßaXXcvta, xw dk xoc; 
Evavxcocc; f(izov. Es ist zu lesen tiocvxw; oyjucu xe^iaaös : 
vgl. 922, 10 xa^arcEp £[xe E-ö-Eaoaa-ÖE TioXXaxcc v)xoc poca; r) ßa- 
Xauaxcov y) tc xwv oüxü) axucpcvxwv jjicyvuvxa. XVIII B 300, 11 
(1)5 £|X£ TioXXaxc? E^Eaaaaö-E xoöxo {Ji£v stc: xöv Trpcövxojv xou? 
öSövxa? EiKovxa. XIV 8, 14 &omp ejie Txocoövxa XEÖ-Eaa^E. — 
Ebenso führt die lateinische Uebersetzung auf das Richtige 



86 G. H e 1 ni r e i c li , 

XIII 901, 2 dcTiavTwv xe twv aXXwv rcaijyjnaxwv, öaa ocacpopr^- 
Tix^c T£ a'jia Y-cd d-oxpouaxiy.fj; {Jiexpetxai Suvocfiswi;: dem 
Sinn entspricht vollkommen das einfache oetxat. — XIII 726, 6 
bietet Kühn AtTilooi |i£po; a', loö y.axa xiva (lev xwv avxtypa^wv 
aTCsaxiY[i£vov xö c yeypaTUxa'., xaxa xcva 0£ ypafifjLYjv avwÖEv 
v/j:t'i [jLaxpav, waxe vjioi [iepyj 6' ar^ixatvetv v^ xoö svog x6 2' 
(i. e. xö xsxapxov). Für das Verbura ccTioaxi^sLv fehlt es an 
Belegen; es wird dafür eTisaxtyfxsvov zu schreiben sein. 

II. Lexikalisches. 

Für die Lexikographie ist Galen bei weitem nocli nicht 
so ausgenützt, als es für die Erforschung des griechischen 
Sprachgebrauchs wünschenswert wäre. Es ist das nicht zu 
verwundern; denn die Zahl der Philologen, die sich bisher 
eingehender mit diesem Autor beschäftigt haben, ist begreif- 
licherweise nicht groß. Dazu kommt, daß der Text noch 
wenig gesichert ist. Man läuft also Gefahr, Wörter in das 
Lexikon aufzunehmen, deren Vorkommen nicht genügend ver- 
bürgt ist. Trotzdem hätte bei einer genaueren Berücksichtigung 
des Schriftstellers und einer gründlicheren Durchforschung 
seiner Werke das griechische Wörterbuch manche Bereiche- 
rung erfahren können. Denn einmal gibt es eine ganze Reihe 
von Wörtern, die in unsern Wörterbüchern (ich habe dabei 
das „Handwörterbuch der griechischen Sprache von Frz. Passow " 
5. Aufl. Leipz. 1841 4 Bde. im Auge) ganz fehlen, und dann 
werden in ihnen manche Wörter durch Stellen aus viel späteren 
Autoren belegt, die sich schon bei Galen finden, andere wie- 
der ohne jeden Beleg angeführt, obschon sie bei Galen vor- 
kommen. Die Richtigkeit des Gesagten soll unter Beschrän- 
kung auf den 12. und 13. Band der Kühnschen Ausgabe 
nachgewiesen werden. 

Man vermißt z. B. bei Passow folgende Wörter : äocap- 
pe'jaxo; (non defluens): XII 840,8 xai yap xö cpap|xaxov 
äotappsuoxGv cpuXaxxec (sc. 0[iy^v xuaxew;; ßoeca;) xa: xoO'fOS eaxc. 

dvaxoXXY) x'.xö; (zum befestigen geeignet): XIII 782, 3 
£|i7;Xaaxpog dvaxoXXr^x'.xYi (aus Heras von Galen wörtlich 
übernommen); vgl. XIII 781,3 (qjiTiXaaxpoc) TiapaxoXXrjXcxT^. 

dva^aa|Ad; (v. ävacatvo), das Aufkratzen): Archigenes 



Zu Galen. 87 

bei Galen XII 406, 9 avaxpcße li.ix.pi; ävaHaa|JLoO (sc. xccq 

dva^upäv (abscheeren): XII 404, 15 auvsyw? x'^oc^üpa tov 
TÖTtov (aus dem xoa(Jir;icx6v der Kleopatra). 

a V a T p t X cp u £ i V (Haare nachwachsen lassen) : XII 405, 10 
ävaiptßiaDw Yj dXwTisxia, |i£XP^? ou ävaxpixocpuYjaYj (ebenfalls 
aus der Schrift der Kleopatra); vgl. 404, 10 xdycjra xpiyo- 

'^UTj'j£C. 

dTTGoepuaxti^civ (in einem Zitat aus Androinachus) : 
XII 991, 6 al'p£t xo'j; 7i:£pl xb aä)|Jia xpayua|jioüc; xa: xuXoug 
X7zobEpix7.x'X,z: (entfernt Schwielen von der Haut) : vgl. a.K00zp- 
jxaxGöv, £x6£p[jiaxit^£tv, £-/,Ocp[xaxoOv. 

d7coa|xäv (abwischen, abreiben): XII 477, 5 (aus Apol- 
lonius r^cpl vjr.opioxoiv) xrjv XEcpaXrjV aTCÖJjia. 478, 2 £v 
ßaXav£up dixoajjia. 709, 17 äTcoa(xäv xd ßA£cpapa. 866, 9 dTiojfJia 
xoü; öoGvxac. 

d7i6xpc{i(jia öoovxwv (Zahnpulver): XII 447, 3 (aus 
Kritons y.oj\irfXiy.dc cpdp[jiaxa). 

d t: 6 cjj yj X X p V (v. t|^yjxxpa d. Striegel): XII 818, 3 dico- 
tjjrf/.xpov üTicöTtiwv (medicamentuin detergens sugillata). 

d p d X t V Deminutiv von dpaxo;, kleine Hülsenfrucht, 
Unkraut unter den Linsen, wie dpaxo^ (XIII 96, 4), ipi^ivd'OQ 
und xua{xo; von Galen zur Quantitätsbestimmung bei Arznei- 
stoffen verwendet: XIII 68, 18 iaxcv -/jXixov dpdxcov. 

d CO to X X ; (ungeröstet): XII 619,3 d|Ji£ivov yjyr^adiJiyjv 
dcpwxxov (jLtyvuva:. 

ßouGEAcvov (Ochseneppich,- eine Pflanze, die auch 
Plin. n. ii. 20, 118 kennt) aus einem Rezept des Archigenes 
angeführt XII 406, 14; vgl. ßouXdTcaö'OV, ßouyAwaaci^ u. ä. 

5 £ G (i c : V (BüschelchenJ: XII 985, 5 vdpbou KeXx'.xt]? 
ai)v xal; p'^^ac; 'xa:x^ 7i£ptx£0[i£vyj yj/ oeo^xigcov (Zitat aus Asklepia- 
des). XIII 114, 5 Tiy^ydvou o., 174, 9 tioa^'ou 5., 289, 16 ßdxou c. 
(Zitat aus Apollonius). Das Wort ist gebildet von o£a|ir;, 
5£a|ji:c wie Xdßyj, AajS'C, Aaßtocov — X'^'^P'^i '/y^P'-ii '/^oxpidij'^. 

ouaacxLOÄoyrjxo? (wovon der Grund schwer anzu- 
geben ist): XIII 605, 16 w^ ouaatxioXoyrjXov X£ xat drtopov 
6cy^Y£ix6 [ioi xb yt^oyöc. 

buoXziioxoq (schwer zu glätten, schwer löslich, von 



88 G. He 1 ni re ich , 

Arzneistoffen): XIII 677, 19 cuoAeiwta Tiavx' eaxi -a zo'.y/jzx 
y.T.'d-xmp EOXsiwTa xa sx /dawv y) otiwv ysy^vcxa, 

£xSap[xa (Hautabscliürfvmg. abgeschunilene Stelle) findet 
sich in einem Zitat aus Kritons xg3jjlyjxix6v bei Galen XII 449. 2 
(Tipö; t]>65paxa; xac £x6ap|Jiaxa). 

sxxatSsxa-Xaaio:: XIII 913, 17 xoQ ÖTxo-avaxc^ 
ixxaiSexaTcXaatov. 

£ ■/ X - X i X 6 : (in einem aus Asklepiailes von Galen 
übernommenen Rezept): XIII 850, 7 sa/aptoxixöv xa: xuXcov 
ixxoTXXLXov (callos excindens). 

i X 7:t X pti) a : ; (das Bitterniachen): XII 558, 15 xoO oxc- 
piaxo; ixTxi'xpwa:; als ein Symptom angeführt bei Kopfweh, 
das durch ein Uebermaß von Galle veranlaßt ist; vgl. 
£XT:ixpoöv. 

sxaäpxcoaic (ausgewachsenes Fleisch, Fleiscliauswuchs) 
hat Galen XIII 317, 17 xa: ci exoapxwaE:: xa; im xöv 
5:56|X(Dv XEcppa xXTjaaxivTj . . läxai. Häufiger ist das gleich- 
bedeutende ixaapxwiJia. 

£xaxp6cp:ov (sc. cpapjxaxov, medicamentum extrahens) 
angeführt aus Asklepiades (iv xw TiefiTixo) xwv Ixxdc) bei 
Galen XIII 313, 10 exaxpö'fta ai'iioppoöSwv. Das Substantiv 
ixaxpoxTj hat das Lexikon, jedoch ohne die Grundbedeutung 
.,das Herausziehen, das Hervorziehen" anzugeben, wie sich 
das Wort bei Galen XIII 313, 8 xöw aifioppoiccDv cci TxoXAa: 
ypz'.ocv sxouatv exaxpocpfic; Tipo; £uX=p^i "^wv ^.T.p^äv.M'i ZTii^-tQVK 

i^nXoLzz p or.o it cf. gebraucht Galen XIII 898, 1, frei- 
lich nicht ohne den Ausdruck gewissermaßen zu entschuldigen : 
w? 5' £i; eiJLTxXaaxpoTtoitav (cüce yap /stpov oüxwc cvo|jLccaaO 
/pTjat|Ji6c saxiv ö xs xrjpo; xac V) prjXcvr/. 

£ ^ : $ -/j a : : (Anschwellung): XII 875, 2 £7t: xwv p£u|.ia-'.- 
^^opisvoDv xa: :i£p:ßt^pcoaxo[A£Vü)v (sc. ouXwv) [A£xä iEoior^acw; 
x£ xa: öSuv/); axpo); TXOtEC yj uup'ia. 

£ Tx a V ax p : ß e : v: XII 412, 1 i7ravaxp:(Lavx£C £v ö^e'. 
xaTa7XAaxxo|X£v. 

£ t: : 6 : a xX 6 ^ e a 9- a : (sich nachher den Mund aus- 
spülen): XII 876, 11 7rpoS:a(Aaaü) xa: e;t:c:axX6t5;ou otvcp eüwos:. 

£ 7x : 5 u p ä V : XII 404, 9 auvEXw? £7ü:^6pa xov xotcov. 



Zu Galen. g9 

B'j e^eXx'j ax c, (leicht herauszuziehen) : XII 692, 14 

■/) XoxüTie tv (mit Nägeln beschlagen): XIII 326, 2. 
(xalen fahrt nach Anführung eines offenbar geschätzten, weil 
auch von Aetius exzerpierten Mittels gegen Blasensteine fort 
(325, 16): ToOxo [xsta tivo; ^i■pr^G■Kziac, ay.eud^zxcci • ;uXtvü) yap 
öXfjKp xaL üTiepti) xÖTixeta: xxl tov xoTiTovta 0£l ixifitE Saxxu- 
Xc'Stov £X?-'.v aiorjpoüv jxyjTc uTxoorjfjiaxa y]Xoxo7iy]|isva; vgl. Clem. 
Alex, paedag. 2, 11, 117 yjXwiJieva y.axxujjiaxa. 

X a xa ßp a 6 V £ : V (langsam gehen): XII 413, 13 et ok 
xaxaßpaouvotxo x^? xpi/waewc (lies xaxaßpaSuvoc xg x. xp.), 
ETct xa; ü7COYeYpa[i[Ji£va5 ouvajjie:; xxxacpE'jyojiEv. 

xaxaxpe|iaa{i6(; (das Herabhängen) : XII 981, 8 
avayapyapcaixaxa Tipö; xou^ xt]^ xtovica: xaxaxp£[xaa[Ao6s (aus 
Apollonius mpl xwv suTiopc'axwv). 981, 17 Trpö? yap xoi: aXXo'.c 
ouSe xt Ttox' Eoxcv 6 xaxaxp£[j.aa|jLo; xoü x'!ovo; Evoyjas. 

xaxa^uoixos (das Abschaben) : XII 413, 5 xw xaxa- 
^ua[jiü) X(p Sta xoO afjitXcou auvexö? £vrjpycö[xsv. 415, 5 Ttupiat 
x£ xa: xaxa^uajio: xac atxuai (beide Stellen aus Asklepiades 
£V xw 7i:£pi dXü)7i£X'!ag ßcßXt'w). 

xaxoX:cj8-Y]ai; (das Hinabsinken) : XII 449, 4 Kpö- 
ivxepwv xaxoXca^-rjaiv (aus dem xoa[XY]x:x6v des Kriton). 

X £ i - u p y L a. Zweimal findet sich dieses seltsame 
Wort bei Galen: XIII 525, 9 "q Sca xoö Xaoavou (sc. £|jL7iXa- 
oxpoz) oö [jLovov sTiouXoüaa, xXXoc xal xuXouc; ixxoTcxouaa xat 
XetTroupy'a; xaxopö-cjaa. 546, 6 upö; xa n£xa xpaufjiaxo? xa: 
•/wpc; xpa6|Jiaxo; zkI xöv xwXo^v xaxay[jiaxa xa: XEiicoupytac. 
Die erste Stelle ist aus Asklepiades, die zweite aus Heras 
entlehnt. Der lateinische Uebersetzer gribt das Wort beide- 
male mit male ciirata: es scheint also „nicht ganz oder mangel- 
haft geheilte Stellen" zu bedeuten. In gleichem Sinne steht 
wohl XcTiGÜpya XIII 815, 7 Tiote: xa: Tipo; xapx:va)0£:c axXrjpiac, 
XtTioöpya xa: i'f' wv oOx iax: a[iiX:(p yprjaaaö-a:. Auch diese 
Stelle ist aus Heras entnommen, dem speziell, wie es scheint, 
die beiden Wörter angehören. 

|JL a S a p : ä V (an Haarausfall leiden) : XII 405. 1 xolc, £v 
apx"^ {iaSaptüjatv >] de, cpaXaxpoxyjxa £|i,K:7ixouacv (aus Kleo- 
patras xoa|xyjx:x6v), wenn nicht etwa |JLaoapoöa:v zu lesen ist, 
Ton [xaoapoüv, das in der Septuaginta vorkommt. 



90 G. H e 1 m r e i c h . 

(jiyjXäTziov (lat. melapium, eine den Birnen ähnliche 
Apfelart, die auch Plin. n. h. 15, 51 erwähnt): XIII 173, 11 
£yxaOc4'r^|^i£vwv jjiYp.wv x'j5cov:wv yj cpoivcxoßaXavwv iy [Ae- 
ajxiXiov yj' potä; aTiupr^vou xoxxwv r^ (xrjXajittüv. 

[xwpc(^£tv (= |Jiü)pacv£:v töricht handehi) XII 965,4 
ixwpit^ouatv o: I^Y^xoövt£c, ÖTictdv Eai: to xp£iiTov ett;: ouotv 
6|JioY£Vü)v ^apixa/.wv: vgl. Tiixpit^s'.v , ao(f!(^£a\)at, [JiaXaxt^£- 
a8at u. ä. 

^aviJ-caixo; (das Blondfärbeu der Haare): XII 445,4 
xal xaöia Se TZtpl ^avö-:a|jic/ij, 7i£p: oi if^g oOXo7ior/ja£(i); xptxwv 
wO£ (aus Archigenes); vgl. [iEX(x,a\ihc, xpi/wv 446, 3. 

^dv^'iaic, in demselben Sinn wie das vorliei'gehende : 

XII 446, 4 Tcpo; £X£ivov o-jv avaiXEjJiT^ü) xous |joi)Xo|X£votj; [i£Xa- 
a|JL0U5 X£ xa: ^av8-:a£:c xpi/wv öaa x'aXXa xoiaöxa |Jiavi)av£cv. 

Txapsvaxa^Etv (duneben einträufeln): XII 794, 17 
cpuXaaaou ok [ir^ T:ap£vaxäuY(C £ic xov öcpxl-aXjxdv. 

71 £ p i p p r; x : V ö V (rings mit Harz überziehen): XII 659, 4 
xK'ö-oXou &£ £Eatp£X£ov xä £i; xöv 7i;spov (sc. xyj; axo'^?) £[Ji7i:- 
Tixovxa xoOxov xöv xpoTüov • wxoyXu^iS: y^ XaßiSc v) £piq) (xaXaxö) 
7i£p: {xr^XwxpcSa 7:cp:£tXr^|X£vq) xa: 7i£p:cppr^x:vü)(j,£V(t), wenn nicht 
etwa 7i£p: durch das vorhergehende 7i£pi£tXrj[jL£vq) hervorge- 
rufen und £ppr^x'.vci)jj.£V(i) zu lesen ist, das bei Hippocrates sich 
findet. 

7cpoavat^££:v (vorher aufkochen) : XII 915, 13 £V [jieXc- 
xpaxw TipoavacEaa? xo 6p:yavciv. 

Tipoava^ufitv (prius deradere) : XIII 794,18 £(p' wv 
Tipoava^uwv (so ist statt Ttpoava^EWV zu lesen) xtj) cpap[Jiaxw 
Xpw. 

7rpooLa[xaaäa{)a: (vorher zerkauen): XII 876, 10 
Tcpociajjtaaö) xa: £Tü:5cäxX6^ou. 

t: p £ X (X a X X£ t V : (vorher abwischen) XII 409, 10 uuxvög 
'/.oizxyjpie 7:po£Xjxaca; öiJ-ovto). 

Tcpoe^at^pta^etv (vorher der freien Luft aussetzen) : 

XIII 254, 16 7i:po£Ea:i)-p:a^£ ok xö [X£X:xpaxov (£^ac{>p:a^£tv ge- 
braucht Galen öfter, z. B. XIII 174, 10). 

TW p X a X a V '' ^ £ : V (vorher benetzen): XIII 727, 14 npo- 
y,%~'x-i['\y.nx xö eXxoq, 16 7:p&xaxav:4ia'. /P^» "^^^ s'Xxos uSax: 
'luXPV- 



Zu Galen. 91 

Tipoxatax^stv (zuvor herabgießen) : XIII 598, 5 |X£xä 
xaüxa TtaXcv £V aoio) t(o ßaAavsuo Tipoxaxaxeo) xb eXaiov xoO 

TCpoXsLOxpißciv (vorher zerreiben) : XIII 799, 6 xtjV 
XaXxcxiv xat xt^v axtXXav TupoXsioxpt'fis:. 800, 17 tw TcpoXeXsto- 
xp:ßrj[i£V(;) . . £7i''i3aAX£ xa cpuXXa. 

7ipox£XvoOv (antea in arteni iiiducere. vorher schulen) : 
XIH 656. 16 y; x£X£toxaxyj ok [xid-oooc, uaaa y^^P'^-^'^'^- 5ca xf^c 
^£pa7i£uxixfj? 7ipay|aax£ia5, £v f; 7rpoT£X£Xvü)0O-a: ypr] xöv [XEXXovxa 
XEkitüc, xjKO xwv vüv X£yo[.i£Vü)v o)cp£Xr^Mr(aca^ac. Das Simplex 
XEXvoüv, in die Kunst einführen, hat Galen wiederholt, so kurz 
vor der ausgeschriebenen Stelle : xo6x(p xo:vuv 6 x£XvtoH£cc 
iaxpöc xoö o'.T. [xdvrjc £(ji7t£:p:ac eXxo^ {)-£paTC£uovxo; äjXEivwv 
£axi. 

71 p -^ : V t a a £ : V (vorher die Haut röten) : XII 407, 12 
xaxa/pi£ Tcpocpoiv'aawv, 419, 15 7ipogupY,aag xrjv aX(!)TC£Xiav xa: 
Tipo-^otvi^a? EUc'xp'.E tw ccap[JLaxo). Das einfache '•fO'.V"!aa£LV ist 
häufig. 

TT p a £ X X £ a '' V £ : V (dazu glätten): XII 793. 13 Xaßwv 
tooö 'ks.y.'.yi-ov aapxa [xu-'a; Ttpoa£xX£avov. 

pcvyjacg (das Abfeilen) : XII 872, 4 it,oya'. xcve^ dvwiJiaXG'. 
'^aivovxa: xwv coövxcov . , povTjaEW^ 5£&{x£vaL, £^9"' 6x£ oe xac 
ö|JLaX£; h/puaa: xb Tilpag 6|JiaXoO;; xa: x'^s p:vT,a£(05 oEovxac. 

a u Y X a X a [x : a Y £ : V : XIII 290, 18 xt^v xpayaxavö-av oi'vq) 
pp£X£ xa: xa XotTia Xeta auYxaxa|x:aY£. 

auXX£:oxp:^£cv (zugleich klein reiben) : XIII 800, 18 
£7r:paXX£ xa cpuXXa xa: auXX£:oxp:^£: ; vgl. upoX£[Oxp'.ß3:v. 

auvotappaTixEcv (niitvernähen): Xlli 601, 7 £uXa|jr;^£:; 
ouv auvo:appaTCX£:v aüxo:c xobc, XEVövxa^. 

a u V a 71 {)■ X av (mitzerdrücken) : XII 404, 11 (xuwv x£'f aXa; 
auvaTid^Xa ävaxp:ßa)v (aus dem xoa|xyjx:x6v der Kleopatra). 

auv:axp£U£:v (zugleich mit jemand die ärztliche 
Praxis ausüben): XII 944, 3 xa [iev aoxo: xprpd\).evo'., xa oe 
xoü^ auv:axp£uovxa5 i^jjilv aSdxE^ (sc. XP^j^^cjjievgu:). 

xp i \i i\' \i ixx ^ (aus drei Bestandteilen gemischt) von 
einer Pille (xpoxt^^-o?) gesagt: XIII 544. 17: xpo/Jaxo; xEcpa- 
Xtxö? xp:[i:Y|xaxo(; ; vgl. 7T;oXujx:Y|JLaxo5 XIII 18, 12 und 908, 8. 



92 G. H e 1 m r u i c h , 

t p cp : V (Deminutiv von xpocpr,): XII 415, 3 {Jtsxa xaOtx 
ä^XoGv Tpo'^LOv s'JXuAov (sc. äp[j.6a£t), Zitat aus Soran. 

ÜTTSpavisvat (tibermäßig auflösen) : XIII 880, 2 zb o' 
ävec|i£Vov pyjTtvoxrjpov . . tö c' £-/.a£A'j[ji£vov . . tö 5' O^epavs:- 

|Jl£VOV. 

;ü a T c (X [i, : ^ £ c V (etwas schwarz färben) : XII 732, 10 
''jKoa-'.\i\i.'.'^o)V xa ßXscpapa. 

ÖTTOCpO-opio; (etwas angefault, von den Zähnen) : XII 880, 2 
TOUTWV TrpcaaTcxG'j twv ouXwv xa: EVt^ifE'. xoic OTiocpö-opiois (sc. 
öSoOac). 

'{iGiE'.q (das Rösten): XII 618, 17 C'.a xauxr^v aOxoü xijv 
xxxoYj'O'eiav eti: xfjv (föEcv äcfiXQVxo -cXXo: xwv laxpwv. 

•f X u X X a : V ü V (Brandblasen hervorrufen): XII 406, 11 
cpXuxxatvwaa; xr]v äXw-Exiav ßouupT^axE'.. Das Lexikon führt 
nur das Passiv cpAuxxaivoOa^a: auf mit der Bemerkung .,ohne 
gebräuchliches Aktiv". 

-f (i)'ja£iv (rösten = -.fWLE'.v): XII 618, 4 xö |X£V xaax6p:ov 
zbo" oXw; aEiw cpwaaECv. Daneben finden sich bei Galen auch 
-^wl^eiv und (pwyvuva:. 

/EG^a (Unrat = ÄTroTiaxo;, ä7iOTi;axr^[xa) : XII 939,10 
X£A'.o6vwv xoü "/ioiLy-xoc., ebenso 942. 3 (aus Heras). 

Folgende Wörter werden im Lexikon erst aus späteren 
Autoren belegt, kommen aber schon bei Galen vor: a:[Jiaxcov 
XII 413, 7 (nicht erst Epiktet, sondern schon der ältere 
Asklepiades), äTioyAu-frj XII 694, 6 (nicht erst Alex. Trall.), 
äiic^estv XII 815, 1 (nicht erst Alex. Trall.). ä7iO|i,aoLL£tv 

XII 454, 14 (aus Kriton), dTcouXojati; XII 448, 15 (aus Kriton, 
nicht erst bei Alex. Aphr.), apxi5:ov (ein Stückchen Brot) 

XIII 175, 12 (nicht erst Snidas). Äcpavcaxtxd? XU 447, 15 
''aus Kriton. nicht erst Synes.). acpuy.aLEtv XII 821, 17 (aus 
Archigenes, nicht erst bei Jamblichus), '^pda:;, (in der Bedeu- 
tung: Zerfressen. Zernagen) XII 879, 9 (oSdvxwv), 5'.a'];äv 
XII 656. 14. 680, 13. ouaxw-xeiv XII 653, 10 und 14 (das 
i ni Lexikon fehlende Substantiv 5uaxo)cpta hat Dioscorides 
Tzsp: aTiÄwv cpap{iaxo)v 1 Ol), exxuXoOv XIII 794, 15 (nicht erst 
Orib.), £[i.-Aaaxpw6r^: XIII 771, 3 (nicht erst Paul. Aeg.). 
£va7:ov)-Ä:ߣ:v XII 858, 2. £vuYpa''v£'.v XII 692. 17, EraXet'J;:^ 



Zu Galen. 93 

XII 397, 12 (nicht erst im Etyui. M.), sOpwamv XIII 194, 10 
(nicht erst ))ei Poll.), £'-fa:[iaaa£'.v XII 404, 12 (aus Kleopatras 
xoa|i.rj-:xov), y^jitxpavtxoi; XII 594, 14 (nicht erst Aet.), Aivo- 
y.(x.Xd[xri XII 433, 5 (nicht erst im unechten Dioskorides). 
|X£Aaa[jia XII 447, 2 (öcppuwv). iie-aTiotVjat^ XII 653, 13 (durcli 
<bs av sI'tcol tc^ wird der ungewölinliche Ausdruck gemildert), 
vijxjxa XII 448, 10 (aus Kriton), vuxtaXwuiav XII 802, 12. 
öeovT6-pt[ji|jia XII 884, 4 und 5, 887, 1, 889, 13 (nicht erst 
Anon. in Cram. Anecd. Par.), Trapa^JXrjiixws (im Komparativ) 
XII 814, 9 (Geoens. OncpO-sx'.xö)^, im Superlativ, ebendaselbst) 
Tiapaa^scv^stv nicht erst Hesjxh., sondern schon Galen XII 412, 3 
aus Asklepiades, 7:ep:G0£UTr]c, Beiwort des Arztes Magnus, 
XII 844, 8, TTTiXoTCoco; (Töpfer) XII 641, 16, TtoaaTCAoös XIII 
872, 2, -poxataEu£cv XII 411, 10, Tcpo^upav nicht erst Aetius 
und Alex. Trall., sondern schon Galen XII 404, 6 (aus Kleo- 
patra), 407, 10; 417, 15; 484, 15 (aus Kriton), TcpG7i£pixa{)'atp£:v 
XII 878, 5, TzpooEYXP^^^'^ XIII 820, 3, :ipsaxaTa7tAaxT£:v nicht 
erst Schol. bei Fabr. bibl. gr. 3, 644, sondern schon Galen 
XII 819, 6, TtpoaxEvoöv XII 666; 10, Tcpoa{jLYjX£tv XII 407, 10. 
arjTüsSoviXü)? XII 1001, 13 (nicht erst Heliodorj , aixcvo; 
XII 666, 4 (aX£upov), auvaXetv XIII 357, 17 (nicht erst Geo- 
ponica), aT:jx[ji'.a{ia XII 447, 2 (aus Kriton), auv'opwa:? XII 447. 7 
(aus Kriton), Tpiߣuc XIII 850, 14. xpuäaviov XII 821, 18. 
xpc/cx^utoL XII 433, 4 (aus Kleopatra, nicht erst bei Heliodor), 
Ou£p£xxpta:s XII 678, 8, OTiocp^opa XII 879, 18, x^vstov (Trich- 
ter) XII 822, 4 (aus Archigenes), (oxoyXu'^ftc XII 659, 3 (nicht 
erst bei Pollux). 

Ohne einen Beleg werden im Lexikon aufgeführt: 
apx-a-Ao; (Brödchen, Pille) XIII 301, 12; 302, 1. v.yy.r.d'^Bv^ 
XII 945, 1. a7i69-X:[X[i,a (xapOwv ;:txp(i)v) XII 620. 11 (aus 
Archigenes) , aTOcaxpuxtxöc XII 725, 13 (xoXXupoa) , bia.- 
jjiaayjfia XII 447, 3; 584, 15, 7rpoßaAav£tov (Vorbad) XIII 168, H, 
x£xavto|JLa XII 446, 18 {-Kpooömou. ein Mittel, um die Haut zu 
glätten = x£xavwd-pov, zu welchem Passow bemerkt: ,,lu 
derselben Bedeutung führen die Wörterbücher auch xo X£xavw|JLa 
an, ohne Beleg." Galen, resp. Kriton, den er ausschreibt, 
ist die Quelle.) xp'.xocpu£rv XII 404, 10 (aus Kleopatra). 412, 18 



94 G. H e 1 m r e i c h , Zu Galen. 

(aus Asklepiades), ?|jtopocp9-aX[x:äv (an der Augenkrätze leiden) 
XII 799, 10. 

Diese Beispiele, die sich aus den übrigen Werken Galens 
noch beträchtlich vermehren ließen, werden genügen, um zu 
zeigen, daß bei der Neubearbeitung des Passowschen Wörter- 
buchs, die Crönert in Angriff genommen hat, dieser Schrift- 
steller eine größere Berücksichtigung finden muß als ihm 
bisher zuteil geworden. 

Ansbach. Cr. Helmreich. 



IV. 

Ueber die Homerischen Glossen Apions. 

(Schluü. Vgl. Bd. LXXIV S. 205 ff.). 

vatetv* oüxsiv (Z 34). uXr^ö-ustv. D 361, 
vaaasa^a'. • xaxocywSiv (S 119). xat a7io5t56vai (2 174), 
D 370. 

V e t X £ t V ■ öv£co{^£tv (A 579), |Ji£[JLcp£a9-a:. £Tc:7T:Xr,aa£tv. 
9 aovEtxsiv (Y 254). D 363. ö 

V £ t X ^ • i] (f tXovEixia (F 87). xac i^ vtxTjac?. D 366. 

V £ [x £ c V • ^öaxEtv (0 631). O'.oövai {T 274). D 362. 

V £ fi £ a ^ a c • xaxo'.xEcv (B 499). ßoaxEaO-at (B 780), 
D 368. 

V£|X£ais' [Jt£{jL'|t? (F 156). 9} '^i^oq. D 371. -lo 

V £ cp ? • yj ve-^iXr^. xac t^ «xXu^ (A 275). W 41. 
vrj'^aac* aü)p£Oaat(I 137), v) vaö$ TrXr^pwaac. D 373. 

V Yj t V • tö vau7:r;Ycxöv ^uXcv (0 410). D 372. 

'/fi[i<x.- xb Ik:-\Zz'.'jv V7,i)-£aö-ac. xa: xö vjSr^ vrp%-vK W 42, 

V Yj TT : c • 6 xad-' y'^XivdoL'^ accpwv (B 873). aTiEipo^. D 359. 15 
voaxo; • 1^ ävaxofjLi&Yj änXcö; (K 509). xac yj £15 xöv 

Exaaxou oixov ü-ooxpo'fYj (B 251), D 360. 

voocpc^£aO-ar 7wp'(;ea^at (B 81). D 369, 

vufxcprj • T^ vüv auva:üxo|ji£vrj. xac YJ v£a, xac ^ Nac; (Q 616). 

xac -f] d-Bd (I 8), D 364. 20 

vu|xcpcog- xö a6vr^0-£? (W 223). xac 6 veo?. D 365. 



2 1. väoaa^O-ai? vgl. 3 174 voce ja. B 629 dnsväaoaTO. 
12 Suid. vV;ia • töc va'j7T;7]Y"'i<''l^°' l'i^^o'- ('• 49S). xal Nr/.ov (a 186) opoQ 
'I^änyjs, xö -xai Tuovy^iov (s. y 81); vgl. Apoll. S. 116,20. 

14 vviaxtos oder vr^niog D, undeutlich. 

15 Apoll. S. 116,35 vdoTo; • vj eig oTxov dvaxoiiiSv]. — xöv ss. D. 
17 Hesych. voocpi^sxai • IS'.otioisT, xXetxxsi, dTioaxsps'., d-faipsi, x^üpt^si. 

voocpt^eafl-ai • Xav9-ävsiv, tiXsovsxxsiv. 



9(! A r t li ur L u d w ich, 

vOv • xp^vtxov (A 59). xa: ävt: xoö oyj (0 115j. W 43. 
vuaaa" jy};ia'>/£'. xrjV a'fsxTjptav. xa: tgv xaiiTiT'^pa (U' 332). 
n 367. 

^£vo;' TÖv äXXo2a7if|. xa: £;iyjXuv. xa: xov cpiXov (Z 215 
ö csivo;). xa: löv isv'Covxa. xa: t&v ^£v:t^G|xevov. D 374. 
£uv£r;X£- auv£^aX£ (A 8). auvTjxs (B 182). D 375. 
öapo;- fi ö[.i:Xta (s. N 291). xa: y) yuvTj (I 327). D 383. 
\V 44. 

öodc- -pipoc. y, kaoü^ (s. 143). D 394. 
10 OLxfjE;' Tou: xaia yEvoc 7ipo3y]Xov'cac. ay]|xa:v£: oe xa: 

-G'j; c:"x£Ta; (E 413). D 385. 

cülxT]- ('<)o-ri (0- 481), o9-£v rrpoo :[i,:ov. xa: r^ ^aßoo? r^ 
xOxXo? x^^ aaTC:So5 (s, A 24). xa: yj opfjiTj (II 752). D 386. 
o:o|jia:' vofi.:^to (E 644). 7:poa6oxü). T:£7i£:c;|jia:. D 390. 
15 öXoöv öX£0-p:ov (r 133). oeivöv. axXvjpov. D 387. 

öXocpupEaö-a: • •Ö-pr3V£':v (U:-' 75). y] ^£X£:v. D 391. 
6(jL0xX'^CTa:- aTiEiX-^aat (B 199). sntTiXfj^a:. D 393. 
6|xoö' xoTCixGv (A 127). xa: xpov:xGV. VV 45. 
[ö|jL(f]aX6? ß' • xup:ü)c xgv £v ävöpwKo:: xa: xou; iv 
20 xat; da;;:a:v 7^Xou[; . . .J, oxav {jl£v [x]gv £| vJ ävö-pcoTcocc ' 
„vaaxEpa yap jj.:v X'jt|i£ Tzap' öji-'^aXiv" (O 180). Gxav 5e xoi»; 
£v xatc y.OKi'jiv t^Xguc • „£v g£ o: G|A'.p[aJX[o j: •:^aav £[£]:xoa: 
xaaa:x£po:jo'' A 34]. R 1. 

Gv* apö-pov ÜTTGxaxxcxöv (B 188). xa: avxü)vu|ji:a (Z 474). 
25 D 460. 



1 0-/^ Apoll. S. 117, 3 und Hesych.; 8s W. 

4 ^evog statt de^ Homerischen ssivog. — äXXoSartf,] s. Bast in 
Schäfers Greg. Cor. p. 891. — cp in cpCXov aus 5 corr. D. 

6 Vgl. Apoll. S. 117, 32. 147, 11. 

7 Y/ (vor ö[i.) und xal om. D. 

16 0-iÄ]£iv pc. D: verdorben aus sXeelv? Schol. •/. 157 ö/,0'.püpaxc. 
T/Äsyjasv. -/^ 232 dXocp'Jpsai ' eXsov äxsig. 

17 £'. in (XTtsi/.Yioai pc. D. 

18 Außerdem hat W am Schlüsse der ganzen Excerptenreihe (W 62.) 
noch i\i.O'j cr;|j.aivs'. tottov • ypövov • SYyOxTjxa • xal äO-poiotv (so), wohl aus 
anderer Quelle. 

19 Die Ergänzungen in R rühren alle von A, S. Hunt her. Sämt- 
liche Lesezeichen und Interpunktionen mangeln dem Papyrusfragmente. 

20 In der Lücke standen 19 Buchstaben. 

24 ist in D unter w eingereiht, so daß man vermuten könnte, ov 
sei aus «v verdorben; aber bei Apoll. S. 118, 11 liest man gleichfalls 
Sv, während wv fehlt. 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 97 

öväa^-ac' [ikii'^x-jd-a: (155 övöaacTai). xal ZY^focuXlax 
(P 25 dTiovrjaO. D 376. 

övetaia' ^pü)[xara (191). yj xpr'dJiaTa. D 388. 

["'Ovetpo]^ ß' • Tov i)£6v, xa: ig 6:' aüxoO xfsa |jia. otav] 
}iEV TÖv ifcov • „ßxcjx"' l'Ot, ouXs "''Ov£t[p£'' B 8. öxav oe t]ö 6'.' 5 
aÜTOü 9ea{xa • „w; 0: evaplye; övs'.pov ei^Jsaa-jTo" (5 841). R2. 

ÖTiai^eiv- TÖ TiepiTiocelv. xö oioova: (Z 157). xö eSoTitaösv 
5to>x£iv (E 334). Tipoye'.piZ^Bid-cx.: (x 59). xaxaXa[jißave'.v (A 321). 
ETTi'ytaO'a'. (A 493). öps^aaO^a:. öpfxf/aat. ädjaa9-a:. D 384. 

ÖTüXa" ayotvta. xat xa TcoXsixtxa epyaXela. xa: xa X£X- 10 
Tovixa 7) }(aXxeux'.xa. D 377. [ötcaov| y' ' "^^ '' oy^ov^iov xaj 
:iä[aav xijv xaxaa]xs'jT^v x[ai xa 7:|oA£(jicaxT^p[i|a ÖT:Xa. [oxav] 
jiev xo a[yoi]v{G[v| • ,, sv^-' £[i£ [Jisv xa| xsSrjaav £u|aa[£X[iü)] £vl 
[vy;: ö];iX[o)] £oaxp£[cp£i" ^ 345. öxav ok r^oLoxv xy^v xa]iaax[£juY|V • 
[,£v9a 0£ vYjwv ÖTiXa |jL£Xai]v[ä]cov" (I^ 268). öxav ok jxa 7:cX£|jlc- 1:, 
axY'jpta ö-Xa • ., fXYjxEp] £}ayj, xa [{jisv örcXa ^-ibi Tiopsv'" T21|. 
R 3. 



1 ovao9-a!,? övsafla-, ? — p 378 övoaat, Schol. H (ocpsÄf^ und sx»auXL- 
i^sic, s'jxaxa-^pdvYjtov •/.%': xb |iyj5£v vojii^sij, X 'q ävtl xoü töxsXryoat, M* 
jie|ixeaa: (so). 

4 'Das durch Vermittelung des Gottes Hj^pnos (s. unten "Ttivos) 
ausgesandte Trauingesicht'. Ebenso zu verstehen ist Apoll. S. 121, 11, 
wo die Erklärung Apions zu d 809 yjdö jxäXa xvcöooo'ja' iv övs'.psiTjat, 
TtöXijai so angeführt wird: ~oü T^vou • oiä. yüp toütou äy.7is[iTC0vxa i. 
'denn durch dessen (des Hypnos) Vermittelung werden sie (die Träume) 
ausgeschickt' (vgl. ivapyes v;s'.pov i7ziaai>-o 3 841). Die Konjektui-en 
TcT) 'JTvVo) • S'.ä yä.p toüxou s7i:7i£ji7tovxat. (Lahrs Qu. ep. 27) und xoöi onvou 
(ila ut TzbXriC. subaudiatur) • 3iä Y'^P xoO-wv aut melius "(ö utivoi • 5iä 
Yap TO'Jxou övstpoL älajtiiiTiovxa'. (Baumert, Apionis fragm. p. 34) erscheinen 
mir unnötig. Ein wenig anders laßt die Odysseestelle der Schoiiast: 
£v TW ßä9-£'. toO ijTivou • S'.ä '{äp toOto'j spy^stai ö övcipcg (oder xä. övsipaia) 
und Eiistathios : TtüXac; 5s 'Oviipwv Xiysi waitsp tio'j xal ,3f^|jiov 'Ovsiptüv" 
((0 12). Apollonios hingegen nahm die Homerischen Worte im eigent- 
lichen Sinne: 'süß und tief schlafend in den Pforten (in der Behausung) 
der Träume', Nach seinem Ausdruck xtxxä xö [luÖ^ixöv zu urteilen, 
sah er in jenem or^iiov 'Ovsicoiv eine Personifikation, wie F'ust. (173, 17 
Tixepwxci oi "Ovöipo'.. 1951, 60 xa: oxi Ti'.S-avsüäxa'. ö liOO-og 'Ovsipo'.c xötiov 
slvai Tispt Tiou xä xaxä xöv °Ai3v]v, o5 oi xsb-vswxög, stieI xai ä5äXcfol 
öävaxo? xai "l'-vo; sTvai J.iyovxai), und dachte sich, das Tor gehöre 
zur Behausung des Schlafgottes (p. 161, 3) und der diesem unterstehen- 
den Traumgötter. 

G waaoi K. 

7 TxspiTio'.Eiv habe ich (ijach Apoll. S. 121. 27. 171, 13 und Hesych. 
8. y. ÖTiä^st) gebessert; TisptiraxElv D. 

15 i'.sXaijvtov R. 

16 TOpsv] folgen noch 30 verlöschte Buchstaben und darnach ein 
zu einer anderen Glosse gehöriges oxav. 

Philologus LXXV (X. F. XXIX), 1/2. 7 



98 Arthur Ludwich, 

opo9-uv£cv- otsyetpstv (O 312). yj ocatapaoaetv (s 292). 
D392. 

oaaa • tp'^wc i] xXyjoouv (a 282). '/.cd övo[i,a opou; öeaaaXt'ac 
(X 315). Saaew? os öaa, VjXixa. D 378. 
•, 056 V ßaxT^pa (x 127). D 381. 

ouXov c' • t6 {jiaXaxov (II 224). lö oXed-ptov (E 461 J. 
Tö iXr/.Tov (C 231). tö Oyte? (t 393). xa: xö oXov (p 343). 
D 380. W 46. 

öcpeXXecv augetv (A 510). D 382. 
10 ö(fp6;' xup(ü); TÖ äxpwxrjpiov (s. T 151). D 379. 

öy^eüq' ö cs.o[i.6;. -/.ocl ö ßaXavo? x-^? xXetocg (cp 47). 
D389. W47. 

TxaXiv- eü; xouTicaw (E 836). xa: su: xo öXr^'ov öcTxoxXcvecv 
xrjv öt|;iv (s. N 3). xa: e^s xö evavxtov (I 56). D 402. 
1.^ TcaXXetv' xpaSatvecv. xiveto9a'. (11142). D 404. 

T^apsiT^TTj- 7xapa|jL-u^rja£xat (Z 62). TxapaXoytaexai (A 555). 
D415. 

TzapT^cov' TÖv x6a[jiciv xwv I'titxwv, ov Tcapaaiayovcov 
(n 159) xaXoöat. D 403. 
211 Tiocpriopoc,' 7wap£^£uy{ji£vo; (11474). r^ [iExr^opo; (s. 6 26). 

öxs STIC yf^<; £i; fi-^xo? £xx£xa|ji£vo; (s. H 156). D 405. 

TiapcpaaO-ac* TiapaXoycaaaOat (x 6). vj Txapanu^yjOaa^ac 
(ß 771). D 416. 

TL da OS.- xaxa X£7xxöv iTießaXs (I 214). xat ETtofxiXE (F 126). 
2.:, D 397. 

ueTxovES' dyaSoc. cpoXot (Z 55). D 406. 
7:£pt- xö auvy;'8'£; (o 177). xö nepiooCbi {E, 146). xa: avx: 
T^g üTC£p (A 258). W 48. 

TXEcpavxaL • 7X£(p6v£uxao (E 531). xa: 7C£cpav£pü)xa: (II 207). 
30 D 399. 

5 Apoll. S. 123, 33 oOocg • STti [isv loü ßa&iioö ttjs ■9-upag . . . änt 3s 
TYjg %o:v(i)g voo'j|isvT;g dSoO . . . 

6 e' und xal oni. W. 

9 Apoll. S. 125, 9 und Hesych. haben auch nichts weiter. 

10 Hesych. O'^pOg • -ä y.pr^iivwSr^ v.a.l i{,a.yja. -ücüv dpwv • y.al eTiapatc, 
■jjrepy^xavia. 

1 1 ö vor ß. om. D. 

13 im zo oXi^ov it., t6 dnoXiyov im D ; vielleicht ^7:1 tou oXiyov. 
18 Hesych. Tiapeiiov • 6 Tiapä -rö ysvE'.ov TÖJiog (^i' 690). xal y.öo|i05 
67:1 |i£Tü)<ro'j TO)v ü;i~(üv Tiapi yyd^ow (A 142). 

21 fixe] schwerlich ist S ts gemeint: s. Apoll. S. 128, 14. 
24 y.aiaXsTixov D. 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 99 

Ticvaxiov rava^. -^ aav:?, D 408. 

TTccpauax £cv • Aeye-V (K 502). [irjvuetv (M 280). xac tö 
xace:v. D 401. 

nXd-f-^d'ri ' dcTicXpouaO-r} (A 351). STiXav/^^y] (a 2). D 398. 

rXaCe '.V • TcXavav (B 132). Kl-i^aoeiv (s. O 269). TisXaCsiv 3 
(M 285). D 400. 

Tcovos* T^ Tipa^i?. xac i^ aXyryCwv (s. y] 192). xac y) 
xaxoKoc^sta. D 413, 

uoat;- TÖ Tccv6{Ji£vov (s. A 469). xa: 6 dvi^p (F 329). 
D 407. 1« 

Tioxafxoc ß'' TÖ üypov. xa: ö töuci;. D 409. 
^Tipfjoac- cpuof^aac (A 481). avaßaXeiv. cpXi^at (B 415). 
D4io. 

U p t |JL : V S. ol'lJlT]. 

Kpouapoi^e • TOTiixov (0 260). v] XpovLXov (K 476). 15 
D395. 

Ttpöxv-j • SU- yovu (1 570). 9] uavxeXwg (^ £9). D 412. 

Tituxee * ac «TicxXeccets twv oupavwv (s. 411). xa: xa 
X'^? aa7i:5c(; eX:y|xaxa (s. H 247). D 414. 

uuxcvov- dacpaXI? (T 355). auvexcv (B 55). i7^:[i£X£(;. 20 
D 396. 

Ttupyo?' xö auvr^-9-£^ (Z 373). xa: -q xdh; (A 347). xat 
xö xelxo? (r 154). D 411. 

ps^a:- ^Oaa: (A 444). upä^ac (B 802). o:a'8'e:va:. 7co:fjaa: 
(r 354). D 417. 

1 Wahi'scheinlich mvag • Tt'.vdx-.ov zu stellen, weil letzteres nicht 
Homerisch ist. Z 169 -ivav.t, die Paraphrase 7tivaxt,5t(p. |jl 67 nivaxag 
erklären die Scholien mit oaviSag. Vgl. Hesych. s. v. TDtvaxa^. Durch 
eine ganz ähnliche Umstellung ist bei Apoll. S. 21, 10 (und bei Hesych. 
8. V.) entstanden äy.pixöcfcovot • ßapßapöcfwvot, wo mit Lehrs gebessert 
■werden muß ßapßapccfwvoi (B 867 Kapwv YjYr.oaio ßapßapocpojvcüv)' axpi- 
TÖcfwvoi. Derartige Fehler sind weder unserem Glossar fremd (s. 'Ayr^vcop. 
iXtori, dvä, öcp«, äpyaXsov, "Apyj?, öctvj u; a.) noch dem Lexikon des 
Apollonios (s. 30 7. 98, 9. 115, 16. 125, 17. 136, 18. 169, 1 usw.). 

2 Tioiccaay.stv, D. 

3 -xatstv] etwa zu $ 333 xi'jraüaxco Ss cpXdya noX^r^v gehörig? 
5 TiXaväv D. 

12 KvaßaXXslv D. 

18 Hesych. nzbyez ' ai -wv öpwv ä.v-ov.Xics.1;, (Apoll. S. 137, 3. 
Et. M. 695,23 a.i x. ö. xKxay.Xiosi;), das vorzuziehen sein dürfte (vgl. 
Schol. r 22. 270). 

19 IXiyiiaxa] sXdcoiiaxa Schol. I 481, wie auch Apoll. S., Et. M., 
Phot., Suid. 

24 8taa-fjvat D. 

7* 



100 Arthur Ludwich, 

p { Y 1 V • Tioxs [A£v 10 cf oßspov (A 325). Tiots oe xö ?|jüxo; 
(p 191). D 420. 

pcvo: • m pivöi (N 616). vi ßüpaa (A 447). D 418. 

^uxTjpa;- Tous sXxovTa? (s. cp 173). r; xou; cpOXaxa^ 
:. (pl87). y) loü: xo^oxa; (er 262). D 419. W 49. xa: xa ^vta, 
(n 475) Xivouaiv. \V 49. 

afj}icf arjixeiov (Z 176). y^ xacpov (H 89). D 429. 

3r/[jiaiv£iv- [arz-'uecv. Tipoaxaaasiv (A 296). D 421. 

axrj p:7xx6(x£vo; • axy^nxpw snepeioofisvos (s. p 196). 
10 T^ xTiXüj; ax7ip:i^G[A£vo; (X 595). D 428. 

oY.oTzo:;- ö xaxaa/.oTio; (K 324). xa: e^' «o xoc ßeXr,. 
;w£[j.T:£xaL (s. x 6). xa: 6 xa y:vdfA£va £7x:axo7xo6fji£Vog (s. B 792). 
D 425. 

Gv.ö)Xog • pd^ooc, x£xau|X£v/), xa: axav^a (N 564). xa: 
15 nöXiq Bo:ü)x:as (B 497). D 423. 

oKipy^E-j^cc'. • aTXEuocLV (A HO). opy^i^EaQ-at. D 435. 

a7x|ou07j • xc -ax£(i)c. 7} {iöX:: (B 99). D 426. 

axaO-fiö;* -^£7:' dypoö o:xrja:(; (s. B 470). xa: xfj; ■8'6pa; 
T^ cpXia (E 167). xa: xö iv xo:? ^uyo:;. xa: t^ £7iauX:; (M 304). 
20 D 422. 

axacpuX'/j • i xapico; (e 69). xa: xo X£Xxov:xöv £p7aX£:ov 
(s. B 765 axacp6Xr/j. D 424. W 50. 

axEöxa:* öp[Jiäxa:. o:op:u£xac. l'axaxa:. o:avo£txat (F 83). 
D427. 
2.5 oxuy£:- iJL:a£i (B 370). £ÜXaߣixa:. oxuyvai^E: (x 113). 

xaxa7xXy;aa£xac (X 502). D 430. 

aöv • xov yolpov (I 539). D 424. 



] (j;'Jxos D. 

4 pr^xY,pag ac. W. — beide r^ om. W. 

9 p£'. in §7:£pii3d|jLövo$ pc. D. 

10 oi7ip:^d|j.svos SS., ox. e^tspstSdiisvog it. D ; Hesych. suspetoöiisvos, 
OTy]pt^ö|iiVoc • e-ava7ta'jd|iEvos ^ißSco. 

11 äxö D. 

14 y.£y.a|ijiEvr^ D, corr. Baumert p. 17. Die Verbesserung erhält 
ihre Stütze durch die weiter unten ausge'^chriebenen Parallelstellen 
und darf nach diesen als gesichert angesehen worden. Kin gekrümmter 
Stab ist kein Dorn, wird auch von keinem Kämpfer als Lanze benutzt. 

16 dpYi^s^O-x'.j vgl. Pind. N. I 40 OTtip/ö-sl-a ö-ujifT) nitiKZ Späxov-ag 

21 -=-/.-:tovix6v ac. W. 

27 Suid. ug • yoZyj':, -q ajaypo;. 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 101 

aupty^" xb {iouo'.xcv opyavo'/ (K 13), xaJ -q oopato^rjxr] 
(T 387). D 433. 

oy^Eood-EV • iyyu; (11800). TrapÄytoyios xa: lö eyyuO-av 
(n 807). D 431. 

oy^ixXio^ ■ ö xaxoTcoid^. ■?/ ö ayvwf^wv (I 19). i^ 6 ioyypo- ■> 
diuxo?. -i^ 6 buaxux'fii ((a 21). y) ö d{j.vrj!iü)v, D 432. 

lafiveiv* ScaXü)pit^e:v. yj t£|xvcIV (^38). D 442. 

xapao;- xb iyyo;, (s. A 377). xac 6 ;iot[ji£vcxö; xaXapo^ 
(s. c 219), YJyouv 6 xaXa^:axo? twv spttov xa: sv o) xö yaXa 
3XEuaJ;£xac. D 439. • w 

T a cp G ; £'• v^ao; xwv 'Eytvaowv (a 417). y) EXT^Xy^^t? ('f 122). 
xö TTspcoEiTivov (y 309). 6 sTTLxäcfto? dywv. xa: auvr^öw; xö 
|JLv:^[ia. D 440. 

xiXo;- xd^i; (K 56). -ipa; (}j 378). 7:pay|jia. D 436. 

xrjXuyExo;- ö (xovoycvr^; (1143). D 437. W 51. xat 6 lö 
{ji£xa -tJ-yjXuxwv [acvg; dppy/^. xac 6 y]5r^ Tipor^xcjay] X'^ •;^Xtx(a 
x£xvw^£:; (E 153). W 51. 

xiG«.'.' xt{x(i)py^aac (u, 378). xiiifpai (E 467). D 438. 

xcxuaxsa^a: • xö TxapaaxEud^saö-ac "pd^ xi. xat xö 
oiaox£7ix£aO-ac Trpo; xö euaxo/yjaa: (N 159). xac xö xaxaoxc- -O 
X^aaa^ac {T 80). D 443. 

x&cppa- £uO-£(i)?. £V xoaGuxw (A 221). ew; (A 509). yjvcxa 
(I 551). xaJ dvxc xoö öcppa. D 441. W 52. 

uXrj' 6 auvoEvopo; xöä:o; (A 155). xd ^uXa (W 50). xac 
cvo|jia köXew: (B 500). D 445. i'5 

yj 07T:£p xcöcxac xac ävxc xf^; Ttapd (A 176), w; xö oixsp- 
[xopa (B 155) dvxc xcö 7rapa[ji£(jio:pa(i£vov. W 55. 

TTispEca- övofxa xpyjvrj; (B 734). xac yßp<x. tDacdxwv {Z, 4). 
D 446. 

ü TT £ p r; V p £ o V X £ ; • &c Tiapd xö xa^7,xov dvopc^6{JL£Voc 30 
(s. A 176). D 448. 

18 Tiaai D. 

19 T'.7ti)ay.£o9-ai D. 

22 sOdeojg W ; s D; vielleicht xd-^pa s' • xäo)^: dann würde die Zahl 
stimmen, und ebenso unanfechtbar wäre die Erklärung, die durch 
Suidas und durch die Paraphrasen zu 232. S 338. ^ 139 geschützt 
wird. - s in su)? pc. W. 

26 ÖTtspfiopa B 155 wird paraphrasiert ÖTcep tö stiiapjiivov, bei Hesych. 
unsp TÖ bio"/, b. xb y.aS-v^xov (s. 'jnspr,vopecvT£c). 

28 X'"P°'] x' ^^ übergeschriebenem p. von Sturz äpx"''; verlesen 
{8. Et. Flor, bei Miller Mel. de litt. gr. p. 293). 

30 Tiapä D, nicht Txspi: s. oben bnäp. 



102 A r t b u r L u d w i c h , 

U7l£p(X0pa S. UTtSp. 

UTispcpcaXo'j;' svSo^ou;. xac (jtsyaXou;. xa: aor/.ou; (0 94). 
xa: uTtsprjcpavou; (tp 289). D 447. 

'Ttcvo;* 6 aü)[iato£:Srj; ö-co? (2 242). xal i^ evlpyeia. xa: 
:. [xsiacpopixü); 6 •O-avaxo; (A 241). D 444. W 53. 

■fl UKÖ tOTitxTjV svvotav ayjjxaove: • „utio tä oupav(jj". xeixat 

xa: avxc ifj; ixko' „o: §' I'tztiou^ [i^-''] ^"öaav ukö L^uyoü :Spü)ovxa;'' 

(0 543). x£:-a: xa: dvx: x-^; [xsxa, o:ov „oa:owv uTto Xa|X7:o- 

{jtcvatov" (S 492). x:0-£xa: xa: uap£Xxouaa • „aXX' ou tiw; £x: 

10 £cy£v ü:xoxp£3a:" (H 217). W 54. 

cpap{jt,7.xov* 1^ ßoxavyj, xa: x6 auvO-Exov (s. S 227). xa: 
XG xa9-a:pov. xa: xö xaxoöv xxc, {jiopcpa;. xa: xö SrjXrjXYjpcov. 
D453. 

cp:Xos' xup:ü); ö Epwv, xa: 6 £pü)[X£Vo:. xa: 6 7ipoa'.p:XTj?. 
15 xa: 6 oly.iioi. D 449. W 56. 

cpoßo;' xö a6vy]0'£C. ^ cpuyfj (B 767). xa: 6 "ApEW? Traf; 
(A 440). D 452. 

cpotvc^' xö OEvSpöV (^ 163). xa: 6 xapTio;. xal övofxa 
xupiov (1 607). xa: xö Tiuppöv xpö)|j.a (A 141). D 450. 
20 cppaaaaO-a:* :§£iv (K 339). au(xßouX£6cjaa9a: (I 619). 

D 454. 

cpux£U£:v" xa: inl xoö auvYj9-ou; (Z 419). xa: knl xoO 
xaxaax£ua(;£:v (0 134). D 451. W 57. 

XaX£TC6v* 0£:v6v (3 417). 9} äouvaxov (x 305). D 456. 
2ö X a p : ; • -^ aü){xaxo£:oTj; ^£a (2 267). xa: y) [xexa xap:xo; 

£-:xoup:a. xa: y] Oü)p£a (Z 235). W 58. 

Xap[i,r3' x^^P^ (^ 51 x<^Pl^^)- M-^/// (-^ 222). D 458. 
X £ p V : ß V • xö xaxa y^zipOiJ üowp (a 136). xa: xö ax£öo; 
(ß 304). W 59. 
30 x^'-s^v • />£3:v&v (N 745). r^ üTOyucov (s. B 303). D 457. 

4 y.al vor ■^ om. W. 

5 |isxa'^op'.y.öJ5 D; -/.atä [isxa-^opav W. 

7 02, iTiüous (letzteres j)c.) Xüoav ui:6 ^uy'^'' uSpcöov-ag (ow ss. m. 
rec.) W. 

8 UTloXailTlOjiSVGCÜJV W. 

14 ö vor 4p(i»|i. om. W. 
18 ctoivig D. 
22 ToO Gxs'jä^eiv D. 
25 f; vor awp.. ss. W. 
28 xspwv W. 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. ]03 

y^opöi ay]{iatv£: S' • xö x^ps'^s^v (11180). ol yo^züovzz^. 
t6 a^-poiafia. töv totcov {%■ 264). xh ouveopio'/ (i^ 65). D 455. 
W 60. 

X ü) p i ; • i5''a (H 470). y.a: avtt xoü xai auvosanou. D 459. 

u) £ • avit xoü evxaöO-a (s. 2j 392). xa: avx: xoü oüxwg • 
<H 201). D 461. 

Es bedarf keines großen Scharfblickes, um sofort zu er- 
kennen, daß dieses Glossar weder im Ganzen noch in seinen 
Teilen die ursprüngliche Gestalt bewahrt hat. sondern in jeder 
seiner bisher ans Licht gezogenen fünf Handschriften nur 
eine dürftige Sammlung von Excerpten darstellt, und 
zwar von außerordentlich nachlässig herausgegriffenen und 
mehr oder minder recht willkürlich zugestutzten. Als 
Excerpte sind die Artikel schon durch die Verschiedenheit 
ihrer handschriftlichen Beglaubigung, Auswahl und Anordnung, 
ferner durch den in der Ueberlieferunsf ebenso wechselnden 
Bestand und Umfang ihres sachlichen Inhalts und überdies 
noch durch Differenzen im Ausdruck genufjsam charakterisiert. 
Die gerügte Nachlässigkeit und Willkür merkt jeder, der auch 
nur von den zahlreichen Fällen Kenntnis nimmt, die Apion 
nach dem Zeugnisse seines Benutzers Apollonios tatsächlich 
behandelt und die das Glossar dennoch mit Stillschweigen 
übergangen hat. Mit welcher eilfertigen Flüchtigkeit die 
Auszüge in unserem Konglomerate zugestutzt sind, zeigt nicht 
zum wenigsten auch das oft gänzliche Ausbleiben der Homeri- 
schen Belegstellen, die für das richtige Verständnis der ge- 
botenen Erklärungen vielfach gar nicht zu entbehren sind 
und daher unmöglich gleich von Anbeginn gefehlt haben 
können. 

Gewiß sind das große Mängel, und sie sich jederzeit 
gegenwärtig zu halten, ist besonders für denjenigen Kritiker 
ein dringendes Erfordernis, der es unternimmt, den Wert der 

1 OTjiiaivsi 3' cm. W. — oi xops'JOVTsj om. D. 

2 TÖV TÖT^ov D ; xaL 6 -zötzo;, (ohne tq o'jviopiov) W. 

4 dvTt TO'j xai] vgl. Plat. leg. XIT 950« x^P-S Ss {ivjSajiös. — 
3'jv5äcnov ac. D. 

6 In D folgt: ix tcöv (aus toü corr.) alXioo (aus alXiavo'j corr.) 
rjpcüS'.avoij o-/7j(iaTia(icov oiJtyjp'.y.cbv xarä aioi^siov. Es ist stückweise im 
Et. Gud. H91— 1076 veröffentlicht (s. Lehrs Herodian. p. 422. Lentz 
Herodian. I p. XV. Kopp Beitr. zur griech. Excerpten-Litt. S. 126 ff.). 



104 Arthur L ii d w i c li , 

Glosseusaiumlung in ihren jetzigen üeberresten abzuwägen 
und für die Wissenschaft festzustellen. Rechnet man zu dem 
Mißgeschick der Ueberlieferung noch die ungünstige Be- 
schaffenheit des nicht gerade einladenden rohen Abdruckes 
bei F. W. Sturz hinzu, so begreift mau vollkommen, daß die 
vorhandenen Reste des Glossars, obwohl sie Homer und dessen 
antike Interpretation angehen, sich wenig Freunde unter den 
modernen Philologen erworben haben. An abfälligen Ur- 
teilen über die Sammlung ließ man es nicht fehlen, und es 
darf, wie die Dinge liegen, kaum Wunder nehmen, daß selbst 
ihre Echtheit bestritten wurde, trotz des Titels 'A~{ü)voc 
YAwaaai 'Ofxr-piy.a:, den sie trägt, trotz der Schätzung des 
Apollonios, der den Autor mehrfach übereinstimmend zitiert, 
trotz des Einleitungsbriefes, in welchem Hesychios dem Apion 
den ersten Platz unter den von ihm benutzten Vorarbeitern 
einräumt, und trotz der gleichartigen Interpretationen anderer 
Autoren, die sich dafür auf denselben Urheber berufen. Seit 
D. Ruhnken ^) das Glossar für unecht erklärte und K. Lehrs ^) 
diesem Verdammungsurteile mit aller Entschiedenheit beitrat, 
schien das Schicksal der Glossensammlun"- endgültig besiegelt 
zu sein, und es war in der Tat ein Wagestück, daß Arthur 
Kopp •') dennoch nicht vor dem Unternehmen zurückschreckte, 
für ihre Echtheit eine Lanze einzulegen. Was ihn dazu be- 
fähigte, war seine gründliche Kenntnis der grammatischen 
Excerpten-Literatur, ohne die freilich nach Lage der Sache 
jene Streitfrage gar nicht entschieden werden kann. Inzwi- 
schen ist aus der Königsberger Schule ein neuer Gegner *) 
auf den Plan getreten und zugleicli hat das Material des 
Kampfobjekts selber manchen erfreulichen Zuwachs erhalten: 
so will denn auch ich meine Sammlung nicht hinausgehen 

') Praelatio ad Hesych. p. V. 

■-) Qaaestiones epicae p. :j4. 

') Beiträge zur griech. Exeerpten-Litteratur (Berlin 1887) S. 106 ff. 
Der Aufsatz war vorher im Hermes XX (1885) S. 161 ff. erschienen. 
In den Beiträgen hat er außer anderen verwandten Stücken auch das 
von mir (s. Aristarchs Hom. Textkr. II 612) aus dem Cod. Oxon. bibl. 
Novi Colleg. 298) abgeschriebene Glossar besprochen (S. 140 ff.). 

*) Hans Baumert in seiner Dissertation Apionis quae ad Homerum 
pertinent fragmenta. Regimonti 1886. Er hat die mit dem Namen 
Apions beglaubigten Fragmente gesammelt, das Glossar jedoch als 
pseudoDj'm ausgeschlossen (worüber p. 15 ff. handeln). 



Ueber die Homerischen Glossen Apious. 1()5 

lassen, ohne meinerseits Stellung zu nehmen zu dieser Frage, 
von deren Wichtigkeit sich jeder überzeugen wird, wenn er 
bedenkt, daß so gut wie alle in nachchristlicher Zeit auf- 
tretende Erklärer Homerischer Wortbedeutungen mehr oder 
weniger in die Fußstapfen Apious getreten sind. 

Die Hauptstütze des über den Verfasser des Glossars ver- 
hängten Verdammungsurteils bildete von jeher das Homerische 
Lexikon des Apollonios. Das ist ganz natürlich ; denn dieser 
steht seinem Vorgänger Apion zeitlich am nächsten und nennt 
ihn öfter als irgend einen anderen seiner Gewährsmänner, ja 
sogar öfter als alle übrigen Berichterstatter über den Homer- 
erklärer Apion zusammengenommen: seine Angaben müssen 
daher als besonders wichtig angesehen werden. Ebenso natür- 
lich ist, daß in diesem Falle ein abschätzender Vergleich 
zwischen dem Vorgänger und dem Nachfolger zugunsten des 
letzteren ausfiel, weil dessen Lexikon sich sehr viel reich- 
haltiger und besser erhalten hat als jenes Glossar. Aber man 
übersah dabei, daß nichtsdestoweniger ausnahmslos alle Mängel, 
die ich soeben dem Glossar schuld gab. jenem Lexikon, wie 
es uns heute vorliegt, ebenfalls anhaften. Als bloßes Excerpt 
ist es längst erkannt worden und überdies jetzt durch das 
von E. W. B. Nicholson herausgegebene ^) Papyrusfragment 
der Bodleiana erwiesen, das seinerseits freilich auch nichts 
weiter als einen willkürlichen Auszug vorstellt. Die Un Voll- 
ständigkeit und trostlose Flüchtigkeit kehrt in dem Lexikon 
wieder und ebenso fast jede einzige Gattung von Fehlern, 
die auch das Glossar entstellen, nur daß sie in dem letzteren 
noch massenhafter auftreten als in dem jetzigen Lexikon des 
Apollonios. Jedenfalls aber kann die durchgängige Wesens- 
gleichheit der Übeln Excerptmache in beiden Büchern gar 
nicht scharf genug betont werden ; denn hauptsächlich des- 
halb, weil man sie außer Acht ließ, ist die Kritik über das 
Glossar so überwiegend zu seinen Ungunsten in die Irre ge- 
gangen. Lehrs stützt sein Verwerfungsurteil auf die drei in 
beiden Schriften behandelten Homerglossen avcuS, jScayp'.a *), 

') The classical Review XI (1897) p. 391. 

*) Hierher zieht er auch inaXuvsv aus dem Et. M., worüber unten 
(Gl. 13). 



106 A r t h u r L u d w i c li , 

a^siXio;; «hinzu kommen noch neun andere, die ausdrücklich 
den Namen Apions nennen und zugleich bei Apollonios und 
in dem Glossar Besprechung gefunden haben. Diese zwölf 
Artikel bilden, wenn auch nicht das einzige, so doch jeden- 
falls das zuverlässigste Material, mit dem gegenwärtig die 
Echtheitsfrage des Glossars zur Entscheidung gebracht wer- 
den kann. Ich will sie alle vorlegen, unter gewisse Gesichts- 
punkte ordnen und einer näheren Prüfung unterziehen, um 
festzustellen, ob sie etwa wirklich ausreichende Verdachts- 
gründe enthalten, die gegen die Echtheit des Glossars zu 
sprechen scheinen. In erster Linie kommen nächst diesem 
selbstverständlich immer die Mitteilungen des Apollonios über 
seinen Vorgänger in Betracht, erst in zweiter die der jüngeren 
Quellen. Von parallelen anonymen Interpretationen habe 
ich nur mit Auswahl Gebrauch gemacht, doch manche ausge- 
schrieben, die ich für geeignet hielt, die cliarakteristischen 
Eigenheiten der hier durchgängig allein zur Verfügung stehen- 
den Eicerpte recht eindringlich vorzuführen. Wegen der 
dem Glossar anhaftenden Varianten verweise ich auf meine 
obigen Mitteilungen. Vorangestellt sei ein Artikel, in welchem 
die Uebereinstimmung der für die Interpretation wichtigsten 
sachlichen Angaben derartig klar und deutlich überwiegt, daß 
ihr Ursprung schwerlich anderswoher als aus derselben Quelle, 
von der die Ueberlieferung spricht, abgeleitet werden kann. 
1. ay.G)\oc, (nur N 564) ' pi'^oo;, xsxauiisvyj, xac axaviS-a. 
xa: TioX:; Boiü)T''a; (nur B 497). D 423. — axwXo; • axöXot]; " 
„wate ax'JöXov Tuupixauatov" (-Xo; -axo, Hom.). 6 ok 'Avifwv 
^a^Soo; 7i£-upaxTW{idvy]. 'iov. oe y.ocl tzöXic, ev Boimzicf, • „ S/oiv6v 
-te SxwXdv xs'-. 6 ok "Apiatapx^? dxav^r^; xc ysvo; ' xauia: 
o' s'wO-aa: TiupTcoXsIv. Apoll. S. 143, 3. — 'Autwv Se cpy^a: 
xov axwXov 7i:£7iupaxxü)(Ji£vy]V pajjoov, 'Apiaxapxo; 5s dxavi)-yj; 
x: yevoc. xaOxa; eiwO-aac TcupTioXsCv xa: axeptwaavxs; s'^' opfAYj- 
fiaxa yprio^-x'. xa: upö; dXXa; ypeiaq. Schol. B* N 564. — 
axwXo; dbiq eaxiv dxdv^yji;, r] Tiupwö-ecaa euxovwxepG; y^'^^"^"'^- 
'IX'.doo; v' ,wax£ axö)Xo; Tiuptxauaxo?". 6 oe 'ATit'wv pdpoo; 
7ze7iupaxxü)[i£vr]. eaxi Se xa: t^oXc, sv xr^ Bo:wx:a. sax: 5s drea^ 
xo ovo{ia. Xeysxac 5s Tüapd xö axsXXw xö ^y]pa:vü), ö bno Kvpoc, 
zEj,px[i\iv/oc. Et. M. 719, 40 (Orion 150, 13 schließt oOxw; 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 107 

' Hpiüh'.awc, £v 'E7ic|i£pta[jiGi^). — axwXo? • paßoo;. axavoaXoc. 
ol Se o'AÖXo^, ri ^aßoo;, y) aTiwqopifievo; uaaaaXo;. „wais 
axwXo; Tcupixauato;". 7) axav^rj; stSoc;. Tcapa tö axeXXw tö 
^r^paivü). eaii os y.at tioXc; ev BoiwT:a. Hesych. — axGiXog os 
"■jpixauaxos siooc axöXoTioj, ov aTio^uvavts; dYpota: Ttupax- 
Toöatv . . . Exepc: os eüoo; axavO-rj; tov axöiXov cpaa:v, t^x:; 
TTupwO-scaa söxovo; ycyexat. cckoc^ oe vöv rj Xe^c? £i,'py]xac. Eust. 
946, 49. — Mängel des Glossars treten manche zutage, wenn 
man diesen Artikel dem des Apollonios gegenüberhält. Erstens 
vermißt man bei dem Lemma o'/m'Xoc, das Homerische Epi- 
theton Tiuptxauaxog, das erforderlich ist, um Apions Erklärung 
^aßSo^ x£xai)[X£Vyj oder 7t£7iupaxx(i)|X£V7j zu verstehen. 
Bei Apollonios ist dieser Mangel eher zu entschuldigen, weil 
dort die betreffende Homerstelle (wenngleich nicht ganz fehler- 
frei) den Worten 6 ok 'Aücwv vorangeht. Ob Apion Tiupixauaxo; 
mit XcxaujiEVT] oder 7i£7iupaxT(i)|ji£vyj oder mit beiden '') um- 
schrieb, bleibt ungewiß. Auf den Sinn jedoch hat dies keinen 
Einfluß. Zweitens erhält xat axavba eine bemerkenswerte 
Ergänzung von Apollonios, aus welcher hervorgeht, daß diese 
Deutung von Aristarch herrührt ^). Verschwiegen ist dies 
auch im Et. M. und bei Hesychios. Drittens wird nöXiz 
Bondx'.cc;, durch Apollonios aus Homer belegt, während die 
Belegstelle im Glossar wiederum fehlt. Als Gegenstück zu 
diesem Kleeblatt von Mängeln mag endlich noch erwähnt 
werden, daß die Ordnung der Notizen des Glossars zweck- 
mäßiger ist als die des Apollonios. Ziehen wir das Resultat, 
so ergibt sich folgendes: die Unvollständigkeit der An- 
gaben des Glossars beweist zwar dieser Artikel schlagend, 
vielleicht auch ihre Ungenauigkeit, aber nicht in einem 
einzigen Punkte deren Unechtheit; denn das, worauf es 
in einem solchen Wörterbuche hauptsächlich ankommt, die 
Bedeutung des Homerischen Wortes, geben beide Quellen- 

') Seiner Neigung zur Etymologie entspricht das erste besser, 
während das zweite sich wie eine dazu gehörige nähere Erklärung 
ausnimmt. 

®) Im Cod. Ven. A stehen zu N 564 zwei kleine Notizen, von 
denen die eine, ou äuag ö axioXog, durch die Diple sicher als Aristarchisch 
kenntlich gemacht ist, die andere, dxävO-rjs slSog 6 axöXo;, r^ 7iupü)0=lax 
sÜTovog Ytvsxai, inhaltlich wenigstens zur ersten Hälfte auf ebendieselbe 
Quelle zurückgeht. 



108 Arthur Ludwich, 

Schriften übereinstimmend an (^äßooc, axav9a und ~6Xt;). 
Nur in Nebendingen weichen sie von einander ab. Zu diesen 
für ihn entbehrlichen Nebendingen rechnete der Excerptor D 
alle, die er weglieü. auch jene Angaben über Aristarch, den er 
übrigens oft berücksichtigt hat ^), ohne ihn jemals mit Namen zu 
nennen, ein in diesen Kreisen ganz gewöhnliches Verfahren, 
das in dem jetzigen Lexikon des Apollonios keineswegs ohne 
Nachfolge geblieben ist ^^). Unvollständiger, lückenhafter und 
ungenauer als das Original sind bekanntlich Excerpte daraus 
immer: das liegt in ihrer Natur; sonst wären sie eben nicht, 
was sie sind. Namen von Gelehrten und Berichte aus ihren 
Schriften enthält unser Glossar überhaupt keine, und selbst 
die Homerverse, auf die sich die Erklärungen beziehen, sind 
in sehr vielen Fällen ebenso wie hier auch anderswo sämtlich 
übergangen worden. Sogar Aenderungen des Ausdrucks, die 
der Excerptor für gleichgültig ansah, kommen vor, und sie 
fallen gleichfalls in die Kategorie derjenigen Abweichungen, 
die den hergeln'Jrigen Excerpten meistens anhaften ; denn auch 
dadurch unterscheiden die letzteren sich von den wortgetreuen 
Abschriften. Unter diesem Gesichtspunkte muß notwendiger- 
weise das gesamte uns als Apiouisch überlieferte Glossar be- 

•') So z. B. in ä7:=iÄy,aa'. • ■'•'iy^tad-a.'.: s. Aristonikos zu 'F 863. äpjxa • 
öyy){ia: A 226. aüicü; • ysvwg: S 584. ßäXXs-.v • an'.vr/tlw: E 17. ßs?.oc • 
Tpaüjia : 6 513. ßoi^ • p.ä-/vj: P 714. yz'JBTf' yivog und sÖYsvsia : A 786. 
Yvwtdv • äd=?vcpöv: 2 485. Ss • '{dp: 6 85. SäSsYiisvog • sTttirjpv^aas und 
upoaSsxöiisvoc; : E 238. W 273. SsiXög • SsiXatos : P 38. SsOpo • ays '• 't" 485. 
Eä • äyaSJ-ä: Q 528. s&eXsv • eSövaxo : «I> 366. iO-rjXsv • sTioivjosv : 'I" 772. 
sl; • ~pd; : H ol2. claaoO-ai • y'^^vai und ötiOitü9-rjVai: 532. X 45. i>xTa,i' 
oiiojg und G|ioiü)s: Q 522, BTzi- v.oi.iä.: 9 328. epOoat • sXxüoa-.: M 258. 
i-olpos • o'jvcpydg: K 242. £'j}(£od-a!, * otauxäaO-a'. : 6 526. T 100. eO/oXv^ * 
xa'Jxir)[ia: B 161. 0-x'j|iä^st,v • h-zäz^oi.:: i] 496. •ö'JiJ.ög' 'hüyj] und äni^u[i.iot. : 
H 153. 1598. la-'jc'.v • £7:au>.i'^=a9-ai : 1! 2.")9. IV.w ■ txsTi'jo): X 123. y.ao'lYvrj- 
-og • äo£>v--;c.g und ävs'^'.dc: I 5>)7. 12 47. y.7,p • y-ava--/)-.pdpog [lotpa : H 70 usw. 
Daß teilweise schon ältere Erklärer dieselbe Interpretation gegeben 
hatten, läßt sich leicht erweisen. 

'") Beweisstellen sind: äpXfj-a • o'jkozz äXXois ßeßX7j|i£vov : s. Aiü- 
stonikos A 117. äßpo[jioi • oüv ßpöiiqj no7jM : N 41. äYY£^^''l ' «YY^^^g : 
r 206. dYTiVOJp' (y-Yav äv5pö!c/g: 1 699. r;Yvoi7ja3V r,/T=i9-Y]0£v : B 807. 
aYwv • äO^po'.ajia twv auvccY^iidvojv : II 500. dieipz ' Ttpiozzpt : Z 264. 
äi^aXir^v • gr^päv : II 239. aloizzzy.: ■ ir.l -oü 7:poa3£X£3{iat -ov ty.£Tr/V : 
ti 20«. di^a-jx • 6pia/^-aaa: Z 463. äiov • r^Y.o'Jow und v,aO-öiir/i' : A 532. 
«r-a • |ioIpa: 11 776. äxpcxov • ädiaytöpia-ov und ä7i:i tofj 7ioXüav9p£{o'j: 
H 334. scxpr,; zdXtog • -vjv ä/.pdTioAtv 0-£Äü)v cyj[iaiv£Lv: Z 257. dÄ-.:£aißotat • 
dX-jaivooaa'. ßöag: A 244. ä|ia{)-jv£'. • aji,aO-ov Ttotet: 1593. dvaiSr^c; • oxXr;pds: 
A 521. äv£]iOTp£.:£; ■ iOx-y/ov: A 256. dvi£|i£7r/ • dva^aXwca: X 80, und 
andere mehr. 



lieber die Homerischen Glossen Apions. 109 

trachtet werden, will man die Echtheitsfrage richti«,^ ent- 
scheiden, stets also mit dem nngetrübten Bewußtsein, dat. 
wir es hier auf beiden Seiten, bei Apion wie bei Apollonios. 
nur mit Auszügen, nicht mit genauen Kopien zu tun 
haben. Dann erscheinen auch die nächstfolgenden sechs 
Artikel vor unzulässiger Beurteilung gesichert. Sie haben das 
Gemeinsame, daß die von Apollonios als Äpionisch bezeugten 
Etymologien aus der jetzigen Fassung unseres Glossars 
verseil wunden sind. 

2. aaai ar][i,aiv£'. |5' • "ö ^Xa'jia'. ' .,aa£ [as oix'.[iovo; odcsa, 
xax7j v.al äO-lacpaic; ohoi;". DO 30. U 34. xa! zb -Xy^&waai ■ 
„O'liou [x'] aaaifi: Ttpotajjiwv xa: otvov STiiaxwv''. T'.vsc oe xat 
TÖ aiLaa^ai, (Jb; ^XtXa:6[A£va y^pooQ aaai". U 34. — aas* eTc: 
p.£v Toö eßXa'j'cV • „aae jjls oaL|jLOVo; aiaa xaxyj'". i:;: ok xoö 
TxXyjpwaa: • „al'iJLaxo; aaat "Apr^a, xaXaupcvov TtoXsixcaxrjV" (E 289). 
ö 0£ 'Atiiwv ä[X'.pGX£pa £XU[xoXoy(I)V a;iö xfjj axxj;, oiov axfjaa: • 
TwXyjpwxixa y^^P "^^ xaxa. Apoll. S. 44, 30, — aaai ay^fiaive'. 
ouo • £7i;: JAEV xoö xopEaa: xat TiXr^pwaa'w • ,, al'|i.axo5 daac "Apr^a". 
sk: 6s xoü ßXa^a: • .,aa£ |X£ Sai[j.ovo; oclaoc, xaxi^". 6 S£ 'Aticcüv 
£Xi)£|JL£vo; a{A-^ox£pa; xas oi)va|X£t; EXUjaoXoyE! äiio x-^c axr;: 
oiov dxf^aa'. * TrXrjpwxixd ydp xd xaxd. Et. M. 152, 3. — Das 
erste Zeugnis ist in U erheblich vollständiger als in DO über- 
liefert. Dem zweiten steht das dritte bedeutend näher als 
dem ersten ; denn auch ihm fehlt die Bedeutung d?];aai) a., die 
Apion bei einigen verzeichnet fand ; ferner belegt es TrXr^pwaa: 
gleichfalls mit E 289, nicht mit I 489; endlich führt es die 
nämliche Etymologie an wie Apollonios, während das Glossar 
sie übergeht. Auslassungen, Zusätze und Aenderungen ent- 
sprechen ohne Ausnahme dem Charakter, den solche Excerpte 
überhaupt zu haben pflegen. Widersprechendes, was den Schluß 
auf verschiedene Verfasser des benutzten Originalartikels zu- 
ließe, vermag ich darin nichts zu entdecken. Beachtenswert 
wäre noch, daß nach unserem Excerpt Apion seinerseits nur 
zwei Deutungen für dacc. annahm, dieselben wie Apollonios 
und das Et. M., und daß er beide auf eine einzige Etymologie 
zu gründen suchte. 

3. d V X u ^ o' ' zfiz daTziooq r) Tzep'.'^ipe'.oc. y'j xoö dp[xaxog 
TTcpocpsprjc; paßooc, d^' f.^ C£Ouai xd; yjv'a;. xat •// OäiaS-EV. xa: 



110 Arthur Ludwich, 

Vjvia T£:vaf^", or/ovoTC £x x':^; £[j,Tipoa9-£v nzpi'-^spzitxq. „Soia: 
6s 7i£p:opo{io: avxuyE; siatv, xä; ÖTxi'aw Xeyec. DO 20. 
U 24, — avxu^ ' £7i: |ji£v Tf^c, avwtaxü) 7i£pccp£pe'a5 xoü 
i'pfjiaxo, • „£vx£xaxat, oo:a: oe 7i£p:opo[xot avxuys; £iatv". 
£;:: §£ x-^; xaxw^£v Tispicpspsca? x'^; aaTi(Sc; • „avxuE, y) kujaccxy] 
^££V daTiioo^ ö[icpaXo£aar^5". et'pvjxa: 0£ dnb xoü avco xoö öXou 
X£x6/ö'a:, o iax: xax£ax£uaa^a'.. 6 Be 'Atiicdv cpr^acv • „Guxto; 
(bvo(jLa:j8y] dTxö xoö dTiixEo^ac X'^; öXtj«; xaxaax£U'^5, dTiö xoü 
avco XEX'jxSai". Apoll. S. 31, 1. — avxu^ Xsysxat ir) dvoDxixTj 
i:£piX£:paXa:a xoO äp[iaxcou Sicfpou, Tiapä xö dvw X£xux9'a:. y^ G£ 
£l; tö xdxü) x£xuY[x£vrj XsyExa: xaxaixu^ ^''^). XiyeTo.'. 8e xat Vj 
xf^; daTXLOo; 7i£picf;£p£ca dvxu^ . , . d|jicp6x£pa 6s yfvovxat nocpcc 
xö X£ux(ü ... „£^ dvxuyo; i]'j'.<x. xei'va;", o:ov£c i^dtpa; xd; 
■fjVi'a; xfj; xoü dpfjiaxo? 7i£pi!p£p£ca:. Et. M. 114, 39 (vgl. Schol. 
2j 479). — Wie in dem vorigen Artikel zählt auch in dem 
gegenwärtigen unser Glossar mehr Bedeutungen auf als 
Apollonios, läßt aber dafür wieder die Etymologie, die dieser 
anführt, fort. Das Zitat ist für die Art des Apollonios recht 
bezeichnend: denn obwohl er sich in 6 6£ 'Ati^wv der Adver- 
sativpartikel bedient, zitiert er den genannten Gelehrten doch 
nur als Beihelfer seiner eigenen Ansicht. Beide leiteten d'vxu^ 
von dvü) X£xu/dat her und beide erklärten dieses Verbum mit 
xaxsaxsudaOa:. Nach der Ueberlieferung ist das sonnenklar, 
und sicherlich tat Bekker übel daran, die Schlußworte des 
Apollonios dTXÖ xoü dvw xsxO/öa: in Klammern zu schließen. 
Was ihnen vorangeht, wvo{ida^yj dnb xoü djisysaSat X'^c; öatjc 
xaxaaxsufjC, ist gar keine Etymologie, sondern eine Erklärung, 
etwa in dem Sinne 'sich entfernt halten, sich absondern, ab- 
stehend sein von der Gesamteinrichtung' (des Schildes oder 
Wagenstuhles), wie denn der Rand ja stets von den übrigen 
Teilen eines durch Menschenhände bereiteten Gerätes absteht. 
Möglich wäre allenfalls, daß Apion dyiyzo\}a'. ('emporragen' ; 

*^) Apoll. S. 9M, 12 Itug ■ ii iT/äit] mf-i'sipzirx tf,$ douioog y.al f; xcj 
xpoyo'j ä'iig. iai'. ck xai Tiaviög toO zsp'.xspoOj tö asXsoTalov [lepo^. £xav 
or/ /.=YT< n^'-fp' ^"cuv v.iii.'^-Q'^ (A 486), lo'jzo oyjiiaivs'.. 

^*) Apoll. S. 96, 22 -/.7.xal-'j; (K 258) • stSog Tiep'.y.scpaXaias, unb loG 



lieber die Homerischen Glossen Apions. Hl 

vgl. die vulgäre La. oouXoauvrj; av£/£a9at x 423) geschrieben 
habe, gewiß nicht a.vxkx,eod-ai, wie einige vermuteten; denn 
3cva ist gleich avw (s. Hesych.), und damit würde die Er- 
klärung sich der angegebenen Etymologie nähern, nicht aber 
mit avi:, das weder zu dieser noch zu ihrer Erklärung paßt. 
Meinerseits sehe ich keinen Grund zur Aenderung. In den 
Zitaten aus Apion bei Apollonios findet sich öfter die Er- 
klärung vor die Etymologie gestellt ^^): warum dürfte dies 
nicht auch hier geschehen sein ? Nach Apion ist avxu^ beim 
Schilde a) die Peripherie überhaupt, b) speziell der äußerste 
Rand, den Homer auch Ixu^ nennt; beim Wagen a) der ge- 
krümmte Stab, der sich lehnenartig um dessen oberen Rand 
hinzieht und an den die Zügel gebunden werden, b) sein 
hinterer Teil zu beiden Seiten des offenbleibenden Trittbrettes. 
Man beachte, daß Apollonios die Zahl der Bedeutungen um 
die Hälfte gekürzt und überdies xaxüiösv für das weit klarere 
l^wOev ^•*) eingesetzt hat. Das Schwergewicht fällt bei Apollonios 
nicht wie im Glossar auf die Vollzähligkeit der Bedeutungen, 
sondern auf die Auswahl, mit der er die von seinem Vorgänger 
übernommene Etymologie zu stützen sucht. Jede unparteiische 
Betrachtung der beiden Quellenberichte muß meines Erachtens 
unbedingt zu dem Resultate führen, daß sie einander erfreu- 
lich ergänzen, keinesweges jedoch die Zuversicht auf den 
überlieferten Autornamen des Glossars zu erschüttern ver- 
mögen. 

4. ßoayptov ß' • aarc-ioa iE, wfioß-jpaou. D 118. ü 126. 
xat 7iota[x6v. U 126. — ßoaypta * ac äaTzioB^. 6 oe 'Attiojv 
xa £X ßoT]? fjyp£U[j,£va, touxeaic tyj; \i-oi.yriq xa. Xa-^upa. Apoll. 
S. 52, 27. — ßodypia ok ol {i£v cpaat Xacpupa xä £x ßofj? y^youv 
fxoc/yj; äy£cp6[j.£va, oi ok üooz, aaTitoo; cpaac uapa xö sie, ßorjv 
äy£'p£a9a^ Eust. 890, 25 zu M 22 (vgl. Schol.). — xa £x 
ßcfj; ayp£ucjx£va Xatf upa. £ax'. xa: Böaypog ''■^) u&xafjio;. Et. M. 
203, 27. — Genau ebenso, wie bei der oben besprochenen 
Glosse avxu^ festgestellt wurde, hat hier in dem 6 oh 'Atii'wv 

") Man sehe z. B. a'joy;£oaa 48, 12. oütj 60, 32. lo^bdloz 91, 30. 
xv(i)5aXov 101, 15. Xaßpe'jexa-. 106, 15. 

^*) Schol. B* S 479 -röv egwS-ev zf^z äamSos -/.üy.Xov. Ebenso andere 
SchoHasten 645. X 275. 

^^) Lies Bcäypios, nach Homer. 



112 A r th u r L u d w i eil , 

das G£ keinesweges adversative, sondern lediglich verbindende 
Kraft. Das erliellt daraus, daß die von mir vorangestellten 
zwei Erklärungen von ßoctypiov übereinstimmend äanii lauten 
und daß die Angabe des Glossars 'ans rohem Leder gefertigt' 
wohl die Erklärung angeht, aber nichts mit der Etymologie 
zu tun hat. Die zweite Bedeutung (K0xa.\i6c) übergeht Apol- 
lonios^^); statt ihrer bringt er die Apionische Etymologie des 
Homerischen Wortes bei, die auf ßorj mid äypsOto ^") hinaus- 
läuft. Sie stimmt insofern durchaus mit seiner eigenen Mei- 
nung überein, als er selber (52, 20 f.) ßoT] durch [idxf] um- 
schrieben hat. Unser Glossar (s. ßoYj) vertritt die nämliche 
Auffassung: folglich liegt keinerlei Ursache zur Athetese 
seines Artikels ßoayptov vor, 

5. a y^ixAio z' ö xaxoTioccc. 7] i äyvwiJKov. y, 6 ioyjopö- 
^wyoc. ri b o'jatu/r;;. tj afjtvrjfjiwv. D 432. — oy^ixXic;, • 6 
[Asv 'Atliiüv laXac, dcyvwjxwv, yaA£7:6;, anb toö oy^ibriv xX'^vai, 
7] dizb TOÖ entaysTcxo^ ev tcp 6r^Xoüa8at ÜKäp/civ. ptiikov oe oxi 
tTzl |i£v TOÖ ., a/exXtö: et?, 'OSuoeO, " (|Ji 279) ouvaxöv äxoÜEiv 
oÜTw;, ÜTiOjJiovr^xcxöv xa: a/exAtaa|jioö a^'.a 7;aaXovxa ^^)' etc: Se 
TOÖ Alb; oO ouvaxöv oüxco; äxo'jsiv, aXXa xöv a/^£xX:aa[iOö a^'.a 
T^paxxovxa. Apoll. S. 148, 1, — o/exAto; * öSuvr^pöc, '/aXeTioc, 
äyvwjiwv, ouaxu/j^s, aoixoc, aT^opoc, ■ö-Xcßijxevoc, xXr'ifxwv, STiax- 
■ö-YjC ■ 7/ 6 xo a/^£xX'.a^£tv xai ouacpy^[ji£tv xaS XuTias xcv: otoouc * 
,, Ze'j; [X£ yap oXExXtoj" (Ze-j; |x£ ixEya Kpov(oyj; axTfj EVEOvjaE 
ßapsiy;, a/lxXto; ^^j B 111) 'IXtaSo^ §', xa: ixaXtv „a/£xXc6; ^") 
eaoL, yöpais" 'IXiaoog x' (164), c^vx? xoö oXETXtaafxoö a^toc. 
ytvExa: 7;apa xo a/£^w, xo xcüXuü), xa: xö Xi'av, 6 äTCca^EcJEü); 
ä'Eia spya tioiöv. Et. M. 740, 26. — axsxXiov • /aXe-6v, öSuvr^pöv, 
ariopov, a'9"U|xov, axu/E?, ao:xov. a/ExX'.o; • xaXa:, äyvwjjiwv, 
cpopx'.xo:, axEvayfjLoö a^coc, /aXETtö;. Hesych. — Von den dtei 
Bedeutungen, die Apollonios als Apionisch angibt, hat unser 

^*; In .meinem unverküvzten Lexikon hatte er vielleicht zwei Artikel. 
ßoäyptov ■.ind BoctYpiog. 

^') Niclit äyetpcij, wie bei Enstathios steht, der freilich seinen 
Gewährsmann verschweigt. 

^"j So verbesserte Lehrs (in seinem Handexemplar) mit Recht das 
fälüfchlich überlieferte TipäTTov-ca, das aus dem Folgenden eindrang. 

^^) fichol. 6 xo'i ax^'cXtäreiv y.aL 8uaxr,ii£lv T015 ävS-pwiiO'.? altioc, 
/■jTiag aÜTOLg Z'Jio'iZ ' '^ T^.^ oxsxX'.aa|jiög £:iippy]p.a XOtit^s Sr^Xcoity-dv. 

^'') Schol. Ss'.vöc, TJ ox,EtX'.ao|jioO*ägto;, äyvcöiiü)'/, ■/tap-äpixwtaxoj. 



üeber die Homerischen Glossen Apions. 113 

Glossar nur eine (ayvü)[jLa)v) übernommen, indessen die beiden 
anderen durch entsprechende Synonyma ersetzt (taAa? durch 
Öuaiu/Yjc, yaXsTto; durch xaxoTrotöc) und außerdem noch zwei 
neue hinzugefügt. Ob das Lexikon oder das Glossar über 
diese Bedeutungen genauer berichtet, ist ganz ungewiß; nicht 
einmal die Möglichkeit kann ernsthaft bestritten werden, daß 
alle in den beiden Quellen aufgezählten Erklärungen, mit 
einziger Ausnahme der von Apollonios zuletzt erwähnten, 
wirklich auf Apion zurückgehen, dem die Ueberlieferung sie 
zuweist. Die Apionische Etymologie von a/eSr^v xXfjvac (*mit 
Zurückhaltung ertragen') oder von enta/cxcxö; sv tw orp.oüodoi: 
x)Kxp-/Biy ('zurückhaltend sein im sich-offenbaren') erschien 
dem Apollonios wohl für oy^ixhoi 2^) sie, '02ua£ö, möglich, 
und er erläuterte sie seinerseits durch u7ro[JLovryTcxöv %a: oyBX- 
lioco\ioü a^'.a uaa/ovia ('ausdauernd sein auch im Erdulden 
von bejammernswerten Leiden'), fand sie jedoch für das Epi- 
theton des Zeus unmöglich , das er sich vielmehr durch 
a/£TXcaa[jLOü a^ca Txpaxtovta ('Taten, die des Jammerns wert 
sind, verrichtend') deutete. Zeus wird mehrfach oyixlio;, ge- 
nannt (von Agamemnon B 112. I 19, von Nestor y 161, so- 
gar von Athene 861), und es ist nicht ausgeschlossen, daß 
Apion das Epitheton wenigstens in 361 ebenso wie Aristarch 
verstand, dessen Ansicht Aristonikos so wiedergibt: ay][x£coövtai 
T'.V£;, ÖT'. ävr: xo\) ä. y v w [i w v • oOx £v xw xai)-öXou 0£, dXX' 
£ ö ; X a 6 X r^ V (Athene) [i 6 v r^ v ('nur allein gegen diese un- 
billig'). Den Streit, ob das Beiwort ehrend (a£7ix:xü);) oder 
tadelnd (jic(Ji-x:x(I):) aufzufassen sei, berührt Aristonikos noch 
zu K 164. Apion muß ihn gleichfalls gekannt und je nach 
dem Zusammenhange wechselnd entschieden haben: das lehren 
seine Umschreibungen ioyypi^uyo;, und xaxo-ococ. Da aber 
seine Homerischen Belegstellen aus diesem Artikel sämtlich 
den Excerptoren zum Opfer fielen, so bleibt nichts übrig, 
als daß wir uns mit dem Erhaltenen zufrieden geben. Eine 
halbweges genügende Stütze zur Verdächtigung des Glossars 
liegt augenscheinlich wiederum nicht vor. 

2^) Dazu bemerkt Eust. 1721, 51, viermal spreche der Dichter hier 
denselben Gedanken aus: zkolv^oi b't xaviia xapxEsiy.oO y.a: cfspETidvou 
avSpög • asiivÖT3pav Ss Tts-^^paaiai xb Texapxov y.öjiiJLa (sc. ■^ pä vu ao'/fs 
oiSr^pea uävxa xsxuv.xai) y.al Tioiyjxtxiüxspov. 

Philologus. LXXV (.N. F. XXIX), 1/2 8 



114 A r t h u r L n d w i c h , 

6. dyauöv s' * xö Aa|ji7:p6v. xal lö ^auiJiaaxöv. DO 61. 
U 66. xa: zb ozivö^j. xao xö {jteyaXocpwvov, D 61. U 66. 
y.ai eövo;. U 66. — dyauöv • xaXdv, STitcpave;, ^au[ida:ov. 
6 Se 'Atiiwv ^2) xaXoc, asfivoc, dTiö xoü TtoAXa^öx; yat'eiv, 5 eax: 
yaupcäv • Tzoxe os ar^fjtaivst xa: e9'Vo; övojjtaxtxG); oOxü) Xeyojxevov • 
„xac 'Ayauwv :Tt-7j|jioXy(Jt)v " (N 5). xa: eTx: xoO dyav xaXoü 
„'Heb; S' £x Xsyewv Txap' dyauoö TiQwvoöo" (s 1). Apoll. 
S, 7, 2. — dyauoi • Xocimpo'., cpwxsivoi, svoo^oi, STticpavsüc. eait 
6s xa: eOvo; 2Cxu8:xöv 'Ayauo: ouxw xaXo6iJ,£vov . . . 
Hesych, — dyaud; arj{Jia:v£: xp:a • xov yevvatov xa: ^-au- 
[jiaaxöv , ctov „fxsyav T:sp eovxa xa: I'cp'9-:[JL0V xa: dyauöv" 
(A 534). ar;[i,a:v£: 6£ xa: övc{jia xupcov, wi; xö „Ar/'cpO|3Gv x£ 
xa: 'Ikkovoov xa: 'Ayauov" (ß 251, Vulgata 'ItltccO-oov xal 
A:ov dyauov), ar^[JLa:v£: 0£ xa: övo|Jia £^-v:x6v. Et. G. 3, 55. — 
Statt der fünf Bedeutungen, die das Glossar aufzählt, schreibt 
ApoUonios seinem Vorgänger zwei zu, bemerkenswerterweise 
auch xaXoc, das er kurz vorher an die Spitze seiner eigenen 
Erklärungen gestellt hat -^), dazu dann asfjivd; und die Etymo- 
logie. Hesychios umschreibt a£[JLv6v mit ■ö-aujiaaxov, und dies 
steht in unserem Glossar, Vgl. Eust. 1444, 6 zu ß 247 
[jivrjaxTjpa; dyauoü; : dyaud; bk X7.xa. xou; izxax'.cu;, asfjivog, 
xocXoc, Acc[i7:p6;. xio\i{.oq. Die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, 
daß der Satz 6 os 'Att^wv . . . yaup:av keine allgemein gültige 
Interpretation aufstellen sollte, sondern auf einen speziellen 
Fall gemünzt war, den Apion erläuterte (s. unten |ji£a6o^r;). 
Doch das mag dahincjestellt bleiben. Wer den Charakter der 
Excerpte fest im Auge behält, kann ohnehin nicht wohl be- 
zweifeln, daß zwischen den beiden Berichten über Apion auch 
hier keine anderen Dijfferenzen bestehen als die sonst gewöhn- 
lichen, die durch Ausfüllen der beiderseitigen Lücken leicht 
zu beseitigen sind. 

7. [Ji £ a 6 ö jj, rj ' -q [itori lixi^cf]. xa: xö |ji£aov xoü 7rXo:ou. 
D 351. W 37. — 6 |X£V 2*) 'Ati'Iwv xö ^uXov xö drcö xf]; 

2*) Et. Or. 30, 9 'HptüS'.avög Asye'. iiapä xb yoi.i(ü zb Yaupiw. 

2ä) Z 28 äyaijo'j (A^ojisSovios), Schol. itp Ydvet yj ttö y.äXXsi. A 1 

dyaDoO (TtS-wvolo), Schol. äyav evSögou, xa?vO0. — Dtis vulgäre äyaucBv 
'iTiTtTjjioXYÖv N .5 erklärt Eust. 916, 9 durch eOs'.Swv. Die Scholien 

führen diese Erklärung auf Demetrios (ö YovO^isoog) zurück. 

-*) Diesem ^isv entspricht kein 51, ebensowenig 101, 4. 106, 15. 

126, 1. 184,81. An der letzteren Stelle schlägt Lehrs vor: TipoßoövTE • 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 115 

xpoTiEü); £0); -^) Toö laxoü, (o SsoexaL 6 caios, obvec t^ ev xtj> 
|xea(i) xfj5 vew; 0£00[i,7][i£V7]. Apoll. S. 111, 26. — yj ötct^, oi 
Yj5 6 bxö? £V£ip£xa:, X£X'ö-£c; oOxw Tiapa x6 [i£acv xt]? vr^c? 
6e5c[Jifia-9'ai ^6) • jxEarj y^P t^^'J xotouxou TcXotou eaxi. Eust. 1452, 55 
zu ß 424. (JL£a66(jia: Se ou [jlovov etc: vtjwv aE TcpooYjXwS-Elaa:, 
aXX' üoou xa: olVvCU |Ji£aco[jLa:, xä [jiEaoaxuXa xaxa 'Apcaxap/_ov. 
xa'ö-' Exipoug 0£ xa |i,£xa^ü X(I)v doy.(b'/. £vtoi 0£ oiacppayfjiaxa y) 
xa: otaaxYifxaxa (jicxa^u xwv xtövwv. Ders. 1854, 64 zu x 39. — 
Die Etymologie nimmt ausschließlich auf die zweite im Glossar 
erwähnte Bedeutung Rücksicht, die zu ß 424. o 289 gehört, 
nicht auf die erste, in x 37. u 354 anwendbare, ist also jeden- 
falls eine spezielle, keine generelle. Eine derartige Ein- 
schränkung muß ohne Frage öfter angenommen werden (s. 
ßoayptov, xöv'.:, ÖTiXa , Tcuxtvov): dafür spricht auch das 
ajAcpöxepa £xu|jloXoyü)v unter aaac. Die Lückenhaftigkeit 
der erhaltenen Excerpte tritt hiedurch in ein neues Licht; 
imd da unser Glossar durchaus nicht so ängstlich, wie man 
behauptet, alle Etymologien von sich fern gehalten hat'"^'), 
so leuchtet ein, daß auch in diesem Punkte kein prinzipieller 
Widerstreit zwischen ihm und den Apionischen Berichten des 
Apollonios besteht, ungeachtet der in den sechs eben be- 
handelten Artikeln vorliegenden Lücken. Diese offenbare 
Lückenhaftigkeit zeigt sich durchgängig als hervorstechendste 
Eigenschaft. Sie genügt auch, um die Mehrzahl der Differenzen 
in den fünf folgenden Artikeln zu erklären, ohne daß wir in 
die Zwangslage kommen , das Glossar dem Apion abzu- 
sprechen. 

8. '9'£XY£tv' X£p7C£cv. ajiaxäv. xaxaTiovciv. D 251. — 



ö [isv 'Auitov (ins. Trpoßäovxs cl. schol. ad h. 1.), Ttpoßaivoviss, o'J (pro t)) 
cfoüvo'jvceg • y.ai '{xp „r,iz [laxpä ß'-ßdcj" (H 213). [aXXoi Se vei oi bk npo- 
ßoöivcö,] olo"^ npos'(Y.zX&uöp.3vog uetä ßoYjc:. Aehnliche Schäden sind gewiß 
noch öfter durch Nachlässigkeit des Excerptors entstanden. 

2=) £ü)g fehlt bei Apoll. S., steht aber bei Hesych. [isaöSiivj • gOXov 
10 ärcö Tfjg TpÖTicWg Itüg TO'j ioTou (vgl. |iöoö5^at xai \i.ioo5\iX' zä. [isaö- 
aiuXa. tivlg gs xä tcöv Soy.wv 5'.aar/(tiaxa), 

-®) Et. M. 581, 5 \}.B3O06[lT), O'JVXOTI-^. 

'') (jleich der erste Artikel bringt drei erklärende "Wörter, die nur 
der Etymologie wegen gebildet sind: öiiöxoixn; (s. Plat. Krat. 405 -i), 
öjidXExos (Schol. Dien. Thr. 42,21), ö[iö3sX-^cg (Apoll. S. 1. 5). Vgl. 
ferner die Glossen Saiccpcov (*x xo'j SsSarf/.ivai), äpyov (Tiapä xr^v fpav 
und Ttapä xö epiov), f^-^ioyoz (6 xä Yjvia sxtuv), S-pi'jjai (59-sv xal -a-pöiißog), 
o'i^Y) (69-sv 7ipooc|jL'.ov) u. a. 

8* 



116 Arthur Ludwich, 

■ö-sAys'.v • 6 {lev 'Atil'wv avcäv, a|iaupoüv. oux eotxe Se xoöio i^ 
Xi^t; UTTOYpacpeiv , äXXa yevixö); xö jjLExaßoXY^v x:va 4*^yji* 
uoistaO-a:. xat laxt xö exufiov xoO ■9'eXyeLV sie, xö ■9-sXeiv ayeiv. 
Apoll. S. 86, 30. — eysXyev • rjrraxa, xaxsTiove^ ■Q-eXyei • 
d^axä , ^aXTrec, (xtiö xoö ei? xö ■O-eXeiv ayecv , (xaXaaaet, 
xyjXsi, xsprtst, aSsc, xoi[xt^ec. Hesych. — ■ö-eXyei ■ ayaTiÄ, 
•ö-aXTxei • 7^ (ZTcaxa, a[JiaupoL, xaxot, axoxol. -S-eXyscv xupt'w; 
£ax:v ei; ö ^sXet xc; ayetv xtva, öO-sv xac •Q-sXxxYjpca TtoXXaxG); 
xa a3|jiaxa dTiö xwv wSöv, ä xou; dxouovxa; ■ö-sXyst xa: aye: 
£ic X£p'^:v ... Et. M. 445, 1. — Daß dem Verbum niclit allein 
eine übele, sondern auch eine gute Bedeutung inne wohnt, 
war nach dem Glossar auch Apions Meinung ^^), während 
Apollonios nichts davon sagt: ich wüßte nicht, was uns 
zwingen könnte, dem Excerpte des letzteren mehr Vertrauen 
zu schenken als dem des ersteren. Ob der übele Sinn ur- 
sprünglich mit (xucKiäw^ xaxaiiovetv (s. Hesych. s. v. e^cXyev) 
oder mit dviäv, d|iaupoüv ausgedrückt war, läßt sich mit 
Sicherheit nicht mehr entscheiden, um so weniger, als die 
Ausdrücke ^^) keine wesentlichen Bedeutungsunterschiede ver- 
raten und höchstens auf Grund spezieller Homerstellen, an 
denen es jetzt in den Excerpten leider mangelt, eine leb- 
haftere Färbung bekommen könnten. 

. 9. X 6 V i s • i] yi]. ö xov:opx6;. y) otzoBo;, ^°). xö Xstcxöv 
X(I)|xa. D 307. — xövcs • "f] tiso:«;^") Xsyexai xat r) £x xscppa; ^°) 
a::oS6;. xa: xoö {isv Tipoxepou „ouo' ei' [lot x6a(a)a co'.r^, Ga(a)a 
6d[xa,d-ög xe xdv.; xe" (I 385), xö o' .uaxepov „äix'^oxipvja: oe 
Xepalv eXwv xoviv ai^aXosajav" (2 23). oiove: xtv::, ätiö xf^; 
X'-vr^aew:. Xeyet bk xyjv auxrjV xovtr^v • „utcö 6e axspvoia: xovfyj 
l'axax' dc'.po[ji£vr^ " (^l' 365). 6 0£ 'At^-'wv ixa/j// e^vai EcpTj. Apoll. 
S. 102, 12. Sehr ähnlich, aber ohne die Schlußbemerkung, 
Et. M. 528, 29 (31 steht xov:a • xov:c, \xöiyr,). — xdvtv ydp 



*^) Sie kehrt außer den zitierten Stellen noch öfter wieder, z. B. 
bei Hesych. s. v. O-äXydiiiVOv : Äsysta'. 5£ STZt xwv rj^T/oiiivtov toüj ä.'j\i.%z: . 
p 514 i) £Xyo'.-co, Schol. sO-^paivcxo. g 387 O-iXye, Scliol. xaTXTipä'jvs. ■/, 213 
•/.ai=0-£/.gcV, Schol. Tzp'-Jf.ovz >^«- .'/)|Aipo'jg i:i:o{yy3£v. 

"') Zwei von ihniMi erinnern im äv£u9-£ riövou -/.al ävir^; ■/; 192. 

^'') Aristonikos X 191 Si'. xr^v ä-o xy,s sa/äpcc; o-o5ov xdviv sipvjxsv. 
I 38.5 oxt, :^ 7:apx9-aXdcsr:og d)i|iad-o;, xdvig 8s tj nsoiäg äiiiiog. 2 23 Sxt 
xi;v ä;:ö Ti'jpös xscppav y.dviv /.lys'- — A 482 iv xovir/aL, Paraplirase iv x^ 
Y^- A 163 y.ov{-/)5, Schol. loO iv xw 7:oX£|iq) xoviopxoO. 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 117 

sXeyov xa: xT|V ixa/yjv oc TiaXa'.o:. Scliol. T 55 (vgl. die Para- 
phrase dazu). — Was in jedem der beiden Zeugnisse über die 
Apionische Erklärung mitgeteilt wird, ist ergänzender, nicht 
widersprechender Natur und unterliegt keinen Bedenken. 
Erinnert sei an ßorj • v) V^^'/Ji- 

10. X p ü) V Tj • xö ^wov. xa: zb axpov xb £7i'.xa|j.7t£; tt^; 
vr^ö; xat xoO xiqou. xa: 6 xp''xo? xoö •ö-aXajjiou. D 290. W 28. — 
xop(i)V7] • ETic {ji£v xoö !^(oou „ot Ss xopwvTjatv l'xcXo'." (}i 418). 
c:vat oi ^rjatv ö 'Arcicov xrjv auxrjV xw Xapw xat xr^ ai9u''yj. 
£-c ok xoö xpi'xou xfjC t)upa; „apyupEov o' [£cp]uTi£p9"jpcov /pu- 
oif] X£ xopwvTj" (rj 90). inl de x"^; xoö xo^ou exxotitjs „tiäv 
o' eu X£crjva; /puair^v £T;£9r^x£ xopwvr/,'" (A 111). Apoll. 
S. 102, 22. — xopwvr^ • xö t^öJov . . . xt9£xa'. 6e yj Xl^t; xa: 
£7i: xoö opvEou xa: £7i: xoö £7t:xa[Ji;ioö; xo^ou xat 'etic xoö xpixou 
x'^; ^-jpa:. xö i^ßiov • (b; xö . . . (^ 418), £tvat 5£ i^rjatv 5 
A7r:tov xr^v aüxr^v xw Aapo) xa: zf^ a:9u;yj ^^). £7i: ok xoö xp:xo'j 
xfj; -ö-upac . . . (rj 90). £7i:: 0£ xfjS xoö xö^od iyxoTifjs • . . 
(A 111). vöv xö EnixafATiE; axpov XeyE: xoö xo^ou, Ö9£v a7:ripx:a- 
xa: irj vEupa. Et. M. 530, 16 (vgl. 54, wo auch die von 
Apollonios übergangene Bedeutung eti: xf^g 7xpu[ivrjc xoö Tzloiou, 
y) xa: xop(i)v:c, o:a xö £;i:xa[jL7^£; und am Ende des Artikels 
als Quelle 0:X6^£Vo; ev xw Ti£p: 'Pü)[jia:ü)v o:aX£xxou erwähnt 
wird; übergegangen ist dies in die Odysseescholien zu y] 90). — 
xopwvr] • xöpa^. xa: xö axpov xoö xo^ou, £:; o fj vsupa olSExa:. 
xa: xp:xo; xfj; O-upa:. xa: xö uoov, xa: bpvBO'/, xa: t/j'^'uc, 
xa: Xapcc. xa: bIoo:; axEcpavou. Hesych. — Die zuletzt zitierte 
Stelle, verglichen mit Apollonios (auf welchem Et. M. beruht), 
legt den Gedanken sehr nahe, daß im Glossar hinter xö ^wov 
die Bemerkung über Xapo: und a:9u:a ausgefallen ist. Beide 
Benennungen sind Homerisch. 

11. X X 6 X r^ • 6 xoö (xr^poö x6:t:o;. xa: [xExpov x:. W 29. — 
•aozöIt] ' -av xö y.olXoy. ö ok 'Atl'Iwv xö xotXov xriQ yzipoc. 
Apoll. S. 103, 9. — cpIpExa: bk xocl xo:aöxa 7i£p: xoxuXr^; ev 
x:v: xöv 7uaXa:(Dv • xoxuXrj |ji£Xpov xa: xö v.oilow xf]? yEipo^. 
Eust. 1282, 47 zu X 494. — xoxuXrj • elboi |jL£xpou. xa: 
xpwyXrj. 9] xb xoiXov xf;; '/B'.po^. xa: Tiäv v.olXo'i • o^ö-sv xac de, 

^') Vgl. Aristot. 593 "^ 13 ff. — Schol. a 441 ai&uix, Xtipog, -/dpaj. 
£ 66 atd'Utat. 



118 Ar t h u r L u d w i ch , 

Sirep i] xoö fiyjpoü xscpaXrj sjißaivs'. xoTuXyj xaXecxat. Hesych. — 
Der Bericht in W entbehrt offenbar der Vollständigkeit; 
denn o loö (XTjpoö xotto; kann nicht ohne nähere Bezeichnung 
dieses Ortes geblieben sein (E 305 £v9a xe [jn^pö; lax'^q) 
ivaxpscpcxa:, xoxuXr^v oe X£ [aiv xaXeoua:, Schol. xoxuXy] xo 
xoiXov xoö öaxeo'j , evO-a i^ xscpaXry xoö p-^ipoö evaxpecpexat). 
Vermutlich hatte Apion auch das Compositum xoxuXrjpuxov 
(^' 34) besprochen, das schon Aristarch von äpOaa: ableitete ^^) 
und das im Et. M. 533, 3 ausdrücklich mit dem Simplex zu- 
sammen behandelt wird : xoxuX*/] • 6 yXouxo;, önou eyxXo'vexai 
T)' xscpaXYj xoö (jtTjpoö . . . Xeyäca: xoxOXr^ xa: xö v.olXo^j xf]; 
/^etpöc, ot^cv xat „xoxuX-rjpuxov acjia", xo tioXö xac xoaoöxov 
xü) ixXfjO-et, waxe xat xö) xoiXw xfj? X^'P^» ouvaaöa: äpuea^a: 
. . . Xeyexa: xoxuXr^ xa: tlooc, Tioxrjptou xat etooj [JiExpou • xupiü); 
Se xö OTiwaoöv |ji£xpov -AozhXriv Iktyov o\ dp/aloi S:a xr^v xocXo- 
XTjxa • xa: :iav xö xoiXov xoxuXr^v eXe^ov. Nur so wird xö 
xotXov xfjc X^'P^* bßi Apollonios begreiflich. Von keinem der 
obigen beiden Zeugnisse über Apion, wie sie jetzt vorliegen, 
läßt sich behaupten, daß es als eine ausreichende Grundlage 
angesehen werden könne: denn sie sind beide unvoll- 
ständig. 

12. TZ u X t V 6 V • äacpaXec. auvsxov. s-cjjisXs:. D 396. — 
-•jxivöv Xexo? (I 621) • xo sTitpLcXü); fjaxyjjjisvov. 6 oe 'Atiiwv 
o:ä xö EX TioXXwv t'iiaxiwv xa axpü)|iaxa ouvxfO-saöai. Apoll. 
S. 137, 23. — -uxivov • auvcX'?i. [tiuxivöv] XIxo; • ota xö ex 
t:oXXü)v [[iaxiwv xä oxpcbfjiaxa ouvxfO-saöa:. Hesych. — oia xtjV 
xoö axpw(xaxo; Tiuxvoxrjxa, Si' r)v xa: axtßa; Xeysxat. Eust. 
1582. 50 zu ^r^ 336 ^V.'sa xaXa Tzop'fOps' £(ißaX£c:v, axopeaa: 
x' £a)U7tep9-£ xaTcr^xac, y).(xivoc; x' £v9£|ji£va: oüXas xa9u7i£p9-£v 
£aaad-a:. — Schol. zu <1) 177 (179) tiuxivöv X^X^;: r:uxvöv xo:; 
oxpcüjjia^:. H. eTZ'.\).sAGiZ xaxE-jXEuaanEvov. X. — Von der 
einzigen Erklärung des Homerischen t:ux:vöv Xexoc, die Apol- 
lonios selber gibt, ist in unserem Glossar noch £ti:|ji£X£; übrig 



32) Auf das Schol. des Aristoniko8 folgt in A: xorjXr^ 5s zl5o- 
TiOTr/pto'j xoiXo'j. 'Apioxap/o; TzoX-'y, woie v.ot-jXtj äpOoaaO-x'.. — Schol. B 
y.xbiXo'j Ss v.oi'JXa; £xä/>oov nävxa -ä xolXa . . . xal xö xoiÄov xf/g X^'-P^C- — 
Ariston. X 494 ov. tlio;. -ox-/;p'c.'j f/ xox'jXvj . . . xal Iv '05'jaosicif (p 12) 
.ri'jpvov -/.al xoxü/sT//", öjjiüivOiKwg x6 dYYSlov xß Oypö). 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 119 

geblieben, dessen Paraphrasen ao^oclic, und auvexov auf andere 
Honierstellen gehen ^^), die jener hier nicht berücksichtigt. 

Hiermit habe ich die Glossen des Apollonios, die seinen 
Vorgänger mit Namen nennen und zugleich auch in unserem 
jetzigen Apionischen Glossar behandelt sind, sämtlich erledigt. 
Aus allen zwölf geht meines Erachtens mit größter Deutlich- 
keit hervor, daß hauptsächlich die Lückenh af ti gkeit der 
beiderseitigen Excerpte die Echtheit des Glossars 
verdächtig gemacht hat: denn sie allein schuf die stärksten 
Differenzen, die den Verdacht entfaclien und schüren konnten. 
Es wäre möglich, daß diese Differenzen sich zum Teil schon 
aus der Verschiedenheit der Absichten beider Autoren her- 
schreiben. Apion scheint den Plan verfolgt zu haben, die 
Wortbedeutungen möglichst vollständig zu erschöpfen, während 
Apollonios es hierauf keinesweges in erster Linie anlegte. 
Wenigstens ist das der Eindruck, den die Excerpte in ihrem 
gegenwärtigen Zustande machen. Unter den zwölf bespro- 
chenen Artikeln ist nur ein einziger (axwAoc), in welchem 
jetzt Apollonios die gleiche Zahl von Bedeutungen nennt wie 
das Glossar; in allen übrigen begnügt er sich mit einer 
geringeren Zahl. Allerdings hat er diesen Mangel meist auf 
andere Weise ausgeglichen; und das eben zeigt, daß sein 
Lexikon zwar als Ergänzung, aber nicht ohne weiteres als 
Verdächtigungsmittel herangezogen werden kann, weil dieses 
Buch seine originale Fassung ebenso eingebüßt hat wie die 
Excerpte, aus denen sich jetzt das Glossar zusammensetzt. 
Nicht zur Widerlegung, sondern zur Unterstützung stellt sich 
zuvörderst das Lexikon neben das ältere Glossar; ja, soviel 
ich sehe, bietet es überhaupt keine einzige brauchbare Waffe, 
mit der sich die Glaubwürdigkeit der unverdorbenen Angaben 
der Apionischen Sammlung erfolgreich anfechten ließe. Und 
das will viel sagen; denn in ihm hat man von Anbeginn 
gewöhnlich den unbesiegbaren Gegner des angeblich Pseudo- 
nymen Glossenbuches erblicken zu müssen geglaubt, ohne zu 
berücksichtigen, welche Hindernisse der gar nicht wegzu- 

3*) T o55 iiuy.tvöv Sw, Paraphrase xb do'^aXsj o'ixri\j.oi.. M 301 uux-.vöv 
Söiiov, dieselbe xyjv &zxy.X'Q |iäv5pav. B 55 uuy.'.vyjv YipxOvsxo pou^-v^v, Schol. 
auvi-y//, otöxpova. y '^'^ \v'}^oio: nsTiööpyjjiat, r.uy.ivolaiv, Schol. ouvsTOtg, 
coöcppooi. 



120 Arthur L u d w i c h , 

leugnende Excerptencliarakter solchem Glauben entgegenstellt. 
Wer diesen Charakter richtig ex'kennt und seine Folgen er- 
wägt, wird, so hoti'e ich, weder die vorgelegten zwölf Artikel 
des Apollonios noch die vier folgenden, die bei ihm gegenwärtig 
der Quellenangabe entbehren, für geeignet halten, die Unecht- 
heit des uns als Apionisch überlieferten Glossars zu beweisen. 
13. STraXuvev ß' • eXsuxavev. xa: sveTiaoasv. D 199. 
U 259. — ETcaAuViV • eXsuxavev, ävioeuasv, eKsßps^ev. t) a;i6 
x-^; TcaXrj^, 6)c, el'pyjxat, Xeysc xö eXsuxavsv. inenoiad-ri xai; 
äpoupat? i] X'MV, x^ y^. Apoll. S. 70, 28. TiaXuveiv • rjxot 
ßpexetv ^*) rj Aeuxaivscv, arcö xtj; xoO ctXeupou tiocAtj^. Ders. 
127, 10. — xö 8s TiaXuvscv orjXoi [xsv xb Xsuxatvscv, xupiwc os 
inl aXeupou Xeysxat, oöev xac yj TtacTiaXrj . . . xal saxc, cpaoi, 
-aXrj xö aKOTiaXXojievov XsTixöxaxov xoü dXs'jpcu, e^ ou xa: xö 
-aXüveiv, xa: 'q TzocindlT] xaxa avaSc7rXaaiaa[jiöv xa: sksvösoiv 
xoü C sii Se Xeyexac TraXuvecv xal xö {xoX'jvsiv xaxa 'ATcc'wva, 
XuatxeXec xoOxo et; xö .,^av9-öv xpäxa ocsTiäXuvs" Tiap' E'jpmio'Q 
(Phon. 1159), avxi xoü cuxw? eXetcxuvsv, waxs xaxaTcaaöfjva: 
XTjV XccpaXTjV xf]; Exeiae yf]; xa: {jioXüva: aOxTjV. eirj S' av yj 
pr^d-ecaa TidXr) xai xoü TxaXaaaecv, ö eaxt [jioXuvstv ^■''), TipwxöxuTro:, 
(öor.Bp '/.ot.! xoü TtaXuvscv. Eust. 786, 18 zu K 7. — TiaXuvw . 
(i); (i£v 'Ati^'cüv, xö |aoX6v£'.v xa: fipexscv • ajjiscvov Se xö Xsu- 
xa:vc:v. 'IX:aoo; x' (7) „ox£ 7i£p xe /:ü)v STiäXuvev dpoupa;". 
-apd XYjv ttäXtjv 9] TiaX:vr;V, y)v o2 'Axx:xo: Ttaa-dXr^v 2^) Xsyouatv. 
eaxt Se xö XeTcxojjiepeaxaxov xoü aXeOpcu * Tiapd xö dn;07i:dXXsa- 
•9-a:, xoux£ax:v dTioppiTixea^a:, ex xoü dXeupou. Et. M. 650, 1. — • 
STtdXuvev • eX£uxav£V, üypavev, dv£0£ua£V. 9} £7i£7iäa9'7j. r; iizb 
XY^; TzdXy]:, eXE'jxavE yii'J'.. Hesych. TiaX'jva; • xö Xercxov xfjs 
yf^? £7::j3aXü)v, xt^v XeyoiJtsvy^v yyx-qv (W 256 xu'^V' ^^' yaiav 
exeuav). el'pr^xe Oc dr.b xoü dX£upou * „eti:: 5' dXcp:xa Xeuxd 
7iaXuv£iv" (x 520), -aa'j£:v. Ders. — Homer braucht das 



'*) So besserte Villoisou richtig Tp£:p£:v, s. Et. M. 

25) Apoll. S. 126, 21 a[iapxävouo'.v oi Ypd-^ovxss usnaXäa&at (lies 
■:itiza\<i.yßa,', mit Lehr &)• zcno yäp iatt -6 |iS[ioÄ'ja&ai, xad-ä cfr^oiv ,ai(ia-: 
•/.ai Ä'Ji^po) -iTia/.ayiJiävov " (Z 268). Die verworfene La. ist die vulgäre 
in i 331.' 

2*) Et. Or. 126, 14 y, 'A-TT'.xwg Tiainä/.vj (verschrieben TisitaXTi) 
XeyETai. — Wie nahe sich übrigens TxaXOvw und iioXüvw stehen, beweist 
die Stelle des Sotades bei Athen. VII 293'' l-/0-j5ia, xoüxwv dTioxviaas 
~i xpavia s^iöÄuv' äXsüpq). 



Ueber die Homerischen Glossen Apions. 121 

Verbum 7raX6v£cv nur vom Mehl und Schnee; dazu stimmen 
die Paraphrasen eXsuxavev und £V£7i:aaaev ^'), die das Glossar 
dem Apion beilegt. Eustathios schreibt ihm die Erklärung 
|j,oX'jv£cv und das Et. M. außer dieser noch ßp^Xe^v ^Sj zu -. 
beide jedoch sind geneigt, der erstgenannten Paraphrase für 
Homer den Vorzug zu geben , also jener Umschreibung 
A£uxa{v£iv, deren Apionischen Ursprung unser Glossar bezeugt. 
Die Abweichung zwischen den drei Quellen, die Apion mit 
Namen nennen, scheint sich daraus zu erklären, daß er neben 
den ersten beiden Paraphrasen noch eine Etymologie versucht 
hatte, die ihn veranlaßte, die weiteren Paraphrasen [xoXuv£'.v 
und i3p£/ctv hinzuzufügen. Hierauf deutet nicht allein Apol- 
lonios, der TiaXuvEcv, d. i. Xcuxatvstv, beidemal ocnb tfjs (toü 
aX£6pou) 7;:aXrj; herleitet, sondern auch Eustathios, Hesychios 
und das Et. M., die dasselbe aussagen. Solche Etymologien 
nebst ihren Paraphrasen ließ, wie wir gesehen haben, das 
Glossar gewöhnlich weg (s, besonders avtu^, ßoaypcov, ayauov, 
|X£a6o[Arj), und ihr Urheber ist im vorliegenden Falle nirgend 
namhaft gemacht. Bei so lückenhaften Excerpten, wie sie 
uns hier vorliegen, kann dies nicht Wunder nehmen. Von 
-caXrj behauptet Eustathios ausdrücklich, daß es das Stamm- 
wort sowohl von TüaXuvcCV als auch von itaXaaaEiv (ö Eai: 
^oXuvE'.v) sei. 

14. apvu a'ö-a : ^^) y' • Xaߣöv. TijjLODpEia^ac. xa: dvxcxaTaX- 
XaaasaOa:. DO 96. U 108. — äpvu[jLcVog ' avttxaiaXXaaaöfievo; • 
o9-£V '/.(xl iica9apv£iv ^"), x6 ttjv wpav [itad-oü avxiy.ataXXa-x£ai)at. 
Apoll. S. 43,21. apoixo • xKe^iyv.oixo, Xaßo'. • „xXio? iaO-Xöv 
apotxo" (E 3). Ders. 41, 25 (ähnlich Hesych.). — iazio^ oxt 
xö apvufxac xp:a o-f]Xoi xaxoc 'ATicwva xöv ccoaaxaXov ' xö Xa[i- 
ßavto, xö xtiJLwpoüfxa: xa: xö dvxr/.axaXXaoaofxa: xat o{ow[i:. 
Excerpt bei Cramer An. Ox. IV 408, 16. — Das letzte Zeug- 
nis deckt sich in allem Wesentlichen mit dem ersten und 
Avird aus diesem geflossen sein. Dasselbe gilt von den zwei 
nächstfolgenden Artikeln. 

^') Erotian. 111, 6 naX'Jvojv • i::iuäooü)v, (bg -/.xl "Ojivjpög cpyjoiv (A 640). 
Vgl. Schol. X 520. 5 429. 

^*) S 560 Xeüx' äXcjixa TioXXä tccxXuvov, Paraphrase Xeuxa oiXiupx 
TtoXXä eßpexcv. 

*') dpv'Joö'at U, äpaoO-a'. D, äoea^ai 0. 

*o) Vgl. Euat. 913, 1. 



122 ArthurLudwich, 

15. a a T p a y a X 5 y' ' tö ev tw ocpupw. v.od tov a^ovouXov 
ä-löic. DO 32. U 36. W6. xatxov Tiatatixöv JBwXov. DO 32. W 6. 
— aatpayaXoc " enl [jiev xoö auvYjO-w; riiitv xi%-£\iivou ^vtlazo^ 
aatpayaXov" (E 466), iid ok xoü acpovouXou „ex 5s \).oi aux^jv 
äatpayaXwv sayrj" (X 64). £:i: ok ttj; rcatStac „a|jLcp' aaxpa- 
yaXoto'. xo^^w^^'*" (^^ 88). Apoll. S. 44, 34). — xh Äotpa- 
yaXo; xpt'a ayj|jia{ve: • töv ev acpupö. xa: xöv otiovouXov anXwc. 
xa: TÖV TcaiaTixöv 7^ Tieaatxöv ßoXov *^). xö xoO 'Aut'wvo;. 
Eust. 1397, 4 zu a 107 Tieaaoiat 7zpo-apo'.9'£ •ö-upawv ■9-ujxöv 
sxepTiov. 

16. 5 t; X a • oyovKo:.. xac xa TioXsjAixa epyaXsta. xac xa 
xsxxovixa 7j xaXxsuxixa. D 377. [öttXov] y' • x6 xe oyo'Mo^i 
xa: ;ia[aav xy]v xaxaaJxsuTjV x[a: xa 7i]oX£[Ji:axrjp[c]a ÖTiXa. 
[öxav] [i£v x6 ^[X'^O'^^'^M * ij^"^^' ^V-^ V-^'^ xa[x£6rjaav £u]aa[£X|ji(i)] 
£v: [vrjc o]TiX[(p] £uaxp£[cp£:**. Sxav oe Tiäaav xr^v xa]xaax[£]uYjV ' 
[„£v9-a Ss vrjwv ö;iXa jxeXatJvacov". cxav Ss [xa 7:oX£|JiiaxYjp'.a 
G-Xa • „(jL'^xEp] £(iYj, xa [|x£v ÖTtXa •8'sb; ~6p£v]. R 3. — ÖTrXa ' 
xa TToXsiJi'.xä XsyEt, xat xa xfj? vso); oyovfia^ xal xa X^'XxEuxtxa 
^pyaXsia. Apoll. S. 122, 1. — or^ixaive: xal xä x-^; vr^ö; oxotvia • 
„ÖTxXa X£ Tiavxa £Ü^ avxXcv xaxsxsus" (-£X^'^9'' (x 410). or;[jia''v£i 
xat xa X"'^^''-^'^'^-'''^ opyava y'jyouv spyaXeüa, w? cpr^atv 'A~''ü)v, 
'D.taco; a' ex xoO „cfjaa; '*2) [|x£v ^' ääav£ui)£ x'.^-v. -upo;. 
ÖTrXa xe Tiavxa Xapvax' £; dpyupeyjv auXXIgaxo" 412]. Et. M. 
628, 20. — ÖTzXa • ~ox£ [Jiev xa TcoX£|iixa axsuyj • tzotz oi xa 
xfj^ V£ü)s oyovAcc. xa: xa x^cXxeuxtxa. Hesycli. — Im Cod. Flor, 
des Et. M. steht 'AtioXXwvw; statt 'A7i:ü)v ^s), also der Be- 
nutzer statt seines Vorarbeiters genannt. Das ändert nichts 
an der Tatsache, daß die drei Bedeutungen (von d«'nen eine, 
nämlich 7:oX£[ji:xa, im Et. M. fehlt) auf das Apionische Glossar 
zurückgehen, wenn auch die Annahme **) zuträfe, daß das 
Schol. B zu T 21 o-Xa |jl£V Tzavxa xocvws xa auvxcXoövxa £:; 
Xpetav xcva • vüv oz xa TroXenixa cpyj7:v dem Aristarch gehört. 

Mehr sichere Parallelzeugnisse für Apion als diese 16 sind 

*') Lies ßcöXov. 

*ä) Gemeint ist: SgvjyoüiJisvog 'IXtiSog o' töv ix toO ^tfOaas" &y//y- 
jievov Gxi'/ow. 

") Müler, Melanges de litt. gr. p. 226. 

") Lehrs Ariat. ' 149. Weder bei i 614 noch bei T 21 hat der 
Ven. A eine Diple. 



üeber die Homerischen Glossen Apions. 123 

mir nicht bekannt. Sie bilden die einzi<?e urkundliche Grundlagre 
für die Unechtheitserklärung des uns als Apionisch über- 
kommenen Glossars, Ich habe sie vollständig vorgelegt und 
mit einer reichlichen Auswahl solcher Angaben, die Apions 
Namen nicht nennen, versehen, um jedem die Nachprüfung 
möglichst zu erleichtern. Es sind, wie schon bemerkt, durch- 
gängig einzig und allein Excerpte, die hier in Betracht 
kommen, und jeder, der sie näher in Augenschein nimmt, 
■wird sich dem Eindruck von ihrer lückenhaften und schwanken- 
den Beschaffenheit unmöglich entziehen können, weil es keinem 
der obigen Artikel an dieser charakteristischen Eigenschaft 
gebricht. Mit ihr zu rechnen darf also der Kritiker keines- 
falls unterlassen. Erfüllt er diese Pflicht, so wird er sich 
bewußt werden, daß die unleugbar vorhandenen Differenzen 
notwendigerweise eine andere und richtigere Klärung finden 
müssen als in der behaupteten Unechtheit des Glossars: 
nämlich in der allbekannten V e r ä n d e r u n g s m ö g 1 i c h- 
k e i t , die das mehrfache Excerpieren einer Original- 
schrift stets mit sich bringt und die wir, nach Ausweis meiner 
Stellensammlung, auch in unserem Falle als feststehende Tat- 
sache anzuerkennen und zu berücksichtigen haben. Mir zeigt 
sich die Veränderlichkeit des einschlägigen Materials hier von 
so zwingender Beweiskraft, daß ich ganz außerstande bin, 
darauf ein Yerwerfungsurteil gegen das Glossar zu bauen. 
Im Gegenteil: ich finde in dem Material, trotz seinem offen- 
baren Gestaltungswechsel, immer noch genug feste Anhalts- 
punkte, die mir die Echtheit der uns gebliebenen Ueberreste 
Apionischer Homererklärung sicher zu verbürgen scheinen. 
Der Gewinn ist nicht gering einzuschätzen ; denn er sichert 
uns, behalte ich Recht, eine Menge Homererkläruugen, die 
älter sind als ApoUonios Sophistes und die dieser ebenso, wie 
seine Nachfolger taten, teils offen, teils versteckt fleißig be- 
nutzt hat, weshalb sie denn auch sehr wohl zur Vervoll- 
ständigung und Berichtigung vieler außerhalb liegender Ex- 
cerpte herangezogen werden können. Wir sind nicht reich 
an Homerinterpretationen, die sich mit einiger Sicherheit auf 
bestimmte alte Gelehrte zurückführen lassen: um so weniger 
Yeranhissunff haben wir. eine wohlbeglaubigte Ueberlieferung 



124 ArthurLudwich, 

zu verwerfen, die rlurch die Ungunst des Schicksals zwar 
bedauerlicli stark oelitten. aber durchaus nicht jedes Anrecht 
auf Glaubwürdigkeit eingebüßt hat. 

Ehe ich schliefe, wende ich mich noch zurück zu dem 
Beginne meines Aufsatzes, um die Frage kurz zu erörtern, 
üb es richtig wäre, anzunehmen, daß Apion in seinem Homer- 
glossar ganz ausschließlich nur die viel bedeuten den 
Wörter der Ilias und Odyssee behandelt habe, also nur solche, 
die dort an mehreren Stellen und in verschiedener Be- 
deutung vorkommen. Die Frage ist nicht allein für den über- 
lieferten Titel, sondern auch für die Kritik der jetzigen 
Apion ischen Glossensammlung von Wichtigkeit. 

Das zum Vergleiche herangezogene Buch des Cassius 
Longinus handelte nepl xöv T^ap' '0{JiY^pco tzoXXcc ary[iacvouaö)v 
Ä£C£ü)v, während unser Glossar in den besten Handschriften 
DU überschrieben ist 'Aticwvo; yXöaaai 'Oiarjpiy.a'' (in der 
sehr verkürzten W schlechtweg kx xoö 'Atiicüvo;). Hesychios 
beginnt seinen Einleitungsbrief mit den Worten tioXXoc \iky 
'/.ocl aXXo: xwv TiaXa'.wv xa; y.ix-x axot/^ecov auvxed-etxaac 
AiE,B IQ , to 7i:avxü)v £|j.ot TipoacpoXscjxaxs Eu^oyts * äXX' ol [jl£V 
X a s '0 {i 7] p L 7, a c [X 6 V a ? , ü)? 'A tu ti i w v y.a.1 'AtcoXXwv.o; 
6 xoü "'ApX'iSt'ou. Der Auszug, den uns aus dem letztgenannten 
Werke der Cod. Coislinianus erhalten hat, führt den Titel 
'AtuoXXodvl'ou aocpiaxoü leb.'/.by ^^) xaxä axoiyscov zf^c, xs 'Tkidooq 
y.y.1 "OSuaastac. Keines dieser handschriftlichen Zeugnisse 
über Apions lexikalische Arbeit verrät eine Spur von jener 
Einschränkung des Cassius Longinus: sie ließe sich mithin 
lediglich durch überzeugende innere Gründe auf Apion über- 
tragen; und diese stoßen von vornherein auf ein schwer 
zu beseitigendes Hindernis, nämlich auf die zahlreichen ana^ 
£'.pry[x£va, deren Erklärung Apollonios ausdrücklich als Apionisch 
bezeichnet *^). Wenn es nun auch richtig ist, daß Apion für 

*'=) Richtiger /Al=:c, im Schol. Apoll. Rhod. I 1089, bei Hesychios 
(Einleitungsbrief) und Suidas. 

**) Hier einige Beispiele: 3, 8 äßpc.[jiot (N 41) • ä-^covot y.al r^anyy.. 
16,9 aio'jr/Ty,p'. (Q 347)* jJac'./.iT, y.al iTuiioz-oytüv -rpiv . alouvjxfjpc zm 
-YjpoOvi; tä al-'.x. zo^ziav. Ta ^ty.ata". 25, 24 'x^i^r^ (*I* 259) • ö^ioö xat 
'^lioitüg xal ajia xal 6|jia5.cü5 lisouaot. 101.4 xXü)[iay.Ö£aaav (B 72y) • ipay^Elav 
xat dp£ivT,v. 115,31 vetüoSsj (5 404) • ä-oosg tj vr^siTiosEg tj äzöyovoi. 138,29 
;St^tpy^ (g 393) • 6(i'./.ia, pf,oig, dnö toü pr^oxeiv, 5 doT-. ?.£Y£tv, ö3-ev xai 



lieber die Homerischen Glossen Apions. ]25 

manche unter ihnen mehrere Deutungen versucht hat, so 
kann doch nicht erwiesen werden, daß derartige einmal 
von Homer gebrauchte Wörter gleichfalls zu den vi elbe- 
deutenden gezählt wurden. Es ist dies auch kaum wahr- 
scheinlich, weil dann der Zusatz anders als TioAAä ar^|JLaivouaö)v 
gelautet haben würde; denn dieser spricht offenbar von be- 
stimmten Bedeutungen, nicht aber von unbestimmten Deutungs- 
versuchen. Wir werden also doch wohl daran festhalten 
müssen, daß unter vielbedeutenden Wörtern stets solche zu 
verstehen seien, die häufiger als einmal bei Homer vorkommen, 
dessen ccTca^ siprjfiEva folglich ans jenem Buche des Longinus 
ausgeschlossen waren. 

Nun gehört allerdings die bei weitem überwiegende Masse 
der heutigen Apionischen Sammlung zu den vielbedeutenden 
Wörtern ; indessen ti-otz ihrer augenscheinlichen Vorliebe für 
diese haben die Excerptoren dennoch folgende mit aufge- 
nommen : a7iaXa|j,voc (E 597) ß' ' dr.e:pog, y; a|xrj/^avoc. 
D 106. 105. U 118. i'ov (e 72)' xö avöoc, xö [xsXav. 
D 269. Beide Ausdrücke verwendet der Dichter nur je ein- 
mal, und ihre Apionischen Erklärungen *') stehen in sicht- 
lichem Einklänge mit denen des Apoll. S. 37, 22 a7iaAa[jivo; • 
a^Tj/avo;, xaT5c axsprp'.v xoö 7iaXa[iä j8ac, 5 eax'. [xr^ycc^^ätj^y,: • 
TiaAajia: yy.p (xl [ly^x^vai, octzo xwv 7raXa[ji(i)V, oci cr^Xcöac xä; 
/sipac, Ol wv xa nXeioyoc [i-/)xav(i)fjicö'a. aryjxaivec ck '/.ccl xöv 
a::c:pov • „w; S' ox' avYjp d-aXafxvoä". 91, 20 üoSvscps; (o 135)' 
Yjxoi jxsAav y] avO-s'. b[iO'.0'j (vgl. 89, 24 xax« ok '/.ocl ~cc av^rj i'a) 
und 21 ioc'.oeo;. (s 56) ' jiiXxvoc. Bei den vielfältigen Be- 
ziehunfjen zwischen den beiden Erklärern Homerischer Wörter 
halte ich es für sehr wahrscheinlich, daß Apollonios liier wie 

pYj-wp ü)vd[iaaxai. — 91,30 Io'j^xo'jC, (5 50)* ty,s daosiag, o'.o-j xy^q idv9-o'jg 
sxo'JO'/j;, ri i%Z '-0''J3"'iS ^oC!)/; (Hesycli. 'Aniüjv ty,; io'Jav]; öcw;, vj iövöoos 
8x.oüayjg, oiov £-/,-^'J|ixxa cy.ÄYjpä). — 17, 15 ai-/jTov (- 410)" uvsuaxöv, 
■nupwSsg. Vorher geht ö WtJm'j izpo^siz "^^i'^ ^H'-'* ^iQ^- "^'Oir^ziv, vermut- 
lich verdorben aus z-qa'v' alyjTÖv (aTvjxov?); denn daß Apion das Homerische 
Wort vorsetzte, sagt ja Apollonios ausdrücklich und samt dem Lemma 
zitiert er ihn auch p. 16, 9. lUO, 24. 102, 4. 161, 15. Lehrs konjizierte 
cpYjai cpoarjxöv. Am Schlüsse des Artikels wird wohl zu lesen sein: oi 
(st. xö) Ss alsxYj5öv, Txapi xöv dsxöv. 

*') Vgl. Photios (ed. Reitzenstein) : äTitxÄaiivog • ccTisipo; xal äiiV;-/^avc;. 
Hesychios: äTiiJ.ajivo; • äj^sW^q,, äjir/y^avoj. Suidas: äridcÄajivoj- ä-E'.poj. — 
Hesych. "iov * ävO-og. "ia • xä dcv9-y] xä uop^'ipos'.S^. losidäos • [leXavoj. iosiSs; • 
{isXav, fj äv9r^p6v sv xw öpäa^ai. 



126 A r t h u r L u d w i c h , 

SO oft von Apion abhängi<>; ist. Hat er ihm doch sogar die 
bemerkenswerte Eigenheit nachgeahmt, für das singulare 
ixr.iXx\i'JOi zwei verschiedene Erklärungen aufzustellen *"). Sie 
von ihm wörtlich zu entlehnen, ohne ihn zu nennen, trug er 
weder hier noch sonst das geringste Bedenken. 

Die angeführten Gründe reichen hin, um eine Beschrän- 
kung des Titels auf die vielbedeutenden Glossen zu wider- 
raten; denn sie würde zur Folge haben, daß auch das Glossar 
selber darunter leiden müßte. Dazu aber liegt keinerlei 
zwingende Veranlassung vor. Der Titel des Glossars ver- 
spricht nicht weniger als der des Lexikons und hält sein Ver- 
sprechen ebenso Avie dieser: was berechtigt uns, ihm engere 
Grenzen zu setzen als diesem ? Die jetzige Beschaffenheit der 
Excerpte gewiß nicht, da sie trotz ihrer vielfachen Mängel 
dennoch der eigenmächtigen Einengung offenbaren Wider- 
stand leisten. Nach meiner Ueberzeugung fehlt es überhaupt 
an jedem Anlaß, der Tendenz Apions wesentlich andere Ziele 
beizulegen als der seines Nachfolgers und Benutzers ApoUonios; 
denn so sehr ihre Homerischen Wörterbücher auch beide 
unter der Mißwirtschaft von Excerptoren gelitten haben, sind 
doch gemeinsame Grundlinien ganz unverkennbar: die Be- 
schränkung der Homerischen Werke auf die zwei großen 
Epen, die ali)habetische Anordnung unter alleiniger Berück- 
sichtigung der Anfangsbuchstaben, die auffallend geringe 
Schonung der Homerischen Deklinations- und Konjugations- 
formen beim Ausschreiben der Lemmata, die mangelhafte 
Unterscheidung ihrer dialektischen , orthographischen und 
orthoepischen Besonderheiten, die planlose Trennung oder Ver- 
bindung der Simplicia und Composita, das Haschen nach Be- 
deutungen und Etymologien, das Kontaminieren von Zitaten^ 
das Einmischen unhomerischer Dinge und andere Aehnlich- 
keiten mehr, auf die ich bereits in den Anmerkungen zu 
meinem Apionisclien Texte hinzuweisen Gelegenheit nahm, 
liefern den Beweis, wie nahe Apion und ApoUonios einander 
stehen. Für beide dürfte es heilsamer sein, diese Verwandt- 



**) Homer hat 5iepd; nur zweimal (^ 201 8. ßpoxö? und '. 43 dispö» 
::o50 ; das Glossar zählt drei Bedeutungen dafür auf. 



Ueber die Ilomerischeu Glossen Apions. 127 

Schaft wohl zu beachten, als sie ohne rechte Veranlassung 
eigenmächtig zu lockern. — 

Der vorstehende Aufsatz hat nur den Zweck, über die 
mir gegenwärtig zu Gebote stehenden, nicht unbeträchtlichen 
Ueberreste des Apionischen Ilomerglossars Rechenschaft abzu- 
legen und zu weiteren Nachforschungen anzuregen. Zum A))- 
schluß können diese erst dann gebracht werden, wenn das 
gesamte handschriftliche Material, das sich aus dem Buche 
erhalten hat, veröffentlicht sein wird. Bisher ist dieses Ziel 
noch nicht ins Auge gefaüt, geschweige erreiciit worden, wie 
denn überhaupt die Bemühungen der Alten um die Homerische 
Semasiologie ein ungeheuer weites Arbeitsfeld darstellen, das 
tatwillig zu beschreiten nur selten ein moderner Philologe 
gewagt hat. Und doch harrt hier eine sehr lohnende Arbeit, 
unerläßlich für die uns überkommenen Wörterbücher und 
Scholien, sicheren Gewinn verheißend für das Gesamtgebiet 
der philologischen Wissenschaft im Altertum. 

Königsberg, Pr. Arthur Ludwich. 



V. 

Nachträge zur Ausgabe von 

Q. Sereni über medicinaiis. 

Hauptsächlich P. Lehmanns stets hilfsbereiter Freund- 
schaft danke ich es, daß schon in kurzer Frist zu meiner 
Ausgabe des Q. Serenus, meist Sammonicus genannt (Corpus 
medicorum latinorum, Vol. II fasc. 3, Leipzig, Teubner 1916), 
nicht unwichtige Nachträge erwachsen sind, die im wesent- 
lichen der Ueberlieferungsgeschichte zugute kommen. 

Zum Texte wies mir Lehmann noch zwei Hss. nach, zu- 
nächst Rom, Vat. PaL lat. 1088 fol. 66-88^'. Von dieser 
schönen, im IX. Jahrh. in Oberdeutschland geschriebenen Hs. 
(beschrieben von Steinmeyer ahd. Glossen IV 608 n.. 536) 
hat mir P. E h r 1 e sogar in diesen Kriegszeiten treffliche 
Photographien zu besorgen verstanden, nur das letzte Blatt 
88 "' mit V. 1065 — 1107 ist aus Versehen nicht aufgenommen 
worden. Leider gehört auch dieser alte Zeuge zur zweiten 
corrumpierteu Recension B : fol. 66 setzt ohne Titel nach 
verschiedenen Recepten der Text ein mit den Versen Mcm- 
hroruni scries — loqiinmur (s. Ausgabe S. 5 App.) ; dann 
folgt -L ORATIO AUCTORIS LIBER | Vhoehc saluüfcrum — 
expone papyrls \ -L (sie) CAPITI MEDENDO | Balsama sl 
geminis usw. Weiterhin Averden dann die Capitel (wie in li) 
mit Zuzählung der Oratio durchgezählt (III AEMIGRANIO 
MEDENDO usw.; noch nach 1052 steht richtig LXI VENENIS 
PROHIBENDIS). Die Hs. ist ein guter Vertreter der Klasse J5; 
in ihr fehlen alle die Verse, die einst durch äußerliche Ver- 
stümmelung der Vorlage verloren gegangen waren (s, Ein- 
leitung S. XVI, also 136. 183. 216—7. 250. 457. 502. 665. 
891. 944. 1049); sie hat hinter 588 die beiden interpolierten 



Q. Sereni liber medicinalis. 129 

Verse {Errjo cinis und Datuiti ex vino) und stellt v. 503 — 510 
zwischen 519 und 520; aber sie gehört doch nicht zur altern 
Gruppe hf"^ (vgl. Einleitung S. XV Anm.) ; denn sie hat schon 
in 503 f. die eingeschmuggelten Wörter diam in und dabis, 
ebenso 921 tritus in ovo. 

Weiter erinnerte mich Lehmann an die Hs. Bonn, Univ.- 
Bibl. Ms 218 saec. XI, die fol. 72—81" den Serenus enthält. 
Nähere Auskunft gab mir freundlichst Anton Elter. Dar- 
nach steht als Rubrik fol. 72 Libey Qulnti Sereni de arte 
mcdenäi, es folgt (Fyortio si capitis . . . Sfdidem, es fehlt also 
sowohl die Praefatio wie die drei Verse Mcmhroriim series- 
loquamur; die erste ist mit vorher ausgelassenen Capiteln 
(I Capitl medcndo III Furrigini depeJlende, V TJiiriasi arcendq) 
auf fol. 79 ff. nachgetragen; diese Nachträge schließen fol. 81'' 
mit Vers 379 uUhs erit sanguis qne {n ü. d. Z.) cihus iste 
morctur; dann steht Expiicit Jihcr medicinalis Quinti Sereni, 
es fehlt also auch der Index capitulorum. Die Hs. ist schon 
Mischcodex : die Vorlage stammt von Klasse B (es fehlen 
noch V. 136. 183. 216 f. 250 und 1049), ist aber ebenso wie 
der gleich zu besprechende Hertensis aus A her ergänzt; sie 
hat V. 457. 502 (om. mire). 665. 894. 944. 

Gleicher Art wie der Bonnensis ist der von K. Sud ho ff 
mit Mühe zugänglich gemachte Codex medicus Hertensis N. 192 
(Schloß Herten in Westfalen), von ihm beschrieben Archiv 
f. Geschichte der Medizin X 1917, 265—313; Sudhoff hat 
mir die Photographien der Seiten (77 — 83 ''), auf denen der 
Serenus zu lesen ist, gütigst zugesandt. Besonders interessant 
ist, daß in diesem zweiten Teile der Hs (saec. XII) auf den 

Serenus gleich Walahfrids Gedicht DE CVLTVRA HORTORV 
folgt; aber die Hoffnung, die dieser Umstand erweckt, die Hs 
könne auf Codpx A zurückgehen, wird enttäuscht: auch der 
Hertensis gehört zu Klasse ^, und zwar nicht einmal zu den 
altern reinen Vertretern, deren Zahl der oben behandelte Vat. 
vermehrt hat, sondern er ist ein Exemplar jener von mir 
(Einleitung S. XX) festgelegten Mischrecension, die dadurch 
entstand, daß irgend ein Gelehrter eine in seinem Besitz befind- 
liche Hs der Klasse 13 aus A oder einer Abschrift dieser 
ersten Klasse ergänzt und an einigen Stellen verbessert hat. 

Philologus LXXV (X. F. XXIX), 1/2. 9 



130 ^^'- Vollmer, 

Der Hertensis tritt also an die Seite des Senensis Lipsiensis 
u. ä., ist aber nicht, worauf man verfallen könnte, identisch 
mit dem Paderbornensis. Zur genaueren Charakteristik »^ebe 
ich foloende Einzelheiten: der Hertensis beginnt: INCIPIT 
LIBEr' QVINTI SEK ENI Mnnhrormn serics — loqnamur\ 
ORATIO AVCTORIS LIBELLI Fhoehe salutifcrnm — papiris \ 
CAPITI MEDENDO | Balsama si gemhüs usw., die Capital 
sind nicht numeriert; Schluß: mcäicma dolorem \ EXPLICIT 
LIBER MEDIjCINALlS QVINTI SERE|NI. Er läßt aus 
V. 136. 183. 216—7. 250. 1049, hat aber schon wieder v. 457. 
502 (dahinter in richtiger Ordnung 503 — 510, also nicht nach 
V. 519). 665. 894, 944, d. h. also von etwa v. 300 ab ist 
eine seiner Vorlagen aus A ergänzt worden (v. 1049 ist in 
allen Jüngern Hss. nicht ergänzt). Natürlich hat er nach 588 
die beiden in B interpolierten Verse und zwar in der Fassung 
Froderit ergo cinis hausto vel ncpete siico \ Potatuni ex vino 
tritum vel lacte capellae, also mit keiner der andern jungem 
Hss. genau stimmend. Eigen ist ihm, daß er ausgelassen hat 
V. 337. 703; eine Störung seiner Vorlage hat veranlaßt, daß 
V. 443 so aussieht (fol. 79^ col. II 1): 

'] t iund' uiciü duc de coniuge coniunx 
Et iunct' uiciü duc de 
darauf ist v. 444 ausgelassen, aber von einer Jüngern Hand 
(thiraci) am Rande ergänzt und an die richtige Stelle ver- 
Aviesen worden. 

Vollständige Vergleichungen dieser Hss. zu veröffentlichen, 
hat keinen Zweck : ich beschränke mich darauf, für einige 
zweifelhafte Stellen ihre Lesarten mitzuteilen (p = Vat. Pal. 
lat. 1088 saec. IX, w = Hertensis saec. XII 

3 Tuque ABwp\ Tu quoquc p^ (saec. X); poiens k^^, 
polest w; artis A. arius Bpw; 4 Nosti et in ABpw^, Nosti 
atque In w^ (saec. XVII) ; 16 coquas ABpw; 17 Cmäa pw 
trahas pf^, trahts wAB ; nexo w^, necto w\ neto (am 
Rande ai ncdo ^-)p; 29 terna] terdenaq; & p, \dena w 

grana^w; 53 tnllius ipv,'; 74 sicccdtis Tpvf; 95 etiant 
ora. pw; 96 missa -pw \ 182 Sitq. p, Sicq; w; 185 Ce- 
ruciä p, Ceriäiäw; 209 miscetiir p, inmiscetur w ; 278 Angina 
uero p. Verum angina sihi w; 323 sale eriacusq; p, sal 



Q. Sereni liber medicinalis. 131 

tritus et tisq; w; 400 Pcrsicus w, Pcrsicü p; e nnce 
dahitiir pw ; 502 oiii. p., habet w, omisso famen mire 
595 seus fony'dem p, seit fongiten w; 618 Aid olim (pro 
olim habet quklT sie w) menscs minus octo morafns in ahto 
est pw; 620 Folci quoq. amico comtenit inbrotus p, Fidegil 
quoq; piirgar} func ciicnd Ihre w; 650 l tC' atibi p, Iqta 

tibiw; 684 li/ntfts & feralls p, llphis feralisvf; 767 Quae- 
dam sunt T^w ; 791 hijyis p. fdlibsvf; 792 Nedc adipes 
n ((■ ulos ((■ irdani clidtn ((■ isson p , Necte adipes ndidi 
simiil et fritä camecissü w ; 907 Iliados quartimi subpone 
timenti (nichts mehr) p, Quart um Umeonie illiadis suppone 
tumenti w ; 938 fiyes pw ; 984 stibstcrne pideium pw 

1068 qmi pocida matris w. 

So wird schon deutlich, daß p nur eine weitere Ver- 
stärkung der Tradition B bedeutet; iv aber hat einen gewissen 
Wert, wo er uns als ältester Vertreter der (meist mit Hilfe 
von A) wiederhergestellten echten Lesung entgegentritt, wie 
mit 791 caUhs, 792 uitidi (falsch z. B. 343 seu aus A, om. B); 
während 209 inmiscetur selbständige Conjektur i^t. Er ist 
übrigens nicht gleichmäßig verbessert (z. B. 16 hat er be- 
halten coquas, 31 forma, 38 de sangiiine, 46 acro, 72 ror- 
reptos, 81 papiro, 85 auidi, 99 sfiUatnr, 103 lauetur, 109 Bu- 
horeasue, 115 uincis, 121 Becutit et, 123 mouensque u. a.); 
zu erwähnen sind noch die richtigen oder halbrichtigen Lesungen 
37 Furfuribusiie, 163 ListiUa (Hier also Ranzows Besserung 
vorweggenommen), 210 pariU aus A, 266 tauri (wohl ältester 
Zeuge), 308 trinum (dgl.), 317 ca^w sed (dgl.), 328 que (aus A), 
365 calcmi (sie) radix, 392 silonia, 393 antidotnm uirus sl 
qui ista (selbständige, aber ganz verfehlte Conjektur), 407 endo, 
431 Liuida, 454 asparagi (darüber 1 alUi), 457 paUadis (drüber 
lapacii), 470 Contere iura simul (falsche Conjektur), 472 Hisq., 
continge, 444 Calidl (ältester Zeuge), 504 Appositiiq; (dgl.)» 
507 sementis (mit ef^ dgl.), 591 radix frondosq (dgl. mit c^), 
708 Cum sangids nimius puri commixtus atroci (also A und B 
vermischt), 726 iiinge (also die Emendation der Constantina 
vorweggenommen), 736 tumores, 750 putamen (mit ef-), 
757 oloris (ältester Zeuge), 759 Lumbric (= -cus mit e^ f-), 
765 potii sed ndi trita (also böse Interpolation), 768 Cid ter 



132 Fr. Vollmer, 

tricenas (aus A), 798 concliUi, 807 ncisunf fehlt, 809 sanahinms 
(aus A), 810 Jnserit (aus A), 826. 827 in dieser Folge, 834 
Manehif (so!), 889 lines (ältester Zeuge), 893 ac (richtig at 
Lips. e), 919 ramus (mit e f 2), 921 Preterea tritus cum exor- 
betiir in ouo (törichte Mischung aus A und B), 1073 qtiae 
truncos implicat altos (aus A). 



In meiner Einleitung ist (besonders S. XX) dargelegt, 
wie es der Zufall gewollt hat, daß, während die gefälschte 
Rezension B zu weiter Verbreitung gelangte, die reinere Ä 
fast ganz ungenutzt und vergessen geblieben ist, kaum daß 
aus ihr einige der in B fehlenden Verse in die Vulgata 
recipiert wurden. Paul Lehmanns Aufmerksamkeit ist eine 
weitere Spur der Benutzung von A zu danken. Zwar keine 
Abschrift des Textes, wohl aber das bisher allein in der 
Züricher Hs. A gelesene Gedicht des Jacobus (Einleitung S. V) 
fand er in der jungen Hs. Leiden Univ. Bibl. BPL 1288 
(saec. XV; vgl. Biblioth. univers. Leid. Cod. mss. III 1912, 
166 f.) auf fol. 50, und M. Boas' Freundlichkeit hat mir eine 
Photographie desselben besorgt. Es ist als Schlußstück auf- 
genommen in ein Humanistencollectaneum. das nach der Sub- 
skription (fol. 50 ^) hieß Cure herharum, quas scripsit Henrkus 
dictus Le Galoys de WalUa oriundus; die Hs. stammt aus 
dem Kloster S. Mariae Bernensis bei Heeswijk. Die Varianten 
im Gedichte sind bedeutungslos (1 specie, 3 leiifi flos, 5 fmindis, 
8 fehlt f/ignit, 10 forte, 12 rahido, 13 Mens^ 14 gnffifhia, 
nardii, 15 mistü^ 18 Qni^ Zf//?Y, larohis, 20 fanmlus falo). 
Für den Schlußvers aber teile ich noch mit, daß Lehmann 
durch die von mir Einleitung S. VI Anm. aus dem cod. Luccensis 
mitgeteilten Verse desselben Jacobus erkannt hat, wie das 
sinnstörende e^iim nichts anderes ist als Corruptel für dei ; 
wir haben also zu lesen L(gi dei faniuhis (falsch getrennt in 
Legid ei, dann Legit ei geworden). 

Endlich freue ich mich, noch die Lösung für das S. X 
Anm. als rätselhaft gekennzeichnete Wort mustro = vespertilio 
geben zu können. Es ist in der Tat, wie ich vermutete, alt- 
hochdeutsch: fledaremnstro, fledermustro, fledremustro (a. s. 



Q. Sereni liber medicinalis. 133 

flcderemustrim) ist uns ilurch Glossen aus der Boden seegegend 
zu vesperülio neben flct/taniuifi, fledcrmüs gut bezeugt; mustro 
ist wohl eine alte selbständige Bildung (ob liamestro hamistro'. 
curcuUo = Hamster damit verwandt ist?), neben der fledarmus 
bestand, so daß ein Mittelding flcdcrmustro geformt wurde. 
Wenn der Schwabe Walaht'rid also von Aachen nach Reichenau 
zurückgekehrt war, konnte er sehr wohl seinen Schülern das 
Wort vcspertüio erklären : viürjo calva sorix^ apud vos mustro. 

Anhangsweise sei noch der Druckfehler meiner Ausgabe 
im Texte verbessert: v. 45(3 lies indacito statt Inducüo. 

München. Fr. Vollmer. 



VI. 

Piatons Phaidros und Apulejus. 

Wer Piatons Phaidros neben Apulejus' Metamorphosen 
liest, kann sich vor (gewissen Berührungen in bestimmten Ab- 
schnitten beider Werke nicht verschließen. Es ist dies einer- 
seits in der zweiten Rede des Sokrates die Auseinandersetzung 
über das Verhalten der Psyche des Liebenden zum Geliebten 
(Phaedr. p. 251 C sq.), andrerseits die fabula von Cupido und 
Psyche in den Metamorphosen (IV 28 sq.). Wenn es von 
der Seele des Liebenden heißt p. 251 E £}ji|xav7j; oöaa ouxs 

V u X X ö s oüvatac y.a^eu6e:v oute [x e ^ yj [x s p a v o\j a^^ i^ 
jjLSVc'.v, {J-si £ Tto^oüaa, ouou av olr]Z cci öd^ea^a: 
TÖv e/ovxa töxccXXo?. so findet sich dieser Gedanke 
in doppelter Brechung bei Apulejus. Zuerst wenn Psyche 
sagt IV 34 fcstino f/enerosum illuni maritum meum videre ; 
sodann wenn das sehnsüchtige Laufen der Psyche nach dem 
verlorenen Gemahl mehrmals hervorgehoben wird ; zunächst 

V 28 Fsyclic quaesitioni Cupidinis intenta popidos circuniibat ; 
sodann VI 5 Fsiiche perterrita nee indipisci iani maritum 
volatilem quiens und am stärksten an die Stelle Piatons an- 
klingend VI 1 Interea Psyche v ar i i s ia et ah atur di s- 
cur sih u s dies noctesqu e m a r i t i v e st i g at i on i- 
h n s inqii ieta animo , tanto cupidior etc. 

Auch wenn es bei Piaton von der Seele des Liebenden 
heißt, sie sei bereit, ihm > als Sklavin zu dienen p. 252 A 
7;avxü)v xaxacppov'/jaaaa oouXsuecv £Xo{[xv] ^), wird dies bei 
Apulejus zweimal von Psyche im Verhältnis zu Cupido aus- 



^) Daher stammt auch Meleager Anth. Pal. XII 80 
a'j-{'/.a yäp, ?>-(j»)-apY£ y.ay.wv, ziXiv si os cuyo'jaav 
Xvj'4'2"' 'i^pwg, eOpöjv Spausxtv aixiaeTai. 



Piatons Phaidros und Apulejus. 135 

gesagt: einmal in der Erzählung an der obigen Stelle VI 1 
iraium licet si non uxoriis blwiditiis lenire, certe servilibufi 
precihus propifiare; sodann in der Strafrede der Venus an 
Psyche VI 10 videris en'wi mihi tarn deformis ancillu nuUo 
ülio sed tanttim sedido mini st er io amatores tuos 
p r m er er i. 

Und wenn es bei Piaton von der Seele des Liebenden 
heißt Trpö; xw oeßsa^a: töv xh xaXXo; v/o^ny. taipöv söprjxe 
|jiövov Tü)v [xeyi'aiwv tiövwv, so spiegelt sich auch dieser Ge- 
danke bei Apulejus mehrfach: zunächst, wenn nach der ersten 
Arbeit {visa diUgentia miri lahoris) Venus zu Psyche sagt: 
VI 11 non tunm nee tuarum manumn istuä optis, sed illius, 
cid tuo, immo et ipsius malo placnisü. und nach der zweiten 
Arbeit VI 13 nec tarnen apiid dominam sattem secnndi lahoris 
pcriculum secundum testimonium meriiit, sed contortis super- 
ciliis stihridens amarum sie inquit : nec me praeterit huius 
quoque facti auctor adidterinus. Und ist es nicht auch Cupido. 
der, als Psyche nach der letzten Arbeit iacehat immobilis et 
nihil aliud quam dormiens cadaver, herbeieilt (provolans 
Fsifchen accurrit suam), sie ins Leben zurückruft und sein 
cetera egomet videro spricht (VI 21)? Und an das aeßsaOa: 
Tcv xö xaXXo^ eyj:>'^x(x, erinnert der Rat des Pan an Psyche : 
prccihus potius Ciipidinem deorum maximum percolc (VI 25). 

Und wenn Psyche in den ersten Anblick des Cupido ver- 
sunken bei Apulejus V 22 tanto aspectu deterrita et 
impotens animi, marcido pallore defecta tremensque 
desedit in imos poplites^ so erfährt sie, was der dpxtxsXr^: 
bei Piaton p. 251 A oxav Oeosios?; TrpoowTcov lorj y.aXXo; so 
{ji£{ji:{jirji£VGv 7, Tiva aü)|jLaxoi; losav, Tipöxov (i£V s'^p'.^s v.oii xi 
xwv xdx£ üTü-^XO-sv aoxöv Setfiaxwv. Beim öfteren An- 
blick aber geschieht ihr dasselbe wie der Seele des Liebenden: 
dum saepi\iH divini vidtus intuetur pidcJiritudinem^ rccreatur 
animi (V 22), selbst im Wortlaut anklingend an p. 251 D 
öxaM (X£v ouv ßXsTüouaa Tcpo; xö xoö Tiacoö; xiXXoz, ixv.'dzv 
fA£pr] £7r:6vxa xa: piovxa, a oi\ o'.ce. xaöxa :{i£po? xaXscxai, 
6£/o(Ji£vr] xöv r{i£pov ap5r^xa: xö xat ^£p{jia:vyjxat, AW-pä X£ 
x:^; öSuvTj; xal •^k-(y^%-z'/ und noch mehr an p. 251 E ilooOaa 
0£ xac e7T;o/^£X£'jaa|JL£vr) i,'[iepov £Xua£ |ji£v xa x6x£ a'j[Ji;i£cppaY[ji.£va, 



136 RichardFoerster, 

ava:ivorjV Ss Xaßoöaa xevxpcov xs xa: woi'vwv eXyj^ev, ebenso 
wie die Unersättlichkeit der Lust [quae dum insatiabili 
unimo Psifchc satis curiosa rimatur und tunc magis magis- 
qite cupidine fraglans Cupidinis) an yi^ovYjv o' au lauxTjv 
yXuxuTaxrjv ev x(b nxpi'ni xapuoöxat, o^ev 6t] exoöaa 
eivat oux äTüoXeiTicxa:. 

Endlich was bei Apulejus Zielpunkt der fabula ist, wenn 
Jupiter der Psyche den Ambrosiabecher reicht und siimc, in- 
quit. FsycJte, et immortalis csfo, (VI 23), ist bei Piaton Aus- 
gangspunkt: p. 245 C diu/Yj TTÄaa a8avaxoc. 

So ist es wohl nicht nötig, weitere geringere Anklänge 
anzuführen, vielleicht nicht einmal die oftmalige Erwähnung 
der Befiederung des Cupido (IV 30 piierum smim pinnahim 
iUitm: V 22 volatilis dei pinnae; VI 5 marihan volatüem), 
obwohl nicht zu übersehen ist, daß die platonische Ausein- 
andersetzung gerade in das Spiel von "Epco; — Ilxsptü^ ausläuft 
(p. 252 B sq.), ein Umstand, der m. E. gerade von nicht geringer 
Bedeutung für die Einwirkung der ganzen Stelle gewor- 
den ist. 

Diese Berührungen lassen eine doppelte Möglichkeit der 
Ei'klärung zu: entweder sind sie unmittelbare oder mittelbare. 

Daß Apulejus, wenn er auch vieles mit den Augen einer 
späteren Zeit anschaute, doch im Piaton wohl belesen war, 
bedarf kaum einer Aveitläufigen Auseinandersetzung — , heißt 
er doch Platonicus und war Uebersetzer des Phaidon, und 
sehen wir doch seine Bekanntschaft besonders mit dem Timaios 
in den beiden ersten Büchern der früheren Schrift de Piatone 
et eius dogmate sowie mit andern Dialogen, z. B. Charmides, 
Alkibiades I, in der Apologie -). 

Und so wäre an sich kein Bedenken gegen die Annahme, 
daß jene , Berührungen' durch ihn selbst in die fabula de 
Psyche et Cupidine gekommen seien. Aber zu einer andern 
Ansicht wird man geführt durch die Erwägung, daß diese 
.Piatonismen' sich nicht sowohl auf den Ton, als auf den In- 
halt der fabula beziehen und sich schlecht vertragen mit dem, 
was wir als das eigentlich Charakteristische für Apulejus an- 



*) Vgl. Jüthner, Aus d. Werkstatt des Hörsaals, Innsbruck 1914 
S. 49—51. 



Piatons Pliaidros und Apulejus. 137 

zusehen haben. Was dieses ist, darüber macht er uns selbst 
eine Aussage, wenn er sich als Milesiae comhtor bezeichnet 
IV 32. Die Behandlung, die er dem Verhältnis von Psyche 
zu Cupido zuteil werden läßt, ist die der fabula Milesia, d. h. 
der lasciven Plauderei, Um seinetwillen, sagt er, hat Apollo 
das Orakel in lateinischer Sprache erteilt. Dies ist der Sinn 
der Worte: seil Apollo^ (jtianiqitam Graecus et lonicus, prop- 
ter Milesiae conditorem sie Lutina sorte respomlit. 

Ich weiß wohl, daß diese Deutung jüngst von Reitzen- 
stein ^) bestritten und durch eine andere ersetzt worden ist. 
Zwar gibt er zu, daß conditor den Verfasser der Erzählung 
bedeuten könne, aber der Singular Milesia verlange die Be- 
ziehung auf die Gattung. Mit nichten. Es handelt sich doch 
nur um die Eine, vorliegende fabula de Psyche et Cupidine. 
Der Einwand, den K. mit den Worten erhebt: „Ersteres 
nimmt freilich Rohde an und traut dem Apulejus die Ge- 
schmacklosigkeit zu, hier zu sagen, nur seinethalb, um es ihm 
bequem zu machen, habe Apollo gleich Latein gesprochen" 
ist unzutreffend. Apulejus motiviert nur in seiner Weise die 
lateinische Fassung des Orakels. 

Die von Reitzenstein aufgestellte Deutung, Milesiae con- 
ditor sei Sisenna, ist unannehmbar^). „Milesiae conditor 
ist für den Römer Sisenna" ist nichts als ein Machtspruch, für 
den Reitzenstein gar nichts anzuführen gewußt hat, und gegen 
den der Hauptzeuge Einspruch erhebt. Dies ist Ovid in der 
berühmten Stelle (Trist. II 443): Vertit Aristidem Si- 
senna nee obfuit Uli historiae tiirpis insemisse iocos. Si- 
senna ist auch für den Römer — wie an einer andern Stelle 
(S, 59: „Sisenna übersetzt nur den Aristeides") auch für 
Reitzenstein — nur Uebersetzer. Begründer der Milesia hätte 
nicht er. sondern nur Aristeides genannt werden können. 
Wenn R. fortfährt: „seinetwegen (d. h. um Sisennas wegen), 
um ihn einst zu inspirieren, hat Apollo selbst Latein gelernt 
und verwendet es jetzt ihm zu Ehren," so ist zu fragen: Wo 



3) Das Märchen von Amor und Psyche bei Apulejus, Leipzif? 1912 
S. 53 ff. 

*) So urteilt auch Helm, Das Märchen von Amor und Psyche, 
N. Jahrbb. f. klass. Alt. 1914 I S. 177. 



138 Richard F o e r s t e r , 

stellt etwas davon, daß Apollo einst um Sisennas willen Latein 
gelernt liabe? Wenn wir aber jetzt durch Reitzenstein (Eros 
und Psyche in der ägyptisch-griechischen Kleinkunst, Sitzungs- 
berichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Philos.- 
histor. Klasse Jahrg. 1914 12. Abhandl. S. 12) erfahren, 
daß er gar nicht annehme, Apulejus habe die ganze fabula 
dem Sisenna entnommen, so frage ich : welcher Römer hätte 
dem Umstände, daß Apulejus den Apollo Milesius sein Orakel 
in lateinischer Sprache erteilen läßt, entnehmen können, was 
Reitzenstein sagt: „Jedenfalls nahm Apulejus den leichten 
Fall, daß ein Orakel anzuführen war, zum Anlaß, in schein- 
barer Entschuldigung auf seine stilistische Hauptquelle zu 
verweisen"? Was haben stilistische Haupt quelle und 
Milesiae conditor mit einander gemeinsam? Allerdings 
hat es Reitzenstein dem Leser seiner Schrift „Das Märchen 
von Amor und Psyche bei Apulejus" nicht eben leicht ge- 
macht, zu erkennen, wie er sich eigentlich das Verhältnis des 
Apulejus zur Erzählung von Psyche und Cupido denkt. Wenn 
man S. 8 liest: „wenn gerade im Eingang unseres Märchens 
der milesische Apollo zu Ehren des Sisenna sein Orakel in 
lateinischen Versen gibt, so dürfen wir mit einiger Wahr- 
scheinlichkeit folgern, daß auch das Märchen selbst irgend 
ein Vorbild bei Sisenna hatte, und daß dessen „milesische 
Plaudereien" auch Göttergeschichten in jener Veranschau- 
lichung und Modernisierung enthielten, die dem Kunstmärchen 
an sich eigen ist und durch absichtliche Naivetät humoristisch 
wirken läßt", so fällt es schwer zu denken, daß Sisenna nur als 
„stilistische Hauptquelle" gelten sollte, und es ist leicht be- 
greiflich, daß Helm a. a. 0. zu der gegenteiligen Auffassung 
gelangte, wonach Sisenna für die Quelle des ganzen Psyche- 
märchens gehalten werden sollte. Und wenn Reitzenstein 
demgegenüber sich jetzt darauf beruft, „er habe S. 45 klar 
angegeben, daß er dem Märchen eine andere Vorgeschichte 
als der Eselsfabel zuschreibe", so schließt der Wortlaut jener 
Stelle: „Für Schreiber (Apulejus) und Leser steht die Kunst 
über der Religion. Das zeigt sich gewiß auch in der Be- 
handlung des Psychemärchens, für das wir jetzt wohl gern 
eine längere, auch literarische Entwicklungsgeschichte an- 



Piatons Phaidros und Apulejus. 139 

nehmen werden", keineswegs die Möglichkeit aus ^), daß 
Sisenna als unmittelbare Vorlage für Apulejus angesehen wer- 
den sollte. Indessen haben wir uns nunmehr an das zu halten, 
was R. in der neuesten Schrift sagt: „Daß Apulejus das 
Märchen einer alexandrinischen Quelle entnommen hat, war 
stets meine Ueberzeugung." Auch die meinige, wie wohl jetzt 
die der meisten Mitforscher ^). Der Inhalt der Erzählung ist 
hellenistisch, nur der Ton, auf den sie gestimmt ist, eben der 
der fabula Milesia, rührt von Apulejus her. Und gerade weil 
sich die Piatonismen auf den Inhalt beziehen, weise ich sie 
der Quelle zu. 

Einverstanden bin ich in gewissem Sinne, wenn R. 
(S. 20) sagt: „Ausgeschlossen ist. daß Apulejus oder ein 
gelehrter Vorgänger den Namen des Eros für einen be- 
liebigen verwunschenen Konigssohn einsresetzt hat: mit dem 
Gott ist die Erzählung von Anfang an verbunden. Was 
Apulejus bietet, ist ein wirklicher hellenistischer Erosmythos, 
allerdings in märchenhafter Ausmalung", ja ich dehne diesen 
Satz auch auf Psyche aus im Gegensatz gegen Helm, der den 
Namen für belanglos, für einen bloßen Mädchennamen ange- 
sehen wissen will a. a. 0. S. 207 '). Aber nicht beistimmen 
kann ich, wenn R. den Ursprung und die Quelle des Ganzen 
in einem orientalischen Mythos sieht „einer der tiefsten Dich- 



^) Auch sonst bleibt der Rede Sinn bisweilen dunkel. So wenn R. 
S. 20 schreibt: ,eine Szene, in der Amor Psyche mit seinem Pfeil 
treffen will, hat schon Raffael im Eingang der Erzählung angedeutet 
gefunden." Wo hat Raftael eine solche Szene angedeutet gefunden? 
Nirgends. Er hat aus künstlerischem Grunde (Farnesina-Studien S. 67) 
eine Szene hinzugefügt, aber nicht eine solche, ,,in der Amor Psyche 
mit seinem Pfeil treffen will". 

®) Mit Recht hat Fritz Norden. Apulejus von Madaura u. d. röm. 
Privatrecht, Leipzig 1912, auf die Spuren dieser Quelle auch in Rechts- 
saclien hingewiesen (vgl. S. 77. 104. 129). Eine griechische Quelle 
laut sich übrigens selbst immer noch aus Fulgentius Mythol. III 6 qiüa 
hacc saturaiitias et Apulenis paeiic duontm coniinoitia lihrorum iantum 
fahitatum coiuicrcus enarmvit et Aristofontes Aihcnaeus in lihris qui 
Di^arestia )ui>iciipantur hunc fuhulum enormi verborum circuitti discere 
cupientibiis prodidit, oh hanc rem siipervacuum duximus ah aliis digesta 
nosiris librif: innerere erschließen, wenn auch Name des Verfassers 
und Titel des Werkes preiszugelien sind. 

'') Allerdings gesteht auch er S. 208 zu: „Endlich mußte dem Ver- 
fasser gerade diesen Namen eingeben die ganz gewöhnliche künst- 
lerische Darstellung, die Eros mit Psyche, da natürlich als Personi- 
fikation der menschlichen Seele, zusammenstellte." 



140 Richard Foerster, 

tungen gläubiger Sehnsucht" (S. 45), die niclit dem klügelnden 
Scharfsinn eines Einzelnen, sondern der gewaltigsten Dichter- 
kraft, die wir kennen, gläubiger Sehnsucht vieler Geschlechter" 
entsprungen sei (S. 28), die zum Ausdruck gebracht habe: 
„ein Menschenkind mit allen seinen Schwächen wird zu Gott 
verwandelt" (S. 10), am allerwenigsten, wenn R. diesen Sinn 
des Mythos auch in der apulejanischen fabula wiederfinden 
will: „Psyche ist das kindhafte Mädcben, das in den Wonnen 
und mehr noch in den Leiden der Liebe zum echten Weibe 
wird: nur ihre Liebestreue soll geschildert werden; ein 
Menschenkind mit allen seinen Schwächen wird zu Gott ver- 
wandelt, das ist Ziel und Sinn der ganzen Erzählung" 
(S. 10) und: „die Erzählung von Amor und Psyche muß für 
ihn (Apulejus) notwendig den Nebenzweck gehabt haben, zu 
zeigen, wie die Menschenseele nach Irrtum und harter Prüfung 
zu Gott erhoben wird" (S. 9) und: ..Das Märchen von Amor 
und Psyche soll zunächst eine gefangene Jungfrau ermutigen 
und trösten, die, am Tage der Hochzeit von Räubern entführt, 
ewige Trennung von dem Geliebten voraussieht; aber zugleich 
soll es in dem nachdenklichen Leser die Empfindung wach- 
rufen, daß dem in Not geratenen Helden trotz aller Prüfung 
ewiges Heil gewiß ist; nur dieser Nebenzweck rechtfertigt 
die breite künstlerische Ausgestaltung" (S. 18). Dagegen 
spricht doch, wie schon Helm ausgeführt hat, der ganze Ton 
der Erzählung selbst, sowohl was Psyche als was Eros an- 
geht. Und von einer Prüfung der Liebestreue oder Läuterung 
der Psyche ist keine Rede. Sie ist am Ende so neugierig 
wie am Anfang, und nur weil Cupido die lange Trennung 
nicht ertragen kann, eilt er zu ihrer Hilfe herbei (VI 21 «ec 
diutinam suae l's//rhfis ahscntiam tuJerans Ps/jchen acciirrit 
si(am), unterläßt aber nicht sie zu schelten (ecce r n r s ii m 
perier a s ^ misella, simili curiositate). Und nun gar 
Eros. Man höre doch nur, was Jupiter ihm tut und sagt 
(VI 22 tunc luppitcr prelicnsa Cupidinis buccula mamique 
ad OS suum rdata consaviat atqiie sie ad ilhmi ''licet tu\ 
inqiiit ''domine fiU, mimqnam mihi concessu deum dccrehim 
servaris honorem^ sed istud pectus metcm, quo leges clemen- 
torum et vices siderum disponuntur^ convidneraris assidtds 



Piatons Pliaülros und Apulejus. 141 

Ictihus crehrisque tcrrenae hbidinis focdavcris casihiis contru- 
que Icges, et ipsam Inliam, disdplinamque puhlicam turpibus 
aäidteriis existimationem famamque meam laeseris, in scrjjcntes, 
in ignes, in fcras, in aves et ijrcgalia pccua srrenos vultiis 
mcos sordide rcformando, at tarnen modestiae meae memor, 
qnodque inter istas incas manus creveris, cuncta pcrficiam, 
dum tarnen scias aemtdos tuos cavcre ac, siqiia nunc in terris 
puella praepoUet pidchritudim\ praesentis hcncßcii vicem per 
eam niiJii repeusare te dehere), um sich des Lächelns kaum 
erwehren zu können, wenn die Erzähhing einen solchen Neben- 
zweck haben soll. 

Die von R. dankenswerterweise herangezogenen ägypti- 
schen Zauberpapyri des 3. und 4. Jahrhunderts n. Chr. be- 
weisen wohl, wie er richtig bemerkt (S. 79), daß die Er- 
zählung von Eros und Psyche tiefer in das Volk eingedrungen 
war, als dies 0. Jahn annehmen konnte, aber nicht, daß ihr 
Ursprung im Oriente zu suchen sei. Wenn es in dem Liebes- 
zwang Sicpo5 Aapoavou des großen Pariser Zauberpapyrus 
des 4. Jahrhunderts^) heißt: Xaßwv Xi^qv [xayvy^xa töv uveovia 
yh'j'bov 'AcppoSixrjv iKiiioxl xa\)-rj[ji£vrjv ird Wu/jj^ t-q apcaxspa 

XS'.p: xpaxoöaav xobc. ßoaxp-Jxouc, avao£a[X£uo(X£vrjV 

UKOXaxci) ü£ xfj; 'Acppooixrj; xa: xf^; Wu/Ji^ "Epooxa kTzl tüoXou 
iaxwaav, Aa|jLTtaoa xpaxGövxa y.ao[Ji£vrjV, cpXiyovxa xyjV Wu/j^v, 
ei; 0£ xö sxsp&v |Ji£po; xoö XtSou Wu/j^v -/.ccl "Epwxa mpiUcnlBY' 
jjievou? £auxo!5, so findet sich keine der drei Szenen in der fabula de 
Psyche, die zweite und dritte aber wohl in Bildwerken, und konse- 
quenterweise wird man, zumal im Hinblick auf y Xüdiov, auch für 
die erste den Anhalt in einem Werke der Plastik suchen •'), wie 
sie in den Papyri häufig sind ^°). Zu demselben Ergebnis 

8) Wessely, Griecli. Zauberpapyrus von Paris und London, Denksclir. 
d. Wiener Akad. phil. bist. Kl/ 36 (1888) S. 87 fol. 20' Z. 1722 ft". 
Reitzenstein a. a. 0. S. 80. 

^) Man kann an Terrakotta-Gruppen des icfsSpiofiög denken, 
ähnlich den von Winter. Die Typen der figürlichen Terrakotten II 
S. 1;;6 und 1 17, und vorher von mir Philol. Suppl. IV S. 712 A. 115 
zusammengestellten. 

"i Nur zwei dieser Bildchen sollen hier besonders hervorgehoben 
■werden, weil sie sich in demselben Papyrus erwähnt finden und auch 
Eros darstellen: Z. 1840 ff. iyj: ds xxl 7:pä;tv TzäpsSpov S; yivstat iv. 
|iop£a; g'jXou, Yivöia: 5s 'Eptüg Tcxepwiog y_XaiJ.i)5a ä/.cüv TzpoßsßXyjv.o^g ":öv 
6£;'.6v Tidda xolXov sycov t6v vö3xov y.z). : und Z. 1854 xpoOs tt)v O-üpav 
aüxf,5 TW 'EpcüTi (vgl. Preisendanz, Hess. Blätter f. Volkskunde 11 (1912) 
S. 219). 



142 Richard Foerster, 

kommen wir, gestützt auf das Xaßwv xr^pov .... Tioirjaov bei 
der Betrachtung des zweiten Zaubers, des HapeSpo; "Epw; i^) 
des Leidener Papyrus 384 vom Jahre 200 n. Chr., ja seine 
DarsteUung des Fackel, Bogen und Pfeil haltenden Eros und 
der Psyche xa: Tioirjaov "Epwia oaxxuXwv [öx]t(ji) fJ-'^jXo; A(K[i7zix- 
oyy^cp&[v] lyovxx j3a[a]iv [xaxpav • sx oe^-v ce [<3]x[T|]Xyjv. xr^ 

5' apcaxejpa X£'[ptj xpaxcixw x6?o[v] xa: 'pkXoc,. xa: Uu/jjV 
xeXeL (1)5 auxöv w^ epwxapiv. 7:[avxa xaOxJa aTxoxeXeaa^ acpcepwaov 
yj[jiepag y) l^^t an der Erzählung überhaupt keinen Anhalt, 
es sei denn, man versteige sich zu der schon oben charakteri- 
sierten Behauptung Reitzensteins (S. 20): „eine Szene, in der 
Amor Psyche mit seinem Pfeile treffen will, hat schon Raffael 
im Eingang der Erzählung angedeutet gefunden. " Von einer 
Bedrohung der Psyche durch Eros ist in dem Papyrus keine 
Rede. 

Und daß durch die, von Dieterich (Abraxas S. 184, Z. 80) 
herausgegebene Kosmogonie eine orientalische Göttin 
Psyche bewiesen sei (R. S. 21 und 83), ist bereits von Helm 
a. a. 0. S. 181 f. so abgewiesen worden, daß ich kaum etwas 
hinzuzufügen habe, außer etwa folgendes. Wenn es im Anfange 
heißt: xay/aaavxo; Tipwxov auxoö ecpavr] cpw? xac auyr, 
0'. rjuyaaEV xä Txavxa oder ecpavr^ Noö; v) ccpsvs; xaxs/wv 
xapotav, so tritt hier besonders deutlich hervor, daß es sich 
nicht um lebendige, im Mythos wirksame Gottheiten handelt. 

Und so sei nur noch bemerkt, daß auch die Behauptung 
(S. 16) „daß die Erwähnung des ungeheuren, den Himmel 
umkreisenden Drachen oder die Beschreibung des Zauber- 
palastes, in dem unsichtbare Genien bedienen, ohnehin auf den 
Orient den Blick lenken" nicht zu Recht besteht. „Der un- 
geheure, den Himmel umkreisende Drache" und saevum atque 
feruni vipercu))/q2ie maliim, qul innnis volitans super aethcra 
Clinda fat'ujut flammcique et ferro singida dehilitat im Orakel 
des Milesischen Apollon IV 33 decken sich durchaus nicht ^^). 

^^) Papyrus macjica musei Lugd. Batav. 384 quam C. Leemans 
edidit in Papyrorum Graecaruin tomo II (V) p. 10 sq., denuo ed. Albr. 
Dieterich Jahrb. f. Pliil. Suppl. XVI (1888) S. 794, 17 ff. Keitzenstein 
a. a. 0. S, 80 f. Mein Text beruht auf der mir gütigst mitgeteilten 
Lesung von Herrn Professor Dr. Preisendanz. 

") Vgl. Helm a. a. 0. S. 185 und 195. 



Platons Pbaidros und Apulejus. 143 

Und der Zauberpalast stammt, wie so vieles in der apulejuni- 
schen Erzählung, was ich schon in den Farnesinastudien S. 133 
zusammengestellt habe, aus den homerischen Gedichten (Schil- 
derung des Hauses des Hephaistos und seiner Dienerinnen 
II. a. 369 und 417 ff. Palast des Menelaos Od. S 45. Haus 
der Kirke Od. v. 348 ff. und 72 ff.). 

Dankenswert ist ferner die Veröffentlichung einiger Eros und 
Psyche darstellenden Werke der ägyptisch-griechischen Klein- 
kunst in der zweiten Abhandlung Reitzensteins. Sowohl die Be- 
schränkung auf den ägyptischen Kulturkreis, als auch die Ab- 
weisung der Abhängigkeit dieser Werke von Apulejus ist zu billi- 
gen. Aber wenn er am Schluß der Abhandlung S. 15 sagt: „die 
Häufigkeit der sich auf ihn (den Mythos von Eros und Psyche) 
beziehenden Darstellungen gerade in Aegypten legt die Frage 
nahe, ob sich hier zuerst ein orientalischer Mythos hellenisiert 
und in Alexandrien künstlerische Darstellung gefunden hat", 
so ist vieles einzuwenden. Erstens, der orientalische 
Mythos ist auch hier wieder nur vorausgesetzt, und Ab- 
hängigkeit von einer litterarischen Quelle, die R. doch einge- 
standenermaisen annimmt, in der ersten Schrift selbst aller- 
tlings gar nicht herangezogen hat, mit keineswegs zwingenden 
Gründen (S. 11) abgetan. Wer aber, wie notwendig, den ge- 
samten Vorrat von hiehergehörigen Eros- und Psyche-Dar- 
stellungen übersieht, wird nicht von einer, in Reitzensteins 
Sinne hervorstechenden und bedeutungsvollen Häufigkeit der- 
selben in Aegypten reden dürfen. Mit gleichem Rechte könnte 
man den Ursprung in der Krim oder in Klein-Asien suchen. 
Und weiter betont Reitzenstein selbst mit Recht S. 4 die Ab- 
hängigkeit dieser Werke der Kleinkunst von den Werken der 
Großkunst. Von diesen ist daher auszugehen. Endlich, er 
weiß selbst, daß diese Darstellungen an ältere Motive an- 
knüpfen. Denn er schließt: „Wie weit diese Darstellung an 
ältere Motive anknüpfte, würde dann weiter zu untersuchen 
sein. " Ja, er hat selbst schon früher (das Märchen von Amor 
und Psyche S. 11) als möglich zugegeben, „daß ein, Jahn 
noch unbekanntes Relief etwa aus der Mitte des vierten Jahr- 
hunderts V. Chr., das den beflügelten Eros in innigem Bunde 
mit einem ebenfalls mit starken Vogelfittigen beschwingten 



144 



Richard Foerster, 



Mädchen zeigt, Eros und Psyche d. h. die Menschenseele, 
darstellen soll". Er meint das Spiegelkapselrelief von Epirus 
im Berliner Museum, welches von Lucv Mitchell. Selections 




from ancient sculpture, Berlin 1883 pl. XII, inid a history of 
ancient sculpture, London 1883 p. 529, besser, aber auch noch 
nicht weich genug und ohne den heitern Ausdruck im Kopfe 
des Eros, von Wolters Arch. Zeit. 1884 Taf. 1 abgebildet 
worden ist^^). Nun ist allerdings die Datierung „etwa aus 

^') Auf letztere geht die Abbildung bei Petersen Rom. Mitt. 16, 71 
zurück. 



.- 



Piatons Pliaidros und Apulejua. 145 

der Mitte des vierten Jahrhunderts" für dieses zu hoch ^*), 
gewiß aber nicht für das vorauszusetzende Original. Denn 
schon ein zweites, leider nur in geringen Resten erhaltenes, 
seiner Ausführung nach aber viel besseres Exeniphir, aus 
Kyme in der Aiolis stammend und 1877 für das British 
Museum erworben (Walters, Catalo^ue of the Bronzes in the 
British Museum, London 1899 n. 309 pl. XI), kann kaum 
später als um Mitte des 4. Jahrhunderts entstanden gedacht 
werden. Ein drittes Exemplar sah Furtwängler, wie ich einst 
von ihm hörte, im Kunsthandel. Ein viertes, in Ausführung 
allerdings den beiden ersten erheblich nachstehendes, aber 
durch Vollständigkeit ausgezeichnetes Exemplar bringe ich 
hier zum ersten Male zur Veröffentlichung. Es ist kein 
Spiegelkapsel-, sondern ein unterhalb des Henkels einer Bronze- 
liydria angebrachtes Eelief. Die Hydria stammt von der Insel 
Telos, ist 1859 von Newton erworben worden und befindet 
sich heute im British Museum (Walters a. a. 0. n. 313). 
Hier ist es 1893 durch Vermittlung von A. S. Murray von 
F. Anderson für mich gezeichnet worden. Es ist, wie mir 
Murray s. Z. schrieb, 10,7 Cent, hoch, also um 4 Cent, nied- 
riger als das Berliner, das 14 Cent, hoch und 11 Cent, breit 
ist. Dafür aber, daß es nicht aus derselben Form stammt wie 
dieses, sprechen auch Verschiedenheiten in der Anordnung 
und Gruppierung der Figuren. Das innere Flügelpaar wurde 
aus Raummangel weggelassen; aus Flüchtigkeit der Epheu- 
kranz im Haar des Eros. Die Gürtung und Gewandung über 
der Brust der Psyche ist verändert. Geht der Blick der 
Psyche im Berliner Exemplar mehr nach vorn und nach 
unten, so der des andern mehr nach der Seite und geradeaus; 
alles Veränderungen, welche vom Original ebenso abführen, 
wie etwa an der Münchner Aphrodite vom Original des 
Praxiteles. Aber die Elemente des Originals sind geblieben. 



") Selbst L. Mitchell setzt es erst in die zweite Hälfte des 4. Jalir- 
Lunderts. Furtwängler (Sammlung Sabouroff zu Tafel l-!5: ,mag noch 
in das 4. oder jedenfalls d. 3. Jahrh. gehören"; Röscher, Lex. der 
Myth. I 1, 1370 s. V. Eros: ,kaum später als gegen das Ende des 
4. Jahrh.", Wolters: ^kaum jünger als Anfang des dritten Jahrhunderts". 
Waser (Röscher III '2, 3246, s. v. Psyche, übt^reinstimmend Pauly- 
Wissowa s. V. Eros Sp. 531 ff.): ,Wenn nicht dem 4., so doch wohl 
noch dem 3. Jhdt. v. Chr. angehörig." 

Philologus liXXV (N. F. XXIX), 1/2. 10 



146 Richard Foerstor, 

R. redet nur von der Mogliclikeit der Deutung auf Eros 
und Psyche. Von anderer 8eite ist sie bestritten Morden, 
Wolters meinte, nicht ohne den Einfluß platonischer Dialoge, 
besonders des Gastmahls, habe die Kunst dem Eros ein, gleich 
ihm mit Vogelflügeln begabtes Mädchen, sein weibliches Gegen- 
bild, beigesellt; ob ihr gleich anfangs der Name Psyche bei- 
gelegt wurde, sei ungewiß, ja unwahrscheinlich ; erst im 
dritten Jahrhundert sei dies geschehen. Petersen (Rom. Mitt. 
16, 84 ff.) nannte die Figur Nike, Pagenstecher (Eros und 
Psyche. Sitzungsberichte d. Heidelb. Akad. Philos.-hist. Kl. 
Jahrgang 1911 Abb. 9 S. 32) und Waser (Deutsche Litzeit. 
1914 N. 26 Sp. 1650, Lit. Zentralbl. 1914 N. 34 Sp. 1148) 
stimmten zu. Aber ein namenloses Avetbliches Gegenbild 
ist unannehmbar. Und Nike kann nicht Geliebte des 
Eros sein. Als solche aber ist die weibliche Figur charakteri- 
siert durch die, auf die Schulter des Eros fest und traulich 
auftrelegte rechte Hand, noch mehr durch die zärtlich an ihr 
Kinn geführte rechte Hand des Eros. Dies, wie der Stand 
der Figuren, daß sie nämlich nur mit dem -äußeren Fuße fest 
aufstehen, gehört nach Ausweis der verschiedenen Wieder- 
holungen zu den Elementen der Gruppe. Der Stand ist im 
Typus der kleinasiatischen Terrakotta (Sammlung Sabouroff 
T. 135; Winter, Typen II S. 229 n. 3), aber auch im kapito- 
linischen Typus der statuarischen Gruppe festgehalten^ die 
Liebesbezeio-uns nur weitergeführt. Auch Peitho , in der 
Pasrenstecher die Vorgängerin der Nike hat erkennen wollen, 
kann die Figur nicht sein. Dem: Peitho ist von der antiken 
Kunst nicht geflügelt gebildet worden, wie auch Pagensteclier 
S. 32 anerkennt, obwohl er hinzusetzt: „wenigstens wage ich 
es nicht . . . die Vermutung auszusprechen, daß im Anschluß 
an das Vorbild der lokrischen Vorstellung der Tarentiner 
Meister, um das Schweben verständlicher zu machen, der 
Peitho Fittiche geliehen habe"^^). Auch wäre es doch schief, 



*S) Ueber die Deutung der Tarentiner und Lokriscben Reliefs ist 
auch von Pagenstecher noch nicht das letzte Wort gesprochen. Gerade 
weil ein unverkennbarer Zusammenhang zwischen den beiden Typen 
besteht, fällt es schwer, die Genossin des J-ros' in den Tarentiner 
Reliefs anders zu benennen als in den Lokrisclien. Für diese liegt es 
aber von vornherein viel näher, mit Orsi (Bolletino d'arte III 468) die 



Piatons Phaidros und Apulejus. 147 

wenn die der Peitlio zukommende Handbewegung hier dem 
Eros gegeben wäre. Bleibt aber schwer erklärlich ^^), welche 
religiösen Motive — auf diese kommt es hierbei an — zur 
Ersetzung der Feitho durch Nike hätten führen können, so 
ist die Beseitigung der Kike durch Psyche schlechthin uner- 
klärbar. Sie haben keine Wesensverwandtschaft. Und wo 
wäre die Grenze ? Wann hätten wir von Nike, wann von 
Psyche zu reden? Die Verlegenheit hört sich nicht weniger 
aus der Formulierung von Petersen S. 88 heraus: „Psyche 
verschmolz mit der Geliebten des Eros, die eigentlich eine 
verblalste Nike war", wie aus den Aeußerungen von Pagen- 
stecher S. 38: „Es ist keineswegs ausgemacht, daß in allen 
jenen, mit Vogelflügeln ausgestatteten Geliebten des Eros 
Psyche mit Sicherheit zu erkennen sei. Immerhin beginnt 
sie eine so bevorzugte Stellung einzunehmen, daß neben ihr 
der Gedanke an Nike entschwindet. Von der Siegesgöttin 
mag sie die Fittiche des Vogels übernommen haben, die 
Erinnerung an jene wird langsam verblaßt sein." 

An den Vogelflügeln ist doch für Psyche kein Anstoß zu 
nehmen. Denn auch Piaton redet von der £;ixepü)|Ji£vrj ^uy^'f] 
schlechthin. Und die Darstellung der Bronze, als eines 
dekorativen Werkes., steht sichtbarlich unter dem Zwange der 
Symmetrie, heischt also für die Geliebte dieselben Flügel wie 
für den Geliebten. Auch hier wird ein Werk der Großkunst 
vorangegangen sein, das auch Beflügelung, wenn auch anders 



Deutung im Kreise der Kora als mit Quagliati (Ausonia III 190), 0kl- 
father (Philol. 69, 116) und Pagensteclier im Kreise der Aphrodite zu 
suchen. Ich erkenne in beiden Typen die Anodos der Kora. Sie hat 
den Wagen bestiegen; in den Lokrischen blickt sie sich um zum Ab- 
schiede von Ai'doneus, und Hermes ist im Begriff den Wagen mit zu 
besteigen, -wie es der homerische Hyninos auf Demeter v. '611 besagt. 
Statt der Rosse aber befindet sich hier vor dem Wagen ein Gespann 
von Unterweltswesen, die wir Seelen nennen dürfen, wenn Patroni, 
La ceramica meridionule (Atti della R. Accad. di archeol. lettere 
e. belle arti XIX Napoli 1898 p. 156 sq.) Recht hat, oder Keres (Malten 
Arch. Jahrb. 29, 246). 

^^) Keine genügende Erklärung bietet, was Pagenstecher S. 87 an- 
führt: ,Das vierte Jahrhundert kündet sich an, sieghafte Schönheit 
ziert die Frau, oder diese wird sich ihrer mehr bewußt und weiß sie 
besser anzuwenden. Praxiteles war ihr Verkündiger. Nicht mehr 
bedarf es der hold betörenden Peitho ; Nike erringt den Sieg, sie wird 
der weibliche Eros." 

10 1= 



148 RichardFoerster, 

gestaltet, aufwies. Der Schöpfer dieses Werkes aber empfing 
seine Inspiration von der Stelle in Piatons Phaidros, nicht in 
dem Sinne, den K. S. 78 in dem von mir in den Reden .Eros' 
und „Psyche" (Das Erbe der Antike S. 15 und 83) geäußerten 
Gedanken gefunden hat, als hätte jener ein Illustrator oder 
Deuter sein wollen, sondern als ein frei weiterschaffender 
Künstler. Wie kann man bestreiten, daß die Stelle Piatons 
die Handhabe bot, Psyche als geflügeltes Mädchen darzu- 
stellen, wenn man die im Anfang dieses Aufsatzes angeführten 
Stellen über d4e ^^'/Ji und andere wie £7ix£pü)|ji£vrj |Ji£t£ü)po- 
■izopel und TcXEpoppur^aaaa cpipExa'. (p. 246) in Betracht zieht? 
Wie kann man bestreiten, daß ein Künster den Gedanken 
einer Gruppierung dieser Psyche mit dem Geliebten faßte, 
wenn er außer den oben angeführten Stellen bei Piaton auch 
las, ^^yji Ose]) ^uvoTiaoöc yEvojjiEvr^ (p. 248 C) und i] ']>\JX^l '^^l'-- 
TiopsuOsiaa %e& (p. 249 C)? Diesen Geliebten aber als Eros 
zu fassen, lag das wirklich dem Künstler so fern, wenn er 
am Schluß jener Schilderung hinter den Worten TTpo, yap 
i(L a£ß£a9'at xov tö xocXao; 'iyp'^'^cc ^'') üaipov £'jpr^x£ {jiovov 



") Daß dieser bei Piaton der Geliebte ist, gestehe ick Reitzeu- 
stein (das Märchen S. 9 ff.) ohne weiteres zu. Aber wie konnte er 
sagen: , Wollte ein Grieche sich wirklich dabei die Psyche persönlich 
denken, so hätte er sie sicher als Jüngling und nicht als Mädchen 
gedacht?'' Auch gegen die Stellung, welche er Otto Jahn in dieser 
Frage zuweist, ist Einspruch zu erheben, wenn er sagt: „Von dem 
Eros, dem Liebesdämon in Piatos Symposion, und von Piatos freilich 
nur sehr bedingter Personifizierung der Seele schien ihm der Gedanke 
(das Verhältnis von Eros und Psyche) auszugehen." Jahn sagt in der 
von R. angeführten Stelle „Ueber einige auf Eros und Psyche bezüg- 
liche Kunstwerke (Ber. d. Sachs. Ges. d. Wiss. 1851 S. 156) etwas 
anderes: „Die Vorstellung von dem Verhältnis des Eros und der 
Psyche, wie es in Gedichten und Kunstwerken uns entgegentritt, setzt 
eine allgemein gültige Auffassung des Wesens der Seele voraus, wie 
sie im wesentlichen wohl erst dui'ch Piaton begründet worden ist. 
Daß sie aber keineswegs als eine spezifisch platonische anzusehen ist, 
wie man nicht selten angenommen hat, ist daraus klar, daß nicht nur 
bei Piaton selbst keine Hindeutung darauf sich findet, sondern daß 
auch die späteren Platoniker von der zu ihrer Zeit doch bestimmt 
ausgebildeten Vorstellung, soviel mir bekannt ist, gar keinen Gebrauch 
machen .... Es ist ganz in Uebereinstimmung damit, daß wir der 
deutlich ausgesprochenen Vorstellung von dem Verhältnis des Eros 
und der Psyche zuerst in den Epigrammen des Melagros begegnen .... 
Man wird daraus mit Recht abnehmen, daß der Mythos von Eros und 
Psyche, welcher nicht aus der unbewußt schaffenden, sagenbildenden 
Kraft des Volkes hervorgegangen ist, sondern einer, wenn auch 
poetischen Reflexion seinen Ursprung verdankt, wie die Mythen des 



Piatons Phaidros und Apulejus. 149 

Twv {jteytaTWv udvwv las : toöto Se tö TiaO-oc, w Tcai xaXe, Tcpö; 
öv orj [lo: Xdyo;, avö'pwTio: ^ev "Epoiia dvo[iat^oua:, ^sot os 
8 xaXoöatv äxoüaa; eixgiü); ota veoTr^xa yeXaaet? Denn 
"Epwta, nicht, wie R. will, epwxa ist trotz ixäO-o; zu lesen i^), 
wie das Folgende lehrt: Aeycuot 6e, otfia:, xive; '0|i.r^p'.5ü)v ex 
xöv dTioQsxwv £710)7 ouo STtr) £ts xov "Epwxa, ü)v xö exepov 
Oßpcaxtxov Tiavu xa: oO ocfdopa xc £[jiiJL£xpov • u[xvoöac 5e wSe* 
xöv o' TJxoc ^-VT)!©: p.£v "Epwxa xaXGüat tioxtjvov, 
aöavaxot 0£ llxepoixa Sia 7ix£p6'.potxiv dvayxrjv. 

Der Künstler war Avalirhaftig kein kläglicher Verderber 
oder Mißdeuter, wie R. sich ausdrückt, ebensowenig wie 
Skopas, wenn er sich, was ich annehme, in seiner Schöpfung 
des Eros, Himeros, Pothos durch das Studium Piatons, be- 
sonders des Kratylos p. 419 E fif . beeinflussen ließ ^^). 

Und hier handelt es sich um den Phaidros, den Dialog, 
der in allen Kreisen das allerhöchste Aufsehen erregte 2") und 
auch nachmals stärkste Wirkung übte. 

Die zeitlichen Verhältnisse passen durchaus, mögen 
wir nun den Phaidros für ein Werk der Jugend oder, was 
mir namentlich nach den letzten Ausführungen von H. 
V. Arnim ^^) und C. Ritter ^^) das Wahrscheinliche ist, des 
Alters halten. In letzterem Falle würde sogar zwischen der 



Piaton den Charakter der Zeit nicht verleugnet, in -welcher er ent- 
standen ist." Was R. ihn sagen läßt, hat Jahn selbst Heydemann 
gegenüber an einer, von R. nicht berücksichtigten Stelle glatt abge- 
lehnt, Arch. Zeit. 18G9, 52: es gibt bei Piaton nicht die geringste Spur 
eineB Verhältnisses des personifizierten Eros zur personifizierten Psyche". 
An die Adresse des gerade von Jahn bekämpften Heydemann hätte R. 
seine Polemik richten müssen. Denn dieser (Arch. Zeit. 1869, 20) sieht 
gerade in Piaton den ersten allegorischen Ausleger der in Griechen- 
land von Anfang an gehenden Erzählung von Eros und Psyche und 
zugleich denjenigen, der diese Erzählung den Künstlern seiner Zeit 
zur Darstellung empfahl und durchsetzte. Aehnlich Furtwängler 
(Keschers Lex. I 1370). 

^*) Ebenso Synip. p. 204 B "'Epwg 5' sotiv ipojg :t£pc xb xaXdv; 
p. 201 A äXXo -'. 5 "Epw; y.äXXous av siyj epcos, al^y^ous Ss oü; p. 199 
D otos elvai T'.vog ö 'Epw; spwg -q oOSsVÖg ; E ö "Epwg Ipio; daxlv oöSsvög 
V) Tivdg; 

'^) Selbst der Schöpfer des Diotima-Reliefs (Ann. d. J. XIII pl. H. 
Mon. d. J. IX t. 26, 2) vsroUte nicht ein bloßer Illustrator der Diotima- 
szene des Symposion sein. 

20) Vgl. U. Ritter, Piaton I 256 ff. 

^') Piatos Jugenddialoge und die Entstehungszeit des Phaidros, 
Leipzig 1914 S. 155 ff. 

") Philologus N. F. 27, 321 ff. 



150 Richard Foerster, 

Entstehung des Dialogs und jenes Werkes der Großkunst 
nur ein kurzer Zwischenraum liegen. Und daß ein solches 
Kunstwerk auch auf literarische Ableitungen des Verhältnisses 
von Psyche zu Eros aus Piatons Phaidros mindestens er- 
leichternd wirken mußte, bedarf keiner Auseinandersetzung. 
Zu diesen literarischen Alileitungen gehörtauch die hellenistische 
Quelle für die apulejanische Milesia. 

Andrerseits gibt es keine Darstellung von Eros und 
Psyche, welche vor dem Phaidros anzusetzen wäre. Die Un- 
echtheit des von Heydemann Arch. Zeit. 27 (1869) Taf. 15 
veröffentlichten „archaistischen" oder „archaisierenden" Vasen- 
bildes der vatikanischen Bibliothek war zum Greifen, wie ich 
nach einer 1870 angestellten Untersuchung des Gefäßes schon 
in der Dissertation von Paul Primer, De Cupidine et Psyche, 
Vratisl. 1875 p. 42 bemerkt habe. Die Vorlage bildete, wenn 
nicht die Stoschische Glaspaste (Jahn Ber. d. Sachs. Ges. 
d. W. phil. bist. Kl. 1851 Taf. VI 12), so das Relief des 
Tow^nleyschen Sarkophags ( Ancient marbles in Brit. Mus. V 9, 3). 
Und daß auch die schwebende Gruppe der Tarentiner. mithin 
auch der Lokrischen Reliefs (Pagenstecher a. a. 0. Tafel IIa 
und Ib) nicht Eros und Psyche darstellen könne, ist die An- 
sicht fast aller Ausleger ^^) dieser Denkmäler , so sehr sie 
im Uebrigen in ihrer Deutung auseinandergehen. 

Nachschrift. 

Vorstehender Aufsatz war im Mai des Jahres 1915 der 
Redaktion des Philologus eingeliefert worden. Im Februar 
1918 erbat ich ihn zurück, um zu prüfen, ob Aenderungen 
an ihm vorzunehmen seien infolge des Erscheinens einer dritten 
Abhandlung von Reitzenstein : „Die Göttin Psyche in der 
hellenistischen und frühchristlichen Literatur (Sitzungsberichte 
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften , Stiftung 
Heinrich Lanz philos.-hist. Klasse Jahrgang 1917. 10. Ab- 
handlung, Heidelberg 1917)". Das Ergebnis der Prüfung ist 
gewesen, daß ich keine Aenderungen vorzunehmen veranlaßt 



28) Selbst Quagiiati Ausonia HI 190 drückt sich zweifelnd aus: 
carro tirato da Eros e da Psyche o da un Eros e una Nike. Vgl. 
oben S. 146 A. 15. 



Piatons Phaidros und Apnlejus. 151 

worden bin, wohl aber die folgenden Bemerkungen liinzu'/ii- 
fügen. R. hält daran fest, daß die apnlejanische Erzählung 
von Amor und Psyche im letzten Grunde auf einen orientali- 
schen Mythos zurückgehe,, der. wie das Abirren der Urseele 
von ihrem Schöpfer, so auch ihre Wiedervereinigung mit ihm 
zum Inhalte hatte, daß aber das Bindeglied zwischen beiden 
in einer griechischen, in Alexandria erfolgten Umdichtung des 
Mythos zu suchen sei. Was er bisher als orientalisch be- 
zeichnet hat, glaubt er nunmehr bestimmt als iranisch in 
Anspruch nehmen zu dürfen. 

Meines Erachtens ist es ihm nicht gelungen, das Vor- 
handensein einer iranischen Göttin Psyche in so früher Zeit 
nachzuweisen. Soll doch jene Umdichtung bereits in früh- 
hellenistischer Zeit, etwa 400 Jahre vor Apulejus (S. 106) 
erfolgt sein. Wohl ist ihm von Professor Andreas eine Göttin 
der Seele in Fragmenten manichäischer, in iranischer Sprache 
abgefaßten Schriften nachgewiesen worden, aber für die An- 
nahme, daß diese bereits in so früher Zeit vorhanden gewesen 
sei, fehlt es an Beweisen. Wenn B. sich darauf beruft, daß 
sich diese Göttin Psyche bereits in einer Kosmogonie des 
Asonakes finde, den Plinius N. H. XXX 4 nach Hermippos 
zum Lehrer des Zoroaster macht, so beruhte dies nur darauf, 
daß er das, bei jener Kosmogonie am Rande des Papyrus 


stehende Kompendium AllON in 'Aaoväxvj; statt in a.K 
öv6[iaxo; d-coO auflöste und so das Opfer einer Selbsttäuschung 
wurde, wovon er sich durch die Ausführungen von Preisendanz 
(Zur Göttin Psyche, Deutsche Literaturzeitung 1917 Nr. 48/40 
Sp. 1431) inzwischen selbst überzeugt haben wird. Und wenn 
einerseits das Fragment eines Hymnus an Mani einen Gott 
sagen läßt: „Von mir ist erbaut worden ein Palast und eine 
Wohnung, gute Ruhe besitzend für die Psyche des Lebens- 
hauches" (S. 5), andrerseits es im Liebeszaubergebet des mit 
der Aufschrift Ilapeopo; "Epw; versehenen Leidener Papyrus 
heißt: £7::xaXoö[jia{ as [xjov ev z-q xaXrj xocxy;, t[gv] iv T(T) -g- 
0-£:vö o!.'xq), so ist es für mich eine in der Luft schwebende 
Vermutung, daß in beiden Stellen dasselbe Haus gemeint sein 
soll, trotzdem R. von dem Hymnusfragment sagt S. 89: „Es 



152 RichardFoe ister, 

handelt sich offenbar um jenen Zauberpalast und das Lager 
darin, die Apulejus beschreibt" und von dem Papyrus S. 90: 
„Das Gebet, das man beim Opfer vor diesem Bilde sprechen 
soll, beginnt: £7itxaXGö|jia' ae xxX. Das schien mir sciion 
damals auf den Palast des Eros bei Apulejus zu gehen ; das 
manichäische Fragment hat jetzt die volle Bestätigung dafür 
gebracht; es sagt ja ausdrücklich, daß der Palast und die 
gute Ruhestätte für Psyche bestimmt sind. Der Anfang des 
Zanbergebetes entstammt also dem hellenisierten iranischen 
Vorstellungskreise und gibt eine Invokationsformel älterer 
Zeit. Soweit ist alles vollkommen sicher." Ich sehe nicht, 
wie da von Sicherheit die Rede sein kann. Unzulässig scheint 
mir ferner die Umdeutung, welche Worte von Texten er- 
fahren, wie die der xoa[i.OTto:{a ,des Asonakes' exax/aaev xb 
5'ßSo|jiov aa9[jir^aa[ievo; xa: eysyeio Wu/rj, xa: 7:avta iv.vn^%'r^ ' 
6 0£ 0-£Ö; £-f Tj * TcavTa xivt^oec; xa: Tzavxa tXapuv- 
^-T^aexa: 'Ep[ioö ot borjYOüwzo^. xoüt' eütovxo; xoö S'£or> 
Tiavxa £xivr;9yj xa: ETüveufiaxw^yj äxaxaay£xw; (S. 31), in denen 
den gesperrten Worten alsbald (S. 37) als „volle Bedeu- 
tung" zugesprochen wird: „wenn einst Hermes die Seele zur 
Gottheit zurückleitet", um wenige Seiten später die Behaup- 
tung aufzustellen (S. 51): „Bedeutungsvoll wird dann, daß in 
der xoa[io~o::a des Asonakes Hermes wirklich die Göttin 
Psyche zum Himmel emporführt", mit dem Beifügen: „Voraus- 
gesetzt wird dieser Zug bekanntlich noch bei Apulejus". Aber 
in Wahrheit wird hier Psyche nur auf Befehl des Zeus durch 
Hermes zur Vermähluug mit Cupido in den Himmel eingeführt. 
Und nicht anders steht es mit der Erklärung der Denk- 
mäler. Zwar urteilt R. S. 93: „Festen Boden haben wir 
freilich erst wieder unter den Füßen, wenn wir uns der 
hellenistischen Kunst zuwenden"; aber dieser feste Boden 
schwindet bei seinen Umdeutungen und bei seinen Annahmen 
verschiedener Vorlagen wieder völlig unter den Füßen. Hier 
nur zwei Belege. R. bildet von neuem ab (Tafel Ha) und 
bespricht S. 98 den Sarkophag des Palazzo Vaccari in Rom 
fBull. della Commiss. Arch. di Roma t. I (1873) p. 163 pl. IV. 
Matz-v. Duhn, Ant. Bildw. in Rom 2785 Bd. II 219 ff.). 
Derselbe führt eine Wasserfahrt von Eroten und Psychen im 



Piatons Phaidros und Apulejus. 153 

Hafen von Alexaudria vor. In dem einen Nachen rudert ein 
Erot eine Psyche, die, einen Becher lialtend, eingeschlummert 
ist, im dritten" ein Erot eine Psj'che, die die Doppelflöte bläst, 
indem er zugleich ein Schleppnetz zieht, im zweiten zielt ein Erot 
mit dem Dreizack, im vierten angelt einer. R. kann sich nicht 
entschließen, diese unbestreitbare Deutung anzunehmen, er will 
eine solche genrehafte -*) Darstellung nur für das Vorbild zu- 
geben; in der vorliegenden Komposition findet er symbolische 
Bedeutung. Nicht seien dargestellt Eroten und Psychen, 
sondern das Paar Eros und Psyche in zwei zeitlich ausein- 
anderliegenden, aber inhaltlich sich entsprechenden Situationen, 
die jener alexandrinischen Umdichtung angehörten. Das eine- 
mal sei dargestellt Eros, die trauernde Psyche ins Reich der 
Materie führend, das andremal bringe er die frohlockende 
Psyche zurück (S. 101). Was ihn zu dieser Deutung be- 
stimmt, ist vor allem ein manichäisches Fragment eines in 
der Hau})tsache an Mani gerichteten Hymnus, das Professor 
Andreas übersetzt: „Deinetwegen hat der gute Schiffer die 
(deine), aus Licht bestehende Psyche geschmückt, damit er dich 
hinüberführe mit Heil von uns nach dem Lichtreich ", und 
zu dem derselbe Gelehrte bemerkt: „Der gute Schiffer ist 
Mithras, der dritte Gesandte, der das Sonnenschiff lenkt; es 
vermittelt (zusammen mit dem Mond) den Seelen die Heim- 
kehr aus der Materie ,zu Gott'", Avährend R. selbst S. 101 
fortfährt: „Mit dieser Vorstellung hängt offenbar die Dar- 
stellung auf dem Sarkophag zusammen, nur ist statt des 
göttlichen Gesandten Eros eingesetzt; sie geht also nicht un- 
mittelbar auf den Manichäismus oder die Mithras-Relicrion 
zurück; eine Griechische Mittelschicht hat sich eingeschoben." 
Nicht anders steht es mit dem zweiten Denkmal, dem 
christlichen Weinlesesarkophag des Lateranensischen Museums, 
(Garrucci, Storia dell' arte cristiana. V. Sarcofagi tav. 302. 2) 
den R. auf Tafel IIb von neuem abbildet. Hier sind Eroten 
in großer Zahl mit Wein-Lese und -Kelter beschäftigt; aber 
auch eine Psyche ist anwesend, einen mit Trauben gefüllten 
Korb einem sitzenden Eros bringend, der ein leeres Gefäß in 



2*) Aebnliche Sarkophagdarstellungen bei Matz-v. Duhn a. a. 0. 
S. 219 ff. 



254 R i c h a r d F e r s t e r , 

der linken Hand liält und sich mit der rechten Hand den 
Kopf hält, wie wenn er dem edlen Stoff schon zu sehr zuge- 
sprochen haben sollte. Nichts hindert, diese Szene wie alle 
andern d. h. generell zu erklären. Anders R. Er nimmt für 
die Vorlage „des eingelegten Bildchens" statt des Korbes mit 
Trauben in der Hand der Psyche ein Fläschchen oder einen 
Krug an, in dem sie dem Eros den Trank der Unsterblichkeit 
gebracht habe (S. 102). 

So passe die Gruppe gut in die Erzählung, die dem 
Apulejus vorgelegen haben müsse. „Ich habe", sagt er, 
„schon früher darauf hingewiesen, daß in der erhaltenen 
Fassung das Siechtum des Eros ganz unerklärt ist ^^), also 
durch eine Tradition gegeben sein muß, und habe daraus ge- 
schlossen, daß Psyche das Lebenswasser in dem Fläschchen 
ihm bringt. So ist die Schale in der Hand des Eros be- 
rechtigt, ebenso seine Geberde der Verzweiflung Wir 

erhalten ein weiteres Glied in der Kette der Darstellungen 
einer Erzählung. Daß der Künstler eine symbolische Be- 
deutung noch empfand, scheint mir fast sicher." Auf solche 
Weise gelingt es R., ein Bild jener religiösen Umdichtung zu 
gewinnen. „Es fragt sich", fährt er fort, „wie weit das 
bildliche Material uns gestattet, jener nahe zu kommen; ich 
stelle zusammen, was wir bisher wissen. Mit einem Gatten, 
der sich ihr immer nur im Dunkeln naht, teilt Psyche das 
Lager. Trotz seines Verbotes macht sie, in feindlicher Stim- 
mung gegen ihn, den Versuch ihn zu sehen, erblickt Eros in 
seiner Götterschönheit und wird jetzt von wahrer Liebe er- 
griffen. Eros muß irgendwie dabei schwach und hilflos ge- 
worden sein; die reuige Psyche gibt ilim den Beweis ihrer 
Liebe und Treue, indem sie das Lebenswasser aus der Unter- 
welt für ihn holt. Sie schenkt es ihm ein, worauf er, wieder- 
belebt und versöhnt, sie in seine Arme schließt. Mit dem 
Fläschchen als Beweis ihrer Treue eilt er zu dem Göttervater, 
darf ihr zum Entgelt den Nektartrank (porredo ambrosiae 
poculo steht bei Apulejus) bringen, der sie zur Göttin macht, 
und führt sie selbst im Nachen über den Himmelsozean 
ins Reich der seligen Götter." Wem dürfte das glaubhaft 

25) Aber dafür genügt doch, was bei Apulejus VI 21 und 22 steht. 



Piatons Phaidros und Apulejus. 155 

erscheinen? Und ist es nÖtifr. einzelne Einwände dagegen 
zu erheben? 

Worauf ich jedoch das Haujitgewiciit lege, eine Beein- 
flussung der Vorlage für die apulejanische Erzählung durcli 
Piatons Phaidros, ist bei R. allerdings mit Einer Ausnahme 
ausgeschaltet. Diese Ausnahme aber scheint mir höchst be- 
merkenswert. Auch in Keitzensteins alexandrinischer Um- 
dichtung ist eines, nämlich die Vergöttlichung der Psyche 
durch Eros, aus Piaton geflossen. „Man kann wohl", sagt 
er S. 105, „mit Sicherheit sagen, daß für diesen Grundge- 
danken Plato Anhalt und Ausgangspunkt gegeben hat; das 
zeigt schon die geschickt erfundene Motivierung: der einmalige 
Anblick der göttlichen Schönheit ist es, der die unbezwing- 
liche Sehnsucht in Psyche wachruft." Ist das nicht gerade 
die Stelle des Phaidros, von der ich ausgegangen bin ? Und 
„an dem größten und tiefsten Dichter, der je -für hellenisches 
Gottesempfinden Ausdruck gesucht hat, hat der Alexandriner 
sich gebildet; aber freilich alexandrinisch ist doch, was er 
schuf, geblieben". Das ist gerade das, was ich in weit 
größerem Umfange, wenn auch in anderem Sinne, behaupte. 

Breslau. Bichard Foerster. 



VII. 

Neue Catobruchstücke. II. 

(Schluß. Vgl. Band LXXIV, 313—351). 

II. Das Catobruchstück im cod. Monac. 19413. s. XI. 

A. Riese hat in den Nachträgen zu der Anth. Lat.^ im 
Rh. Mus. 1910 S. 485 zu carm. 716 (= zu den catonischen 
Mouosticha) bemerkt: „der Monacensis 19413 [= Tegernseensis 
1413] s. XI bietet fol. 124 unter Catonis Disticba gemischt 
den 8. Vers" [näml. proximus esto honis si non potes optimus 
esse]^^^). Hieraus ergab sich zunächst, daß in den „versus 
proverhidles 30", von welchen Halm im Münchener Katalog 
(1878, t. II. p. III. S. 243) i»i) nur das vierzeilige Ge- 
dichtchen Ciceronis äissertissimi oratoris 'crede rateni ventis 
usw.' (Riese 268) näher angab, ein kleines Bruchstück des 
Cato steckt. Freilich hatte ich zu der erwähnten Tatsache 
eine Parallelerscheinung zur Hand (vgl. Tijdschr. Ned. Lett. 
XXXII. 1913 p. 119), welche den von mir erhofften Wert 
des Bruchstückes ziemlich herabsetzen könnte. Vincentius 
Bellovacensis, der die Disticha oft zitiert (Manitius Philol. 
LI, 1892, S. 168 ff.), aber die Monostichasammlung nicht 
kennt, bietet nur das eine oben erwähnte Monostichon nicht 
weniger als dreimal, und zwar zweimal inmitten einer klei- 
neren Distichareihe (Spec. doctr. p. 422 und p. 425 ed. Duac.) 
und einmal in seinem großen Catoexcerpt (Spec. bist. p. 169 sqq. 



>"•') Mnem. 1915 S. 313 habe ich vor falschen Schlüssen aus der Ver- 
bindung dieses (angeblichen) Monostichons mit Distichen gewarnt. 

"") Vgl. auch Dümmler, Neues Archiv IV. 1879 S. 554: , weitere 
moralische Sprüche schließen sich unmittelbar an" [nämlich an carm. Riese 
268] ; Rockinger, Quellen und Erört. zur bayr. und deutschen Gesch. VII 
(1858) p. 35 übergeht in seiner Beschreibung der Hs. die fol. 112 — 124 
absichtlich. 



Neue Catobruchstücke. 157 

ed. Duac). Nähere Verf^leichung der Stellen lehrte mich, 
daß das Monostichon wohl nichts anderes war als eine in 
Vincentius' Cato-Hs. angescliriehene Parallelstelle zu dem letzten 
Verse 24, 2 des III. Buches : nee matrem offendas si vis honus esse 
parenti ^°^). Der Wunsch blieb bei mir also rege, das Münchener 
Fragment in seinem ganzen Umfange kennen zu lernen, zumal 
Fragmente aus dem Cato ziemlich selten sind^"^). Vollmer 
hat dann auf meine Bitte gütigst die Seite genau abgeschrie- 
ben; es stellte sich heraus, daß auch dieses Fragment ein 
Bruchstück der außervulgatischen Tradition war, das uns so- 
gar ein neues Distichon und ein Fragment eines andren, eben- 
falls unbekannten Distichons lieferte. Die Untersuchung lehrte 
weiter, daß hier die Tradition O vorliegt. 

Ich gebe zunächst den Text nach Vollmers Abschrift. 
Die Ueberschrift „Ciceronis dissertissimi oratoris" bezieht sich 
ursprünglich nur auf vs. 1 — 4. Das Catobruchstück ist mit 
einigen fremden, schon durch die elegische Distichonform^^'*) 
kenntlichen Bestandteilen vermischt. Diese sind unten einge- 
klammert. Die von der Vulg. abweichenden Lesarten sind 
kursiv gedruckt. 

fol. 124'" V. 4. Ciceronis dissertissimi oratoris. 

Miese 268 Crede ratem ventis .... res mala facta bona 

I. 26. 1 Qui tUn ficta fiy'd nee corde ö fidus amicus 5 
2 Tu quoq. fac simile. sie ars deluditur arte 

Mon. 8 Proximus esto bonis si non potes optimus esse 
III. 19. 1 Interconuiuas fac sis sermone modestus 

2 Ne dicare loquax cum uis urbanus haberi 

I. 18. 1 Cum fneris felix quae sunt aduersa caueto 10 
2 Non eodeni cursu respondent ultima primis 

I. 14. 1 Cum te aliquis laudat iudex tibi esse memento 



^"2) An den ersten beiden Stellen stellt es in einer kleinen Gruppe: 
III, 2, und mon. 8, bezw. III. !3, mon. 8, IV. 15; an letzter Stelle in 
einem größeren regelmäfsigen Excerpt aus dem 3. Buch nach III. 22 
und vor IV. 1. 

^°^) Ein wertloses Excerpt aus der Vulgatfassung des Cato fand 
ich vor in cod. Marc. Lat. XU. c. 88 fol. 10'' ff. (in derselben Hs. ein 
Cato f. 35^ — 48r, jede Sentenz ist von der Paraplirase des Cato novus 
begleitet, dazwischen wieder andere Sprüche aus andren Schriftstellern.) 

*"*) Es ist mir nicht gelungen, die Herkunft dieser Verse festzu- 
stellen. 





neu 






)ICU 




IIT. 


9. 1 




app 


. B. 4, 


1 


IV. 


89. 1 






-\- )irii 





158 M. Boas. 

2 Plus alio dete f//(am //7>/ credere iioli 
I Qui se nefandis liuidat felicitev actis ] 
/()/. r-!4^ |lni'elix quippe ö felicitate suaj 15 

III. S. 1 Quod tibi >//ors tribiiif tabulis supma parcntil 

2 Aiigeiida serua ue^cis quem tama loquitur 

]\ii»iori »(' o'cdc iioKo ncc ficta loquendo 
Ladorc iiocidt cmictos audacia soiqjcr 
Cuui tibi divitiae supeivnt infine seiiecte 20 
Dissimula Irsus si non datur ultio presens 
Cr^i'de loco laesus. fortune C(/('de potenti 
Laedere quaf potuit <('• in ipso tempore äonis 
[Stulte mortales oculos inculpa uereris] 
[Nee maiestatis luiuina sca times] 25 

[Kes aliena sacra e dat & aliquaudo dolorem] 
[Furibus hie uersus sepe caneudus erit] 
[Inuenies aliquos iocundos sepe sodales] 
[Sed tibi uix uuus fidus auiicus erit] 
I. 18, 2 Rara fides ideo ö quia niulti multa loquntur. 30 

EX LIBRO MAHTIANI DE GRAMATICA 
fol. 125'' folgt der Text (näml. die phonetische Beschreibung 
des Alphabets, III. 261 p. 63 Eyss.). 

5 Q. simulüi verbis sonst; 12 tibi wie Ver., sonst iuu>;, 
s. u. S. 165 f.; 13 quam tu tibi; 16 sors dcdcrit; parentnm^ sonst 
»otafo, nur Par. 8093 (a) 2^<^f'f'>ifit> und 2772 in ras. s. u. 
S. 166; 17 augendö; ne^ns nur graphische Variante für ne sis; 
20 supenrnt; 22 ccde [ocuiii . . . et de: 23 qui: et i)i ipso tempore 
(toiiis gehört nicht zum Vorhergehenden s. u. S. 165. 

Diese Reihe — ich möchte dies, bevor ich zur Besprechung 
ihres Bestandes übergehe, gleich hervorheben — steht in der 
Handschrift nicht allein. Sie hängt zusammen mit einer, zwar 
nicht unmittelbar vorhergehenden Reibe dichterischer Frag- 
meute f. 112 ff., welche in Halms Katalog und von Dümmler 
Neues Archiv IV. 1879 S. 554 beschrieben ist. Hierunter 
befindet sich ebenfalls ein catonisches Distichon : 

f. 113 „versiculi (5): quot c(,^lum retinet Stellas, 
quot terra lapillos usw. ^''^). 

»06) Abgedruckt bei Peiper, Rh. Mus. 32, 1877, 530. 



Neue Catobruchstücke. 159 

„versus de uolncribus bestiis vel iumentis. 
de philoiiiela" : üulcis araica veni usw. 
• (= Uiese 762) 

versus (2) ambrosii: 'Ambrosii doctor'^"^) 
(6) augiistini : 'Mentitur qui te' 
(4) hieronymi: 'Hieronimi interpres' 

(1) ""prandeo poto cano ludo lauo 
caeno quiesco' 

(2) tullii: foutibns in liquidis 
(= Miese 772") 

(2) alii: noll arc/iana 
(= JJisi. Cut. IL 2) 
Daß nun diese Reihe mit dem sog. Carmen des Cicero 
nebst der Cato-Reihe zusammenhängt, beweist eine ähnliche 
Reihe, auf welche ich früher (b'h. Mus. 1912, 73 f.) hinge- 
wiesen habe^^'). In einem Mediceus pl. 90 s. c. 25 (Bandini 
IIL fol. 459 f.) saec. XIII findet man p, 98 hinter einem Ma- 
crobius eine Reihe vorwiegend dichterischer Fragmente, „ad 
implenda fortasse folia quae vacua relicta erant" (Band.) : 

1. 'in egesippo' (expositiones quorundam vocabulorum 
quae in Egesippo occurrunt. Band.) 

2. 'epitafium Senecae': 'cura labor etc.' [Riese 667] 

3. 'hos versus maximianus cum esset p' f (= praefec- 
tus?) composuit' : 'aemula etc.' [Max, El. 1.1 — 6] 

4. 'M. Tullii Ciceronis versus" : 'crede ratem etc.' 

[Riese 268] 

5. 'item eins' : ^fontlhiis in liquidis etc.' [Riese 772"! 

6. 'uersus Lucani': 'orbem iam etc.' [= Petron. 119 
vs. 1-3; 63, 64, 66] ^o^) 

7. 'item ciceronis' ^noli archana etc.' [Cat. Dist. II. 2] 

8. 'item' : 'abiecta in triviis' [Auson. Ep. 68 S. 24. 
R] 10^) 

106^ Verse auf die Kirchenväter, vgl. Dümniler a. a. 0. 

*°^) Baelirens hat schon, wie ich später t)emerkt habe, im Nach- 
trag zu PLM. III, S. 308, auf die beiden Hss. aufmerksam gemacht. 
Den Mon., aus welchem er nur das vereinzelte Dist. II. 2 nebst den 
in der Nähe stehenden carmina, nicht aber die größere Catoreihe f. 124 
erwähnte, kannte er wohl nur aus Halms Katalog. 

"^) Bandini gibt hier .e«<;ei Fragmente. Er hat nicht bemerkt, da& 
das letztere, das er als ^anonymi versus tres" aufführt, die v. 63. 64. 66 
desselben Gedichtes des Petronius bilden. 

i«9) Vgl. Rh. Mus. 191'^ 74. 



160 **• Boas, 

9. 'item versus ovidii' : 'omnia sunt hominum usw.' 

p. 98"' 10. „Historia de transfiguratione domini cum notis 

musicis" Band. ^^^) 
p. 102'' 11. „Tandem claudunt vohimen hoc sententiae quae- 
dam morales" Band. ^^^). 
Auch hier steht dasselbe vereinzelte Catodistichon, jetzt 
wie einige der andren Verse, unter dem Namen Ciceros, und 
in genau derselben Textform wie im Monac. ^^-) : 

Noli archana dei caelumi<e e^quirere quid sit 
Cum sis mortalis, quae sunt mortalia cura, 
während die Vulg. und ebenfalls P^^^) (zu O gehörig) einen 
andren Typus hat: 

Mitte arc(h)ana dei caelumq?^e ???quirere usw. 
Daneben gibt es noch angeblich eine andere Tradition des 
1. Verses: hinter 'mitte usw.' und vor dem 2. Verse im 
Turiceusis C 78 (vgl. Mneraos. 1915, 290): an di sint caelum- 
qui regant ne quaere docev?; diese letzte Textform wird all- 
gemein jetzt als die Urform angesehen und steht mithin bei 
Baehrens und Nemethy im Text. Vgl. aber unten S. 173 ff. 
Weiter geht in beiden Reihen das Carmen Riese 772 b 
'fontibus in liquidis' unter dem Namen Ciceros den Catoversen 
vorher, im Mediceus nur durch die Petronverse getrennt ; wird 
hierdurch schon die Verwandtschaft beider Reihen dargetan, 
den Zusammenhang mit der großen Catoreihe des Monac. be- 
weist die Tatsache, daß das sog. Ciceronianum 'crcde ratein' 



'*") „Quos non invenio inter Ovidianos" Bandini, der nur V. 1 — 2 
anführt. Ich schreibe sie hier alle ab. Vielleicht sind die Verse, 
welche ich vergebens zu identifizieren versucht habe, dem Leser be- 
kannt: 

omnia sunt homini tenui pendentia filo 
et subito casu quae valuere ruunt ; 
ludit in humanis diuina potentia rebus 
et certam praesens uix habet hoi"a fidem. 
Vivimus ut nunquam sensu careanius amaro 
et gravier longa fit mea poena mora. 
*") Die beiden letzten Notizen entnehme ich der Beschreibung 
Bandinis. Ich habe mir nur notiert, daß sie von einer jüngeren Hand 
herrühren und ohne Wert sind. Natürlich möchte ich jetzt näher 
über den Inhalt der sententiae morales unterrichtet sein. 
i>-^) Vgl. .VInem. 1915, 296. 
"3J In einer üeberarbeitung : deo, requirere, si'nt; Mn. 1915, 289. 



Neue Catobruchstücke. Ißl 

im Monac. vor der Catoreihe stellt, im Med. vor dem carm. 
'fontibiis in liq.\ Hieraus ist zn folgern, daß das größere 
Catobruchstück des Monac. ursprünglich an das vereinzelte 
Catodistichon, das Mon. und Med. gemeinsam haben, anknüpfte. 
Meine a. a. 0. S. 73 ausgesprochene Vermutung, daß das mir 
damals nur bekannte Catodist. des Med. ein Ueberrest eines 
größeren Catoexcerpts sei, wird hiermit bestätigt. 

Indem wir das eine, dem Mon. und Med. gemeinsame 
Dist. mit dem größeren Fragment des Mon. vereinigen und 
aus diesem die nicht catonischen, in elegischem Versmaß ab- 
gefaßten Verse ausscheiden, bekommen wir die Gestalt des 
Catobruchstücks, welche die dem Mon. und Med. gemeinsame 
Vorlage aufwies : 

II. 2. 1 überl. in Vulg. und P 

2 

I. 26. 1 überl. in Vulg. und Ver. 
2 . „ „ . ,. 

Froxinms etc. erhalten als Monostichon (8) und Zitat bei 
Alcuin, s. u. S. 169. 
III. 19. 1 überl. in Vulg. 

2 „ ;, „ 

I. 18. 1 „ „ „ und Ver. 
2 

» !) » » n 

I 14 1 

^ ,1 



III. 8. 1 ,, „ „ 

" » » )) 

Humori etc. nirgends überl. 
Laetare etc. „ „ 

III. 9. 1 überl. in Vulg. 
app. B. 4, 1 „ „ Ver. 

IV. 39. 1 „ „ Vulg. 

— et in ipso t. d. nirgends überl. 

I. 13. 2 überl. in Vulg. und Ver. 
Die meisten Sentenzen dieses Bruchstücks sind auch in 
der Vulg. bekannt, sei es in einem einigermaßen abweichen- 

Philologus LXXV (N. F. XXIX), 1/2. 11 



162 M. Boas, 

den Text, wovon unten die Rede sein wird. Es enthält aber 
auch einige Bestandteile, welche bis jetzt nur in den andren 
Zweigen der üeberlieferung vorliegen. Der Hexameter, wel- 
cher zur Auffindung dieses Bruchstücks führte, war bisher nur 
als Monostichon bekannt (Mon. 8; aus den Monost. übertragen in 
der Cato-Handschrift des Vincentius Bellovacensis, s. o. S. 157). 

Weiter gibt es einen Hexameter (app. B. 4, 1; N. 5, 1) 
dissimula k'sus, si non datur ultio presens, 
welcher nur in dem Ver., also in der Trad. O vorkommt, wo 
auch der zweite Hexameter des Distichons, leider verderbt ^^*), 
erhalten ist: 

qui celare potest odium, post f est laedere quem vult. 

Dann gibt es zwei aufeinander folgende Hexameter, wel- 
che bis jetzt noch nicht überliefert waren. Da nun sämtliche 
Hexameter des Fragmentes sowieso als catonisches Gut be- 
kannt sind, werden wir in diesen Versen umsomehr ein neues 
Distichon begrüßen dürfen, zumal da es 1. sich sprachlich 
mit andren Disticha deckt und 2. es sich als Gegenstück eines 
bestimmten, in der Vulg. überlieferten Dist. herausstellt: 
Rumori ne crede nouo nee ficta loquendo 
Laetrns: nocuit cunct^s audacia semper. 

1. Rumori'], vgl, den Anfang von I. 12 (s. u. S. 164) ru- 
mores fuge usw. — ficta loquendo] derselbe Versschluß HL 4 
simplicitas veri fama^^^) est, laus ficta loqiiendi; Baehrens' 
Behauptung der Ver. habe hier loqnentis, ist falsch; loquen- 
tis, das er mit Unrecht in den Text aufgenommen hat, ist 
eine Konjektur Arntzenius'. — laeteris] die Hs. laeta?r, das 
metrisch unmöglich ist. Der Prohibitivus, welcher im Cato 
selbstverständlich an zahlreichen Stellen vorkommt, wird da- 
selbst sehr verschieden ausgedrückt (vgl. auch Härtung Phil. 
41, 1882, 177), zu ne c. conj. praes. vgl. das öfters vorkom- 
mende ne eures. Schwankungen an derselben Stelle zwischen 
ne c. imper. und conj. praes. schon in der älteren Vulg. z. B. 
ne dubita und — tes, vgl. HI. 1 ne cessa und — ses, s. Bd. 74 
S. 3-36. Wie wir unten sehen werden, ist in der Abänderung 



Fn. 79. 



"*) Vgl. liierüber Glotta IX, 201. 

115-) Ygi über farna (forma bei Bhr. nach Konj. Barths) oben 



Neue Catobruchstücke. 163 

des Proliibitivus ein Symptom der Trad. <I> zu erkennen. — 
nocuit] öfters wird im Cato gelehrt, man soll Schaden vor- 
beugen, im Pendant I. 12. 1 nam nnlli tacuisse )wcct, nocet 

esse locutum, weiter I. 6. 1 quae nocltura tenes relin- 

que; IV. 9. 2 namque solent, primo quae sunt neglecta nocere. 
— cunctisl^ Hs, cunctos, auch dieses Wort, obwohl es bei 
Hauthal im Index fehlt, ist catonisch = quisqne: I 10. 1. ser- 
mo datur cunctis (Ale. ändert: nniltis), animi sapientia paucis, 
IV. 20. 1 prospicito cunctä, tacitus quid quisque loquatur 
(Baehrens nach alter Konjektur tecum, jedenfalls ist eine 
Form von cinictns zu halten, wenn nicht hier eine Kürze in 
der Cäsur anzunehmen ist "®), Nem. mit Härtung cunctos]) 
IV. 11 cum tibi praeponas animalia cuncta tiraere (Bhrs. bruta, 
s. Bd. 74 S. 338) ; dann in den Monost. 27 B, R. dissimilis cunctis 
vox vultus vita voluntas, 39 B. 44 R. condit fercla fauies, 
plenis insuavia cuncta. — sempo'] beliebtes Wort in der em- 
pirischen Weisheit Catos (I. 2, 8, 24, 88, 40. IL 20. IV. 1, 
16, 26, 34, 38. app. 9 B = III 1 *, III 21*)"'); an der 
einzigen Stelle, wo es Avie hier den letzten Fuß des Verses 
einnimmt, II. 20 noli tu quaedam referenti credere semper, 

*'®) Ohne Bedenken nehme ich jetzt eine Kürze in der Cäsur an 
in IV. 32. 1 : cum fortuna tuä rerum tibi displicet ipsi (der Ver. dum 
f. t. r. discrimiiie peior^ mit versehentlichem Schluß der folgenden 
Zeile, trotzdem macht Baehrens die La. wieder zur Grundlage seiner 
Aenderung d. f. tibist rerum discrimine prava). Die Aenderung des 
Voss. ii6 m. 2., wobei tibi rerum tua umgestellt wird, wird durch die 
Parallelstelle II. 7. 1 quod tibi dis})l{cet mii widerlegt. .Jüngere Hss. 
(vgl. Rh. Mus. 1912. 80, 81 Fn. 1) bieten einen neuen Hexameter cum 
tibi displiceat rerum fortuna tuarum ; — hierher gehört vielleicht 
II. 26, 2 fronte capillatii, post est occasio calva (s. Bd- 74, S. 346). Die 
Stelle IV. 48. 2 fac discas multii ist zweifelhaft, weil der ganze Vera 
stark entstellt ist. Nicht hegt der Fall vor I 26. 1 qui simulat 
verbis nee corde est fidus amicus. tu quoque fac simile, sie ars delu- 
ditur arte (so die meisten Hss.), die richtige La. simules bietet Baehrens 
als Scriverius-La., ohne Zweifel eine Konjektur. Nach Baehrens hat nur 
Tur. (C) similes. Matr. und Ver. haben beide simile, Par. 8093 a in 
einem Wort similesic (v superscr. m. 2.), aber 8319 fac siiinlea, 
während diese Hs. auch IL 18. 1 sim?lare hat (aber im v. 1. des Dist. 
selbst simwlarei, und beide La. stehen auch im Ambrosianus (Angabe 
bei Bhrs. von I. 26. 2 falsch, II. 18. 1 fehlt). Ueber simulare-simulea 
s. 0. Fn. 31. 

"') Hier sei mir die Bemerkung gestattet, daß der Wortindex 
Hauthals für die meisten Fälle, wo ich eine Angabe sämtlicher Stellen 
notwendig hatte, versagte. Nemethys Index ist wertlos, er hat nur in 
Haulhals Index seine eigenen Textabweichungen eingetragen; vgl. das 
scharfe Urteil von Skutsch PW. RE. V, 367, 63. 

11* 



164 M. Boas, 

wird von Bhrs. und Neraethy das Glossem des Ver. mit Un- 
recht in den Text gesetzt. 

2. Das Gegenstück ist oben schon angegeben worden: 
I. 12 Bimiores fuge nee cupias notms auctor haberi, 
nam nuUi tacuisse nocet, nocet esse locutum. 
[iiec cupias schreibe ich für die Vulg. ne incipias, der Ver. 
ne studeas, (weshalb Baehrens neu studeas, Nemethy rumores 
cave — ebenfalls Glosse des Ver. — ne studeas); in studeas 
sehe ich die übliche im Ver. eingedrungene Glossierung des 
in der Vulg. verderbten Wortes: nee ^^^) und nicht neu 
schreibe ich, vgl. I. 2 plus uigila nee (Vulg., aber Ver. neu) esto, 
II. 30 sit . . . nee culpes ; neu des Ver. I. 2 ist nicht unbedenklich 
für den Urtext zu verwenden, in Anbetracht der im Ver. oft auftre- 
tenden Aenderungenim Prohibitivus, s. Bd. 74, 336. Vgl.Tijdschr. 
1913 S. 117, Fußn. 1 : nachher habe ich bemerkt, daß dem 
Verfasser des Facetus, der mittelalterlichen Fortsetzung zum 
Cato, diese Verbesserung der ohne Zweifel fehlerhaften Stelle 
vorgeschwebt hat: vs. 122 (Auctorum VIII ed. Lugd. 1488): 
Rumoris fugias tu nuncius esse sinistri, 
nee sine re cupias tu nomen habere magistri.] 
Gleichen Anfang haben Pendants *^^) bei Cato öfters: III. 14 
^ IV. 33 quod potes id tempta, s. Bd. 74 S. 339, I. 25 ^ IV. 8 
s. u. S. 165; IV. 19 disce aliquid ^ IV. 27 discere necessa; 
I. 13 S2}em tibi promissi ^ das außervulg. Dist. in Barb. 
nach III. 22 sjiem positam voti : IV. 34 contra hominem iustum 
'■^ außervulg. Dist. app. 6 B. contra hominem astutum; auch 
im 2. Verse II. 6, 2 tuta mage est -> IV. 33, 2 tutius^^^) 
est multo : auch innerhalb des Verses I. 34 vincere cum possis 
hiterdiim cede sodali ^ I. 38 quem superare potes interdum 
vince f er endo. 

Neben diesem vollständigen Distichon gewinnen wir noch 
ein Bruchstück eines verlorenen, das mit IV. 39 verschmol- 
zen ist: 



"») Vgl. Kühner-Stegmann II. 1. 192. 

"*) Vgl. über Seitenstücke auch meine Bern. Berl. Phil. Woch. 
1915, 1167. 

120) S. 0. Fn. 67. 



Neue Ciitobruchstücke. 165 

Caede loco laesus. fortune c«ede potenti 

Laedere qiirtc potuit et in ipso tempore donis. 
Es liegt auf der Hand, daß die Abweichung von dem 
Avirklichen Texte ^2^): 

Cede locum laesus, fortunae cede potenti; 

Laedere qui potuit, potcrit prodesse aliquando 
derart ist, daß nicht wie bei qui tibi dicta figit in I. 26 (s. 
u.) an eine freie Umarbeitung gedacht werden kann. Der 
Schreiber hat einfach den liest des Distichons IV. 39 und 
anderthalben Hexameter des folgenden übergangen: 



et in ipso tempore donis. 

Der Sinn dieses Dist. war augenscheinlich eine Variation des 
Themas bis dat qui cito dat; zu vergleichen sind die Pen- 
dants : 

I. 25 Quod praestare potes., ne bis promiseris ulli. 
Ne sis ventosus, dum vis bonus esse videri ^'^2) 
und IV. 8: 

Quod donare potes gratis, ne veude ^^^) sodali, 
Nam recte fecisse bonis, in parte lucrorum est. 
Der Text trägt — abgesehen von einigen Kleinigkeiten 
und Schreibfehlern, s. o. S. 158 — die Spuren, daß die Verse 
in ihrer Sonderexistenz überarbeitet worden sind ; besonders 

I. 26. 1 qui tihi ficta ßgit ^^^) statt qui simidat verbis, wie A 
hatte (= Vulg. und *I> [Ver.]), kommt hier in Betracht, dann 

II. 2 noli usw., welche Stelle unten S. 172 einer eingehenden 
Besprechung unterzogen werden muß. 

Aber daneben finden wir auch Lesarten, welche auf einen 
bestimmten Zweig der Ueberlieferung hinweisen. I. 14. 1 
iudex tibi (statt des richtigen ttms) esse memento kehrt wie- 
der im Ver., wo m. 2 corr. tuus. Also haben wir hier ent- 

1") S. 0. S. 158. 

122) S. Bd. 74S. 335 ff. 

'23) Ueber die ursprüngliche La. ue cencle (Vulg. concede), welche 
besonders der Trad. I^ eigentümlich ist, s. Rh. Mus. 1912, 81,82. Sie 
hat, wie ich jetzt erkenne, auch m. 1. in Ambros. gestanden, welcher 

n _ 
cojlicejyrde in Rasur hat, co, c m. 2. w über Rasur m. 2., c ist mit de 
verbunden worden. Bei Baehrens. welcher die La. ne vendc völlig 
vernachlässigt hat, fehlt jedwede adnotatio zu concede. 

'2*) Für figo statt fingo kenne ich keinen Beleg. 



166 M. Boas , 

weder eine absichtliche Aeiiderung der Trad. <I> oder einen in 
dieser Trad. fortgepflanzte unwillkürliche Schreibfehler. Eben- 
falls ist die Abänderung des Prohibitivus ne Jaetare in ne 
laeteris als eine der Trad. <1> eigentümliche La. anzusehen. 
Wichtig, weil hier eine ältere Schicht der Ueberlieferung auf- 
gedeckt wird, ist die Fassung von III. 8: 

Quod tibi «;ors tribuit tabulis suprema parenUim 

Äugend« serva, ne^eis quem fama loquatur. 
Dahingegen hat die Vulg. (mit Ausnahme der beiden gleich 
zu erwähnenden Hss.): 

Quod tibi sors dedcrit tabulis suprema notato ; 

Augendo serva, ne sis quem fama loquatur. 
Schon bei Erasmus hat der kurze Satz augendo serva 
nach dem ersten Imperativ notato Anstoß erregt, weshalb er 
uotato als Dativ des Particips fassen wollte: (quae sors su- 
prema) id est hereditas (dederit tibi notato) id est inscripto ta- 
bulis testamentariis .... Diese scharfsinnige Erklärung brau- 
chen wir aber nicht. Unsere Hs. beweist, daß ursprünglich 
an dieser Stelle ein Substantiv gestanden hat und diese La. 
wird durch die besten Hss. der spanisch-gallischen Trad. (S"') 
bestätigt: der westgotisch geschriebene Par. 8093 (a) s. IX 
hat jmrentis, während der Par. 2772 s. X — XI, welche, ob- 
gleich in Minuskelschrift geschrieben, ein noch genaueres Bild 
des Archetypus ursprünglich bot^^^), notato in Rasur hat, da- 
runter ist p ^^^ — ersichtlich. Die übrigen La. des Mon. 
sind ohne Zweifel secundärer Natur. Daß dederit der Vulg. 
den Vorzug verdient gegenüber tribuit des Mon., beweist schon 
die starke Aehnlichkeit, welche das Dist. mit einem der bar- 
barinischen Disticha zeigt (s. Bd. 74 S. 324): 

Quod tibi consilium dederit probitatis amicus 

Conserva 

weiter ist das Futurum exactum besser am Platz, weil der 
Tod des Vaters natürlich als noch bevorstehend gedacht wird, 
in tribuit haben wir, wie es von mors statt sors selbstver- 
ständlich ist, einen Fall der dem Mon. eigentümlichen Ueber- 
arbeitung zu sehen. Auch der Plural parent?«^« und äugend« 
werden hierher gehören. Somit haben wir in dieser La. des 



'26) Vgl. Bd. 74 S. 337. 



Neue Catobruchstücke. 167 

Parisinus einen neuen Bele«]^ für die besseren Lesarten aus A, 
■welche alhniihlich in der Vul«(. verdrängt worden sind. Leider 
fehlt uns hier ^I>, der Ver. bricht gerade vor diesem Dist. ab. 
Aber wenn wir in Betracht ziehen, daß es gerade einige Les- 
arten der Sippe Z' sind, welche sich mit ans A ererbten alten 
Lesarten von <J> decken (z. V).^'^) \. 16. 1 reprendis Matr., 
repliindas Ver. ^ recenses Vulg. ^-'), L 25. 2 (bouus esse 
videri Matr. Par. 2772. Ver. Tur. ^ b. ipse videri Vulg., 
auch Par. 8093 a, ß, s. Bd. 74 S. 335 ff., L 8. 2 semper enira Matr. 
m. 1 Ver. Par. 8093 a in ras. m. 1 *- saope etenim Vulg., 
L 33 sequetur, Par. 8093 a, 2772, Heg. 2078 und S ^ la- 
boras Vulg.), so dürfen wir auch parentis denjenigen echten 
Lesarten dieser Sippe anreihen, welche durch den zersplitter- 
ten Zustand oder die Ueberarbeitung des Textes in <1> nicht 
auf uns gekommen sind (z. B. L 7 clemens et constans Matr. 
m. 1 ^ constans et lenis Vulg., L 9 cum moneas Matr. Par. 
8003 a, 2772 (verdorben in Ver. cum mones, vgl. Rh. Mus. 
1912, 87 f.) »^ cumque mones Vulg. ^2^) , L 40 dando, Par. 
8093 a, 2772. Reg. 2078 ^ felix Vulg.). 

Wir sind nun angesichts der Tutsache, daß wir schon 
zwei Symptome der Trad. ^1^ in fr. Mon. angetroffen haben, 
zur Annahme berechtigt, daß die La. iiarcnttini aus der von 
dem Veranstalter der Münchener Reihe benutzten Trad. ^I> zu 
erklären ist, und daß die Uebereinstimmung zwischen den 
Parisini 8093 a und 2772 uiul dem Monac. auf die Erhaltung 
der guten La. in A zurückzuführen ist. Die Betrachtung der 
Zusammenstellung des Münchener Bruchstücks wird nun wirk- 
lich die Annahme, daß wir hier mit einem Fragment der 
Trad. *& zu tun haben, bestätigen. 

Wir gehen aus von dem außervulgatischen Dist., das Mon. 
und Veron. gemeinsam haben, app. B. 4. v. 1 

dissimula laesus si non datur ultio praesens, 
wozu der Ver. auch noch den zweiten Vers (s. o. S. 162) hat, 



*-') Ich beschränke mich hier auf Beispiele aus dem 1. Buche. 
Matr. fehlt nach I. 27. 1, Ver. nach I. 32 zum Teil ersetzt von I,. 

'-'■) Es darf wohl hervorgehoben werden, daß reprendis schon von 
Almeloveen. dessen Konjekturen aus seinem Handexemplar Arntzenius 
benutzen konnte, konjiziert worden war. 

'28) Cf. Rh. Mus. 1912, 87. 



108 M. Boas, 

qui caelare potest odium, post f est ledere quem vult. 
"Während es im Ver. in der Reihenfolge I. 13. I. 14, außer- 
vulg. dist. app. 3. B. (perde semel), app. 4 steht, befindet es 
sich im Monac. freilich nach I. 14 und vor I. 13, 1, aber so, 
daß es mitten in einer zwischen diesen beiden Dist. einge- 
schobenen anderweitigen Reihe seinen Platz bekommen hat: 

III. 8, das neue Dist. rumori etc., IIL 9, 1, up}). 4, IV. 39, 
die letzte Hälfte eines unbekannten Hexameters. Es leuchtet 
aber ein, daß die Stelle des Dist. vor IV. 39 : 

cede locum laesus fortunae, cede potenti; 

laedere qtii 2^otuit^ [poterit prodesse aliquando] 
gerade dadurch bedingt ist, daß sie verwandten Inhalts sind, 
wie I. 13, 2 deshalb an den Schluß der Reihe gestellt ist, 
um es an das letzte eingeschobene fremde, elegische Disti- 
chon anschließen zu können. Die Stellen von app. 4 und I. 
13, 2 im fr. Mon. sind somit secunäür. 

Mithin gewinnen wir nach I. 14 und den eingeschobenen 
fremden Versen ein kurzes ursprüngliches Fragment: III. 8, 
das neue Dist., IIL 9. 1, IV. 39, und das kleine Bruchstück 
et in ipso t. d. Und hierin müssen wir gleich die Trad. <I>, 
mit ihren über die anderen Bücher verteilten Dist. der zweiten 
Hälfte des IV. Buches anerkennen. Wir haben Bd. 74 S. 327 
den regelmäßigen Verlauf der Dist. IV. 23 bis 37 durch die in- 
einandergreifenden Bruchstücke von <I> beobachten können ; 

IV. 37 stand in O nach III. 5, hier setzt fast genau IV. 39 
nach III. 9 an, vielleicht stand IV. 38 noch nach III. 7, 2, 
dem ersten Verse, womit die fehlende Seite der Veroneser 
Hs. anhob. Bei Alcuin v. 93. 94 können wir noch Spuren 
von IV. 40 nach einer Benutzung von III. 19 (v. 92) beob- 
achten. 

Der Veranstalter der ursprünglichen Reihe, welche die 
Quelle war für die im fr. Mon. (und Med.) vorliegenden Cato- 
sentenzen, hat also seine Disticha aus zwei Partien der Re- 
zension entnommen und dann durcheinander gearbeitet: 
aus der Mitte der I. Buches I. 13, 14, app. 4, 18. 26 — von 
allen ist das Vorhandensein in O durch Ver. bezeugt — und 
aus dem IV. Buche der Trad. O III. 8, das neue Dist., III. 9, 
IV. 39, das kleine Fragm. und III. 19, welche Partie ein 



* 



Neue Calobruchstücke. 169 

bisher noch nicht bekanntes Stück von O darstellt. Nur II. 2 
(Mon. und Med.) läLit sich an keine von beiden Partien un- 
mittelbar unschlieüen '-^) ; wir werden unten (S. 172 ö".) aus seiner 
Zufjehörigkeit zu O die notwendigen Folgerungen für die 
Ueberlieferung seines Textes ziehen. Endlich der Hexameter 

proximus esto honis si non potes optimus esse, 
in welchem man schon von vornherein, nicht wie Riese, dessen 
Anführung des Verses im Rh. Mus, zur Entdeckung der gan- 
zen Reihe führte, und Stechert S. 91 Fn. 2 meinten, eine als 
Monosticlion (8) erhaltene Hälfte eines Distichons, die in die 
Distichareihe übertragen war, sondern ein aus der Trad. tt> 
ererbtes — wie III. 9. 1, app. 4, 1, [. 13, 2 — halbes Di- 
stichon zu sehen hat. Dies läßt sich außerdem mit Gewißheit 
aus Alcuin nachweisen, und dieser Nachweis führt wieder zur 
Feststellung einer für die Wertung des Ver. wichtigen Tat- 
sache 1^°). 

Alcuin hat den Hexameter nicht nur an der Stelle, wo 
Dümmler ihn abgedruckt hat, v. 102 in einer kleinen Reihe 
aus den Monosticha excerpierter Sentenzen (2, S, 20, B. R., 
41 B. = 57 R.; zu beachten 41 B. = 57 R. gebildet aus Dist. 
I. 5), sondern auch an einer anderen Stelle, welche Dümm- 
ler in der Ausgabe fortgelassen und nur im App. aus einigen 
Hss. angeführt hat: näml. nach v. 23, der oben S. 335 be- 
sprochenen Umarbeitung der Trad. 4> von dist. I. 25: quod 
dare non possis noli promittere vcrhis. Die Stelle ist mithin 
genau dieselbe als imMonac, wo der Hexam. auf I. 26 folgt; 
seine Zugehörigkeit zu der crsteren von Veranstalter der 
Mon. und Med. zugrunde liegenden Reihe und seine Herkunft 
aus den Disticha selbst und zwar aus O ist hiermit dargetan. 
Daß der Hex. an dieser Stelle nicht in allen Hss. der Prae- 
cepta vorkommt, ist aus seiner Wiederholung v. 102, in dem 
Monostichonexcerpt, zu erklären. In einer Hs. fehlt er gerade 
an dieser letzten Stelle. Alcuin benutzte die Disticha und Mo- 
nosticha zugleich, es nimmt also kein Wunder, dal?, er raehre- 



^^*) Das Dist. eröfl'nete vielleicht in A und $ das zweite Buch, 
Avie es auch im P vor II <8, II 1 steht (vgl. Mnem. 1915, 289), und sprang 
leicht iii die Augen. In dem Fall war es auch durch seine Stelle ein 
Seitenstück zu I. 1. 

»30) Man vgl. aber Fn. 147. 



170 M. Boas, 

reu Sentenzen zweimal begegnete; daß er den einschlägigen 
Hexameter zweimal aufnahm, ist um so gewisser, weil ja der 
Gedanke ihn so begeisterte, daß er den Vers noch an einer 
dritten Stelle verwendete carm. XXI v. 23 p. 242 ^^i). 

Wir dürfen jetzt auch in v. 22 des Ale. eine Benutzung 
eines Catodistichons sehen: quisqiie dies vifoe est velut 
iiltimus eccc putunüus: von Dümmler mit einer Stelle aus 
Alcuins Briefen belegt 283 p. 864 (omnis dies quasi ultimus 
est habendus) und als Horazimitation (Ep. I. 4. 13) betrachtet. 
Allein damit (omnem crede diem tibi diluxisse supremum) 
zeigt die Stelle der Praec. keine wörtliche Uebereinstim- 
mung, wohl aber das eben I. 25 vorhergehende Dist. I. 22 Ne 
timeas illam, quae vitae est ultima finis (in O [d. h. Ver.] Noli 
timerc ^^^) illam quae [om. vitae] est ult. fin.) ^^^). Hierdurch 
gewinnen wir ein kleines Fragment I. 22, I. 25 nebst dem 
Hex. proxitmis usw., das wir mit derselben Partie des I. Buches 
im Ver. vergleichen können. 

Wie schon oben gesagt worden ist (Bd. 74 S. 326), müssen 
wir unsere Kenntnis von 0, aus einigen Bruchstücken, die jeweils 
eine verschiedene Partie des Catos vertreten und recht zufällig 
einigermaßen ineinandergreifen, aufbauen. Es folgt hier eine 
summarische Uebersicht; die fortlaufenden Einlagen (s. o. 
S. 326) aus der 2. Hälfte des IV. Buches der Vulg. sind nur, 
wo notwendig ^^*), angegeben worden : 

Ver.: vom Anfang bis zum Ende des I. Buches der 
Trad. <I>; praef. H. vs. 1 — 6 (folgt die Lücke in 
der Hs.) ^35). 

2 = II. Buch der Trad. O zu ermitteln aus: 

P(ar. 9347) : praef. II. vs. 8, 10, Anf. des II. B. 1—3, 
1.34136). 



'3*) Die Stelle wird schon von Dümmler zu v. 102 angeführt. 

"2) S. Bd. 74 S. 3.36. 

*^^) Bei Nem., der angeblich treu die Lesarten des Ver. wieder- 
gibt und die Dist. vorzugsweise nach dieser Hs. rezensiert, sucht man 
zu diesem Verse eine Angabe über die La. des Ver. vergebens. 

1'*) Auch IV. 30, 2. das durch Irrtum des Schreibers im Ver. als 
erste Zeile auf fol. .34'" vor II. 23 steht (Mn.^1915, 302 und 303), ist 
hier demnach fortgelassen. 

"*) Genaue Angabe Mnem. a. a. 0. 301, 302. 

*^*) Genaueres Mnem. a. a. 0. 289. 



Neue Catobruchstücke. 



171 



S (zusammengearbeitet mit dem II. B. der Vulg-. im 
Tur. 78) 1.33, ScliluLklist. des II. B. in Q>: IV. 49 
[= Schluüdi.st. der ganzen Sammlung in Vulg.)^"). 
Vrr. (nach der Lücke): IV. 11—11. 22, IV. 49 (Ende 
des II. B. in a^); II. 23-IIL 1, III. 1* (Ende 
des III. B. in «)) ; III. 2— III. 7, 1 (Anfang des 
IV. B. in O, die Hs. bricht ab) "S). 
3Ionac.: III. 8, 9, IV. 39 und halber Hex., s. o. S. 161- 
Jetzt bekommen wir zum ersten Male ein winziges, aber 
wichtiges Fragment, das wir mit einer dieser Reihen verglei- 
chen können : 



Monac. 



I. 26 

proximus usw. 



Alcuin 



I. 22 
I. 25 



Veron. 
I. 13 

I. 27 



app. 6 
I. 30 



pro.nmus usw. 
(vgl. aber Fii. 147) 

Weil im Veron. I. 13 — I. 27 ununterbrochen fortlaufen, 
dahinter aber ein außervulg. Dist. steht und I. 28, 29 fehlen, 
muß das Dist., wozu der Hex. proximus usw\ gehörte, in <I> 
weder nach I. 26 (Mon.) noch nach I. 25 (Ale), sondern nach 
I. 27 gestanden haben. Hievaus geht hervor, daß der Ver. 
— selbst in seiner unversehrten Gestalt — keineswegs die 
Reihenfolge von O treu wiedergab. IV. 34, das in der Ein- 
lage aus dem IV. B. fehlt i=^^), läßt sich einige Male ^'^^) aus 
Alcuin belegen. Außer dem hier behandelten kleinen Frag- 
ment, können auch andere Abschnitte der Praecepta mit den 
erhaltenen Fragmenten von O verglichen werden. Eine Zu- 
sammenfassung hoffe ich in einem besonderen Aufsatz, über 
Alcuin und Cato, zu geben. 

Ebenfalls sind wir durch Alcuin imstande, an einigen 
Stellen den Text des Veron. auf seine relative Echtheit — 



»37) Mnem. 293. 

'38) Mnem. 302, 303. 

13») S. Bd. 74 S. 327 u. S. 343; vgl. Mnem. 304, Fn. 2. 

»oj Näml. T. 130, 143, 145. 



72 I^I- Boas, 

d. h. inwiefern er den Text von 3> bewahrt hat — zu prüfen. 
Vgl. Bp. 74 S. 335 die La. )wli promittere, welche auf <t> — 
aber nicht auf A — zurückgeht, und S. 331 est iiimia, das nicht 
den reinen Text von <^i^ wiedergibt, während die Quelle von 
U>, A, den reinen Urtext schon nicht mehr enthielt. Ueber- 
haupt sind auf Grund der Paralleltraditionen nicht weniger 
als vier Arten von Abweichungen vom Urtext zu erkennen : 
1. Fehler, welche schon in A aufgetreten sind, z. B. die Glos- 
sierung von ^jr«i"c, S. 341 f.; Parallelquelle: der Barb. und seine 
verwandten Hss., die aus A' stammen. 2. Umarbeitung des 
Textes in <I>, z. B. der Prohibitivus: Parallelquelle: sämtliche 
Hss. außer O. 3. Glossierung nebst Einführung prosaischer La., 
z. B. est nimia, S. 331: Parallelquelle: Alcuin. 4. Abwei- 
chungen zufolge der vulgärlateinischen Orthographie, in welcher 
ebenfalls Claudian, der dem Cato in der Hs. vorhergeht, ge- 
schrieben worden ist. Ueber einen bestimmten Fall vgl. 
Glotta IX. 198 ff. Es leuchtet ein, wie unrichtig es ist, wie 
Baehrens und Nemethy getan haben, die Recensio des Textes 
vorwiegend auf den Veronensis zu stützen. 

Endlich harrt noch II. 2, in Mon. und Med. überliefert 
und zu der Trad. (D gehörig, einer Besprechung. Eine schwie- 
rige Frage der Catokritik kann hierdurch zur Entscheidung 
gebracht werden. Das Dist. ist in der Vulg. einstimmig über- 
liefert : 

Mitte arcana dei caelumque inquirere quid sit: 
Cum sis mortalis, quae sunt mortalia cura. 
Man könnte nun die übereinstimmende Ueberlieferung von 
Monac. und Med. für die Trad. beanspruchen : 

Noli archana dei caelum?'c e./quirere quid sit ; 
Cum sis usw., 

besonders auf Grund der freien Umbildung des Prohibitivus. 
Dem stehen zwei L'mstände entgegen. Zunächst die Ueber- 
lieferung des Turicensis. Diese Vulg. Hs. (s. Bd. 74, 313 und bes. 
Mnem. 1915, 290, 293) hat im IL Buche eine Einlage von 
mehreren Dist., die zum Teil an eigener Stelle wiederkehren. 
Die Einlage habe ich a. a. 0. auf Grund der Reihenfolge 
und der Beschaffenheit der Lesarten als ein Fragment des 



Neue Catobruclistücke. 173 

II. Buches i^) der Trad. O (s. o. 317) erwiesen, worauf die 
von mir als Distichareihe erkannte Schlußpartie (v. 70 bis 
88) der Monosticha des Par. 9347 ebenfalls zurückgelit (a. a. 
0. 313). Der Turic. gibt nun IL 2 zwar in der Vulgatfassung, 
aber zwischen v. 1 und 2 wird noch ein anderer Vers einge- 
schoben : 

an di sint caehimque (Hs. qui) regant ne quaere doceri ^'*^) 

(i in ras., e ni. 1), 
welchen man allgemein (Baehrens, Nemethy, Skutsch PW. 

— RE. V. 361, Teuffei« III. 204, 2) als die heidnische Ori- 
ginalfassung des christlich gefärbten Vulgatdist. betrachtete. 
Riese Anth. 716 ging sogar soweit, auf Grund der amjchlichen 
Monostichareihe des Par. 9347 die Vulgatfassung von v. 1 
(sogar in der verderbten Gestalt mitte a. deo caelumque rcqm- 
rere q. s., s. o. S. 100 F. 113), welche in Par. v. 72 steht, 
als Monostichon (v. 72 seiner Ausg.) zu fassen, das dann 
später in der Vulgattradition der Disticha die Originalredaktion 
an di etc. verdrängt hätte. Vgl. Mnem. a. a. 0. S. 313. 

Es lag mir nun im Einklang mit obiger Auffassung nahe, 
weil tatsächlich in T' (der Vorlage des Tur.j, zifcl Traditionen 
benutzt waren (L und T'"" [= Vulg.]), hier eine Verquickung 
beider anzunehmen, konnte doch der Veranstalter von T' 
schwerlich beide Traditionen in einem Vers zum Ausdruck 
bringen: die Fassung an di sint usw. aus O (Ver. enthält 
hier gerade die von mir nachgewiesene Lücke von zwei Blät- 
tern), die Fassung mitte arcana usw. aus Vulg. Daß P aber 

— und dies ist der zweite Umstand, weshalb die Fassung 
noli usw. nicht die Fassung der Trad. O sein kann — 
diese und nicht die seiner Tradition eigentümliche Fassung 
bot, glaubte ich aus dem Bestreben, die heidnische Fassung 
durch die ^- dem Veranstalter bekannte — christliche zu er- 
setzen, erklären zu können (a. a. 0. S. 296). Schon während 
der Drucklegung meiner Abh. hatte das Bekanntwerden des 
Münchener Bruchstücks und sein Zusammenhang mit dem 
einzelnen mir schon bekannten Distichon des Monac. foL 113 



*") Ne quaere doceri = Verg. Aen. VI. 614. 



174 M. B as , 

und Mediceus noll arcana usw. mich anders belehrt (vgl. meine 
Korrekturnote a. a. 0. S. 296). 

Denn aus dem Zusammenhang dieses einzelnen Distichons 
im Mon. f. 113 und Med. mit dem größeren Fragm. des Mon. 
geht hervor, daß die durch arcana gekennzeichnete Redaktion 
des Dist. nicht nur die Fassung der Vulg., sondern auch 
der Trad. O ist, und hiermit ist dann im Einklang, daß der 
Vertreter von <I^ (Par.) ebenfalls diese Fassung aufweist. 
In der gemeinsamen Vorlage von Mon. und Med. ist diese 
Fassung in ähnlicher Weise überarbeitet worden, wie I. 26, 1. 

Somit hat T' in beiden Quellen (2 und T'- [= Vulg.]) 
die Fassung mitte arcana usw. vorgefunden und muß die 
dieser Fassung nachgestellte angeblich ältere Redaktion an di 
.sint usw. aus anderer Quelle in T' geraten sein. Hierfür 
bleiben zwei Annahmen übrig. 

Zunächst: an di usw. ist wohl die ältere Fassung 
und von irgend einem Leser am Rande der Vorlage entweder 
von I] oder T''' hinzugeschrieben worden und später in den 
Text von T' und Tur. geraten. In dem Falle haben wir aber 
nicht mehr mit einem objektiven Datum bei der Feststellung 
des Textes des Distichons zu tun. Eine gewisse Analogie 
bietet eine Interpolation eines Hexameters im Tilianus des 
Ausonius, welche nach meinem Dafürhalten nichts anders als 
die vollständige Catostelle ist, welche Ausonius zum Teil be- 
nutzt, vgl. Berl. Phil. Woch. 1915, 1165 ff. 

Oder: vtitte arcana usw., die Fassung von A (= Vulg. 
und fl>), ist auch die Fassung von A' und Q (vgl. II. 22 
consilium arcanuni tacito committe sodali), und an di usw. 
ist nur eine irgendwoher entlehnte Parallelstelle, welche in der 
oben angedeuteten Weise in den Text des Tur. geraten ist. 
Interpretationen können sowohl in den Dist. wie in den Monost. 
mehrere nachgewiesen werden, in einzelnen Hss. und in ein- 
zelnen Traditionen ^*^). 

Nach meiner Meinung muß die Frage in letzterem Sinne 
entschieden werden. Ich glaube auf eine schon alte — der 
Zeit der Disticha nahestehende — Verwertung dieses auch 

^*'^) Eine Zusammenstellung sämtlicher mir Ijekannten Fälle hoffe 
ich an andrer Stelle zu geben. 



Neue Catobruchstücke. 175 

kulturbistorisch nicht lunvichtigen Distichons in der Fassung 
mitte arcana dci usw. hinweisen zu können: Gleich im 
Anfang der divin. instit. sagt Lactantiiis 1.1-3 (p. 2 
Brandt): 'erant illi (nänil. die früheren Gelehrten) quideni veritatis 
cognitione dignissimi, quoniamsciretantoopere cupiverunt atque 

ita, ut eam rebus omnibus anteponerent , sed neque 

adepti sunt id quod volebant et operara simul atque industri- 
am perdiderunt, quia v e r i t a s id est arcauuni summi dei., 
qui fecit omnia, ingenio ac propriis sensibus non potest 
conprebendi : alioquin nihil inter deum hominemque distaret, 
s i c o n s i 1 i a et d i s p o s ition es i 1 1 i u s m aie st ati s 
(i et er 71 a c c o g i t a t i o a d s e q u e r e t u r h u m a n a'. 
Stünde dieser Satz, welcher ziemlich dem Dist. entspricht, 
allein, brauchte man nicht notwendig an eine Beziehung zum 
Cato zu denken. Aber dann bildet Lactantius den Gedanken 
in christlichem Sinne weiter: quod quia fieri non potuit, ut 
li ni i 11 i per s e i p s u m r a t i o d i v i n a n o t e s c e r e t, 
non est passus hominem deus lumen sapientiae reqiii- 
rentem diutius errare\ mit neuem Anklang an den Wortlaut 
des Dist., und anscheinend mit Heranziehung eines andren 
Gedankens der Sprucbsammlung, wodurch die Benutzung des 
Cato und die Annahme einer aufbauenden Polemik gegen ibn 
um so wahrscheinlicher wird. Ich knüpfe wieder an obige 
Stelle an: non est passus hominem deus lumen sapientiae re- 
(piirentcm diutius errare ac sine ullo laboris effectu vagari per 
tenebras inextricabiles : aperuit oculos eius aliquando et notio- 
nem veritatis munus suum fecit, ut et humanam sapientiam 
nuliam esse monstraret et erranti ac varfo viam conscqucndae 
immorf alitat is ostenderet. verum quoniam pauci utuntur hoc 

caelesti beneficio ac munere succurrendum esse his 

errorihus crcdidi, ut et docti ad veram sapientiam dirigantur 
etindocti ad veram religionem'. Liegt hier, in der Einleitung 
des Lactantius, nicht eine deutliche Anspielung auf die 2^}'0- 
saische Praefatio des Cato vor, welche anfängt mit den Wor- 
ten : cum animadverterem quam plurimos graviter in via mo- 
rum errare, succurrendum opinioni eorum et consulendum 
faniae^*^) fi.xistimavi, maxime ut gloriose viverent et honorem 

"^) So ist die iirspr. La. gegenüber die Vulg. fore. Nicht nur <!► 



176 ^^- Boas, 

contingerent'? Und darf man nicht, wo beide Anklänge an 
den Cato ineinandergreifen, von einer absichtlichen, auf er- 
habenere Ziele gerichteten Polemik des Lactantius gegen die 
spießbürgerliche Lebensklugheit des Cato reden ^**) ? Die Fas- 
sung des Dist. mitte arcana usw. ist folglich gar nicht als 
eine christliche Färbung eines heidnischen Gedankens [an di 
sint usw.) zu betrachten ^^^) ; sie ist die ursprüngliche Re- 
daktion des Dist. und beweist durch ihren halbheidnisch- 
halbchristlichen Charakter, daß — wie manches andere in den 
Dist. — der Verfasser der Disticha zwar Clirist war, aber 
die heidnischen Anschauungen noch nicht völlig abgestreift 
hatte 146). 

Doch hier o-reift meine Abhandluno- in eine andere Reihe 
Fragen über, in welchen ich schon seit längerer Zeit zu einer 



(Ver.) hat /omoc, wie man aus Baehrens' Apparat schließen könnte, son- 
dern auch E^' hatte es: im Matr. steht forc, wie sogar aus der Photo- 
graphie zu ersehen ist, außer f ganz in Rasur, Par. 8093 a hat iahe 
oder rahe m. 1. iore ni. 2. 

^**) Hierdurch {^rewinnen wir einen bestimmten Terminus ante quem 
für den Cato, welchen man freilich auch jetzt vor 300 datiert. Allein 
die Benutzung durch Commodian, welche Manitius nachgewiesen hat, 
vermag bei der heutigen Streitfrage über dessen Datierung, jetzt nicht 
mit genügender Sicherheit verwendet zu werden. Die stadtrömische In- 
schril't carm. ep. 1567, welche eine Catonachahmung aufweist, ist un- 
datiert im CIL VI. 11252, und wird (Skutsch bei Teuffei III. « 204, 2 a) 
ohne Grund vor 200 gestellt. Diese Datierung stammt noch (Skutsch 
PW. RE. V. 358) aus der Zeit, als Commodian vor 200 gestellt wurde. 

^*^) Das Vorkommen dieser , heidnischen" Fassung in S darf 
mithin nicht, wie ich Mnera. 1915. 292, 307 tat, einen Grund für die 
Verwandtschaft von S und Ver. und beider Zugehörigkeit zu * liefern. 
Eb bleiben allerdings Gründe genug übrig. Auch in der Fassung von 
I. 1. 1. si deus omnipotens gegenüber sonst sl deus est animus der Vulg. 
(fehlt Ver.) sehe ich jetzt nicht mehr einen Rest einer weniger christlichen 
Fassung (a. a. 0.). Omnipotens ist wohl schulmäßiges hinzugeschriebenes 
Epitheton zu deus, das später die folgenden Wörter est animus ver- 
drängt hat. Ist meine oben (Fn. 129) erwähnte Vermutung richtig, 
daß Buch II. wie P die Reihenfolge der ersten Dist. des II. Buches 
bietet, ursprünglich mit unsrem Dist. mitte arcana anfing, dann handelte 
sowohl das 1. Dist. des I. als des II. Buches von dem Verhältnisse 
des Menschen zu Gott; und wird es um so deutlicher, weshalb Lactanz 
ein 80 ins Auge springendes Dist. bekämpft. 

^*^) Es darf hier der besonders in meinem Vaterland, im XVII. 
und XVIII. Jhdt., mit großer Heftigkeit umstrittenen Frage gedacht 
werden, ob der Verfasser der Disticha Christ gewesen sei oder nicht. 
Der Streit wurde angeregt, weil Boxiiorn in seiner vielgedruckten 
dissertatio de Dist. quae sub Catonis nomine circumferuntur (1635) 
die Frage in bejahendem Sinne beantwortete. 



Neue Catobi-uclistücke. 177 

bestimmten Ueberzeugung gelangt bin, die durch die hier 
nacht» ewiesene Catobenutzung bei Laetantius nur bestätisfc 
wird. Den Ausgangspunkt dieser Untersuchungen bildet die 
Echtheit der prosaischen Praefatio des Cato. An anderer Stelle 
beabsichtige ich sie vorzulegen. Hier wollte ich nur zeigen, 
wie durch die objektive Textkritik, wozu das neue Münchener 
Catobruchstück veranlaßt, die Beantwortung von Fragen ge- 
fördert wird, die weit hinausgehen über die Recensio des so 
verschlungen überlieferten Catotextes ^^'^). 

Amsterdam. M. Boas. 

'■") K r r e k t u r z u s a t z (1918). Während ich in der Korrektur 
die Einzelheiten dieser zusammen mit den Neuen Catobruchstücken I 
vor drei Jahren ahgefaüteu Abh. nachprüfe, stoße ich auf ein Ver- 
sehen, das ich leider in der Korrektur zu beseitigen nicht mehr im- 
stande bin. Bei der Bearbeitung habe ich nämlich die Stellen Alcuins 
Praec. 1(»2 [proximus esto usw. — Mon. 8. das dreimal bei Viucentius 
vorkommt) und Praec. 107 {qiii ■prodesse potest usw. = app. 5, 1 B., 
das AIcuin an drei Stellen verwendet) im Gedächtnis miteinander vei"- 
wechselt und die Wiederholung letzterer Sentenz an zwei Stellen, be- 
sonders nach V 23, auf die •• rstere bezogen. Die Darlegung S. 169 f. 
ist somit verfehlt und die Vergleichung der Stellen aus Monac, 
AIcuin, Veron. S. 171 triÖt nicht zu. 



Philologus LXXV (X. F. XXIX), 1/2. 12 



VIII. 

Zu Diog. Laert. III 28 und Alkiphron IV 7. 

C. Ritter schlug in seinen Platonica, Philol. 68 (1909) 
S. 334 f. in dem bei Diog. Laert. III 28 überlieferten Fragment 
des Ampbis: Q llAdtwv, w: cOosv o:ai)a, tiXt^v axuOptOTiat^siv 
|i6vov, &ar.sp xoyXioc;, aeiivw; s-yjpxwq xac, d'^pöc, eine Emendation 
aus Alk. IV 7 vor ; er wollte uTisp xpcxäcpou; anstatt üanzp 
y.oyXicc;. setzen. Hiezu bemerke ich folgendes: 

1. Am einfachsten scheint mir das anstöiaige oiarzep xo/- 
A'.az verständlich zu werden, indem man statt des bisher an- 
genommenen Schnecken h a n s e s^) an d a s T i e r selbst, und zwar 
an den gewöhnlichen Helix arbnstorum (auch hortensis, nemo- 
ralis) L. denkt und sich den gleichen Eindruck der empor- 
gezogenen Augenbrauen und der ausgestreckten Hörner der 
Schnecke vergegenwärtigt. Aehnliche Vorstellung spiegeln 
wohl Ausdrücke, wie Od. XIX 211 : öcpO-aXiJiol 5' (i)aec xepa eataaav 
Yj£ oloTipoz und Amm. Marc. 20,1,2: supercilia erigentem 
ut cornua wieder ^). Daß die Benennung -/.oylia;, xepaairj; 
im griechischen allgemein geläufig war, ist aus Athen. 63 c 
und 87a bekannt ^). 

2. Aehnlich einleuchtend scheint es mir, daß waTiep xoyXia; 



1) S. Reinach in Bernouilli's Griecb. Ikonogr. IL S. 19 Anm. 3 
und C. Ritter a. a. 0. 

2) K. Sittl, Gebärden der Griechen und Römer. Leipzig 1890, S. 93. 

3) Gegen das Verfahren, daß liie Tätigkeit, bzw. der Körperteil 
der Schnecke, mittels dessen das Emporziehen der Augenbrauen mit 
ihr verglichen wird, unterdrückt bleibt (andere Vergleichungen ähn- 
licher Art bei Athen. 63 sind ganz klar), ist nichts einzuwenden, denn 
hier, wo es bloß auf eine amüsante Nebeneinanderstellung des mit 
emporgezogenen Augenbrauen herumstolzierenden Piiiloso})hen und des 
einen ähnlich komisch-stolzen Eindruck hervorrufenden Tierchens an- 
kommt, ist der verschwiegene Bestandteil des tertium coniparationis für 
die Schnecke, nämlich ■/.ipa.-y., leicht zu ergänzen. 






Zu Diog. Laert. III 28 und Alkiphron IV 7. 179 

nicht zu axuOpwTia^etv gezogen werden darf. Angenommen 
nämlich, wie es tatsächlich oft der Fall ist, daü das charakte- 
ristischste Merkmal des axi)9-pcoT:ö; das Zusammenziehen der 
Augenbrauen ist, daiä der Grieche also beim axubpwTcä^etv vor- 
erst an z u s a m m e n gezogene Augenbrauen denkt, so ist zu- 
nächst im Sinne der Reinach'sclien und Ritter'schen Versuche 
eine Fortsetzung „wie die Schnecke (= Schneckenhaus)" ein- 
gestandenermaßen unverständlich, die Fortsetzung wiederum, die 
das Motiv der e m p o r gezogenen Augenbrauen einführt, als 
Erklärung undenkbar. Viehnehr verhält es sich hierm. E. so, daß 
axub-piüTia^^siv in der Bedeutung „mit ernster, gewichtiger 
Miene" steht'*) und mit warcep xoyXc'a; niclit das Geringste 
zu tun hat, welch letzteres eher zu Ocfjivä); STiy^pxws ta; ö'fpö^. 
gehört. Der Satz dürfte sich etwa übersetzen lassen: „0 Piaton, 
daß du nichts kannst, nur gewichtige Mienen machen, indem 
du nach Schneckenart die Augenbrauen emporziehst." 

3. Weiterhin hege ich aber große Bedenken, ob das 
Komikerfrgt. sich tatsächlich mit Alkiphron IV 7 in Beziehung 
bringen ließe. W. Schmid's Einwendungen (bei C. Ritter a. a. 0.), 
auf axuOpcoTiaJ^siv und xocq ocppö^ (unep xou; xpota-^ouc) (£K)a:pecv 
bezüglich, treffen schon im Prinzip das Richtige, es sprechen 
aber andere Gründe auch mit. 

Es wäre unschwer, die Phraseologie der bei Alk. IV 7 
gegebenen Schilderung des jungen und alten Philosophen 
aus Lukian zu belegen ^), ja sogar das Thema selbst, das durch 
Alkiphron behandelte Motiv, auch stofflich bei Lukian nach- 
zuweisen. Jedenfalls hat R. Helm, Lucian und Menipp. 
Leipzig 1906, S. 194 die Quelle einer Szenerie bei Alk., Ep. 

III 28, 2 im 10. Totengespräch § 11 des Lukian nachgewiesen. 
Vergleicht man nun die beiden Briefe des Alk. III 28 und 

IV 7, so stellt es sich heraus, daß der einleitende Gedanke in 
ihnen je eine Variation desselben Einfalls ist. Das Thema 
ließe sich folgendermaßen formulieren : Ein junger Mann be- 
ginnt die Schule eines hypokriten Tugendpredigerphilosophen, 

■*) Wird doch das c-jo-äv Tä; ö-^py^ neben ilim, wenn es hervor- 
gehoben werden muß. auch anderswo, z. B. Aristoph. Plut. 75ti, Antiph. 
2. Fr. Meineke III 128 be^^onders gesetzt. 

') Mit Zuhilfenahme des brauchbaren Materials in Seilers kom- 
mentierter Alkiphron- Ausgabe, Leipzig 1853, S. 234 tf. 

12* 



180 JuliusCzebe, 

der selbst Liebesabenteuern nachjagt, zu besuchen und ahmt 
seinem Lehrer nach. Die Briefe teilen sicli nur in der Schilde- 
rung der Nacliahmungsmethode: in III 28 folgt der Jünger 
seinem Lehrer, nachdem er den ganzen Menschen durchschaute, 
in der liederlichen Lebensweise, in IV 7 aber im Gegenteil, 
ohne etwas von der Lebensführung des Meisters zu ahnen, 
strebt er das feierlich-ernste Aeußere desselben an. Zieht man 
dabei die erwähnten phraseologischen Details in Betracht, so 
erweist sich der Brief IV 7 des Alk. zunächst im Grundgedanken 
(Parallele zwischen dem Lehrer und dem Jünger) als ein Werk- 
chen, das ein dem Lukian entnommenes Motiv weiter spinnt®). 

Noch deutlicher aber weist die Briefeinkleidung auf den 
Ursprung hin. Das Ganze ist nämlich in der Form der Vor- 
würfe einer verlassenen Hetäre verfaßt, die sich anfangs über 
das Aeußere des jungen Mannes lustig macht, dann aber auf 
die Hypokrisis und Lüsternheit des Lehrers hinweist, um nach- 
her die beliebte Parallele zwischen Hetäre und Sophist zu 
ziehen; sie erinnert endlich an die Kürze des Lebens, daher 
an die Notwendigkeit dasselbe auszunützen. Hier kommt es 
insbesondere auf das erste Motiv des Briefes, auf die Beschrei- 
bung des jungen Philosophenjüngers, samt den Vorwürfen 
wegen der eingetretenen Aenderung, an '). Diese Partie er- 
innert gleichzeitig an 3 Stellen Lukiau'scher Werke. 

Bis a c c. § 28, p, 826 Reitz. ^) stimmt mit dem Briefe 



*) Hiebei dürfte bemerkt werden, daß das durch lütter vom emen- 
dierten Amphis hergeleitete b-^kc, y.oo-äzouz (dem Sinne nach) bei Lukian 
eben im 10. Totengespräch § 19 auch steht: AlEN. BobXei [i'.xpöv äxsXwiia; 
-xa: Töv d-^püwv; EPM. MäXiaxx • UTikp ib (xstiütiov yäp y.ai TaüTa iTi%o'/.fi. 
Sollte man sich — m. E. grundlos — nicht mit der Annahme zu- 
friedengeben, daß Alkiphron durch diese Stelle angeregt wurde, so bleibt 
noch immer frei, an eine andere Lukianstelle, Amor. 54, zu denken, 
wo ausdrücklich d-^pOv b~k.o aOxoj; to'j; y.po-i6i.xooz steht, abgesehen von 
direkten phj'siognomischen Lehren, wie Aristot. Hißt. anim. 1 9: ai 3s 
Tipög -:o'jg xpotä-^o'j; (sc. özp'jzt;) [iwxoö xal sipovog, Ph\'siogn. 812 b: 
dvE3:zaa|i£voi 5s -öt; ö-.;pOg npög xöv xpöxazc/v eOvjO-at; oder gar komischen 
Erweiterungen, die bei Alexis Fr. '2, Meineke III o91 , Philenion 
Fr. 81, Meineke IV 58 vorkommen. 

') 'Eg o\) rfiXoGO'^ziy i::£vdyjaas, os|j.vdj T15 ey^vou y.al -äg d^pög ÖJisp 
xo'j; y.f^o-AyO'JZ £~r;pag. ETxa oyj;|ia s/^cüv v.ai ßißX{5'.ov jiSTÖc X^-P^C ^"^S 
TY)v 'Ay.a5yj|ji£tav oopctg, xYjV 5s 7;|is'epav olxiav tbg o'jik I5(bv TZpdxEpov 
Tiapep/jfl. 

*) . . ir.ti 5s iy.avü); kmo:-J.oxzo y.al iä Tipd? e05o§iav e5 ix^t^ aOxcö 
ÜTcsXaßc, xäj d'xp'j; kK6L^0(.c, y.ai iieyx (fpovvjoa; snoO [isv Y,[ieÄ-/;os, [läXXov 



Zu Diog. Laeit. III 28 und Alkipliron IV 7. 181 

nicht nur in der Beschreibung des junj^en Philosophierenden, 
sondern auch in den Vorwürfen der Rhetorik wegen ihrer 
gänzlichen Verlasfsung bis in die kleinsten Details hinein über- 
ein, die personifizierten Gestalten der Rhetorik und des ver- 
führerischen Dialogs weichen aber von den leiblichen Gestalten 
des Alkiphronbriefes erheblich ab. Eine näherstehende 
Situation weist schon der Anfang des H e r m o t i ni o s auf, 
wo gleichfalls ein junger Anhänger der Philosophie geschildert 
wird, wie er mit Büchern in der Hand, mit ausgemessenen 
Schritten, in Gedanken vertieft in die ^^chule wandelt^). Mit 
Ausnahme eines Zuges ist es schon das Bild des Alkiphron- 
briefes'"). Endlich kehrt die ganze Stimmung der Alkiphronschen 
Szene in den §§ 1 und 2 des Dialogs Nr,'pivou cpcXoaocpia zurück, 
wo gegen den schwärmerischen Jünger der Philosophie (Lukian) 
von einem Freunde dieselben Vorwürfe erhoben werden, wie 
im Hetärenbriefe: 'Q? ae|j.vc; y,{xiv a-foopa xal {jtsTewpos STiavs- 
Xr^Xuöa; . . . a'fvto [Jietaߣ|jX'/;aa'. xa: öXw; UTtepoTzxtxö) tiv: 
soixa;. ob tol'vuv TipoaßJ.eTie'.v ''f^\i.y.c, Ixi ägcoi; oö^' 6|JitXia; {xeta- 
Sicw; cüxe -xg'.viüVc:^ twv 6[io''ü)v X&ywv. Dies ist das Vorbild 
der Einkleidung des Alkiphronbriefes, wo die wesentlichsten 
Züge des Jüngerporträts schon enthalten sind; was noch hin- 
zutritt, steht auf Grund des vorher besprochenen Grundmotivs. 

Sä teXeov iixcEv, aOtcc 5s töv "/sve'.v^-yjv sy.atvcv, töv änö xo-j ayjjiiatog, töv 
Aia/.cyov . . . 'JuspaYaKrjOag . . . TO-Jxw o'Jvsoxi, klagt die Rhetorik über 
Lukian. 

") § 1, p. 739 R. : "Oaov . . . zw ßißXiw xai r^ to5 ßa5ia|iaio; 

XI [iixa^'j Ttpoöc'jv .... 

*") Der Dilllog Herniotimos war dem Alkipliron bekannt. St. Bergler 
notiert schon in seiner Alk,-Auscrabe (Leipzig 1715, S. 66), daß ein 
seltsamer Einfall, das Sujet der Kp. 1 2u, seine Quelle in § 65, 
p. 806 R. des Lukian'schen Dialogs hat. Nun drängt sich aber auch 
der Gedanke auf, ob nicht selbst der Name des jungen Mannes, 
Euthydemos, von hier entlehnt wurde, wo ihn ein Gegner des Lehrers 
führt — trotz P. Sondags (De nominibus apud Alciphroneni propriis. 
Diss. Bonn 1905, S. 57) und K. Meisers (Sitz.-Ber. d. bayer. Akad. d. 
WisB. Phil.-hist. Kl. 1905, S. 212) Ausführungen. Es spricht nämlich 
m. E. so gut wie nichts für die beiden Euthydemos bei Plato und in 
den sokratischen Episteln als Vorbild ; denn obwohl Alk.s Euthydemos 
die Akademie besucht und im Briefe platonische Lehren auch be- 
sprochen werden, würe der erste Umstand aus dem gleich zu erwähnen- 
den Lukianischen Dialoge, Nigrinos, wo der Lehrer ein Platoniker ist, 
leicht erklärlich; wiederum steht der zweite nicht allein, indem 
auch andere Schulen herangezogen werden, und außerdem wird noch 
Sokrates seinem angeblichen Jünger Euthydemos als ein weiteres 
historisches Beispiel angeführt. 



182 Julius Czebe, Zu Diog. Laert. III 28 und Alkiphron IV 7. 

Ich erinnere nur nocli daran, daß selbst der leitende Ge- 
danke der übris^en Teile des Briefes, die Ad-absurdum-Führung 
der philosophischen Lehren vor dem schwärmerischen Jüngling 
im allgemeinen durch die beiden zuletzt genannten Lukian'schen 
Dialoge. Hermotimos und Nigrinos, angeregt sein dürfte: ein 
Gedanke, für dessen Wahrscheinlichkeit auch die von H. Litt, 
Rhein. Mus. 64 (1909) S. 98 ff., insbesondere S. 104 ff. nach- 
gewiesene innigste Verwandtschaft der beiden Werke spricht. 

Die vorliegende Aufgabe verbietet es mir dieses Verhältnis 
hier des weitereu zu verfolgen : so schließe ich meine Aus- 
führungen mit dem schlichten Resultate, daß der alkiphronische 
Brief nicht im geringsten Zusammenhange mit dem Komiker- 
fragment steht, daß er vielmehr in einer komplizierteren Weise 
auf Lukian zurückgeht, diejenigen Schlüsse also, die aus der 
Ritter'schen Annahme gezogen wurden, hinfällig sind. 

Budapest (Ungarn). Julius Csehe. 



IX. 

Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Aus- 
wüchse. 

Ein Brief M Napoleons, welchen dessen Bruder Joseph 
Bonaparte im Pariser Keoentscliaftsrat vom 28. März 1814 
zur Befürwortung der sclileunigen Flucht der Kaiserin und 
des kaiserlichen Prinzen angesichts des drohenden Anmarsches 
der Alliierten verlas, nimmt auf das Schicksal von Hektors 
Sohn, Astyanax, Bezug und nennt dasselbe „das unglück- 
lichste in der Geschichte''. Sein Los hat in der Tat die Merk- 
male ergreifender Tragik. Der aus dem kyklischen Epos 
Kypria -) stammende Vers: Nyjticoc, ö: 7za.~ipa. y.xsiva; -aioac 
xataAeiTxs: ^) wird dort dem Odysseus im Hinblick auf Astyanax 
in den Mund gelegt, gewann aber allmählich typische Be- 
deutung*): den in ihm niedergelegten Grundsatz hat eine 
rücksichtslose, grausame Staatskunst manchmal im Laufe der 
Weltbegebenheiten angewandt, um das Verderben einer auf 
nur wenigen Augen ruhenden Dynastie zu besiegeln. 

Wunderlich genug, daß eine französische Sage, die aller- 



*) '^'ous ne devez permettre, en aucun cas, que limperatrice et le 
roi de Kome tombent entre leä mains de lennemi . . . Ne quittez pas 
ition fils et rappelez-vous que je prefeierais le savoiv dans la Seine 
plutot qu'entre les mains des ennemis de la France. Le sort d' Asty- 
anax, prisonnier des Grecs, m'a toujours paiu le sort le plus mal- 
heureux de l'histoire'. Vaulabelle, histoire des deux restaurations. 
I. Paris 1846 p. 264. 

-) Verf. Stasinos nach der üblichen Annahme, Stesichoros nach 
Ribbeck, Arktinos nach Welcker. 

^) Epicor. graec. fragm. (22) ed. Kinkel und Clemens Alex. 
Strom. 11 S. 437, 17 ed. Stählin, vgl. auch Herodot I 155. 

*) Suidas «. V. <I>iXi:i7io5 6 IVIay.sSojv • roÄÄo'Jg toO ^y)v äTisoiepYjos xal 
Toüj uisa; OaxEpov a-jii-sp'.eÄaßsv, e:i'.-.fO-öY£ä[isvo5 xöv aTi)(ov loO-vOV 'vVymo;, 
og . .', vgl. auch K. Wunderer in s. Polyb.-Forschungen II, 43 zu 
Polyb. 23, 10, 10. 



184 H a 11 s K e r n , 

dings nicht im Volksboden wnrzelt, jenen Astyanax am Leben 
erhalten bleiben läßt nnd ihn sogar zum Ahnherrn des Bour- 
bonenhauses stempelt, dessen Glieder noch im 17. Jahrhundert 
gerne als Hectoridae und Tioiugenae bezeichnet werden. Es 
dürfte nicht ohne Interesse sein, den auf Homer zurück- 
reichenden Asty anaxmythus, von seinen Anfängen 
ausgehend, bis zu seinen äußersten Ausläufern, 
den Fabeleien der Neuzeit, im Zusammenhang zu 
verfolgen ^). 

* 

I. 

Aus Ilias VI ist der bewegliche Abschied Hektors von Weib 
und Kind genugsam bekannt: der Ursprung des Doppelnamens, 
welcher dort dem Knaben beigelegt wird, Astyanax und 
Skamandrios, ist in einem der platonischen Dialoge neckisch 
gedeutet *"). Allgemein geläufig ist auch, daß Hektors stolze 
Hoffnung auf des Sohnes einstige Heldengröße (IL VI, 476 f.) 
nicht zur Wahrheit wird, wohl aber wörtlich in Erfüllung 
geht, was Andromache (IL XXIV, 734 f.) mit düster vor- 
ahnendem Blicke schaut, daß 'von den Danaern einer ihn 
schleudert herab von den Zinnen', — Ueber die näheren Um- 
stände, unter denen sich das tragische Geschick des letzten 
Sprossen des trojanischen Königsgeschlechts vollzieht, lebten 
im Volksmund mannigfache Sagen fort. Diese hat der 
epische Kyklos des 8. Jahrhunderts, welcber an die homerische 
Dichtung anknüpft, festgehalten; abgesehen von den schon 
genannten Kyprien befaßten sich mit dem Gegenstand nament- 
lich die ältere "Ialgu Tcspac; des Arktinos und die jüngere 
|itxpa 'iXia; des Lesches. Leider sind uns beide Gedichte 
bis auf wenige Verse verloren gegangen; doch vermittelt uns 
ihren wesentlichen Inhalt und damit den frühsten Nieder- 
schlag der Volkssage die Wand- und Vasenmalerei, 
besonders des 5. Jahrhunderts, welche durch die Kykliker zu 



5) Dabei bieten für die antike Zeit die Handbücher von Pauly- 
Wissowa und Röscher wertvolle Unterstützung. 

*) Plato Kratylos p. :j92 heißt es, der erstere sei von den Männern, 
der letztere von den Frauen geprägt. 



Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 185 

bilclliclier Darstellung angeregt wurde. Außerdem erhalten 
wir über dieselben einerseits aus der my t bog rap lii sehen 
Dichtung des alexandrinischen Zeitalters und des angehenden 
Mittelalters, in welchem das Epos noch einmal 'zu einem 
kurzen Scheinleben erwachte", andererseits aus den mytho- 
logischen Prosa exzerpten , welche daneben hergingen, 
sowie von dem Periegeten Tansanias erwünschte Aui- 
klärung. Daß das Drama, namentlich des Euripides, den 
kyklischen SagenstofF mehr oder weniger selbsttätig weiter 
gestaltete, bedarf keiner besonderen Erwähnung, 

Aus diesen Quellen lassen sich über die alte Astyanux- 
sage leicht folgende Versionen schöpfen: 1. Astyanax, bei 
Homer ') ein unmündiges Kind, erscheint in der späteren Vor- 
stellung als erwachsener Knabe, ja als heranwachsender Jüng- 
ling. 2. Die mütterliche Fürsorge sucht das bedrohte Leben 
des Sohnes zu behüten, ja wohl auch durch die Tat^) zu 
schützen, o. Uebereinstinnnung herrscht darüber, daß die 
Achäer durch Tötung des Knaben den Stamm des Priamus 
austilgen wollen, um Rache an ihrem Todfeind Hektor^) zu 
nehmen. 4. Astyanax soll von einem hohen Turm hinabge- 
schleudert werden ^°). 5. Als Vollstrecker des Urteils wird 
ausdrücklich Neop toleip ^^) genannt, mit dem Zusatz, er 
habe auf eigene Faust gehandelt. 6. Daneben besteht die 
andere Tradition, Odysseus^^) sei der Henker gewesen, und 

') Cf. auch Quint. Smyin. XIII, 278: v.'jJ. (lo-. -/.xXXtrCi x-jx3-öv IvL 
lisydcpoi? ST". 7iat5a. 

*) Vgl. unten 2 Vasenbilder. 

^) Hygin. fal). 109: cum Acbivi proleni Prianii exstirpare vellent. . 
Quint. Smyrn. XIII 2.54 : "Iv/f:osi /^wciisvoi, iTiai a-.f bi Tiv,jia y.dfjaas 
"CfäQZ kisi't. 

'^') ApoHod. bibl. epit. Vat. 21. 22 : 'Aaxuäv, äirö xwv -OpYwv 3ppt|av. 
Quint. Smyrn. a. a. 0. 251: o: 5s xai 'A., ßäXov .iavaol xa/'J-wÄot Ti-jpyou 
ä:p" 6'i/v;Xo'j. Tryphiodor in s. 'IX. ccXcoatg v. 644 f.: y\ 5e -/.-jßiaxv'cavxa 
Sirjcpiwv ä-6 7t'jpY(ov . . äx)-pr,a5caa 'Av3p. [iivOcüpov sy.cöxusv 'Aax'jävaxxx. 

") Aus Lesches wird bei Kinkel, epicoi. graec. fragm. (18) der 
Vers zitiert: 'A/'.XXfjO; lisyaO-Ojio'j za}Z',\^oz, \y.Kc, . . y.-ls :t:o56; xsxxycov 
änö Tt'jpyo'j, und Püusan. X, 25,4 mit Berufung auf denselben: I5ia 
NeoTtxdX. a'jxö)^s'.pa i^äXf^aai ysviaO-ai. 

'-) Proklus in s. 7pr,a-ojjLaO-£:a: xal '05'joaiw?: 'Aaxudcvaxxa ävsXövxo; . . 
Tryphiod. a. a. 0. : X-^'^^S 'OSuooeiY;; dXoöv lisX&g. Tzetzes in s. Posthorn. 73-! : 
Ev.xopiS. S"ä;iö TiOpytuv äypiog (I)3sv 'OS'jaas'Jj. Pausanias a. a. 0. scheint 
mit den Worten: oO |j.y,v utiö 5öy|iaxo; '^EXXy^vwv gegenüber der Version 
des Lesches eine andere Version, vermutlich die des Arktinos, zurück- 
zuweisen. 



186 HansKern, 

zwar im Verfolg eines Gesamtbeschlusses der Acliäer. 7. Wie 
der Großvater Priamus am Altur des Zeus abgeschlachtet 
wird ^^), so lassen manche dort auch den Enkel mit ihm 
gemeinsam enden. 

Aus diesen verschiedenen Versionen heraus wollen die 
zahlreichen Darstellungen der bildenden Kunst, meist aus 
der Blütezeit stammend, welche die Volkssage am treusten 
widerspiegeln, ohne Illustrationen der Dichter zu sein *'*). ge- 
deutet werden. Es verlohnt sich wohl, im folgenden einen 
summarischen Ueberblick derselben zu bieten. 

In der Volkssage fand der größte Meister des 5. Jahr- 
hunderts, Polygnot, den Stoff für sein berühmtes Wand- 
gemälde in Delphi, die 'Zerstörung von Troja'. das uns Pau- 
sanias a. a. 0. eingehend schildert. In seinem bekannten 
Rekonstruktionsversuch weist Goethe ^^) die hieher (gehörige 
Szene der rechten Seite der Lesche, unten Mitte nr. VI, zu. 
Die Situation der vor dem Mordplan der Achäer bangenden 
Mutter kennzeichnen die Worte des Pausanias: yi^par.xcc: 
'Av2pO[jia/r; xa: 6 Träte oi Tiapeairjxsv £X6|i£Vo; ttoö [laazoü^^). 
Hieher gehört auch der Vorgang, welcher auf dem oft ge- 
nannten Münchner Silbernapf '^), zurückgehend auf die 
'Ia:ou Tispatc des Toreuten Mys ^^) der klassischen Zeit, 
dargestellt ist: auf der linken Seite des Bechers erblickt man 
ein Zelt, in dem zu Füßen der Mutter der kleine Astyanax 
spielt; die Frauengestalt hinter ihr, offenbar Hekabe, welche 
das Urteil der griechischen Machthaber verkündet. 

^^) Proklus a. a. 0. xal Nsotit. a.no'/.xBLvs'. Ilpta|jiov 67il löv to'j Aiig 
■zo-l Ipy.s'O'j ß(i)|j,öv -/.axaxuYÖvxa (nach Arktinos). 

"j Robert, Bild und Lied, Berlin 1S8I, p. 40: 'völlige Abhängig- 
keit von der Sagenversion, enger Anschluß an die wichtigsten Situationen, 
aber im Detail kein sklavisches Nachbeten, keine Beschränkung der 
dichterischen Phantasie'. — Aehnlich schon Luckenbach, Verhältnis 
der griech. Vasenbilder zu den Gedichten des ep. Kyklos in: N. Jahrbb. 
f. Phil. Suppi. XI (1880) p. 6.36. 

i5j Werke, Cotta'sche Ausgabe, XXVII 92 f., vgl. die dort beige- 
gebene genaue Orientiernngstafel. 

'*) unwillkürlich wird man dabei an die dunklen Verse in Eurip. 
Troad. 5''0/71 erinnert: rxpä d'sipsaia [iaa-ccov g-sxa'. c-i^vOg 'Aoxuccvas, 
"Iv/.xopos tvic, wozu erläuternd 31usgrave: intellego niotum mammaruin 
alternis surgentium et subsistentium. 

•') Katalog des Antiquariums nr. 647: abgebildet bei Baumeister 
auf Tafel XIV nr. 796, auch bei Heydeniann, Iliupersis Berlin 1866 
auf Tafel II 4 und von ihm S. 3:3 besprochen. 

»8) Christ, Lit Gesch. ^ S. 269. 



i 



Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 187 

Den Ilauptgegenstand, die Herabschleuderung des Astyanax 
vom Turm durch Neoptoleni, vermochte nur der 'Polygnot' 
des 19. Jahrhunderts, Peter Cornelius ^^), entsprechend der 
vollendeteren Technik seiner Zeit, buchstäblich nach Lesches 
vor Augen zu führen: im Mittelpunkt des Bildes sitzend die 
Großmutter, links von ihr Androniache den Knaben krani])f- 
haft mit der Hand umklammernd, Neoptolem eben im Begritt 
ihn von dem Bergfried hinabzuwerfen. Die griechischen 
Vasen mal er dagegen kombinieren, um der Schwierigkeit 
der bildlichen Fixierung des überlieferten Vorgangs aus dem 
Wege zu gehen, meist 2 Begebenheiten, den Tod des Priamos 
am Altar des Zeu; epxelo; und den des Enkels Astyanax. 
Wie schon auf einer archaischen, schwarzfigurigen Dreifuß- 
vase^°) und namentlich auf der schwarzfijjuricren sog. vul- 

y CT O O 

centischen Amphora ^^) in Berlin, so auch auf einer Vase 
jüngeren Stils, der rotfigurigen Euphr onios- Vase ^'^) hockt 
der betagte König am Altar, während Astyanax von Neoptolem 
am linken Knöchel gepackt wird; ganz ähnlich ist der Vor- 
gang auf einer rotfigurigen attischen Hydria ^^). Die von 
Robert 'als ausführlichste und vollendetste unter den auf Vasen 
erhaltenen Darstellungen der Iliupersis' bezeichnete sog. 
Vivenzio- Hydria ^*j in Neapel bietet eine bemerkerswerte 
Variante der Szene. 'An dem Schwingen des Neopt. mit 
dem Fuß', sagt Furtwängler, ,nahm der Maler Anstoß, als 
zu grausam ; er legt deshalb den Knaben blutüberströmt dem 
Alten auf den Schoß'. Wenn auf der andern Seite des 
Gefäßes von rechts eine hohe Frauengestalt heraneilt, eine 

") Abofebiidet nach dem Original (Deckengemälde 'Zerstörung von 
Troja' in der Münchner Glyptothek) bei Knackfnß, Künstlermono- 
grapliien 82. S. 80/81. 

'^^) Furtwängler, Samml. Sabouroff 49. 50, 1 u. Berliner Antiq. 
nr. 3988. 

-*) Abbild. Baumeister S. 744 nr. 797 und Buschor, Klass. Illustra- 
toren V: griech. Vasenmalerei. München- 1914. nr. 95. 

") Fragment, Berl. Antiq. nr. 2281, Innenbild. 

") Am gleichen Ort nr. 2175. 

-*) Robert a a. O. S. 67, dort auch Abbildung; größer bei Bau- 
meister Tafel XIV zu Art. Iliupersis und bei Heidemann a. a. 0. 
Tafel II 1; am eindrucksvollsten wiedergegeben, in größtem Maßstab, 
auf Tafel 84 der Bildermappe zu: Furtwängler-Keichhold, griech. 
Vasenmalerei; Text S. 182 f. 



188 H an s K er n, 

inorkwürdige Waffe '^'^) mit beiden Händen emporbaltend, 
offenbar nni sieb gegen den mit dem Scbwert heranstürmen- 
den Griechen einen Weg nach vorwärts zn bahnen, so haben 
wir in derselben zweifellos Andromache vor uns, die dem in 
Todesgefahr schwebenden Astyanax zu Hilfe eilen will. Viel 
besprochen und interpretiert wurde die bekannte Brygos- 
Vase-'') im Louvre, welche für Heydemann den Angelpunkt 
>^einer schon angezogenen Hiupersis bildet, , eminent lebendig 
gezeichnet und reich angelegt'. Auf der einen Seite sitzt 
wiederum Priamus am Altar, vor ihm steht wiederum Neoptolem, 
den Knaben Astyanax am Knöchel fassend; auf der andern 
Seite abermals ein Weib, mit der nämlichen charakteristischen 
Waffe (Mörserkeule), wie oben, ausgerüstet; diese dient aber 
hier dazu, einem hinter ihr stehenden Jüngling den Rückzug 
gegen einen vordringenden Krieger zu decken ; beiden Ge- 
stalten sind von dem Künstler die Namen 'Avopcjx. und 'Aaxuav. 
beigeschrieben — Avie man sieht, ein signifikantes Beispiel 
dafür, daß die naive Kunst zwei zeitlich voneinander ge- 
trennte Vorgänge desselben Ideenkreises, bei welchen eine 
Figur (Astyanax), noch dazu in verschiedenem Alter, wieder- 
kehrt, auf einem Bildstreifen-') zusammenstellt. 

Schließlich darf hier auch an den Muschelkalkreliefbildern 



") Von Heydemann als ünspov bei Hesiod = Mörserkeule (zum Backen 
verwandt) gedeutet. 

2*1 Abbild, bei Furtwängler.-Reichh. a. a. 0. Taf. 25, zuletzt bei 
Buschor a. a. 0. nr. r2n/21; am schönsten, weil farbig wiedergegeben, 
bei Heydemann auf Taf. I. 

^') Durch die unter dem Henkel hinlaufende Palmette wird die 
Einheitlichkeit des Bildes deutlich gekennzeichnet, während in 
der Tat die Doppelgestalt des Astyanax empfindlich zu stören scheint. 
Die dagegen geltend gemachten Kompositionsbeden ken suchte man 
dadurch zu beseitigen, daß man in der Frauen- und Jünglingsgestalt 
trotz der Namensbeischrift nur 2 Typen: 'Mutter ihren Sohn ver- 
teidigend' erkennen wollte. Robert a. a. 0. S. 63 Note 15 glaubt 
aber auf eine Reihe ähnlicher Darstellungen, darunter eine besonders 
lehrreiche, verweisen zu können. Auffallend bleibt jedenfalls, daß 
auf der Brygosvase Ast. bei dem zeitlich später liegenden Vorgang 
(Neopt.-Szene) als Knabe, bei dem anderen (Andromache-Szene) als 
Jüngling erscheint; doch könnten für den naiven Künstler immerhin 
technische Gründe für die verschiedene Darstellung des Ast. bestimmend 
gewesen sein. Sicherlich würde man ihm keine größere Gedanken- 
losigkeit damit zutrauen als diejenige wäre, den Pseudoastyanax durch 
eine Etikette ausdrücklicii zu einem echten zu stempeln. Für die 
Andromachegestalt ist sicher entscheidend das schon von der 
Vivenziovase her bekannte, hier wiederkehrende Mordinstrument. 



Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 189 

der sog. ilischen Tafel -^) nicht vorübergegangen werden. 
Dieselben werden zwar erst auf die angehende Kaiserzeit 
zurückgeführt, gehören aber doch zur Sache, insofern diese 
Schulwandtafel, wohl nach schon früher vorhandenen Vor- 
lagen, geläufige Sagenversionen zur Anschauung bringen will. 
Die untere Hälfte der Längsseite der Tafel zeigt Androniache^'') 
auf den Stufen von Rektors Grabmal -'') sitzend und einen 
kleinen Knaben auf dem Schöße haltend, hinter ihr Tal- 
thybios -^). den Herold, das odyiaa xwv 'EXayjVwv verkündend; 
auf der Rückwand des Grabmals kehrt sinnend dieselbe Frauen- 
gestalt -^) wieder, aber ohne Kind, ein Zeichen, daß das 
Urteil bereits vollstreckt ist. Die Abbildung ist wieder ein 
bezeichnendes Beispiel für Vereinigung zeitlich getrennter Vor- 
gänge auf enier und derselben Komposition. 

* 
Von einer Umgestaltung des durch das Epos geformten 
Sagenstoffes durch das attische Drama ist in unserem Fall 
nicht die Rede. Für die Astyanax-Tradition kommen eigent- 
lich nur die Troerinnen des Euripides in Betracht, 
die man wohl das regelloseste seiner Stücke genannt hat^ 
„mehr einzelne locker aneinander gereihte Episoden aus der 
Einnahme der Stadt, als Teile einer einzigen straff zusammen- 
gefaßten Handlung, nur durch die Person der Hekabe einiger- 
maßen zusammengehalten" ^°). So bildet die Astjanax-Kata- 
strophe neben dem Schicksal der Troerinnen Kassandra, 
Polyxena und Andromache nur einen Ausschnitt des Stückes. 
Dabei wird die Neoptolemus-Version nicht einmal gestreift, 
sondern derselbe nur im Zusammenhang mit der Wegführung 
seiner Beute (Andromache) erwähnt. Dem Wesen des Dramas 
entsprechend ist das psychologische Moment ganz in den 
Vordergrund gerückt. Odysseus arbeitet, selbst nicht auf 
die Bühne tretend, im Hintergrund als treibende Kraft für 
die Ermordung des Astyanax; im übrigen läßt uns der Dichter 
tiefe Blicke in den Seelenzustand der beiden dem Knaben am 
nächsten stehenden Frauen, der Mutter und der Großmutter, 

28) Abbild, bei Baumeister Tafel XIII nr. 775. 
^^) Als solcher durch Beischrift kenntlich. 
3») Christ, Griech. LG.» S. 269. 



•» 

*».» 



190 HansKern, 

tuu. Der Gang der Handlung, soweit er sich auf Astyanax 
bezieht, ist kurz folgender: Der Herold Talthybios eröffnet 
der Androniache den Ratschluß der Hellenen über das Blut- 
gericht mit den Worten v. 719 '^): Kievoüac aöv T:ai6', (.0 
tiOOt; xaxöv [li^oc, und fügt dann ausdrücklich hinzu: v:xä 5 
"Oou3a£u; £v HaveAAr^aiv Xsywv | . . äptato-j ~xlox (jiTj -pi'^ev/ 
Tiaxpd;. I pi'])xi bk Tiupywv oeiv a-^s Tpwtxöv ano. Die Mutter 
solle ihren Schmerz schweigend niederkämpfen, widrigenfalls 
dem Sohn weder Begräbnis noch Totenklage zuteil werden 
dürfe. Während sie selbst nach einem rührenden Abschied 
von dem Kind auf einem Wagen abgeführt wird, ergreift der 
Herold den Astyanax. ihn anherrschend v. 783 f. : ßafvö T^a- 
Tpwwv I 7;'jpYü)v in' axpa; ais'^avac, C\^l ao: | Txvsöjia [icö-sivai 
•^ff^o; sxpavÖT;, und überliefert ihn den Schergen. Spä,ter 
kehrt Talthybios wieder, berichtet von der Hinabschleuderung 
V. 1134 f.: Tzsawv ex xtiyioiw \ 'h'jyr^v a-^^xsv, und bringt den 
Leichnam samt dem Schild Hektors, auf welchem Hekabe den 
Enkel beisetzen soll. Hekabe fragt, weshalb ein yehrloses 
Kind bewehrten Männern Beklemmung schaffen könne, und 
stimmt schließlich 1167/93 die Totenklage an. 

Die römische Tragödie wandelt im wesentlichen in 
den Bahnen der griechischen. Den Gegenstand behandelt 
zuerst Ennius ^^) in der Andromacha Aechmalotis: dort bricht 
dieselbe nach der Hinrichtimg frgm. XH 91 f. in den 
Schmerzeusruf ans: vidi . . Hectoris natum de muro iactarier. 
Bei Accius ^^) in seinem Astyanax beginnt die Beratung vor 
versammeltem Volk (frgm. I — V); die Worte frgm. VI 173: 
feruni (Ribbeck ergänzt sinngemäß genus Hectoris) feroci 
contundendum imperiost, saevum saeviter enthalten wohl das 
Votum des Stimmführers Ülixes. Der mit der Exekution be- 
traute Sklave erzählt frgm. IX 177 f. : in celsis montibus j 
pecua atqiie inter colles pascunt Danai in Froegiae (Phrygiae) 
terminis von der Betregnung mit dem Knaben in dem Ver- 



31) ed. Nauck (Teubnerj. Lips. 1871. II. 

3-) Tragicorum Roman, fragm. ed. Ribbeck p. 26 f. und Ribbeck, 
Die röm. Tragödie im Zeitalter der Republ. Leipzig 1875. 

") eod. loe. p. löl f. und Luc. Müller, de Accii fabulis. Berlin 
1890. 



I 



Der antike Astyaiuix-Mythus und seine späteren Auswüchse. 191 

steck, in deui er verbor<j[eii gehalten wird, und schildert zu- 
gleich packend das verschüchterte Auftreten desselben frgni. 
XI 188 f.: Hie per matutinum tenipus tardo procedens gradu 
derepente aspicio ex neuiore pavidum et properantem egredi. 
Frgm. XIII 187 : Abducite intro . . . deutet die Abführung 
zum Tode an. Am ausführlichsten gehen auf die Sache 
Seneca's^^) Troades ein. Dort verlangt Kalchas aus ähn- 
lichen Gründen, wie einst die Opferung Iphigeniens in Aulis, 
die Tütung des Astyanax. Weil ungünstiger Fahrwind die 
Griechen von der Abfahrt fernhält, heißt es v. 377 f.: turre 
de summa cadat | Priami nepos hectoreus et letum oppetat. 
Im weiteren Verlauf erfährt man von Andromache, Hektor 
sei ihr im Traum erschienen und habe ihr (v. 464 f.) geboten: 
festina, amove | quocumque nostrae parviilam stirpem domus. 
Kaum hat sie für das Kind als Schlupfwinkel Hektor s 
Grab gewählt, da führt sich der Ithakesier v. 535 f. als 
Beauftriigter der Griechen mit der Eröffnung des Todesurteils 
ein : Graiorum omnium | procerumque vox est petere quos 
seras domos | Hectorea suboles prohibet ^°). Nachdem die 
Mutter zuerst fingiert hat, der Knabe sei umgekommen, läßt 
sie schließlich die Maske fallen und ruft dem im Grabe ver- 
borgenen Astyanax v. 714 f. zu: Huc e latebris procede 
tuis, I flebile matris furtum miserae. Ihr letzter Seufzer über 
ihre Ohnmacht lautet v. 780: vota destituit deus. — Man er- 
kennt, selbständige Zutat der römischen Dichter ist das Motiv, 
dal3 die Mutter den Feinden ihre Beute durch List abjagen 
will. Wenn dies auf Weisung eines Traumgesichts geschieht 
und das Grabmal des Vaters als Zuflucht des Sohnes dient, 
so hat dies Seneca ^^) allein hinzugefügt; des letzteren Eigen- 
tum ist auch die Version, daß Astyanax (nach einem Boten- 
bericht 1073/1127) sich selbst vom Turm hinabgestürzt hat: 
Sponte desiluit sua | in media Priami regna. 

Noch ganz auf dem Boden der antiken Ueberlieferung 
fußend, offensichtlich von Senecas Drama stark beeinflußt, ist 



3*) Senecae tragg. ed. Peiper und Richter p. 227 f. 

35) 'Es ist der einstimmige Spruch der Griechen und der Edlen, 
welche Hektors Sprosse hindert spät nach der Heimat (seras domos) 
zu steuern'. 

3') Vgl. auch Haibrucker, quaest. Annaeanae. Königsb. 1873. 



192 Hans Kern, 

von der späteren Saü^engestultung noch unberührt ein lateini- 
sches Kunstepos Astyanax ^") der Hunuinistenzeit von dem 
Italiener Mat'feo Yegio ^^) (Mapheus Vegius) aus dem 
15. Jahrhundert, 317 Verse umfassend. Charakteristisch für 
die Weise der Epen der Renaissance ist, daß zur Herbei- 
führung des oben erwähnten Traumgesichts (Erscheinung 
Rektors) der unvermeidliche Götterapparat ^^) (Venus- Jupiter) 
in Bewegung gesetzt wird, ehe die Mutter den von dem Gatten 
erhaltenen Auftrag (tecum arripe gnatum \ Communem et 
iiostro serva atque reconde sepulcro) vollzieht, v. 142 f.: At 
tanto Andromacha perterrita visu | Nequiquam complexa virum, 
tarnen omnia cari | Coniugis exsequitur dicta et mandata 
facessit. Im weiteren Verlauf bilden, wie bei Seneca, das 
Auftreten des Dulichius vates, seine Drohungen, die flehent- 
lichen Bitten Andromaches, die schließliche Auslieferung und 
Wegschleppung des Kindes, endlich die Schilderung seiner 
heldenhaften Selbstaufopferung (ipse ultro e culmine summo | 
Proiecit sese vitamque sub aere liquit, sagt v. 248/9) die 
Hauptmomente der Handlung. Zur Höhe warmen dichterischen 
Empfindens erhebt sich die nun folgende Totenklage der 
Mutter (v. 260/o08, cf. die Hekabes bei Euripides !), wie über- 
haupt die lyrischen Partien *°) selbständigen poetischen Schwung 
zeigen und das Gedicht vorteilhaft auszeichnen. [Nebenher 
bemerkt sei noch, daß das Epos das romanhafte Gepräge 
seiner Zeit insofern an sich trägt, als Andromache im Gegen- 
satz zu ihrer vorbildlichen Gattentreue bei Homer sich liier in ihr 
zukünftiges Schicksal als Weib des Neoptolem-Pyrrhus mit 
leidlicher Resignation ergibt und das Ganze mit den fast 
komisch anmutenden Schlußversen: Inde omnes . . j Cessere 
et patrias laeti petiere Mycenas sich in Wohlgefallen^^) 
auflöst.] 



2') Erste Ausg. Fano (ümbrieo) 150.5; ders. Text mit kleinen 
Varianten Oolon. 1.579. 

^*) Biogr. u. literar. Notizen über ihn in meinem Pro<?r., Nürn- 
berg 189(3 : Supplemente zur Aencis aus dem 15. n. 17. .Jahrh. S. 7 f. 

'■''■') Geiger, Renaissance und Humanismu-s. Berlin 1882 p. 185. 

*") Gaspary, Gesch. der ital. Literatur II. Straßburg 1888 p. 144. 

*') Borihski, Vierteljahrsschr. f. Kultur u. Literat, der Renaissance. I 
(1886). p. 200. 



Der antike Astyanax-Mythns und seine späteren Auswüchse. 193 

IT. 

Auch im Mittelalter lebten die Sagen von Troja und 
seinem Fall, seinen Helden und deren scliließlichen Schicksalen 
fort. Aber wir dürfen in diesen Bearbeitungen nicht mehr 
die Gestalten Homers, der Kykliker und Tragiker suchen: 
„die ritterliche Gegenwart legt ihr Gewand über die antike 
Welt". Auch der Stoff weicht von den bisher geläufigen 
Ueberlieferungen ab: trüber fließen die Quellen. Dies gilt 
besonders von dem umfangreichsten und zugleich grundlegen- 
den Erzeugnis der neuen Trojasage, dem altfranzösischen 
Trojaromail von Benoit de Sainte-Maure *-) aus der 
Mitte des 12. Jahrhunderts. Es ist erforderlich, ehe auf 
seinen Inhalt eingegangen wird, soweit er unseren Gegenstand 
berührt, seinen literargeschichtlichen Zusammenhang kurz zu 
prüfen. Der Roman de Troie stützt sich auf zwei lateinisch 
geschriebene Produkte des frühen Mittelalters, das ausge- 
dehntere 'Tagebuch über den troj. Krieg' des Dictys 
Cretensis*^) aus dem 4. Jahrh. n. Chr. (VI libb.) und die 
kürzere 'Geschichte von der Zerstörung Trojas' des Dar es 
Phrygius **) aus dem 5. Jahrh. (44 cap.), welche beide ihre 
einstige Beliebtheit dem 'schwindelhaften' Anspruch verdankten, 
Berichte von Zeitgenossen des troj. Krieges zu bieten, also 
Homer an Zuverlässigkeit zu überragen. Die Gutgläubigkeit 
des Mittelalters ist jetzt längst von der Kritik erschüttert; aber 
mit viel Scharfsinn wurde der Streit, ob man es überhaupt 
mit selbständigen lateinischen Schriften zu tun habe, oder nur 
mit Auszügen aus ursprünglich griechischen *°), ungewiß 
in welcher Zeit entstandenen und auf welchen Ursprung zurück- 
zuführenden Originalen, geführt und ist noch nicht völlig ent- 
schieden. Auch die von beiden benützten Quellen lassen sich 
nicht einwandfrei aufdecken ^^). Wohl aber ist deutlich er- 

*^) Nach der veralteten Ausgabe von Joly, Paris 1870/71, in 5 Bän- 
den mit ausführlichem Glossar neu publiziert von Leop. Constans, 
Paris 1907/9. 

*3) ed. Meister, Lips. 1872. 
. **) ed. Meister, Lips. 1878. 

*°) Für Dictys ist der Nachweis eines solchen überzeugend er- 
bracht, s. Krumbacher Byz. LG.- S. 845. 

*^) Einen Versuch, dieselben für Dictys genau festzustellen, macht 
Dünger, Progr. Dresden 1878 p 88 f., mit Homer, Apollodor, Lykophron 

Phüologua LXXV ('S. F. XXIX), 1/2. 13 



194 Hans Kern, 

kennbar, daß beide Bericlite, der des Dictys und Dares, kritik- 
los in dem obengenannten Roman zusammengeflossen sind, 
wobei in dessen erster Hälfte Dares, in der zweiten Dictys 
ofiensichtlich bevorzugt wird und ersterer mehr trojanisch, 
letzterer mehr griechisch gefärbte Versionen verrät. 

Astyanax — im Roman Asternates genannt — taucht 
erst in der Mitte, v. 15276 f. auf; dort heißt es von ihm: 
'mout petiz | ert (= erat) li enfez e alaitanz (= allaitant); j 
n'aveit encor mie *') treis anz' (gar klein war das Kind und 
lag noch an der Mutterbrust : es war noch nicht 3 Jahre alt). 
Man sieht, wie in 11. VI, — nur mit dem Unterschied, daß 
der Roman noch einen älteren Bruder, Laudamanta (v. 15270: 
li graindre n'aveit pas eine anz) kennt, wie Dictys ^^) den 
Laodamas. An II. VI 431 f. wiederum klingt an, wenn man 
nach Dares ^^) liest, wie die Mutter dem Gatten sein Kind, 
um ihn vom Kampf zurückzuhalten, vor die Füße wirft und 
V. 15472 f. ausruft: 'Aies de cest enfant pitie . . Hui (= aujour- 
d'hui) iert (= erit) ta mort, hui iert ta fin: de tei remandra 
orfelin . . Por que (= pourquoi) volez^°) si tost morir?' Doch; 
'Hector de rien ne s'asopleie (= s'assouplit) ne por l'enfant 
ne s'amoleie (= s'amollit). Noch klarer und für die Aus- 
wüchse der Astyanaxsage bedeutungsvoller tritt weiter unten 
die Diktys-Version hervor mit der Nachricht, daß Astyanax 
nach Hektors Tod am Leben bleibt, und beide Söhne durch 
Neoptolem — Pyrrhus der Mutter erhalten werden. Rom. 
de Tr. v. 26361/62 heißt es nämlich: 'Fu mis del tot en lor 
voleir | de l'aler o del remaneir' (es wurde ganz in ihr Be- 
lieben gestellt zu gehen oder zurückzubleiben). Nach v. 27263 f. 
setzt es Helenus durch, daß ihm seine Neffen überlassen ^^) 

beginnfnd ; für Dares begnügt sich derselbe in s. Progr. 1869 S. 15 
mit der Bemerkung, daß Homer und Dictys seine Hauptquellen sind, 
wenn auch vieles seiner eigenen Phantasie entsprungen ist. 

*'') 'sert ä fortifier la negation'. Glossar. 

*^) III 20: Andrem. Astyanacta et Laodamanta parvulos admodum 
filios prae se habens: 'so macht sich bereits der Einfluß des Dictys 
geltend'. Greif, Die mittelalt. Bearbeit. der Trojanersage. Marburg 
1886 S. 38. 

*^) c. 24: Andr. A8t3anactem filium protendens ante pedes 
Hectoris eum revocare non potuit ; cf. dag. Dictys III 22: Andr. par- 
vulos Hectoris filios ante Achillem prosternit. 

^*) Uebergang in die ritterliche Höflichkeitsform. 

^^) Pictys V 16: Neoptolemus filios Hectoris Helene concedit. 






Der antike Astjanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 195 

werden. Das scliließliche Schicksal des älteren Laodamas 
zeigt V. 29643 f., avo wir ilim bei seinem Stiefvater Pyrrhus 
mit seiner Mutter in Griechenland wiederbegegneu, während 
der jüngere Astyanax stillschweigend vom Schauplatz des 
Gedichts verschwindet. Die jüngere Sage ergänzend, kommen 
uns hier die Notizen Strabos ^^) und des Stephan us von 
Byzanz ^^) zu Hilfe, welche den 'Stadtherrscher' nach Trojas 
Eroberung die Herrschaft da oder dort in Kleinasien fort- 
führen lassen. Mit der Bemerkung desselben Strabo ^^), daß 
'Skaniandrios die Ansiedler aus Phrygien wegführte' und 
vollends mit der des Scholiasten zu Lykophron ^^'), daß 'Remus 
und Romidus mit den Söhnen Hektors, Astyanax und Sapernios, 
die Stadt Rom gründeten', setzen bereits die abenteuerlichen 
Versionen des immer weiter sich verbreitenden Trojaabstam- 
mungstraums ein. 

Welche derselben wirklich im Volke umgingen, wird sich 
im einzelnen schwer ergründen lassen. Auf dem gelehrten 
Gebiet zweifellos liegt die Erzählung der allgemein ge- 
glaubten, selbst auf viele fremde Literaturen übergreifenden 
Trojaner sage der Franken: kritische Kombinationen 
oder historische bezw. etymologische Mißverständnisse mögen 
dabei mitgespielt haben ^^). Die verwickelten und teilweise 
verworrenen Aufstellungen sind im 7. Jahrh. entstanden und 
zunächst mit dem Namen des burgundischen Chronisten 
Fredegarius scholasticus verknüpft: eine ausgedehnte 
Literatur ^^) hat sich mit ihnen befaßt. Li der Historia 
Francorum ^^) und ihrer Fortsetzung, den Gesta Fr. ^^), einer 
Exzerptensammlung aus Hieronymus, Gregor von Tours u. a., 

«) strabo XIII 52. 

^*) Ethnicorum quae supersunt ed. Meineke. Berlin 1849 s. v. 'Apioßyj 
und 'Aaxavia. 

5^) id. XIV 5. 

^') Lykophron v. 1226 f. s. v. ä|jLva[Jioi (Sprossen). 

»®) Zurncke in : Verhandlungen der sächs. Gesellschaft der Wissensch. 
XVIII (1866) p. 284 f. widerlegt gründlich die Annahme einer wirk- 
lichen Volkssage und verweist u. a. auf ein ähnliches Beispiel; Ver- 
wechslung der Sage von Passau mit der von Padua, weil das erstere 
häufig mit dem Namen des letzteren Patavium benannt ward. 

") Ueber dieselbe orientiert übersichtlich Heeger, Ueber die 
Trojanersagen der Franken u. Norm. Progr. Landau 1890. 

^8) Monum. Germ. bist, scriptor. Meroving. ed. Krusch II p. 1 — 193. 

^9) Ebenda p. 215 f. 

13* 



196 Hans Kern, 

nibt Fredeffar zum eisten Male die Fabeleien über den Ur- 
Sprung der Franken aus dem zerstörten Troja, ihre Kreuz- 
und Querzüge nach dem Pontus, der unteren Donau und dem 
Niederrhein sowie ihr Eindringen (im Kampf mit den Römern) 
in Gallien zum Besten. „Der erste König der Franken", heißt 
es dort, „war Priamus: unter ihm wanderte das Volk aus 
Troja aus". Der als späterer Anführer von Fredegar genannte 
Francio, ein Nachkommen des Priamus (der sog. Aethicus 
Ister ^'') tauft seinen Namen in Francus^^) um) wird, wie 
sich demnächst zeigen wird, von den sensationslüsternen nach- 
kommenden Generationen kühn mit Priamus' Enkel Astyanax 
identifiziert. Auf diesen Bizarrerien bauten sich alsdann zwei 
ernsthafte französische Dichtungen des 16. und 17. Jahr- 
hunderts auf. 



Pierre de Roiisard, einer der Sterne der Dichterschule 
Plejade, verfaßte 1572 sein Epos Franciade*^) in 4 Ge- 
sängen, welches heute auch bei seinen Landsleuten wenig 
mehr gekannt ist, einstens aber nicht weniger hoch gefeiert 
und volkstümlich ''') war als Virgils Aeneide, sein bewundertes 
und sklavisch nachgeahmtes Vorbild, zu der Zeit des Augustus : 
letzteres läßt bekanntlich Julus, des Aeneas Sohn, in Italien 
eine neue Dynastie gründen. Auf S. 516 a. a. 0. wendet 
sich Ronsard in einem Nachwort pathetisch an den Leser, 
wie folgt: 'Voyant que le peuple fran9ais tient pour chose 
tres assuree selon les annales '^*) que Francion, fils 



«») ed. Wutke. Leipz. 1853. 

*^) Vgl. die Stelle aus dem Annolied 387 f.: Franko gesaG mit 
den sini vili verre nidir bi Rini, da worhtin (vollbrachten, bauten), 
ßi du mit vrowedin eini lüzzele Troie. 

*^) Oeuvres de Ronsard III par Marty-Laveaux. Paris 1890. 

") JuUeville, bist, de la litterature fran9ai3e. Paris 1897. III p. 187. 

•*) Aus den vielen Schriften über den Gegenstand seien nur heraus- 
gegriffen: (lateinisch) Trithemius [Benediktinerraönch z. Z. Luthers], 
Compendium de origine rerum et gentis Francorum 1517; (franzÖ3isch) 
Lemaire de Beiges, Les illustrations de Gaule et singularites de Troie, 
zuerst 1512 erschienen und noch 1882 (!) zu Löwen in 2 starken 
Bänden herausgegeben. Auf dem ersten Blatt dieser Ausgabe prangt 
über der 'Ligne des rois de Gaule' mit historischer Unumstößlichkeit 
der Stammbaum der trqj. Könige: Dardanus bis Priamus — Hector — 
F r a n c u s. 






Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. I97 

d'Hector, siiivi d'nne compagnie de Troyens, apres le sac 
de Troie aborde aux palus Macotides et de lä plus avant en 
Hongrie, j'ai alloiige la toile et Tai fait venir en Franconie, 
ä laquelle il donne le nom ^^), piiis en Gaule . . Sur ce j'ai 
bäti ma Franciade de son nom'. Daß der Dichter .der Franciade, 
gleich dem Dichter der Aeneide, .seinem Fürsten eine Huldigung 
darbringen möchte, zeigt der byzantinische Schlußsatz: 'Ayant 
une extreme enuie (Wunsch) d' honorer la maison de 
France, surtout le roi Charles IX mon prince . . ., dont 
l'esperance ne promet rien de moins que les heureuses victoires 
de Charlesmagne, son ayeul, je n'ai su trouver un plus excel- 
lent Sujet que celui-ci'. — Wie es einst zur Rettung des dem 
Tod verfallenen Francus-Astyanax kam, enthüllt Jupiter lange 
nach Trojas Zerstörung in einem Götterrat ; gleich im Ein- 
gang des Epos heißt es nämlich : 'Dejä vingt ans avaient 
franchi (überschritten) carriere, | Depuis le jour que la Grece 
guerriere | Avait brüle le mur Neptunien | Puis au conseil tous 
les Dieux (le grand Saturnien) appella'. Er habe, erzählt er, 
damals den Griechen, 'lesquels pensaient pour certain que 
Pyrrhe, fils d'Achille, Teut fait mourir, le precipitant du feste 
(Zinne) d'une toure', den jungen Astyanax durch eine List 
entzogen, indem er eine Puppe von ihm (une feinte de lui) 
der Mutter in die Arme gelegt habe, welche dann von 
Pyrrhus hinabgestürzt worden sei. 'Et tout soudain', fährt 
das Gedicht fort. 'Cachant l'enfant dans les plis (Falten) de 
mon sein | Je le sauvai de l'epee homicide'. Auf diese Weise 
folgt der Knabe seinem Oheim Helenus und seiner Mutter 
Andromache in die Gefangenschaft nach Griechenland (Bu- 
throte), wo sich beide, wie Aen. III, miteinander vermählen. 
Aus Reue über Trojas Fall nnd 'resouvenant du destin', 
meint der Göttervater, habe er beschlossen, das Schicksal zu 
korrigieren : er entsendet deshalb, ganz in Virgil'scher Manier, 
cf. Aen. IV, Merkur mit einer Botschaft an Helenus mit der 
Weisung, seinen Stiefsohn in die Ferne ziehen zu lassen. Auch 
in den 3 weiteren Gesängen wandelt Ronsard getreulich in 
den Fußtapfen Virgils: hier wie dort ein Schifi'bruch, Landung 
an einer fremden Küste (in der Franciade die Insel Kreta), 

'^) Aetiologische Sage. 



198 H an s K e rn , 

ein Zweikampf (livre II), Eifersuchtsszene zwischen einem 
Schwesternpaar, Töchtern des Königs Dicäus, Clymene und 
Hvante genannt, (livre III) und im letzten Gesang, um dem 
Helden seine große Zukunft zu enthüllen, eine prophetische 
Heldenschau in der Unterwelt, welcher die Magierin Hyante 
als Cicerone beiwohnt. Der Dichter bedient sich dabei, wie 
er in dem von ihm selbst verfaßten Argument bekennt, auch 
des Mittels der pythagor. \i.exc[i'\)'jyiü'7'.c: 'afin que cela lui 
soit un chemin plus facile pour faire venir les esprits de 
nos rois en nouveaux corps'. Es ziehen der Reihe nach 
die sagenhaften Könige, deren Namen den oben genannten 
Annalen entnommen sind, mit Marcomire ^®) und Pharamont 
beginnend, an dem Helden Francus vorüber : diese eröffnen 
(ja [= dejäj deux mille ans auront fini leur tour) die Königs- 
dynastie von Frankreich, welche im Epos selbst noch bis 
Pippin, von Späteren "') bis auf die Gegenwart fortgeführt 
wird. Mit echt romanischer Pose schließen das Gedicht die 
Verse : 

Enfant d'Hector, tout se change et lechange; 

Le temps nous fait, le temps meme nous mange : 

Princes et rois et leur3 races s'en vont, 

De leurs trepaa (eig. Hintritt) les autres se refont. 

Chose ne vit d'eternelle duree : 

La vertu seule au monde est assuree. 

So hat die ursprüngliche Volkssage die merkwürdige 
Metamorphose erlebt, daß sie zur gelehrten und schließlich 
sogar zur politischen herabgesunken ist. 

Der Glaube an den trojanischen Ursprung der Bourbonen 
hatte sich in der Eitelkeit des Volksbewußtseins indes noch 
— oder vielleicht erst recht — zur Zeit des Sonnenkönigs 
so fest eingenistet, daß selbst Raciue in einer seiner Tragö- 
dien, der Androm aque ^''), daran ernsthaft anknüpfen konnte. 
In der 2. preface zu seiner Ausgabe vom J. 1676 heißt es: 
'J'ai ete oblige de faire vivre Astyanax un peu (!) plus 

•*) üeber ihn namentlich orakelt Trithemius a. a. 0. S. 3 f. viel 
Dunkles und zugleich Ergötzliches. 

*') Bouchet, Anciennes et modernes gen^alogies des rois de France, 
Paris 1541, zeigt die einzelnen Könige sogar im Bilde, bis auf 
Ludwig XII., 'cinquante-septieme roi de France', seinen Zeitgenossen, auf. 

") Oeuvres par P. Mesnard, Paris 1886. II. 



Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 199 

qu'il n'a vecii. Qiii ne saifc que Ton fait descendre nos 
anciens rois du fils d'Hector, et que nos vieilles chroniques 
sauvent la vie ä ce jeune prince pour en faire le fondateur 
de notre monarchie?' 

In der 1, Szene erscheinen als Abgesandte der Griechen, 
denen der Königssproß aus Troja, Astyanax, als eine be- 
ständige Gefahr vorschwebt, am Hofe des Königs PjTrhus 
von Epirus (Buthrotiim, Aen. III 293) um dessen Aus- 
lieferung zu verlangen, Orestes und Pylades. V, 70 f. sagt 
der erstere: 

. . En sa cour l'ennemi de la Grece, 
Astyanax, d'Hector jeune et malheureux fils, 
Reste de tant de rois sous Troie ensevelis . . . 
Andromaque ®') tronapa Tingenieux Ulysse, 
Tandis qu'un antre enfant fut conduit au trepas. 
Je viens voir, si Ton peut arracher de ses bras 
Cet enfant. 

Seine Reise hat aber zugleich den Nebenzweck die Liebe 
Hermiones, der Tochter des Menelaus und der Helena, zu ge- 
winnen ; dieselbe ist zwar mit Pyrrhus verlobt, sieht aber mit 
sich steigernder Eifersucht '^°) dessen Neigung zu der kriegs- 
gefangenen Andromache aufkeimen. Die Verwicklung besteht 
nunmehr darin, daß der König das Leben des Sohnes als 
willkommenes Mittel benützt, um die Mutter sich gefügig zu 
machen. In der 7, Szene des 3. Akts sieht sich denn auch 
Andromache vor die Alternative gestellt entweder Köniiiin an 
der Seite des Pyrrhus oder Mörderin ihres Sohnes zu werden. 
Pyrrhus ruft ihr v. 960 f. zu: 

Pour la derniere fois, sauvez le, sauvez vous . . 
Songez-y: je vous laisse; et je viendrai vous prendre 
Pour vous luener au temple "'), oü ce fils me doit attendre; 
Et lä vous me ven-ez, soumis ou furieux, 
Vous couronner, Madame, ou le perdre a vos yeux. 

In diesem Konflikt der Pflichten kommt Andromache im 
4. Akt zu dem Entschluß, zwar das Leben des Knaben zu 



*^) Während sie bei Virgil und Ronsard des Helenus Gattin ge- 
worden ist, läßt Racine sie feinsinnig den Witwenschleier tragen und 
dem ersten Gatten die Treue bewahren. 

'**) Das Motiv ist dem Intriguenstück des Euripides, Andromache, 
entnommen. 

^^) Näml. zur Vermählung. 



200 Hans Kern, 

retten, aber zugleich zum Schutz ihrer Gattentreue sich selbst 
den Tod zu geben. Die schönen Worte, mit denen sie ihrer 
Dienerin Cepbise diese Entscheidung eröffnet, verdienen mit- 
geteilt zu werden, v. 1089 f.: 

Je vais donc, puisqu'il faut que je me sacrifie, 
Assurer ä Pyrrhus le reste de ma vie ; 
Je vais en recevant sa foi sur les autels, 
L'engager ä mon fils par des noeuds immortels. 
Mais aussitot ma main, ä moi seule funeste, 
D'une infidel e vie abretjera le reste, 
Et sauvaut ma vertu, rendra ce que je dois 
A Pyrrhus, ä mon fils, ä mon epoux, ä moi: 
Voilä de mon amour Tinnocent sti-atageme. 

Als Vermächtnis an Astyanax ist der der Dienerin am 
Schluß V. 1113 f. erteilte Auftrag zu betrachten: 

Fais connaitre ä mon fils les heros de sa race. 
Autant que tu pourras, conduis-le sur leur trace . . . 
Parle-lui tous les joui-s des vertus de son pere 
Et quelquefois aussi parle-lui de sa mere ! 

Im letzten Akt leistet der König vor der erhofften 
Vermählung Andromache den feierlichen Eid v. 1509 f.: 

Je voue ä votre fils une amitie de pere, 
J'en atteste les Dieui, je le jure ä sa mere; 
Pour tous mes ennemis je declare les siens; 
Et je le reconnais pour le roi des Troyens. 

Unmittelbar darauf aber sinkt er, getroffen vom Rache- 
strahl des Orestes, welchen Hermione zu dem Mordplan an- 
gestiftet hat, nieder. Das Ganze klingt aus in die Mitteilung 
des Pylades, daß Andromache, welche nunmeiir doppelte Ver- 
pflichtung fühlt am Leben zu bleiben, (v. 1591 f.) 

Commande qu'on le (PjM-rhus) venge et peut-etre sur vous (näml. an 

den Griechen) 
Veut venger Troie et son premier epoux. 

Ueber das fernere Schicksal des Astyanax geht der Dich- 
ter schweigend hinweg. Während das Epos Ronsards mit 
plumper Breitspurigkeit den Schleier von der Zukunft seines 
Helden weggezogen hat, überläßt das Drama den wissenden 
Zuschauern den Ausblik auf das Große, was noch in der 
Zeiten Schoß verborgen ruht. 



Der antike Astyanax-Mythus und seine späteren Auswüchse. 201 

Die Astyanaxsage hat übrigens selbst in der modernen 
Zeit noch, ,während des zweiten Empire unter Napoleon III., 
eine letzte Blüte getrieben. Mitglied der Dichterschule 4es 
Parnassiens' und sogar aufgenommen unter die erlauchte Zahl 
der Akademiker, veröö'entlichte 1863 J. Pierre Viennet sein 
erst nach langer Vorbereitung zur Keife gediehenes Epos la 
Franciade, — la grande nation reclamait son Eneide, 
lautet seine stolze Devise — in 10 Gesängen. Freilich scheint 
der Erfolg den Erwartungen des Sängers nicht ganz ent- 
sprochen zu haben. Leider gelang es mir nicht — große Ur- 
sachen kleine Wirkungen ! — ein Exemplar dieses seltsamen 
Gedichts aufzutreiben, weshalb ich über Stoff und Quellen 
nichts Genaueres anzugeben vermag. Bezeichnend lautet sein 
Eingang: 'Je chante cet enfant . . Muse des heros, 
dis-nous . .1' 



Es soll nicht verschwiegen werden, daß die ernste fran- 
zösische Historiographie auch in ihren weniger bekannten Ver- 
tretern, z. B. Fauchet '2) aus dem 17. Jahrhundert, jene 
Fabeleien bestimmt ablehnt. Im ersten Kapitel des 2. Buchs 
seiner Annalen lesen wir: De tout ceci (näml. die Sagen) 
nous n'avons pas un bon auteur entre les Romains ne les 
Grecs, ains (sondern) seulemeut quelques abreges (Auszüge) 
de Chroniques, wobei hauptsächlich auf den oben genannten 
(s. Note 64) Trithemius verwiesen wird. , Selbst Gregor von 
Tours', wird beigefügt, ,tut dieser trojanischen Abstammung 
keine Erwähnung'. 

Nürnberg. Hans Kern. 



'-) Les antiquites gauloisea et fran^aises. Paris 1610. 2 Bände. 



X. 

Ist Heron der Verfasser der unter seinem Namen 
herausgegebenen Definitionen und der Geometrie? 

Eine alte Streitfrage! Aber sie ist in der Gegenwart 
wieder lebendig geworden, weil in der Gesaratausgabe der 
Werke Herons diese beiden Bücher als 4. Band von Heiberg- 
herausgegeben sind. Heiberg erörtert die Frage, ob die 
Geometrie von Heron stamme, überhaupt nicht, scheint sie 
also für wesentlich echt zu halten. In Bezug auf die Defini- 
tionen geht er auch nicht auf die gegen die Echtheit vorge- 
brachten Gründe ein, sondern erklärt, er trage kein Bedenken 
die Definitionen Heron zuzuschreiben, nur die Form, in welcher 
wir sie erhalten haben, stamme aus einem Sammelheft eines 
byzantinischen Gelehrten des 11. Jahrhunderts -^j. Die Frage, 
ob diese beiden geometrischen Werke dem Alexandriner Heron 
zugeschrieben werden dürfen, ist nicht nur für die sogenannte 
Heronische Frage, d. h. für die Feststellung seiner Lebens- 
zeit, von größter Bedeutung, sondern für die Geschichte der 
Mathematik im Altertum überhaupt gradezu bestimmend. 
Man mag Herons Lebenszeit in das zweite Jahrhundert vor 
Christo oder nach Christo setzen, wenn wirklich diese Bücher, 
wenn auch nur im Wesentlichen, von einem Manne, der in 
der griechischen Literatur einen geachteten Namen hatte, her- 
rühren, so entstehen dadurch Schwierigkeiten in der Ent- 
wicklung der griechischen Mathematik, die meines Erachtens 
ganz unlösbar sind. Die Entscheidung dieser Frage ist darum 
für die Geschiclite der Mathematik von einschneidender Be- 
deutung. Ich hatte in meiner Geschichte der alten Mathe- 



') Heronis Alex. Op. q. s. 0. Vol. IV 1912. S. IV: Hoc opusculum, 
quod Heroni tribuere non dubito, nobis traditum est ut pars prima 
collectaneorurn mathematicorum. quae homo doctus nescio quis Byzan- 
tinus forta&se saeculo XI. e variis auctoribus excerpserat. Der erste 
Teil dieses 4. Bandes enthält die Definitionen, hinfort mit Def. zitiert 
der zweite die Geometrie als Geom. zitiert. 



Ist Heron der Verfasser usw. 203 

matik ^) auf Grund der Nachweisungen von Friedlein ^) und 
Meier*) mich dahin entschieden, die Definitionen für ganz 
unecht, die Geometrie für teilweise echt zu erkUiren. Durch 
die Stellungnahme Heibergs scheint es nötig, diese Frage von 
neuem zu untersuchen. In Bezug auf die Definitionen ist 
diese Untersuchung vom rein philologischen Standpunkt aus 
in völlig erschöpfender Weise durch die sorgfältige Disser- 
tation . von Carl Saß °) inzwischen gegeben. Das llesultat 
<3ieser Arbeit ist, daß die Sprache der Definitionen von der 
in den unzweifelhaft echten Heronischen Schriften gebräuch- 
lichen so sehr abweicht, daß die Definitionen nicht von Heron 
herrühren können. Als unzweifelhaft echte Heronische Schrift 
sieht Saß mit Hecht die Metrik an, welche bei dieser Ver- 
gleichung naturgemäß besonders in Frage kommt, daneben 
sind die Schriften über die Dioptren, die Pneumatik und die 
Automaten als unverdächtige Quellen zu berücksichtigen. 

Mir scheint nun aber wichtiger und entscheidender für die 
Frage nach der Echtheit der beiden Bücher eine Vergleichung 
des Inhaltes zu sein. Denn es wäre ja immer möglich, an- 
zunehmen, daß Heron jene unzweifelhaft echten Schriften in 
einer anderen Lebenszeit als diese beiden mathematischen 
Bücher geschrieben haben könnte, oder daß er die letzteren 
für ein anderes Publikum verfaßt hätte als jene technischen 
Werke und darum sich einer andern Sprache bediente. Sollte 
letztere Meinung ausgesprochen werden, so bemerke ich, daß 
Heron wohl nicht nur die Mechanik, in welcher es ausdrück- 
lich angegeben ist ®), für seine Schüler geschrieben hat, son- 
dern daß auch die übrigen Werke diesen pädagogischen Zweck 
verfolgen. Es ist ferner wohl als sicher anzunehmen, daß 
Heron auch mathematische Schriften herausgegeben hat, da 
dieselben vielfach zitiert sind. Es muß also untersucht wer- 
den, ob wir eine Quelle besitzen, die uns gestattet, über die 
mathematischen Kenntnisse Herons unabhängig von diesen 
beiden, unter seinem Namen gehenden Schriften etwas auszu- 
sagen. Da ist zunächst zu beachten, daß die Geometrie, 
welche unter seinem Namen geht, im wesentlichen nichts 
anders als eine Metrik ist und daher an der wirklichen Metrik 
Herons einen einwandfreien Maßstab findet. Was aber die 



*) Hoppe, Matbematik und Astronomie im Klass. Altert., Heidel- 
berg 1911 p. .339. 

3) Friedlein, Bull. Boncomp. IV 1871, 93—121. 

♦) Meier, Rhein. Mus. 61. 1905, 178—184. 

*) G. Saß, De Heronis Alex. q. fer. Definitionibus geometricis. Stral - 
sund 1913. 

•) Heronis Opera II, 1, p. 70, 13. 



1104 E- Hoppe, 

Detinitionen angeht, so sind wir über die wirklichen Ansichten 
Herons in dieser Beziehung durch den Kommentar des 
Anaritius ') selir wohl unterrichtet. Ich gebe gern zu, daß 
die arabischen Quellen im allgemeinen nur mit Vorsicht zu 
gebrauchen sind, allein in diesem Kommentar zu Euklid sind 
die vielen Citate, soweit wir sie anderweit nachprüfen kiinnen, 
zutreffend: es scheint mir daher kein Bedenken vorzuliegen, 
dort, wo Anaritius ausdrücklich Herons Namen beifügt, auch 
die Zugehörigkeit anzuerkennen. 

Zunächst muß festgestellt werden, daß weder Pappos, 
noch Proklos, noch Anaritius die Definitionen und die Geo- 
metrie, welche nach Heron benannt sind, kennen. Pappos hat 
ja neben den mechanischen Stücken, die er nach Heron zitiert, 
auch rein mathematisches von Heron zitiert^), aber das stammt 
aus der Schrift Herons über die Kriegsmaschinen. Proklos 
zitiert Heron sechsmal, aber keine der Stellen findet sich in 
den beiden Werken, von denen ich handle. Im Gegenteil 
ist das, was Proklos tadelt: daß Heron statt der 5 Axiome 
des Euklid nur 3 habe, in den Definitionen nicht begründet; 
hier finden wir vielmehr 9 Axiome ^). Aus Anaritius ergibt 
sich in Bezug auf diese Axiome folgendes : Anaritius führt 
als Axiome des Euklid dieselben 9 Sätze auf^"), welche wir 
in den Definitionen finden, in den Bemerkungen hierzu aber 
sagt Anaritius ^^), daß Simplicius in seinem Kommentar sage: 
in älterer Zeit habe man nur 3 Axiome angenommen, aber 
in modernen Schriften seien drei hinzugefügt, weil auch 
sie keines Beweises bedürften, und ebenso seien die weiteren 
hinzugesetzt. Als zehntes Axiom nennt er dann noch das 
von Pappos herstammende. Daraus geht zweierlei hervor: 
Zunächst, daß Heron jedenfalls den § 134 der Definitionen 
nicht geschrieben haben kann, sondern daß diese 9 Axiome 
jüngeren Datums sind ; ferner beweist es, daß Anaritius von 
Proklos unabhängig ist, da er Heron hier nicht nennt, während 
er ihn sonst fortgesetzt heranzieht, und daß Simplicius außer 
bei Heron auch noch in andern älteren Schriftstellern nur 
3 Axiome gefunden haben muß. Daß Anaritius von Proklos 
unabhängig ist, beweisen auch solche Stellen, wo er Beweise 
beibringt, die auch Proklos hat; aber während Proklos keinen 



^) Anaritii in dec. Lib. pr. Elem. Euel. Com. ed. Curtze. Leipzig 
1899. 

*) Pappi Alexand. Collectiones fHultsch) I p. G3. cf. Eutocius 
com. in Archimedes (Heiberg opus HI. p. 70). 

*) Def. p. 94 18—27. 

"0 Anaritius p. 36 lo — 20. 

") ib. p. 37 11 ff. 



Ist Heion der Verfasser usw. 205 

Autor zitiert , gibt Anaritius seine Quelle an ^^). Wegen 
dieser Quellenangaben ist der Kommentar des Anaritius sehr 
wertvoll, und der Umstand, daL5 auch nicht ein einziges der 
vielen Zitate aus Herons mathematischen Werken zu den 
Definitionen oder der Geometrie paßt, muß uns sehr aui- 
t'allend sein. Wir werden unten sehen, daß manche Stellen 
der Definitionen mit Bemerkungen des Anaritius üljerein- 
stimmen, aber immer sind es solche, wo Anaritius nicht 
Heronische Worte zitiert, sondern entweder jüngere Schrift- 
steller oder überhaupt keine Quelle nennt. Daraus geht un- 
weigerlich hervor, daß Anaritius trotz seiner weitgehenden 
Kenntnis über die mathematischen Leistungen Herons die 
Definitionen und die Geometrie nicht gekannt hat. Da sie 
auch Proklos, Eutokios, Simplicius und Pappos nicht erwähnen, 
können diese beiden Werke zur Zeit dieser Schriftsteller jeden- 
falls noch nicht die Rolle gespielt haben, die sie später be- 
haupteten. Denn daß sie in späterer Zeit eine Bedeutung er- 
langt hatten, geht schon aus den verschiedenen Handschriften 
liervor, die uns von diesen Schriften erhalten sind ^^). Es 
wäre trotzdem doch möglich, daß die Bücher schon zur Zeit 
jener Schriftsteller vorhanden gewesen wären, aber für un- 
bedeutend gehalten wurden. Wir müssen also untersuchen, 
ob die Werke mit dem, was Heron sonst geschrieben hat, 
verträglich sind, und wenn wir zu der Ueberzeugung kom- 
men, daß das nicht der Fall ist, muß versucht werden, den 
Ursprung dieser Bücher aufzufinden. 

Wir wenden uns zunächst zu den Definitionen. Aus 
unserer Untersuchung scheiden die §§ 135 bis zum Schluß des 
Werkes von selbst aus, da sie aus Geminus, Proklos, Ana- 
tolios und Eudemos in wenig verständiger Ordnung abge- 
schrieben sind ^^). Auch § 1:^4 hat mit Heron nichts zutun; 
daß der zweite Teil, die Axiome, in Widerspruch zu Herons 
bei Proklos und Anaritius bezeugter älterer Auffassumj von 
der Notwendigkeit nur dreier Axiome, nicht von Heron her- 
rühren können, ist oben auseinandergesetzt. Aber auch der 
erste Teil dieses Paragraphen, die 5 Postulate, sind von Heron un- 
abhängig, sie stammen direkt aus Euklid. Sehr bezeichnend 
für den Verfasser dieser Definitionen ist der Umstand, daß 
die Ueberschrift wie bei Euklid 5 Postulate in Aussicht stellt ; 



") cf. Anaritius p. 42 24 ff. und Proklo-s p. 218 12 ff. ; Anaritius 
p; 86 27 ff. und Proklos p. 430 4 ff. und andere. 

*') cf. Praefatio von Heiberg zu Heron op. IV. 

'*) Vergleiche außer Martin, Recherches sur la vie et les oeuv. 
d'Heron p. 113 den Nachweis der Quellen in den Anmerkungen Hei- 



bergs in der Textausgabe. 



206 E. Hoppe, 

tatsächlich aber werden 6 gegeben, indem der Satz hinzuge- 
fügt wird, daß zwei Gerade keine Fläche begrenzen können. 
Zur Zeit des Proklos war diese Erweiterung noch nicht vor- 
geschlagen : er erwähnt die Tatsache vielmehr bei den Be- 
merkungen über die Einteilung der Linien, Avelche er an die 
euklidischen Definitionen 20 — 23 anknüpft ^^). 

Wir haben also nur die ersten 133 Definitionen zu unter- 
suchen. Im allgemeinen können wir noch sagen, daß zunächst 
in der Regel der Euklidische Wortlaut gegeben wird, dann 
aber folgen meist Zusätze, die bald eine Erweiterung, bald 
eine Analogie oder eine Erklärung bieten. Soweit es uns 
möglich gewesen ist, wollen wir für diese Zusätze nun die 
Quellen anführen. Was diese Quellen angeht, so wollen wir 
zur Abkürzung Euklids Worte unter E. und die Angabe des 
Buches mit lateinischen Ziffern, der Nummer der in den 
Büchern aufgeführten Definitionen in arabischen Zifiern geben; 
Pr. soll den Kommentar des Proklos nach der Friedleinschen 
Ausgabe anzeigen ; Seh. = Scholion zu Euklid im fünften 
Bande der Heibergschen Ausgabe; An. ist die Abkürzung für 
den Coramentar des Anaritius in der Curtzeschen Ausgabe: 
bei den letzten drei Büchern gebe ich Seitenzahl und Zei- 
len an. 

Definition 1, p. 14, 11 — 24. Die ersten Worte sind 
Euklids Definition E. I 1. Von yj nipoc^ bis YP^l'-V-'^ii wört- 
lich von Poseidonios s. An. 3, 24. Von Tiscpuxe bis xuyxavov 
ist der Inhalt übereinstimmend mit Pr. 87, 7 ff. Die dann 
folgende Vergleichung mit dem Augenblick, also Zeile 13 — 21 
ist entnommen Pr. 93, 6 ff. und 95, 21 cf. Seh. 77, 14 ff. 
Der Schluß. Zeile 21 — 24 ist abgekürzt aus Simplicius s. 
An. 1, 7 — 25. In dieser Definition findet sich trotz der vielen 
Worte nicht die Definition, welche Heron wirklich gegeben 
hat s. An. 3, 19—20. 

Definition 2, p. 14 26 — 16, ig. Die ei-sten W^orte bis 
aTzAaTs; entsprechen E- I 2 ; der Zusatz aßaäeg ist aus Sch. 
78, 14, cf. Pr. 97, 2; Zeile 14 26 — 10 5 entspricht nahezu 
wörtlich Pr, 97 6 — la; Zeile 16, :>—- siehe Pr. 100 n—v-n 
Zeile 16 lo— le siehe Pr. 100 6— 14. Der Vergleich mit den 
Purpurstreifen in der Wolle ist den Definitionen, wie es scheint» 
eigentümlich. Die wirkliche Definition Herons (An. 4 27—28) 
ist kurz und präzise: Die Linie hat eine Dimension. 

Definition 3, p. 16 18—20 findet sich nicht bei Euklid, 
entspricht auch nicht der älteren griechischen Mathematik; 
denn in dieser werden der geraden Linie entgegengesetzt die 



5) Proklos p. 168 21. 



Ist Heron der Verfasser usw. 207 

\i'.v.xai, und diese umfassen mehr als die in den Definitionen 
aufgezählten ; es fehlen dort die Kegelschnitte, welche bei 
Heron in seiner Metrik eine Rolle spielen, dagegen findet sich 
bei Heron nicht die Bezeichnung sXczoe'.OY^s. 

Definition 4, p. 1(3 -j — 18 ••.. Bis y.eaat wörtlich E. I 4; 
Zeile 16 23—24 s, Pr. 110 i«; 16 21—25 stammt von Arcliimedes 
s. An. 5 22 cf. Pr. 110 10—12 ohne Zitat; 18 1—3 s. Pr. 1 10 20—22 ; 
18 3—1 s. An. 7 j.-.— 27 ; 18 5 s. An. 22 15— u; und Pr. 163 21, 

Definition 5, p. 18 »— 11 über die Kreislinie ist zusammen mit 
Def. 27, p. 32 10—22 zu behandeln, wo neben der Kreisfläche 
auch ■'.vieder die Kreislinie besprochen wird und zwar aus- 
führlicher als in 5. Wir untersuchen also Def. 27: p. 32 lo- ü 
Avörtlich bis auf die eingeschobenen Worte xö [i,£V ouv oyfi\i(x 
xaXecxa: x6xXo? nach E. I 15; 32 15 s. E. I 16; 32 11—17 
s. Pr. 152 19 — 153 3 und An. 17 28—30 cf. Seh. 96 8. (Die 
Bezeichnung des Poles bei Anaritius wird auf Simplicius 
zurückgeführt); 32 it— la entspricht Seh. 96 1—4; 32i'j-22 
s. An. 17 20—25 und 19 u— 12; der Zusatz 32 11 entspricht 
Pr. 153 10- 12; die Erklärung in Def. 5, p. 18 10 s. An. 18 25; 
der Zusatz 32 17 findet sich in An. 18 1—2 als Angaben des 
Simplicius. 

Definition 6, p. 18 13—20 fehlt bei Euklid. Der wesent- 
liche Inhalt dieser Definition liegt in den Zeilen 15-— 18; diese 
stammen aus Arcliimedes de sphaera et cylindro I Def. 2, 
Heiberg I p. 6 o— 10. 

Definition 7, p. 18 22—20 11. Auch die Schneckenlinie 
fehlt in den Elementen Euklids; 18 22—19 1 nahezu wörtlich 
aus Arcliimedes, de lineis spiralibus, Heiberg II 8 18—23, cf. 
ib. 44 17— 23; der Zusatz 18 20 stammt aus Arch. ib. 50 22, der 
Zusatz 19 1 aus Pappos IV p. 234 18 (Hultsch). Daß nun in 
der Definition 7 ohne weiteres auch die Entstehung der 
Schraubenlinie oder der cylindrischen Spirale angefügt 
wird, p. 20 1—11, ist ein Beweis für die geringe mathematische 
Bildung des Verfassers, der zu dieser Ungereimtheit wohl nur 
veranlaßt ist durch den Namen Spirale; entnommen ist die 
Erklärung Pr. p. 105 1-7 1«). 

Definition 8, p. 20 13-20. 20 13 s. E. I 5; 20 11-17 ent- 
spricht An. 820—28 und Pr. 114 3—5 und 15; 20 17— is s. An. 
830—31. 20 10 der Schatten stammt aus Pr. 114 23— 25. 



**) Nebenbei darf ich einen Irrtum in Cantors Geschichte berichtigen. 
ErsagtI410, Geminus habe entdeckt, daß die Schraubenlinie in ihren 
Teilen gleich und ähnlich sei; das ist nicht von Geminus, sondern von 
Apollonius entdeckt in dem Buche Tiepl xoö y.oyXio'j nach dem Zeugnis 
des Proklos p. 105 5. 



208 E. Hoppe, 

Definition 9, p. 22--^^; 22 2-;i s. E. I, 7; 22 4 s. An. IOt-s; 
22 0— T s. An. 9i-'— i:« und so— 3j. 

Definition 10, p. 22 10—13 fehlt selbstverstllndlich bei 
Euklid; 22 11 s. An. lOis- u. 

Definition 11, p. 22 15-21 ; 22 15 s. E. XI 1; 22 i'j-2i ent- 
spricht An. I23— 21;; 22 17 zÖTio:;. wird weder bei Heron noch 
sonst einem Mathematiker bis Pappos für atspeov a(j[)(jia ge- 
braucht, sondern heißt entweder Ort im allgemeinen oder 
„geometrischer Ort". Die Unterscheidung zwischen mathe- 
matischem und physischem Körper ist ebenfalls ein Zeichen 
später Abfassung, die dvtixuTiia wird Seh. 593 lo ausdrücklich 
geleugnet und kommt bei Heron überhaupt nicht vor. 

Definition 12, p. 22 23 — 24 2; 22 23—24 entspricht der De- 
finition des ApoUonius, cf. Pr. 123 i<;— 19. Der Zusatz 22 24—242 
ist aus Geminus entnommen s. Pr. 111 2—1-,. Euklid hat die 
allgemeinen Winkel nicht, darum fehlt bei ihm auch der In- 
halt von 13. 

Definition 13, p. 24 4—6 entspricht An. 13 20— 23, cf. Sim- 
plicius Bemerkungen An. 11 ig— 23. 

Definition 14, p. 24 8-16: 288-iü s. E. I 8. Der Zu- 
satz 24 13— ig entspricht ApoUonios Pr. 123i6— ir. Die Ueber- 
legung 24 10— 13 entspricht Pr. 402io— ly; der Gedanke 24 10— 13 
entspricht An. 12 2—5. 

Definition 15, p. 24i8— 19 s. E. I 9 ; der Zusatz iTv.mooc, 
ist ungerechtfertist, weil er sich von selbst versteht. 24 10—20 
ist Wiederholung von 14 und jedenfalls ein späteres Ein- 
schiebsel; 24 21 stammt von Eudemos Pr. 125 s; woher die Be- 
merkung über die Pythagoräer 24 22 stammt, ist nicht nach- 
gewiesen. 

Definition 16; p. 262—5 s. Pr. 131ii-r-i3. cf. An. 12 7— 10. 

Definition 17, p. 26 7—11 s. E. I 10. Der Schlußsatz aus 
E. 1 10 fehlt in der Definition; das ist sehr bezeichnend. In diesem 
Schlußsatz nennt Euklid Senkrechte: Kathete, entsprechend 
dem allgemeinen Gebrauch der älteren Mathematik der Grie- 
chen. Diesem älteren Sprachgebrauch schließt sich Heron 
immer an; in seiner Metrik wird die Senkrechte stets Kathete 
genannt; rührten die Definitionen also von Heron her, so wäre 
kein Grund vorhanden, daß er den Euklidischen Schlußsatz 
hätte fortlassen sollen. Erst in einer sehr späten Zeit wird 
Kathete wesentlich mit dem rechtwinkligen Dreieck verbunden. 

Definition 18, p. 26 12 s. E. l 12.' 

Definition 19, p. 2615—17; 26 15 s. E. I 11; der Zusatz 
15—17 entspricht An. 15 g— 9 und ig— 17 als Bemerkung des 
Simplicius. 

Definition 20, p. 26 19— 28 g; dieser an sich sehr triviale 



Ist Heron der Verfasser usw. 209 

Gedanke ist zusammengefaiBt aus Pr. 134, 18 ff., besonders ist 
die Vorstellung vun dem Neisjen der Senkrechten gej^en die 
Linie dem Proklos eigen. 

Definition 21. p. 28 '.i u. Die auffallende Vergleichung 
des Zeitaugenblicks mit dem Punkt, welche wir ])ei Def. 1 
kennen lernten nach Anleitung des Proklos, wird hier mit 
dem rechten Winkel noch einmal wiederholt und ist hier noch 
uupalsender als bei Def. 1 cf. Pr. 93, G ff. 

Definition 22. p. 28 1.;-30 .;; 28ih— .^o s. E. XI 11 die 
zweite Definition: 28 n;— i,s ist ApoUonios nachgebildet An. 
12ö-.'-13h cf. Pr. 123, 16 ff.; 2821-25 entspricht 12 22 -24; 
30 1— t; ist Seh. 595 10— is und ib. .-.— s. 

Definition 23, p. 308— ü; 30 8 s. E. I 14; 30 9— 11 nach 
Poseidonios s. Pr. 143 8ff. ; 30 u aus Simplicius An. 16 11. 

Definition 24, p. 30 ki— 19 hängt mit der pythagoräischen 
Anschauung zusammen s. Pr. 142 9 ff., nimmt aber aus der 
dort gegebenen Auseinandersetzung über die Bedeutung der 
„Grenzen" nur das Triviale heraus, ohne den wahren Sinn des 
pythagoräischen Gedankens zu erfassen. 

Definition 25, p. 30 21— 24: 30 21 stammt von Simplicius 
s. An. 16 1:;: die weiteren Ausführungen sind wortreiche 
AViederholung des ersten Satzes. 

Definition 26. p. 30 20— 32 s; 30 21; ist ebenfalls von 
Simplicius übernommen An. 16x4: 32i— s ist inhaltlich in 
üebereinstimmung mit Pr. 163 1—14, nur daß in der Definition 
statt [x:7.x6; die Bezeichnung a6vi>£To; und statt ö[xo£:56; 
opio^svo? gesagt wird. 

Definition 27, siehe oben Def. 5. 

Definition 28, p. 32 24-34 2; 32 2^-34 1 ; s. E. I. 17: 34 1-2 
s. Pr. 156 20—157 )i. 

Definition 29, p. 34 5—8; 34 5—; s. E. I 18, die Definition 
läßt Euklids Zusatz über das Zentrum fort, fügt aber hinzu 
eine Bemerkung, die sich bei Proklos findet Pr. 159 5—:. 

Definition 30, p. 34 n»— 12 ; die Bezeichnung ä'jc'c; findet 
sich weder bei Heron noch einem andern älteren Mathematiker, 
dagegen hat Proklos dies Wort und definiert ebenso Pr. 163 r, 
wie hier. 

Definition 31, p. 34 14— ig ; auch das ^t'X^ov t[JLfj{xa fehlt 
natürlich bei Euklid und bei Heron, da erst später diese 
Unterscheidung üblich wurde; selbst bei Proklos und Simplicius 
sind diese Unterschiede noch nicht zu finden, cf. Pr. 159 8— 11. 

Definition 32, p. 34 is- 20 s. E. HI 6; die hier gegebenen 
Hinzufügungen ergeben sich aus den beiden vorhergehenden 
Definitionen. 

Definition 33, p. 34 22—36 2 s. E. HI 8 mit geringen aber 

PhiJoiogus LXXT (X. F. XXIX). 1/2. 14 



210 E. Hoppe, 

wenig glücklichen Abändernngen, statt ywvc'a uko twv i~'.Zeuy- 
Dstawv sOöeiwv sagen die Definitionen ywvia ev Tto a/Yj[JLax:; 
das ist besonders nm deswillen eine Verschlechterung, weil in 
den Definitionen auch Winkel gewisser krummer Linien be- 
trachtet werden. 

Definition 34, ji. 36 4- .s entspricht E. III 10, aber weicht 
inhaltlich sehr von diesem ab. Es ist in den Definitionen 
jeder von zwei Geraden im Kreise und einem Kreisbogen be- 
grenzte Raum Sektor genannt, während Euklid und mit ihm 
Heron und die ganze ältere Mathematik den Sektor von zwei 
Radien und dem Bogen begrenzen lassen. Es ist interessant 
den Fortschritt, resp. Rückschritt zu verfolgen. Auch Pappos 
gebraucht den Namen Sektor stets im Sinne Euklids und 
nennt die von zwei beliebigen Graden im Kreise und einem 
Bogen begrenzte Fläche mit der besonderen Bezeichnung 
Tp:Ya(jL(jiov ^^). Bei Proklos ist an der einzigen Stelle, wo der 
Sektor vorkommt, nicht zu ersehen, welche Definition er zu- 
grunde legt. Seh. 260 : unterscheidet bereits solche Sektoren, 
deren Spitze im Zentrum liegt, von solchen, deren Spitze auf 
der Peripherie liegt, und nennt Figuren, welche von zwei 
beliebigen Geraden und einem Bogen begrenzt sind, xojjioecofj 
G/j;|i.axa. Die gleiche Bemerkung findet sich bei An. 112 19—28. 
Wie Curtze dazu kommt, in der Anmerkung zu sagen, dies 
Scholion stamme wohl von Heron, ist mir unverständlich ; 
denn, wenn er auch meint, daß die Definitionen von Heron 
herrühren, könnte das Scholion nicht daher stammen; denn 
in den Definitionen wird jede von 2 Graden und einem Bogen 
begrenzte Fläche Sektor genannt. 

Definition 35, p. 36 11— 13 ; diese Definition von konkav 
und konvex ist falsch, sie will den Inhalt von Seh. 267 2—r> 
wiedergeben, aber die Definition im Seh. ist richtig: aber der 
Verfasser der Definitionen wollte geistreich sein und ersetzte 
in der Ueberschrift die vollen Kreisperipherien durch Kreis- 
bögen, während seine Definition nur paßt, wenn man den 
ganzen Kreis betrachtet. Euklid gebraucht die Bezeichnungen 
konkav und konvex als allgemein bekannte Begriffe z. B. III 
Prop. 8 ohne Definition. 

Definition 36, p. 36i(;— m: kommt Aveder bei Euklid noch 
Heron vor. Die Definition entspricht Pr. 127 10; die beiden 
Varianten, welche in der Definition folgen, entsprechen Pr. 
160 2 ff. 

Definition 37, p. 3621—23; die Bezeichnung oxe'favyj kommt 
weder bei Euklid noch Heron vor, bei Heron heißt die Figur 



I 



") Pappos V. Prop. 15. Hultsch I p. 344 ff. 



Ist Heron der Verfasser usw. 211 

l'xuc; s. Dietr. III 160 i ; dajvegen ist die zweite Form der De- 
finition aus Pr. 163 u' entnommen. 

Definition 38, p. 38 j .j entspricht der Vorstellung^ von 
Pr. 333 14. Das bei Heron (Dioptra 200 ji.') vorkommende 
TtsXsxivo^ hat i^anz andere Bedeutung iiämlicli ..schwalben- 
schwanzartig", und die Fläche war von geraden Linien be- 
grenzt; der Zusatz zur Definition entspricht l'r. 163 14 ff. 

Definition 39 und 40, p. 38'.t— 14 sollen den Inhalt von 
E. I 19 wiedergeben, die Unterscheidung von xpcyoiva und 
xpiTiXsupa dürfte durch Pr. I65n— 16613 veranlaiät sein. 

Definition 41, p. 38i.-,— jö; folgt nicht E. I 20 und 21, 
sondern Pr. 164 i.-: — 165 n) und 168 .i— 14. 

Definition 42 bis 47, p. 40 2-13 zerlegt E. I 20 und 21 
in 6 einzelne Sätze unter Zugrundelegung des Theonischen 
Textes, den aucli Pr. benutzt hat. 

Definition 48, p. 40 i;>— i: entspricht Pr. 168 •;-!•_'. 

Definition 49 bis 54 zerlegen E. I 22 in 5 einzelne Sätze, 
aber die Euklidischen -poi-niZix fehlen. 

Definition 55, p. 42 m—it führt nach Anleitung von 
Pr. 169 Infi*, das Parallelogramm ein. 

Definition 56, p. 42 -'-44 7; 42 --.-4 s. E. II 1: 42 24-44? 
ist ein Zusatz unbekannter Herkunft, aber sicher nicht von 
Heron stammend: denn Herons Begründung ist eine ganz 
andere s. An. 88(5— 14 für die Wahl des rechtwinkligen 
Parallelogramms. 

Definition 57, p. 44 0—11 s. E. II 2. Bei Heron kommt 
der YVW|i.a)v in dieser Bedeutung nie vor, dagegen stets in der 
alten, ursprünglichen Bedeutung einer im Zentrum des Krei- 
ses aufgerichteten Stanfje; gerade so orebraucht Archimedes 

O o ' CT c5 ^ 

diese Bezeichnung. Der hier gebrauchte Sinn ist erst durch 
Euklid eingeführt, cf. Pr. 60 10 ff. 

Definition 58, p. 44 13— 14 ist in Seh, 226 •;— 227 15 be- 
gründet, besonders 227 13—15. 

Definition 59, p. 44 in— 17 s. Pr. 170 4—5. Die in den 
Elementen nicht vorkommende Unterscheidung von Trapez 
und Trapezoid ist durch Euklid in seinem Buche Tzzpl oiaipsacwv 
eingeführt nach Angabe des Simplicius. i^n. 24 31— 25 4. Die 
Bezeichnung Trapezoid kommt bei Heron nicht vor. 

Definition 60, p. 44 in— lio entspricht Pr. 170 1—4. 

Definition 61, p. 44 22 entspricht Pr. 170 1—4. 

Definition 62—63, p. 462-6 s. Pr. 170 5-s. 

Definition 64, p. 46 8— 10; s. E. I 19 Schluß, 

Definition 65 und 66, p. 46 13— ig; triviale Definitionen! 

Definition 67, p. 46is— n» der Begrifi' c^ayiivio; kommt 
bei Euklid nicht vor, beim Parallelogramm wird die Diagonale 

14* 



212 E.Hoppe, 

von Eukliil und Heron Diameter genannt; bei Heron kommt 
O'.aycbvLCC in zwei Aufgaben vor. Das Bedürfnis, Diameter 
und Diagonale zu unterscheiden, ist begründet bei Pr. 156 i.> fl". 

Definition 68, p. 4621—22 steht in Widerspruch mit der 
folgenden und mit dem bei Heron ganz allgemein üblichen 
Gebrauch der Bezeichnung /caäsioj. 

Definition 69, p. 48 j—ü entspricht inhaltlich E. I 10, 
aber die Ersetzung von laxe, ywvoag durch öpi^a;; ytoviac: ist 
ein Beweis für die mangelhafte Bildung des Schreibers; denn 
so, wie die Definition hier lautet, ist sie eine Tautologie. 

Definition 70, p. 48.-.--io; 48 r,— 7 entspricht E. I 23. Der 
Zusatz ypajx|j.al aa6|j,7:TWTO'. dürfte aus Pr. 175 12 stammen; 
auffallend ist das Fehlen von bIc, aTisipov. 48 8— m ist wört- 
lich von Poseidoniüs übernommen. Pr. 176 t—k». 

Definition 71, p. 48 12— 10 ist ebenfalls aus Poseidonios' 
Bemerkung entlehnt. Pr. 176 10—17. 

Definition 72, p. 48 ir.— le s. E. VI 4. Zu beachten ist, 
daß in Herons Schriften -/vOputprj nur bei Körpern nicht bei 
ebenen Figuren gebraucht wird. 

Definition 73, p. 48 ig— 50 2 entspricht Pi\ 304 15—20. 

Definition 74, p. 50 11— 52 2; 50 11— 19 stammt wahrschein- 
lich von Simplicius cf. An. 9 15—24 ; die zweite Erklärung 
50 20—522 entspricht Seh. 593 '.>— 10. 

Definition 75, p. 52 5—9 entspricht der Einteilung des 
Geminos s. Pr. 111'.' ft'. 

Definition 76, p. 52 12—22 ; der erste Teil 52 12—17 dürfte 
von Theodosios stammen cf. Seh. 596 1 ff. Der zweite Teil 
52 17— .'2 entspricht E. XI 14. 

Definition 77, p. 52 24—25 s. E, XI n;. 

Definition 78, p. 54 2—0 s. E. XI 17 und 15. Diese Zu- 
sammenziehung der beiden Euklidischen Definitionen gibt ein 
verkehrtes Resultat, da nicht jeder Durchmesser Axe ist; cf. 
Seil. 596i;— !.. 

Definition 79, p. 54 s widerspricht der folgenden Defini- 
tion des Poles 81; letztere entspricht der Auffassung der 
griechischen Mathematiker von Pappos bis Simplicius. Die 
in 79 gegebene Definition dürfte aus einem geographischen 
Werke stammen. 

Definition 80, p. 54 10 stammt von Thedosius s. Seh. 
643 2-4. 

Definition 81, p. 54 12— 15 entspricht Pr. 152 m— 21 nahezu 
Avörtlich. cf. Simplicius An. 181—7. 

Definition 82, p. 54 is— 22 stammt von Zenodoros s. Pappos 
(Hultsch) III 1208 Abs. 2 und 3. cf. Pappos I 350 24-25. 
cf. W. Schmidt in Bibl. math. 3. Folge. Bd. 2 1901. p. 6. 



Ist Heion der Verfasser usw. 213 

Definition 88, p. 54:.";— 56 k»; 56 1—4 entspricht Pr. 118 m— 15. 
56 4-10 s. E. XI IS (Bd. IV 64-8). 

Definition 84, p. 54 u s. E. XI -n. 

Definition 85, p. 54 h die Bezeichnnng der Spitze und 
Basis s. Pr. 118 n;. 

Definition 86, p. 56ii;— is s. E. XI 10. 

Definition 87, p. 56 2» .-i. Die Unterscheiduno- des 
iooov.B'k'f^c. und axaXryVo; stammt von Apollonios s. Seh. 596 r.-— 14. 
Die Bedeutung des Dreiecks in dieser Definition ist eine andere 
Avie in Def. 83. Dort meint der Verfasser das rotierende 
Dreieck im Anschluß an Euklid, hier meint er den Hühen- 
schnitt im Anschluß an Apollonios: es zeigt sich darin wie- 
der der gedankenlose Konipilator. 

Definition 88, )). 56 i':i bei Apollonios wird der Kegel 
statt axaXr^vo^ nur aviaoaxsXr^? genannt, aber in Seh. 596 17 
ist die Bezeichnung axaAr/;6; gegeben. Für die Def. laoaxsXrj; 
cf. Archimedes 1 30 1 ö'. 

Definition 89, p. 582—0, s. E. XI 18. Der Zusatz vom 
Höhenschnitt stammt aus Seh. 597 21—24. 

Definition 90, p. 58:— u. s. E. XI 18. Der Zusatz vom 
Hühenschnitt stammt aus Seh. 598 <;— h. 

Definition 91, p. 58 u— 14, s. E. XI 18. Der Zusatz vom 
Höhenschnitt stammt aus Seh. 598 2—4. 

Definition 92, p. 58io— i: kommt bei Euklid nicht vor; 
es ist auffallend, daß hier der xoXoupo; xcovo? genannt wird, 
aber die abgestumpfte Pyramide in den Definitionen nicht 
erwähnt wird; rührten die Def. von Heron her, so wäre das 
ganz unverständlich, da gerade die Berechnung der abge- 
stumpften Pyramiden bei ihm eine große Rolle spielt. Metr. II 
Prop. 6 ft\ p. 102. 

Definition 93, p. 58 19—20. Die Definition gibt gar keine 
Antwort auf die gestellte Frage: Was ist ein Kegelmantel? 
Ein Heron konnte solches quid pro quo sicher nicht schreiben. 

Definition 94, p. 5822 -60 5. Diese Definition kommt in 
den Elementen nicht vor, wird wahrscheinlich auch nicht so 
in dem verlorenen Werke Euklids über Kegelschnitte gestan- 
den haben, dagegen ist 58 22— 2.H in Pr. 118 10— 1« zu finden; 
die folgenden Bezeichnungen der Kecrelschnitte schließen sich 
den Archimedischen an. Archimedes de conoidibus et sphaeroi- 
dibus (Heiberg) I 258 n ff. Die Bezeichnung O^upoecSe; ent- 
spricht Pr. 103 ff., 111 <i, 126 19 ff'. ; der Zusatz, daß der 
spitzwinklige Kegelschnitt von einigen Ellipse genannt werde, 
beweist, daß diese Def. sicher nicht von Heron herrührt ; denn 
er gebraucht den Namen Ellipse, Parabel und Hyperbel ganz 
ausschließlich. 



I 



214 E. Hoppe, 

Deüüitioii 95, p. 60 s— i.-, vereinigt die drei Definitionen 
E. XI 21 bis 23 nahezu wörtlich. 

Definition 96, p. 60it— 21. Die Einfügung dieser Defini- 
tion iiiuls sehr auffallen, wenn man annimmt, daß ein wissen- 
schaftlich gebildeter Mann diese Definitionen geschrieben habe, 
da der Inhalt dieser Definition in den ersten Definitionen 
bereits gegeben war. Der Wortlaut dieser Definition findet 
sich für 60 IT— IS in umgekehrter Folge: Pr. 198 u— 10; 6O18— 21. 
Das £v:oie ist auch nachweisbar, es bezieht sich auf Simplicius, 
der diese Erklärungen zu den Axiomen rechnet. An. 887— 11. 

Definition 97, ]i. 60-.'4— 62i; fällt inhaltlich zusammen mit 
Pr. 119!' fi\ Die hier eingeführten Bezeichnungen: zpi'xo? 
und TZO'.v-iXy. npia[icc-x kommen bei Heron überhaupt nicht vor. 

Definition 98, p. 62 12— ir,. Die hier gegebene höchst 
unvollständige Aufzählung schließt sich nicht an Heron an: 
oo'/.ic kommt bei Heron überhaupt nicht vor: die -Äcvöt'oe^ 
in der Metr. sind nicht gradlinig begrenzt; in den Automaten 
gebraucht Heron TzX'.vd-iov. in den Dioptern rJdvd-oz für kleine, 
meist kreisrunde Platten: die acpTjviaxo: kommen bei Heron 
überhaupt nicht vor. 

Definition 99, p. 62i7-2ö; 62i7-i!. s. E. XI 12: 62 19-2-' 
entspricht Seh. 595 15— 20: 6222—2:) führt das Tetraeder ein: 
diese Bezeichnung findet sich weder bei Heron noch bei Euklid, 
sondern beide nennen das Tetraeder einfach Pyramide; cf. 
Heron III metr. p. 132 m fi". und Euklid IV 288 kl Dagegen 
hat sich bei Pappos bereits die Bezeichnung Tetraeder durch- 
gesetzt. Pappos I 352 12. 

Definition 100, p. 64 2—4 s. E. XI 25. Die hier zuge- 
fügte Bezeichnung scasopov für •/■jßo; kommt bei Heron 
nicht vor. 

Definition 101. p. 64 «-7 s. E. XI 26. 

Definition 102. p. 64^-12 s. E. XI 28; die Definition fügt 
einen Zusatz zur Euklidischen hinzu, der aus Pr. 382 : ent- 
nommen ist und dort auf Piaton zurückgefülirt wird. 

Definition 103, p. 64i4-ir, s. E. XI 27. Die Umstellung 
dieser beiden Definitionen 102 und 103 rührt von Theon her. 
64i<;— IS bezieht sicli auf die vorhergehenden 5 Definitionen, 
kann aber nicht auf Heron zurückgeführt werden wegen der 
Bemerkung, daß 'JUcpov diese Körper die Platonischen genannt 
seien; denn Heron nennt sie, wie alle älteren Schriftsteller 
ohne Einschränkung die Platonischen Körper. Heron III 132 7. 
cf. Pappos 352 n. 

Definition 104. p. 642i— 661:!. Das ist gar keine Defini- 
tion; der erste Satz, 6421—22, ist falsch und schon von Euklid 
widerlegt. Die darauf folgende Erzählung, daß Archimedes 8 



Ist Heion der Verfasser usw. 215 

hiiizugefü<Tt habe ist ebenfalls falsch; denn Archimedes hat 13 
hinzugefiit^t cf. Pappos 1 352 1 1 i1'. Der Irrtum ist wohl so 
zu erklären, daß der Verfasser dieser Definitionen, weder 
Archimedes noch Pappos selbst in der Hand gehabt hat, son- 
dern nur von den 13 Körpern hörte und in dieser Zahl die 
5 L'latonischen mitzählte. Da Heron die Werke des Archi- 
medes sehr genau kannte, kann dieser nicht für den Fehler 
verantwortlich gemacht werden. 

Definition 105, p. 66ir.— i;. Diese Definition des Prisma 
stimmt weder mit Euklids. E. XI 13 noch mit Heron; cf. III, 
p. 100 7. p. lOGs: p. 112 .'S. 

Definition lOö, p. 6Ül'<i-l'j. Diese Körper kommen bei 
Euklid nicht vor. Aber von Heron kann diese Definition auch 
nicht herrühren: denn grade das. was hier weder Prisma 
noch Pyramide genannt wird, den Keil nach modernem Sprach- 
gebrauch, behandelt Heron III ]». 112 i« ff. gelegentlich einer 
andern Aufgabe unter der Benennung Prisma. 

Definition 107, p. 66 Ji— ^r. steht in Widerspruch mit 
Def. 100 und ist eine Antwort auf die folgende Frage 108. 

Definition 108, p. 682—1 gibt keine Antwort auf die 
Frage und ist außerdem ganz falsch. 

Definition 109. p. 68 1; -^ soll E. XI 3 ersetzen, vermischt 
aber mit der Definition das, was Euklid in der Prop. 4 des- 
selben Buches beweist. 

Dehnition 110, p. 6811—1:.; eine solche Unterscheidung 
rechtwinkliger Parallelepipeda von schiefwinkligen kommt bei 
Euklid und Heron nicht vor. 

Definition 111, p. 6817— i« ist eine Wiederholung von 
Definition 100. 

Definition 112, p. 68 20— 2.i hat mit Heron sicher keine 
Beziehung, da bei Heron Boy-oq nicht vorkommt. 

Definition 113. p. 70 2—'! s. oben Bemerkung zu Def. 98. 

Definition 114. p. 70 ..—7 s. oben Bemerkung zu Def. 98. 

Definition 115, p. lO'.t—iM p. 70 0—12 enthält nur. Selbstver- 
ständliches, aber der Gebrauch von e^aTüTsaSa: für „schneiden " ist 
dem Sprachgebrauch von Heron, Euklid und allen älteren Mathe- 
matikern durchaus widersprechend ; auch das Wort aiiyixYj für 
ayjasiov kommt bei Heron nicht vor. Die folgenden Be- 
merkungen fassen nur Euklidische Definitionen zusammen und 
zwar: 70 12-14 s. E. III 2; 70 iö-ih s. E. Hl 3: 70 17-ia 
s. E. XI 3; 70 20-22 s. E. XI 4; 70 28 s. E. XI 8. 

Definition 116. p. 70 2:,— 72. 1 dient als Einleitung zu den 
folgenden Definitionen und verweist auf E. VI Prop. 25. 

Definition 117, p. 72 s— 24 gibt zunächst die verschiedenen 
Bedeutungen von l'ao; an ; bei Heron und Euklid wird für 



216 E.Hoppe, 

Flächen wie Körper 'iooz. aber stets nur von der Größe, nie 
von der Gestalt »jebrancht. Im folgenden sind wieder mehrere 
Definitionen Euklids zusammengeworfen: 72 n; s. E. III 1 
luiter Weglassung des Radius; aber Heron hat die vollständige 
Euklidische Definition gehabt s. An. 111h— n; statt dessen 
findet sich hier ein Zusatz 72i7— i;t, der aber nicht mit der 
Bemerkung übereinstimmt, die Heron zur Euklidischen Defini- 
tion macht An. 111 n— lo; 72 iit--L'i s. E. III 4: 72.']— j- s. 
E. III 5. Die dann folgende Bemerkung über gleiche Körper 
steht im Gegensatz zu Euklids und Herons Sprachgebrauch : 
dagegen hat Heron zu E. III 4 und 5 eine Erklärung zuge- 
fügt An. lll-.'off., die hier fehlt. 

Definition 118. p. 72 --'<;— 74 1:^. Der erste Satz ist falsch. 
74 1-3 s. E. VI 1 ; 74 a-r, s. E. VI 2. Heiberg meint Bd. II 73 
Anm. 1, da diese Definition von Euklid nie gebraucht Averde, 
stamme sie wohl von Heron : allein das ist unmöglich. Sie 
findet sich nämlich auch in An. 176 in— 21, aber dort als Worte 
Euklids. Wenn Curtze behauptet, die in dem Kommentar 
des Anaritius zum 6. Buche gegebenen Notizen rührten durch- 
weg von Heron her, so ist das durch nichts begründet. Im 
Gegenteil muß aus dem Fehlen der Angabe Yrinus dixit oder 
-supra hoc Yrinus geschlossen werden, daß jene Bemerkungen 
nicht von Heron stammen, da Anaritius sonst stets die Quelle 
nennt. Die hierher gehörende Bemerkung leitet Anaritius 
aber ausdrücklich mit den Worten ein : in aliis tarnen scrip- 
turis reperitur: sie stammen also sicher nicht von Heron. — 
74.5-7 s. E. Hill; 74 7-9 entspricht E. XI 9; 74 11-13 ent- 
spricht E. HI 11. 

Definition 119. p. 74 17— 20 ist wieder ein Konglomerat; 
74 17-19 s. Schol. 283i-:>. cf. Pr. 184.-7—29 und 322 20: 74 20 
s. Pr. 208 14 und 277 22: vergleiche auch zu 74 19— 2" Pr. 285 5—17. 

Definition 120, p. 74 -22-761.;: 74 22-^23 s. E. V 1. Daran 
schließt sich ein Kommentar, der zum Teil Seh. 284]— s ent- 
nommen ist, 76 5— fi stammt aus Pr. 122«— 7, der Schluß ent- 
spricht Seh. 286 iH ff. Eine klarere Auseinandersetzung des 
Gedankens, den die Definitionen aussprechen wollen, findet 
sich bei An. 1.56 1:, ff. 

Definition 121, p. 76 18-19 s. E. V 2. 

Definition 122, p. 76 21-78 2 soll E. V 3 ersetzen. 

Definition 123, p. 78 1-20; 78 4-5 s. E. V 4. Woher 
der Zusatz stammt, ist unbekannt. 

Definition 124, p. 78 22-80«; 78 22-8O 2 s. E. V 5: 80 3 
^. E. V 6 : 80 4 s. E. V 8. Der zugefügte Satz ist völliger 
Unsinn und hat mit der Definition nichts zu tun. 

Definition 125, p. 80io-82i4; 80 10 11 s. E. V 9. Das 



Ist Heron der Verfasser usw. 217 

folgenile Zitat aus Eratostheues ist niclit nachzuweisen. 
80-'7--82r, s. E. V 7. Der Zusatz setzt die Definition in Be- 
ziehung zu E. Prop. 8 Buch V cf. Seh. 290 lo— üj. 

Definition 126, p. 82 i«-i7 s. E. V 11. 

Definition 127, p. 82 i;.-84 ir. ; 82 u. .-:; ist eine Wieder- 
holung von 123. aber mit den Bezeichnungen, wie sie 
Seh. 285 u ff. gebraucht werden; '^X^oic, kommt bei Heron 
nie vor! 82 24— 25 s. E. V 13 etwas gekürzt; 84 1 ü s. E. V 14; 
84;j-4 s. E. V 15; 84 .-,--7 s. E. V 16; 84«-!. s. E. V 12; 
84 10— 1.'> ist eine Zusammenziehung von E. V 17 und 18. 

Definition 128, p. 84 i:— lii- ; 84it — 10 setzt voraus, da^ 
der Verfasser eine Schrift: Elemente der Arithmetik ge- 
schrieben habe. 84 19— i_> s. E. XI. 

Definition 129. p. 84 j 1 -86 :• ist eine Zusammenfassung 
von E. X 2 und 3. 

Definition 130 bis 132, 86 io-90 25. Uebersicht über die 
Maße. Von den hier gegebenen Maßeinheiten kommen bei 
Heron nicht vor : OK'.d-ccirf^, pfi[i.a, öpyu^a, afjLTtsXo,, axa-.va, 
TzXid-pov und tcjycpov, ebenso die Unterscheidung a/oivoc UzpaivJi 
und 'Ftllrf/ixi^: -aaaov und [iiXiov kommen nur auf der letzten 
Seite der Dioptra vor, wo es sich um den Weg eines Schiffes 
handelt. 

Abschnitt 133, p. 92 1— 27 ist identisch mit Geometrie 
180 21-182 1-4 s. diese. 

Abschnitt 134, p. 94 4--10. Nach der üeberschrift sollen 
5 Postulate folgen; es sind diese ersten 5 identisch mit E. I 
p. 8 »i— 19, hier aber werden 6 angegeben, das hinzugefügte 
sechste stammt aus Pr. 163 21. Simplicius sagt ausdrücklich, 
daß dies sechste Postulat in den alten Schriften nicht vor- 
komme, sondern erst von den „Modernen" eingefügt sei 
An. 35 7— 11. Zu diesen Alten rechnet Simplicius aber Heron, 
dessen 3 Axiome er ebenfalls erwähnt. An. 37 11—12, p. 94 17-27 
gibt 9 Axiome. Euklid hatte ursprünglich nur 5 xo:va! svvoca:, 
Heron dagegen nur 3 cf. Pr. 196 n; ff. Die hinzugefügten 
sollen von Pappos herrühren nach Angabe des Proklos^ 
Pr. 197^-198 2. 

Abschnitt 135, p. 96—108 9 stammt nach Martins Unter- 
suchungen von Geminus. enthält aber auch sehr viele Ver- 
schiebungen und Verkehrtheiten, die Geminus selbst nicht zur 
Last gelegt werden können, sondern dem spätem Abschreiber 
ihre Entstehung verdanken. 

Abschnitt 136 und 137, p. 108 10— 160 7 ist gänzlich aus 
Proklos' Kommentar abgeschi'ieben, meist wörtlich ; die einzelnen 
Nachweise sind in der Ausgabe Heibergs bereits angegeben. 
Aber es muß hingewiesen werden auf die gedankenlose Un- 



218 K Hoppe, 

ordnuno". in welcher diese Sätze des Proklos hiev aneinander- 
gereiht sind. Mit Vorliebe werden solche Stellen aus Proklos 
abgeschrieben, die inhaltlich durchaus zu beanstanden sind, 
wie z. B. die Bemerkung, daß die Einheit der Länge rational 
genannt sei p. ISSii-u, oder die Betrachtung des Absatz 38, 
p. 142 ;i— -j.', 150 s— 111. Was hier zu den Sätzen aus Proklos 
hinzugefügt wird, ist meist philosophischer Unsinn z. B. 
132-22fF. der Unterschied zwischen Monade und Einheit, oder 
die Definition von Aoyo; p. 142:- s. oder 156 i—r,. 

Abschnitt 138, p. 160 8—168 stammt von Anatolios und 
enthält einige andere Zitate. 



o 



Geometrie. 

Die Einleitung p. 172 i—m enthält die gleichen Gedanken, 
wie sie von Proklos in seinem ersten Prolog p. 41 ist ff. und 
p. 25 !• ff. erwogen werden. Bei der Definition der Geometrie 
I74i— li und 174 11— k; ist auffallend, daß diese beiden Defini- 
tionen den Gang der Untersuchuno- in entgefiensesetzter Rieh- 
tung angeben. Da der Verfasser diesen Gegensatz scheinbar 
gar nicht bemerkt hat, zeigt sich darin wieder der Kompilator. 

Es folgt die Ueberschrift : Herons Anfang der Geometrie 
p. 176: aber nur die ersten o Reihen entsprechen dem Anfang 
der Metrik Herons (metr. I p. 2 i— a), in den folgenden Worten 
schließt der Verfasser sich wieder an Proklos an (Pr. 64 ic. ff.), 
wo auch das Steigen des Nil als Grund für die Notwendig- 
keit des Messens angegeben wird. Diese gleiche Zusammen- 
stellung wird von dem Verfasser, p. 398 vi ff. noch einmal 
wiederholt, wo der Wortlaut noch getreuer den Quellen an- 
gepaßt ist. Der Schlußsatz dieser zweiten Anführung. 398 25—2« 
ist wiederum Heron entnommen (inetr. I 2 5— !)). 

Die nun folgenden Definitionen 176 11— 180 u' tragen dif 
Ueberschrift: Herons Einleituncr zu den i^eometrisclien Unter- 
suchungen, aber keine der Definitionen kann mit Heron in 
Verbindung gebracht werden. Wer jemals Herons Metrik 
oder Pneumatik gelesen hat, kann nicht zugeben, daß ein 
solcher Mann seine geometrischen Betrachtungen mit folgen- 
dem Satze beginnt: r; ZTz'.r^eooc, yzui\).s.xpi<x auv£atry"/,£v sx xz 
y.X:|i,a-wv xac axoTzsXoiv xac Ypa|i,[X(i)v xa: ywvtwv, und dann 
fortfährt, die Himmelsgegenden, die Warte zu definieren, um 
uns dann zu verraten, daß es 10 Linien gibt, wobei sogar 
xopu'^f; als Linie auftritt, die gewöhnlich doch als Punkt vor- 
kommt. Bei diesen 10 Linien vermißt man die von Heron 
oft behandelten Kegelschnitte gänzlich, ebenso die Spiren und 



Ist Heron der Verfasser usw. 219 

die andern krummen Linien, welche zur Zeit Herons iieißi«; 
erforscht wurden. Die dann folgende Definition der geraden 
Linie ist auch nicht Heronisch ; dessen Definition gibt Anaritius 
(An. 4-'7— 2s); ebensowenig fallen die folgenden Definitionen 
mit dem zusammen, was uns Anaritius über Herons Geometrie 
überliefert. Besonders auffallend sind die Definitionen 18 — 21 
über die Vermessungen. Es wäre doch zu erwarten, daij 
Heron in seiner Metrik von diesen Unterscheidungen Gebrauch 
machte. Das ist aber so wenig der Fall, daß die hier ge- 
brauchten Worte e0^u[JL£Tpi7.6v etc. bei Heron überhaupt nicbt 
vorkommen. Statt otaytbvio: gebraucht Heron gewöhnlich 
c:a[i,£tpG;. Dann zählt der Verfasser die verschiedenen Ver- 
messungen auf (p. 18011 — 182:). Auch diese Aufzählung 
<?ntspriclit nicht dem Gang der Vermessungen in Herons 
Metrik, weder in der Einteilung noch in den einzelnen Theoremen. 
Es sei darauf hingewiesen, daß die hier unterschiedene d'iii^ 
bei Heron gar nicht vorkommt. Auch die Aufzählung der 
Körperberechnungen entspricht nicht den von Heron behandelten 
Problemen. Was hier acpr^v genannt wird, behandelt Heron 
als Prisma (metr. II 112 i>s fi',); [xs^oupo; und \)£aTpov kommen 
bei Heron nicht vor. 

Die hier eingefügte Maßtabelle stimmt weder nach SS b 
noch nach AC mit der in den Definitionen (p. 86 ff.) ge- 
gebenen Tabelle überein. Diese Tabellen stammen sicher alle 
nicht von Heron ; es wäre doch sehr auffallend, wenn Heron 
in dem der Vermessung gewidmeten Werke nicht nur keine 
iMaßtabellen hat, sondern sich ausdrücklich dagegen verwahrt 
(metr. I 6 i— :), aber in dem Lehrbuch der Geometrie solche 
Tabellen, dazu noch nach verschiedenen Prinzipien geordnete, 
für nötig gehalten hätte. Gradezu naiv ist aber die Anfügung 
der einfachen Multiplikationstabelle (p. 196 ff.). Das bei den 
folgenden Beispielen oft gebrauchte Maß oyoc/oc, kommt bei 
Heron nicht vor , vielmehr gebraucht er in den Dioptren 
ü'/o'.vio'/ als ein Maßband, auf dem die Ellen abgetragen 
werden. 

Man vergleiche mit dieser, in der sogenannten Geometrie 
Herons gegebenen durchaus ungeordneten und unwissenschaft- 
lichen Einleitung die überaus klare und verständige Ein- 
leitung zu der Metrik, so wird man urteilen müssen, daß die 
Einleitung zur Metrik viel eher zu einem Geometrielehrbuch 
paßte als die in der Geometrie zusammengewürfelte Masse. 
Nicht nur ist es undenkbar, daß der Mann, der die Metrik 
schrieb, auch die Geometrieeinleitung schrieb , es ist aucli 
nicht einmal möglich, daß dieser Geometrieeinleitung ein 
Heronischer Text zugrunde lag; denn es gelingt nicht, durch 



220 E. H p p e , 

Streichung etwaiger Znsätze einen zusammenhängenden Ge- 
dankengang lierauszuschälen. Schon für ein Schülerheft wäre 
die Unordnung zu grolä! Das gleiche niedrige Niveau 
zeigen nun auch die darauf folgenden Messungen. Die Aus- 
messung eines Quadrats wird in der Geometrie in 7 Beispielen 
gelehrt, in der Metrik ist von der Ausmessung eines Quadrats 
überhaupt nicht die Rede, sondern es Avird ein Kechteck in 
Quadrate über der Längeneinheit zerlegt und sehr richtig aus- 
einandergesetzt, daß Messen eben nichts anderes ist als ein 
Vergleichen mit gewählten Einheiten. Solche vernünftige 
Ueherlegung findet sich in der Geometrie nicht, sondern die 
einzelnen Aufgaben werden ohne Begründung nach einem 
Hezept in ermüdender Wiederholung immer wieder vorge- 
rechnet. Dabei werden rechtwinklige Dreiecke mit den Sei- 
ten 3, 4. 5 und 6, 8, 10, oder 12, 16, 20 nacheinander als 
verschiedene Aufgaben gezählt ! Solche fehlerhaften Vor- 
Schriften, wie die Berechnung der Hypotenuse aus den beiden 

a + b . 

Katheten a und b nach der Formel ,— ,— — ~ c. die durcli Ueber- 

tragung aus dem rechtwinklig gleichschenkligen Dreieck, wo 
a 1/2 = c ist, entstanden sein dürfte, mag immerhin möglich 
sein, einem unwissenden Abschreiber zur Last zu legen, aber 
die Häufung ein und derselben Aufgabe durch Vervielfältigung 
der Seiten mit dem gleichen Faktor muß von dem Verfasser 
selbst herrühren, und das kann der Schreiber der Metrik nicht 
verbrochen haben; denn dort werden die behandelten Fälle 
nicht durch verschiedene Zahlenwerte, sondern durch geo- 
metrische Verschiedenheit bedingt. Von S. 200 bis S. 268 
werden immer wieder Dreiecke, Avesentlich rechtwinklige und 
üjleichschenklige Dreiecke, berechnet. Dabei sind die verschie- 
deneu Methoden zum Teil nach ihren Quellen angegeben 
z. B. p. 218 IT, 220-21, andere sind nicht aufgefüh]-t, aber wir 
können die Quellen nachweisen. S. 222 25— i» ist dasselbe 
Beispiel, wie wir es bei Diophant (Tannery) H p. 22i^-—2(> 
finden; bei Diophant wird aber auf Archimedes verwiesen, 
S. 226 0-10 entspricht Diophant II 2220-22; S. 22622-2« 
nahezu Avörtlich ^ Diophant II 22 2.;-23 2: S. 226 27-228 4 
— Diophant II 23;!— 8. Zweimal wird das sogenannte Heronsche 
Dreieck 13, 14, 15 behandelt, das eine Mal S. 234 durch Be- 
rechnung der Proportionen, wobei dann wieder das Dreieck 
26, 28, 30 auf S. 240 als ein neuer (!) Fall behandelt wird; 
das andere Mal S. 248 wird die Heronsche Dreiecks formel 
angewandt, ohne die Quelle zu nennen. Aber während Heron 
in der Metrik (cf. 20 ff.) den vollständigen Beweis gibt für 
die Ableitung, hat dies Geometrielehrbuch nur das Zahlen- 



Ist Heron der Verfasser usw. 221 

beispiel, wobei dem Verfasser sogar die Xnivität eigen ist, 
daß er noch Ant'ühruDg der Heronscben Zahlenfolge stolz 
fortfährt : aX^w^. Nun erwartet man natürlich eine andere 
Methode, aber es ist genau dasselbe, und das aXXw; besteht 
nur darin, dals die Reihenfolge der Multiplikation in dem 
s (s — a) (s — b) (s — c) umgekehrt wird! Bei dem dann folgen- 
den Beispiel passiert es dem Schriftsteller sogar, daß er, weil 
natürlich in seinen Zahlen s — a -f- s — b + s — c = s ist *^), 
diese Suuirae für s in die Rechnung setzt. Dieselbe Weit- 
läufigkeit wiederholt sich in einer Trapez-Aufgabe p. 320 i»; I 

Die nun folgende Berechuung von Vierecken (p. 268 i's-- 
330-29) ist von gar keinem mathematischen Wert. Während 
Heron in seiner Metrik die Berechnung des Rhombus in vier 
Reihen abtut, wird hier in 6 Beispielen ausführliche Berech- 
nung geboten. Ebenso schülerhaft ist die Behandlung der 
Parallelogramme und Trapeze, nirgend findet sich auch nur 
ein Körnchen neuer Methoden oder Erkenntnisse. 

In der Berechnung des Kreises beginnt nun eine auf- 
fallende Uebereinstimmung der Vorschriften mit den in 
Diophantus pseudepigraphus zusammengestellten Regeln, welche 
Tannery in seiner Ausgabe bereits in den Anmerkungen auf 
diese Geometrie bezogen hat. Er legt die Ausgabe von Hultsch 
zugrunde: die entsprechenden Stellen nach der Heibergschen 
Ausgabe stelle ich zunächst zusammen, soweit sie sich auf die 
Geometrie beziehen. 



Geometrie 


p. 338 2-fi 


s. 


D 


iophant 


II p. 16 li— 11 


!) 


p. 33217-2-1 


» 




V 


„ p. 16. (-5 


V 


p. 338 17-340 


i .. 




» 


„ p. 16 1.-.— 17 


» 


p. 342.S-12 


7? 




?) 


., p. 16 (! -11 


V 


p. 342ia-i7 


?) 




« 


„ p. 1612-U 


V 


p. 352 20— 30 


» 




» 


,, p. 17h-9 


V 


p. 354 12—14 


» 




» 


„ p. 17 3—9 


■? 


p. 336 10—20 


„ 




n 


„ p. 16:j-5 


V 


p. 336i-fW) 


n 




« 


.. p. 15 2H-16 


.. 


p. 376 15—29 


•) 




V 


„ p. 16 15— 17. 



Die Beurteilung dieser Abhängigkeit wird unten folgen. 

Die Berechnung der Kreissegmente, welche von p. 356—374 
in zahlreichen Beispielen gegeben wird, schließt sich an die 
Formel an, welche Heron in der Metrik gibt (metr. 74 21). 
Aber wiederum gibt Heron die Ableitung der Formel und 
überläßt die Ausrechnung von Beispielen dem Lehrer: da- 
gegen gibt die Geometrie keine Ableitung, aber eine Fülle 
von Beispielen. Das wissenschaftliche Buch ist also wieder 



**) Die Bemerkung Heibergs p. 251 Anm., daß dies nur zufällig 
sei, ist irrtümlich. 



222 E- Hoppe, 



Herons Metrik, das schülerhafte Rechenheft die soi^enaniite 
Geometrie, worin sogar noch Beispiele vorkommen, in denen 
TT = 3 gesetzt Avird (p. 364 u). Sehr bezeichnend für dies 
Verhältnis der Geometrie zu Heron ist die Berechnung des 
Kreisringes (p. 874 a ff.). Zunächst schreibt der Verfasser 
aus metr. 68 i> ff. die üeünition ab. aber die Heronsche Ab- 
leitung des Satzes, daß der Kreisring gleich der Fläche eines 
Kreises ist, dessen Durchmesser = der Tangente an den 
kleinen Kreis ist, hat der Verfasser nicht verstanden, rechnet 
darum auch nicht nach Heronscher Anweisuno-, sondern be- 
rechnet beide Kreise einzeln und subtrahiert sie voneinander. 
Nennt dann aber zum Schluß den Kreisring h'jc, nach Heron- 
scher Bezeichnung, während in den Definitionen axecpavrj ge- 
braucht wird. 

Die Ueberschrift des folgenden Absatzes: opo; 7.6y.Äoi> 
c'jps^e:? SV i)jM ßijBXuo loO "Hpwvo^ hat zu langen Ausein- 
andersetzungen Anlaß gegeben ^'^). An der ersten Stelle, wo 
diese Verweisung steht, handelt es sich um die Einführung 
von t: = 22 : 7. Das kann entweder auf Archimedes bezogen 
werden (Arch. opera I 234) oder auf Diophant Ps. (Dioph. 
op. II p. 15). Letztere Beziehung halte ich für die von 
dem Verfasser gemeinte, weil die folgenden Berechnungen 
sich an Diophant anschließen. Nimmt man dies an. so ergibt 
sich die zweite Stelle, wo auf „ein anderes Buch von Heron" 
verwiesen wird (p. 382 22) in voller Uebereinstimmung mit 
der er.sten. Denn diese zweite Stelle ist wörtlich abge- 
schrieben aus Diophant n ps. 18 8— 11. Es kann danach kein 
Zweifel sein, daß der Verfasser des Buches, welches wir jetzt 
unter dem Namen Diophants haben, als Heron bezeichnet 
wurde von dem Schreiber der Geometrie, avozu ebensowenig 
Berechtigung vorlag, wie für den Namen Diophant. Wir 
brauchen uns also nicht den Kopf zu zerbrechen, was wohl 
dies zweite Buch des Heron enthalten habe, sondern haben 
es einfach mit einem untergeschobenen Namen zu tun, wie 
das ja zu der Zeit, als diese Geometrie entstand, durchaus 
nicht ungewöhnlich war. Während unser Schriftsteller das 
Buch Ps. -Diophant Heron zuschrieb, nannten andere es nach 
Diophant: daß es nur eine byzantinische Zusammenstellung 
war, hat Tannery in den Prolegoraena zu diesem zweiten Bande 
nachgewiesen. Die zweite Steile, wo das andere Buch Herons 
zitiert wird, darf nicht auf metr. 52 y— 11 bezogen werden, 
wie es Heiberg in der Anmerkung tut; denn Heron hat frei- 
lich an der Stelle dieselben Zahlen, aber rechnet anders Avie 
Diopliant und fügt hinzu, daß diese angenäherte Berechnung 

'») Cantor Geschichte d. Math. 1 p. 392 ff. 



Ist Heron der Verfasser usw. 22S 

nicht gut sei, weil die gewählte Quadratzahl wenig der 
Forderung entspreche, daß sie das Fünffache einer andern 
Quadratzahl sei. 

Die Polygon-Berechnungen, welche der Verfasser in der 
Geometrie folgen läLJt, sind sämtlich Ps.-Diophant ent- 
nommen. 

Geometrie p. 382 22— -t, s. Dio])hant II p. 18 8— 11 

„ „ „ 26—30 .. ., „ ., 1820—23 

... 31-384.1 „ „ .. „ 1810-1920) 

„ ., 384 s- 12 „ „ „ „ 18 24— 19 3 

» >) w 1'^ 1" » » j) n !•" -i •* 

,, „ „ lS-22 ,, ., „ ., 19 17—21 

„ „ 23-27 , ., ., „ 19 25-20 3 

., „ 28-386 r, : „ ., „ 20h-ii 

., .. 386 c^io ., ■ ^ „ .. 20 12—16 

„ 39210-12'' .'. „ ;, „■ 22 4-5. 

„ 3821-7 „ ., „ ., 16 23-17 2 

„ 29212-394 3 „ , „„ 23 3-6 

„ 394 16-396 2 , „ „ „ 22 6-15 

„ ., 394 28—29 „ ,, „ ., 20 4—6 

„ „ 396 13—20 „ „ „ .. 16 12—14. 

Die übrigen Beispiele dieses Abschnittes sind nur Wieder- 
holungen früherer Aufgaben. 

Die auf die Wiederholung der sogenannten Heronschen 
Einleitung folgende Tabelle der Maße und Gewichte von 400 
bis 414 gibt Veranlassung, die verschiedenen Tabellen, welche 
in der Geometrie entlialten sind, festzustellen und mit der 
Hultschschen Reihenfolge der Heronianischen Tabellen in 
seinen Metrologorum scriptorum rel. zu vergleichen. 
Hultsch Tabelle I p. 180—184 Geometrie p. 398—402 25 

II p. 184— 185 „ p. 402 26-406 2 

III p. 186 ,. p. 390 16-39217 C 

IV p. 186-187 ., p. 412 29-414 

V p. 187— 191 „ p. 182i7AC-200». 
Das sich bei Hultsch anschließende Fragment hat die Geo- 
metrie p. 254 10— id. 

Hultsch Tabelle VI p. 192 fehlt in der Geometrie. 

VII p. 193—195. Geometrie p. 86 io-90 i4. 
Das von dieser Tabelle durch Hultsch getrennte Fragment 
über Flächen- und Raummaße, welches in den besten Pariser 
Handschriften enthalten ist. folgt der Tabelle VII bei Heiberg 
sofort, wie es jene Handschriften auch angeben p. 90 15—25 



n 



-°) Der Zusatz o^j-qq yäo dcxptßsaTöpoc unter Berufung auf Heron 
ist nicht gerechtfertigt; denn Heron rechnet richtig raetr. I p, 54, während 
der Verfasser die angenäherte Rechnung Diophants hat. 



224 E. Hoppe, 

Die VIII. Tabelle von Hultsch p. 196—197 hat Heiberg in 
seinen Text nicht aufgenommen. Die „Euklidische Tabelle" 
(Hultsch 197 i.i— 198 it) findet sich in der Geometrie p. 390 le— 
392 2r, und hat natürlich mit Euklid nichts zu tun ; Hultsch 
hält sie für jüdisch beeinflußt; jedenfalls aber stammt sie aus 
späterer Zeit wegen der Beziehung des j3f||Jia auf 2 Ellen. 

Die Münztabelle, welche in der Geometrie steht p. 408 ir>— 
410 30 (Hultsch p. 300 10-302 lü), hält Hultsch nicht für 
Heronisch; das ist sie ja sicher auch nicht; es ist kein Grund 
dafür zu finden, daß sie überhaupt in einem Lehrbuch der 
Geometrie steht. Jedenfalls stammt die Tabelle aus recht 
später Zeit. Die darauf folgende Hohlmaßtabelle p. 412 2—2; 
stammt von einem Juden, da er sagt: wir nennen die xoyyia 
aber y.aßo'JC, das ist ein jüdisches Maß; die Tabelle findet sich 
bei Hultsch p. 257 2:;— 259 :.. Die Angabe dieser Tabelle, daß 
der X'^'^i sechs tsaxa^ enthalte, ist auch erst aus späterer Zeit: 
bei Suidas hat der yo'Ji zwei ^eaia;, während 6 ^eatac ein 
Xos'j; genannt werden. Die dem cod. Constantinop. S ent- 
nommene Tabelle p. 406 1.">^408 i:s zeichnet sich besonders 
durch das Maß tiaivüiov aus, welches sonst nicht vorkommt 
und sicher nicht Heronianisch ist, da das Wort bei ihm nie 
gebraucht wird. Diese Tabelle stimmt auch nicht mit der 
ebenfalls aus dem cod. S. genommenen, p. 184 j — 196 8a. 

Ueberhaupt sind die Tabellen nicht nur in der Anordnung 
und den zu Grunde liegenden Maßeinheiten verschieden, son- 
dern auch in den Werten der gleichen Maßeinheiten, sodaß 
sich diese Sammlung wohl als ein übeles Gemisch von zufällig 
dem Schreiber oder den Abschreibern in die Hände gefallenen 
Maßtabellen darstellt, die mit diesem Buche vereinigt wurden 
ohne irgend welche Berechtigung. 

Den Schluß der Bücher bilden Aufgaben über recht- 
winklige Dreiecke und Kreise, denen einige Aufgaben über 
Rechtecke vorangehen. Diese beiden Rechtecksaufgaben stam- 
men aus dem yer^Tcovty.öv ßoßXi'ov, welches auch unter Herons 
Namen geführt wird, deren wissenschaftliche Behandlung aber 
bei Pappos gefunden wird ^^). 

Die in 4 Beispielen dargebotene Aufgabe, die Seiten eines 
rechtwinkligen Dreiecks zu finden, wenn Fläche + Umfang 
eine gegebene Zahl sind, knüpft an Diophants Aufgaben im 
6. Buche an^^); aber während Diophant bei seinen Aufgaben 
die zweite Bedingung, welche dazu nötig ist, nennt, hat der 
Schreiber dieses Buches die Bedingung, daß die Hypotenuse 
um 1, oder 2 oder 3 größer sein soll als eine der Katheten 

") Pappos (Hultsch) HI p. 126 ff. 
'^'^) Dioplianti opera I p. 402 if. 



Ist Heroii der Verfasser usw. 225 

nicht genannt, er hat also die Aufgaben selbst gar nicht ver- 
standen, sondern sie nur in den Zahlenbeispielen abgeschrieben 
Diese Unfähigkeit paßt auch vortrefflich zu den folgenden 
naiven Aufgaben, welche zur Zeit Herons kaum jemand einem 
Buche anvertraut hätte. Die Aufgabe über das einem Dreieck 
eingeschriebene Quadrat p. 432 i fi". ist eine Wiederholung von 
p. 254 i;i. Aehnliclie Wiederholungen finden sich noch mehrere, 
z. B. p. 440 v.< ff. = 382 i ff. ; p. 442- ff. =; 398 i ff.; p. 444 i ff. 
= 396 13 ff. : p. 444 is ff. = 380 h ff. 

Die Aufgaben über ein- und umbeschriebene Kreise in 
Dreiecken p. 432 ks— 440i8 sind Anwendungen der altbekannteti 
Gleichungen, daß der Radius des Inkreises gleich der Fläche 
durch die halbe Summe der Seiten, und der Radius des Um- 
kreises gleich dem Produkt zweier Seiten dividiert durch die 
doppelte Höhe auf der dritten Seite ist. — 

Fassen wir nun das Ergebnis dieser satzweise fortschreiten- 
den Untersuchung zusammen, so ist zunächst für die Defini- 
tionen zu sagen, daß sie mit Heron weder direkt noch indirekt 
irgend etwas zu tun haben. Sie stammen aus einer sehr 
späten Zeit nach Simplicius, müssen also frühestens am 
Ende des sechsten Jahrhunderts entstanden sein. Die Form 
des Buches gibt ein Recht zu der Annahme, daß die 
Definitionen Nachschriften aus einer Vorlesung über Geometrie 
sind, vielleicht als Repetitionsheft für die Schüler verviel- 
fältigt. Aber auch der Dozent, welcher dieselben vortrug, 
stand nicht auf der Höhe griechischer Wissenschaft und hielt 
sich mehr an Kommentare als an Originale. Er beschränkte 
sich auf die einfachsten Aufgaben und vermied alle Probleme, 
die der alten griechischen Mathematik zur Zeit des Archimedes 
und Herons geläufig waren. Aber warum nannte man dies 
Buch nach Heron? Vermutlich aus demselben Grunde, wie 
man in der Mitte des 6. Jhdts. behauptete, die Vermessung des 
römischen Reiches unter Augustus sei von Heron ausgeführt ^^). 
Weil die Metrik Herons mit seinen Dioptern die wesentliche 
Grundlage für alle Vermessungen war, so nannte man alles, 
was sich damit beschäftigte, heronisch. Nun enthält das Buch, 
welches mit den Definitionen beginnt, von Def. 132 an ja 
wesentlich Vermessungsangaben ; so entstand auch für diese 
Schrift die Beziehung zu Heron. 

Aber nicht nur die Definitionen haben kein Recht auf 
den Namen Herons, sondern auch die Geometrie muß nicht 
nur in der gegenwärtig vorliegenden Form, sondern ganz auch 
dem Inhalt, auch dem Kern nach von Heron Getrennt bleiben. 



»^ 



Dies Buch stellt sich als ein Sammelwerk übelster Art dar. 



^') Cassiodorus Variar. rer. III 52. 

Phüologus XXXV (X. F. XXIX), Ifi. 15 



226 E. Hoppe, Ist Heron der Verfasser usw. 

Ein Schülerheft, dessen naive Auffassung durchaus für die 
Elementarklasse einer griechischen Schule paßt, auf einem 
Niveau, welches tief unter dem Hegt, was den Heronischen 
Werken eignet. Ein Lehrbuch der Geometrie ist es nicht, 
nicht einmal ein Uebungsbuch für die Geometrie, sondern nur 
eine ausgeführte Beispielsammlung zu Vermessungen, worin 
allerlei, zum größten Teil wertlose philosophische und historische 
Bemerkungen eingeschaltet sind. Der enge Zusammenhang 
mit dem gefälschten Diophant weist uns auf die gleiche Zeit, 
worin auch dies entstand. Das heißt, wir haben es mit einer 
Beispielssammlung für Veruiessungsaufgaben zu tun, wie sie 
etwa im 7. oder 8. Jahrhundert an griechischen Schulen mög- 
lich war, wo praktische Landmesser ausgebildet wurden. 
Irgend welchen mathematischen Wert hat das Buch nicht, 
da nichts darin enthalten ist, was nicht seit Jahrhunderten 
schon bekannt und geübt war. Historisch ist es interessant. 
weil es uns den Tiefstand griechischer Mathematik in jener 
Zeit deutlich macht. Es wäre danach zu wünschen, daß man 
die beiden Bücher nicht mehr mit dem Namen Heron schmücken 
möchte. Sie sind durchaus pseudepigrapliische Leistungen, 
und es bedarf nicht der Mühe, nach dem Verfasser zu suchen. 
Hamburg. E. Hoppe. 



Misceilen. 
1. Zur Libyschen Fabel. 

Zu dem von mir im Jahre 1008 in den „Neuen Jahr- 
büchern" (XXI, 6) zusammengestellten Materiul für die AÖyo: 
Xtßuxot vermag icli jetzt, einiges Neue beizubringen. Zunächst 
sind dort von mir übersehen zwei zweifellos in den Kreis 
dieser früli verschollenen literarischen Gattung gehörende 
Dialexeis der Sophistik der Kaiserzeit, Dions von Prusa or. V 
und Lukian's Rede r.epl otdiäowv. Diese Stücke, die zu der 
neuerdintrs zusammenfassend behandelten Kunstform der Xalioci 
oder npoXo^X'.o!,'. (s. AI. Stock, de prolal. usu rhetorico, Königsberger 
Diss. 1911, p. 20 u. 63) gehören, zeigen ganz deutlich das 
Fortbestehen der Tradition von den l'.P'jy.ol Xiyo'.. Dions 
or. V trägt den Titel Aißuxo; Xoyog und zeigt den von mir 
für die libysche Fabel seinerzeit ermittelten Parabelcharakter ^). 
Die parabelhafte Darstellung der menschlichen Begierden als 
fabelhafter Misch wesen mit weiblichem Oberkörper und 
Schlangenfüüen, deren Aufenthalt die Syrtenwüste ist, wird 
von Dion zu einer lehrhaften oioiXzq:; ausgestaltet, welche 
nach Analogie ähnlicher Stücke als Prolalie vorgetragen wurde. 
Auch die libysche Fabel der klassischen Zeit, wie sie uns bei 
Aischylos entgegentritt, ist ein für einen lehrhaften Satz er- 
fundenes Gleichnis. Der Unterschied zwischen dem dionischen 
Xtßuxö; XöyOs und der klassischen libyschen Fabel besteht in 
der rhetorischen, das heißt malerischen, Ausgestaltung der 
Parabel mit eingehender Beschreibung der auftretenden Fabel- 
wesen und der Schilderung der umgebenden Landschaft. Es 
kann kein Zw-eifel obwalten, daß Dion hier den alten Acßuxb; 
Xdyo; rhetorisch verw^endet, ebenso wie er es mit der alten 
Aesopischen Fabel tut. Das bestätigt die noch in der Kaiser- 

') Ein Verzeichnis der von Dion und Lukian verwendeten Aesopi- 
schen Fabeln gibt die sehr brauchbare Tabelle in der Dissertation von 
Dora Bieber , Studien zur Geschichte der Fabel in den ersten Jahr- 
hunderten der Kaiserzeit" Berlin 1906. Dort auf S. 56 über die Fabel 
in der Prolalie. 

15* 



228 Miscellen. 

zeit vorhandene Theorie der Fabel, die ebenso den X'.ßuxc; 
Xöyo; kennt wie Aristoteles. Die Fabelstoflfe aber gingen den 
Sophisten durch die kynische Literatur zu ^). Die Kyniker 
pflanzten wie die Aesopische Fabel so auch die libysche fort. 
Eine zweite als Prolalie und Dialexis vorgetragene libysche 
Fabel finden wir in Lukian's Rede Tiepi oicpscocov. Auch hier 
ist die Verlegung der Parabel in die libysche Landschaft 
Voraussetzung. Ob das in der klassischen libyschen Fabel 
schon der Fall war, können wir nicht entscheiden. Dions 
und Lukians Fabeln sind natürlich ganz verschieden aufzu- 
fassen, jene ernst, diese humoristisch-parodisch. Unsere Auffas- 
sung der dionischen Rede als einer libyschen Fabel bestätigt 
die von Arnim (Hermes 1891, 384 ff.) behauptete Selbständig- 
keit dieses Stückes im (^ionischen Schriftenkorpus, die in der 
Ueberlieferung zweifelhaft ist, da auch in die or. IV, wie be- 
kanntlich dort berichtet wird (§ 73, p. 68 Arn.), die or. V als 
Xiß'jxö; AÖyo; zeitweilig eingelegt war. Nur in einem Punkte 
erfahren Arnims Ausführungen auch durch meine Auffassung 
des Stückes eine Berichtigung ^). Die or. V ist nicht nach- 
träglich aus der or. IV herausgeschnitten, sondern als Prolalie 
für sich konzipiert. Dagegen ist die Erwähnung des Xtßuxc: 
Xcyo; in der or. IV sekundär und bezweckt, für den jetzt vor- 
handenen Schluß dieser Rede die ursprünglich selbständige 
or. V vorzuschlagen. Jeuer ist mithin der organisch aus dem 
Thema entwickelte Schlußteil, dieser eine für die Wieder- 
holungoder Veröffentlichung bestinmite Dublette. Daß die or. V 
eine in sich geschlossene Komposition ist. die zunächst für sich 
gelten sollte, beweist ihre Gliederung. Den ersten Teil bildet 
die Ekphrasis, die Schilderung der Schlangenweiber, § 1 — 15, 
dann folgt die moralische Anwendung 16 — 17, zum Schluß 
in zwei Absätzen, 18 — 23 und 24 — 27, die Fortführung der 
Fabelerzählung, die Kämpfe des libyschen Königs und des 
Herakles, des kynischen Schutzpatrons, mit den Bestien, das 
Fortleben der Brut bis in die Zeit des Alexanderzuges ^). Dieser 

2) Dümmler. Antisthenica S. 73; Weber, Lpz. Studien X, 1887, 253, 
Adn. 1. — Graueit, de Aesopo, Bonn 1838. S. 81, hatte ganz richtig 
in der or. V des Dion ein Exemplar der alten „Libyschen Fabel'' ver- 
mutet, was mit Unrecht von Lobeck im Aglaophamos 369 und Hagen, 
Quaestiones Dioneae, Diss. Kiel 1887, beatritten wurde. 

-) Hirzels Polemik im „Dialog" II, 108 gegen Arnim (s. Arnim, 
Dion V. Prusa S. 418 f.) sowie gegen Dümmler usw. ist völlig un- 
berechtigt. 

*) Sonny, Ad Dionem Chrysostoraum Analecta (nur in Sonder- 
abdrucken verbreitet, sonst schwer zugänglich in den Izvestija Uni- 
versitetskija God. 37. Kiev 1897), der S. 171 auch eine kynische 
Quelle annimmt, vielleicht Antisthenes selbst, führt diese Zuaatzstücke 
auf Anregung jüngerer Gewährsmänner (ßpy.//j "z: "/.ai xöv vscoispcüv Xöywv 



Miscellen. 229 

zweite Schluß verbietet an sich sclion die ursprüuf^liclie Zu- 
u:ehörigkeit zu dem ,3aaiXtxo; Xoyoi;, dem Dialog zwischen 
Alexander und Dioirenes. Arnim sucht zu Gunsten seiner 
Auffassun«;' der Entstehuncr des Dionischen Schrif'tenkorpus die 
Priorität der libyschen Fabel in or. IV durch Annahme einer 
Interpolation der jetzigen Eingangsworte von or. V zu stützen. 
Den von Sonny in der unten zitierten Abhandlung S. 58 hier- 
gegen erhobenen Einwänden kann ich folgendes hinzufügen. 
Deutlich wird am Schluß des ersten Teils § 15 mit den Worten 
xat yap zoi v.al xb ).o:nbv xoö |ji69-ou TaOiyj TpsKS'.v ou yxXeüb'j 
ävcp: äooXea/r) xa: -aecü) a/eSov 9] Idzi a/OAY^v ayovic zurück- 
gegriffen auf die Eingangsperiode |aöO-ov XcjSuxov £x-ov£iv xa: 
Tzepl zx XGtaOia xaiaipißctv Tr,v r.epl zob; Xdy&u; cp'.AoKoviÄV 
cüx euTu/s; \ih, ou ydp oov xwv Tipö; ^yjXov tol; eTt'.s'.xsaiaxot? 
äv^pwTtwv dcTioveudvxwv dXX' Ö|jl(i)s oux dcfsxxsov dXtywpia xf,; 
-co: xd XGiaüxa dSoXcO/ias^). Hiermit ist das ganze Stück 
als eine Art selbständiger sophistischer Spielerei bezeichnet. 
Dies Tiaiyviov mit seinem ernsten Kern sollte zunächst als 
T:poXaX:d oder, wie es für die or. IV geschehen ist, als Ein- 
lage oder Schlußstück verwendet werden. 

Ganz anders ist der Xtßuxö; AÖyc; bei Lukian gestaltet. 
Der Aoyo; T^epc ctcjjdöwv ist von vornherein als Prolalie kom- 
poniert. Der Durst, den der Biß der libyschen Durstschlange 
Yerm'sacht, ist vergleichbar dem Durst des Sophisten nach 
dem Beifall des Publikums. Hier ist auch gar kein ernst- 
hafter Kern in der Parabel, sondern das -atyvcv bezieht sich 
auch auf den Inhalt. Die libysche Fabel ist auch nicht anders- 
woher übernommen, sondern frei erfunden aus den Berichten 
der populären Zoologie über die o'.'bdcz^: § 9 xauxt oO (xd A(a 
~pöc NtxavGpov ^) xöv -oiTj-r;^ 'f :Xoxt[jioupi£vo; otecfjX^ov . . , 
Die Geschichte selbst, in der Lukian wie immer seiner Phantasie 



i7cixap-3W|is9-a) zurück. Diese Abstufunt; ist abei* nur künstlerisches 
Motiv. Die Quelle Dions war vermutlich ein kynischer Polyhistor der 
Kaiserzeit. Die libyschen Fabelwesen kommen unter dem Namen 
"ExiSva und Sx'jTäXv; auch in Plutarchs Crassus 32 vor. 

') Auch gegen die Berechtigung des Ausdrucks xaTaTptßsiv xr^v 
Titpi Xöyous cpdoTZoviav reichen Arnims Einwände in den Proll. p. XXVIII 
nicht aus. Vgl. die Ausgabe von Bude sowie Sonny a. a. 0. p. 58 
und , Wochenschrift für kl. Phil.'- 1894, S. 291. 

«) Nicand. Ther. 343 und 384. Die Schollen erzählen zu v. 343 mit 
Berufung auf Sophokles' Satyrspiel Kür.;oi. (fr. 835) eine hübsche Fabel 
von Prometheus, dem Menschen und dem durstigen Ksel, der seine 
Last — das Heilmittel gegen das Alter — an eine den Quell be- 
wachende Schlange verkauft. An diese Geschichte ist als Schluß als 
Aitiologie die Entstehung der Durstschlange gehängt, die kaum zu 
der ältesten Form der Fabel gehört. Lukian hätte für seine Prolalia 
gewiß diese Fabel bevorzugt, wenn er sie gekannt hätte. Vermutlich 
lagen ihm unsere Nikanderscholien noch nicht vor. 



» 



230 Miacellen. 

die Zügel schießen läßt, ist nichts als eine geistreiche Parodie 
auf die libyschen Fabeln der Sophisten. Dazu stimmt der 
spöttische Ton und die Nachlässigkeit der Erfindung. Lukian 
beginnt mit einer Schilderung von Libyen und den Wohnsitzen 
der Garanuinten in der Sahara und kommt dann zur Schilde- 
rung der Schlangenarten der Wüste, deren gefährlichste die 
Durstschlange ist. Die hieran von Lukian geknüpfte Ver- 
spottung der j)Opulären Geographie, Keisefabulistik und Zoo- 
logie liegt ganz offen zutage; sie erreicht ihren Gipfel in 
der humorvollen Versicherung, daß er selbst nie in Libyen 
gewesen sei, vielmehr hat er die ganze Durstschlangengeschichte 
aus einem ihm mündlich mitgeteilten (das soll heißen, von ihm 
ad hoc erfundenen) Grabepigramm auf einen der Durstschlange 
zum Opfer gefallenen Wanderer erschlossen. In Wirklichkeit 
lag ihm nichts als Nikander dazu vor, wie er ebenfalls selbst 
durch Erwähnung dieses Dichters andeutet. 

Während Lukian und Dion die Geschichte von der libyschen 
Fabel nach unten erweitern, kann ich im folgenden nocli auf 
eine Spur hinweisen, welche über Aischylos hinaus nach oben führt. 
Li den „Neuen Jahrbüchern" XXI, 393 habe ich das Frag- 
ment der Myrmidonen des Aischylos (139), das den (jlü^o: 
Xißuatixd; vom sterbenden Adler zitiert, mit der Fabelgattung 
der epilogischen Sprichwörter in Beziehung gesetzt, ohne der 
Eigenart der ., libyschen Fabeln" näherkommen zu können. Leider 
sind mir damals die Studien von Smend zum Achikar-Roman 
und dieser selbst nicht genügend bekannt gewesen. Ich würde 
sonst auf folgende auffällige Parallele aufmerksam geworden 
sein. Die Fabel von den Bäumen und den Holzhauern, die 
sich das Holz zum Axtstiel von den Bäumen selbst liefern 
lassen (Lat. AesopLXIV= Pliaedr.restitut.p.211.Babr.38, 141), 
hat im syrischen Achikar die Form einer Sentenz, p. 82 in der 
Uebersetzung und Sammelausgabe von Conybeare, London 1898 
= S. 77 Smend (Zeitschrift für alttestamentliche Wissenschaft, 
Beiheft XIII) : „ Du warst mir, mein Sohn, wie der Baum der zu den 
Holzhauern (wrtrtlich „seinen Abhauern ". wie mir Lidzbarski mit- 
teilt) sagte: wenn nicht etwas von mir in euern Händen 
wäre, wäret ihr nicht über mich hergefallen." Man beachte 
nun die ganz ähnliche Formulierung der libyschen Fabel des 
Aischylos; als der getroffene Adler in der Befiederung des 
Pfeiles seine eigenen Federn entdeckt, sagt er: tao' ou/ ür' 
aXXiov aXXa toI; aOtwv -ispoi; äA'.axdii.£a9'a. Beide, die Eiche 
und der Adler, rühmen sich stolz noch im Sterben, daß nur 
ein mit ihrer eifjenen Hilfe gefertigtes Instrument ihren Unter- 
gang herbeiführen könne. Stand also die Holzhauerfabel 
vielleicht in demselben Buch „Libyscher Fabeln", das Aischylos 



Miscellen. 231 

zitiert, während man bislier als die älteste Form der Baum- 
fabel das Apophthegma des Perikles „die Böoter zerfleischen 
sich mit ihrer eigenen Kraft, wie die Eichen" (Crusius zu 
Babrius n. 143) annehmen mußte? Wenn die syrische 
Fiissung' des Achikarbuches nicht von dem „libyschen Fabel- 
buch" beeinflußt wurde — und dagegen spricht der sentimen- 
tale Ton der Sprüche — würde als Konsequenz der beobach- 
teten Uebereinstimniung die Hinaufrücknng des syrischen 
Achikar oder seiner Vorlage bis mindestens ins V. Jahrhundert, 
wo er dem Verfasser der „libyschen Fabeln'" bekannt war, zu 
ziehen sein. Die Vorlage der syrisclien Fassung würde damit 
in die Nähe der 1911 von Sachau publizierten Fassung von 
Elephantine rücken. 

Greifswald. Geort/ Thiele j. 



2. Zu einer Randnotiz derPausaniashandschriftVa. 

Zu dem Text Pausanias VIT, 18,2: „TcO o£ llzipo'j noxx- 
|aoO 7:£j;: to'j: ÖYOOY,y.ovta ä-^saTT^xs axaSicu; llatpewv 'q tzoX'.c,'', 
und zwar zum Worte llstpoc befindet sich in dem Kodex Va 
(= Vindobonensis Hist. Graec. XXIIIl eine Eandnotiz. die von 
Hitzig- B 1 u e m u e r ^) folgendermaßen mitgeteilt worden 
ist: „r^t'.^oz T^:,~oi.[xbz xfiz /a[ji£v{~^a; • ävä [jLsaov öcyy.'iaz v-Oil 
yo(.ixv/.-Zx ■ x'/y-iy-z r, oüar^. co/.svo; y] xa{xev:T!^a. " Eine neue 
Kollation dieser Randnotiz hat gezeigt, daß statt: /a|Ji£v:T^a;, 
7a[i£viT!^a in der Handschrift : -/.xficviii^ac, xa(X£v{Ka steht. So. 
Ka|jL£v:-^a. heißt bis heutzutage das imweit von Patras liegende 
Dorf, welches nach der fraglichen liandnotiz, allerdings irr- 
tümlich, mit der alten Stadt Olenos (die jedoch au der Stelle 
des heutigen Städtchens Kato-Achaia gelegen zu haben scheint) ^j, 
zu identifizieren ist. Ka|jL£V'x!^a kommt in den auf die mittel- 
alterliche und neuere Landeskunde Griechenlands sich beziehen- 
den Quellen ziemlich oft vor '^). Ebenfalls erscheint das zwei- 
teilige Städtchen 'Avw und Kaiw 'A/aca, welches nach der 
gegenwärtigen Verwaltungseinteilung des griechischen König- 
reiches dem Demos AOjjir;; angehört, im Mittelalter und der 
darauffolgenden Zeit als ein verhältnismäßig blühendes Kultur- 
zentrum, welches mit dem im Jahre 1274/5 geschriebenen 



*) Pausaniae Graeciae Descrii^tio. Bd. II, 2 (Leipzig 1904) S. 810. 
-) Ebenda S. 804/05. 806, 809. 

^) Vgl. E. Gerland, Neue Quellen zur Geschichte des lateinischen 
Erzbistums Patras. Leipzig 1903, S. 275. 



232 Miscellen, 

Kodex 1 der Gymnasialbibliothek zu Serras *) im Zusammen- 
hange steht. 

Die eventuelle Quelle, auf der obige liandnotiz beruht, 
ist nicht feststellbar. Jedenfalls kommen Achaia = altes Aü|jl7] und 
Kamenitza = altes "i^Asvos weder in den schon herausgegebenen 
Verzeichnissen der alten umgenannten Ortschaften ^), noch in 
den alten Ptolemaiosscholien *) und ihren angeblichen Quellen, 
d. h. der Beschreibung des Peloponnes durch Georgios Plethon 
Gemistos '), vor. 

Athen-Berlin. Nikos Ä. Bees [Biijg). 



3. Zur römischen Verfassungsgeschichte. 

Zur lex c e n 1 11 r i a t a de i m p e r i o. 

Es kann nicht die Aufgabe des vorliegenden Aufsatzes 
sein, die Bedeutung der leges de imperio, insbesondere der 
lex curiata de imperio festzustellen. Stände nicht das hohe 
Alter eines solchen Kurienbeschlusses fest, man wäre versucht, 
in ihr die offizielle Uebertragung der militärischen Kommando- 
gewalt zu sehen, um diese von der potestas des Magistrats 
rechtlich zu scheiden. 

Derartige Versuche müssen, wie gesagt, daran scheitern, 
daß ein solches Kuriatgesetz schon zu Beginn der Republik 
eine alte, um nicht zu sagen früh veraltete Institution war, 
und dieser Umstand es verbietet, diese Frage einer wissen- 
schaftlichen Erörterung zu unterziehen. 

Setzen wir vielmehr das Ergebnis der früheren For- 
schungen über die lex curiata voraus, wie es Mommsen mit be- 
kannter Schärfe und Klarheit zusammengefaßt hat. Er sagt 
Rom. Forsch. I, 270: „Der Treugelobung wegen versammelt 



*) Vgl. AsÄxiov E' der christlichen archäologischen Gesellschalt zu 
Athen (Athen 1905) S. 72. 

') Vgl. Aug. Burckhardt. Hieroklis Synecdemus (Teubiier) 
Leipzig 1893, S. 61—69. — Vgl. zuletzt Nikos A. Bees, Glanures 
dans les manuscrits des Meteores in Echos d' Orient Bd. XV (1912) 
S. 343/44. 

6) Vgl. Ausgabe von C. Müller Bd. I, 1 S. 548. 

'') Siehe J. Müller, Byzantinische Analekten, in den Sitzungs- 
berichten der K. K. Akademie der Wissenschaften zu Wien. Phil.- 
hist. Gl. IX Bd. (1852) S. 404. — In meinen , Beiträgen zur kirchlichen 
Geographie Griechenlands im Mittelalter und in der neueren Zeit'' 
[S.A. aus dem ,Oriens Christianus" N. S. Bd. IV.] Leipzig 1915, S. 273, 
habe ich schon angedeutet, daß die Plethonsche Beschreibung des Pelo- 
ponnes vielmehr auf die alten Ptolemaiosscholien zurückgeht, während 
man die letzteren fälschlich auf Plethon zurückführt. 



Miscellen. 233 

sicli die Gemeimle in jedem Falle, wo ein Beamter der Ge- 
samtgemeinde neu und auf längere Zeit eintritt. Es gilt dies 
für die höheren wie für die niederen Beamten, nur daß hin- 
sichtlich der letzteren der Anerkennungsbeschluß nicht von 
diesen selbst bewirkt wird, sondern, wie es scheint, durchaus 
von demjenigen Oberbeamteu, der als ihr nächster Vorgesetzter 
und Auftraggeber erscheint." 

Danach ist klar, daß der eine Konsul, welcher für seinen 
Kollegen und für alle niederen Beamten die lex curiata an 
die Kurien brachte, ohne weiteres dieselbe auch für die Zen- 
soren einbringen durfte. Mit wenigen Worten hätte die Sache 
erledigt und den Zensoren das für ihre Tätigkeit notwendige 
Imperium umschrieben und umgrenzt werden können. 

Es wäre das um so weniger zu beanstanden gewesen, als 
der Zensor anfänglich und im wesentlichen auch noch später die 
Kompetenz eines niederen Beamten hatte, nur in bezug auf seine 
Würde und Rangstellung mit der Zeit den Oberbeamteu gleich- 
gestellt worden ist^). 

Daß die Kömer nicht um einer staatsrechtlichen Spitz- 
findigkeit willen den ganzen Apparat einer Zenturienversamm- 
lung in Bewegung gesetzt liaben, sollte kaum bezweifelt werden. 

Vielleicht könnte über die vorlieo-ende Frage einijjje Auf- 
klärung gewonnen werden, wenn betrachtet wird, zu welcher 
Zeit und bei welchem Anlaß diese lex centuriata zu einer Be- 
rufung der Comitia centuriata geführt hat. 

An eine Erteilung des imperiums in den Wahlkomitien 
ist natürlicb nicht zu denken. Gleich nach dem offiziellen An- 
tritt der Zensoren, welcher extemplo nach der Wahl erfolgte, 
nahmen sie, ähnlich wie andere Beamten, durch Opfer imd 
Auspizien, sodann durch feierliche Platznahme auf dem Amts- 
sessel, auf dem Marsfeld von ihrer Würde Besitz. Dann 
hielten sie ihre erste contio. 

Weder unmittelbar noch bald nach Amtsantritt ist Kaum 
für erneute Zusammenberufung der comitia centuriata. 

Vielleicht gelingt es auf andrem Wege Aufschluß über 
die Zeit dieser Komitien zu gewinnen. 

Varro 1. 1. VI, 8G f. hat uns wertvolle Auszüge aus den 
tabulae censoriae und den tabulae anquisitionis überliefert. In 
den letzteren heißt es VI, 92 : quod attingat qui de censoribus 
classicum ad comitia centuriata redemptum haben t, uti curent 
eo die quo die comitia erunt, in arce classicum canat (um) 
circumque muros et ante privati huinsque T. Quinti Trogi 
Scelerosi Ostium canat et ut in campo prima luce adsiet. Auch 

^) Vgl. daneben meinen Vortrag auf der allgemeinen deutschen 
Philoiogenversammlung 1882 in Karlsruhe (Teubners Abdruck 1883), 
S. 146. 



234 Miscellen. 

hieraus geht hervor, daß die Zensoren weder sogleich nach der 
Wahl, noch unmittelbar nach ihrem Amtsantritt die comitia 
centuriata einberufen haben können. Dazu bedurfte es der Vor- 
bereitungen, welche einige Zeit^) in Anspruch nahmen. Aber 
die weiteren Worte Varros, welche Exzerpte aus Urkunden 
bieten, geben auch positiv an. zu welcher Zeit die Zensoren 
diese berufen haben. 

Da die Zensoren weder Wahlkomitien leiten noch An- 
träge an die comitia centuriata stellen durften, so waren 
die unmittelbaren Vorbereitungen zum Lustrum. die militäri- 
schen Neuordnungen, welche mit dem Lustrum abgeschlossen 
wurden, die einzigen, welche die Berufung der Zenturien durch 
sie erforderten. 

Varro sagt nämlich weiter VI, 93: illic item scriptum 
est: sed ad comitia tum vocatur populus ideo quod alia de 
causa hie magistratus non 2Jotcst exerc'dum urhannm convocarc. 
Censor, consul, dictator interrex potest, ciuoä ccnsor exercitimi 
centiiriaio constitmt quuiqi(e)uialem, cum (nicht quem) lustrare 
et in urbem ad vexillum ducere debet^). 

Hieraus geht klar hervor, daß der Zensor nur insoweit 
das imperium bedurfte, um die comitia centuriata neu zu kon- 
stitueren. Anderweit durfte er die comitia centuriata gar 
nicht berufen, nur ad hoc wurde ihm ein sonst völlig be- 
schränktes imperium verliehen. Nur insoweit ihm dieses im- 
perium übertragen werden mußte, durfte er die comitia cen- 
turiata berufen. Nach diesem Volksschluß, nach der Neu- 
konstituierung des exercitus und nach der lustratio mußte 
er die comitia entlassen und den exercitus urbanus „ad vexil- 
lum" zur Aushebung führen. 

Dieses Ergebnis, daß erst kurz vor der lustratio bei den 
ihr unmittelbar vorhergehenden comitia centuriata die lex de 
imperio rogiert ward, wird bestätigt durch Varro VI, 87. Dort 
wird die erste Auspication der neugewählten Zensoren erwähnt, 
es wird geschildert, wie .sie ihr consilium aus Beamten und 
Privatleuten bildeten und dann miteinander losten. Darauf wird 
nicht etwa an die Berufung der comitia gedacht, sondern „Cbi 
templum factum est post tum conventionem habet qui lustrum 
conditurus est". 

Vielleicht könnte es befremden, daß der Zensor erst so 



^j Varro 1. 1. VI, 93 Interea cum circum muros niittitur et cum 
contio advocatur, interesse tempus apparet ex his quae interea fieri 
illic item scriptum est usw. 

2) Vgl. dagegen die Rechte der Konsuln VI, 93 am Schluß: 
dictator et consul in sin(juloi< amtos, quod bic exercitui imperare potest, 
quo eat. 



Miscellen. 235 

spät, kurü; vor der Liistration, die lex, de iniperio beantragt 
habe. 

Aber einmal bedurfte er nicht eher das militärische Im- 
perium und sodann ist zu beachten, daü auch die Konsuhi 
erst dann das Imperium einzuhok^n j)flegten. wenn sie ins Feld 
zogen. Vorher, zu den sonstigen hauptstädtischen Geschäften, 
forderte das Staatsrecht in keiner Weise die Uebertragung 
eines imperium militarc;. im Gegenteil es schloß sie aus. 

Dieses Ergebnis gestattet noch eine Folgerung zu ziehen, 
Avelche von ganz anderem historischem Werte ist, als irgend- 
welche staatsrechtliche Besonderheiten. Wenn, wie Varro er- 
zählt, die comitia centuriata. welche die Zensoren leiteten, von 
den Zensoren hiernach zur lustratio und dann zur Aushebung 
geführt wurden, so ist es ausgeschlossen, daü diese Versamm- 
lungen jedesmal verschieden geordnet gewesen sein sollten ; zu- 
erst nach dem servianischen Schema (193 Zenturien), dann bei 
der lustratio luich tribus gegliedert und gleichfalls nach ihnen 
in der Ordnung des exercitus quinquennalis den tabulae 
iuniorum seniorumque , welche tributim 2X5 tribus d. h. 
10 Unterabteilungen liatten. Es müssen also, seitdem die 
Zensoren die comitia centuriata beriefen und dann das lustrum 
abliielten. die Zenturien sofort nach der Ordnung der refor- 
mierten Zenturienverfassung gegliedert gewesen sein. 

Nie ist das aktive Heer für 5 Jahre gebildet worden. 
Der exercitus quinquennalis war, wie ich gezeigt habe*), die 
Aushebungsliste, welche tributim censu aetate ordinibus de- 
scriptus war. Nur ein solcher „exercitus urbanus" konnte, wie 
Varro bemerkt, ad dilectum in die Stadt geführt werden. 

Die lex centuriata de imperio hat der Zensor nicht vor den 
alten militärischen exercitus Servianus bringen können, sondern 
allein an den exercitus urbanus. Mit anderen Worten: seit der 
Einführung der Zensoren bestanden die reformierten Zenturiat- 
komitien, welche bei der Abstimmung nur insoweit eine Modifika- 
tion der tabulae iuniorum seniorumque enthielten, als bei der II. 
bis V. Klasse die seniores und iuniores einer Klasse nur ein cor- 
pus bildeten, in der I. Klasse dagegen iuniores und seniores 
separat abstimmten. Bei den übrigen Klassen bildeten iuniores 
und seniores in der Abstimmung ein corpus foedcratum. 

Eine solche Stimniordnung ist notwendig anzunehmen, 
wenn anders Ciceros Darstellung des Abstimmungsmodus de 
re])ublica 2. 22, 39 beachtet werden soll, vor allem aber, wenn 
die Stellen festgehalten werden, welche beweisen, daß erst nach 



*) Die Entstehung und Zusammensetzung der altrömischen Volks- 
versammlungen 367— o69. Vgl. auch 662. 



236 Miscellen. 

der Abstimmung der IL Klasse eine Majorität erzielt werden 
konnte^). 

Im übrigen sind alle Gründe, welche gegen eine frühe 
Zeit der Zenturienreforin angeführt zu werden pflegten, als 
hinfällig erkannt worden. Daß Livius sie in der ersten Dekade 
nicht erwähnt, besagt gar nichts dafür, daß sie frühestens ins 
3. Jahrhundert v. Chr. angesetzt werden müßten. Livius I, 43 
hatte ja bereits das Prinzip ein für allemal klar festgelegt, 
wie die späteren Zenturiatkomitien gegliedert waren. Und 
ebensowenig ist Gewicht auf das Argument zu legen, daß die 
Reform erst nach Abschluß der 35 Tribus (241 v. Chr.) ein- 
iieführt sein könne. Denn zweifellos muß der Uebercrang von 
dem rein militärischen exercitus Servianus mit begrenzter Zahl 
der ^Mitglieder der Zenturien zu einem comitiatus maximus, 
welcher das ganze römische Volk enthielt, bedeutend früher 
erfolgt sein. 

Im einzelnen ist der genaue Nachweis in meinem Aufsatz 
„Classis und Classes in Rom" Philologus 1913 S. 358 zu ver- 
gleichen ^). 

Es hat sich hier auf einem anderen, einem einfacheren 
Wege das gleiche Ergebnis gewinnen lassen, wie aus einer 
staatsrechtlichen Untersuchung über die Entwickelung der 
Comitien, wie sie in meinen Römischen Volksversammlungen 1880 
S. 662 festgestellt, daß seit dem Dezemvirat die Tribus die 
Grundlage aller politischen Volksversammlungen gewesen sind. 
Aber noch wichtiger ist es, daß, wie 367 — 369 nachgewiesen 
wurde, bereits der Dezemvirat die Centurien zu Unterabtei- 
lungen der Tribus gemacht hatte. 

Nach Abschluß dieser ersten Phase des Ständekampfes 
war also — abgesehen von kleineren Modifikationen — für 
alle politisch wichtigen Volksversammlungen nur eine einzige 
Form maßgebend: die Tribus. 

Mochte in dem einen Fall innerhalb jeder Tribus klassen- 
weis abgemehrt, das andere Mal die Stimmen der ganzen 
Tribus zusammengezählt werden; mochten einmal die Beur- 
laubten oder im Krieg Abwesenden, das andere Mal einige 
100 Adlige fehlen: nach alter Anordnung stand es, wie Cicero 
(pro Flacco 7, 15) feierlich bezeugt, fest: quae scisceret plebes 
aut quae populus iuberet. submota contione, distributis 
partibus, tributim et centuriatim descriptis ordinibus, classibus, 
aetatibus . . . iuberi vetarique. 

^) Vgl. meinen Aufsatz Neue Jahrb. f. klass. Philo]. 1895, 410 und 
Zur Zenturienreform Hcrl. phil. Wochenschrift 1913 Nr. 28. 

•) Philologus N. F. XXVI, 369 (1910). ,Der Wechsel der Zahl 
der Tribua war bei der reformierten Zenturienordnung ebensowenig 
bedenklich wie bei den Tributkomitien." 



Miscellen. 237 

Daß dieser Abschluß der römischen Ständoküinpfe im 
wesentlichen seit dem Dezenivirat erfolgt ist, bezeucht aber 
kein anderer als Polybius (3, 11 : 

"üi: ccTtö xfjC Zlp^üu ciaßaasw; et? ttjV 'EXXaoa 

7.0,1 xpiaxovTa sxeaiv üaispov uko xoutwv twv xatpiöv äci 

xöv xaxa filpo; TipooieuxpLvouiJievwv f^v xat xaÄXtaxov xx: 

xeXscov £v xoi, 'Awißtazoi: xatpoic. 

Schwerlich hätte Polybius ein solches Urteil über die 
römische Verfassimg abgegeben, wenn die Tribus in der Zeit 
des Dezemvirats noch nicht die Grundlage der römischen 
Comitien gewesen, wenn die reformierten Centuriatcomitien 
noch weit sjjäter als die auch erst um 366 ') eingeführten 
comitia tributa bestanden hätte. 

Zabern. W. SoJtau. 

4. Zu Find. Pyth. I. 

In der Stelle Find. Pyth. I 12 Mommsen y.y[}.y. oz v.y.\ 
oaiiJLOvwv ■ösAysL cppsvac, äjjLCf- Xc K'Xxq'.qol ooy.T, ßaöuxoXTwv x£ 
Moiaav ist die Erklärung von v.fjXy. als Töne der cpöpiaty^ ein 
Notbehelf, um überhaupt nur mit dem Satz fertig zu werden. 
Billigt man aber diese gänzlich nnbewiesene Erklärung, stellt 
der Gedanke „die Töne aber bezaubern sogar der Götter Sinn, 
durch die Weisheit des Sohnes der Leto und der tiefbusifjen 
Musen ", eine namentlich für den griechischen Zuhörer, welchem 
der mit den Musen im Kreise der Götter musizierende Apollo 
(z. B. Jl. I 403 f.) geläufig ist, ungenießbare Belehrung dar. 
Jeder Anstoß verschwindet, wenn wir OsXye:; schreiben, so- 
daß Vvf^Xa Objekt wird. Mit dem Satze „Geschosse aber und 
der Götter Sinn bezauberst du durch die Weisheit des Sohnes 
der Leto und der tiefbusigen Musen" werden die mit y.cpauvov 
a^evv'jct; beginnenden Einzelbetrachtungen sehr passend zu- 
sammengefaßt, und der göttliche Ursprung des %iXyz'.v zum 
Schluß hervorgehoben. Das C kann leicht vor dem ähnlich 
beginnenden O ausgefallen sein. Zu vergleichen ist noch der 
ähnliche Wortklang in (Jia'.vojjLSvatc cppsalv Pyth. II 26. 

Berlin-Weißensee. H. Krause. 



5. Antikes in der Zimmerischen Chronik. 

(Vgl. Pbiloiogus LXXIV 131—183). 

Die Sammlung und Sichtung des antiken Materials in 
der Zimmerischen Chronik v, A. Schneiderhan ist ohne Frage 

') Philol. 1916, 529 ft'. 



238 Miscellen. 

ein dankenswertes Stück Arbeit, aber die Beurteilung und 
die daran i^eknüpften Schlüsse erscheinen nicht durchweg^ 
einwandfrei. Nur vom IL Teil der Abhandhing, den „histori- 
schen Beiträgen antiker Herkunft", (S. 155 if.) soll hier die 
Ivede sein, die zu Anfang der Chronik über die Geschichte 
des „Zimmerischen" Volkes, d. h. der Cimbern und dann über 
den Ursprung der Herren von Zimmern nach folgenden Quellen 
berichten: Strabo, Herodot, üiodor, Ptolemaeus; Tacitus. 
Livius. Florus, Orosius, Eutropius, Caesar. Da sich hierunter 
griechische Autoren befinden, folgert Sehn., daß das „Zu- 
sammensuchen und Componieren der einzelnen antiken Quellen- 
teile gewisse Kenntnisse, insbesondere die der griechischen 
Sprache voraussetzte" (S. 175: vgl. S. 178, 180, 181 A. 28). 
Nun verstand aber nach seiner Meinung Graf Frohen Christoph, 
der eigentliche Verfasser der Chronik, kein Griechisch ^)^ 
weshalb dieser Einleitungsteil einem anderen Autor und zwar 
dem Freiherrn und späteren Grafen Wilhelm Werner, fast 
einem „zünftigen Philologen", zugeschrieben wird. 

„Graeca sunt, non leguntur", der Spruch hat auch im 
16. Jahrhundert noch starke Geltung. Wenn in einem Werk 
wie der Zimmerer Chronik, das doch zunächst nicht gelehrten 
Zwecken dienen sollte, sondern der herzliaften Begeisterung 
kräftiger, im öffentlichen Leben sehr tätiger Menschen für 
Familien- und Staramesgeschichte und einem frischen Talent 
zur Erzählung von vielerlei Anekdoten, Schnurren und Schwän- 
ken seine Entstehung dankt, Stellen auftauchen, die aus 
griechischen Historikern, oft mit wörtlichen Anklängen herüber- 
genommen sind, so zwingt das keineswegs zur Annahme 
griechischer Kenntnisse bei dem Chronisten. Denn diese 
griechischen Autoren waren damals vor allem in lateini- 
schen (Je her Setzungen verbreitet und es wäre geradezu 
gegen die Gewohnheit der Zeit gewesen , auf den Urtext 
zurückzugreifen. An die lateinischen Ausgaben (höchstens an 
griechisch-lateinische) hielten sich die zahlreichen deutschen 
Uebersetzer fast durchwegs: z. B. der geschäftige Hieronyraiis 
Boner, von dem noch die Rede sein wird (Herodot. Thuky- 
dides, Xenophon). aber auch die Homerinterpreten Scliaiden- 



^) Das mag richtig sein. Aber der Satz: „Also findt man allent- 
halben Epicuros, bet schier gesagt, atbeos oder impios** (Chronik, 
hrsg. V. Barack, 2. Aufl. IV 71, 11) liefert keinen Beweis. Sehn. S. 154: 
.Wenn er die griechische Sprache beherrscht hätte, hätte er die richtige 
Form setzen müssen. Er behandelt das Wort atheos tatsächlich als 
ein lateinisches" usw. — Schon spätlateinische Autoren gebrauchen 
äO-eog in der lateinischen Form atheus, z. B. Arnob. adv. nat. I 29 in- 
fausti et athei nuncupamur ; V 30 atheuni irreligiosum sacrilegum. 
cf. Lactant. inst. epit. 66, de ira 9, 7. 



Miscellen. 239 

reißer und Spreng, trotzdem sie griechisch konnten ^). Dazu 
muß man bedenken, daß der 1485 geborene Wilhehu Werner 
— seine Autorschaft einmal vorausgesetzt — von 1499 an 
in Tübingen, von 1504 an in Freiburg studierte^), und wie 
schlecht es in dieser Zeit nocli ums Griechische stand, wissen 
wir ja *). Da sich nun, wie auch Sehn, betont, sonst nirgends 
in der Chronik die geringste Spur griecliisclier Sprachkenntnis 
verrät, dürfen wir mit einiger Zuversicht auch in unserem 
Fall die Benützung lateinischer Uebersetzungen annehmen. 

Aber das sind schließlich nur Vermutungen. Sie lassen 
sich stützen durch eine Art von „Quellenverzeichnis'", das 
genauere Angaben enthält als das dem Text der Chronik an- 
gefügte und bei Barack IV 337 abgedruckte, welches Sehn. 
allein kennt: es ist ein Katalog der Zimmerer Bibliothek, der 
jetzt unter den Wiener Hss. aufbewahrt wird (Bibl. Pal. 
Vindob. Cod 12595. Ambras CCCCXIII) ^). Der älteste Bücher- 
sammler scheint Johann Werner (1454- — 1495) gewesen zu 
sein, weitaus der eifrigste aber unser Wilhelm Werner (f 1575). 
Der Erbe dieser Schätze und der letzte Graf von Zimmern 
zugleich, Christoph Frobens Sohn Wilhelm (-f 1594), ließ den 
besten Teil auswählen ^) und schenkte ihn i. J. 1576 seinem 
liohen Gönner und Freund, Erzherzog Ferdinand von Tirol, 
der auf Schloß Ambras eine prächtige Bibliothek und Kunst- 
kammer besaß: das Verzeichnis dieser Schenkung enthält der 
uns vorliegende Katalog. Wenn auch zu Wilhelm Werners 
Lebzeiten schon durch Unglücksfälle einzelnes verloren ge- 
gangen war, ein gewisser liest bei der Erbteilung noch 
8 Schwestern zufiel (darunter vor allem die eigentlichen 
Familien-Manuskripte, die jetzt in Donaueschingen liegen), 

*) Vgl. Rudolf Pfeiffer, Der Homerübersetzer Johannes Spreng 1914, 
S. 41. 

3) Matrikel der Univ. Freiburg, hrsg. v. Herrn. Mayer I (1907) 159. 

*) Vgl. Geiger, Renaissance und Humanismus, S. 481. An beiden 
Universitäten wurde übrigens erst von 1521 an Griechisch gelehrt. 
Pauls en, Geschichte des gel. Unterr. P (1896) 136 und 138. 

5) Es sei mit der schuldigen Dankbarkeit vermerkt, daß Otto 
Hartig sich an irgend einen Aufsatz über die Zimmerer Bibliothek 
im Jahrbuch der Sammlungen des Allerh. Kaiserhauses erinnerte, der 
sich dann mittels einer freundlichen Auskunft der Fürstenbergischen 
Bibliothek Donaueschingen feststellen ließ: Heinr. Modern, Die 
Zimmerer Hss. der k. k. Hofliibliothek. Jahrb. d. kunsthist. Samml. 
d. Allerh. Kaiserh. XX (1899) 118—180. Hiedurch wurde ich auf die 
Hs. aufmerksam gemacht, die man von Wien in entgegenkommender 
Weise übersandte. 

*) Vorwort z. Katalog (Fol. 2): ,Ex quorum librorum ac tracta- 
tionum acervo . . . elegi curavit optima quaeque et praeclarissima 
scripta, cum Chronicorum tum Historicorum, ac denique varia Anti- 
quitatum praeclara monumenta, quae in sequenti Catalogo sive indice 
notata ac perspicienda sunt." 



240 Miscellen. 

so ist ohne Frage hier der Haiiptbestand der geschichtlichen 
Quellen aufgezählt, die den Verfassern der Chronik zur Hand 
waren. Es finden sich darunter auch die oben genannten 
griechischen Autoren und zwar, wie zu vermuten war, in 
lateinischen Uebersetzungen. „In Folio et in Lingua Latina" 
Nr. 2 Claudii Ptolomei geographicae enarrationis libri VIII 
Pirckeymero interprete, Argentorati 1525. — Nr. 83 Herodoti 
Halicarnassei . . . libri IX . . interpr. Laur. Valla. Coloniae 
1527 (wohl verschrieben statt 1526) ') und unter der gleichen Nr., 
also beigebunden : üiodori Siculi . . . Opera (Barth. Cospus 
et Poggius Flor.) ßasileae 1551. — Nr. 86. Strabonis de situ 
orbis libri 17 Geographici graece et latine. Basileae 1549. — 
Die lateinischen Greschichtschreiber , die Sehn, als Quellen 
festgestellt hat, tauchen natürlich auch auf, und darüber 
hinaus eine stattliche Reihe antiker Autoren, fast lauter 
Historiker, von Thukydides bis zu späten Byzantinern ; zu den 
ganz wenigen, die griechisch vorhanden waren (s. oben Strabo. 
dann Plutarch, Xenophon, Phytag. carm. aurea etc., Arrian. 
Apollon. Rhod. , Niket. Akom. Chon.) fehlt niemals eine 
lateinische üebersetzung. Alle im ersten Quellenverzeichnis 
der Chronik (Barack IV 337) aufgeführten Namen kehren 
'hier wieder, dagegen nicht die des zweiten (Barack IV 339): 
so Avird in diesem Fall bestätigt, daß Sehn, das Verhältnis 
der beiden Verzeichnisse richtig beurteilt hat (S. 182 f.). 
Auch gegen die Annahme, daß die von Sehn. S. 139 ff. und 
142 ff. angeführten Zitate nicht aus den Schriftstellern selbst 
stammen, erhebt die Hs. keinen Einspruch, da sie Dichter 
wie Horaz, Ovid, Martial usw. nicht verzeichnet. Ueber den 
Rahmen dieser kurzen Randbemerkungen würde es hinaus- 
greifen, Einzelheiten weiter zu verfolgen, aber eine Quellen- 
untersucliung ^) zur Zimmerer Chronik wird der schätzbaren 
Dienste dieses Kataloges nicht entraten können. 

Griechische Kenntnisse lassen sich also für den Mit- 
arbeiter an der Chronik, der die antik-historischen Beiträge 
geliefert hat, nicht nachweisen. Daß dieser Mitarbeiter Wil- 
helm Werner war, ist durchaus glaubhaft: aber hat er wirk- 
lich die ziemlich weit zerstreuten Notizen ganz selbständig 
gesammelt, wie es Sehn, darstellt , der ihn eben deshalb 
beinah zum „zünftigen Philologen" macht? Ich glaube, wir 
müssen uns da nach einer gelehrten Hilfskraft umsehen und 
dürfen sie in Hieronymus Boner ^) erkennen, der m 



') Jahreszahlen wiederholt verschrieben, s. Modern S. 117. 
^) Besonders für den J. Teil von Sehn. Anekdotensammlungen : 
Poggio, Aen. Silv. Piccol. etc. 

*j ADBiogr. III 120 f. Lebte m Colmar 1527—1552, übersetzte 



Miscellen. 241 

wenigen Jahren eine stattliche Anzahl antiker Historiker ver- 
deutscht hat. In der Vorrede seines Wilhelm Werner von 
Zimmern oewidnieten ., Plutiirclnis Tentsch" (Augsburg l.'i34) 
erzählt er '"), daß ihm iu Uuttw^il die seltsame Ueberein- 
stimmung des Zimmerer VVaj)pens mit dem von Norwegen 
und Dänemark aufgefallen sei und daß er dann bei Plutarcli 
im Leben des Marius und des Caesar die Lösung dieses Rätsels 
gefunden habe, denn es gehe aus Plutarch und einigen anderen 
antiken Schriftstellern wie Tacitus, Florus, Orosius klar hervor, 
daß die Herren von Zimmern die Nachkommen der aus jenen 
nordischen Ländern eingewanderten „Cyinbri" seien. „Und 
ich dann der ding", so fährt er fort, „durch den hochgelehrten 
mein günstig und gepietend herren Doctorn Caspar Balduiig 
/ des keyserlichen Chaniergerichts beysitzern / etlicher maß 
bericht inid befelcli empfangen / wo ich in Historien etwas 
von den Cymbrischen befund / E. G. zu gefallen außzuziehen. " 
Aus diesem Grund hat er zunächst einige Biographien des 
Plutarch deutsch in Druck gegeben. .,umb willen das E. G. 
und aller meiner gnedigen herrn von Zymbern Uralt, adenlichs 
und ritterlichs herkummen menigklich kund und oftenbarwerd .." 
Der Auszug aus Plutarch wurde demnach auf W^unsch Wil- 
helm Werners gemacht, wobei Caspar Baidung ^^) den Vermitt- 
ler zwischen ihm und Boner spielte; dieser erhielt zugleich den 
Auftrag, auch in anderen antiken Historikern auf Stellen zu 
achten, die für eine Geschichte des Geschlechts der Zimmern 
verwertet werden könnten. Wir dürfen kaum daran zweifeln, 
daß er das Material zusammengesucht und Wilhelm W^erner 
jeweils darauf aufmerksam gemacht hat; aus den Exemplaren 
seiner Bibliothek mag dieser dann das Einzelne übersetzt ^"^j 



1531 Justin, Orosius, 1532 Thukydides, 1534 Plutarch. Vitae, 1535 
Uerodot, 1540 Xenophon, 1543 Demosth. Philipp. 

•") Auf die Stelle verweist schon Heinr. Modern, Der Mömpel- 
orarder Flügelaltar des Hans Leonh. Schäufelin und der Meister von 
Meßkirch. Jahrb. d. kh. Samml. d. Allerh. Kaiserh. XVII (1896) 
3.^5— S87. 

") V<rl. Chronik I 14 f. Sehn. S. 181 A. 29. Dafs mit der ,seer 
alten Cionica" (I 15, 1), die C. Baidung gefunden, abgeschrieben und 
übersandt hat, die Vorarbeiten Boners gemeint sind, ist kaum anzu- 
nehmen; es wird eher die älteste Stammesgeschichte sein, als eine 
Sammlung aus antiken Autoren. — Münsters des , deutschen Strabo" 
berühmte Kosmographie 1.^50, deutsche Ausgabe. S. DCC XXII f. (zu- 
erst erschienen 1548) setzt die ganze .■Wjstammungs^^^eschiclite schon 
einem breiten Leserkreis vor; er beruft sich dabei auf persönliche 
Informationen durch Wilhelm Werner. 

'-) Die Stellen aus Herodot und Orosius stimmen, wie sich nach- 
prüfen läßt, nicht wörtlich zu der Fassung in Boners deutschen Aus- 
gaben ; er ist also nicht etwa der Verfasser dieses Chronikabschnittes, 

Philologus LXXV (X. F. XXIX), 1/2. 16 



242 Miscellen. 

und nach seiner Weise so „komponiert'' haben, wie es in der 
Einleitung zur Chronik zu lesen steht. 

München. Buäolf Pfeiffer. 



6. Noch einmal die „Ilias in nuce". 

Professor V. Gardthausen erwähnt in seinem grundlegen- 
den Werke „Griechische Palaeographie" (Leipzig 1913, 2. Band 
Seite 277) meinen Versuch einer Deutung der Nachricht des 
Plinius (n. h. 7. 21, 85) von einer Handschrift der Ilias, 
welche in einer Nußschale untergebracht werden konnte (Fest- 
schrift des historisch-philologischen Vereins München 1905 
Seite 84). Ich habe dort Widerspruch gegen die Glaubwürdig- 
keit jener Nachricht erhoben, selbst bei Annahme einer tachy- 
graphischen Schrift, wie Birt und Wessely vorgeschlagen 
hatten. Meinerseits schlug ick vor anzunehmen, daß einfach 
ein Mißverständnis vorliege, indem wohl Cicero, den 
Plinius zitiert, oder der Gewährsmann Ciceros den griechi- 
schen Ausdruck sv xapuw der mutmaßlichen griechischen 
Vorlage wörtlich verstanden habe, während wahrscheinlich 
]iicht geradezu die Nuß, sondern ein Kästchen aus Nuß- 
bäum holz gemeint war, in dem jenes Exemplar der Ilias 
einst aufbewahrt wurde. Als Parallele erwähnte ich die Ilias 
■f] ex ToO vapiJyjZo;. Nun meint Herr G., gegen meine Deu- 
tung spräche doch der Zusammenhang: ..Plinius will ja eben 
Beispiele einer besonders starken Sehschärfe anführen und 
als erstes Beispiel bringt er jene Ilias Homeri ; das zeigt 
deutlich, daß Semenovs Erkläruncr falsch sei." Ohne meine 
Erklärung als die allein richtige hinstellen zu wollen, ver- 
stehe ich, offengestanden, die Begründung des Satzes nicht 
recht, sie sei geradezu falsch. Zunächst habe ich doch 
stark genug betont, daß Plinius selbst das fragliche 
Exemplar nicht gesehen habe. Allerdings glaubte 
dieser, es sei wirklich eine Miniaturhandschrift gewesen und 
führt sie als Beispiel hervorragender Sehschärfe an. Jedoch 
seine Meinung hat für uns. eben wegen jenes keinem Zweifel 
unterliegenden Umstandes, gar keinen Wert. Man könnte 
einwenden, daß sich Plinius auf Cicero berufe und daß dieser 
Autor entweder selbst das Exemplar gesehen oder aus einer 



sondern wohl nur der , bibliographische" Helfer. Ließe sich freilich 
seine Autorschaft beweisen, dann wäre manches von dem weiter oben 
Gesagten, soweit es sich auf die Zimmerer Bibliothek bezieht, hin- 
fällig. 



Miscellen. 243 

andern Quelle etwas Genaueres darüber berichtet habe. Aber 
wer bürgt uns für die Genauigkeit des Plinius im Nach- 
schlagen von iieweisstellen? Eine Kontrolle des Plinius im 
gegebenen Fall ist uns eben versagt. Kun iiabe ich aber 
auf die gleich nachfolgende Stelle bei Plinius hinge- 
wiesen, die den eklatantesten Beweis von der Leichtgläubig- 
k e i t unseres Autors liefert : es habe nämlich ein 
Mann so scharfe Augen gehabt, daß er von der Küste Siziliens 
aus angeben konnte, wie viele Schiffe gerade aus dem Hafen 
Karthagos liefen. Ich wiederhole es, ich bestehe nicht darauf, 
daß meine Erkliirung der Pliniusstelle die einzig richtige sei. 
Aber direkt falsch ist sie gewiß nicht zu nennen, sogar 
eher wahrscheinlich als die Annahme eines u)it tachygraphi- 
schen Zeichen geschriebenen Miniaturexemplars der Ilias. 
Die p]xistenz eines solchen, das in eine Nußschale gezwängt 
werden konnte, erscheint mir. besonders wenn man 
d i e Q u a 1 i t ä t d e r S c ii r e i b m a t e r i a 1 i e n i m A 1 ter- 
tnm erwägt, nach wie vor recht unglaubwürdig. 

Hostöw a. D. Ä. Semenov. 



Otto Crusius f. 

In der Frühe des 29. Dezember 1918 ist Otto Crusius 
jählings, ohne dats warnende Anzeichen vorher wahr- 
genommen worden waren, einem Herzschlajj erlegen. 
Volle 30 Jahre lang, seit dem 45. Band (1889), mit 
dem die durch seine Redaktion bezeichnete „Neue Folge" 
einsetzt, hat er den Philologus geleitet; die Mitarbeit 
an der Zusammenstellung des vorliegenden Heftes ist 
das Letzte gewesen, was er für die Zeitschrift getan hat. 

Mit einer vollen Generation deutschen philologischen 
Geisteslebens ist Crusius durch diese Tätigkeit im regsten 
Verkehr gestanden. Schier unübersehbar ist die Menge 
der persönlichen Verbindungen, die sich dadurch knüpften, 
und die, z. T. in lebhaftem Briefwechsel, von ihm ge- 
pflegt wurden, schier unüberseiibar die Zahl der Gleich- 
strebenden, die aus diesem Anlaß Förderung von ihm 
empfingen. Denn, wie noch jetzt vorliegende Einsen- 
dungen, wie zahllose Stellen in den achtundzwanzio- von 
ihm redigierten Bänden bezeugen, er war vielfach stiller 
Ratgeber bei den Aufsätzen, die er zur Veröffentlichung 
brachte. Besonders darf hervorgehoben werden, daß er, 
selbst jugendlich bis ans Ende, ein warmherziger, mit 
natürlichem Verständnis begabter, stets hilfsbereiter 
Freund und Förderer der Jugend gewesen ist. Wie 
frisch klingt das aus „Dank und Bitte", womit er, in 
Erwiderung auf die Glückwünsche zu seinem 60. Geburts- 
tag, den vorigen Jahrgang schloß! 

Doch nicht allein den weitblickenden, hilfreichen 
Schriftleiter betrauert die Gemeinde des Philoloo-us. 

Philologus l.XXV (N. K. XXIX), b/4. 17 



Otto Crusius war auch einer der fruchtbarsten Mitarbeiter. 
Namentlich die früheren Jahrgänge, aus Zeiten, da noch 
nicht ständig sich liäiifende Amtsgeschäfte den Münchener 
Universitiitsprofessor, das Mitglied des bayerischen Ober- 
sten Schulrates, den Präsidenten der bayerischen Aka- 
demie der Wissenschaften in ihrem Banne hielten, weisen 
fast in jedem Hefte Beiträge auf, die Früchte seines 
eigenen Schaffens darbieten. V'on allem, was ihm am 
Herzen lag, finden sich da Dokumente, von seinen Sprich- 
wort-, Fabel-, Volkskundestudien, von seiner Beschäftigung 
mit der Komödie, dem tragischen Drama, der homerischen 
Hymnendichtung, der Lyrik, seinem Herondas, dem 
Bakchvlides. der antiken Musik: seine Behandlung der 
delphischen Hymnen im Ergänzungsheft zum VH. Bande 
der Neuen Folge ist heute noch unveraltet. Neben den 
größeren Beiträgen aber gehen immer wieder kleinere her, 
die alle Vorzüge seines Geistes, Kombinationskrait, Frische 
und Schärfe, bewähren, und die Zeugnis ablegen von seinem 
Mitleben mit der Wissenschaft in ihrer ganzen Weite, 
— gelegentlich auch von dem humorverhüllten Unmut 
über vermeidbare Irrwege, die sie einschlug. 

So kündet Band für Band von dem Manne, der ein 
führender Gelehrter war. weil er ein voller Mensch war. 
Es darf auch an dieser Stelle bezeugt werden, wie Crusius 
die Größe der Kriegsjahre und zuletzt das Nieder- 
schmetternde des Zusammenbruchs in tiefster Seele durch- 
lebt hat: wer weiß, ob seine urkräftige Natur nicht 
doch dem erschütternden Untergang des alten Deutscli- 
land zum Opfer gefallen ist? — Der „Jungmannschaft, 
die das Deutschland der Zukunft gestalten wird", 
galt sein Gruß im Schlußwort des vorigen Jahrgangs. 
Möge, wenn die heiß ersehnte Zeit des Aufbaus kommt, 
Otto Crusius' Gedächtnis, möge sein Geist in ihr lebendig 
wirken, zum Besten auch unseres Philolosrus! 



München. 



A. Rchm. 



I. 
Satura und Satyroi. 

Den Namen der literarischen Gattung Satire hatte man 
bekanntlich noch tief ins vorige Jahrhundert hinein Satyre 
{satt/ra) geschrieben, mit stillschweigender Anknüpfung an die 
griechischen Satyrn. In dem Maße^ wie man sich vom Irr- 
tum der letzteren Ansicht überzeugte, war dann seitdem die 
Schreibung Satire isutira) vorherrschend geworden, indem sie 
für bloße jüngere Lautform der echten urrömischen .satura 
galt. Neueste Forschung^) entzog nun aber auch diesem 
Glauben den Boden und wies satira vielmehr als itazistische 
Variante von satyra auf. Somit schleppen wir die verkehrte 
antike Etymologie .sa/wra > liaiupot noch immer und wohl auf 
ewig im 'Erbe der Alten' mit weiter, und doppelt dringend 
erhebt sich darum die kulturgeschichtliche Frage, wann und 
aus welchen Gründen jene These entstand. 

An einer sicheren Antwort fehlt es bis jetzt in kaum be- 
greiflicher Weise. Die jüngsten und bedeutendsten Lösungs- 
versuche differieren um mehr denn ein halbes .Jahrtausend. 
Geht man auf der einen Seite bis zur byzantinischen Epoche 
frühestens des 4. .Jh. hinunter und denkt sich dabei als Ur- 
sache wohl gar mehr oder minder den puren Zufall eines 
Leseverseheus ^), so wollte eine andere Stimme die Verbindung 
umgekehrt in die römisch vorliterarische Zeit um 300 v. Chr. 



^) F. Marx, Proleg. zur Lucilius-Ausg. I 1904 S. IX; dazu F. Som- 
mer. Hdb. d. lat. Laut- und Formenlehre -• ^ 1914, 97. Die frühere 
Auffassung von satira z. B. noch bei Funck, Archiv f. lat. Lexikogr. V 
1888, 39 (mit Einschränkung) und Lindsay, The Latin Language 
1894, 197. 

*) Marx a. 0. IX f. CXX f. : Lafaye, Art. Satura bei Daremberg- 
Saglio IV 1078, b; 1079,2. 

17* 



248 G. A. G e rh a rd , 

liinaufscliieben ^). Zwischen den beiden Extremen betrachtet 
die gleichfalls prüfiingsbedürftige Viilgatmeinung als Urheber 
des Gedankens den AUertnmsforscher Varro vom Ende des 
Freistaats. 

Ehe das eigentliche Problem aufzurollen ist. empfiehlt 
sich ein Blick auf die mannigfaltig verwickelten und nicht 
überall klar geschiedenen Arten, in denen die fragliche Theorie, 
wiewohl schon 1605 durch J. Casaubonus ebenso entschieden 
wie treffend widerlegt, vereinzelt noch fast bis in unsere Tage 
festgehalten wurde. Während fürs Altertum selbst im wesent- 
lichen nur die Alternative bestand, Wort und Begriff der sa- 
fura entweder ausschließlich römisch oder ausschließlich grie- 
chisch zu erklären, erstrebten die Modernen zwischen saturu 
und Sat'jpo: teils Kompromisse, teils beiderseitige Identifizie- 
rung. Die griechischen Saxupct ließ Keller in zwei Etappen, 
zuerst im vermeintlichen dramatisch vorliterarischen Genus, 
dann durch Ennius in Rom Aufnahme finden, nach der hier 
schon vorhandenen heterogenen satura aber ihre Titelform 
ändern, ßibbeck fällte ein ähnliches Urteil lediglich über 
jene nebelhafte Vorstufe, während für ihn mit Ennius die ein- 
geboren römische satura anhob. Noch willkürlicher hatte 
Forcellini als safi/ra die Invektivsatire des Lucilius, Horaz usw. 
und als satira die Miszellansatire des Ennius und Varro zu 
trennen unternommen ^). Vereinen konnte man I^axupot und 
satura dadurch, daß man eins aufs andere zurückführte. Auf 
dem historisch einzig denkbaren Weg ging dabei von den 
Griechen D. Heinsius aus, indem er als Muster der satiirae 
die (auf die Satyrn bezogenen) angeblichen lakonischen occ- 
Tupa: = axacpa: ßoxpowv einer zweifelhaften Hesychglosse an- 
sprach und gleichzeitig als gemeinsames Merkmal von Satupoc 
und satura das ludere hervorhob, wie man anderweitig selbst 
die satura lex von den saltantes Sati/ri hergeleitet hat. Ganz 
unglücklich erscheint die entgegengesetzte Richtung, die Sa- 



3) A. Dieterich. Pulcinella 1897, 76 f. 80. 

*) 0. Keller, Lat. Volksetymologie u. Verw. 1891, 295 ff.; Ribbeck. 
Gesch. (1. Rom. Dichtung I *1894, 9. 49; irrig die Meinung von Funck 
•i'i f., Ribbeck lasse selbst das lateinische satur erst aus den zunächst 
Böcke, dann bockaverkleidete Hirten und endlich volle Leute bezeichnen- 
den 2ä-'jpo'. hervorgehn ; Forcellini im Lexikon s. v. Satyra. 



Satura und iSatyroi. 249 

tyrn, römisch gefaßt, als saturi, 'volle', d. h. •trunkene Leute' 
von satiir stammen zu lassen: ein Einfall, der, von Monimsen 
im Vorübergehen geäußert, von Funck und Keller entkräftet, 
dennoch von Marx wiederum freundlich angesehen wurde. Er 
begegnet bereits in der späten Antike, jedoch nicht primär, 
so daß man berechtigt wäre, die wahren Satyrn überhaupt 
erst durch Mißverständnis dieser saturi ins Spiel gekommen 
zu glauben, sondern nur als sekundäres Bemühen, die zwei 
getrennt nebeneinander stehenden Ableitungen von satura lanx 
und von Sntyri nachträglich doch noch auf eine Formel zu 
bringen '"). Mit l)esserer Methode, aber im Widerspruch zu 



*) D. Heinsius. De Satipa Roralinua 1629. Vgl. schon vorher 
I. C. Scaliger. Poetices libr'i VII, ' 1586, 47 und I. C Bulenger S. J., 
De theatro - 1621, in des üraevius Thesaurus IX 1699, 852 f. üeber 
die lex >satura: der spanische Erzbischof A. Augustin, De legibus et 
senatuf^ consultis Über (1683), bei Graevius II 1694, 1259 f. — Mommsen, 
R. G. I ■•'1903, 28; Funck 35.39; Keller 299; Marx XIII. — Dali man 
an der die Grundlage bildenden Diomedesstelle (I 485, 34 K.): satyra 
autem dicta sive a Satyris, quod similiter in hoc carniine ridiculae res 
pudenilaeque dicuniur, quae velut a SaUiris proferuntur et fiunt: — sive 
satura a lance eqs., wo die Handschriften des Diomedes durchgehend 
satyra usw., die des Porfyrio (S. 328 f. Holder), ebenso unverbindlich 
für uns , durchgehend satura usw. schreiben, nicht im Hinblick 
auf die letztere üeberlieferung mit Marx (CXX f.) und Lafaye (1078, 5) 
a saturis statt des zweimaligen a Satyris aufnehmen darf, zeigt neben 
dem inhaltlichen Vergleich von Euanthius De comoedia (Ö. CXXIl 
Marx, S. 64 Kaibel) satyra . ., quae a Satyris, quos in iocis semper ac 
jietulantiis deos scimus esse, rocitata est eqs. vor allem der Persius- 
kommentar des sog. Cornutus (S. OXXII Nr, VII Marx): Dieitur aulem 
satira a lance deorum . . . vel a satiris dieitur satira ; conrenit enim 
cum eorum qualitatilms. Uli enim nndi depinquntitr caimpedes et saltantes, 
rare hahiiantes eqs. und die darnach von Marx (ebd.) eingerenkten, 
von J. Caaaubonus, De Satyrica Graecornm poesi et Romunorum satira 
1605 (in des Crenius Museum PhHohxjicum et Historicum 1 1699 
S. 263 f ) seinerzeit noch mißdeuteten Worte Isidors (etymol. VIII 7, 7 
Lindsay I : satirici autem dicti . . . seu ab illa lance . . . aut a Satyris 
nomen tracium, qui inulta habent ea, quae per vinolentiam dicuntur. 
(.Wide et nndi pinguntur eo quod per eos vitia singula denudcntur). Wie 
man dann, vielleicht nicht ohne die äußere Mitwirkung eines etwa 
verschriebenen saturi, anöng. unter der letzteren Form auch die Satyrn 
als die 'vollen' zu erklären, wird durch ein andres Persiusscholion 
deutlich (bei Reifferscheid, Sueton S. 20): satyra genus est lancis . . 
dicta autem satira a saturilate i. e. ab [h]abundantia, unde in choro 
Liberi palris ministri vitio atque epulis pleni saturi appellabantur. Als 
•selbstverständlich vorausgesetzt sind die echten griechischen Satyrn, 
müssen sich aber nun nach der Hand auch ihrerseits von dem satur- 
Stamme der satura (lanx) ableiten lassen. Mit unverkennbarem An- 
klang an diesen Wortlaut und nur scheinbarer Umkehrung des Ver- 
hältnisses heißt es beim Horazscholiasten Hauthals (S. CXXI Nr. Va 
Marx): satyra dieitur lancis genus tractum a choro Liberi ixitris qui est 



250 G. A. Gerhard, 

einem lautlichen Gesetz, hoffte Löschcke, unter Berufunj^ auf 
Bücheier, als gemeinschaftliche gräko-italische Wurzel von 
Zixupot und .satura ein *,safur 'sättigend, füllend' wahrscheinlich 
zu machen, während demgegenüber jetzt die neueste Linguistik 
— axupo; für sich in seinem ersten Bestandteil als 2iC'nis (aa^rj) 
und im zweiten als 'schwellend, eredus' versteht^). 

Um den Punkt der Entwicklung zu ermitteln, von dem 
aus mau für die römische satura Veranlassung fand, sie zu 
den griechischen Satyroi in Beziehung zu setzen, müssen wir 
erst von jeder der beiden Literaturarten für sich ein möglichst 
genaues Bild des Einzel Verlaufs gewinnen und zu allernächst 
wissen, mit welcherlei Gestaltung des griechischen oder viel- 
mehr hellenistischen Satyrdramas die Römer und wie sie da- 
mit in Berührung gelangten. 

I. 

Die Geschichte des hellenistisch-römischen Satyrspiels 
bildet,, hauptsächlich, doch nicht allein wegen der Dürftigkeit 
der Zeugnisse, noch immer ein ziemlich dunkles Kapitel. Fest 
steht heute unbedingt soviel, daß man griechische ^jaxupixa 
und zwar auch neue (y.a:va) bis mindestens ins 1, Jh. v. Chr.. 
also nahe dem Anfang des Kaiserreiches verfaßt und aufge- 
führt hat. Wurde Naekes früherer Zweifel an der Existenz 
selbst nur alexandrinischer A^ertreter der Gattung schon vor 
den sicheren Beispielen der Pleias und ihrer Zeitgenossen 
Kallimachos und Timon zunichte, so traten auch der Meinung 
von Maaß, das Satyrdrama habe keinesfalls die Mitte des 
3. Jh. V. Chr. überdauert, seitdem vermehrte inschriftliche 
Belege vom Festland wie von Kleinasien und den Inseln ent- 
scheidend entgegen "). 

minister vini et epularum. was Marx durch seine Einfüorung {sive nomen 
est potius) zwischen genus und tractum verdirbt. Jn ihrer späteren 
Selbständigkeit tritt die saturi-D euiung noch im gleichen Scholion auf: 
(d) plerique satyram a lance . . nomen accepisse dicunt . . . alii dicunt, 
quod ita satyra vocitata sit, qiiod ita convicia et crimina hominum libere 
invadat, ut saturati hominc^, i. e. ebrii. 

«} Loeschcke, Ath. Mitt. XIX 1894, 528; dasregen v. Wilamowitz. 
Gott. Nachr. 18iJ5, ph.-h. Kl. 223, 13; Dieterich 76, 2. — Solmsen, 
Indogerm Forsch. XXX 1912, 36 ff. Die Herleitung des Idzupo^ von 
cäS^Tj ist schon antik: s, das E. M. s. v. 

') Gegen Naeke. Schedae criticae 1812, 27 = Opusc. Philol. I 42 f. 
Welcker, Die griech. Tragödien etc. (III) 1841, 1243 f. und Wieseler, 



Satura und Satyroi. 251 

Bezüglich der iiuiäeren A u f f ti h r ii n g s weise fragt sichs 
vor allem, ob das Satyrspiel noch damals nach altem atti- 
schem Muster das vierte Stück der tragischen Tetralogie war. 
Ueber die nicht ganz klare und jetzt verlorene Inschrift von 
Rhodos urteilte Bethe, daß dort noch nach 100 v. Chr. ein 
jüngerer Sophokles eine tsTpaAoyia gedichtet und dargestellt 
habe. In Wahrheit handelt sichs lediglich um späte und an- 
scheinend vereinzelte Wiederholung eines klassischen Sophokles- 
werks ^). Immerhin wäre hiernach wenigstens die Idee noch 
länger lebendig geblieben. Sonst weist freilich das meiste 
nach anderer Richtung. Darf man auch die Angabe nicht 
überschätzen, daß ein Apollonios und Aristarch die Oresteia 
im Gegensatz zu den Didaskalien nicht mehr als Tetralogie, 
sondern als Trilogie faßten, so läßt sich doch tetralogische 
Komposition trotz Welcker nicht einmal für die Pleias wahr- 
scheinlicher machen ^). Nach Ausweis der Steine kamen bei 
den hellenistischen Festen meist nur noch zwei oder gar nur 
eine Tragödie auf die Bühne. Der Zerfall der Trilogie wirkte 
begreiflicherweise auch ungünstig auf den Zusammenhang des 
satyrischen mit dem tragischen Teil. Dennoch geht die Be- 
hauptung, das 2jaxup:xöv habe nun durchweg ein völliges 
Sonderleben geführt (was selbst für den 'AyrjV vom Jahre 324 
nicht erwiesen), wiederum zu weit und ebenso die andere, daß 
es der Tragödie und der ja nicht mehr komischen, sondern 
bürgerlichen Komödie regelmäßig vorauflief, worauf sich auch 
das Twp&ctaayeiv der i^aiupo'. bei Pseudo-Zenobios beziehe. Ganz 



Das Satyrspiel. 1848, 32. Gegen Maaß. Annali dell Instituto XXXV 
(1881) 121 f., Kern. Ath. Mitt. XIX ILO f., dessen Theaterinschrift des 
1. vorchr. Jh. von den Tü)|j.aia in Macjnesia am Maiandros neben 
^^nach!) TpaywSiat. und -/.ü)[iü)5ia'. als siegreiche y.a'.vä Späaaxa auch Zäiopoc 
mit Titeln und Dichternameu aufführt. Dem Anfang des gleichen Jh. 
entstammen u. a. die schon länger bekannten Zeugnisse von den 
Xaptir,3ia in Orchomenos (CIG I 1584 = IG VII 3197) und den IJouaela 
in Thespiae (IG VII 1760), dem Jahre 341/0 die didaskalische Urkunde 
von den großen Dionysien in Athen (IG II 2, 973). 

«) Zu der zuerst von Kaibel, Herrn. XXllI 1888, 268 ff. veröffent- 
lichten rhodischen Inschrift (IG XII 1, 125; Wilhelm, ürk. dramat. 
Aufführungen in Athen 1906, 205) Bethe, Proleg. 18'.i6, 245 f.; Kern, 
Ath. Mitt. XIX 101, 1; Foucart, Journ. des Savants 1907, 601 f.; 
Navarre, Art. Sntyricum drama bei Daremberg-Saglio IV 1103, 15. 

*) Schol. Ven. Ar. Ran. 1124 tSTpaXoyiav cpspoua: xtjv 'Opsoteiav a.'. 
oiSaoy.a/.icx: . . . 'Apioxapyos /cai 'AuoXXojv.os Tpi^oyiav Xeyouo'. xwplj töjv 
aavjp'.xcöv. Welcker, Trag. (III) 1243 f. 



252 ^- A. Gerhard. 

abgesehen davon, ob die Folge der Aufzeichnung wirklich 
auch immer die der Aufführung ist, stehen neben einigen 
Fällen jener Art andere solche, wo das Satyrdraraa umge- 
kehrt vielmehr den beiden Schwestergattungen nachfolgt ^°). 
Für eine gewisse Fortdauer des Konexes zwischen xpaytoSia 
und iatupoi spricht die schon von Kern (S. 100) an dem 
Fund von Magnesia hervorgehobene Tatsache, daß die zwei, 
zum Unterschied von der Komödie, nach wie vor auf einen 
und denselben Dichter zurückgehen. Außerdem wird das ur- 
sprüngliche und natürliche Prinzip des heiteren Nachspiels 
hinter dem tragischen Ernst schwerlich je ganz vergessen 
worden sein, wie es denn später, offenbar nach griechischem 
Vorbild, auch bei den Römern wieder erscheint. 

Hinsichtlich des Personen bestands des jUngei'en Sa- 
Tupixov sind zwei einander widersprechende Hypothesen zu er- 
wähnen. Die eine rechnete mit dem Wegfall des Chores der 
Satyrn, die andere mit dem der heroischen Bühnenpersonen, 
deren Plätze dann ebenfalls Satyrmasken eingenommen hätten. 
Bei dem 'Satyrdrama ohne Satyrn' dachte man teils, bereits 
für die klassische Zeit, an ein Spiel mit einem Chor, aber aus 
andern Gestalten als Satyrn, wie es beispielsweise die Heloten 
im 'HpaxAf^: knl Taivapw des Sophokles wären, teils an ein 
wirklich chorloses Stück. Die erste länger zurückreichende 
Annahme, die Decharme schlagend zurückwies, erledigt sich 
einfach durch die nachher zu beleuchtende Tatsache, daß seit 
dem 5. Jh. mehrfach die Satyrn, ohne dabei den Charakter 
als solche zu verlieren, zugleich mit dem entsprechenden Ko- 
stüm, anderweitige, meist höhere Tätigkeitsarten übernah- 
men ^^). Die zweite Ansicht, die Körte widerlegt, noch drei 
Jahre zuvor Dieterich seiner neuen Theorie dienstbar gemacht 
hat, meinte ihren wichtigsten Anhalt in einer Stelle des Dio- 

^°) üeber die Sonder- und Voranstellung des Satyrspiels: A. Müller. 
Lehrb. d. griech. Bülmenaltert. 1x86, :-;91. lieber die Zenobiosglosse, 
wo in Wahrheit Trpoosiaäyc'.v zu lesen, v. Wilamowitz, Aeschjl., ed. 
inai. p. 18. Für den Vorrang des oaiupix-iv bringt Wieseler, Satyrsp. 83 
noch den Suid.-Art. KaXXiiiayoc; bei. An der daneben angefüluten 
Fulgentius-Stelle ist in Wahrheit von der sati/ra die Rede. Die Ord- 
nung ipaYixdg, xwiitxd;, oaTuptxög z. B. auch bei Kallixenos: Ath. V 
p. 197 a. 

^') Decharme, Le drame ftatyrique savs satyres: Rev. des et. Gr. XII 
1899, 290 ff. 



Satura und Satyroi. 253 

medes zu finden '^). Letztere ist bis heute ebenso weniff richtiy: 
erklärt wie eine benachbarte weitere, mit der umgekehrt VVie- 
seler glaubte, das hellenistische Satyrdrama habe der 'Helden' 
entbehrt ^^). Die beiden Aeiii^erungen, von denen die eine 
scheinbar das Gegenteil der andern bedeutet, sind zusammen 
zu betrachten. Das einemal sagt der Grammatiker, die grie- 
chische saff/ricu mit der römischen Atellana vergleichend, dalJ 
zum Unterscliied von dieser mit ihren Oscan personae, iit Mac- 
cus^ in jener fere Satijrorum personac auftraten aut siquae sunt 
ridiculnc similes Satijris, Antohjcus Bnshis (dies nach der 
treffenden Bemerkung von Wilamowitz die zwei dem Alphabet 
nach ersten Euripideischen IjaT'jptxa). Später gibt er an, in 
der satyrica führten die Tragiker non heroas aut reges, sed 
Sati/ros ein. Dem unwissenden Spätling war offenbar fürs 
Satyrspiel der grundlegende Begriö' des Chors völlig abhanden 
gekommen. . Analog den Oskischen Masken stellte er sich die 
Satyrn als einzige Träger der Handlung, d. h. als die Schau- 
spieler vor. Darum bezeichnet er, der Wahrheit zuwider die 
'Heroen oder Könige' als fehlend und darum faßt er die auf 
solche weisenden Titelfiguren als wenigstens satyresk auf. 
Also mit seinem Personal (als Satyrchor und lieroischen 
Bühnenfiguren) blieb das Satyrdrama, das wir im Auöuhrungs- 
modus allmählich abbröckeln sahen, offenbar auch später noch 
prinzipiell im alten Geleise. Wie aber erging es seinem Stoff- 
kreis und inneren Wesen? Der karge Stand der Ueber- 
lieferung scheint dem subjektiven Ermessen weiten Spielraum 
zu bieten. Nach Dieterich z. B. (S. 72) wäre das Satyrikon 
in der fraglichen Epoche zu einem bürgerlichen Schauspiel in 
der Art der neueren Komödie geworden. Doppelt nötig fällt 
da eine scliarfe Prüfung der wichtigen, aber neuerdings meist 
zu wenig beachteten literarhistorischen Daten, die uns alexan- 



12) Dieterich 62. GS f.; v. Wilamowitz, GGA 1897, 510, 1; A. Körte, 
Das Fortleben des Chors im griech. Drama: N. Jalirbb. V 1900, 81 ff. 
Diomed. I 490, 18 K. Latina Atellana a graeca satyrica differt, quod 
in satyrica fere Satyrorum personae inducuntur, aut siquae sunt ridi- 
culae similes Satyris, Autolycus Busiris; in Atellana Oscae personae, 
ut Maccus. 

'^) Diomed. I 491, 4 Satyrica est apud graecos fahuhi, in qua item 
tragici poetae non heroas aut reges sed Satyros induxerunt ludendi causa 
iocandique eqs. Wieseler 33 f. 



254 G. A. Gerhard, 

drinische Gelehrsamkeit in zwei Dioskorides-Epigrammen auf- 
bewahrt hat ^*). Sie sprechen von einem eindringenden Wandel, 
den das Satyrspiel durch Sophokles erfuhr und den dann in 
den Zeiten der Pleias deren Genosse Sositheos wiederum, be- 
greiflicherweise ohne Erfolg, zurückzuschrauben versuchte. Von 
dem urtümlichen Muster- und Idealtyp, wie er dem letzteren 
vorgeschwebt hat, gewähren uns die noch erkennbaren Um- 
risse seines Aa'^vc? 9} Aixuepar^g (S. 821 ff. N.^) ein höchst be- 
merkenswertes und lehrreiches Bild. Moderne Forschung ist 
jüngst auf anderen Wegen zu dem Ergebnis gekommen, dais 
die griechische Tragödie nicht, wie irrtümlich Aristoteles und 
mit ihm noch heute die Mehrheit vermeint, aus einem heiteren 
Satyrikon, sondern vielmehr aus einem traurigen Satyrikon als 
einer vom altpeloponnesischen Bockschor gesungenen Natur- 
totenklage hervorwuchs und daß von dieser das historische 
heitere oder halbheitere Satyrdrama lediglich eine abschwä- 
chende Umbiegung in der Weise darstellt, daß der beklagens- 
werte Tod eines Dämons des Wachstums durch den bejubelns- 
werten Tod eines Unholds ersetzt ward ^^). Dieser unabhängig 
von ihm gewonneneu Richtschnur wird nun das Sositheos- 
stück mit schlagender Promptheit gerecht, indem wir darin 
einmal den ursprünglichen Vegetationsgott Lityerses als ge- 
meingefährlichen Menschenschinder durch den typischen Un- 
holdvertilger Herakles das Leben verlieren und dann dem an- 
dern Vegetationsgott Daphnis statt des üblichen leidvollen 
Endes die Erfüllung seines Liebessehnens zuteil werden sehen. 
An szenischen Einzelheiten vernimmt man, daß Sositheos den 
äußeren Aufzug des Satyrs und vor allem seine Tanz- und 
musikalische Vortragsweise zur schlichten Derbheit des An- 
fangs zurückführte. 

») A. P. VII 37, 3 ff. g? (sc. Sophokles) ^is (den auf dem Grabe 
stehenden Satyr) xöv iv. <l>Xioövtog, sxi zp'JfioXov TiaxEOv-a, j npivivov sj 
7j30oeov ox^/iia }ieöTjp[jidcaxo | xal Xsnxrjv ^vsSuasv äXoupy'S^ ^'^^" ! "^07 (nach 
Stadtmüller) xr^yw ZcoaiS-sou •/.oiisü) vexuv, ccoov iw äaxs'. | üXXoq äi:' 
a'j9-x'[iü)v ri[iEXEf.o)v 2o-i;oy.X7jv, | ilx'.pxög ö ruppOY^vö'.o?. iy.'.Qaoz'ipr,cs fäp 
(bvTjp I a^La <I>Ä'.aaicüv, vai jiä /GpoOg , i^ax'jptüv | xy,[is xöv 6v xaivoi; 
xsO-paiijiävov fjö-saiv rfir^ \ TjYO'Y»'' ^-S V-^'W'^i'^ zaipiS' ävap/ataag, | xal ndXv/ 
slotöpiiyjaa xöv äpaeva AwptS'. Moücy; | p'j9-|iüv, Ttpög x' aüSrjv sXxcjievo; 
|ji3YäXr// I eoKsxö {ic. -9-6poor/ x'j-oc; su yspl xaovoxo|j.ri9-£i; | xf^ cpiXox'.v8'Jv(p 
z^O'nii'. ZiüO'.O-iou. 

^5) Vgl, einstweilen Sitzb. Heid. Akad. 1915, 5, 50 und Wien. 
Stud. XXXVII 1915. 350 f. 



Satura und Satyroi. 255 

Dementsprechend würden wir für Sophokles ein maßge- 
bendes Fortschreiten im Sinne jener mildernden Verweich- 
lichung von Musik und Tanz voraussetzen müssen, gegen die 
bereits der Gründer des Genus Pratinas Front zu machen 
Veranlassung fand. Ausdrücklich bezeugt wird eine Sopho- 
kleische Reform des Satyr-Kostüms: er zog dem Halbtier das 
Purpurkleid an. Diese Nachricht hat man trotz Wieselers 
richtigem Anlauf seither nie mehr beim Worte zu nehmen 
gewagt, sondern verschiedentlich umdeuten wollen ^^). Dabei 
läßt sie sich doch bildlich wie literarisch genügend verstehen 
und stützen. Auf der bekannten Neapler Satyrspiel vase von 
der Wende des 5. zum 4. Jh. trägt einer der Satyrn ein langes 
buntes Gewand, was Wilamowitz (a. 0. S. 465, 3) treffend 
dahin erklärte, da^ in dem betr. Drama der Chor irgend eine 
besondere menschliche Funktion ausgeübt hat. Tatsächlich 
mit einer solchen und zwar einer sjehobenen heroischen Funktion 
erscheint nun die Gesamtheit der Satyrn in einem neuent- 
deckten Satyrspielbruchstück (P. Oxy. VIII Nr. 1083), das 
man mit Wahrscheinlichkeit dem Sophokles zuschreibt ^'), 
nämlich als liebhabender Freier um eine Prinzessin, d. h. als 
feingekleideter und feingebildeter Junker, der sich seiner Be- 
herrschung aller edeln Künste und Wissenszweige des Körpers 
und Geistes berühmt. Als Gründe für die zweifellos weiter- 
wirkende Neuerung des Sophokles, die er wohl nicht gleich 
zu Beginn seiner dichterischen Laufbahn (vgl. z. B. die neu- 
gefundenen Spürhunde) und auch später nicht regelmäßig, 
am meisten vielleicht in seiner beliebten erotischen Spezies 
anwandte, mag man sich den Ueberdruß an der überkommenen 
allzu primitiven Rohheit der Kunstart und das Bedürfnis nach 
reicherer und eleganterer Abwechslung vorstellen. Daß unter 
dem aufgelegten Firnis von Kultur gelegentlich, wie etwa beim 
Tanz, in pikantem Kontraste doch wieder die alte Wildheit 
der Böcke hervorbrach, liegt nahe zu glauben ^^). 

1^) Wieseler 164 f., der nur den Fehler begeht, diese neue 'städtische 
Art' mit Sophokles gleich wieder 'zu Grabe gehen' zu lassen. Um- 
gehungsversuche nach Welcker 1l'53, 30 bei Bergk, Gr. Literaturgesch. 
III 242, I.ÖÜ und v. Wilamowitz, N. Jb. XXIX 1912, 465. 

") Hunt bei der Ausg. S. 61: v. Wilamowitz. N. Jbb. XXIX 449: 
Maas, Berl. ph. Wochenschr. 1912, 1429. 

18) Wieseler 180; v. Wilamowitz 465,3. 



256 ^- A. Gerhard, 

Unter den Zügen, die man von dem neuen Satyrtypus 
verlangte, stand jedenfalls mit an der Spitze, daß er statt 
des früheren massiven und vielfach zotigen Spasses einen fei- 
neren attischen Witz sowie einen feineren, auch persönlichen 
und auch zeitgenössische Personen und Verhältnisse treffenden 
Spott bot, wie er übrigens schon in den erhaltenen Fragmenten 
mitunter begegnet ^^). Und dieser Spott ist nun anscheinend 
geradezu zum bezeichnenden Merkmal des ganzen alexandri- 
nischen Satyrdramas geworden. Begreiflich genug. Fand doch 
in ihm die dramatische Skoptik in gewissen Grenzen Ersatz 
für das ihr mit dem Verlust der Tiapprjaca der altattischen 
Komödie entzogene Tätigkeitsfeld, einen Ersatz, der zudem 
dank der Möglichkeit satyresk-pastoraler Verhüllung neben 
dem damals besonders empfundenen Reiz der letzteren an und 
für sich (vgl. die zeitgenössische Bukolik und den jüngeren 
Dithyrambos) etwas politische Sicherheit gab. Leider fehlen 
uns gänzlich die Mittel, um die hier durchschimmernde Ent- 
wicklung irgendwie näher zu fassen. Decknamen liegen min- 
destens teilweise noch bei dem 324 im Lager Alexanders des 
Großen aufgeführten 'AyrjV vor (S. 810 f. N'^), in diesem un- 
verständlichen Titel selber sowie in der Bezeichnung des haupt- 
sächlich betroffenen Harpalos als UaXXiori^ (V. 3). Dagegen 
überrascht uns dann die Pleias durch offene Nennung der frag- 
lichen Personen. Man braucht nur au Lykophrons Menedemos 
und an die Verhöhnung zu denken, die Kleanthes bei Sosi- 
theos (fr. 4 S. 823), vermutlich in einem Satyrspiel noch des 
herrschenden Stiles, erfuhr ^"j. Dem gleichen herrschenden 
skoptischen Stil wird man nun unbedenklich auch die meist 
als bloße Lese- oder Deklamationsstücke betrachteten ^axupi/.a 



1») Achaios fr. 12 f. S. 749 N. - (Ath. IV 173 c d): 'Axaiög S' iv 
'AXx[iai(üvi. TW aaiupixw xapuxxouoi.oü ? xaXsi xoüg AeXqio'Jg . . . xäv xolc: 
zE,f,z S' ö 'Ax.a'.öc xrpr/ . . STt'.oxojT^Touai ydcp oi 21cxi')po'. zoüq AcXcpo'j? öig 
Ttspl xä; 9-uaia; xai xaj S-oivag Siatpißovxa;; Eur. fr. 675 (Sxtpcov oax'jpLxöf) : 
Poll. IX 75: iä.-^(x, 5'äv sTtj xdpYj, wg EOpiuiSiriS cöv6|iao£ Jiap9^evov ev 
^xipwvt, Xeywv Tispt xwv ixaipi^wv xcöv iv Kopiv^q) . . . 

'^') Sosith. fr. 4 S. 82:i N ^. oug 73 KXsdvd^oug [iwpia. ßovjXaxsi. Dazu 
Nauck S. S'/A; Welcker 1255, Anm.; Bergk 243, 156. Unwahrschein- 
lich die Auskunft von Naeke, Opusc. I 7 f. 



Satura und Satyroi. 257 

opajiaxa des ironisch feinen Kalliniaclios (Suid. s. v.) und erst 
recht die analogen Produkte des philosophischen Satirikers 
Timon von Phlius (D. L. IX 110) zuweisen dürfen. Ebenso 
mögen hieher die aus späterer, vielleicht schon römischer Zeit 
ohne näheres Detail erwähnten, vermutlich improvisierenden 
'Tarsischen' ^dzupoi eines Tarsischen aatupoypacpo; Demetrios 
(D. L. V 85) gehören, wobei wir auch daran erinnern, daß 
Harmodios, der Dichter des Satyrdramas Protesilaos in der 
Magnesischen Inschrift (S. 97), gleichfalls in Tarsos daheim 
war. Auch in den übrigen xa:va ^^axuptxa der hellenistischen 
Steine wie dem B'jxr^; oder den Ilspaat ^i) *sucht jetzt schwer- 
lich mehr jemand mit Dieterich (S. 71 f., 183, 2) bürgerliche 
Stücke in der Weise der vea. 

Das Gesagte macht es verständlich, daß das Wort aaxu- 
p'.xcg am Ende der alexandrinischen und zu Anfang der rö- 
mischen Zeit nicht mehr, wie früher, bloß 'schalkhaft' oder 
•schelmisch', sondern 'spottend', 'satirisch' in unserem Verstände 
bedeutet. So, synonym mit v.e.pxo\ioz, braucht das Adjektiv 
der Grieche Dionys von Halikarnaß von den neckenden Spott- 
reden des römischen Triumphs, während gleichzeitig y.£pT0[JL0C 
'/.ocl TW^aaxtxT] bzw. aaxuptXYj bpyr^o'.c, die burlesken Produk- 
tionen vermummter Tänzer bei andern römischen Fest-, auch 
Leichenzügen bezeichnet, die ihn bzw. seine Vorlage Q. Fabius 
Pictor an Satyrn und Silene erinnern, und die er als vermeint- 
liche Nachahmung griechischen Brauches aaxup'.axa: nennt ^^). 



2*) Die Uspcx; von Anaxion in Teos: Le Bas-Waddington, Voj'age 
archeol. Nr. 91 S. 37. Zum Majinesischen ÖÜTVjg vergleiche ich meiner- 
seits die Funktion als Opferschlächter und -diener, in der die Satyrn 
auf Bildern zuweilen begegnen : Wieseler 173. 

*'') Dionys. Halic. A. R. VII 72, 10 ff. oö iiövov ö' sx ~.f,<; svocYWviou 
-t y.al xaxea7:ou5aa|isvY]g öpxyjasOD; xöjv X^P^^'^i Xi ~apä xäg •S-or^TroX-a; t£ 
y-al -oiiTiäg ixpwvxo Ttojialoi, ~ö ouyT-''^» *"' "^^S aüxwv tq Tipög T&üg 
"EXXrjvag i5o'., äXXä y.al s,y. -r^i; xspTÖiiou xal Ttü9-xax'.y.Yj;. |ji£xä yäp xoüc; 
svoTtXioug y^opo'j; oi xwv oaxupiaxwv SixdiiTTEuov yopoi xyjv 'EXXrjvtxrjv 
sirozopo'jvxsg oix'.vviv. a/.eual S'a-jxolg ■^sav xotg [xsv slg ZiXvjvo'Js sixaaÖ-eiat 
liaXXiütoi xixövs;, o'jg evtcü xopxaioug xaXoOoi. xal uepißöXaia ex Tiavxög 
ävxt-oug • zolc, S' slg Zxxüpoui; TLsp'.^ojiiaxa xal §opal xpdcywv xai öpd-öxpiy^ög 
£TlI xal; xscpaXalg cpößa: xat Saa xo'Jxo'-s 6|j,0'.a. o-jxo'. xaxsaxtüTixöv xs xai 
xxxsjJLiijLoOvxo xä; OTio'jSaia; X'-vy^Ocif £:üi xä ycXoiöxspa [iixacspovxes. (11) 
5r,Xc.ö3t. Ss xal al xöv 9-p'.ä[ißü)v sTaoSo'. TiaXaiäv xal iTX'.ywpiov o^aav 
Tü)[jLaio'.; xr,v x£pxo|j.ov xal aaxupiy.y)v zaiS'.dcv. !-.; elxai yäp xolg xaxäYOuoi 
xäg vixa; isjißl^siv xs xai xaxaaxcoTtxs'.v xoOg i~'.-^a.weozd-ODC. äv5pa; aOxoIg 
cxpaxYjXdxa'.g. w; 'AO-fjvrjOi xolj noiiTtsuxaig xol? snl xwv äaagcüv, irpöxspov 



258 ^- A. Gerhard, 

risorcs und dicaces heißen die Satyrn selbst bei Horaz und 
'f cXoxepxo|ioi bei späteren griechischen Autoren ^^). 

Wir wissen jetzt, welches die maßgebende Gestalt war. 
in der das Satyrspiel zu den Römern gelangte. Es fragt 
sich, ob diese ihrerseits zu der Gattung irgend ein Eigenvev- 
hältnis gewannen, ob sie Vertreter davon übersetzungsweise 
in ihre Literatur übernahmen oder gar zu selbständigem Nach- 
schaffen vorschritten. Beides ist bereits von F. G. Welcker 
mit wohlüberlegter und wohlbegründeter Bestimmtheit ver- 
neint worden, und es bleibt uns heute nur übrig, jenes Er- 
uebnis den mehrfachen neueren Erschütterungsversuchen gegen- 
über endgiltig aufrecht zu halten ^^). 

Systematische Uebertragung hellenischer Satyrika meint 
man aus der Ciceronischen Briefstelle Q. fr. II 15 (16) 3 
^^uvoctTzvou; '^o'soY.Xio'JZ, quamqnani a te actam fahdlam video 
esse festive. nnllo modo inohavi., die dazu erst korrigiert wer- 
den muß, erschließen zu dürfen. Ganz abgesehen von der 
Frage, ob die Z^üvosctivo'. bzw. das }j6voc:7üvov 'Ayauov über- 
haupt ein wirkliches Satvrspiel war, muß man sich, unbe- 
fangen zusehend, sagen, daß der Redner lediglich eine An- 
spielung auf einen uns unbekannten Vorgang im Leben des 
Bruders in die geistreiche Form einer Reminiszenz an den In- 
halt des Stückes von Sophokles faßt -^). Anderweitige kleinere 
Zeugnisse in Wort oder Bild, wonach das Genus auch im 
Lateinischen heimisch geworden sein soll, sind teils ganz illu- 

ajia [tois] o"/.(üji!iaa'. Trapoxoujiivct;. vuv 5s no'.-fi^oLz" äiSouotv aÜTOOxsSta. 
(12) stoov 5e y.al iv äv5po)v i7i'.o7^|io)v lacalg ajxa zoC.c, SXka.:c. TcojiTia:; 
Ttpoyjyo'JiJLivou; z%g -xÄivy,; TO'Jg aaxüpiaxcöv -/opobq, y.'.vcjiisvo'jg tr/V 
■:;ix'.vvt,v öpxr,aiv, lAäXiaia 3' ev zoXq, twv sOdaiiiövcov -/.rjosoiv. oxt S' oOie Aiyücr/ 
o-Jx' 'Ojj.ßp'.v,(öv oOx' äX/.üJv x'.v(7)v ßapßäpwv xwv sv 'IxaXia y.atcf/.o'jvxwv 
i'jpr,iJ.a rj cax'jp'.XY, -ai5iä v.v.': 'ipyriz'.c, r^w, äX/." 'EXXy^vtov, osSotxa, [iy] xai 
öy,X>]pös sTvai x'.c 5öjc), /.öyry.Q TtXsioot ^loxoOoitat. C|ic.äcyoÜ|1£vov T:päY[iÄ 
ßouXöiiEvos. Treffend schon Welcker 1365, 35; unrichtig Birt bei 
Dieterich 300. 

'-*) Hör. a. p. 225 f. verum ita risores, ita comynendare dicacis \ con- 
veniet Satyros etc.; Neilos A. P. XVI 247, 1 r.ävxag ixsv Zäx'jpoi c-.Xoxsp- 
xop.01 xxX., Tgl. '^asaubonus 68. 

-*) Welcker 1:^61 ff : entgegengesetzt vor allem Ribbeck, Die Rom. 
Tragödie usw. 1875. 622 ff. ; Dieterich 111 u. ö. ; Birt ebd. im Anhang 
27y ff. 

■''°) So schon P. Manutius, in der Saramelnotenausg. der Epist. 
ad Q. fr. et ad Brut., Im Haag 1725. 89; Welcker 1534 f.; Tyrrell in 
s. Ausg. V. Cic.'s. Br. 11 1886. 141. Ueber den Charakter der iüvds'.TT/ot 
V. Wilamowitz, Berl. Klassikertexte V 2 (1907) 72. 



Satura und Satyroi. 259 

sorisch, teils beweisen sie hüchstens Bekanntschaft mit grie- 
chischen Originalen ^^). Eine Hauptstütze der fraglichen An- 
sicht bildet die relativ breite Behandlung, die in Horazens 
Pisonenepistel (V. 220 — 250) das klassische Satyrdrama als 
Beispiel für die Poetik erfährt. Ihr braucht keineswegs eine 
direkte Aktualität des Spiels, dessen alter Stil ja damals kaum 
mehr den Griechen selber lebendig vertraut war, zugrunde zu 
liegen, sie erklärt sich einfach als bequeme Benutzung der 
Vorlage, als die der Ueberlieferung zufolge ein vermutlich 
peripatetisches Werk des Neoptolemos von Parion in Betracht 
kommt, und aus der nachweislich die ganze Horazische Tra- 
gödien- (und Satyrdrama-)Entstehungsdoktrin abgeleitet ist ^'). 
Neben dem Eindringen des griechischen echten sollte aus 
Horaz die Existenz eines sekundären, nationalisierten 'römi- 
schen Satyrspiels' (mit komischen Diener-Personen an Stelle 
der Satyrn) herausgedeutet werden. Dafür schien es, außer 
gewissen, von Dieterich in solchem Sinne benutzten Kunst- 
monumenten, noch Sonderbelege zu geben. Die wahrscheinlich 
auf Varro 2«) zurückgehende Lehre der lateinischen Gramma- 
tiker nennt unter den dramatischen Parallelpaaren die Atel- 
lana als römische Entsprechung zum griechischen Satyrikon, 
erstrebt aber damit nach dem klaren Wortlaut der Texte nur 
einen analogisch äußeren Vergleich, bei dem das Gemeinsame 
bloß in dem beiderseitigen Charakter des heiteren Nachspiels 
nach der Tragödie liest. Weiter reicht die gleichfalls vom 



-®) Vgl. die Widerlegungen von Casaubonus 247; G. Hermann 
(1833). Opusc. V 257; Welcker 1365 f. : v. Wilamowitz, GGA 1897, 512. 

*^) Gegen die älteren Erklärungen zusammenfassend Welcker 
1366 f. Die oben gegebene Auffassung schon bei Wilamowitz: s. Miiaß, 
Annali 1881, 123. Ueber die Quellenfrage der Horazischen Poetik 
denke ich an anderer Stelle zu reden. [Vgl. jetzt auch die lichtvollen 
Ausführungen Krolls, Sokrates VI 1918, 86 f.J. 

-") Diomed. 1 482, 27 Poematos dramatici vel activi genera sunt 
nuattuor, apud Graecos tragica comica satyrica mimica, (ipud Eotnanos 
praetextata iahernaria Atellana planipes (über Varro als Quelle: Usener 
L1892], Kl. Sehr. II 293 f.); 489,32 tertia species est fabuluriim Lati- 
narum qiiae a civitate Oscorum ÄtelJa. in qua primum coeptae, appdlatac 
sunt Atellanae. argumentis dictisque iocularibus similes satyricis jabulis 
Graecis; 490, 18 Latina Atellana a Graeca satyrica differt, quod eqs. 
[0. S. 253 A. 12]; Mar. Victorin. VI 81,37 K. superest satyriacm, quod 
inter tragicum et comicum stilum medium esf [die Forts. Parallelstelle zu 
Diomed. I 491, 4: o. S. 253 A. 13] . . (82, 10) quod genus nostri in 
Atellanis hahcnt fdie letzteren Worte unrichtig interpretiert von Diete- 
rich 111, 3). 



260 G. A. Gerhard, 

lieiteren Nachspielscharakter des Satyrdramas ausgehende Be- 
merkung des Porfyrio (S. 171 Holder) zu V. 221 der Hora- 
zischen Poetik : hoc est: satyrica coeperunt scribere^ tit Pom- 
ponius Atalanten vel Sisufon vel Ariadnen. Hier wird der 
Name ^atuptv.ov implicite, aber offenbar nicht ohne Absicht, 
geradezu einem römischen Typ, jener mit griechisch heroischen 
Titeln bezeichneten Abart zuteil, die als 'mythologische Atel- 
lane' bekannt ist. Sollten wir diese alleinstehende Notiz eines 
römischen Spätlings auch nach den üblen Erfahrungen, die 
wir mit seinesgleichen vorhin (S. 253), eben auch in der Satyr- 
spielfrage gemacht haben, wirklich ernst nehmen und es für 
Avahr halten dürfen, daß jene römische Gattung vom griechi- 
schen Satyrspiel abhängig war und dementsprechend benannt 
ward? Schon grundsätzlich schiene das allzu gewagt, und auch 
die genauere Einzelprüfung fällt negativ aus. Nach allem, 
was wir von der mythologischen Atellana wissen, erscheint 
sie, mit der Rhinthonica identisch, als eine ganz auf groß- 
griechisch-unteritalischera Boden erwachsene Mythentravestie, 
von der es die in Frage kommenden Kunstdenkmäler im un- 
klaren lassen, ob und in welchem Umfang sie Satyrn auftreten 
ließ ^*). Ein tiefer innerer Gegensatz trennt sie von dem der 
Tragödie verschwisterten Satyrspiel der peloponesisch-attischen 
Bühne, dem in der guten Zeit jeder parodische Zweck voll- 
kommen fremd blieb und an dem wir auch bei seiner späteren 
skoptisch-persönlichen Wendung nichts dergleichen beobachten 
oder voraussetzen können. 

Die Geschichte der römischen satura litt besonders vor 
kurzem unter dem trügerischen Irrwisch der Liviusstelle (VII 
2,7), deren 'dramatische satura ihr ein bis ins 4. Jh. hinauf- 



*ä) Die Identität der luytholocrischen Atellane und der Rhinthonica 
(Vahlen, Rh. Mus. XVI l>i61, 473 f. ; Leo, Herrn. XXIV 18«!^, 8.3 f.) 
bestritten von Dieterich 83 f. 115. 1, Ueber bildliche Darstellungen 
'Dorischer Satyrpossen' Welcker, Nachtrag z. d. Sclnift üb. die Aeschyl. 
Trilogie usw. 1826, 289 f. 319 f.; E. Curtius. Herakles der Satyr und 
Dreifußräuber (1852): Ges. Abh. 11 227 ff. Nach Casaubonus lUO. 24S 
Rhinthonica und Atellana, nach Dieterich 111 sein 'römisches Satyr 
spiel' ganz ohne Satyrn, die dagegen Birt. Rh. Mus. L 1895, 175 
diesem, d. h. der mythologischen Atellane unbedenklich zuschrieb. 



Satuia und Siityroi. 261 

reichendes Anfangsglied vortäuschte. Heute kann es als aus- 
gemacht gelten, daß dort kein historisch verbürgter, sondern 
nur ein konstruiert hypothetischer Bestandteil der römischen 
Dramenentwicklung vorliegt, und daß, selbst wenn er einen 
realen Hintergrund hat, doch jedenfalls satiira als Name für 
ihn nicht jener grauen Frühzeit entstammt, vielmehr bloß 
vom Berichterstatter des ausgehenden 1. Jh. v. Chr. nach 
dem Spracligebrauch seiner eigenen Zeit als bequemste Be- 
zeiciinung der vorausgesetzten Kompositionsart des Genus ge- 
wählt ward ^^). So bespreciieu wir denn die 'dramatische 
sattira erst an dem ihr hiernach gebührenden Platz, zum 
Schlüsse der republikanischen Epoche, und wenden uns den 
vier geschichtliciien Etappen der vorchristlichen römischen 
satura zu, die, mit der sachlichen Folge abah, zu je zweien 
aufs 2. und 1. Jh. verteilt sind. 

Vorangehen mag aber nocli ein kurzer Blick auf der sa- 
tura Wortsinn, wie iiin die Forschung allmählich festgestellt 
hat ^ ). Sie ist wahrscheinlich weibliche Einzahl, aus dem 
neutralen Plural des Adjektivs satur entwickelt, und bedeutet 
eine 'füllende Mischung', zunächst kulinarisch sakral von Spei- 
sen und 0})fern, dann auch literariscli von einem Potpourri 



^") Ich muß hier die utnfansrreiche neuere Literatur über die Frage 
(konservati.er zulet/-t wieder Hosius BphW 1917. 1U8| als bekannt 
voraussetzen und verweise auf die Ueberaicht bei Teufl'el-Kroll I '1916, 
6 f. Notwendior ist der hauptsächliche Wortlaut der Liviusstelle VII 
2,4 — . . 11 (I) sine carmine tillo, sine imitandorum carmimtm actu 
ludiones ex Etriiria acciti ad iibicinis modos saltnntes haiid indccoros 
molus more Tusco dahant. II) imitnri dcinde eos mventus, simid in- 
conditis inter se iocularia fundentes vcrsibus, coepere; nee absoni a voce 
vwtiis erant. (III) nccepta itaque res saeinusque usurpando excitata. 
veniaculis artificibus^ qiiia istcr Tusco verbo htdio vocabatur, nomen 
histrionibus imlitum; qui non, sicut ante, fescennino versu simihni in- 
coniposituin fernere ac ruiem altcrnis iaciebant , sed itipletas modis 
saturas descripto iam ad tibicinem cantu motiique congruenti perage- 
hant. (IV) Livius post aliquot annis, qui ab snturis ausiis est primus 
argumento fabidnm serer e, . . . dicitur . . canlüum egisse aliquanto 
vmgis vigente motu . . inde ad in/inum cantari histrionibus coeptum, 
diverbiaque tantum ipsorum voci rclicta (V) postquam lege liac fabularum 
ab risii ac sohito ioco res avocabntur et Indus in artem pnulatim verterat, 
iuventus histrionibus fabellarum actu relicto ipsa inter se more antiquo 
ridiculn intexta versibus iartitare coepit; qiKiK exodia poslea appellata 
eonsertaque fabellis potissimum Atcllunis sunt eqs. 

*M Vgl. Teuttel Kroll 6 f. LVber das substantivische satura ohne 
Ergänzung zuletzt Ulinian. Ciassi<al Flulology VIII 1913, 173 ff. und 
Leo, Gesch. d. röm. Lit. I 1913, 423, 1. 

Philologus LXXV (:<. F. XXLX), 3/4 18 



262 ^^- A. Gerhard, 

poetiscliei- Formen und Themen (wie prosaisch, etwa von Ge- 
setzen). 

Diese safiifo als buntes Durcheinander unterhaltender und 
belehrender Gedichte führt, kenntlich für uns, als erster E n- 
n i u s , von seinem Neffen Pacuvius gefol<Tt, in die römische 
Literatur ein. Einzig erwägenswert erscheint die Miszellenbe- 
deutung auch in den im einzelnen unklaren Fällen, wo bei 
sonstigen Bülmenpoeten, nämlich noch vor Ennius, bei Naevius. 
und. viel später, bei dem Togatendichter Atta, sowne dem 
Atellanendichter Pomponius, satura wahrscheinlich als Dramen- 
titel, auftritt. 

Eine folgenreiche Wendung schlägt der ursprünulicliL' 
Typus durch L u ci 1 i u s ein, der einerseits mit seiner scliließ- 
lichen isolierenden Konzentrierung auf den daktylischen Hexa- 
meter das bisherige äußere Merkmal, die vielgestaltige Mi- 
schung der Versmaße aufgibt und andrerseits zum neuen in- 
haltlichen Merkmal die zeitgenössische persönliche Invektive 
und allgemeine kulturell moralische Kritik macht. 

Ehe dieser veränderte Stil im 1. Jh. nach bewegten 
Kämpfen endgiltig rezipiert ward, gelangte vorübergehend 
nochmals jene echte f^atura zur Geltung dank der einflußrei- 
chen Persönlichkeit des konservativen Universalgeleiirten 
Varro von Eeate. Wie sich ihm selbst gegenüber bei Horaz 
als Vertreter der iünsreren Art etwas wie eine ablehnende 
Scheu zeigt ^^•j^ g^ \y^^ Varro theoretisch und praktisch klar 
und energisch bekundet, was er mit satura meinte, negativ, 
indem er z. B. den Lucilianischen Satiren eines gleichzeitigen 
Autors jenen Titel versagt und sie ausweichend nur als lihdli 
charadcrr LnciUaiw bezeichnete^), positiv jedenfalls ausführ- 
lich in seiner nur dem Namen nach bekannten Schrift De 
rompositionr, saiurariim. Von seinen eigenen Werken tragen 
den miszellanen Charakter höchstwahrscheinlich die sanz ver- 



") RitRchl, Rh. Mus. VI 1848, 493 A = Opusc. III 431 A; Wein- 
reich, Herrn. LI 1916, 418 f. 

33) Varro, r. r. III 2, 17 (vgl. Marx XV. CXXIV Nr. XXV). . . 
L. Abitccius, /lomo, ut ncifis, appritnc doctus, cuiiis Luciliano charactere 
gunt Ubelli etc. Hendrickson, Ciass, Phil. VI litll, IHu erklärte sich 
(mit Marx) die Stelle unrichtig so: das einfache Wort f^atura habe 
damals al« literarischer Terminus überhaupt noch nicht existiert. 



Satura und Satyroi. 263 

lorenen Saturamm Ttbri IV ^*) und tragen ihn ersichtlich die 
noch wenigstens einigermaßen überblickbaren 150 Bücher 
Saturae Menippeac. Nur haben die Avieder ihre schon in der 
Ueberschril't ausgedrückte Besonderheit in der Einstellung auf 
die popularphilosopliische Moralistik der aTrouoatoysXoiov-Dialoge 
des Kyon und ergänzend in der Einsprengung der Dichtung 
in Prosa. 

Rein luiszellan dagegen tritt uns dann wieder, über- 
raschend genug in dieser Zeit, die satura der Liviusstelle ent- 
gegen, und wir dürfen in dem Ergebnis unserer Betrachtung 
eine' weitere Stütze für die neuesten« von Weinreich ^^) mit 
andern plausibeln Gründen verfochtene These erblicken, daß 
doch, entsprechend Leos früherer Meinung, Varro Gewährsmann 
des Livius war. Formell keunzeiclinet sich die Livianische 
satura, wie man vereinzelt seit langem erkannte ^^), durch den 
etymologisierenden Zusatz impletas modis deutlich selbst als 
Mischung mimisch musikalischer Stücke. Sachlich muß man 
für sie ernste wie heitere Themen voraussetzen, wenn man 
bedenkt, daß sie als letzte und direkte Vorstufe zu der Tra- 
gödie sowohl als Komödie umfassenden römischen fahida dient, 
und daß auch vor ihr der würdevolle Flötentanz der Etrus- 
kischen ludioiics neben deni neckenden Scherz der fesccnnini 
erscheint •"^'). Einseitig von den letzteren ausgehend hatte man 
die saUirac der Stelle bisher immer um jeden Preis spottend 
polemisch zu deuten gesucht, mit Unrecht beeinflußt durch 
den clmracter Lvciliamis. 

Dieser wurde, wiewohl schon durch andere vorhorazische 
Luciliusverehrer und -nachahmer gepflegt ^^), für die satura 
wirklich herrschend erst mit Horaz, der das Wort selbst noch 
nicht im ersten (nach 40), sondern erst im zweiten Satireii- 
buche (30 v. Chr.; s, 11 1. 1: 6. 17) klar in jenem Sinne ge- 
braucht 3»). 

^*) Ritschi 4i)2 Ijzw. 430 hielt bei ihnen auch Lucilianischen 
Charakter für möglich. 

35) Q_ Weinreich. Zur röm. Satire: Herrn. LI 386 If. 

3«) Webb, Class. Phil. VII 191'2, 184, '2 (Berufung auf den Vorgang 
bereits von Heinrich 1839 n. a.): Ullman, Class. Phil. IX 1914, 7,2. 

*') Ullman, Cl. Ph, IX 2. 9-11. 17; Weinreich 391,3. 

^8) Vgl. Hendrickson. Cl. Ph. VI 141 f. 

3*) Die richtige Deutung der Wortgebrauchsfrage bei Ullman, 
Cl. Ph. VIII 186. 188 f., nach dem sich eben erst zwischen 40 u. 30 

18* 



264 G. A. Gerhard, 

III. 

An der Hand der einzelnen Stufen der römischen Ent- 
wicklung müssen wir jetzt unter grundlegend kritischer Prü- 
fung der früheren Lö:5ungsversuche der Frage ermitteln, wo 
und Avie die sprachliche Anknüpfung der satnrae an die 
SaTupo: der Griechen erfolgte. 

Dal3 man in älteren Stadien der Forschung die vermeint- 
lichen vorliterarischen dramatischen satnrae den Saxupot gleich- 
stellte, war eine ebenso begreifliche wie für uns von vorne- 
herein erledigte Ansicht. Gemildert kehrt sie noch bei Diete- 
rich (S. 76 f.) wieder, der zwar die beiderseitigen Termini 
etymologisch getrennt hielt, trotzdem aber die zu Unrecht als 
unteritalische Satyrpossen verstandenen ^axupoL und die als 
römische Hanswurstpossen gefaßten saturae ein überaus frühes 
Berührungs- und Mischungsverhältnis eingehen ließ. 

Nicht minder unhaltbar erscheint (S. 77) sein z. T. im 
Anschluß an Keller (S. 295 f.) geäußerter Gedanke, daß auch 
auf des Ennius saturae bereits Saxupot eingewirkt hätten. 
Als näheres Vorbild sollten dabei die doch himmelweit ver- 
schiedenen Satyrspiele des Phliasiers Timon in Betracht kom- 
men, unter deren Titel man, mit möglichster Verwischung 
ihres dramatischen Charakters, gewaltsam und nutzlos zugleich, 
auch die aiXXoc und xcvacSo: des nämlichen Autors einreihen 
wollte 40). 

Schon durch ein spätgriechisches Zeugnis , die konfuse 
Stelle des Lydus *^), werden die saturae des L u c i 1 i u s mit 

gegenüber dem miszellanen der satirische Sinn von satura endgültig 
durchsetzte. Vgl. auch schon Webb, Cl. Ph. VII 181. Gegen die An- 
sicht von Marx (vgl. Hendrickson, 01. Ph. VI 129 If.), sntvra sei über- 
haupt erst in der Zeit des Horaz (zwischen 40 und oO) zum literari- 
schen Terminus geworden, bereits Leo, GGA 1906, 859 f. 

*o) Genen Dieterich (80, i) v. Wilaniowitj, GGA 1897, 514. 

*') Lyd. de magistr. I 41 (S. 4'2 Wuensch) xal Stacpspövitüg x6v 
'Piv&wva (sc. "iaiisv oO (uxpwv 8t,daY|idcxcuv sTit -cfjg (iSYäXTjg 'EXXdSog 
Ysv£o9-ai -/.ay-rjYr^xrjv), ö; £ga|i£-cpotg sYpa-jis 7ipü)xu){ x(ü[i(o5iav • eg ou Tiptoxog 
Xaßd)v -cäg dq;opiiä; Ao'jy.iXiog 6 TcüixaCog Yjpwixolg sTieaiv excoiiw^rjas iisd-' 
Sv y.al xo'jg (oi] nicht überzeugend, Hendrickson, Studies in honor of 
B. L. Gildersleeve 1902, Ui6, i) iiex' aOxov, o-ig xaXoOat 'Püijialoi aaxupi- 
v-o-jg, o{ vscüxepoi xöv Kpaxivou xal EÜTOAiSog )(^apay-xr/pa i^rjXwoavxsg xolg 
|ji£v TivO-iüvog [lexpois, xotg 3£ X(7)v [iVYjjiOvsua-avxwv Staa'jpjiO'-c xpyjaaiiEvoc, 
ty;v oaxup'.xTjv dxpäxuvav xoj|iw3iav • 'Opäxio; jisv xxX. Kießling, Hör. II 
1886, 4K (in der 2. Aufl. 18^5 fehlt dieser Passus); Leo, Herrn. XXIV 
81 ff. ; MarxXll. XVII; zur Hexameterfrage früher G. Hermann, Opusc. 
V 256. 



Satura und Satyroi. 265 

einem hellenischen Muster verbunden, nicht mit Ilaxupo: direkt, 
sondern mit den parodischen Tarentinischen tXapoxpaywotat des 
Rhinthon, deren römische Ableger, die fahulae Wiinthoincac\ 
die mythologischen Atellanen, wir bei Porfyrio, bedenklich ge- 
nug, mti/ricae genannt fanden. Das etwaige Verhältnis satiirae: 
^axupot käme dabei keineswegs klar, höchstens verborgen in- 
sofern zum Ausdruck, als Lucilins und seine Nachfolger aaxu- 
piv.ol heißen. Als den beiden Teilen gemeinsam erscheint kein 
sachliches, vielmehr — unkontrollierbar für uns, aber mit- 
iiichten wahrscheinlich — bloß das formelle Moment, daß 
Lucilius den durch ihn zum herrschenden Satirenraaß gewor- 
denen daktylischen Hexameter dem Rhinthon entlehnt haben 
soll. Die (von Kießling seinerzeit irrig dem Varro vindizierte) 
Zusammenstellung Lucilius: Rhinthon ist bei Lydus heillos 
mit jener andern (s. sp.) antiken Hypothese verquickt, nach 
der die satura skoptischen Stils, sonst mit Lucilius selbst, hier 
schief erst mit seinen 'jüngeren' Zunftgenossen beginnend, auf 
die alte attische Komödie zurückgeht und darum auch den 
Titel (aaxuptxY^) y.o)[io)o:a erhält; verquickt auch in der Art, 
daß (entsprechend dei Rhinthonica der Römer) Rhinthons 
Werk selbst als 'Komödie' auftritt. Ueber den Wert der gan- 
zen Notiz für unser Problem, speziell den Lucilius betreffend, 
braucht man, trotz Dieterichs Rettungsversuchen (S. 79 f., 
vgl. 57 f.), weiter kein Wort zu verlieren. 

Noch kürzer fertigen wir den Versuch ab, auch in V a r- 
ros Menippeischen satiirae den Einfluß von I^axopoi zu finden, 
sei es, daß man zu diesem Zweck auf die nichts beweisende 
Analogie von des gleichen Verfassers pseiidotragoeclia hinwies 
oder gar an die undenkbare Möglichkeit glaubte, daß schon 
die von ihm benutzten kynischen Dialoge Menipps 2axupo: 
hießen *-). 

Aber hat nicht wenigstens schon Varro satiirae und 
ü^axupoc in sprachliche Beziehung gesetzt? 

Nach einer Auffassung, wie sie mit verschiedenen Nuancen 
früher Jahn, Kießling und Leo, neuestens vorsichtiger Ullman 



*-) Dieterich 82. Zu tler pseudotranoedia noch Ritschi, Opusc. 
in 528. ^ ^ '1 



266 G. A. Gerhard. 

und VVeiiireicli vertraten*^), geschieht letzteres an der Livius- 
stelle, als deren Gewährnnmn wir selber den Varro für wahr- 
scheinlich hielten. Trifft jene Auffassung zu ? Sie äußerte 
sich in doppelter Weise. Einmal sollte mit der satura, die 
unmittelbar vor der falnila steht, im Anschluß an die Ari- 
stotelische Poetik eine Entsprechung zum griechischen ilaxu- 
pixov als Vorstufe der Tragödie mehr oder minder beabsichtigt 
sein. Dem tritt jedoch zwingend allein schon der bereits er- 
wähnte Umstand entgegen, daß sich die Livianische Entwick- 
lung nicht auf Tragödie oder Komödie allein, sondern gleicher- 
maßen auf beide Arten des Dramas bezieht ^^). Weiter sollte 
es eine Gleichstellung zwischen saturae und ^axupo: bedeuten, 
wenn hinter dem fertigen Drama die römische iuventus als 
späteres satyrspielmäßiges cxodium, zumeist in der Atellana 
aufgehend*^), abermals more antiqiio-ridiciila intexta versibus 
vorträgt. Indes, diese Auffrischung gilt in Wahrheit nur dem 
zweiten Gliede der Reihe, den iocalaria oder fescennini, nicht, 
wie man seit Casaubonus fast allgemein annahm, den saturae 
als dem davon zu trennenden dritten *^). Die Zusammen- 
rückung beider wird auch dadurch nicht besser empfohlen, 
daß bei Dionys von Halikarnaß die verkleideten römischen 
Burlesktänzer aocxopia-oci heißen ■*' ) und noch weniger durch 
die Glosse oaxupcatTjg . . ludio *^), welch letzteres Wort bei Li- 

") Jahn, Herrn. II 1867, 225 f. ; Kießling, Hör. Sat. ^VIl; Leo, 
Herrn. XXIV 77; Ullman, Cl. Pb. LK 19 f. ; Weinreich 399. 

**) Kießling und Leo widerlegt von Hendrickson, The Americ. 
Journ. of Philol. XV 1894, 7. Kießlings Bemerkung beseitigt von 
üeinze * 1910: vgl. Knapp, Cl. Ph. VH l;-;l u. Americ. Journ. XXXIII 
1912, 130, 4. Im Kießling'schen Sinn noch Wissowa, Art. Fescennini 
versus in der R. E. VI 1909, 222, 3. 

") So verstehe ich mit Ullman, Cl. Ph. IX 12. Leos abweichende 
Deutung, Herrn. XXXIX 1904, 68, übernommen von Webb, Cl. Ph. 
VII 183. 

*6) Gegen Casaubonus (181), nach Lezius, WfklPh. 1891, 1132, 
Hendrickson. AJPh. XV 9, 2 (vor dem Leo, Herrn. XXXIX 67, 1 seine 
frühere Aeuüerung zurücknimmt); Ullman, Cl. Ph. IX 4. 

*') Ueber das angebliche Verhältnis die.ser Dionys- zur Liviusstelle, 
auch über angebliche Benutzung der ersteren durch Mommsen (o. S. 249 
u. A. 5) Ullman, Cl. Pli. IX 15 f., der sich nachher (21 f.) mit Recht dahin 
entscheiaet, daß der Autor auch bei seinem Gebrauch des Adjektivs 
oaxupi/.dc (vgl. o. 8. 257 und u. S. 272) nicht an die satura denkt. 

**) Corp Gloss. Lat. II 430. 2 oxTuptoxr,^ o oxr^vixo^ ludio, vgl. 127, 47 
lud{i)o a%vjy.zzr,Q. Vgl. Ullman, Cl. Ph IX 6. 15, 2. Neben der Dionys- 
stelle zitierte die Glosse schon D. Heinsius: s. die Anm. des Hsg. zu 
Casaubonus 44. 



Satura und Satyroi. 267 

vius im ersten Glied ;iuch die ernsten Etruskischen Tänzer 
zur Flöte bezeichnet. 

Also der mutmaßliche Varro der Liviusstelle leitet satura 
keinesfalls von i^aiupoc ab. Sicher dagegen erscheint diese 
Etymologie, zum ersten Male für uns, neben mehreren andern 
bei Diomedes **), für dessen unterste Quelle hier die Mehrzahl 
der Forscher -wiederum den Varro erklärt ^^). Mit welchem 
Keclite, werden wir sehen. Der Grammatiker läßt die satura 
wahlweise entweder auf die (1) Safi/ri (statt deren man nicht 
saturi einsetzen darf: o. S. 249) oder auf die (2) satura lanx 
oder auf die (3) satura als farcimoi oder auf die (4) satura 
lex zurückgehen. Als Vorlage der ganzen Partie gilt seit 
.Tahn und Reifferscheid ^^) Sueton, der seinerseits den Varro 
benutzt habe. Dabei steht es aber zunächst im allgemeinen 
nicht einmal fest, ob der 5a^»/ra-Abschnitt wirklich zu dem 
mit Wahrscheinlichkeit auf Sueton weisenden Diomedeskom- 
plexe gehört oder vielleicht erst den einem jüngereri Schulbuch 



*•) Diomed. I 485, 30 sati/ra dicitur carmeii apial Itoinanos nunc 
quideni maJedicum et ad carpenda hominum vitia archaeae comoediae 
characiere compositum, quäle scripserunt LuciUus et Horatius et Persius 
et olim Carmen quod ex variis poematibus constabat satyru vocabatur 
quäle scripserutit PacuciitK et Jiiinius. satira autcm dicta i^ice a (1) 
Satyris, quod simiUter in hoc carmine ridicula pudendaque dicuntiir 
quae felut a Sati/ris proferuntur et fiunt: — sive. satura a {2} lance, 
quac referta variis multisque primitiis in sacro apud x>riscos dis infere- 
hatur et a eopia ac satiiritate rei satura vocabatur: cuius yeneris lanci- 
um et Vergilius in georificis meminit . . .: sive a quodam qenere (5) f ar- 
ciminis quod multis rebus refertum saturnm dicii Vurro vocttatum. 
est autein hoc positum in secundo libro Plautinarum quaestiunum 'satura 
est uva passa et polenta et nuclei jnni ex mulso consparsi'. ad haec 
alii addunt et de mala punii-o yrana. alii autem dictam putant a (4) 
lege sa'ura, quae uno rogatu multa simul conprehendat, quod scilicet 
et satura cnrmine multa simul poemata conprehenduutur ecjs. Vgl. 
Festus p. 416 Lindsay : satura, et cibi genus ex variis rebus conditum 
est, et lex (^mul)tis alis legibus conferta etc.; P;iulus ex Fest. (ebd. 417): 
satura et cibi gcnus dicitur ex variis rebus conditum. et lex multis aliis 
conferta legibus, et genus carminis. ubi de multis rebus disputatur. 

5») So vor allem Leo, Herrn. XXIV 69; XXXIX 7ü Colme Zweifel'); 
Dieterich 76. o ('wahrscheinlich'); Kaibel. Abb. Gott. Ges.. ph.-li. Kl.. II 4 
(1)*98), 51 ; Elmore, Proceed. oi the Anieric. Philol. Assoc. XXXIV 1903, 
LXVli; Lomniatzäch, Burs. 13':» (19ü8) 212: Teuffel-Kroll I « 6, 1 
(•wohl'). — Vorsichtig: Bickel, Burs. 140 (1908) 221 ; Weinreich 401.— 
Ausdrücklich dagegen: Marx XI f. ; Hendrickson, Cl. Ph. VI 137 
Webb, ebd. VII 179. 

»') .Tahn. Rh. M. (bei Teutfel-Kroll 1 «ß steht fälschlich: Herm.) 
IX 1854, 629 f.: Reifferscheid, Suet. 1860, 370 f. 379; dagegen Knapp, 
AJPh. XXXIII 181, 3. 



268 G. A. Gerhard, 

entnommenen Einlagen ^^), nnd selbst wenn man jene erste 
Voraussetzung zugibt, käme als Gewährsmann Suetons noch 
immer neben (und nicht bloß als Vermittler von) Varro auch 
der spätere Probus in Frage ^^). Spezielle Bedenken erweckt 
eine schärfere Einzelbetrachtnng des Passus. Nach Leo stammt 
die gesamte Vierergruppe über Verrius Flaccus aus Varro, 
weil dieselbe Reihenfolge mittels des nämlichen Zwischenglie- 
des auch bei Festus begegne. Nun beschränkt sich jedoch die 
fragliche Deckung auf das Schlußpaar 3, 4 s. als farcimen 
und s. lex, nnd auch davon nimmt Marx den letzteren Punkt 
(4) mit Fug als Zutat des Verrius Flaccus ^^j. Somit bleibt 
als Varronisch nur der sich selber ausdrücklich so einführende 
Punkt 3 {farcimen) übrig. Sein Inhalt stimmt durchaus mit 
dem überein, was man nach allem erwartet. Schon nach 
seinem prinzipiellen, doch überwiegend patriotischen etymolo- 
gischen Standpunkt ^^) mochte Varro schwerlich die griechi- 
sche i^axupoi- Ableitung wählen. Ueberdies vertrug sie sich 
nicht mit dem miszellanen Charakter, den der Reatiner sonst 
für die satnra überall theoretisch und praktisch befolgte. Eben 
diesem Charakter aber entspricht genauestens die vorliegende 
Angabe, daß nach Varro die satnra eigentlich ein aus vielen 
Dingen gebildeter Mischpudding sei, für den er im zweiten 
Buch seiner Qiiacstiones Flautinae auch das nähere Rezept 
gebe. Unrichtig suchte Webb mit falscher Erklärung von 
autem in diesem Wortlaute zwei verschiedene Varrozitate ^®), 
und ebenso irrig behauptete Marx, Varro habe die satnra 
überhaupt nur (wie hierj kulinarisch und nie literarisch ge- 
deutet. In Wahrheit mußte die letztere Anwendung, die unser 
Exzerptor als selbstverständlich nicht eigens betont , vom 
Meister notwendig, sei es in den Plautinischen Untersuchungen, 
oder sonstwo oder auch an mehreren Orten berücksichtigt 



s!») üsener, Kl. Sehr, il 202. 

53) Vgl. außer Jahn u. Reifferscheid a. 0. Leo, Herrn. XXIV 70; 
Marx XI. 

**) Leo, Herrn. XXIV 70 und nochmals (creson Marx XI f.) GGA 
1906, 85!*. Geprcn Leo trefiend Knapp, AlPh. XXXlll 1H7. 

'"') Vgl F. Muller, De veternm, ii)ipriiins liomanorum siudm etymo- 
logicis I, Utr. 1910, IKH, bei dem auch (1«8) die Etymologie satura > 
2äTusot mit Recht vergebens gesucht wird. 

■5») Webb, CI. Ph. VII ISu und mit ihm Ullman, ebd. VHI 176. 
/ 



Satura und Satyroi. 269 

werden ^'). Das Anfangspaar 1. 2 {Satyri und satura laiix)^ in 
dem die Satupoo bezeiclineiiderweise voranstehen, hat nach dem 
Gesagten nichts mit Varro zu schaffen und schmeckt nach 
einem jüngeren Autor. Nahe Hegt der Gedanke an Probus, 
weil sich das gleiche Paar bei andern Grammatikern findet, 
die auf Satirenkommentare etwa zu Persius hinweisen ^^). 

Bei Varro schien uns die Gleichung sutitra- Satyri noch 
so gut wie undenkbar. Möglich wurde sie frühestens dann, 
wenn sich für die satura der Begriff des Skoptischen durch- 
gesetzt hatte und von da aus eine Fühlungnahme mit dem 
gleichfalls skoptisch gewordenen griechischen Terminus ein- 
setzen konnte. Diesem Zeitpunkt nähern wir uns mit Horaz, 
der ja gerade dem fraglichen .sa^?<ra- Typus mit zum Siegen 
verhalf. Jene Wortbeziehung kennt er selber offenbar noch 
nicht. Hat doch auch für ihn das -aiupcxov noch ganz die 
ältere klassische Form. 

Dagegen bietet er uns für den character Lncilianus als 
erster einen andern allgemeineren, sachlich literarhistorischen 
Einreihungsversuch, der nachher mit der i^atupc-Ableitung 
vereinigt auftreten wird, nämlich seine Anknüpfung an die 
alte Komödie der Griechen ^^). Ueber den Ursprung dieser 
Theorie ist viel debattiert worden. Ueber Varro zurück bis 
auf Accius wollte ihn Hendricksons verfehlte frühere Ansicht 
verlegen, wonach mit der satura der Liviusstelle eine hypo- 
thetische römische äpyoc'.cc als Analooie zur griechischen ge- 
meint war^"). Leo nahm als Autor der Idee den Varro in 
Anspruch, der. weil sonst peripatetisch beeinflufät, auch die 
peripatetische Betonung des Angriffsgeistes der altattischen 

57) Gegen Marx X f. XV (vgl. Bickel, Burs. 140, 220) überzeugend 
Leo, GGA 190G, 859 (vgl. Lommatzsch, Burs. 139, 212); gegen Hendrick- 
sons ähnliche Ansicht (Cl. Ph. VI 136 f.) Webb, ebd. VII 179 f. ; 
UUman, VIII 194. 1 (vgl. Wheeier, VII 468). 

^'l Die Stellen o. S. 249 A. 5. Neben Probus, für den auch die 
Vergilzitate sprechen, zieht Hendrickson, Cl. Ph. VI 137 some otJier 
grammarian of the first Century in Erwägung, einen grammaticus saecidi 
p. Chr. alterius Marx XI. 

°®) Hör. s I 4, 1 ff. Eupolis atque Crathius AristopJianesque poetae \ 
ntque alu, quorum comocdia prisca virorum est, \ siquis erat dignus 
d scribi, quod wjo/w.s ac fur, | quod moechus foret mit sicarins aut <dio- 
nui \ famosus, mnlta cum hbertate votabant. \ lünc omni^ pendet Lucilius, 
hosce secutus i midatis tantum pedtbus numerisqiie eqs. 

«») Hendrickson, AJlh. XIX lö98, 311, 1. 



270 <j- A. G e 1 h a r d , 

x(i)|Ji(j)S''a entlehnt haben sollte •^). So wenig wirksam dies 
Argument, so schlagend sind unsere Gegenbeweise. Zufolge 
der Tradition hat A^arro die ihm nicht sympathische Invektiv- 
dichtung des Lucilius in Wahrheit zu einem ganz anderen 
griechischen Genus, nämlich zum lambos des Archilochos und 
Hipponax in Parallele gesetzt ^^). und die Verbindung der 
satura mit der apx^--^ paßt nur zu Lucilianisch gerichteten 
Leuten. Vielleicht war, wie Marx glaubt, bereits Lucilius selbst 
der Vater des Gedankens, schwerlich (so Kießling) erst Horaz. 
wahrscheinlich (mit Hendrickson) einer von dessen dazwischen 
liegenden Vorgängern '^). 

Weiter wirkend finden wir die Formel (nach Persius) fürs 
erste bei Diomedes, wo die Anfangsdefinition der safnra als 
Carmen . . nunc quidem maledkum et ad carpenda hominmn 
vitia archacac comoediac charadere compositum ^*) wie ihre 
nachher vorausgeschickte ISaTupci'.-Erklärung ins 1. Jh. n. Chr. 
(Probus) zurückreichen mag. Groteske Formen verkennenden 
Mißbrauchs nimmt das Motiv bei den späteren Grammatikern 
Euanthius und Isidor an. Jener stellt die zugleich nachdrück- 
lich mit den ^dzupo: verbundene satura. nicht, wie noch 
Kaibel wähnte, das griechische Satyrspiel, geradezu als mittler»- 
Komödie zwischen ixpyxio!. und vsa ^^). Dieser teilt die römischen 



«') Leo, Rh. M. XXXVIII 1883. 327; Herrn. XXIV 69 ff. (t^I. Hen- 
drickson, AJPh. XV 11, 2): XXXIX 65. 77; zustimmend Kaibel, Abb. 
Gott. Ges. a. 0. .")! ; voi".sichtig Kießling-Heinze, Her. II ^1906. 56; ab- 
lehnend Knapp, AJPh. XXXIll 135 f. 

•*) DioDoed. I 485, 11 lambus est Carmen maleäicum ... (15) cmj'us 
carminis prafcipui scriptores apud Graecos Archilochus et Hipponax. 
apud Romanos Lucilius et CattiUwi et Horaiius et Bihaciilus : aus- 
weichend Leo, Herm. XXIV 79,3: vgl. Hendrickson, A.iPh. XIX 311. 

"j Ueber Marxens Aeußerungen Leo, Herm. XXIV 68. — Kießling. 
Hör. II M6 (anders Kießling-Heinze, M906. 56). — Hendrickson. CI. 
Ph. VI LSI. 140 f.; vgl. denselben A-IPh. XVHI 1897, 313 {'Lucilius 
himself or scholnrs soon after Im time'); ebd. XXI 1900. 125, 1 ; Studies . . 
Gilderäleeve 156 ('« current formulation . . in Horaee's daif); Fair- 
clough. AJPh. XXXIV 1913, 190 {'in Horaee's äay . . the admirers oj 
Lucilian satire"): vgl. 187,2 (gegen Knapp. AJPh.^XXXIII 130,5). 

**) Anders über diese Anfangsworte Leo, Herm. XXIV 71; Hen- 
drickson, AJPh. XVHI 313; XXI 124; vgl. auch Knapp, ebd. XXXIII 133. 

") Euanth. de com. S. 64,57 Kaibel et hinc (sc. von der dp/^aia 
y.ü)|iü)5i!x) deinde al'nid genus fabukie id est satyra sumj)sit exordinni. 
quae a satyris, quos in iocis semper ac petulantiis deos scimus esse, 
vocitata est: etsi •(alii ductum) aliunde nomen prave putant. haec satyra 
igitur eiusmodi fuit, ut . . . sine uUo prnprii nominis titulo Carmen 
esset, qnod item genus comoediae nvdtis offuit poetis . . . quod primus 



Satura und Satyroi. 271 

Komödiendichter in alte und 'neue oder satirische' ein : seiner 
satirka coniocdla gehören Horaz, Persius und Juvenal an ''•). 
Ihr entspriclit aufs genaueste die oaxupcxyj xco|ji(o5ia der Luci- 
lianischen Jünger bei Lydus, der sie auch seinerseits inhaltlich 
von Kratinos und Eupolis ableitet und sich daneben betr. 
Lucilius > Rhinthon noch eine eigene seltsame Extratour leistet 
(o. S. 264 A. 41). 

Wenn nun der gleiche technische Ausdruck aaxuptxtj xco- 
[iq)o:a bereits 5 Jahrhunderte früher bei dem in peripatetische 
Kreise führenden Nikolaos von Damaskos •") gewisse lateinische 
Dichtwerke des Sulla bezeichnet, so wird es schon metho- 
disch angezeigt sein, auch darin nicht mit der herkömmlichen 
Meinung Atellanen. sondern mit Leo und Hendrickson Luci- 
lianische Satiren zu sehen. 



LuciUiis novo vonscripsit modo, ui pocsin inde fecisset, id est unius 
carminis pJtirimos Koros, hoc igitur quod supra diximus mala coacti 
omittere satyram aliud genus carviinis vsav y.o)|i(üi5iav, hoc est novam 
comnediam, reppcrere portae eqs. Die Ansicht, daß mit dem Mittel- 
gliede der Reibe, mindestens ursprünglich, das Satyrdrama gemeint 
sei, seit Casaubonus (25). der statt satyra ev. geradezu satyrica einzu- 
setzen lind gleichzeitig die Worte: ctsi . . prave putant zu tilgen bereit 
■war. vorherrschend (Belege bei Hendrickson, AJPh. XV 14). zuletzt 
noch mit unannehmbar künstlichen Mitteln von Kaibel, Abh. Gott. 
Ges. a. 0. 50 ft'. vertreten. Gegenülier Hendricksons (A.iPh. XV 14 ff.) 
Deutung der satyra als römischer äpyata behauptete Leo, Herrn. 
XXXIX 77 seinen, abgesehen von der Varrohypothese. richtigen Stand- 
punkt (Herrn. XXIV 72 f.). Schwankend wiederum Ullman, Gl. Ph. 
IX 20. 

*^) Isidor.. etymol. VIII 7, 7 (Lindsay) Duo sunt autem genera cnmi- 
corum, id est. veteres et novi: veteres. (jni et inco ridiculares extiterunf, 
ut Plautus, Accius, Terentius: novi, qui et satirici, a quihus grneraliter 
ritia carpuntur. ut Flaccus. Persius. luvenaUs vel alii. Vgl. Casau- 
bonus 214 f.; Leo, Herrn. XXIV 72,3: auch Usener. Kl. Sehr. III 40. 

*^) Ath. VI p. 2t)l c Ni>iö?.ao5 5' sv -rf; eßSöjir^ v.-x\ ixaiooif; twv 
coToptwv (fr. 81 S. 416 Müller) 22'jXXav cpvjol töv Twfiaicov a-paxvjYÖv oGtcü 
Xaipstv [itiio'.s xai •^ziMioizoiolz cptXöye^.oiv yevöjisvov, (bg xai uoXXä y'^? 
li£-pa aOxoIc: /api^sa9-ai ~f;? b-q^onloLC,. s|i3avL^ouai S'aOtO'j xö uspl xaüta 
tXapöv ai im" aOxo'j '(px'cz'.za: o a t u p t x a : x w |i q) d i a t zf, -axpicp c;tüv/J. 
Für Atellanen: Casaubonus 245 (vgl. 93 vel Atellanae . . vel tabernariae 
aut certe mimi quidam): Welcker 1362 f.; Ribbeck. Rom. Trag. 623; 
v. Wilamowitz, GGA 1897, 510: Ullman, Cl. Ph. IX 22, 2; Teuffel- 
Kroll I * 297 : für mythologische Atellanen = 'römische Satyrspiele' 
Dieterich 119 f.: für Mimen (als zweite Möglichkeit neben Atellanen) 
Schanz I 2 '1909, 11; für hellenistische Satyrspiele in der Art des 
'Ayrjv: Hirzel, Dial. I 435; für (skeptische) Komödien zweifelnd einst 
G. Hermann, Opusc. I 2.'37; für Satiren Leo, Herm. XXIV 82,4 und 
Hendrickson, Cl. Ph. VI 133, 1. Teuffel-Schwabe I -^ 264 hatte die 
ganze Angabe auf ein Mißverständnis zurückführen wollen. 



272 G. A. Gerhard, 

Demnach liiitte, während noch im Anfang des 1. Jh. v. 
Chr. der Gadarener Melea^ros von der satura {lavx) als der 
'PwfiaVxTj XoTzic, sprach *^*), der griechische Gelehrte Augu- 
steischer Epoche die sntura Lncilianischen Stils aaxupiXY] xw- 
fi(«)ofa genannt. Der Titel rechtfertigt sich völlig in doppelter 
Hinsicht. Zunächst das Hauptwort xa)(a(i)5ia, auch abgesehen 
von der engeren Hypothese satura >- xpx^''^- War es doch 
wie sein zugehöriges Verb x(D[Ji(i)0£tv in der jüngeren Sprache 
längst mit Aveiterem Umkreis für alle Arten spottender Dich- 
tung, ad quodvis fcre ludihrii genus significandum üblich ge- 
worden ^^). 

Und dann das Beiwort oaxuptxo;. Wir hatten gesehen, 
daß es gemäß der alexandrinischen Entwicklung des Satyrspiels 
den Begriff des Skeptischen annahm und es z. B. auch zur 
Zeit des Augustus Dionys von Halikarnaß von den römischen 
Spottversen der Triumphteilnehmer gebrauchte. Wie nun, wenn 
der Grieche auf die bedeutsame, gerade damals endfliltig skop- 
tisch gewordene satura stieß? Da drängte sich ihm für sie 
erst recht sein Adjektiv aaTupixo; auf, das ihm neben der 
Sinnesverwandtschaft unwillkürlich zugleich auch stammver- 
wandt vorkam : aax'jptxy] xo3[ji(ooia drückte ihm 'so^«<ra-Spott- 
gedicht, spottende satura' aus. 

So sehen wir sich, etwa bei Beginn der christlichen Af'ra, 
den Vorgang, dessen Ursprung wir nachspüren wollten, die 
Vermischung der beiden von Hause aus nur zufällig ähnlich 
klingenden, jetzt aber dank dem besonderen Verlauf der beider- 
seitigen Geschichte auch Aehnliches bedeutenden Worte satura 
und Saxupot vor unsern Augen vollziehen. Auch der Römer 
konnte nun für seine satura leicht das ihm bequeme safi/ricus, 
auch ein satyrograplius verwenden. Es liegen hier wirkliche 
griechische Lehnwörter, nicht, wie man bisher aus ihren ita- 
zistischen Nebenformen satiricus, satirograplms irrtümlich 






•*) Meleagros A. P. XII 9ö, 9 f. el yäp oo'. ~ülz TspTtvä Tiöpot ^z6z, 
M \iä.y.'xp, Clav | äpviazic, zaiöwv 'Pcüiialy.Tjv P.ondSa; vgl. üeffcken, N. Jb. 
XXXIX 1017, 110. 

*^) Wachsmnth, Corpusc. poes. ep. Gr. ludib. II 25 ; Hendrickson, 
Cl. Ph. VI 13;i, 1. Vgl auch z B. Clem. AI. Protr. IV 5S, 4 S. 46, 6 St. 
zb ccyiov rpoawTLsiois Sa'.[iOV'ü)v XiXojfKoSyjXaTs, -cr/v äXrj9-f/ S-soaeßöiav 
8ätai5a'.}iov{a, aaT'jpiaavxäg. 



Satura uud Satyioi. 273 

schloß, liybride lateiuiscli-griechische Bildungen vor '"). Ihr 
Auf'komuien wird man trotz des Mangels an Belegen nicht 
erst mit Marx in byzantinische Zeit, sondern spätestens ins 
1. Jh. n. Chr. setzen. Speziell für safi/ricus, das sich Marx 
frühestens um 300 anfangend denkt, könnte u. a. der bei aller 
Merkwürdigkeit nicht so einfach entfernbare handschriftliche 
Petrontilel satiricon zeugen '^). Weiter mußte sich bei jedem 
nicht gründlich Geschulten ebenso früh auch statt satura selber 
die falsche Schreibung satyra '^^ einschleichen^ die ja in ihrer 
itazistischen Variante satira bis vor kurzem sogar noch wir 
für ihr berechtigtes Aequivalent hielten. Endlich ging aus 
der besprochenen Praxis zwingend die theoretische Folge her- 
vor, daß man, wie wir es mit Wahrscheinlichkeit mindestens 
bei Probus bemerkten, die satura etymologisch von den 2]atupo: 
abstammen ließ. 

Czernowitz. G. A. Gerhard f. 

'") Diese falsche Auffassung bezücrlich beider Worte z. B. noch in 
Saalfelds Tensaur. Italogr. 1884. Vgl. auch Ullman, Cl. Ph. IV 22,2. 
Die Belege für Qxvioo^^.^-^oi;, in Herwerdens Lex. suppl. 

") Marx X. Zu Pelron Casaub. 264; Ullman. Cl. Ph. VIII 193. 

") Zum Gebrauch der Hss. zuletzt Ullman, Cl. Ph. VIII 191. — 
Wie infolge der allgemeinen Verwirrung seihst umgekehrt echte satyri 
durch Sdturi verdrängt werden konnten, sahen wir schon früher (S. 249 
A. 5). So, als falsch, nicht etwa als begründet altlateinisch betrachte 
ich auch die übliche .sfl^wra-Schreibung bei Lukrez (IV llö9, bezw. 1161 
oder 1145) simula Silena ac Satijrast — . 



IL 

Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristo- 

phanes. 

In drei seiner Komödien legt Aristoplianes Ausländern 
eine Sprechweise des Attischen in den Mund, die zahlreiche 
Fehler aufweist, wie sie sich bei mangelhafter Beherrschung 
einer Sprache einstellen, die aber doch deutlich als Attisch, 
nicht als Dialekt o. a. erkennbar und verständlich ist. 

In Betracht kommen 1) in erster Linie die Worte des 
skythischen Polizeisoldaten in den „Thesmophoriazuseu", V. 1001 
—1007, 1083—1135, 1176—1201, 1210—1225 im Dialoge, 
zusammen etwa 50 Verse. Minder wichtig sind wegen ihres 
geringen Umfangs 2) V, 104 der „Acharner" im Munde des 
persischen Gesandten Pseudartabas, 3) anderthalber Vers im 
Munde des Triballergottes in den „Vögeln" V. 1678/79. 

Dagegen gehören nicht hierher „ Acharner" V. 100 und 
, Vögel" V. 1615 und 1628/29, was die Herausgeber vielfach 
noch nicht genau beachtet haben. Oft hält man sämtliche 
Worte des Persers in den „Acharnern" (V. 100 und 104), 
sowie des Triballers in den ., Vögeln" (V. 1615, 1628/29 und 
1678/79) für halbattisch. Die ersten Worte des Persers 
(Ach. 100) lassen sich jedoch trotz aller Bemühungen aus 
dem Griechischen nicht deuten, mehrfach hat man auch eine 
Erklärung aus dem Altpersischen versucht'). Daß dagegen 
in V. 104 eine ganz andere Sprechweise folgt, sieht man auf 

^) So auch der Verfasser dieses Aufsatzes in einem demnächst in 
den lndot?erm. Forsch. 38 erscheinenden Aufsatze, wo auch die älteren 
f]rklärungen Taus dem Griechischen und Altpersischen) zueammen- 
gestellt sind. ■ 



Das Attische im Munde vou Ausländern bei Aristophanes. 275 

den ersten Blick und erfordert schon der Znsammenhan<r : 
diese Zeile ist deutlich als gebrochenes Attisch zu verstehen. 
Dasselbe Verhältnis liegt in den „Vögeln" vor. Auch dort 
spricht der Triballer zuerst ein paar unverständliche Worte 
(V. 1615 und 1628/29), deren Deutungsversuche aus dem 
Griechischen gleichfalls sehr gekünstelt und unbefriedigend 
sind 2). V. 1678/79 folgt dann, wie in den „ Acharnern", eiji 
Stück in gebrochenem, aber doch gut verständlichem Griechisch. 
Wenn wir im Folgenden die sprachlichen Eigentümlich- 
keiten dieses „Ausländerattischen" zusammenstellen wollen, so 
müssen wir zunächst die handschriftliche Ueberlieferung ge- 
nauer betrachten, da die Ausgaben bei den genannten Texten 
oft sehr willkürlich verfahren. Ich gebe zunächst den Text 
des codex Uavennas, im ersten Apparate die Abweichungen 
der übrigen Handschriften (für die „Thesmophoriazusen" Au- 
gustanus Monacensis, für „Achavner" und „Vögel" eine An- 
zahl Handschriften, die in der üblichen Weise abgekürzt sind)^), 
im zweiten Apparate die Schollen, die für uns in Betracht 
kommen. 

1. Thesmophor iazusen 1001 — 1007, 1083—1135, 1176 

— 1201. 1210—1225. 
Ravennas. 

TOEOTH^. ivxaOöa vOv oifxüiqst npoc, xtjv aiTpiav. lOOl 

MNHSIAOXO^. S> -rjiör, Exs^soo, ^s. TO. [ii] ix rxeteOar^ au. 
MNH. xäXacov Tov ^Äov. TO. aXXa taöia opäia' ky6). 
MNH. ol\LO'. xaxoSociiiwv, jiaXXov s-:y.^o'')tic, aO ys. 

Augustanus. 

1003. Späa'. 1006. ^iya. y.a-/.o3a';;i(üv. 1007. 'suv^yx-.. 1083. /.aÄsi?. 

1001. avTi xo'3 npbc, -YjV ylD-piav. ßapßapi^s-, 5s ö Tosöir/g. 
1003. ävxl ~0'i Spö. 

^) Vgl. z. B. Blaydes. Aristophanis Aves, Halle 1882, S. 437 ii. 438. 
van Leeuwen, Arist. Av., Leyden 1902, S. 244 u. 246. Ich kann mit den 
paar Worten nichts anfangen, halte es jedoch nach Analogie von Ach. 
100 nicht für unmöglich, daß sie wirklich tlirakisches (oder illyrisches?) 
Sprachgut enthalten. Eine Deutung freilich dürfte bei dem geringen 
Umfange dieser Texte und bei unserer völligen Unkenntnis der in Frage 
kommenden alten Balkansprachen vorläufig unmöglich sein. 

') üeber die Aristoijhanesbandschriften vgl. van Leeuwen, Prolego- 
mena ad Aristophanem, Leyden 1908. S. 270 tt". Starkie, The Achar- 
nians of Arist., London 1909, S. LXXIV W. EUiott, The Ach. of Ar., 
Oxford 1914, 8. VIII f. 



276 Johannes Fried ricli, 

TO. Ixi |xäXXov ßoÜAt?; MNH. dxxaxa' iaxiaxat- 1005 

xaxwg aizoXoio. TO. aiya. 7taxooac[jiio(v R^) yepov. 
nip" eyw '^sivtyx: Tzopiioc, tva TtuXa^t aoi. 



TO. oÖTo?, Ti XaXei^ (XaXc? R2); ErPIIlIAH2. obzog x- 

^a/.£ls: 1083 

TO. T.p\jzdve:q xaXsaw. ErP. upuxdvsts xaXeao). 
TO. a: y.axov; EIT. oi xaxöv; 1085 

TO. UpWTS (7t(DT£ K2] x6 TIMv/j : EIT. Tcöxe xö uwvY^; 

TO. au XaXa?; EIP. aJ Xa?.sls; 

TO. xXauja:|XL. E)T. xXayoaiixi. 

TO. xaxxaaxt [XOO. EVP. y.ay.aaxt |j,o'.. 

MNH. iii Ai' äP.Xä Yuvi; 7i?.y;aiciv a'jxvj. 1090 

EIP. TlÄTjOlOV a'JXY). 

TO. Tioö' aö-' yj [x'.apa; xa: St) cps'jyet. 

7lo: TCOl cfEuysc?; EYP. uol tioI cpeuYSig; 
TO. oOx aip-ipzic. EW. ob-/, aipr^oeig. 

TO. ex: yäp ypüt^et;. EIT. äxi yäp ypü^sig. 1095 

TO. Xaßs Tf^L [jL'.apa. ETP. Xaßs xvj li-.apä. 

TO. AaXo xai xarapaio yuvaixo. 

El P. ((bg nspas'j;). w 6-eoi, xiv' äg y^r^ ßapßäpwv äcpiY|is9-a. 
xaj^ci 7i35:Äü3; otä jieaou y^'P a'-9'£pos 

x£[jLVü)v xiXäuS-ov, TiöSa xiö-yjp.' uTidTtxepov, 1100 

üspasOg, itpög "Apyog vauaxoXtöv, xö r&pyövog 
■/.üpa xoiJLigcuv. [TO. Tt Aeyc TTj Popyovo; Tispt 
TÖ ypa[j.p.aT£o aü ttj xecpaAr^ ;] ETP. xtjv ropyövog 
eycDYs tfrjpii. TO. Popyo TOt xayw Aey:. 



1086. Tttüxe. 1089. y.axy.a-xi (verbessert aus xaxxax'.g) |Jioi. — Eur. 
xaxxaaxi [lo:. 1096. x^ (bis). 1102/^ nur in R-, es fehlt in R und Aug. 



1007. :iopnÖ5 ävxi xoü ciop[iög, 4''-5'9'OS- — c'"''^- "^'3 '•''°' cfUAä^w os. 

1U83. X"*P^? "^"J ^ Ypdc-^sxai'ö yäp Zx'j^-vjs ßapßxpt^et. 

1085. ävxi xo'j ooL xotxöv. 

1H86. jrdv>-£v 7] c^iüvYj; Oau|iä^ei xyjv VjX^. 

1089. xaxays/.^s [loi. 

1094. dvxi xoö oü ya'.p/jas'.g. 

1095. XaÄE'g. 

1096. xäxsxs. 

1097. xy;v ÄäXov xal xaxäpaxov yfr/oi.iy.'x.. 

1102/03. xi /.iy^i "Sp- '^''iS "/.e'r''/.'?/? "^^'J FöpyGU xoö ypoi.Tzzeoi(;, inei TzpoeX- 
7i£v äxEivog ,ropYÖvog xäpa xoixi^üjv". ö Ss FöpYOg YP*RJ''*'^süg, äXXa 
xal ßäpßapos. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristophanee. 277 

El P. sa* Tiv' 5-/_9-ov tovS' öpw xal 7:apO-evov 1105 

S'satg 6|jiotav vaöv 5<iü); tbpjiioiievYjv ; 
j\IXH. (T) ^eve, y.axo'.x'CE'.pdv [le Ty,v TiavaO-Xiav 

Xüoöv jjis Ssaiitüv, TO. ouxc |Jic XaXfj? au. 

xxiapato TOA|jiai{ äTCOtavouiievT] XaXäi;; 
El I*. (') TiapD-sv', G'.xxeipc) os y.pei^iajjievvjv dptov. 1110 

TO. oO TiapTEv' eaxtv, dXXa aiaapxwXr] yepwv 

xa: xXeTixo xat Kavoöpyc. EIT. Xirjpsig, w ^y.'')ö-a. 

auTY) Y5tp ioTiv 'Av8poii£5a zaig Kir):peiüc;. 
TO. ax£']^at xo oxuto \iri ti (ji'.xtöv Tiacveta:; 
Ell*, cfipe Äeijpö |io'. ttjv x^^P'» '^''' S'4Ji>)|Jiai v.öprj^* 1115 

(fipe 2x09-' • ävO-ptöno'.oi yäp voor^iiaxa 

&:iaa'.v iotiv • ijis ik y.aüxöv ty^s y.öprjc 

TaÜTYjg epü); eUrf^ev. TO. OU ^rjXwa: OB ' 

dxap eü tw Tipwxxü) Seöpo 7i£pieaxpa[x|a£V0v 

oux eiixovr^aa a' aOxö 7:uy:^£t$ dywv. 1120 

EVP. -d 6* oOx 4^s J.Ooavxa (Ji' aüxVjV, w Zxüö'a, 

Tteoelv Sj eOv/;v y.ai yaiiY.Äiov liyoz; 
TO £C anoop' erctö-ujxeöc (eTrotufAe:? R^) xy] yepovxo 7;6y:ao, 

XYj aavooo xpr^aag e^oTiiaö'O icpwxxtaov. 
El'P. jiä Ai', dXXä Xüaw izö\i.6i. TO. [xaaxiyw a' apa. 1125 

El'P. xal nrjv uoiY^acü -coOio. TO. xa: TcaXf;^ (xö xerraXf^S R") apa 

xb ^tTcOjxdxaopav a.Koy.iy.01^' (dr^oxexotjjo'. R^) xo'jxo't'. 
EVP. alai, li dpocaw ; -pö; xivag oTps'^O-cö Xöyouj ; 

dXX' o'jy. äv evSsgano päpßapog i^Oo'.s. 

oxaiolai Y<^? '^°- y-aivä Tipoacfipwv oocpä 1130 

HdtYjv äva},{oy.o'.g äv, dXX' äXÄvjv tivtx 
TO'JTOJ T:pe7iouoocv jnrxavYjv zpoaoiaxiov. 
TO. [xiapo; äXwTtY^^, ciov eTiixr^xi'^^e: |j,oi. 
MNH. (iejivY^oo üepoEij, |i' <bs y.axa/.eiTtetg &9-Xiav. 
TO. £xi ydp ab xi] [xdaxrjyav ([idaxcyav R') £Tc:xu[i£lg Xa^eöv. 1135 



1108. oux ![il. ♦ 

1109. TOÄjiöc;. 1111. äÄr&-iapxcoXY(. 1114. ovjvxo. 1120. dTidvr^aag. 1128. 
tTi'.tuiJielc. 1126. xö y.=7iaP.Y,c. 1127. d7rox£xo.|;o. 1135. {laoxiy' dv. 

1109. d7io9-avo'j(j.£VYj xoÄiia; Äa?,-?,aa'.. 
1114. $£{xvua!,v aüxtp xö aiSolov. 

1118. oü ^YjXü) oe, cpTjaiv, si ipd;. 

1119. el liY; xöv vwxov Y'> y""!^-' "P^S 'f/ caviS'., dXXä ::pög "^[lÄg ixexpajxxo, 
oOy. dv 00'. e'i:0-&vYjaa dTiaYaydvx'. Txspavslv. 

1127. eXeYE xö ^icpop.äxaipa öjj 8peTiavo[idxaipa. 

riiilologus LXXV (X. F. XXIX), 3/4. 19 



278 Johannes Friedrich, 

TO. -'. TÖ jio^ßo toOto: '/m\).o xi; aveyeipi (jloi; 1176 

EVP. rj TzaXz £[isXX£ T:pop.sXsTäv, w Togöxa. 

öpyrpo\i.t/r, ydcp spxsJV' (oc; ävSpag xtvotj;. 
TO. öpX"']^' (^p"''-'^/^- R,") y-^' tAsXsTYjai • Ol) xwX'ja' iyü). 

a)c £Xa(jL7rp6i; (sXaTipö; R^), waTzsp 'JiuaXo xata x6 xtooio. 1180 
E)'P. rEps TVo'.iiäx'.c-v ävwö-sv, 0) -rsxvov. ToSi • 

■/.aO-.^ojisvT] 8" sTcl Totat Y^vaa-. to'j Zy.')9-o'j 

-('\ t:ö5£ Ti;p6T£!.vov, Iv' 0::oX'Jaco. TO. vaix: vai, 

xair^ao vAzTjao, vaix: va{, TuyaTpiov. 

oijx' biQ "jTzipir.o [o-ip'.r.oR^) -b x:xx'.\ oja-sp yoyyjXr^:. 1185 
Ell*. a")X£'. ai) S-ä^TOv • eti SiSoixag töv S"/.'jy-r,v ; 
TO. xaXo ys tö Tiuyyj. xXauai y" av j^t, 'voov j^svtjc. 

£i£v • xaATj TO axf^fxa 7t£p: xö r.ooxiov. 
liiir. ■/.aÄtö; £X£i" Aaße (J-oliiät'.ov (opa 'axl vföv 

y;5y) ßaSi^siv. TO. xt oOx £7i'.XYiaei -pwxa [jLo:; 1190 

ErP. Ttävj ye ■ csiXtjoov aOiöv. TO. 0, TrazaraTcat, 

ü)C, yX'jx£pö x6 yXwac', di'sizzp 'Axxtxö; jxsXic. 

XI oO xaX£UO£l -ap' £[X£ ; EVP. /a^pe. xo^öxa • 

oO yäp Ys^'o-"^' öcv xo-jto. TO. va(, ypaoiov, 

£|JLOt xap'.aoa Ol) XOOto. EIT. ewas-.g o5v Spa-xiir^v; 1195 

TO. va: valxi, owa:. EVP. xäpyüp'.ov xoivjv -.pips. 
TO. äXX' oOx £x' woev • ölXXoc. xo au[xßTjVr/; Xaߣ. 

ETP. £7ie'.ta xoiit^S'.S a50-.;. TO. aXOUAOUXt, T£XVOV. 

Ol) 0£ xoüxo xr|p£i TT; y£povxo, ypäoio. 

ovo[j,a o£ ooi xl iaxiv; ETP, 'ÄpxEjjLioia. 1200 

{lEtivr/ao xo'lv'jv Toüvop,'. TO. 'ApXO(XOuE(a. 



TC). (I) ypao:', w; xap:£vx6 aot xö xuyaxp'.ov, 1210 

xoO O'jaxoXX', äXXa Tipao. — tzoü xö ypaoco ; 
otfA' (b; a7:6X(i)Xo. uoO xö ylpovx' evxeuO-ev: (evxe'jxev' K^} ; 

1179. öpy.Tjai. 1180. I^.a-pög. 118.5. axdpiTto, •^oy^öXf]. 1187. xXa-jOE!. 
Ia' t/;?ov. 1191. -y.-ny.Tza.r.OLTivX. 119.5. xdpioo co'j. 119». dv.oÄoOx'.. 
1210. YpdSi'. 1211. Ypädio. 1212. Ivx£ux£v:. 

1176. y.fO[j.o lii; dv. ^'.yw; xu)uo5piav. 

1180. y.axä lip\i.7.. 

1185. wg axep'.^a xä x'.xJVia. 

1187. Tcpö; xö nicz /.ift: kr.-.r.Xr^xzori ivx£'.vo|i£vq>. 

1190. oöxi 'ri?.r,G£'.v. 

1197. XTjV xo^oO-Yjy.Tjv. c'jßr,vr; «OÄoO'/iy.rj. /.ey'^'^^'- ^£ ''-^- "c^v cfap£xp£(T)va 

1199. -apaxs/.E'jExai aOxtp xT,p£:v xöv y-P^''''^- ^'J'^S ^^ EloEpxexai |j.£xä. 
XY,5 6pxr,oxp':5oc:. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristophanes. 279 

w YpaSf, (I) Ypa''o. ouv. £-a'.vtT) ypaSco. 

'ApTO|JioD^ta. 

oce^aXXe (a' 6 ypaöc- äTiotpex' w; xax^oTa au. 

öpxwä OS aujjTjVr] 'at: • xaTarirjVv^at y^^P- 1215 

otfiot, TL opaasi: tioi tg ypaoici : 

'ApTojxo'jSia. 
XOP. xviv YpaOv epcox^s, y, '-^cpsv Tag ;nrjXTioag ; 
TO. va: vaix:, scoe^ aOxo ; XOP. xaüxvj y' oixsxat 

aOxy^ x' ixsivvj xai yspcov xig sitxexo. 

TO. xpoxö)":' S7.0VT0 x^ y^P^'^'^'^j XOJ*. rV^ sy^- 1220 

ix' iv -xaxaXäßo'.s, sl Sicöxo'.g xa'jxTyi. 
TO. w [x'.apö Ypaö • Tzöxspa xpeco xyjv 656; 

'Apxo|xouaa. 
XOP. öp9-yjv ävco Siw/.;. ::ol O-sig; oü :iäXiv 

xy;6l 5'.a);£'g ; xo')|i7taÄ'.v xpiyz:z oü ys. 
T(J. xaxöoaifiov • äXXä xps^i, 'Apxo[i.ou^:a, 1225 

2. A c h a r n e r 104. 

Ravennas. 

WErAAPTABAl\ oO Xy/^^s: XP^ao*), xauvoTipwxx' laovaO. 

3. Vögel 1678/79. 

Ravennas. 

TPIBAAAO^. xaAav xopauva xat tisyaXa [jaaiX'.vaO 
öpvtxo 7:apao:o(i)jjLC. 

Bemerkungen zum Texte. 

T li e s ni p h o r i a z 11 s e n : Aenderungen der Lesart 
von R wie Spaa' = opaaio 1003, [xr, 1108, x6 xETvaXrj a' (= xtjv 

1213. Ypao. 1214. S-.sßaAS. 1225. xpsss-.. 

A ch ar n er 104: BCA Pal. 128 Xr/isi, Ar Barb. I 45, Ambr. Laur. 
41 Xtj'^jy;, Estenses Xt/^y,, Havn., Pal. 67 Xfj'|'.. — C y_ü)vd-p(D7.x\ 

Vögel 1678/79 : "AB V Med. 9, Havn. xaAäv.. — A ^acÄtwaO. Med. 9 
patjiAivaOv. — A Med. 9 öpvixw, B öpviO-i. 

1214. isTj-dcxr^Oi. Tcapi xöT; ""lojoiv . . . 

1222. Tüoiav öSdv, :;Y(ai, -sptTiaxTjOü). 

Acharner 104: /puaoxauvÖTipwxxo'. ävxi xoü sxXuxo-.. 'laovaO de avxi xoü 

'AO-rjvaiot. . . . 
Vögel 1678/79: xYjV y.aXrjV y.al tieyäXYjV xöpyjv BaatXeiav yaiAe^v. . . . 

•*) Nach EUiot (s. o. S. 275) steht in R xpu^ov. 

19* 



280 Johannes Friedrich, 

XE'^aXf^v GO'S) 1120, [iaar.yav 1135, sxtooev 1197 (mit regel- 
rechter Kontraktion von w 4" O'J zu w), axoXoutc 1198, ouaxoA' 
1211, Ypa 1213 (mit Elision), y.ocToc{iivyp: 1215 (vgl. |xc 1108) 
bedürfen keiner Bemerkung. 

1007. ^u^iyKL Aug. ist nur nachträgliche etymologische 
Anknüpfung an die Präposition ^uv — . ^etviyxc R verstößt 
gegen das Metrum, daher lese ich mit Bergk und Meineke 
•^cvLyxi (daraus entstand ^SLVt'yxc, als man ec wie t sprach). 

1088. Statt des metrisch unmöglichen xAa6aai[i,c haben 
die Ausgaben seit Brunck xXauae:. 

1089. xaxxaax'. (xaxaaxc) ist sicher verderbt, ich vsrage 
nicht zu bessern. Lautlich wäre noch am ehesten Anknüpfung 
an xaTax^axecv möglich (was schon Fritzsche vermutet) mit 
Ersatz der Aspirata durch die Tenuis (s. u. S. 282 f. Laut- 
lehre 1) und Apokope der Präposition ^), aber die Bedeutung 
, schnappen, haschen* paßt nicht zu unserer Stelle. Man er- 
wartet ein Verbum wie „verhöhnen, verspotten" (so auch das 
Scholion xaxaysXä; [xoi). Dazu würde xaxaCetv (xay^ai^etv) 
.lachen* passen (wir hätten dann die Variante xaxaaxt zu 
bevorzugen), aber dann stimmt die Endung nicht. 

1094. oux ixlprpeiQ. Das Scholion sichert die dem Sinne 
nach allein mögliche Lesung o'j xatpr^aeog (= yaip-l^oBK;). 

1102. xr] Popyovoc Tiepc enthält metrisch eine Silbe zu 
viel. Daher lese ich mit den meisten Ausgaben xi] Fopyo^, 
Fopyovo^ ist aus der vorhergehenden Zeile in den Text geraten. 

1108. Des Metrums wegen lese ich mit den Ausgaben 
ouxc jJiY) XaXfjac au. 

1114. axuxo R und arjvxo Aug. sind beide verderbt. Am 
einfachsten scheint Scaligers Aenderung x'joxo (= xuaO-o^) 
aus axuxo. 

1119. xö T,pu)y,zö). Das Metrum fordert im Artikel eine 
Kürze, der Dual wäre von dem Worte ungewöhnlich, und der 
Singular paßt besser zu 7r£pt£axpa|Ji|i,£vov. Daher lese ich mit 
Küster u. a. xö Ttpwxxö, 

1133. eTitxy/Xi^et [ioi. Das Metrum fordert in der Verbal- 

*) Da unser Text sonst keine Apokope kennt, müßte man annehmen, 
daß sie an unserer Stelle durch einen gelehrten Bearbeiter in den Text 
geraten sei. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristophanes. 281 

fuduiig eine Kürze. Ich lese ETiiir^xci^e [ioi „er äfifte mich 
nach". TZi^r^Y.iL^E'.v findet sich, freilich ohne Objekt. Wespen 
1290, das Substantiv r^'.%'rjy.:a[iöc, Ritter 887. 

1190. Tt oux imlrpe'.. Das Scholion gibt die Lesung oux: 
TiiXiflei (= cptATjOSo) an die Hand {inOa^ael entstand durch An- 
knüpfung ;in STCiXavO-avcaOai u. ä.). 

1194. Des Metrums we^en ist vat vai statt einfachem 
vac zu lesen (vgL die Verdoppelung der Negation 1183. 1184. 
119Ü). 

1195. Mit Brunck u. a. lese ich xapiao o6. 

1197 und 1215 haben Text und Scholion oufjJiJßT^vrj = 
au^ivr^ was „Flötenbehälter" und „Köcher" bedeuten soll. Ich 
möchte acßuvr^ = aiyuvrj „Speer" lesen (nur dann ist der ob- 
szöne Witz V. 1215 verständlich: „der Speer steht aufrecht 
da, denn er will einen durchbohren" eig. „erectus est, nam futu- 
turus est"), das nur später in außovy;, außr^vr] verändert ist, 
weil im Zusammenhange von einer Flötenspielerin die Rede war. 

1222. Ypaü wird des Metrums wegen seit Brunck in ypäo 
geändert. 

Vögel: 1678. ßaatXivvaö Med. 9 ist gegen das Metrum, 
ebenso 1679. öpvLTW A Med. 9. öpvc^-: B entstand aus dem Be- 
streben, neben 7:apaS{oo)[ji: eine Dativform zu setzen. 

Weitere Aenderungen werden sich aus den folgenden 
Untersuchungen ergeben. Ueberhaupt haben wir bei diesen 
Texten mehr als sonst mit Entstellungen durch Abschreiber 
zu rechnen. Da nämlich die Texte der gewöhnlichen attischen 
Verkehrssprache verhältnismäßig nahe standen und da ferner 
manche sprachlichen Eigentümlichkeiten leicht mit späteren 
Vulgarismen verwechselt werden konnten (z. B. - c statt -sc 
u. S. 283 f.), so mochte oft Abschreiberweisheit die aristo- 
phanischen Barbarisnien für Schreibfehler oder Vulgärformen 
halten und in Normalattisch „verbessern". 

Es folgt nun eine Besprechung der einzelnen sprachlichen 
Eigentümlichkeiten des Ausländerattischen bei Aristophanes ®). 



*) Spiritus asper und lenis sowie die Akzente bleiben unberück- 
sichtigt. Wenn nichts anderes bemerkt ist, beziehen sich die Zitate 
auf die Thesmophoriazusen. 



282 '^ h H n n e s F r i e d r i c h , 

T. L a u 1 1 e h r e. 

1. Wohl das hervorstechendste Kennzeichen in der Rede- 
weise des Skythen in den „Thesmophoriazusen" ist der Ersatz 
der Aspirata durch die entsprechende Te- 
nnis. Freilich hält sich die Ueberlieferung nicht streng an 
die Regel. 

a) Tennis statt Aspirata steht 44 mal: aitpc'av 1001. 7i;£p(£). 
7top|x6;, TcuXa^: 1007. n&xe = 7tG^£(v). tiwvyj 1086. */a:py;a£L; 
1094. oüxc 1108. a7roTavou[ji,£vr^ 1109. 7:apT£v(o) 1111. ^xuaxo, 
7ra:v£xai 1114. iüidvr^aa 1120. a7r6op(a) 1123. ■/.£TraXTr'j 1126. 
SiTtOfiaxatpav 1127. *ini-r;y.i^e 1133. iTzizonelc, 1135. iXarcpoc 
1180. va:x'. 1183. xaxyjao (bis) vaixu tuyaTpcov 1184. oxepnzo, 
Tt'CTt(o) 1185. a-/.fj|jia, Tioaxcov 1188. *oüy.l TOX'/^a£'. 1190. xax£u- 
Se: 1193. xdpiao 1195. vaix-. 1196. exw 1197. dxoXouxi 1198. 
xapcEvxo, xuyaxpwv 1210. aTi6xp£x(£) 1214. öpxwc 1215. vacx-. 
1218. Ixovxo 1220. xpE^: 1222. zpe^i R (xpeE'ec Aug.) 1225'). 

b) Dagegen ist in 7 Beispielen die Aspirata wie im Hoch- 
attischen überliefert: Evxaö^-a 1001. (e)a%'' V]. cpsuyEi 1092. 
(feuyEcc 1093. xE-^aAr^ 1102. zlbT.i<3%o 1124. xax^axa 1214. 

c) In drei Fällen bieten die Tenuis Augustanus und R'. 
von letzterem aus Aspirata von R verbessert: eti'.xujjleis (etxc^u- 
|ji£:;) 1123. öpx-^ai {bpyffs;) 1179. evxeuxevc (evxe-jOevi) 1212. 

Die Erscheinung wird auch von den Scholieu mehrfach 
erwähnt, so zu V. lOOL 1007, 1086, 1094, 1109, 1185, 1190. 
Daß diese Erwähnung nie bei solchen Beispielen geschieht, 
die in der Ueberlieferung gegen die Regel Aspirata zeigen, 
könnte vielleicht dafür sprechen, daß schon der Scholiast hier 
Aspirata las. Da die erste Anmerkung derart zu atxpiav ge- 
macht ist, war dies vielleicht schon für den Scholiasten das 
erste Beispiel, d. h. er las vorlier mit unserer Ueberlieferung 
Evxaüi)^. Die Durchbrechuncr der Regel wäre dann schon sehr 
alt; ob aber schon Aristophanes gelegentlich inkonsequenter- 
weise Aspirata geschrieben hat, muß unentschieden bleiben. 
Der Ersatz der Aspirata durch die Tenuis findet sich, 
wenn man nach einem Beispiele urteilen darf, auch Vögel 1679: 
öpv:xo. In den Acharnern 104 dagegen steht Aspirata : 
Xpüao, xa'Jv67:pwxx(E) (nur zwei Belege). 

') Ferner vielleicht -/.a-/.(y.)äc7.i 1089 (s. o. S. 280). 



Das Attische im Muude vou Ausländern hei Ariötoi)hanes. 283 

Der Ersatz der Aspirata durch die Tennis in der Kede 
des Skythen und Triballers dürfte auf wirklicher Beobachtung 
beruhen. Thraker und Illyrier (sowie die Makedonen) konnten 
bekanntlich die griechischen Aspiraten nicht aussprechen und 
ersetzten sie durch die entsprechenden Mediä ^). In unserem 
Falle stehen nun freilich die Tenues. Aber Tenuis wie Media 
sind gewiü nur verschiedene Versuche, den statt der Aspirata 
gesprochenen Laut wiederzugeben ^). 

Einen Hauchverlust der Aspiraten kennt in beschränktem 
Umfange auch die spätere griechische Umgangssprache, wie 
die Papyri und das Neugriechische zeigen. Besonders häufig 
wird od- zu at, Beispiele wie -poearac u. ä. s. Mayser, Gramm, 
der griech. Papyri aus der Ptolemäerzeit, L\u. 1906, S. 179. 
Mit der aristophanischen Enthauchung, die jede Aspirata ohne 
Rücksicht auf die umgebenden Laute triflt, hat diese Laut- 
veränderung nichts zu tun. 

2. Statt der Verbalendungen -s.i{-iri) und -£t; steht viel- 
fach kurzes -X und -T?, aber dieses Gesetz ist noch viel weniger 
streng durchgeführt als das eben erwähnte. 

a) -T und -Ts sind 13(14?) mal belegt: [ioöX:^ 1005. 
'ctvtyxi, nuld^: 1007. xaxxaaxt 1089. /iy: 1102. 1104. (*Xa- 
/fja: 1108?). ^r^Xwa: 1118. dveveipi 1170. opx-^a:, [xEAsxf^a: 1179. 
döiai 1196. xa-ap'.vf^ac 1215. ipsti 1222. — Langes -T ist sicher 
beleo[t in äxoAO'JT'. 1198. 

b) 17 mal ist hochattisches -£i und -z::; (-■/}?) überein- 
stimmend überliefert und metrisch möglich : Xxlzlc, (bis) 1087. 
wzüyei 1092. 'i^suvetc (bis) 1093. y^ocpi^oei; (bis) 1094. Yp()Z,e:; 
(bis) 1095. r.u-^iZe:; 1120. £7:it/{}-j|x£i; 1123. knau[iEl; 1135. 
(JL£v/i; 1187. *7:'.AY>£t 1190. xax£66£'. 1193. tyjp£'. 1199. opdczi 
1216 (vgl. 7:puTav£i; 1081. Xaߣ'v 1135). 

c) In 4 Fällen bieten die Hss. -£t(-r]) (z. T. daneben /), 
und das Metrum verlangt kurzen Vokal: oü{iw^£'. 1001. :'x£- 
TEuar^ 1002. xAa-jaEt Aug.: xAauai R 1187. xpd^Ei Aug. : xp£C'. 
R 1225 (zu lesen ist also oi|iä)^t, cx£X£Oa:, xAaOa:, xp£^:). 

"*) Vgl. z. B. 0. Hoffmann. Die Makedonen, Göttingen 1906, Ö. .%. 
Ob dasselbe von den Skythen berichtet wird, ist mir nicht bekannt. 

*) Zum Vergleiche möchte ich anführen, daß dem Mittel- und Nord- 
deutschen, der die Tenues als Aspiratä ausspricht (khopf, thag), die 
unaspirierten französischen Tenues oft wie Mediä klingen. 



284 .1 h ;i n u c s Friedrich, 

d) in eine ni Beispiele schwankt die Ueberlieferung zwi- 
schen -£t und -i, metlisch ist langer Vokal nötig (-ei oder -i): 
AaXst; R Aug. : XaXt; W und Scholion 1083. 

Metrisch geschützt ist -T auch im ^f^'i^'. Ach. 104 nach 
dem Havniensis, während die anderen Hschrr. 'k-i^<\>£i oder Xr','];Tr] 
()^r,'\iri) bieten. 

Was Aristophanes in jedem einzelnen Falle geschrieben 
hat, ist bei dem Schwanken der Ueberlieferung nicht melir 
zu entscheiden, die Scholien kennen -i nur in dem unsicheren 
XaXt; 1083. Stand -ei nur in der Arsis und sonst -i? Oder 
stand -T nur. wo das Metrum eine Kürze forderte, sonst -f.? 

Auch die Entstehung der Endung -T(-:?) muß unsicher 
bleiben, Sie ist jedenfalls nicht mit der vulgärgriechischen 
Schreibung -c(-ts) zu verwechseln, die aufkam, als der alte 
Diphthong -t: zu -■ monophthongisiert wurde (attisch seit 
dem 3., allgemein seit dem 2. Jhd. v. Chr., s. Brugmann, 
Griech. Gramm.* S. 55), Ob aber -T(-Ts) eine ausländische 
oder eine vulgärattische Sprachgewohnheit wiedergibt, kann 
ich nicht entscheiden. 

3. In '^tviyxi 1007 = (ej^sveyxü) steht zweimal : für iioch- 
attisches £. In der vorletzten Silbe ist es vielleicht durch fol- 
genden gutturalen Nasal -{- Guttural, in der vorhergehenden 
durch Assimilation hervorgerufen (vgl. Solmsen, Beiträge /. 
griech. Wortforschung, Strasburg 1909, S. 214 f.). 

4. TiwTE 1086 = 7i69'c(v) zeigt (o statt o. Bei der son- 
stigen Regelmäßigkeit des Dichters in den „barbarischen Laut- 
gesetzen* ist man versucht, dieses w zu beseitigen. Ich möchte 
falsche Umschrift altattischer Schreibweise in die jüngere 
ionische annehmen. Die 411 aufgefüiirten „Thesmophoria- 
zusen" sind wahrscheinlich noch im altattischen Alphabete 
niedergeschrieben gewesen, und an unserer Stelle dürfte ge- 
standen haben ROTETOIIONE = nizz xö(v) tküvy] (zur Unter- 
drückung des schließenden v in der Schrift vgl. Thumb, 
Handb. d. griech. Dial. § 329, 4) "*). Da nun in unserem 
Texte oft vor femininischeni Substantiv der neutrale Artilvcl 
steht (tö qc7io[ia-/a'.pav 1127. zb Tiuy/j 1187. to yAüaT' 1192 usw)., 

'") Die Schwierigkeit würde am besten Blaydes' Konjektur r.i-z tyj 
TctüVTJ beseitigen. 



Das Attische im .Munde von Ausländern bei Aristoplianes. 285 

SO entstand bei der Umschrift ins ionisclie Alpliabet xb ;:a)vi^, 
und nun wurde aus metrischen Gründen das g von Tioxe zu ü) 
gedelint. 

Ueher o statt w s. u. S. 293, Fornienl. B IV 1. sing, a y. 

5. In y.aXav R ( : xaXav: die übrigen Hschrr.) und {JieyaXä 
Vögel 1678 steht ä wie in den meisten griechischen Dialekten 
= urgriechischem ä gegenüber ionisch-attischem tj. 

6. ol xaxov; 1085 erklärt das Scholion als ool xaxov; doch 
da kurz vorher (V. 1080) Mnesilochos x: xaxov; sagt, so wer- 
den wir nicht einmaliges a: gegenüber mehrfach belegtem od 
(V. 1007. 1200. 1210) annehmen, sondern ai = ii setzen. 
Aber auch dann steht es vereinzelt einem häufigen v. gegen- 
über (V. 1C83. 1102. 1114. 117(3 [hier auch t::?]. 1193. 1200. 
1216). Da im Arkadisch- Kyprischen a:^, oi für sonstiges "ziq, li 
stellt und (nach seinem Vorkommen in den Glossen) auch den 
Grammatikern als nichtattisch bekannt war, so hat vielleicht 
ein gelehrter Bearbeiter aristophanisches zi in oi geändert. 

7. Wortauslautendes v der Endungen -ov und r^v fehlt 
oft in Nominal-, Pronominal- und Verbalformen, wird aber 
auch fast ebenso oft geschrieben. 

a) Das schließende v fehlt in 18 Nominal- und 10 Pro- 
nominalformen: TT; (zu zfji vgl. u. S. 287, Anm.) [i'.ocpa, 1096. 
TT] 1102. 1123. 1135. 1199. 1200. xr] xscpaAT, 1103. Fopyo 
1104. x6 *xuaxo 1114. *tö *7:pü)xxö 1119. auxo 1120. xoJoto 
1180. o-ipir.o, x'.xxl(o) 1185. ypaoio 1190. 1210. 1211. 1213 
(bis) 1216. O'JGxoXfo), r.pöto 1211. xpoxwxo 1220. co6 1222, 
sowie in den zwei Verbalformen tiüy'-oo 1123 (= Tiuyicjov 
Im per. Aor. Akt. von r:\>Y'Zziv) und xx'ptao 1194 (= xocpiaoLi, 
Imper. Aor. A k t. statt Med. von /apot^ca^-a:). 

b) Das schließende v ist geschrieben in 14 Nominal- und 
3 Pronominalformen: xyjv aüxpcav 1001. yepov 1006. xaxov 
1085. [Jiixxov 1114 (neben *x6axo). 7i£pi£axpa[ji[jL£vov 1115 (neben 
*xö *Trpü)xx6). ^t7i;o|jiaxa:pav 1127. ocov 1133. naat'.yav 1135 
(neben xrj. xuyaxpiov 1184. 1210. Tüoaxiov 1188. ypaoiov 1194. 
*atßuvr^v 1197. xexvov 1198. xr^v 1222 (neben 656). xax66at[iov 
1225, in dem Adverbium (ly^oo'/ 1187 und der Verbalforni 
Trpwxxiaov 1124 (neben -üycao 1123). 



■Jg(5 .1 h a n 11 e s F r i e d r i c li , 

c) In [iäÄAOV 1005 ist v geschrieben, aber das Metrum 
fordert mit Wegfall des v *[iäXAo. 

Das schließende v fehlt auch in y^^b^o Ach. 104^^) und 
in [JteyaXa Av. 1Ö78, neben letzterem steht jedoch mit v xa- 
Xav R. 

Den Schwund des v zeigen also alle drei Texte mit den 
«jleichen Schwankungen. Dasselbe Schwanken finden wir in 
der s})äteren griechischen Volkssprache und im Neugriechischen 
(zahlreiche Belege aus Papyri bei Mayser S. 191 ff). Da auch 
die altattische Volkssprache auslautenden Nasal vor Konso- 
nanten oft nicht bezeichnet (Thumb, Handb. d. griech. Dial. 
§ 329, 4), so liegt die Annahme nahe, daß Aristophanes hier 
eine Eigentümlichkeit der in Athen gesprochenen Volkssprache 
wiedergibt. 

8. \4pT0(jiGu^ia 1201. 1213. 1216. 1222. 1225 halte ich 
nicht für „ lautgesetzlich ", sondern für eine künstliche Ver- 
drehung des griechischen "Apt£[aiaia (1200). 

II. Formenlehre und Syntax, 

A. Nomen und Pronomen. 

I) Bildung und Gebrauch des Kasus. 

1. Der N m. sin g. 

a) Bildung, a) Regelmäßig gebildete Nomm. 
sing, sind von Nomina: o-Dekl. M. TCop[i6; 1007. ^Tcp-^oq 
1102. n'.apo? 1133. sXaTipd; 1180. 'Atxcxoc 1192 N. xaxov 
1085. [JiixTov 1114, 7r£p'.£a-pa|ji|ji£vov 1119. luyarptov 1210. 
ä-Dekl. Tcwvr^ 1086. [xtapa 1092. dTcoxavo'j|i,£vy] 1109. äixapttoAYj 
1111. ';or(^^ 1185. TiuYTj 1187. xa^r^ 1188. yXwaaCa) 1192. 
*a'.ß6vr^ 1215. Kons. Dekl. a^.wTzr;^ 1133. axfjjxa 1188. &vo[jLa 
1200. xaxooa:|jLwv l(j06. yEptov 1111. aywv 1120. xpr/aa; 1124. 
ypaOc 1214. 

von Pronomina: Eyo'j 1003. 1007. 1104. 1179. au 
1002. 1087. 1103. 1108. 1135. *1195. 1199. 1214. — o-jio; 
1083. ToOxG 1176. ö 1214. rj 1092. to 1086 (?). *1119. 1176. 
1185. 1187.1188. 1192. 1210. 1211. 1212. 1216. — xi; 1176. 
'.• *1085. 1176. 1200. x: 1114. 

'*) Nach Elliott hat R yytzo'i, was metrisch möglich ist. 



Diis Attische im Munde von Ausländern bei Aristopbanes. 287 

ß) Vom h ü c h a 1 1 i t> c li e n abweichend <jfebildet 
ist (JLsXi; 1192 (Uebergang des Neiitriun.s ins Maskulinum, in 
der Endung von dem danebenstehenden 'Axxty.o; beeinfluiat). 

b) G e b r a u c h. a) Wie im hochattischen als N o m i- 
nativ: 1002. 1003. 1007. 1085. 1086. 1087. 1092. 1103. 
1104. 1108. 1109, IUI (afjiap-oMT^ yepwv). 1114 (tt. |xtxxöv). 
1119 (TCpt£a-pafji[X£vov). 1120 (aywv). 1124 (xpy^as). 1133. 
1135. 1176. (xoö-o, ziq). 1179. 1180. 1185. 1187. 1188. 1192. 
*1195. 1199. 1200. 1210. 1211. 1212. 1214. 1215. 1216. 

ß) Als Genetiv: 1102 (*r6pYo;). 

Y) Als Akkusativ: 1007 (Tiopfio;). 

5) Als Vokativ: 1006 (xaxooaojjiwv). 1085 (o'jxcxg, eben- 
so im Hochattischen). 

2. Dat. sin g. 

a) Bildung. Belegt sind nur Pronominalformen, deren 
Bildung durchaus hochattisch ist: i[i.o'. 1195. \xo: 1089. 1133. 
1176. 1190. oGl 1007. 1200. 1210 i^). 

b) G e b r a u eh. 

a) als Dativ: 1195. 1200. 

ß) als Genetiv: 1210. 

r) als Akkusativ: 1007. 1176. 1190. 

o) Unsicher sind xav.xaax', [jlo: 1089 (hier weiß 
man nicht, welches Verbum zugrunde liegt, s. o. S. 280) und 
*£7ü:xy^xc^£ [ioi 1133 {Tz:d-r,y.iLe:'^ ist sonst nicht mit Objekt belegt). 

3. A c c. sing, und p 1 u r. 

a) Bildung. I) Der Acc. sing, ist in der Bildung 
a ) regelmäßig: 

Nomina: o-Dekl. N. Tcoaxcov 1188. ä-üekl. aoxpcav 
1001. ^iTiofjiaxaipav 1127. ^^^atßuvrjv 1197. 

Pronomina: i[ii 1193. [ji(£) 1002. 1214. o{e) 1118. 
1120. 1125. — aOxo 1120. 1218. — xoOxo 1199. xouxoni26. 
x6(v) 1086 (?) xrjv 1001. 1222. x6 1103. 1114. 1126. 1127. 
1180. 1197. — dow 1133. — x: 1083. 1102. 1193. 1216. — 

(£X)ÜJ0£V 1197. 

ß) unregelmäßig ist nur [iaaxcyav 1135. das mit 



'*) ~.r, 1096 K (ttj Aug.). 1124 ist sicher in -r, zu verbessern. In 
der Anwendung des i subscriptum herrscht mehrfach Schwanken : ^oy- 
Y'JXr;'. 1085 R {yo-^ybXri Aug), YPäS'.o oft neben ypxb'.o. 



288 Johannes Friedrich, 

griechischen Dialektformen wie kypr. ijai'^pav, elisch äya/.- 
}iaTC',;ü)pav, thess. v.'.bvoL'i zu vergleichen ist. 

II. Der Acc. p 1 u r. ist stets regelmäßig: 
Nominalformen: N. T:pö)ta 1190. — 7:puTav£i; 1084. 
P r o n o m i n a 1 f o r m e n: xaüia 1003, — Tidiepa 1222. 

b) Gebrauch: a) als Akkusativ: 1001. 1002. 
1003. 1083. 1084. 1102. 1114. 1118. 1120 (aOxo). 1125. 1135. 
1188 (Koax'ov). 1193 [xl). 1195. 1197 (bis). 1199 (toöxo). 
1214 (|Ji[£]). 1216. 1218. 1222. 

ß) als Genetiv: 112(3 (a[£]). 

Y) als Dativ : 1120 («^[s]). 1127 (to ^:7:o[xaxatpav TouTO'i"). 
1193 (Tcap' £|jie). 

0) als Nom.: 1086 (?). 

4. V o c. sing. 

a) Die Bildung ist stets regelmäßig: o-Dekl. N. x'J- 
Ydxpiov 1184. Ypao:ov 1194. xsxvov 1198. ä-Dekl. 'Apxo[j.ou^{a 
1201. 1213. 1216. 1222. 1225. Kons. Dekl. yspov 1006. xaxo- 
oai|jiov 1225. 

b) Der Gebrauch stimmt stets zum Hochattischen. 

5. Häufig erscheint eine Kasusform auf -o, die am deut- 
lichsten bei den konsonantischen Stämmen hervortritt. Ich 
bezeichne sie im Folgenden als „casus i n d e f in i t u s". 

a) Bildung: ^{xjvoL'.y.rj 1097. Ypa|ji^axeo 1103. yspovxo 
1123. 1199. 1212. 1220. aavöoo 1124. xapievxo 1210. ypäo 
1213. *1222. ly.ovxo 1220. 

b) Gebrauch: 

a) als Nominativ: 1097(?)i3). 1210. 1212. 
ß) als Genetiv: 1103. 

r) als Akkusativ: 1123. 1124. 1199. 1220. 
0) als Vokativ: 1213. •1222. 

6. Bei einer Reihe von Formen von o- und ä-Stämnien 
kann man schwanken zwischen der Auffassung als casus inde- 
tiniti und als Acc. sing, mit Abfall des schließenden -v (s. o. 
Lautlehre 7). 



^') Der Vers läßt sich übersetzen: , Geschwätzig und verflucht <ist> 
das Weib" (Nom.) oder , Du geschwätziges und verfluchtes Weib" (Vok.) 
oder <, lieber;) das geschw. und verfl. Weib!" (Ausruf, also Gen.. das 
Scholion gibt den Akk.). 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristophanes. 289 

a) Die hierhergeliöri<;eii Formen sind 

von Nom i n a: o-Dekl. Xccao 1097. xaiapaio 1097. 1109, 
Vopyo 1104. T:api£v(o) 1111. xXstito, Tcavoöpyo 1112. *x6aT0 
1114. *;ipa)XT6 1119. ßö[ißo, xwfxo 1176. ^üXlo, vmoio 1180. 
oxipnzo, tlxt:(o) 1185. xaXö 1187. yX'jxspo 1192. ypaoco (ypaSco) 
1199. 1210. 1211. 1213. 1216. S6c?xoX(o), 7:pao 1211. xpoxü)T(o) 
1220. [xcapo, 656 1222. a-Dekl. pitapa 1096. xecpa^ai 1103. 
xcTiaXYj 1126. 

von Pronomina: -J, 10961*). 1102. 1103. 1123. 1124. 
1135. 1199. 1220. Ferner wohl t6 1103. 1114. *1119. 1126. 
1127. 117G. 1187. 1192. 1197. 1212. 

b) Gebrauch dieser Formen: 

a) alsNominativ: 1097(?)i3) 1109. 1111. 1112. 1119. 
1176. 1180. 1185. 1187. 1192. 1199. 1211. 1216. 

ß) als Genetiv: 1102/03. 

y) als Akku sativ: 1096. 1104. 1114. 1123. 1124. 
1126. 1135. 1213. 1220. 1222. 

0) als Vokativ: 1199. 1210. 1213. 1222. 
Acharner 104 und Vögel 1678/79 kommen folgende Kasus- 
formen vor: 

1) Ein nach Bildung und Gebrauch regelmäßiger A k- 
k u s a t i V ist xaXav Av. 1678 R. 

2) Ein gleichfalls regelmäßiger Vokativ ist y^ccuvo- 
7zpis}y.x[t) Ach. 104. 

3) Einen casus indefinitus eines konsonantischen 
Stammes (s. o. Nr. 5) haben wir in opvixo Av. 1679 mit der 
Bedeutung des Dat. p 1 u r. 

4) casus i n d e f i n i t i bezw. endungslose Akk. 
Sing, von o/ä-Stämmen sind XP'^'^^ ^^) Ach. 104 und (leya).« 
Av. 1678, beide in der Bedeutung des Akk. Sing. 

Fassen wir unsere Beobachtungen noch einmal zusammen. 
Die Kasusbildung weist außer den leicht zu erklärenden For- 
men [i.iX'.<; {s. o. laß) und li-aaxtyav (3a Iß) keine Unregel- 
mäßigkeiten auf. Vom Hochattischen weicht erstens ab, daß 
Genetiv- und Dativformen fast völlig fehlen (nur vom Fro- 
nomen kommen einige Dative vor), daß demgegenüber aber 

'*) Zu vT,', vgl. 0. S. 287. Anni. zu 2 a. 
") Doch vgl. S. 2ö6 Anm. 



290 Johannes Friedrich, 

eiu dem Hochattischen unbekannter casus indefinitus in weitem 
Umfansce Verwendunsj findet. Zweitens werden die einzelnen 
Kasnsforuien in ihrem Gebrauclie völlig durcheinander ge- 
worfen. Besonders Dativ inid Akkusativ werden fortwährend 
mit einander verwechselt. Der casus indefinitus kann im Sinne 
der verschiedensten Kasus verwendet werden. 

Die Verwechslung der Kasnsformen ist als Kennzeichen 
der Rede des Barbaren aufzufassen, der nicht weiß, was er 
mit der Fülle von Kasusendungen anfangen soll. Den Verlust 
des Genetivs und Dativs und das Auftreten des casus inde- 
finitus kann man ebenso, aber auch noch anders erklären. 
Vergleicht man etwa mit dem Verhältnisse von Nom. utapo^: 
Acc. Fopyo oder mit {x:apa als Nom. (1092) und Acc. (1096) 
Parallelformen wie neugriech. N. ^iXoq: A. cpt'Xo, wpa Nom. und 
Acc. oder roman. N. murus: A. muru, capra Nom. und Acc. ^*^), 
so ist denkbar, daß schon die damalige attische Volkssprache 
das Bestreben zeigte, die zahlreichen obliquen Kasusformen zu 
vereinfachen, d. h. durch den einen casus indefinitus zu er- 
setzen, und daß Aristophanes sich hierin an die einheimische 
Volkssprache angeschlossen hat. 

Anhang zu den Kasus. 

In diesem Zusammenhange ist noch eine kasusartige Form 
auf -aö zu erwähnen, die durch 'laovau Ach. 104 und ßaa:- 
X'.vaO Av. 1678 belegt ist. Ferner rechne ich hierher xopauva 
Av. 1678. 

1) Ach. 104 ist die Endung -aO dem Vokative angehängt, 
ich halte sie hier für eine Verstärkung des Vokativs wie -ü 
in mhd. wäfenü, -o in nhd. .,Mordio, Feurio". (Vgl. auch 
neupers. Vokative wie sahä „o König!" von sah „König", 
äthiop. 'egzi'ö „o Herr!" v. 'egzl' „Herr" u. ä.). 

2) In ßaalXr/aO Av. 1678 scheint -aO an den Akk. *ßa- 
a:X:v von ^jjaaöX'.g „Königin" angefügt^'). Ich ändere nun 
xöpauva im gleichen Verse in 'V-opavaü und erhalte so eine 
ganz parallele Form. Es sieht dann fast aus, als ob in bei- 



*•) Betrachtet man einen casus indefinitus wie -{ifio-no als meta- 
plastischen Akkusativ *Y=povTo(v), so lassen sich neugriech. Formen wie 
Gen. fz^o'z-ri'i vergleichen. 

") Die Wörterbücher kennen nur yxoOJ.c, neben ßaoiAiaaa u. ä. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aiistophanes. 291 

den Formen -aü die Stelle eines dem Substantiv nachgesetzten 
Artikels einnähme ^°). 

II. Das G e n u s. 

1. Abweichungen vom Hochattischen im Genus: 

a) das hochattische Maskulinum ist wahrscheinlich 
zum Neutrum geworden in folgenden Fällen : 10 ^xuoto 
1114. *TÖ *7;po3x-c 1119. Tö ßofii^o 1176. •hxAXo 1180. Die 
Beispiele können aber auch casus indefiniti (s. o. I 5 und 6) 
vom Maskulinum sein. 

b) Ein sicheres Beispiel für Uebergang des Neutrums 
ins M a s k u 1 i n u m ist 'Att^xg^ [.leXcc 1192. 

2. Kongruenz und Inkongruenz zwischen Substantiv und 
zugehörigem Artikel oder Adjektiv (bezw. darauf bezüglichem 
Pronomen oder Adjektiv): 

a) Bei m a s k u 1 i n i s c h e ni Substantiv steht 

a) m a s k u 1 i n i s c h e r Artikel (Adjektiv usw.) : xaxo- 
oai|jL(DV yspov 1006. xh Ypa[i|xaTEO 1103 (? s. o. S. 289, I 6 a). 
xö «xuoTo 1114 (? s. o. la) xwjjio -iz 1176 (?). 'Axxtxöe |Jt£- 
Xt; 1192. 

ß) f e m i n i n i s c h e r Artikel, xAdjektiv usw. : äTioxa- 
vou[j,£V7] 1109. äp.apx(i)XYj yspwv 1111. xtj •'(kpovxo 1123. 1199. 
1220. Sprachpsychologisch ist hier das Femininum daher zu 
erklären, daß Mnesilochos, den der Skythe anredet, Weiber- 
kleidung trägt. 

Y) neutrale r Artikel usw. : ~o Ypa[ji(i.ax£o 1103 (? s. o. 
2aa). xö *x6axo 1114 (?). aOxo 1120. xcOxo 1199. xö yepovxlG) 
1212. 

0) Das Gen u s des Adjektivs ist unsicher: xaxapaxo 
1109. xXsKxo, TxavoöpYo (yepwv) 1112. Iv.ovzo — ^ ylpovxo 1220. 

b) Bei f e m i n i n is oh e m Substantiv steht 

a) f e m i n 1 n i s c h e r Artikel, Adjektiv usw. : xr,v ai- 



• '*) Die Eigentümlichkeit, daß drei moderne Balkansprachen dmi 
Artikel dem Substantiv nachsetzen, nämlich das Rumänische (als ein- 
zige romanische Sprache), das Bulgarische (als einzige slavische Sprache) 
und Albanische, kann auf eine alte Balkansprache zurückgehen. Haben 
wir davon einen Reflex in den Worten des Triballers ? — Falls die 
Lesung v.aÄäv. zu bevorzugen wäre, so könnte das angehängte -•. gleich- 
falls ein ai-tikelartiges Element sein. 



292 J o h a n n e 6 Friedrich, 

Tp-av 1001. y) fiiapa 1092. xt] ^lapa 1096. tyj xecfaXrj 1102/03. 
TY, aav:oG 1124. tt] {xaaxiyav 1135. tyjv 656 1222. 

ß) ni ii s k u 1 i n i s c h e r Artikel usw. : |jnapö; aXw^yj^ 
1133. eXaTcpi; 1180. 6 ypaüs 1214. (Dazu tö(v) tiwvyj 1086V). 

y) neutraler Artikel usw.: xo xsTiaATj 1126. xö Sc;:o- 
(läxatpav 1127. xö •nuyrj 1187. xö yXCoaa(a) 1192. xö *ac[:iuvrjV 
1197. auxo (xYjV ypaöv) 1218. 

o) Das Gesclileclit des Adjektivs ist unbestimmt: XaXo 
xa: xaxapaxo yüvacxo 1097. yXuxepö — yXü)aa(a) 1192. \uapb 
ypäo 1222. 

c) Bei neutralem Substantiv steht 

a) neutraler Artikel usw. : *xi xaxov 1085. xö *xuaxo 
— [jiixxov 1114. *xö *7rp(ji)X'to — 7i£pc£axpa{ji|X£vov 1119. xö ß:[ißo 
1176 (s. o. 1 a\ xö x(ji)o:o 1180. xö xcxxi(o) 1185. xö axfj[ia, 
xö uoaxcov 1188. övo{jia — xt 1200. xö ypaöto 1211. 1216. 

ß) f e m i n i n i s c h e r Artikel usw. : xaXi] xö axfjfia 1 188. 

Y) das Geschlecht des Adjektivs ist unbestimmt: axe- 
pino xö xtxx:(o) 1185. xaptevxo — xö xuyaxpcov 1210. ouaxoX(o), 
TipäQ 1211. 

In „Acharnern'" und ,.VÖf?eln'' finden sich keine Inkon- 
gruenzen des attributiven Adjektivs: y^o!.'j'vönpu)y..x{e) 'laovaO 
Acli. 104. xaXäv *xopavaü, |ieyaXa ßaatXtvaü Av. 1678. 

Die bunte Verwirrung im Genus des Artikels, attributiven 
Adjektivs usw. kennzeichnet deutlich die Rede des Barbaren, 
der das Griechische nur unvollkommen beherrscht. 

B. Das Verburn, 

I. Das Genus verbi. 

Das Medium stimmt meist zum Hochattischen: *cqxw^c 
1001. ax£']jai, Tiaivexa: 1114. xaxr^ao 1184. xXaOat 1187. 

Für hochattisches Medium steht die Aktivform in ßoOXts 
1005. cpy.fi'j: 1179. xaptao 1195. 

II. S t a m m b i 1 d u n g. 

Für das hochattische XaXstv steht einmal mit Uebergang 
in die Verba auf -aw XaXä^ 1109 (Hschrr. XaXa^), veranlaßt 
durch das vorhergehende xoXfxä^. Dagegen steht regelrecht 
XaXe-:; 1083. 1087. Indifferent ist *XaXf;c?L 1108. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aiistophanes. 293 

III. Tempora und Modi 

werden wie im Hochattischen gebildet. Da die Verbalendung -X 
sowohl für -ec wie für -r, steht (s. o. Lautl. 2), so sind Konjunk- 
tive wie *tx£T£öa'. 1002, 7:uXa^c 1007 usw. von Tndikativformen 
nicht zu unterscheiden. 

IV. Die Personalendungen. 

1. P e r s. s i n g. 

a) Die B i 1 d u n g ist 

a) meist regelmäßig: Act. Praes. Ind. exw 1197. 
— kitarm 1213. iiaaiLyw 1125. Fut. xaXsaw 1084. Aor. Ind. 
ETZtovr^aa 1120. 

ß) opäa' 1003. xwXuo' 1179 sind indifferent, da außer 
Spaaw, xwX'jao) auch *opäat, *xioXöa: (s. u. 3. Pers. sing, b y) 
darin stecken könnten. 

y) unregelmäßig sind <xKoxiy.o'\)o 1127. dTcöXwXo 
1212. Ich halte in beiden Fällen das schließende -o für falsche 
Umschrift aus dem altattischen Alphabete (so daß Aristophanes 
geschrieben hätte AnOKEKOO:^0, ADOAOAO = aTioxexdcj^o), 
aTToXwXw; das Metrum gestattet in beiden Fällen Länge des 
auslautenden Vokals). *a7i&x£x6']j(j() ist Futurum exactum Ac- 
tivi wie eaxr'j^ü) und xe^VY^^w, allerdings im Sinne eines ge- 
wöhnlichen Futurums. In ^aTCoXwXw ist an den Perfektstamm 
eine präsentische Endung getreten. Diese Erscheinung kennen 
die äolischen Mundarten, aber nur im Partizipium (lesbisch 
TteTipsa^euxwv, thess. iTiea-axovxa, boot. TieTitxeuovxeaac, s. Thumb, 
Handbuch d. griech. Dial. § 226 a 3. 237, 14. 246, 14. 256, 15). 
Bei der Umschrift ins ionische Alphabet wählte man den kurzen 
o-Laut in Anlehnung an die zahlreichen Flexionsformen auf 
-o in unserem Texte (s. o. Lautl. 7a), darunter die zwei Ver- 
balformen Tiuyiao und xapcao^"). 

b) Der Gebrauch der 1. sing, entspricht gaiiz dem 
Hochattischen. 

2. Pers. sing, 
a) Bildung: 



!->• 



'*) ä7ioy.=xo'4-o'. R^ ist Mischung aus ärroxsxotj^o und *ä-ox£xo'4i!,, letz- 
teres wäre nach 3. Pers. sing, b y zu beurteilen. 

Philologus LXXV (N. F. XXIX), 3/i. 20 



294 -^ *J ^^ a 11 n e s F r i e d r i c h , 

a) V e g e 1 m ä l3 i g: Act, Praes. Iml. -fsüyet: 1093. 
Vpü^Eic 1095. Ti'JYUSi? 1120. — ToX|jLa;, XaXä? 1109. XaXet? 1083 
(R Aug: XaXt; R^ Schol). 1087. - smiunei; 1123. 1135. Coni. 
HSV-US 1187. Iniper. -£p(£) 1007. — atya 1006. irjpst 1199. — 
Fut. xacpT^as:; 1094. — Aor. Ind. zlosi 1218. Imp. Tipwxttaov 
1124. Xaߣ 1096. 1197. a7:6-pex(£) 1214. — Med. Praes. Imp. 
v.izrpo 1184. — Fut. =^xXaua£i 1088. — Aor. Imp. ax£(];a: 1114. 

p) u 11 r e g e 1 m ä ß i g: Act. Praes. Ind. ßoöXi? 1005. 
Iniper. äxoXo'jxt 1198. — Aor. Imp. Tcüyiao 1123. xapiao 1195. 

— Med. Praes. Ind. xaxxaaxt 1089 (?) ^»). — Fut. *ot>ü)Et 1001. 
xXaöai 1187 (vgl. Lautl. 2). 

b) Der G e b r a u c li ist überall der hochattische. 
3. P e r s. si n g. 

a) Bildung: 

a) regelmäßig: Act. Praes. Ind. cpEuyE: 1092. xa- 
T£uoet 1193. — £aT:(v) ('ax') 1092. 1111. 1200. 1215. Impf. 
*i^zl■zr^y,•.Z.s. 1133. &:£piaXX£ 1214 (Var. 5'.£^aX£). — Fut. opaas: 
1216. *7i:Xr^a£'. 1190. — Aor. Ind. oi£ßaX£ 1214 (Var. StE^aXXs). 

— Med. Praes. Ind. 7:a:v£ia'. 1114. 

p) unregelmäßig: Act. Praes. lud. xaxxaax: 
1089 (falls nicht 2. sing. Med., s. o. 2. sing, a p). Xeyi 1102. 
1104. av£Y£ipt 1176. — Fut. [itXzzfp: 1179. *XaX'^ac 1108. 
öpxfja: 1179. xaia^ivf^ac 1215. I^yjXöiaL 1118. owai 1196. — 
Aor. Coni. *ix£X£öcft 1002. Tr-jXag'., 'q'Myy.: 1007. xpi;: 1222. 1225. 

b ) Gebrauch: 

a) als 3. sing.: 1089 (?, s. o.). 1092. 1111. 1114. 
1133. 1176. 1179. 1190. 1193. 1200. 1214. 1215. 

ß) als 2. sing.: 1002. 1102/03 (XEyc — au). 1108. 
r) als 1. sing.: 1007 (bis). 1104. 1118. 1196. 1216. 
1222. 1225. 

Von den beiden Verbalformen in „ Acharnern " und „ Vögeln " 
ist n7.p(K0ioiü\L'. Av. 1679 regelmäßig, Xfi^i Ach. 104 hat -T statt 
hochattischem -ti (s. o. 2. sing, a ß). 

Die Verwechslung der Personen entstammt gewiß nicht 
der Volkssprache, sie kennzeichnet wieder den radebrechenden 
Barbaren. 



***) Die Form könnte an sich 2. sing. Med. und 3. sing. Act. sein. 
Für ersteres spricht das Scholion. 



Das Attische im Munde von Ausländern bei Aristopbanes. 295 

V. V e r b a l n o 111 i n a. 

1 . Infinitiv, 

a) In h o c h a 1 1 i s c h e r Weise steht der Infinitiv 1 185 
(£7ciTU|jietc: Xa,3£tv). 

b) Der Infinitiv ist in zwei Fällen ersetzt durch einen 
indikativischen Nebensatz ohne Konjunktion: 
1109 xo/fiac; — XaXä; „du wagst es. (daß) du sprichst". 1120 
oxiv. iiixivypy. 'j(c) — r.'^y'Xßic, ,icli liabe dir nicht niiljgünnt, 
<(daß/ du Truyt^eic". 

2. Die P a r t i z i p i a sind in Bildung und Gebrauch hoch- 
attisch: Act. Praes. aywv 1120. sxovco 1220. Aor. xpirpa? 1124. 
— Med. F'ut. aTioxavoujievyi 1109. — Pass. Perf. 7i£pt£aTpa|x- 
|ji£VOV 1119. — Verbaladjektiv |a.cxT6v 1114. xatapaio 1097. 
1109. 

C. Adverbiii und Partikeln. 

I. A d V e r b i a. 

a) Die meisten sind durchaus hochattisch: 

a) Adverbiades Ortes: uoü 1092. 1211. 1212. ivxaOba 
1001. [DvZo^j 1187. — Tiol 1093. 121G. o£öpo 1119. — *7:6x£ 
1086 (= t:g{)-£[v]). £vx£UTcvi 1212. 

[3) Adverbia der Zeit: vOv 1001. sxc 1005. 1095. 1135. 
Tipwxa 1190. 

Y) Sonstige Adverbia: opxw; 1215. *[iäXXo 1005. (1)5 xi- 
Xcaxa 1214. — a7i6op(a) 1123. 

b) In der Endung weicht vom Attischen ab i^oTTcaa)-© 
1124, wohl mit der Endung des casus indefinitus (s. o. S. 288 f., 
Formenl. A 1 5) als „casus adverbialis". 

c) Das Adverb steht, wo man ein Adjektiv erwartet, in 
öpxö? ht *aiß6vr^ 'ax: 1215. 

II. P r ä p o s i t i o n e n. 

a) Hoch attisch: xaxa m. Akk. 1180. ;i£pt m. Akk. 
1180. Trpo? m. Akk. 1001. 

b) Abweichend vom Hochattischen: Tiapa m. Akk. 
statt Dat. 1193. 7i£pi m. casus indef. „betreffs" 1102/03. 

20* 



296 Johannes Friedrich . 

ITT. Konjunktionen und Partikel n. 

iXXa 1003. 1111. 1197 (bis). 

1211. 1225. vai 1183/84. 1194. 1196. 1218. 

av (= eav) 1187. vo-ixi 1183/84. 1196. 1218. 

äpa 1125. 1126. dov 1133. 

dTap 1119. oO(ouy.)1094. 1111.1118. 1120. 

yap 1095. 1135. 1215. 1179.1190.1197.1211.121 

ye 1187 (bis). oüxc 1108. 1190. 

oi 1199. 1200. TCoxepa 1222. 

St; 1092. -Ol 1104. 

d 1119. 1123. w? 1180. 1185. 1192. 1210. 

£L£v 1188. 1212. 1214. 

tva 1007. coajrsp 1180. 1185. 1192. 

xai 1092. 1097. 1112. 1211. Dazu noch xa: Av. 1678, oO 
[iTQ 1) Verneinung des Befehls- Ach. 104. 
Satzes 1002, des Beding- 
ungssatzes 1187. 

2) Im Fragesatze = „ ob nicht " 
1114. 

3) oOxi ixYj im verschärften 
Verbot 1108. 

IV. Interjektionen. 

1191. ol'fio: 1185. 1212. 1216. tioi.tzoltmtiol\. 1191. o) 
1210. 1213. 1222. 

Ich mache nun den Versuch, einen Text auf Grund meiner 
Untersuchungen herzustellen. Freilich ist vollständige Sicher- 
heit vielfach nicht zu gewinnen. Ich habe überall, auch ge- 
gen die Ueberlieferung, die Aspirata durch die Tennis und den 
Spiritus asper durch den lenis ersetzt. Ueberliefertes -zi habe 
ich jedoch nur aus metrischen Gründen in -T geändert, sonst 
gelassen. Lesarten, die sich nur auf Konjekturen stützen, sind 
durch einen vorgesetzten Stern (*) gekennzeichnet. Parallfi 
mit dem Texte habe ich eine wortgetreue Umschrift desselben 
ins Hochattische gegeben. 



Das Attische iui Munde von Ausländern bei Aristophanes. 297 

1. T h e s m o p 1) <) r i azu s e n. 

*EVTaüTa vüv ^otjiw^c ^pö^ X7|V aoxpiav 1001 

(JiTj [i' *r/.£T£öa: oj. 

dXXa xaöta opaa' iy6). 
It: *(xäXXo |3oüXc?; 1005 

aiya. y.a7.oöa([xwv yepov. 
Tcep' £yü) 'övtyxc nopfid;, :va TiuXaEt aot. 

o^To;, -i XaXsi; (XaXi;); 1083 

TtpuxavE'.; xaXlaw. 

*xi Y.ocxo^r, 1085 

*n6xt *TÖ(v) TiwvT^: 
au XaXsf;: 
*xXa6a£:. 
xaxxaax: jjiot. 

7C0Ö *'aT' ii jaiapa: xat 5tj *7C£uy£i. 1092 

7101 T:oi *TC£UY£:? : 
oO xaipr^as:!;. 

£Tt ydp ypuJ^st^; 1095 

Xaßs TY) (xcapa. 
XaXo xa! xatapaTo yuvatxo. 

t: XsY'. TT, *röpYoc 7C£po 1102 



Hoc li attische Umschrift. 

iwza.ü^'x v)v oi[iü)^E!. npög iyjv ali)-piav. 1001 

äXXä -aÜTa 5päo' sy"'- 
£Ti iiäXXov ^öXäL ; 1005 

oiya, xax6dai|jiov yipow. 
:f>ip iyio (l)g£VSYXü) ciop|aöv. üva -x'jXä^to os. 

ouTog, --: XaXels; 1083 

zpuxävsi^ xaXsato. 

-i xaxöv; 1085 

7IÖ0-SV ■^ cftüvr/ ; 
31) XaXslg ; 
xXaüasi.. 

xaiaxctoxei? (od. xaxä^e'.?) ii&i(V) 

:ioö 'oö'' vj li'.apä ; xal 5t) cpe'jyst- 1092 

Tcoi 7101 cpsüysig; 
oö xaipr^oeis. 

ixt yäp YPy^stS; 1095 

Xaßs xr)v |iiapäv. 
«Ctf/g) XäXo'j xai xaTapäxou Yovaixdg (? od. Noni.. Vok. '?i. 

xi XsYsts x^? röpYO!) nep: 1102 



298 Johannes Friedrich. 

Tc ypx\i\ia.zio ab xr, *xe7iaXYj : 

röpjo TOI xäyw Äey.. 

oux: |XTj *XaAfjat au. 1108 

xaiapaio ToX[jiäc: äT:oTavou{Ji£vrj XaXäi; : 

oO Tzocpziy/' satcv, dXÄ' aixapxwAT] yipwv 1111 

xa: xXeTiio xa: Tiavoöpyo. 

axi'liac to *x6aTo. n'/, Tt [xixxbv Tzaivexa*. 1114 

oO ^^r^Xöbac ae* 1118 

dxäp £1 *tö *7;pwxxö oeöpo 7:£pieaxpa|ji(ji£vov, 
oOx eTcxovr^aa a' aOxo TiuytJ^eLS aywv. 

£1 a-oSp' £t::xi)|ji£ic, zt] yepovzo Tzuytao, 1123 

♦xT, '^yMoo xp-ipoLz *£E6;::axo Ttpwxx'.aov. 

{jLaaxtyö) a' apa. 1125 

xö xETxaXYj a' apa 
xo ^t7io{iäxa:pav *d7ioxcx6'4'ü) xouxoi;'. 

fi'.apös dXwTzy^^, o:ov *£t:'.xt,x'.^£ fjiot,. 1133 

£xc yap 00 xtj [idaxcyav £7i'.X'j|Ji£rc Xap!£cv. 1135 

xt xö ß6[xßo xoOxo: vm\xö x:$ dv£Y£ipi [jlo'. ; 1176 

öpxfiai xac |x£X£xfp'. • oO xwXua' iyw. 1179 

WC £AaT:pc? (077i£p '];uXXo xaxd xö xwS'.o. 

vaix: vat 1183 



röpyov -coi x&YW Ä£Y"' 

oüxi 117) ?.aAr,aT!jS oü. 1108 

y.axÄpaTo; -:o?.|i^5 a7io9-avo'J|isvo; XaXsiv: 

ob nap9-ivo; icxiv, äXÄ' ijiapxtoXös ysptov IUI 

xai xXetixö? (xJ-i-tv/?) xal :ravoOpyog. 

oxs'^;«'. xöv -/.'jarVov. [iV, t: iiixtöv cpaivsxa'.. 1114 

o'j ^YjXwaw OS' 1118 

äxäp sl 6 npwxxög diOpo -sp-.s^xpaiiiJLivos (f/v). 
ou-/. (äv) l-f^^'''*!^* ''^- ^^"'^"^ v.'i'il'Qe.vt äyovx-.. 
El s-j?d3p' STC'.d-uiasIs, xöv -(ipo^/zoL nüyinov, 
xT,v 3avi5a xpr^aag £gö::'.o3-3 Txpcöxx'.aov. 

jiaaxiYüJ g' äpa. 
XY(V '/.zzoi'Ki\'f QO^ apa 
X?, ;'.-^c-iia/a'lpa *ä;:c/-/.£x6iu> xa-jxr;'!;. 
ji'.apä äÄwTTT,;, o'ov £r:t,!h)y.'.^£ jiot. (?) 
Ix'. Yap ^'^ "■>'i"'' [läaxiYa ir.-.i'VuiJ.sls Äaßsiv. 
T's ö ßdpiiiog oGxoc; -/.wiios xig ävsysipsi 1J.£ : 1|76 

ü)f i?.a-.;pä wzKzg, ^bXXoc xaxä xö xwd'.ov. 

val^i ''*'- 1183 



1123 
1125 



1133 
1135 



Das Attische im Mundo von Ausländern bei Aristophanes. 299 

% xrjao xairjao, vatxL vai, luyaTpcov. 

o?|A (b? oTeptTio xö Tixx:' woTiep YoyyuXrj. 

xaXo ye xö ixuy/j. xXaOai *;' av pj 'vSov [Aevr^c;. 1187 

£?£v • y.a Yj xö axYjiia Tiep: xö Tioaxiov. 

*oOxi ^K'.lrpei Tipwxa [ioc : 1190 

TiaTianaTzac, 
cos yXuxepö xö y/.waa', wa^sp 'Axx'.xöc; (isXic. 
xf oö xaxsuost Ttap ijjii 

*va: vat. ypao'.ov. 
£|jLo: xäptao *au xcüxo. 1195 

val va:x'., owa:. 
äX?/ oüx sxiooev ■ äXXi xö "ac^uvr^v Xaßs. 

axoXouxt, xexvov. 
Ol) OS xoüxo XT,p£t xr] yepovxo, ypao'.o. 
övo[Aa 6e ao: t{ eaxtv ; 1200 

'Apxo[ji,o'j^ta. 
d) ypao'.', uic, xap:£vx6 aot tö xuyaxptov. 1210 

xoO o6axoX'. aXXa upäo. — tioO xö ypaoco: 
ot|x' wg *aTT;oX(ji)Xo3. ttoO xö y£povx' £vxeux£vt: 
w ypaS:', w *ypä'. oOx iTtaivw ypaoLo. 'Apxo[Jiou^ta. 
ScEÖaXE [x' ö ypaO^. d7i6xp£x' w? xaxtaxa aO. 
opxw? 0£ *ai3uv7i '-7X1' xaxaßcv^a'. yap. 121") 



■xä9-T)oo xäS-Tjao. val/.'- vai, .♦••JYä'cpiov. 

otp,' (b? a-ipicpov TÖ "rnS-iov wonsp fo^ybAr,. 

xaXy, ys rj tiuy"*^.- "/■^-a''>3S'. y' '''^ l^^ (l)v5ov [isvi/j. 1187 

öfsv • xaXöv -ö ay_yj[ia -spi tö TiooO-iov (= töv ■xöaifov). 

ouyi cfiXy^ae'. iiptoxä [is ; 1190 

5 ö ö TtaTia-aTiaT, 
(bg Y^'J*'*sp* ^ Y^"'^'' ' wo^s? 'A-T',-/.6v [isXt. 
xi oü xaS'S'jSe'. :iap' sjioi: 

vai vai, yp^Siov. 
£}iGl x.'^P-^*'' ''^ "oöxo. 1195 

val vatxi, Scöaw. 
diXX' o'jy. sx'b5iv äÄXä xy,v aißövYjV Xaßs. 

äxoXoüO-et, XEXVOV. 
o'j 02 xo'jxov xY^psL xöv '{ipciwxy.. YpäSiov. 
5vo|jLa 5i ao: iL saxiv ; 1200 

'Apx£[iiaia. 
u> YP?3«C/V, ü)g y^cLpie^f ao'j xö y-uyäTpiov, 1210 

xo'j SöoxoXov, dXXä Tipäov — Ttoü xö yP?5iov ; 
olji' ü)s (XTiöXwAa. Tto'j 6 y^pw^ ivxäUi)-£vi ; 
ü) YPJfSiov, (0 ypa'j. oüx STiaivw yp^^iov. 'Apxsjiiaia. 
d'.eßaXE |j.' Yj YP^^S- äTiöxpö^' cog xäxicxa o»'). 
öpft'wc 5s a'.ß'jvYj 'ax'. • xaxaß'.vT^ai'. yäp. 1215 



300 .1 h a n n e s F r i e d r i c li . 

&?[iOL, Ti opdoBi: Koi xb Ypaoto: 'Apxojiou^ia. 

vat vaixt, glos-c, a.\)zö •■, 1218 

xpoxwx' ixovTO TTj ysp^'^'^o 5 1220 

(b {itapo *ypäo" Tioiepa xpsE'. xtjv ö5d: 'AptoiiOuSta. 1222 

xax65a:}iov äXXa xpe^t. 'Apxo(xoiJ^:a. 1225 

2. A c h a r n er 104. 

3. Vögel 1678/79. 

xaÄdv. (xaAÄv) ^xopavaO xa: [xsyaXa jjaaiXivaö 
öpviTO 7iapaotO(jD|x:. 

Wir haben festgestellt, daß Aristophanes die barbarische 
Sprechweise nach wirklicher Beobachtung geschaffen hat. Aehn- 
liche Verstöße gegen die hochattische Sprachform konnte man 
im damaligen Athen gewiß oft von den zahlreich dort ver- 
kehrenden Fremden hören. Einige Male glaubten wir, speziell 
Kigentümlichkeiten thrakisch -illyrischer Sprechweise feststellen 
zu können. Daneben scheint Aristophanes aber auch mehr- 
fach die einheimisch-attische Volkssprache nachzuahmen. 

Selbstverständlich müssen manche meiner Vermutungen 
unsicher bleiben (so namentlich der Deutungsversuch von ßa- 
a'.Xtvaö, *xopavaö). Wir wissen ja von der damaligen attischen 
Volkssprache äußerst wenig und von der Sprechweise attisch 
redender Ausländer außer Aristophanes überhaupt nichts. Dazu 
sind die einheimischen Sprachen der auftretenden Barbaren 
(namentlich das Thrakische und Skvthische) und ihr möglicher 



ollioi, zi dpäaoj : tioO tö ypcfSiov: "Ap-siiiaia. 

val vai/'., etSss aO-y^v; 1218 

xpoy.coTÖv Ixovia -öv '(ipoyza,; 1220 

w n'.apä fpa'j- Ttöxspov O-pefeü) (opäiio)) 17)7 Ö56v < t, oü>; 'Ap-csixiaia. 1222 

y.axo5a'.iiov ä/,/,ä ^pi^o) (SpdjKO, Spajio'lna'.). 'ApTöjiiaia. 1225 

A c h a r n e r 104. 
'/) /.T/i/Ei •/pöoov. /c'jvöitpcüxx' 'Iwv. 

Vögel 1678/79. 

< xr// )> -/.a/.Tiv y.öpy^v y.al < xv^v } iisyäÄyjv Bao'./.s'av. 

< xo!; y öpvtc -apaSi^oji'.. 



Das Attische im Munde von Ausländeni bei Aristophanes. 3Ul 

Einfluß auf deren attisclie Redeweise unbekannt. Soviel aber 
dürfte klar geworden sein, daß Aristophanes sich nicht ein- 
fach eine balbattisclie Sprechweise ausgesonnen hat — d:\- 
o;egen spricht schon die Gesetzmäßigkeit der sprachlichen Eigf^n- 
tünilichkeiten — , sondern an wirkliche Beobachtung ankniijitt. 

Anhang: Das Ansländergriechiscli in 'riniotlieos' 

„Persern". 

Es liegt nahe, hier kurz die Sprechweise zu vergleichen, 
in der in Timotheos" „ Persern "^i) (Ausgabe von Wilamowitz, 
Lpz. 1903) ein Barbar '^^j einen Griechen um Gnade anfleht. 
Die Worte sind (V. 162—173): 

iyw \iO'. ao: -/.Gic, v.'xl xi TcpäY|ji(a) 1Ö2 

y.x\ vöv Eji-öc; oeaTCÖxr^c 

0£öp6 [i' evtJ-aS' r^^s, 165 

xa AoiTia 5' oOxixt Trdxep. oO- 

xexi [jiaxsa^' auxtc ev^-ao' sp/w. 

ÄXXa xa\)-w ' 

b(ü ao; ^T^ Seöp' eyw 

'Azlot Tiapa i]ap5:, Trapä 170 

2i'oüa(a), 'Ayi^axava vaiwv 

"Apxi[xc;, i^oc, [iiycK.; D-eo;, 

Tiap' "E'fsaov cpuXa^s:. 

Die Abweichungen von der Hochsprache sind deutlich 
viel geringer als bei Aristophanes und lassen sich (vgl. Wila- 
mowitz a. a. 0. S. 42 f.) leicht aus - der Volkssprache 
des ionisclien Kleinasiens erklären. 

I. Als 1 o n i s m e n sind zu betrachten : 

1. In lautlicher Beziehung "Apxiiiic, 172 = ApxEjjLCi 
das £ der Mittelsilbe ist an das folgende i assimiliert), von 



'") 398/6 verfaßt, also nur wenig jünger als die 411 aufgefülirten 
, Thesmop iioriazusen'^. 

'-'*) Timotheos nennt ihn V. 153 f. KsXa-.väv olxVjTopa, V. 170 ff. wohnt 
er -apä IccpSt, Tiapä 2oOa', 'AYßocxava, Tiap' 'Ecpsoov. Der Dichter denkt 
entweder an einen Ferser, der in Kleinasien wohnt, oder nur allgemein 
an einen Barbaren unbestimmter Nationalität. 



;^()2 J li 11 n n £' s F r i e d r i c li . 

Wilauiowitz mit dem Personennamen 'Apxc|Ji|i.rj; Herondas II 88 
verfTlichen. und xö)? 162 = ttö):. 

2. In der Wortbildung; oOoa[i(a) 163 = ouoa^wc; 
und aur.c 163. 167 = auO-o; (Suffix -v. gegen atHsch -{^-c, 
Brgm. Gr. Gr.-» S. 290). 

3. In der Deklination Tiapa ^dpol 170 — rMpcc üp- 
5ea:v mit s i n g u 1 a r i s c h e r Flexion wie ixoXtc, tcöXco?, toXt. 

II. Für die V o 1 k s s p r a c li e dürfen wir in Anspruch 
nehmen : 

1. Den Gebrauch des Aktivs statt des M e d i u m s in 
ipXw 167. xaö-ü) 168 (von eX^o) 163 beeinflußt), 

2. den Gebrauch des Konjunktivs statt des F u t u- 
rums (vgl. neugriech. ^a. sXO-o)): Konj. Aor. sXö-w 163, Präs. 
ipXw 167. XÄifü) 168 (doch vgl. auch das Futurum cpuXa^e'. 
173). 

3. Die Verbindung von - a p a mit dem Akkusativ 
auf die Frage wo? (vgl. den Schwund des Dativs im 
Neugriech.): 7:apa iloOa', "Ayßäxava 170/71. irap' "Ecpsaov 173. 
Dahin gehört auch xstas 170 = „dort". 

4. Der Aorist ^ ^ e 16 5 von a y £ l v findet sich auch 
sonst, z. B. Batrachom. 119, vgl. auch Kühner Gr. Gr.^ I 2, 
S. 165. 

III. Wirklich barbarisch könnte höchstens sein 

1. die Inkongruenz des Geschlechts in der 
Verbindung "Apiciic? efJtöi; (xeyag ^eoQ. Da aber ^eo? auch den 
allgemeinen Sinn „Gottheit" haben kann, ist der Verstoß nicht 
so stark wie bei Aristophanes in i ypaO;. xaXYj xö axfj|xa u. ä. 
(vgl. 0. S. 291 f.). 

2. Das Herausfallen aus der Konstruktion in 
£y(i) 169 — vaiwv 171 — "Apx'.[i.iq 172 — cfoXa^et 173 statt e\it 
vaiovTa. Doch könnte dies auch aus der Volkssprache stam- 
men oder der abgerissenen Sprechweise des zu Tode Er- 
schrockenen zuzuschreiben sein. Ebendahin gehört der Pleo- 
nasmns in iyw \ioi aoi 162. xcös xa: xi 7:päy[ji(a) 162, SeOpo 
— ^/0-a$(£) 165. 

Wir finden also kaum einen Barbarismus, dafür aber eine 
Reihe asiatisch-ionischer Vulgärformen. Diese durchdringen 



Das Attische im Munde von AiiHländern bei Aristoplianes. 303 

aber nicht die ganze Rede des Barbaren wie bei Aristophanes, 
sondern der Barbar bedient, sich im allgemeinen der dichte- 
rischen Hochsprache, und nur einzelne volkstümliche Formen 
sind eingeflickt. Timotheos bewegt sich eben nicht auf dem 
realistischen Boden der Komödie, sondern in den hohen Tö- 
nen des Dithyrambus (vgl. van Leeuwen, Aristoph. Thesm. 
S. 127). 

Leipzig. Johmtiis Frirdrir/i. 



III. 
Piatons Logik. 

(Schluß). 

9. Das Seh luüver fahren. 

Wir haben Piatons Lehre vom Urteil kennen gelernt, 
dann seine Lehre vom Begriff, insbesondere von den Bezie- 
hungen der Begriffe zu einander und von der richtigen Fest- 
stellung der Begriffe durch die dialektische Methode (das 
Hauptstück der platonischen Logik). Auch seine Lehre 
vom Schluß wollen wir uns noch ansehen. Das Wich- 
tigste, was darüber gesagt werden kann, steckt freilich schon 
in der Begriffslehre. Aber 3 Kapitel verdienen noch beson- 
dere Berücksichtigung: das über die Grundsätze oder Axiome, 
auf denen die Schlüsse ruhen; das über den Analogieschluß 
und endlich das über den hypothetischen Beweis. 

A) Die Grundsätze. 

Jedes Schlußverfahren geht von Grundsätzen aus. 
Diese sind zwar eigentlich mit den Denkgesetzen schon be- 
zeichnet. Doch bedürfen diese noch der Entwicklung, damit 
sie auf die stofflich verschiedenen Gebiete, denen das wissen- 
schaftliche Denken sich zuwendet, anwendbar werden. Schon das 
Kausalgesetz ist uns als eine Entwicklung des umfassenderen 
Identitätsgesetzes erschienen, das diesem seine Anwendung auf 
das Gebiet sinnlicher veränderlicher Erscheinungen sichert. 
Einige weitere, ebenfalls durch Entwicklung des Identitätsge- 
setzes gewonnene Grundsätze beziehen sich teils auf das Ge- 
biet der abstrakten, teils auf das der in der Physik angewandten 
Mathematik^"). Ihre Fundstellen sind im Theaitetos, Parme- 

'•*) Phil. 56 d If. werden diese beiden Arten der Mathematik unter- 
schieden. 



Piatons liO^ik. 305 

nides und Timaios. Sie lauten folgendermaßen : 1. [irioir.oze 
{xr^OiV av (xell^ov yevfai^a'. [xr^xe oy/.o) ^ii^x' api9-(X(T). ew; ?aov slV; 
aÖTÖ sa'JTw, d. h. nichts kann zunehmen oder abnehmen (sicli 
vergrößern oder verkleinern) weder an Masse noch an Zahl ^^), 
so lang es sich selbst gleich bleibt. 2. (o |jnrjT£ npaozi^ofzo 
|iYjT£ acfa:poiTo. toOto [xyjTS au^avsaSai tiots [xr^te cpi)-LV£tv. asc 
5s Tac-v eivai, d. h. wenn man zu einem Ding (zu einer Größe) 
nichts hinzutut und nichts davon tut, so bleibt dieses (diese) 
sich gleich (Theait. 155a). Formelhaft ließen sich die beiden 
Sätze zusammenfassen durch a -j- == a. 3. dvcaoc; loa. Tipoa- 
T:^£[i£va . . '■'2) i'ati) 7ioi£i o:acp£p£:v dtl öamKEp av tö Ttpwxov 
oiE'/iyxYi. d. h. wenn zu Ungleichem Gleiches hinzugefügt wird, 
so ist die Wirkung, daß die Differenz immer dieselbe bleibt 
(Parm. 154b). Das läßt sich etwa ausdrücken durch a — b 
= (a + c) — (b-f-c). 4. [iovo)? tautov TaOxo) xa: waauxwc; 
xa: ava Xdyov TrpoaytyvoiiEVov xa: ä7:oy:yv6[JL£VOV £aa£: lauiöv 
ov aOtö) aä)V xa: OyiE? [jl£V£:v, d. h. nur wenn die Hinzufügung 
und die Wegnahme ganz in demselben Sinn erfolcjen und 
ganz gleich groß sind, bleibt der ursprügliche Betrag (Tim. 82 b). 
was wohl in einer etwas erweiterten Formel seinen algebrai- 
schen Ausdruck fände. 

Man könnte hier unter Nr. 5, 6 usw. noch einige Sätze 
anfügen, die physikalische Grundbegriffe erläutern, wie den. 
der im Theaitetos an die zwei oben zuerst angeführten sich an- 
schließt: \iri 7i;pöt£pov r^v, dXXa fjaT£pov toOto dvai dveu toO 
yEvio^-at xa: y:yv£aba: douvaxov. oder Tim. 79 b xl (j)0'o6[x£vov 
£^£Xauv£: zb Tikr^iio^/ äsJ. . . xa: xoüxo d[xa tzoLv oIo'j xpo/^oO 
7i£p:ayo[ji£vo'j y:yv£xa: ota xö X£vov (xr^osv e:va: oderPhaid. 70 d if. 
über das Werden als üebergang in den gegensätzlichen Zu- 
stand. Allein sie bleiben doch wohl besser einer Darstellung 
der physikalischen Theorien Piatons vorbehalten. 

B) Der Analogieschluß. 

Den Analocfieschluß benützt Piaton sehr häufig in 
bloß andeutender und abgekürzter Form, indem er Verglei- 

■■") Das an Masse Zunehmen und Abnehmen geht schon die 
Physik an. 

'^) Die ausgelassenen Worte sind XP'^^'V '^- ^*- äXXtp öxtpoCiv, womit 
wiederum schon die Anwendung eines Satzes der reinen Mathematik 
auf stott'lich gesonderte Gebiete gemacht wird. 



306 ^- Kitter, 

chungeu für die Untersuchung fruchtbar macht. JSo erinnert 
er oft '') an den Arzt, den Baumeister, den Steuermann, um 
die Ueberzeugunu' zu begründen, daß auf jedem Gebiet, wo 
Menschen sich auszeichnen und ein Unterschied zwischen Ver- 
trauenswürdigen und Unwürdigen gemacht wird, die Sach- 
kenntnis es sei, die für die Wertung den Ausschlag gebe : 
und dal3 man die Sachkenntnis ihrerseits aus den fertig ge- 
brachten Leistungen zu beurteilen pflege oder auch daraus, 
daß nachgewiesen werde, es sei einer bei einem tüchtigen 
Meister in die Lehre gegangen. Er macht von jenen Bei- 
spielen Anwendung namentlich auf die Frage nach dem guten 
Erzieher der Jugend. Wenn ein Sophist sich als solchen an- 
preist, so müßte er zeigen können, wen er zum tüchtigen 
Menschen gebildet habe, oder wenigstens, welchem anerkannten 
Meister er seine Geschicklichkeit verdanke. Auch die Eigen- 
schaften des rechten Staatsmanns leitet er aus jenen selben 
Beispielen ab. Wie die Tüchtigkeit des Arztes nicht dadurch 
bedingt ist, daß er immer nur linde Mittel anwende, daß er 
bei seiner Kur an niedergeschriebene Kegeln sich halte, oder 
gar daß er reich sei, auch die des Steuermanns nicht durch 
ähnliche Dinoe so darf vom Staatsmann nicht Bindunsc an 
Satzungen verlangt werden oder Enthaltung von allen Maß- 
regeln, die nicht die freie Zustimmung der Untertanen finden, 
oder ein gewisser Vermögensbestand, der seine Stellung erst 
rechtfertigte. — In der Politeia wird der Staat als Vereinigung 
von Menschen verschiedener Grundrichtung des Strebens und 
verschiedener Anlage in Parallele fjestellt zur Seele des ein- 
/einen Menschen, in der eben die Anlagen und Strebens- 
richtungen zu unterscheiden seien, die auch in einer Ver- 
einigung von Menschen sich bemerkbar machen. Aus dieser 
Analogie, von der ausgiebiger Gebrauch gemacht wird, er- 
geben sich einerseits bedeutsame Folgerungen für die Ein- 
richtung der besten Staatsverfassung durch Erhebung des 
Standes der nach Vernunft selbständig Entscheidenden über 
die anderen, anderseits eine bestimmte Fassung des Begriffs 



**) Vgl. „Analogie" im Register 1 meiner Inhaltsdarstellung der 
Politeia und der platonischen Altersschriften. 



Piatons Logik. 307 

der Tugenden des einzelnen Menschen, vur allem der Gerecli- 
tigkeit. 

Piaton verbirgt sich aber auch nicht, dals die Analogie 
irre führen kann ^^). Im Phaidon (92 d) läßt er den Simias, 
der die Seele als Harmonie des Körpers fassen möchte, woraus 
sich ergäbe, daß sie nicht länger als die äußere Zusammen- 
fassung seiner Bestandteile währen kann, die Erkenntnis aus- 
sprechen : „Ausführungen, die durch Wahrscheinlichkeits- 
gründe °^) ihren Beweis zuwege bringen, sind, wie ich weiß, 
trügerisch, und wenn einer ihnen gegenüber nicht vorsichtig 
ist, dann täuschen sie ihn gar schwer, nicht bloß in der 
Geometrie, sondern auch überall sonst". Im Theaitetos ist 
gegen den protagoieischen Satz vom Menschen als Maß der 
Dinge eingewendet worden, daß mit demselben Recht auch 
jedes beliebige Tier. z. B. der Pavian, als maßgebend hinge- 
stellt werden könnte: darauf entgegnet Sokrates (162 e) im 
Namen des abwesenden Urhebers jenes Satzes: „Ihr redet zur 
Gasse . . und sprecht aus, was zu hören der Menge genehm 
sein möchte . .. indem ihr erklärt, es wäre schrecklich, wenn 
der einzelne Mensch vor einem beliebigen Vieh nichts voraus 
haben sollte au Weisheit : einen zwingenden Beweis aber er- 
bringt ihr ganz und gar nicht. Nein, der VVahrscheinlicii- 
keit bedient ihr euch, deren Verwenduntj dem Geometer, der 
sie bei seinen Berechnungen zu Hilfe nehmen wollte, jeglichen 
Anspruch auf Beachtung entziehen müßte". Schon ein Ab- 
schnitt des Protagoras macht uns die Schwäche der Analogie- 
schlüsse recht deutlich. Sokrates hat dort von dem Sophisten 
sich das Zugeständnis erzwingen wollen, daß Gerechtigkeit 
und Frömmigkeit entweder dasselbe sei, oder daß doch jeden- 

^*) Eine Analogie, durch die Piaton im Parmenides den Einwand 
v.a beseitigen sucht, die allgemeine Gattungsbestimmtbeit könne nicht 
in jedem einzelnen Ding -wirklich vorhanden sein — nämlich: es dürfte 
das Verhältnis aufzufassen sein wie beim Licht des Tages, das als 
dasselbe zugleich an vielen Orten gegenwärtig und doch nicht von 
sich selber getrennt und außer sich sei — , behandelt er selber als un- 
klar und unzulänglich. 

*^) Siä 1(1)7 sixÖTwv • für Piaton ist das, wie der Timaios zeigt, 
ziemlich gleichen Sinnes mit Si' slxövwv, so dafi wir namentlich eben 
an Analogieschlüsse zu denken haben. — In der Theaitetosstelle nach- 
her heißt es xw zi-nozi X9%°^^ "ii^ -• ir^obi^eo^z. zi9-avoXoyicjc zs. xai 
Eixdot Xsyoiicvo'j; ÄdyGu;. 



308 ^- Ritter. 

fällst die beiden uufs engste mit einander verwandt seieJi. 
Protagoras jedoch erhebt dagegen Einspruch : so einfach sei 
die Sache denn doch nicht. Es bestehe immer ein Unter- 
schied zwischen Gerechtigkeit und Frömmigkeit: wohl sei die 
eine der anderen ähnlich, aber ein gewisser Grad von Aehn- 
lichkeit bestehe sogar für die entgegengesetztesten Dinge, wie 
schwarz und weils, hart und weich ^^); gewiß auch für die 
Teile des Gesichts, die man dann doch nicht einfach für ein- 
ander ähnlich erklären dürfe. Wenn man so folgern dürfte, 
wie Sokrutes wolle, so wäre schließlich jegliches jeglichem 
ähnlich. Sokrates bricht darauf ab und setzt an einem 
anderen Punkte an, weil er sieht, daß er auf dem einge- 
schlagenen Weg nicht zu seinem Ziel kommt. Vorher 
hatte er die Frage aufgeworfen (vgl. oben S. 138), ob man 
sich das Verhältnis des allgemeinen Begriffs und Wesens 
der Tugend zu den gewöhnlich auseinandergehaltenen ein- 
zelnen Tugenden, wie Tapferkeit, Frömmigkeit, Gerechtig- 
keit richtiger nach Analogie des Goldes vorstelle, das seinem 
Stoffe nach in allen kleineren und größeren Stücken gleich 
sei, oder nach Analogie des Gesichts, das für seine unter sich 
gründlich verschiedenen Teile, wie Augen, Ohren, Nase, die 
zusammenfassende Einheit bilde. Protagoras hatte sich für 
das zweite entschieden. Aber damit war die Sache noch 
nicht hinlänglich aufgeklärt. Die eigene Ueberzeugung Piatons 
ist sicherlich die, daß Frömmigkeit und Gerechtigkeit nicht 
getrennt von einander bestehen können, daß sie durch ein 
inneres Band mit einander verbunden seien ; aber worin dieses 
Band besteht, das deutet er an, könne nur durch die Fest- . 
Stellung des eigenen Wesens der fragliclien Dinge gezeigt I 
werden, während Vergleichungen und Analogien nur dazu 
dienen werden, den Blick für die Untersuchung zu schärfen 
und Richtlinien für die Eiustelhii'g der Aufmerksamkeit zu 
geben. 

'*) Im Sopbistes ist die .Aufgabe gestellt, den Sophisten so zu 
definieren, daß er vom Philosophen und vom Staiitsmann klar unter- 
schieden sei. Eine vorgeschlagene Lösung wird vom Gespräclibleiter 
bemängelt: sie scheine eher auf den Philosophen zuzutreffen. Thealtetos 
bemerkt: mindestens sehe der Beschriebene dem Sophisten gleich. 
Darauf wird ihm erwidert: ,Auch der Wolf sieht dem Hunde gleich, 
das wildeste Tier dem zahmsten". 231a. 



Flatons Logik. 309 

Unter diesen Umständen hält es Piaton nicht für überflüssig, 
eine Theorie des Analogieschlusses aufzustellen. Im 
Sophistes hat er die Bemerkung gemacht, es sei ein altbe- 
währter und allgemein befolgter Grundsatz, zur Lösung einer 
schwierigen Aufgabe durch ein einfaches Musterbeispiel An- 
leitung zu geben ^'^j, und hat gezeigt, wie die Bestimmung 



") Zuerst wird die Mahnung zur Wahl einfacher Musterbeispiele 
Soph. 218 cd gegeben; nachher wird sie 227 b aufs eindringlichste 
wiederholt durch die Erklärung, da& man die Jagdkunst mindestens 
ebensogut an dem Beispiel des Lilusefangs deutlich machen könne, 
wie an den Maßnahmen eines Feldherrn, der Menschen zu Gefangenen 
machen will. Die beiden Hauptbeispiele, an denen Sophistes und 
Politikos die Aufgaben der BegriÖ'sl>estimmung erläutern, der Beruf 
des Angelfischers und Webers, sind ja auch aus dem engsten Kreis 
des gewöhnlichen Lebens genommen, das alltäglich ungesucht der 
Beobachtung sich darbietet, und stehen den bekanntlich von Sokrates 
bis zum lieberdruß seiner Hörer (vgl. Goi-g. 491 a, b) gebrauchten 
Veranachauliclumgen am Beispiel der Schuster, Schiffer, Köche usw. 
ganz nahe. Dagegen scheint Piaton in der Politeia ein ganz anderes 
Verfahren angewandt zu haben, indem er das Wesen der Gerechtig- 
keit durch Zeichnung des Idealstaats deutlich machen will und erst 
von da aus an die Schilderung der Gerechtigkeit des einzelnen Men- 
schen herantritt. Lutoslawski gründet darauf den Schluß (Piatos 
Logic p. 421), zur Zeit, da Piaton die Politeia schrieb, sei ihm der 
Grundsatz noch fremd gewesen, den er Soph. 218 d ausspricht: Ttspi 
-'.vo; TCüv ttaOXwv \].zx',i'mc, Tt£tpa&(jöp,sv Tiapäostyiia aü~6 -S-soö-a'. zo'j lisi^ovoj. 
In der Tat ist das wahrscheinlich. Und doch nicht voll überzeugend. 
Denn es handelt sich dort nach Piatons Absicht wohl um gar keinen 
Analogieschluß. Die Gerechtigkeit des Menschen ist eine Tugend, die 
eben im Verkehr mit anderen Menschen zur Geltung kommt, am 
deutlichsten in der staatlichen Gemeinschaft. Des Staates Gerechtig- 
keit besteht eben durch die Gerechtigkeit seiner einzelnen Bürger und 
in ihr. Aber als Massenwirkung läßt sie sich leichter und sicherer 
beobachten, als die Einzelerscheinung. Eingeleitet übrigens wird der 
üebergang von der Betrachtung des einzelnen zum Gemeinwesen, das 
,in großen Zügen" die Eigenschaften der in ihm befaßten Individuen 
eri<ennen lassen soll, durch eine Analogie, die ihrerseits wieder den 
einfachsten Verhältnissen des Lebens entnommen ist: wie wir unleser- 
lich kleine Buchstaben uns womöglich vergrößern lassen, so soll auch 
hier verfahren werden. — Zur Unterstützung von Lutoslawskia Satz 
ließe sich anführen, daß in den Nomoi, 626ef, Piaton vom einzelnen 
Menschen ausgeht und die Schilderung des Zustand«, in dem er als 
xsiiTTüJv oder y;xxcj)v iaoxoö erscheint, auf die inneren Verhältnisse des 
Staats anwendet, also den umgekehrten Weg einschlägt wie in der 
Politeia. — Zur Bezeichnung des Musterbeispiels, dessen Betrachtung 
einen Analogieschluß ergeben soll, wird iiapädsiYP-J' allmählich fast 
stehend. Ich habe mir folgende Stellen dafür notiert: Sopb. 2l8d 
(wo schon ähnliche allgemeine Betrachtungen über die Zweckmäßig- 
keit der Wahl möglichst einfacher Beispiele angestellt werden, wie 
später — s. oben S. 311 — im Politikos) 221 c. 226 c. 233 d. Polit. 275 b. 
277 b. d. (2) 278 b. c.e. (3) 279 a. (3) 287 b. .305 e. Phil. 13 c. 53 b. Nom. 
632 e. (Doch s. auch Pol. 259 a. tf. 292 e. 293b. 294 d. ff. 304 b. Phil. 
17 a. 37 a ff. 42 a. 43 d. e, wo die Gelegenheit, das Wort zu brauchen, 

Philologus LXXV (X. F. XXIX), 3/l- 21 



310 C. Ritte , 

des duvcbsichtigen ßegrilFs eines Angelfiscliers bei sorgfältiger 
Durchführung dazu verhelfe, auch den Sophisten richtig zu 
bestimmen, indem es sich eben darum handle, den Oberbegriff 
der Sachkunde, die die Kunst dieses wie jenes Mannes um- 
fasse, in fortschreitender logischer Teilung nach unten bis zu 
dem letzten unterscheidenden Artmerkmal zu verfolgen. Im 
Politikos gibt er ausführlichere Belehrung, die er damit ein- 
leitet, dalä er zuerst an einer voreilig angewandten Analogie 
Irrtümer hervortreten läßt, um dann deren Quelle aufzudecken. 
Er hat die Eigenschaften des Staatsmannes beschreiben wollen 
nach dem Vorbild der göttlichen Herrscher, die nach sagen- 
haften Erzählungen dereinst über die Menschenvölker ge- 
herrscht und sie gleichsam geweidet haben. Dabei findet er 
nun: dieses Vorbild oder Musterbeispiel (Ttapaoecy^a) ist zu 
vornehm und großartig gewesen ^^). Er ersetzt es durch das 

unbenutzt gelassen -wird.) — Frühere Schriften kennen diese technische, 
zum Analogieschluß in Beziehung stehende Bedeutung des Wortes 
uapäosiyiia überhaupt nicht. Uebrigens ist dasselbe auch in den 
Schriften des Alters bei Piaton keineswegs au*^ diese Bedeutung einge- 
schränkt. So haben wir Soph. 251 a TtapctSsiyp''-' si'^s einfach mit der 
Bedeutung ,ein Beispiel"; so steht -. Nom. 663 e. 692 c im Sinn des 
empirischen Belegs für einen erst logisch erschlossenen Satz; Nom. 
722 a. steht das ausführlicher begründete Ehegesetz als iz. für andere 
auch mit Motiven zu versehende Gesetze da; 735c ist die Ausschei- 
dung unbrauchbarer Tiere, die der Züchter bei seiner Herde übt, als :t, 
für das praktische Verhalten des Staatsmanns hini^estellt. In diesen 
letzten Fällen handelt es sich immer um die Aufgabe, ein dem ti. ent- 
sprechendes [aiiiYjjia herzustellen. Und an sehr vielen Stellen sind die 
beiden Wörter r.. und <i. in Beziehung auf einander gebraucht. Das 
ist außer in früheren Schritten der Fall namentlich an den 12 Stellen, 
wo t:. im Timaios vorkommt, teils als unsinnliches, bloß ideales Ur- 
bild (so 28 a; ebenso z. ß. Parm. 132 d, Fol. 592 b, Theait. 176 e, 
Nom. 73^1 d 746 b), teils als sinnhches (ebenfalls Tim. 28 a; und ebenso 
Soph. 235 d). — In ganz demselben Sinn des Urbilds oder Vorbilds 
und Musters, wie hier n. steht, finden sich auch die Worte tütio^ und 
sy-liaYS'.ov, auch ösiypia, alle drei z. B. stellvertretend für das vorher ge- 
brauchte 71. in Nom. 778 c. 8ü0 b. e. 801 c. d. 788 c. Auch slxcov kommt so vor, 
Pol. 297 e. 309 b, während dieses Wort dann wiederum auch dem u. 
gegensätzlich gegenübertritt im Sinn des Abbilds, iit|iy;|ia: Tim. 29 a. — 
Gelegentlich mache ich darauf aufmerksam, daß 28 der hier nachge- 
wiesenen Belegstellen für TiapäSEtyiia in Asts Lexikon nicht verzeichnet 
sind. Außerdem fehlen dort auch noch die Stellen Men. 79 a. Pol. 
409c,d, 484c, 540a, 559 a, 618a. Tim. 24 a, 28c, 31a, 37c, 38b,c, 
39 e, 49a. Nom. 794 e, 798 a, 811b, c,d, 927 d. 

"j Im Gegensatz zu Sokrates pflegten sich die Sophisten solcher 
mythisch eingekleideten Ausführungen zu bedienen, in denen die 
Phantasie freies Spiel hatte, und rednerischer Schmuck bequem anzu- 
bringen war; vgl. Prodikos bei Xenoph. Apomn. II, 1, 21 ft"., Prota- 
goras bei Plat, Prot. 320 c ff. 



Piatons Logik. 311 

des Wollenwebers, den man (ebenso wie den Fischer) täglich 
bei seiner Hantierung beobachten kann. Mit Benützung dieses 
Vorbilds kommt er zum richtigen Ziel. Und als allgemeinen 
Lehrsatz stellt er auf, noch bestimmter als er das schon im 
Sophistes getan hatte, dals die Analogie vom Bekannten, mög- 
lichst Naheliegenden, Kleinen und leicht Uebersehbaren herzu- 
holen ist. Dieser Satz selber ergibt sich ihm auch wiederum 
ans einem anschaulichen Beispiel, an dem er den tatsächlichen 
Vorgang des Lernens und Erkennens beobachtet hat. Es ist 
das einfachste, das sich finden läßt: das von Kindern, die in 
der Schule lesen lernen. Er fragt sich, wie geht es dabei 
zu? und beschreibt den Vorgang folgendermaßen: Nachdem 
jene die einzelnen Buchstaben unverbunden kennen gelernt 
haben, sind sie schon irastand, sie auch aus den einfachsten 
Silben, zu denen sie verbunden sind, herauszufinden, dagegen 
bei verwickeltereu Zusammensetzungen sind sie noch unsicher. 
Man bringt sie aber zum Fortschritt, indem man die ein- 
fachen Buchstabenverbindungen , die sie richtig aufgefaßt 
haben, als Vorbilder neben gleiche andere hinhält, die sie in 
schwierigerem Zusammenhang nicht haben unterscheiden können, 
bis ihnen die Gleichartigkeit einleuchtet. V^ir alle nun, 
meint er, sind in unserem Bemühen um Erkenntnis der Welt 
wie buchstabierende Schulkinder. Unser Verstand beurteilt 
wohl einiges in der Zusammensetzung der Elemente (der 
QxoiyzloL Tiöv Tüocvtwv) ganz richtig, über anderes, Schwierigeres 
aber stellt er nur ganz unsichere Vermutungen an, weiß er 
nichts. Für den, der zu wirklicher Einsicht gelangen will, 
ergibt sich die Notwendigkeit, seine Vermutungen erst zu 
prüfen, ehe er sie gelten läßt und aus ihnen weiter schließt '^^j. 
Immer ist zu beachten, daß bezüglich aller Analogien die 
Möglichkeit der Täuschung betont wird, die also auch bei so 
einfachen und naheliegenden nicht vergessen werden darf. 
Nicht bloß jenes vornehm großartige Musterbeispiel des gött- 
lichen Menschenhirten, das im Politikos zunächst aus dem 
Mythenschatz hervorgeholt worden war, um die Würde und 
die Obliegenheiten des menschlichen Staatenlenkers klar zu 



'*"•') Vgl. Neue unters. S. 80 f. 

21 



312 ^ Ritter . 

machen, wird nachher verworfen, weil es zu falschen Vor- 
stellungen geführt hat, sondern auch bei dem gut gewählten 
des Lesenleruens unter Anwendung vorgehaltener Buchstahen- 
oder Silbenmuster wird als Erfolg kein Wissen, sondern nur 
richtige Vermutung (aXrj^rj? o6£a 278 c) hingestellt. Auch 
bei dem bedeutsamen Analogieschluß des Philebos, die Seele 
des Menschen w^erde aus der Weltseele stammen, ebenso wie 
die Stoffe des menschlichen Leibes aus denen des Weltkörpers 
(Phil. 29 a ff.), wird angedeutet, daß er der zwingenden Kraft 
entbehre. Nur als heuristisches Prinzip also, zur Begründung 
einer erst noch zu prüfenden Hypothese, w^ird sich, nach Piatons 
Meinung, ein solcher Schluß vom Aehnlichen auf Aehnliches 
bewähren können. 

C. Die hypothetische Erörterung (Apagogischer Beweis 
und Entwicklung von Antinomien). 

Eine hypothetische Erörterung ^°'^) wird im Menon 
vorgeschlagen ^°^) und an einer geometrischen Aufgabe ^^-) er- 

100^ Für das hypothetische Beweisverfahren kann ich im allge- 
meinen auf Lutoslawskis Darstellung verweisen (Piato's Logic p. 208. 
253, 256 f., 277 f., 302 ff., 520), die durch H. Maiers Ausführungen 
(Syllogistik des Aristoteles II, 2 S. 48 — 54) in einigen Stücken er- 
gänzt wird. 

^'^') Schon in früheren Dialogen wird gelegentlich einmal von einer 
bloß versuchsweise gemachten Annahme aus argumentiert. Im Char- 
mides handelt es sich um die Frage, worin die aw^poa'Jvyj bestehe : ob 
vielleicht in einer £::iOxr,tiy) iT:i,axrj|iyj;? Dagegen bringt Sokrates vor, 
es sei zweifelhaft, ob es ein solches „Wissen vom Wissen* überhaupt 
geben könne. Doch angenommen, sagt er, es gebe ein solches (sl dz: 
liäX'.axa Sovaxöv toüto 169 d): was wären seine Wirkungen? Er findet: 
nicht die, welche vorher als Wirkungen der GU)',?poaüv/] festgestellt 
worden sind, und daraus ergibt sich : das als möglich Angenommene 
ist jedenfalls zur Aufhellung des fraglichen Begriffs der awcppoaüvYj 
nicht tauglich, und somit hat es vorderhand keinen Wert, weiter zu 
untersuchen, ob die Annahme seiner Wirklichkeit berechtigt ist. — Im 
Protagoras ist die Frage nach der Lehrbarkeit der Tugend aufge- 
worfen, und es wird gezeigt, daß die Annahme, sie sei wirklich lehr- 
bar, von der der Sophist ausgeht, sich schlecht verträgt mit gewissen 
Ansichten, die er über das Verhältnis einzelner Tugenden zu einander 
ausspricht; und daß anderseits die Annahme des Sokrates, die Tugend 
beruhe auf Wissen, ihre Lehrbarkeit einschließe, die er doch nach 
Erfahrungsbeobachtungen glaube bestreiten zu müssen. (Der Ausdruck 
ÖTiöd-sai; wird dabei zwar nicht gebraucht, aber das Verbum ÖTzoiiS-sa- 
3-a'. : npcüTayöpa; . . 5:äa-/.x6v xöxs ÖTio&sjisvog vjv xoüvavxiov Soixs ojieü- 
8ovx'. 361 b. Für andere Stellen, wo u-dO-eotg und ujioxiO-saO-a'. vor- 
kommt, verweise ich auf Asts Lexikon.) Im Gorgias wird der Satz, 
daß ünrechtleiden besser sei als Unrechttun, alt zwar positiv nicht 
beweisbare, doch widerspruchslos in alle Folgerungen zu entwickelnde 
Grundüberzeugung des Sokrates hingestellt, von der entgegenge»etzten 



Piatons Logik. 313 

läutert. Wie diese nur unter gewissen genau feststellbaren 
Bedingungen lösbar ist, so kann die Streitfrage, ob die Tugend 
lehrbar sei, nur unter der Voraussetzung bejaht werden, daß 
sie in Wissen besteht. Diese Voraussetzung scheint sich zu 
bestätigen, und Menon sieht sich schon zu dem Zugeständnis 
genötigt, daß wirklich die Lehrbarkeit der Tugend anerkannt 
werden müsse: ofjXov, w SwxpaTs;, xata tt/V ÖTioS-saiv, Bimp 
iTiiazi\[iri iaxiv apsTifj, otc Stoaxtov eoxiv (89 c.) Da erschüttert 
Sokrates die vorher von ihm befestigte Grundvoraussetzung 
wieder und damit ist auch der auf ihrer Gültigkeit aufgebaute 
Schluß aufs neue in Frage gestellt. 

Im Phaidon (100 f. vgl. meinen Piaton I, 554 f.) wird 
dasselbe hypothetische Verfahren angewendet und genau be- 
schrieben. Wir werden angewiesen, alle Folgerungen aus der 
Hypothese zu ziehen und umsichtig zu prüfen. Falls irgendwo 
ein Widerspruch zu Tage trete, sei die Hypothese als un- 
brauchbar zu verwerfen. Andernfalls sei sie noch keineswegs 
gesichert ^"^). Werde sie in Zweifel gezogen, so solle man 
über sie selbst auch zurückgehen und sie aus einer einfacheren 
anderen Hypothese von noch größerer Sicherheit abzuleiten 
suchen, die selbst wieder in weiterem Zurückgang zu begrün- 

Lehre aber behauptet, daß ihre Vertreter stets, wo sie im Gespräch 
sich auf folgernde Entwicklungen eingelassen, sich durch Widersprüche 
lächerlich gemacht haben. Wenn es 509 a heiEit: inzl 5110175 ö auiög 
7.ifog IgtIv äsi, Sti syö) xaGia o'jx oToa ozwc; sxat, S~'. \\s'/-.o'. cov dyco 
6vt£T'Jxv;xa oOSsig oli^ z" saxiv äJJcüs P.syojv \s.ri oü y.aiaYsXaaiog s!vat. 
£Y(b jiEv ouv a^ ti9-r(|ji!, Taüia o'jtüjj sy^siv. el 6s ouTtüg sy^st, y.iX., so ist 
dieses xiS^svat, eben ein uTtoxtSsoO-a',, und die ganze Untersuchung somit 
ein oxoTisIv 55 6:io9-£osw;. 

^*'-) Sokrates hatte erklärt (vgl. I, 481), die aufgeworfene Frage 
nach der Lehrbarkeit. der Tugend dürfte eigentlich erst in Angriff ge- 
nommen werden, nachdem man über das Wesen der Tugend Klarheit 
gewonnen hätte. Dann läßt er sich zu dem Zugeständnis herbei, er 
wolle sie doch untersuchen, aber ig ötioO-sgsws. Und das erläutert er 
näher, indem er sich auf das in der Geometrie übliche Verfahren 
beruft: ?,Eyco 8s \b 1^ 'jTtc^ijztßc, wSs, cocTisp oi Y-wiisxpat, KoXXiy.'.c, axo- 
TtoOvia'., i-£'.5äv T-.g spr/xai aOioO^ v.-.X. 86 e. Es ist bemerkens'wert, daß 
uns in zuverlässiger Weise bezeugt wird (durch Proclus p. '211, 18 
und 212, 4 ed. Friedl. und Diogenes Laert. III, 24, vgl. Cantor, Vorl. 
üb. Gesch. d. Math. 8. 188) Laodamas von Tbasos habe die analytische 
Behandlung der Probleme in die Mathematik eingeführt als Schüler 
Piatons, von diesem dazu angeleitet. 

^'^^) H. Maier a. a. 0. S. 49 sagt: ,Den Wert dieses Verfahrens 
beurteilt Plato völlig richtig . . . Stimmt alles, so ist darum die 
Hypothese noch nicht wahr: läßt sich aber der Beweis auf anderem 
Wege fuhren, so dient jenes Kontrollverfabren zur Bestätigung." 



:',14 C. Ritter, 

deu wäre '**). Diese Beschreibung des bypotlietiscLeii Verfahrens 
wird dauu vervoUkotumiiet und ergänzt durch Ausführungen 
des Parmenides. Dort heißt es darüber: „mau muß in allen 
Fällen nicht allein von der Grundvoraussetzung 'wenn etwas 
ist' ausgehen und die aus ihr sich ergebenden Folgerungen 
in Betracht ziehen, sondern muß ebenso auch die entgegen- 
gesetzte Voraussetzung 'wenn etwas nicht ist' zugrundlegen. " 
Die hiemit gegebene Anweisung wird sogleich an der durch 
Zenon bestrittenen Hypothese der Vielheit des Seienden (et 
-oXXa £ai:v) erläutert. Die bekannten Folgerungen Zenons 
gingen alle von der positiv gesetzten Hypothese aus und 
suchten sie ad absurdum zu führen. Piaton bemerkt dazu: 
Der kritische Gang käme erst damit zu seinem natürlichen 
Ende, daß auch die negativ gesetzte Hypothesis (d. h. ihr 
kontradiktorisches Gegenteil) in alle Konsequenzen verfolgt 
wäre. Nachdem einige weitere Begriffe gegensätzlicher Be- 
deutung für solche hypothetische Prüfung empfohlen worden, 
nämlich Aehnlichkeit, Unähulichkeit, Bewegung, Ruhe. Ent- 
stehen, Vergehen, Sein und Nichtsein (vgl. oben S. 100 f.) heißt 
es dann zusammenfassend noch einmal: ,. überhaupt in Bezug 
auf jeden Gegenstand, bei dem man immer voraussetzen will, 
daß er sei oder nicht sei oder irgend etwas anderes erleide, 
muß stets in Betracht gezogen werden, was sich aus der einen 
wie aus der anderen Voraussetzung ergibt für das Voraus- 
gesetzte selbst und für jedes andere, was man immer heraus- 
heben majj.'^ Und die tjanze nachfolgende Untersuchung des 
Dialogs von Kapitel 10 bis zum Schluß ist nichts anderes 
als ein durchgeführtes Beispiel des empfohlenen Verfahrens 
HU dem eleatischen Lehrsatz, dessen Gegenteil Zenon wider- 
legen wollte. Von dem hypothetisch angenommenen Sein 
und Nichtsein des Einen (sv ei eaxiv und £v st |jlt] e^xtv) wer- 
den alle müfilichen Folurerungen für das Eine und für von 
ihm unterschiedenes anderes gezogen. 



*'*) Löwenheim erinnert, man solle bedenken , daß namentlich 
auch ,der Fortschritt der Naturwissenschaft im allgemeinen in der 
Weiee geschieht, daß man eine Hypothese aufstellt, welche allgemeiner 
ist als die beobachteten Tatsachen, dann aus dieser H}'potiiese Folge- 
rungen zieht, welche noch nicht beobachtet sind, und dann an der 
Hand der Erfahrungen prüft, ob diese Folgerungen richtig sind." 



Platoüs Logik. fJlS 

Eine bejahte und verueinte Hypothese ergibt iu kontra- 
diktorischer Gegenüberstellung zwei Möglichkeiten, von denen 
eine wahr sein niulj. Also muli auch von den antithetischen 
Entwicklungsreihen, die von diesen ausgehen, die eine richtig 
und wahr sein; die andere unrichtig und falsch; und es wird, 
■wenn beide uns zur entscheidenden Wahl unterbreitet sind, 
diese unsere Wahl weit weniger schwanken, als wenn unser 
Blick nur einseitig die Konsequenzen einer Hypothese be- 
trachtet. 

Ich sehe darum in der hier aufgestellten Regel eine 
wichtige Ergänzung der Ausführungen des Phaidon. Dort 
blieb die Frage offen: wo denn der Rückgang schließlich 
zum Stehen komme. Und die Erwägung, daß ja unser mensch- 
liches Wissen doch wohl immer unvollendetes Stückwerk 
bleibe, kann sogar den Wert der sanzen Anweisung zu einem 
regressus recht zweifelhaft erscheinen lassen. Aber wenn 
zwei Entwicklungen so durchgeführt werden, daß aus der Ver- 
werfung der einen die Gültigkeit der anderen sich ergibt, so 
darf man hoffen, die sichere Entscheidung für und wider 
werde bald zu erlangen sein. 

Sieht man sich freilich die antithetischen Reihen im 
Parmenides an. so will keine von ihnen vollkommen annehm- 
bar scheinen ; aber so viel leuchtet doch sofort ein, daß die- 
jenige ganz zu verwerfen ist, die nicht bloß in einer Reihe 
von Gliedern sich selbst widersprechende Behauptungen auf- 
stellt (»das Eine ist weder veränderlich noch unveränderlich, 
ist weder identisch mit sich oder einem anderen, noch ver- 
schieden von sich und einem anderen") ^'^^), sondern nach einer 
Anzahl solcher Folgerungen auch noch sich selbst den Boden 
entzieht, indem sie den Satz hervortreten laßt, das vorausge- 
setzte Eine sei nicht Eins, und schließlich es als völlig un- 
bestimmt und qualitätlos hinstellt, so daß mau davon nicht 
reden und es nicht benennen dürfte. Auf der anderen Seite 
muß eben dann kraft der Sicherheit des apagogischen Be- 
weises, zu dem die Prüfung des hypothetisch angenommenen 
Gegenteils sich entwickelt hat. die Grundvoraussetzung un- 



>•») V^l. meine Tnhaltsdarste'.lnnir in Dat. Dial. I ?. 10 f. 



316 C. Ritter, 

yenückt gelassen werden ; nnd wenn einige auch der über ihr 
aufgebauten Sätze Bedenken erregen, so können die Anstände 
doch nur in einem Fehler der logischen Entwicklung aus den 
Voraussetzungen begründet sein. Die einzelnen Sätze sind ja 
auch wirklich nicht ganz einhellig. Und so ergibt sich hier 
eben die Autgabe nochmaliger Nachprüfung und Nachbesserung. 
Auch im Sophistes begegnen wir 237 ff. einer hypo- 
thetischen Erörterung, die aus zwei kontradiktorisch entgegen- 
gesetzten Behauptungen logische Folgerungen ableitet. Sie 
ist kürzer gehalten, verläuft aber ganz ähnlich wie die iin 
Parmenides. Der Gedankengang läßt sich mit folgendem 
widergeben : wenn das Nichtseiende ({xyj öv) wirklich ist, 
dann kann man von ihm gar nicht reden; und doch reden 
wir ja eben von ihm, um dies darzutun. Das ist so wider- 
spruchsvoll, daß man die Hypothese, es sei wirklich, aufgeben 
muß. Will man nun aber gelten lassen, das Nichtseiende 
sei nicht, so folgt aus dieser Annahme: es gebe keine 
Spiegelung und Vorspiegelung, keine Täuschung. Denn sie 
wird nicht anders zu beschreiben sein, als: man nehme Nicht- 
wirkliches (Nichtseiendes, [ir] cv) anstatt des Wirklichen 
(Seienden, ov). Trotzdem ist ihre Tatsächlichkeitj offenbar. 
Auch hier kommen wir mit der einfachen Annahme der einen 
Seite nicht durch, und doch scheinen die Folgerungen, die 
uns dazu hindrängen, unausweichlich. Dann können eben die 
Voraussetzungen nicht wirklich wie Ja und Nein sich ver- 
halten, zwischen denen es keinen Mittelweg gäbe, und wenn 
sie es dem Wortlaut nach tun, so verbirgt sich in diesem 
eine Zweideutigkeit. Die hypothetisch-antithetische Erörterung 
wird so zur Vorbereitung der genaueren Prüfung des Sinnes, 
in dem das Nichtsein zu verstehen ist, dient also schließlich 
der Begriffsbestimmung. Und mit der nachher erreichten 
Definition des Nichtseienden fallen die schlimmen Folgerungen 
weg, die nur bei einer ungeschickten Fassung des Begriffs 
aus seiner Anerkennung als wirklich Seiendem sich ergeben 
wollten. Somit gilt dann, da für die Annahme seiner Un- 
wirklichkeit die Unmöglichkeit von Bild, Schein und Täu- 
schung (was doch entschieden Tatsächlichkeiten sind) be- 
stehen bleibt, die positive Hypothesis, nämlich, daß es 



Piatons Logik. 317 

wirklich ist, — aber eben nicht in dem strengen Sinn 
absoluten Nichtseins, das auch ein Nichtgedachtsein wäre. 
Es ist bemerkenswert, daü diese hypothetische Erörterung 
des Sophistes sich gerade auf einen der Begriffe bezieht, die 
für eine solche außer dem Einen Seienden der Eleaten im 
Parmenides noch empfohlen werden, ehe die zusammenfassende 
allgemeine Regel (s. oben) ausgesprochen wird. Auch auf 
das Begriffspaar Bewegung — Ruhe, das sich dort in Gesell- 
schaft von dem Seienden und Nichtseienden befindet, sehen 
wir im Sophistes dasselbe hypothetisch antithetische Verfahren 
angewendet, freilich in noch mehr abgekürzter und fast ver- 
steckter Weise. Die Behauptungen der Leute, die das All 
als ruhend annehmen, und der anderen, die das Seiende auf 
jede Weise in Bewegung bringen, (xwv . . AeyovTODV xo r.y.-j 
iatrjxö? dTioos/ea^ac und xöv TtavTa/-^ xb ov /C'.vouvtwv 249 c d) 
erweisen sich beide als gleich unhaltbar. Damit sind die 
zwei Hypothesen vom Nichtsein der Bewegung und vom Nicht- 
sein der Ruhe (ei '/{vrjai? \i.r\ eoxi und zi aiaa:i; [ii] eaii) tat- 
sächlich abgetan, und ist der Satz bestätigt, der das Gegen- 
teil ausspricht: es gibt Bewegung und Ruhe. Doch werden 
die Sätze sich nicht in diesem Wortlaut gegenüber gestellt ^'"^). 
Auch die kritische Untersuchung über die Zahlbestimnit- 
heit des Seienden, die in Kapitel 30 — 32 des Sophistes ge- 
führt wird, besteht Avesentlich in Entwicklung der zwei kontra- 
diktorisch sich widersprechenden Grundannahmen, das Seiende 
sei Eins und es sei nicht Eins ^°^), d. h. also in Entwicklung 
derselben Antinomien, die die größere Hälfte des Parmenides 

"•) Man kann sagen, mit der Bewegung sei zugleich das Ent- 
stehen und Vergehen aufgeklärt und es bedürfe über sie keiner be- 
sonderen hypothetischen Erörterung mehr, wenigstens sobald klar er- 
kannt und ausgespiochen sei, daß es Entstehen und Vergehen in 
strengem Sinne nicht geben könne, daß also beide eben nur eine 
Form der Veränderimg oder Bewegung seien; und dies ist uns ja 
Nom. 8i)3 ef. gesagt. So bliebe von den in jener Stelle des Parmenides 
zusammen angeführten Begrifi'en nur das (iegensatzpaar Aehulich — 
Unähnlich übrig. Ueber dieses erhalten wir im Politikos die beste 
Auskunft, aber allerdings nicht durch Entwicklungen einer Hypothesis, 
sondern einfach durch Beschreibung der Meß- oder Vergleichungskunst 
(lis-pYjT'.xyJ und definierende Unterscheidung ihrer zwei Arten. 

^^'') Die zunächst angenommene Zweizahl, welche die eine Hypo- 
thesis festhalten will, ist nirht von Bedeutung und verwandelt eich ja 
bei schärferem Zusehen rasch in eine beliebige größere Zahl. Vgl. 
auch 244 b oooi -nXsIov svög Xiyouoi t6 r.äv sTva; u. s. N. Unters. S. 26. 



318 C. Ritter, 

ausfüllen, nur dal^ hier eben ausscliließlicli auf die Zahlver- 
hältnisse luicksiclit genommen wird. Genauer brauche ich 
darauf hier nicht einzugehen. 

10. Die Sicherung der Hypothesen in einem 

„ R e a 1 g r u n d ''. 

Die hypothetische Erörterung ist immer so gemeint, dafä 
ein fraglicher Satz mit solchen von sicher festgestellter Gültig- 
keit in logische Beziehungen gebracht und au ihnen gemessen 
werden soll. Schon die einfachsten Folgerungsschlüsse, von 
denen der Phaidon 105b ff. spricht, gehören hierher. Z. B. 
es scheint sicher ausgemacht, daß das Feuer seiner Natur 
nach Avarm ist und warm macht (103 d, 105 c). Nun vrird 
in einem Baume Zunahme der Temperatur bemerkt und es 
entsteht die Frage nach der Ursache davon. Die Erwärmung 
wäre sofort begreiflich, wenn man feststellen könnte, dal^ ein 
Feuer angezündet worden sei. So drängt sich die Vermutung 
auf, es werde das wohl geschehen sein. Die Nachforschung 
bestätigt es und dadurch scheint der Schluß gerechtfertigt, 
das Anzünden dieses Feuers habe die Erwärmung gebracht. 
Doch dagegen sind immer noch Einwände möglich. Es kann 
VI. a. sogar der Beweis dafür gefordert werden, daü wirklich 
Feuer unter allen Umständen warm mache. Auch das sei 
eine xjizödtrj'.z. eine erst zu beweisende Annahme. Es müßte 
dann, nach der methodologischen Anweisung des Phaidon, 
der Versuch gemacht werden, sie auf einen allgemeineren Satz 
von ganz unbestrittener Gültigkeit zurückzuführen. Unsere 
Physiker können uns diese Aufgabe wirklich lösen durch die 
Erklärung: Feuer sei nur eine besondere Form der Oxydations- 
erscheinungen und jede Oxydation entwickle Wärme ''"'*). Sollte 
freilich ein Zweifelsüchtiger sich auch damit noch nicht zu- 
frieden geben, so müßte weiter auf noch aligemeinere Begrifi'e 
zurückgegangen werden; und es dürfte recht schwierig sein, 
den Weg mit sicheren Schritten bis zu einem Satze zu ver- 

1"*) Wie diese Erklüruncr. po ist überhaupt wohl jede nach den 
Forderungen der dialektisclien Methode vorgenommene Zurückführung 
feiner Hypothese auf eine weiter zurückliegende andere nur eine Art 
logischer Subeumption durch Unterordnung eines Begriffs unter seinen 
Oberbegriff. Yjrl. dit^ Benierkun<r Li'iwenhpinis in A, V'i. 



Piatons Logik. 319 

folj^en, dem nichts Hypothetisches oder Probleiuatisclies mehr 
anhaftete, über dessen erfahrungsgeruäiäe Gültigkeit kein Streit 
mehr bestehen könnte, mit andern Worten: bis zu einem wirk- 
lichen txavdv. In anderen Fällen wird es leichter sein, rück- 
wärtsgehend den festen sicheren Punkt zu erreichen, von dem 
aus dann folgernd wieder vorgeschritten werden kann. Z. B. 
ist der Behauptung, es sei verkehrt. Unrecht zu üben, die 
allgemeine und rückhaltslose Anerkennung gesichert, sobald 
€S oelingt zu zeigen, daß der Mensch sich durch Unj^erechtiu- 
keit die Erreichung des wahren Glückes unmöglich macht. 
Denn daü jeder Mensch stets nach Glückseligkeit strebe, ist 
selbstverständlich xa: oOxst: Tzpoaoe: £p£a8-a:, Iva xi ok [jqüXs.zx: 
£Ocxi[i,ü)v £:vai ö ßo'jX6(i£vo;. aXXa xsXo; ooxzl eivcx.'. Yj dnöxpiai- 
(Symp. 205a). Das t'xavöv als Selbstverständliches wird immer 
ein Stück sicherer Kenntnis sein. Insofern es die Stütze und 
den Halt bietet für daraus ableitbare Erkenntnisse, ist seine 
Vergegenwärtigung für das erkennende Bewußtsein der Grund 
des Glaubens an die Gültigkeit jener, oder letzter ,, Erkenntnis- 
grund ". Zugleich aber muß es, eben sofern es zur Begrün- 
dung wirklich zulänglich und die folgende Ableitung der zu- 
nächst noch angezweifelten Sätze aus ihm richtig ist. auch 
tatsächlicher Grund der objektiv bestehenden Inhalte dieser 
Sätze sein, „Realgrund". Wo wir imiiier Beweise begehren, 
suchen wir nach Gründen nicht bloß subjektiver Ueberzeugung, 
die ja mit psychischer Zwangskraft auch dem Träumenden 
und dem Irrsinnigen seine Wahnvorstellungen aufnötigen, 
sondern verlangen nach einem unerschütterlich festen Halt 
des subjektiv für wahr Gehaltenen, der diesem den Charakter 
objektiver Wirklichkeit oder Allgemeingültigkeit sichert. 

Piaton drückt diesen Gedanken damit aus, daß er die 
^Idee"^"^) als Grund des Bestehens von Eigenschaften und 
Dingen bezeichnet und in ihrer Erfassung sich die Erkenntnis 



^"•) Eigentlich nichts weiter als eben die Forderung des Nach- 
weises eines Realgrimdes nebst der Ueberzeugung, dati es einen solchen 
für jeden einzelnen Zug der Wirklichkeit, der durch eine wahre, 
richtige Behauptung beschrieben werden kann, geben müsse, will Piaton 
zum Ausdruck bringen, wo er immer dieses Wort braucht. Anders 
ausgedrückt: es dient ihm zur Bezeichnung des zunächst bloß postulier- 
ten und dann gesuchten Haltes, ohne den der Waliriieitsbegriff durch 
die skeptischen Anfechtungen aufgelöst werden müßte. 



320 ^- Ritter, 

vollenden läßt. Es wird dabei offenbar, wie eng bei ihm die 
Logik mit der Seins- und Erkenntnislebre verknüpft ist. — 
Dem Erkennen ist eioentümlicb, daß es wahr ist oder die 
Wirklichkeit erfaßt. Mit andern Worten, Erkennen ist nm- 
müdich in der Form, daß der vorgestellte Inhalt genau so 
besteht wie wir ihn vorstellen. Das ist bei sinnlich wahrge- 
nommenen Inhalten nicht möglich. Denn sie erhalten, wie 
uns der Theaitetos {153 c ff.) zeigt, im Augenblick der Wahr- 
nehmuniT ihre Bestimmtheit durch Zusammentreffen einer vom 
Wahrnehmungsgegenstand und einer vom wahrnehmenden 
Subjekt ausgehenden Bewegung und haben, gleich jenen bei- 
den Bewecruntren, keinen den Augenblick überdauernden Be- 
stand. Die Urteile aber, in denen wir unsere Gedanken be- 
schreiben, bezeichnen mit Worten der Sprache dauernde Be- 
stimmtheiten, meinen also, selbst wo sie auf sinnlich Wahr- 
genommenes Bezug haben, nicht was daran vorübergehend 
und veränderlich ist. sondern was andauernd beharrt. Eben als 
Beharrendes wird dieses nicht bloß für die einzelne Erschei- 
nung gelten, an der es sinnlich nicht wahriiehmbar ist, son- 
dern für ungezählt viele ihr gleichwertige, wird den allge- 
meinen Gattungscharakter ihrer aller ausmachen ^^°). 

Mag man darum diesen unsinnlichen Wesenheiten, den 
Ideen, zunächst auch nur die Bedeutung einer problematischen 
(hypothetischen) Wirklichkeit zuerkennen — in diesem Sinne 
hat Piaton sie eingeführt und er bleibt sich dessen stets 
bewußt: noch im Timaios (51c) wirft er selber die Frage 
wieder auf, ob nicht am Ende doch nur das einzelne sinnliche, 
im Raum befindliche und veränderliche Ding die einzige Wirk- 
lichkeit ausmache — , die Unsicherheit schwindet, wenn man 
von ihrer Setzung aus das Für und Wider prüfend auch nur 
um einen Schritt auf die nächste Voraussetzung zurückgeht. 
Dürfte man die Ideen aus der Wirklichkeit streichen, dann 
gäbe es keine genaue Richtigkeit der Vorstellung, keine strenge 
Wahrheit der Aussage, keinen Unterschied zwischen Meinen 
und Wissen, und alles zerflöße in subjektivistischem Nebel. 



''•) Für die genauere Darlegung dieser platonischen Gedanken 
mufi ich auf den längst des Drucken harrenden 2ten Band meines 
Piaton verweisen. 



Piatons Logik. 321 

Das darf nicht sein und das kann nicht sein. Die ganze 
ouva|JL'.i; TOö oiaXeysa^ai, jede sinnvolle Erörterung hörte sonst 
auf, versichert uns der Parmenides (135 c). Und auch das un- 
mittelhare Gefühl aller derer, die die Ideen nicht gelten lassen 
wollen, zeugt dagegen. Durch ihr praktisches Verlialten er- 
kennen alle den Unterschied von wahr und falsch als einen 
objektiv begründeten an. 

Man dürfte nach den oben gegebenen Ausführungen be- 
haupten, daß jede Idee ein cxavov sei und mit Erfassung einer 
Idee das vorläufig Hypothetische jeder aufgestellten Behaup- 
tung apodiktische Sicherheit gewinne. Ich denke, ja. Jedoch 
was bürgt uns dafür, daß wir in unseren Vorstellungen des 
mit einem Sprach wort bezeichneten Inhalts jemals wirklich 
eine ev xfi cfUJS'. vorhandene Idee (vgl. Parm. 132 d) erfaßt 
haben? daß das Zusammen von Merkmalen, in dem wir 
unseren Begriff beschreiben, nicht ein bloßes künstliches Ge- 
bilde unserer Phantasie ist ? Schließlich doch nur das Ge- 
lingen der logischen Zusammenordnung dieses Begriffes mit 
anderen ihm über-, neben- und untergeordneten anderen Be- 
griffen und ihrer gemeinsamen Unterbringung im umfassenden 
Begriffssystem, dessen Vollendung wir niemals erleben. 

Im Theaitetos hat sich Piaton darum bemüht festzustellen, 
wie der Begriff" des Wissens oder der Erkenntnis zu fassen 
sei. Eine Reihe versuchter Begriffsbestimmungen sind von 
ihm abgewiesen worden: Sinneswahrnehmung mit ihrem 
flüchtigen Inhalt kann die unveränderliche Wahrheit nicht 
einschließen. Die Auslegung dieses Inhalts ist Irrtümern und 
Widersprüchen und der Bestreitung durch anders Auslegende 
ausgesetzt. Sie besteht nur in unsicherer Mutmaßung. Und 
wollte man die Gleichung aufstellen: Wissen = richtige Mut- 
maßung, so müßte man vor allem ein Kriterium darüber be- 
sitzen, unter welchen Umständen eine Mutmaßung wirklich 
das Richtige getroffen habe und nicht fehlgegangen sei. Eine 
manchmal vernommene Erklärung behauptet , Wissen sei 
richtige Mutmaßung verbunden mit "kayoc,. Auch sie wird bei 
näherer Prüfung als unbrauchbar fallen gelassen, weil sich 
nicht angeben lasse, in welchem Sinne das mehrdeutige Wort 
Xo'fog verstanden werden sollte, damit wirklich gelte, es werde 



322 C. Ritter, Piatons Logik. 

eine Vermutung durch den Hinzutritt des Xöyo^ zum Wissen 
erhoben. Aus dem Sophistes und späteren Schriften haben 
wir nachträglich eine neue Bedeutung von Acyc? kennen ge- 
lernt: nämlich die nach methodischen Regeln gewonnene von 
einem obersten Gattungsmerkmal stufenweise zu der letzten 
ditt'erentia specifica herabsteigende Definition. Nehmen wir 
das Wort in dieser Bedeutung, so berichtigt sich jene letzte 
vorgeschlagene Antwort auf die Frage, was Wissen sei: nicht 
richtige Mutmaßung samt Xöyo; macht es aus, sondern loyoc, 
allein. Das Mutmaßen hört auf mit der Erreichung der Be- 
grifi'sbestimmuug; eben damit daß die Verbindung eines höch- 
sten Oberbegriffs mit dem Begriff der besonderen Seinsform, 
die verständlich gemacht vrerden sollte, in lückenloser Ent- 
wicklung der Merkmale hergestellt wird, ist Erkenntnis und 
Wissen entstanden. Wenigstens bezüglich der [isy'.ata ysvyj 
der Kategorien und ihrer Zusammenhänge und Verflechtungen 
mit einander und wahrscheinlich auch bezüglich der Bestimmt- 
heiten konkreter Dinge in gewissen eng abgrenzbaren Be- 
zirken wird solches nach dem Obigen wirklich in der Form 
abgeschlossener Definitionen zu begründen sein; außerdem 
liegt unbezweifelbare Erkenntnis jedenfalls auch in verneinen- 
den Urteilen beschlossen, durch welche der Versuch positiver 
Aufstellungen wegen der aus ihren Folgerungen sich ergeben- 
den Widersprüche gegen unbestreitbare Tatsächlichkeiten als 
verunglückt abgetan wird. 



IV. 

Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 

Physiologische und embryologische Fragen sind schon vor 
Aristoteles häutig erörtert worden. Der Doxographen-Lito- 
ratur entnehmen wir. daß Fragen, worin die Natur des Sa- 
mens bestehe, ob auch das Weib Samen ergieße, wie die 
Empfängnis erfolge, wie Knaben oder Mädchen, wie Mißge- 
burten, wie Zwillinge und Drillinge entstehen, woher die 
Aehnlichkeit der Kinder mit Eltern und entfernteren Vor- 
fahren komme, wie die Impotenz des Mannes und die Un- 
fruchtbarkeit des Weibes zu erklären sei, usw. einen breiten 
Raum eingenommen haben. Unter den Männern, deren Mei- 
nungen aufgeführt werden, sind nicht bloß Aerzte, wir finden 
darunter die Namen der bedeutendsten Naturphilosophen, die. 
soweit sie nicht selber Aerzte waren, doch mit den Aerzten 
und der medizinischen Wissenschaft ihrer Zeit in engster Be- 
ziehung standen^). Der Grund dieser engen Beziehung zwi- 
schen Aerzten und Philosophen lag in der engen Verkettung 
der Medizin und der Naturphilosophie überhaupt. Die Natur- 
philosophie stieß an ihrem Grenzbereich auf Probleme, die 
ebenso die Medizin berührten, und die Medizin erhoffte von 
der Naturphilosophie, die Aufschluß geben sollte über die 
Elemente und Kräfte des Weltalls, deren Zusammenhang und 
Wirkungsweise im Weltganzen wie in den einzelnen Teilen, auch 
Einblick in die Struktur des menschlichen Organismus zu ge- 
winnen und die gewonnenen Erkenntnisse in ihrem Dienste 
verwerten zu können 2). Das pseudo-hippokratische Schriften- 



') Hermann Diels, Doxographi Graeci p. 417 fF. 

') Vgl. was Piaton als hippokratische und als eigene, durch die 
Vernunft nahegelegte Ansicht im ,Phaidros- (Kap. 54 und 55) ent- 
wickelt. 



324 Hans Meyer, 

korpus, die lauge Zeit tonangebende Literatur, enthält An- 
leihen aus Heraklit und Parmenides, aus Empedokles und 
Anaxagoras. Alkmäon von Krotou stand in naher Beziehung 
zu den Pythagoreern und zu Empedokles, welch letzterer selbst 
wieder die jüngeren Philosophen und Aerzte beeinflußt hat, dar- 
unter Diokles, den bedeutendsten Arzt um die Mitte des vier- 
ten Jahrhunderts in Athen. Hippon und Diogenes von Apol- 
lonia sind ebenso Aerzte als Philosophen gewesen. Unter den 
Atomisten hat Demokrit medizinischen Fragen besonderes In- 
teresse zugewandt^). Daß Piaton mit bedeutenden Aerzten 
im persönlichen Verkehr stand und sachlich von ihnen beein- 
flußt wurde, ist eine längst erkannte Tatsache. Schon Galen 
hat in dem ausführlichen Werk „de placitis Hippokratis et 
Piatonis" auf verwandschaftliche Züge beider hingewiesen und 
die nachfolgende Forschung ist gerne den Beziehungen Pia- 
tons zur medizinischen Wissenschaft nachgegangen*). Neuere 
Untersuchungen haben es überzeugend getan, daß Piaton in 
den medizinischen Ansichten seiner Dialoge, besonders des Ti- 
mäus unter dem Einfluß der sikelisclien Schule, speziell des 
Philistion von Lokroi gestanden^), und daß die Akademie 
auch medizinischen Forschungen Raum geboten hat^j. So hat 
Aristoteles in der Akademie auch zu medizinischen Fragen 



') Ueber die mediziniscbe Wissenschaft, die verschiedenen medi- 
zinischen Schulen und die einzelnen Männer vgl. Handbuch der Ge- 
schichte der Medizin, begründet von T h. Puschmann, heraus^, von 
Max Neuburger und Julius Pagel I 1901 S. 153-402, Theodor 
Gomperz, Griechische Denker P Iftll S. 221— 2Ö4, Christ-Schmid, 
Geschichte der griech. Literatur I« 1912 S. 6S2 ff., John Burnet, 
Die Anfänge der griechischen Philosophie, 2. Ausgabe, aus dem Eng- 
lischen übersetzt von Else Schenkl, 1913 S. 178 ff., Carl Fredrich, 
Hippokratische Untersuchungen (Philolog. Untersuchungen herausg. 
von A. Kießling u. U. v. Wilamowitz-Moellendortf Hett 15) 1899 S. 126 f. 
u. 129, M. W el 1 m a n n , Die Fragmeute der sikelischen Aerzte Akren, 
Philiötion und des Diokles von Karystos, 1901 S. 35 f. u. S. 51. Her- 
mann Diels, Hippokratische Forschungen I, Hermes 1910 S. 125 ff., 
Johannes Ilberg, Aus der antiken Medizin, Neue Jahrbücher 
für das klass. Altertum, VII 19o4 S. 405 ff. 

*) Vgl. Franz Poschenrieder, Die platonischen Dialoge in 
ihrem Verhältnis zu den hippokratischen Schriften. Programm Metten 
1881/82. — In der Vorbemerkung ist die wichtigste Literatur über 
diesen Gegenstand vor dem Jahre 18^1 angegeben. 

5) Vgl. M. Well mann, S. 10 f., S. 69 u. 74. 

•) Vgl. W. W. Jaeger, Das Pneuma im Lykeion. Hermes 1913. 
S. 52 (Anm.). 



Das ^'eierbungsproblem bei Aristoteles. 325 

Anregung empfangen ') und es sind ihm bei seiner Weiter- 
arbeit auf den Schultern seiner Vorgänger schon durch den 
Anschluß an die Tradition Probleme vorgelegt worden, an 
denen der Sprößling der Aerztefamilie auf Grund seiner er- 
erbten Veranlagung wie seiner Vertrautheit mit medizinischen 
Kenntnissen von Kindesbeinen an das größte Interesse haben 
mußte. Es mag der Reflexion über die eigene Arbeitsweise 
entstammen und bringt die Denkart seiner Vorgänger so recht 
zum Ausdruck, wenn Aristoteles das 21. Kapitel Tisp: dvaTivo"^; 
(4:80b 21 — 30) mit den Worten beschließt: Um die Ursachen 
von Gesundheit und Krankheit hat sich nicht bloß der Arzt, 
sondern bis zu einem gewissen Grade auch der Naturforscher 
zu kümmern. Medizin und Naturwissenschaft sind zwar ver- 
schieden und diese Verschiedenheit darf nicht übersehen werden. 
Aber sie sind auch, wie die Erfahrung zeigt, bis zu einem 
gewissen Grade miteinander verwandt. Die verständigen und 
gründlich arbeitenden Aerzte holen bei den Erörterungen über 
die Natur die Prinzipien aus der Naturwissenschaft und die 
tüchtigsten Naturgelehrten endigen meistens bei den Prinzipien 
der Medizin^). 

Ein Spezialproblem aus der Fülle der Probleme, an denen 
Medizin wie Naturwissenschaft Interesse haben, ist das Problem 
der Vererbung, das Aristoteles in der Schrift mpl i^towv ye- 
vi'jcOiz^) mit der ihm eigenen Sorgfalt behandelt hat. 

I. 

Die genannte Schrift sucht die Vorgänge des Entstehens 
und der Entwicklung der Lebewesen durch genaue Heraus- 
stellung der beteiligten Faktoren begreiflich zu machen. Eine 



') Vgl. Jaeger S. 52. Wie natürlich der Eintritt des Aristoteles 
in die Akademie wiederum befruchtend auf die naturwissenschaftlichen 
Studien zurückgewirkt hat. 

**) IIspl Ss 'JY"-^S ''■^- '■'^°°'J O'J [lövov soxiv iaTpo'j äÄXä y.al loO ccuaixoO 
•ir/^pi TO'j Z7.- auiag sl-stv. rj 5h 5:a-.p£p0'jx xai Yj dta-fspovia ö-swpoOatv, 
oü Ssi Xav3-äv£iv, Insi Sxt -(s. oövopog vj TTpayiiatcia [ii-^p- tivöj iazi, [lapiupsl 
~b Yi.vop.svov • xwv T= yäp locTpöv 5ao'. xo|i!|;ol v; TöspispYOt, XifouaL xi Tispi 
ciOoiw; -xal -ölc, äp/^ä; £y.£i\)-£v ägioGai Xa|ißäv£tv, y.al xöv Txspi cpüaiw; 
-paYuai£'j9-£vxü)v oi yjxpiirjxx-oi ax.£döv xsXsuxwaiv tlq xäg o^py^äi^ -ä; 
Ixxp'.xäs. 

^) Den für die Teubneriana von Herrn Rektor Bitterauf in Homburg 
hergestellten neuen Text konnte ich durch die Freundlichkeit des 
Herausgebers schon vorher benützen. 

Philologus LXXV (N. F. XXIX), n/1. 22 



326 Hans Meyer, 

Ergänzung zur Lehre vom Entstehen der Lebewesen im all- 
gemeinen bildet die speziellere Frage, in welcher Weise und 
nach Maßgabe welcher Ursachen die Eltern bzw. Voreltern 
ihre Eigentümlichkeiten auf die Nachkommen vererben. Nimmt 
man das Problem im weiteren Sinne, so muß man bei der 
Vererbung der Art und der Gattung beginnen. 

1. Der Zeugungs- und Entwicklungsprozeß geht derart 
vor sich, daß am Ende ein Lebewesen erscheint, das denselben 
Artcharakter an sich trägt wie seine Erzeuger. In dem ge- 
nugsam bekannten Satz der Synonymie hat der Gedanke von 
der steten Wiederkehr der Art den markantesten Ausdruck 
gefunden'"). Alle Wesen streben darnach, heißt es im An- 
schluß an Piaton ^^), nach dem Tode ein anderes artgleiches 
Wesen zu hinterlassen, damit sie, weil es ihnen nicht gestattet 
der Zahl nach, doch der Art nach an der Ewigkeit teilnehmen 
können ^^). Daher die Zeugung, die auf die immerwährende 
EiTieuerung des Seins und des Lebens zielt. Denn das Sein 
ist, so vertieft Aristoteles den platonischen Gedanken ontolo- 
gisch. besser als das Nichtsein, das Leben besser als das 
Nichtleben, das Beseelte besser als das Unbeseelte ^^). 

Diese Artvererbung auf dem Wege geschlechtlicher Zeu- 
gung ist zwar die Regel, aber durchaus nicht ohne Ausnahmen. 
Sie kann dort nicht eintreten, wo es überhaupt keine ge- 
schlechtliche Zeugung gibt, sondern wo spontanes Entstehen 
aus moderiger Erde, aus Schlamm, aus Ausscheidungen, aus 
verfaulten Pflanzenteilen usw. stattfindet. In der Pflanzen- 
wie in der Tierwelt ist dies der FalP*). Den tieferen Grund 



10) Phys. II, 198a 22—27, de gen. et corr. I, 320 b 17—21 de 
gen. ani m al. II, 735 a 2—4; 738 b 1 — 4, de part animal. IL 646a 30 — 35. 
Met. VII 1032 a 24 f, 1033 b. 30—33, 1034 a 33—1034 b 1. Eine Aus- 
nahme findet statt beim ersten Bewegenden. Phys. II, 198a 27 f. Vgl. 
meine , Geschichte der Lehre von den Keimkräften von der Stoa bis 
zum Ausgang der Patristik" 1914 S. 196 ff. 

») Sympos. 206B— 208B. Leg. 

") de gen. animal. II, 731 b 24—732 al; de animall, 
415b 3 ff, PoL L 1'252 a 28—30. 

'3) de gen. animal. II, 731 b 24— 732 a 1. Vgl. auch de 
gen. et c o r r. II, 336 b 27 — 34; nur zieht dort Aristoteles eine andere 
Konsequenz, ferner Eth. Nicom. IX, 1168a 5 f. 

**) de gen. animal. I, 715 a 18 — 25: TOiaGxa 8' ioxiv li,ax fi.y/zxa.i 
p.r^ EX ^(;)ü)v o'jv5'ja^o[ji£vüjv. äXX' Ix (fiQ oyjnoiiEVTfjs xat TicpiXTwpäxcDv. 
ibid. 715 b 26 — 30: rä jisv ycxp (cfuti) dx O/iepjxaxoc •(ifve-za.'., töc S' wonep 



Das Vererbungaproblem bei Ariatoteles. 327 

für die Mflglichkeit einer solchen generatio spontanea sieht 
Aristoteles darin, daß die Erde Wasser, das Wasser Pneuma 
und das Pneuma Lebenssfeist enthält, und daß die stanze Welt 
gleichsam beseelt ist. Der Satz der Synonymie ist demnach 
wenigstens insofern gewahrt, als das Lebende nicht aus dem 
Leblosen entsteht, sondern unter Einwirkung des das Univer- 
sum durchziehenden Lebensliauches^^). 

Lebewesen, die nicht durch geschlechtliche Zeugung ent- 
standen sind und den Arttypus infolgedessen nicht von Vor- 
eltern überkommen haben, zB. gewisse Insekten, zeugen zwar, 
aber nicbt dieselbe Art. Das Erzeugte besitzt keinen Ge- 
schlechtscharakter und gleicht einem Wurm. Das hat seinen 
guten Sinn. Würden aus einer solchen Zeugung artgleiche 
Individuen hervorgehen, so hätten offenbar auch die Erzeuger 
von artgleichen Individuen abstammen müssen. Würden 
unähnliche Individuen entstehen, mit der Fähigkeit der 
Fortpflanzung ausgestattet, so müßten aus diesen wiederum 
andersgeartete Individuen werden und so fort ins Unendliche. 
Die Natur hat aber eine Scheu vor dem Unendlichen, 
Denn im Unendlichen gibt es kein Ziel und kein Ende, die 
Natur dagegen strebt nach einem Ende^^). 

Neben der Paarung von artgleichen Individuen, neben der 
generatio spontanea. neben der Paarung und Zeugung der 
Lebewesen, die selbst durch generatio spontanea entstanden, 
steht die Paarung von artungleichen Individuen. Sie ist zwar 
nicht das Naturgemäße, aber sie kommt vor. Voraussetzung 
ist, daß die Trächtigkeitsdauer der sich paarenden Arten die- 



aÜTOiJiaxi^O'JorjS Tr,c: ccüoeü)? * y^Y'^^'^*- Y^ip TJ Tf^g yr^z OTjTioiiEviris y] poptcuv 
Tivöv £v -c/l^ cfuiolg. sv'.oc v^P oi.\)zä. |j,£v ou ouvioiaia'. xat)-' aOiä X"^P'-S» ^v 
Itepctg 8' ky'(r{^t-z(xi SivSpsaiv olo'/ ö Igög. ibid. 721 a 5—9 . . oO 8s 
•^{ifvo^na: svt ^wwv äX?.' £■/. or^Tiopisvcov ÜYpöv, Tä Ss E.r,pGy/, olow <xi \t 'jiüXXai. 
xai ai [luTai, y.at ai -/.avO^apiSsg. bist, a n i m a 1. V, c. 15, 19 u. 61. — 
Nicht unter diese generatio aequivoca fällt, wenn Aristoteles Pol. II, 
1269 a 4 f. die Alternative bespricht, die Menschen seien aus der Erde 
herausgewachsen oder aus einer allgemeinen Katastrophe gerettet worden. 
Aristoteles huldigt übrigens der zweiten Möglichkeit. Die Ansicht, 
daß in früherer Zeit, als andere Naturgesetze herrschten, die Menschen 
aus der Erde herauswuchsen, trägt Piaton im Politikos (Kp. 15 u. lö) 
vor, allerdings als Sage, als eine von altersher rührende Kunde, der 
er selbst nicht beizupflichten scheint, 

1*) de gen. animal. III, 762 a 18—21. 

>») Ibid. I, 715 b 1-16 u. 721 a 2-9. 

22* 



328 Hans Meyer, 

selbe nnd die Körpergröße der Individuen wenigstens annä- 
hernd die gleiche ist. Aus einer solchen Paarunfj entsteht zu- 
nächst ein Lebewesen, welches beiden Eltern ähnlich ist^"), 
wie die Abkömmlinge von Fuchs und Hund, von Pferd und 
Esel, von Haushuhn und Rebhuhn u. a. beweisen. Im Laufe 
der Zeit und in späteren Generationen findet ein Rückfall in 
den mütterlichen Typus statt, weil die Mutter den Stoff und 
den Körper liefert. Es geht hier derselbe Prozeß vor sich 
wie bei den aus der Fremde eingeführten Samen, die sich dem 
Boden angleichend^). Die Zeugung zwischen artungleichen 
Individuen führt weit eher zu Fehlgeburten als diejenige zwischen 
artgleichen ^^). Die Bastarde paaren sich und zeugen weiter, 
die Maulesel allein ausgenommen, sie sind völlig unfrucht- 
bar 20). 

Eine besondere Bewandtnis hat es mit der Entstehung des 
Bienengeschlechtes. Alle früheren Erklärungsversuche hält Ari- 
stoteles für unhaltbar und sucht sie durch einen besseren zu ersetzen, 
der der Beobachtung und Erfahrung mehr Rechnung trägt^^). 
Im Bienenstock sind drei Arten zu unterscheiden, die Bienen, 
die Drohnen und die Weisel, und es erhebt sich die Frage, 



") bist, an i mal. VI, 577 b 5—8: Wenn Esel und Pferd sich 
miteinander paaren, tritt viel eher eine Fehlgeburt ein als wenn ein 
Pferd sich mit einem Pferde, ein Esel sich mit einem Esel paart. 

18) de gen. a n i m a 1. II, 738 b 27—35; ibid. II, 746 a 29-35. 

") Aristoteles behandelt de gen. a n i m a 1. II, 746 b 15—749 a 6 
die Frage nach der Unfruchtbarkeit der Maulesel. Nach einer Polemik 
geilen ßemokrit und Empedokles gibt er als Grund an: das Pferd 
sowohl wie der Esel neigen schon zur Unfruchtbarkeit, wenn sie sich 
mit Artgleichen paaren; diese Unfruchtbarkeit wird zur totalen bei dem 
Lebewesen, das aus einer Paarung uapä cf-Jaiv stammt, wie sie eine 
Paarung zwischen Pferd und Esel darstellt. — Die Frage ist im Alter- 
tum häufig diskutiert worden, vgl. A e t. P 1 a c. V, 14. 

20) Pferd und Esel werden auch von Piaton (Politic. 265 D— E) 
als diejenigen aufgeführt, die sich über die eigene Art hinaus begatten, 
während die Begattung innerhalb der Art das Regelmäßige ist. 
Met. VII, 1033 b 29 — 1U34 a 2 führt Aristoteles aus, daß die Ab- 
stammung des Maulesel vom Pferde das Gesetz der Synonymie nicht 
sprengt. Denn Maulesel und Pfei'd würden unter die nächst höhere 
Gattung fallen. Nun existiert aber eine solche nicht, es fehlt auch 
der Name für sie. 

''^) Ibid. III, 760 b 30—83 stellt Aristoteles die Forderung auf, 
der Beobachtung mehr Glauben zu schenken als der Theorie und 
letzterer nur dann, wenn sie mit den Tatsachen in Einklang steht. 
O'i ;iy;v tV/.r^-i'JLi -{t 1% oü[ißaivov-a txavöf, dcXX' £äv r^ozz Xvjcpö-Tj, töte xf, 
alaO-y^GE'. jiäX/.ov r\ TO) Xöyqj u'.aisuxeov, '/.al -olc, Xöyoig s«v öpLoXoyo'JUEva 



Das Veierbungsproblem bei Aristoteles. 329 

Avie denn ihr Entstehen zu denken sei. Es ist einmal Tat- 
sache, daß Drohnen entstehen können, auch wenn keine Droh- 
nen und keine Weisel im Bienenstock sind. Also können sie 
weder von Drohnen noch von Weiseln stammen. Sie müssen 
von den Bienen abstammen. Die Bienen kön)ien die Brut weder 
von einem andern Ort geholt, noch durch Begattung erzeugt ha- 
ben. Das erstere nicht, weil nicht einzusehen wäre, warum dann 
nicht auch an anderen Orten Drohnen entstehen müßten, das 
letztere nicht, weil die Bienen keine geschlechtliche Trennung 
aufweisen. Sie müßten sich dann offenbar auch selbst hervor- 
bringen und müßten in Begattung gesehen werden, beides ist 
aber nicht der Fall. So bleibt nur übrig, daß die Bienen 
ohne Begattung zeugend sind^^). Weil sie zeugen, müssen sie 
weiblich sein, weil sie ohne Begattung zeugen, müssen sie das 
männliche und weibliche Prinzip in sich vereinigen. Eine 
Zeuirunsr ohne Begattung kommt ia auch bei anderen Tieren 
vor, merkwürdig ist nur, daß die Bienen nicht dieselbe Art 
hervorbringen. Der Grund ist uns schon einmal begegnet: 
Sie stammen eben selbst von einer anderen, wenn auch ähn- 
lichen Art, nämlich von den Weiseln. Gegen die Annahme, daß 
die Bienen ohne Begattung aus sich selbst entstünden, wäre 
nichts zu sagen, wenn Bienenbrut im Stock angetroffen würde, 
ohne daß Weisel vorhanden wären. Die Beobachtung ist 
einer solchen Annahme nicht günstig und so ist die andere 
Erklärung vorzuziehen. Woher kommen nun die Weisel? 
Offenbar entstehen sie nicht aus den Bienen noch aus den 
Drohnen, demnach müssen sie von Weiseln selber stammen. 
So stehen wir denn vor der merkwürdigen Tatsache, daß die 
Weisel sowohl sich selbst als auch eine andere Art, nämlich 
die Bienen, hervorbringen und daß die Bienen wiederum eine 
andere Art, die Drohnen erzeugen. Die Drohen besitzen keine 
Zeugungsfähigkeit mehr, die Natur flieht, so haben wir schon 
früher gehört, das Unbegrenzte, will den Prozpß einem Ende 



-^) Auch die Annahme, daß die Bienen Weibchen und die Drohnen 
Männchen seien, ist nicht haltbar. Denn die Natur verleiht den 
weiblichen Tieren keine Verteidigungswaffe; nun haben aber die Bienen 
den Stachel. Desgleichen ist die Annahme verfehlt, daß die Bienen 
Männchen und die Drohnen Weibchen seien. Denn kein Männchen 
sorgt für die Jungen, was die Bienen tun. 



( 



cm 



330 Hans Meyer, 

zufülireu und versteht es so einzurichten, daß jede Art, auch 
wenn nicht alle zeugen, immer wieder zur Entstehung 
kommt ^^). 

2. Auf das Problem im engeren Sinn kommt Aristoteles 
im ersten Buch de generatione animalium bei der Erörterung 
der Frage zu sprechen, ob der Samen vom ganzen Körper und 
jedem seiner Teile kommt oder nicht. In diesem Zusammen- 
hang fallen die Bemerkungen ab, daß die Kinder im ganzen 
Körper wie in einzelnen Teilen ihren Erzeugern gleichen^*), 
daß die Kinder nicht bloß mit den Eltern, sondern auch mit 
entfernteren Vorfahren Aehnliclikeiten aufweisen ^^), daß die 
Eltern nicht bloß angeborene, sondern auch erworbene Eigen- 
tümlichkeiten zB. Narben vererben 2*^), daß von Verstümmelten 
wieder Verstümmelte abstammen^'). Dieses ganze Tatsachen- 
material wird bei Aristoteles hauptsächlich als Begründung 
im Munde derer verwendet, die die Ansicht vertreten, daß der 
Same vom ganzen Körper kommt. Diese letztere Ansicht teilt 
Aristoteles nicht, die augeführten Tatsachen jedoch gibt er 
bereitwillig z.u. Die kausale Erklärung folgt erst im vierten 
Buche derselben Schrift und betrifft zunächst die Frage nach 
der Vererbung des Geschlechtes. 

a) Aristoteles leitet ihre Behandlung nach seiner ge- 
wohnten Art mit einer Kritik der Ansichten früherer Natur- 



^') de gen. animal. JII, 759a 8 — 761a 11. — Es bedarf keiner 
längeren Auseinandersetzung, daß die Ansichten des Aristoteles in 
mehrfacher Hinsicht falsch sind. Merkwürdig ist auch, daß Aristoteles 
Bienen, Drohnen und Weisel als drei Arten behandelt. 

") de gen. animal. 1 721 b 20 — 22: npog, 8h. xoitxoig at oi- 

"ö Oü)|ia xat (jidp'.a [iopiotg. 

2») Ibid. 722 a 7 — 11: stt xolc, ävwBsv yovsQo'.v ioiTcao'.v . . . Ari- 
stoteles führt als Beispiel an: Nicht die Tochter aus der Verbindung 
einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters bekam wieder eine 
schwarze Hautfarbe, sondern erst deren Sohn. Vgl. auch bist, animal. 
VII K. 6. 

*«) Ibid. 721b 29 — 34: oü yccp [lövov xä a'j|x-^uxa TipoasO'.y.öxäs 
VÖYVovxa'. xo!g yo^/zü'Ji^/ ol r.%Zotz, äX?vä y.al xä iiii-/.x-/;xa. Aristoteles führt 
einen Fall an, der sich in Chalcedon zugetragen haben soll: Bei 
einem Kinde sei derselbe Buchstabe, wenn auch in minder starker 
.Ausprägung zum Vorschein gekommen, den der Vater am Arme ein- 
gebrannt besessen habe. Vgl. auch bist, animal. Kap. 6. 

") I b i d. 721 b 17 f. zz: -.0 iv. v.'-Ao'pöy-i v.oXo'i>^ y'T^^^**'- ^'^o'- auch 
bist, animal. ibid. 



Das V'ererbungspioblem bei Aristoteles. 331 

forscher ein"-"*). Anaxagoras und andere-**) lehren, daß der 
Oeschlechtsunterschied schon im Samen liege. Das Männ- 
chen liefere den Samen, das Weibchen gewähre den Ort. Aus 
dem Samen, der aus der rechten Seite komme, entstehe ein 
niännliclies. aus dem Samen, der aus der linken Seite komme, 
ein weibliches Lebewesen''"). Desgleichen liegen in der Ge- 
bärmutter des Weibes die Männchen auf der rechten, die 
Weibchen auf der linken Seite. Empedokles meint, Männchen 
entstünden, wenn der Same in eine warme Gebärmutter, Weib- 
chen, wenn er in eine kalte Gebärmutter käme. Die Wärme 
bzw. die Kälte der Gebärmutter soll von der Wärme bzw. 
Kälte des Monatsflusses abhängen, je nachdem er jünger oder 
älter sei^M. Demokrit läßt die Bestimmung des Geschlechtes 
ebenfalls in der Gebärmutter vor sich gehen, aber Wärme und 
Kälte sind dabei nicht von Bedeutung, sondern der Umstand, 
ob der männliche oder weibliche Same überwiegt^^). Wieder 
andere, darunter Leophanes ^^), sprechen sich dahin aus, daß 



*8) de gen. a n i ni a 1. IV 763 b 30—765 b 6. 

'") Unter diesen anderen hat sich auch Parmenides befunden 
nach Aet. Plac. V, 7 (Hermann Diels, Doxographi Graeci S. 420) vgl. 
auch Hermann Diels, Die Fragmente der Vorsokratiker I Bd. 
Frg. 17, 2. Aufl. 1906 S. 124. Vgl. auch Zell er 1, 1/5. Aufl. 1892 
S. 578 Anni. 4. 

3«) Ktwas anders ist die Darstellung bei Aet. Plac. a. a. 0.: 'Ava- 

^f,- iiY)-:pa;, tä S' ex iw-i äp'.ax=pwv v.t, -x äpiOTSpi ■ sl S' IvaXÄays'-rj xx 

^') Vgl. Frg. 65 u. 67 bei Hermann Diels, Fragmente der 
Vorsokratiker S. 192 u. 193 und Doxographi Graeci p. 419, wo die 
hJedeutun^r der Wärme und Kälte für das Geschleciit betont und ge- 
folgert wird, die ersten Männer seien im Osten und Süden, die ersten 
Frauen im Norden entstanden. Im Unterschied von Parmenides 
(vgl. Aet. Plac. V, 7) hatte Empedokles bei allen männlichen Lebe- 
M-esen ein Vorwiegen der warmen Elemente gelehrt, Auch Aristoteles 
lehrt, daß die Männchen wärmet sind als die Weibchen. De gen. 
animal. IV, 765 b 14 ft'. Vgl. auch Zel 1 er 1. 2, 5. Aufl. 1892 S. 797 
und in Anm. 31 die Bemerkungen über die Angabe bei Galen und 
Censorin. 

^2) Vgl. Aet. Plac. a. a. 0. Dort ist Demokrit die gleiche Ansicht 
in den Mund gelegt nur mit dem Zusatz, daß die dem männlichen 
■wie weiblichen Lebewesen gemeinsamen Körperteile nach Zufall vom 
Vater wie auch von der Mutter herstammen können. Vgl. auch 
Zel 1er 1, 2, 5. Aufl. S. 900 Anm. 1. 

^') Von Leophanes wissen wir nicht viel. Aristoteles nennt ihn 
sonst nirgends in seinen Scbriften. 'i'heophrast erwähnt ihn de caus. 
plant. II, 5, 11 (ed. Fr. Wimmer, Bibl. Teubn. 1893) als einen Natur- 
forscher, der die schwarze Erde für Wachstum und Fruchttrasren 



•-( 



32 H ans Meyer 



Männchen oder Weibchen entstehen, je nachdem man bei der 
Besrattunff den rechten oder linken Hoden unterbinde, oder 

CTO ' 

einer von ihnen beseitigt sei. 

Damit hat Aristoteles die wichtigsten Lehrmeinungen vor 
ihm'*) aufgeführt, einverstanden ist er mit keiner. Ganz ver- 
kehrt findet er die Anschauung des Empedokles. Ein so 
fundamentaler Unterschied wie der des Geschlechtes^^) kann 



der Pflanzen besonders empfiehlt, weil sie warm, locker und damit 
zur Aufnahme der Feuchtigkeit geeignet sei. Pseud.-Plut. legt ihm 
a. a. 0. die von Aristoteles angegebene Ansicht in den Mund. Photius 
führt ihn Biblioth. Cod. 167 (p. 114 b 8 Bk.) unter den Philosophen 
auf, die Johannes Stobaeus exzerpiert hat. 

2*) Aet. V, 7, 3 u. 7, 7 wird die Ansicht des Hippon noch aufge- 
führt. Ein Dojipeltes wird vermerkt: 'iTCTLwvag napd xb ouvsaxö?; v.al 
loxupöv 7] Tiapä tö pcuax'.xöv it xal öcaS-svEOTspov ondpijta [niiml. äppsvx 
xal S-y^Xsa y^''-°^°'0' ebenso Censorin. 6,4. Ferner 'luTiövag : si [lev f/ 
yovY) y.pair/ostsv, appsv, si oh tj Tpoccr;, •öt;äu. Nicht berücksichtigt ist 
die, in der dem pseiido-hippokrat. Schriftenkorpus angehörigen Schrift 
Ttepl "^ovltZ c. VI ausgesprochene Lehre, daß ein Knabe entsteht, wenn 
von beiden Erzeugern ein kräftiger Same, ein Mädchen, wenn von 
beiden ein schwacher Same kommt. Bei verschiedenem Stärkegrad 
überwiegt der in größerem Quantum vorhandene. Ist der stärkere 
männliche Same nur in schwachem Maße, der schwächliche weibliche 
Same dagegen sehr reichlich vorhanden, so siegt der letztere, und es 
entsteht ein weibliches Lebewesen. Ebenso gewinnt der reichlichere 
männliche Same über den geringeren weiblichen die Oberhand. Diese 
Lehre ist aufgebaut auf der Voraussetzung, daß nicht bloß der Mann, 
sondern auch das Weib Samen absondert (uspl ^(o^n^c, c. 4 u. 5, de 
morb. mul., lib. I c. 24). Letzteres ist seit Alkmäon von Kroton die 
herrschende Ansicht geworden, zu der sich auch Empedokles, Par- 
menides, Demokrit bekennen. Vgl. Carl Fredrich , Hippokratische 
Untersuchungen S. 146. Aristoteles nimmt allerdings insofern Stellung 
zur obigen Lehre, als er sich mit Demokrit, der eine ähnliche Ansicht 
vertritt, auseinandersetzt. Völlig unberücksichtigt ist die TiEpi 5'.aixr,c I 
c. 27 — 29 ausgesprochene Theorie. Sie basiert auf der Voraussetzung, 
daß sowohl Mann wie Weib männlichen und weiblichen Samen ab- 
sondern ( — eine Anschauung, die auch uspl Y°'''^iS ^- ^ ausgesproclien 
und c. 7 näher bewiesen wird — ). und lautet folgendermaßen: Männ- 
liche Lebewesen entstehen, wenn beide Eltern männlichen Samen ;ib- 
fiondern, oder wenn der vom Manne oder vom Weibe gelieferte männliche 
Same den vom Manne oder vom Weibe gelieferten weiblichen Samen über- 
wiegt. Nur die Qualität des Kindes ist in den drei Fällen verschie- 
den. Wenn Mann und Weib männlichen Samen liefern, ist die 
Qualität am besten : überwiegt der männliche Same des Mannes über 
den weiblichen Samen des AVeibes, iat die Qualität auch noch nicht 
schlecht; überwiegt dagegen der männliche Same des Weibes über 
den weiblichen Samen des Mannes, entstehen weibische Männer. Für 
die Entstehung des weiblichen Lebewesens gilt mutatis mutandis 
dasselbe. Vgl. Fredrich S. 101 f. 

^5) Die Bedeutung der Geschlechtsbestimniung ist nach Aristoteles 
daraus erkennbar, daß eine Verletzung des Geschlechtsteils die Abände- 
rung der Gestalt im ganzen oder wenigstens vieler Teile zur Folge hat. 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 333 

doch nicht allein auf Wärme oder Kälte zurückgeführt werden. 
Hätte Empedokles recht, so müßte ein ausgebildetes Lebe- 
wesen, das alle Teile eines Männchen besitzt, wenn es in eine 
kalte Gebärmutter wie in einen Ofen geworfen würde, ein 
Weibchen werden und ein Lebewesen, das alle Teile eines 
Weibchen besitzt, wenn es in eine warme Gebärmutter käme, 
ein Männchen, was gewiß unmöglicii isf^^). Gegen Empe- 
dokles spricht ferner die Tatsache, daß Zwillinge in ein und 
demselben Teile der Gebärmutter entstehen, aber durchaus 
nicht immer beide Männchen bzw. Weibchen sind, sondern 
häufig das eine Lebewesen männlich, das andere weiblich ist. 
Erinnert man sich daran, daß der Same nicht vom ganzen 
Körper kommt und der Same des Männchens zur Bildung des 
Körpers keinen Beitrag liefert^"), so kann einmal die empe- 
dokleische Lehre nicht richtig sein, daß der Ursprung der 
menschlichen Glieder auseinanderliege, das eine Glied im 
männlichen, das andere im weiblichen Samen verborgen, ebenso 
fällt Demokrits Meinung, daß der Geschlechtsunterschied vom 
Uebergewicht des einen Samens über den andern abhängig 
ist, in sich zusammen. 

Der Geschlechtsnnterschied kann auch nicht davon ab- 
hängen, ob der Same von rechts oder links kommt. Denn 
durch den bloßen Unterschied des Rechts und Links können 
so vollständig ausgebildete Organe nicht ihre Verschiedenheit 
erhalten. Aristoteles erachtet diese Annahme für so willkür- 
lich, daß er es für möglich hält, der Zufall könnte es fügen, 
daß ein Weibchen von der linken Seite käme, aber ohne Ge- 
bärmutter und ein Männchen von der rechten Seite mit Ge- 



de gen. animal. I, 71Gb 5—12; ibidIV, 766 a 24— 30 : =vö; es 
jiopiou STi'.xaipo'j [iiTaßäÄXovxos 5/.r; -fj GÖazoLCg -.o'Z ^ojou noXb -& siost 
5iacpep£'.. öpäv S' sgsax'.v s:ii -wv sOvoüxwv, o'i £vög ijiopiou UT/piuS-iv-to; 
•coooöTov IjaÄXätto'jai t^$ dp^aia? \iop'^%^ -xai jitxpov Xsinouoi toü O-i^Äeog 
T»jv ISsav. -o'jxou 5" atiiov 5-i svia täv jiopiuv äp^ai alatv • äpx^iS os 
xivr,&eiay;g TioXÄä aväyy.yj jiES-ioTaa&a'. xwv äxoXcu&oövrwv. ibid. V, 
787 b 19— 788 a 16. 

^'*) Dieses Gegenargument ist wieder ein Beispiel, wie ungleich- 
wertig und wie wenig zutreffend oft die aristotelischen Einwendungen 
sind. Es wäre interessant zu wissen, was Empedokles auf einen solchen 
Einwand erwidert hätte. 

^') de gen. animal. I, 721 b 11 — 724a 16 bekämpft Aristoteles 
die Ansicht, daß der Same vom ganzen Körper und allen seinen 
Teilen stammt. Ebenso bestreitet er, daß das Weibchen Samen liefert. 



:334 Hans Meyer, 

bärmutter. Die wichtigste Gegeninstanz aber liefert die Er- 
fahrung. Denn man hat schon weibliche Junge im rechten 
Teil der Gebärmutter und männliche im linken Teil wie auch 
]\Iännchen und Weibchen in demselben Teil beobachtet. Ebenso 
ist die Ansicht des Leophanes unrichtig. Die Hoden sind für 
^en Geschlechtscharakter überhaupt nicht von Bedeutung. 
Es gibt ja viele Tiere, die in Männchen und "Weibchen ge- 
scliieden sind und selbst wieder geschlechtlich verschiedene 
Lebewesen zeugen, aber gar keine Hoden haben, z. B. Fische 
lind Schlangen. So wenig sich Aristoteles mit den so kriti- 
sierten Ansichten seiner Vorgänger einverstanden erklären 
kann, das eine gibt er zu, daß das Heranziehen der Wärme 
und der Kälte sowohl wie der rechten und der linken Seite 
einen gewissen Sinn hat (e/s^ xtva Xdyov). Denn die rechte 
Seite des Körpers ist wärmer als die linke und der gekochte 
Samen ist wärmer, in diesem Zustand fest und deshalb zur 
Zeugung besser geeignet. Von der Wärme als Mitursache 
macht Aristoteles selbst einen ausgiebigen Gebranch. 

Aristoteles basiert seine Lösunsr auf andere Voraussetzun- 
gen. Er geht aus von der eigentümlichen Leistung des Männ- 
lichen und Weiblichen beim Zeugungsprozeß ^^), er verweist 
ferner auf den bekannten Satz seiner Naturphilosophie, alles, 
was entsteht, entsteht aus seinem Gegenteil ^^), und fügt drit- 
tens hinzu, wenn bei einem Gestaltungsprozeß ein Umschlagen 
ins Gegenteil stattfindet, dann muß auch dasjenige, dessen 
Bewältigung durch die bildende Kraft nicht gelungen ist, 
notwendig ins Entgegengesetzte sich verwandeln (tpitov Ss 
Tzpbc, Toüxo'.q Ar^Tzteov 6x: dizep rj cpO-opa sü; xoOvavxiov, xac tö 

^) Das Männchen fungiert im Zeugungsprozeß als zlSoz v-'x.'- tzqioüw, 
als zlioz y.7.i t) äp}(yj if^g xivv^asw;, als bewegende-s und formierendes 
Prinzip. Das Weibchen dagegen ist das leidende, siufnehmende Prinzip, 
liefert den Stoff (-ö awiia xal xrjv öXyjv) und gewährt den Ort (iiapsxst 
-ö-ov) für das zu Erzeugende. Das gestaltende Formprinzip ist beim 
Männchen der .Same, der Stoff ist beim Weibclien der Monatsfluß, 
der dem männlichen Samen entspricht und ebenfalls wie er eine Aus- 
scheidung ist. De gen. animal. I, 716 a4 — 7, 724 b4— G, 727 a 2 ff., 
729 a 9—14. II, 740 a 25, IV, 764 b 34 f.. 765 b 11—15. — Es ist des- 
halb irrig, wenn Laktanz de opif. dei c. 12 schreibt: Conceptum 
igitur Varro et Aristoteles sie fieri arbitrantur. Aiunt enim. non tantum 
maribus inesse semen verum etiam feminis ; et inde plerumque 
tnatribus similes procreari. 

•■") Ibid. 766a 10. 



Das Vererbungsprobleni bei Aristoteles. 335 

liTj -/paxo'JiJLevov 'jko xoö GVjfi'.oupyoOvTo; ävayxr^ (jietaßaXXetv 
sig TOuvavTiov)^^). Auf dem Boden dieser Prinzipien gestaltet 
sich die Erklärung höchst einfach : der männliche Same ist 
die aktive Kraft, die den weiblichen Stoff zu bilden und zu 
gestalten hat. Besitzt das männlicbe Bildungsprinzip die ge- 
nügende Wärme, um über den weiblichen Stoff Herr zu wer- 
den und ihn zu kochen, so vermag es ihm die Signatur des 
eigenen Geschlechtes aufzudrücken, gelingt ihm dies infolge 
Mangels an Wärme nicht, so endigt der Prozelä im Gegen- 
teil. Das Gegenteil vom Männchen ist das Weibchen*^). Da 
nach Aristoteles alle Theorien nichts taugen, wenn sie nicht 
mit den Tatsachen harmonieren, sucht er seine Theorie durch 
empirische Belege zu stützen. In der Jugend wie im höheren 
Alter werden weit mehr Weibchen als Männchen gezeugt, ir. 
der Blüte der männlichen Kraft dagegen ist das Umgekehrte 
der Fall. In der Jugsnd ist eben die Wärme noch nicht hin- 
reicliend vorhanden und im höheren Alter ist sie schon wieder 
in der Abnahme begriffen. Desgleichen zeugen die feuch- 
ten und mehr in den Frauentypus einschlagenden Körper*^) 
wie die feuchten Samen wegen Mangels der natürlichen Wärme 
mehr Weibchen. Der Nordwind begünstigt die Zeugung von 
Weibchen weit mehr als der Südwind. Nach Angabe von 
Hirten soll es sogar von Belang sein, ob die Tiere bei der 
Begattung nach Norden oder nach Süden gerichtet sind. 
Trotz der großen Bedeutung der Wärme beim Zeugungsge- 
schäft schärft Aristoteles den auch sonst beliebten Grundsatz 
ein, daß beim künstlerischen Gestalten wie beim Naturwerden 
die wirksamen Faktoren in einem gewissen Ebenmaß (a'j[ji[j.c- 
ipia.) stehen. Und das ist die richtige Mitte. Auf unsern 
Fall angewandt heißt das: die Wärme soll nicht zu wenig 



*") Ibid. 766a ll — 16; Joannis Philoponi in libros de gen. 
animal. commentaria (edid. Michael Hayduck, Berolini 1903) 176, 
35—177, 5. 

*') Ibid. 766 a 16 — 22: toüicdv ö' ijTioy.s'.iiivwv law; äv rfiy] \x5).Xoy 
z'.r^ cpavspöv o:' t^v alxiav '(iy^zzcc. -ö jisv 0-f,/.u ib o äpps.'^. &tav yö^P V-^ 
xpxT^ rj ip^Tj |iVj5s S'jvvjtai tzb'^iol'. di £v5i'.av •9-£p|idxT)xog jir^S' ä.yä^'f'Q el; x6 
ioiov sTdoj lö auiO'j, dXXä -a'Jtrj fi'C'ürjd-^, ävävxr, zlc, ToOvavxiov [istaßäXXscv. 
evavTiov o£ tw äppsv. xö OfjXu. xal xaOxr, r; x6 |isv appiv x6 o't ^f^AD. 

*-) Denn die Natur der Weibchen ist schwach und kalt, de gen. 
animal. IV, 775 a 14 f. 



336 Hans Meyer, 

sein, sie darf aber auch nicht im Ueberfluß vorhanden sein, 
weil sie sonst die Feuchtigkeit völlig austrocknen und wie 
beim Kochen das Anbrennen veranlassen würde. Je nach dem 
Vorhandensein des richtigen Wärmeverhältnisses führt die ge- 
schlechtliche Verbindung zweier Individuen zur Zeugung oder 
nicht. Endlich sind Landes- und Wasserbeschaffenheit in Be- 
tracht zu ziehen, insofern die Beschaffenheit der Nahrung und 
der Körperkonstitution von der Luft und vom Wasser, welch 
letzteres sich auch in trockenen Lebensmitteln findet, abhängig 
ist. Kaltes und hartes Wasser begünstigt die Erzeugung von 
Weibchen«). 

b) Die zweite Tatsache, die der Erklärung bedarf, ist 
d i e A e h n 1 i c h k e i t d e r K i n d e r mit d e n E 1 1 e r n 
und Voreltern, die teils eine totale, teils eine partiale 
ist. Die Kinder gleichen dem Vater, bzw. der Mutter, bzw. 
einem der Vorfahren entweder am ganzen Körper oder nur in 
einzelnen Teilen. Und dieses letztere wieder in ganz ver- 
schiedener Kombination ^^). 

Auf welche Weise ein Männchen bzw. ein Weibchen ent- 
steht, ist bereits dargelegt. Der Erzeuger ist aber nicht bloiä 
männlich, er ist auch irgendwie beschaffen d. h. er trägt eine 
bestimmte Jndividuation an sich, zB. er ist Koriskos, aber nicht 
bloß das, er ist auch Mensch d. h. er gehört einer bestimmten 
Gattung bzw. Art an. Somit ist die Einwirkung des Zeugenden, 
sofern er Zeugender ist, nach verschiedenen Richtungen mög- 
lich, er kann wirken, sofern er männlich, sofern er Art und 
sofern er ein bestimmtes Lidividuum ist (t6 yevvwv saxtv 
otj liö'^o^/ äppev aXXa xa: lolov appev olo^j Koplaxoc, yj ^jwxpax'/;; 
xat oO |x6vov Kopiaxog sattv äXXa xa: avO-pwTCog'. xat toOxov oyj 
TÖv TpOTzcv "ca jjisv iyyuTspov ti os -oppwiepov uTiap^e: icp 
YEVvwvxi, 7.at)G ysvvr^X'.xov, äXX' oO xaxa ouiipz'^jfiv.oc,, olov eü 
Ypaji(xax:xö; 6 yevvwv v) Y£:xwv xivo?)*^). Dabei hebt Aristoteles 
ausdrücklich hervor, daß die individuelle Beschaffenheit des 
Zeugenden sich in besonderer Weise durchzusetzen vermag 
(äe: oi-j'/xiti Tipö; xr// ylvsatv |jiäXXov xö '.o:ov xal xö xa^' exaaxov. 



*») Ibid. 766 b 29-767 a 35. 

*^l Ibid. 767 a :;(; ff. 

"j Ibid, IV, 767 b 24-2!). 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 337 

'(cx.^ Kopcaxc^ xa: av^'pojT:6; saii xac ^wov. ccÄX' £yY'-'~^P^'^ 
TOO ioio'j 6 avö'ptono; y^ tö ^(oov. ysvvä os xa: xö xa^' exaaxov 
y.a: xö ylvo^, aXXa (xäXXov xo xa^' exaaxov • xoüxo y^:? Yj oOaia. 
xa: yap xö ycyvoiievov y^yvexa'. [jisv xac Trotov xi. aXXa x6o£ x'. 
xa: xoöo' V] ouaia)'*^). Diese verschiedenen Bildungsskriifte (xtVYj- 
asi;) schlummern aktuell im Samen bzw. im Keime, potentiell 
auch die des Weibchens und die der Vor fahren 4'). Die xcvyj- 
as:? der Vorfahren sind in umso stärkerem Maße vorhanden, 
je näher in der Generationslinie die Vorfahren dem neuen In- 
dividuum stehen'*®). Je nachdem nun diese oder jene xivr^as:? 
die Oberhand gewinnen, wird die Beschaffenheit des neuen 
Individuums ausfallen. Zur Ergänzung erinnert Aristoteles 
nochmals an den schon oben genannten Satz, daß dasjenige, 
das beim Zeugungsprozeß nicht bewältigt wird, notwendig ins 
Gegenteil umschlagen muß. Je nach der Richtung, in der die 
Bewältigung oder Kichtbe wältigung statthat, erfolgt auch der 
Ausschlag. Bewältigt der Zeugende, sofern er männlich ist, 
den weiblichen Stoff, so entsteht wiederum ein Männchen, be- 
Avältigt er ihn nach dieser Richtung nicht, so entsteht das 
Gegenteil, ein Weibchen. Gewinnt der Zeugende die Ober- 
hand, sofern er Sokrates oder Koriskos, d. h. ein bestimmtes 
Individuum ist, so erfolgt die Aehnlichkeit mit dem Vater, 
gewinnt die väterliche Individuation nicht die Oberhand, so 
erfolgt der Umschlag in Gegenteil, d. h. das neue Lebewesen 
fällt in den mütterlichen Typus *^). Am naturgemäßesten und 
am häufigsten ist der t'all, daß die x:vY,a£c^ des Vaters in 
doppelter Hinsicht, in Geschlecht und Individuation entweder 
siegen oder unterliegen, daher die Knaben meistens dem Vater, 
die Mädchen der Mutter gleichen. Doch kommt es auch vor, 
daß der Zeugende mit seinem Geschlecht durchdringt, mit 
«einen individuellen Eigenschaften aber nicht oder umgekehrt. 
Im ersten Fall entsteht ein Knabe, der der Mutter, im andern 
Fall ein Mädchen, das dem Vater ähnelt^®). 

■"■') ibid. 767 b 29— 35; de ge n. animal. II 736 a 35— b 5 schildert 
Aristoteles den Entwicklungsprozeß als ein Fortscbreiten vom Allge- 
meinen zum Spezielleren und bezeichnet als Ziel des Werdeprozesses 
dei individuelle Bestimmtheit. 

") Ibid. 768a 11—14. 

<8) I b i d. 767 b 35—768 a 1. 

*9) Ibid. 768a 2—11. 

5») Ibid. 768a 21—31. 



338 Hans Meyer, 

Um die Aelinlichkeit mit den Vorfaliren zu erklären, ist 
zu den schon angeführten Prinzipien noch folgendes hinzuzu- 
nelimen: Die Bildungskraft kann eine Schwächung erfahren 
und je nach der Stärke in die nächstliegende oder entferntere 
Generation zurückfallen. Die Möglichkeit einer solchen Ab- 
schwächung ist darin begründet, daß das Wirkende von deni^ 
worauf die Wirkung statthat, daß überhaupt alles Bewegende 
(mit Ausnahme des ersten Bewegenden) von dem, was bewegt 
wird, eine Gegenwirkung bzw. Gegenbewegung erleidet, wie 
denn auch das Messer stumpf wird durch das, was geschnitten 
wird und das Erwärmende abgekühlt wird durch das, was 
erwärmt wird. Dringt der männliche Erzeuger, um die Sache 
imn an praktischen Fällen zu illustrieren, mit seinem Ge- 
schlechte durch, erfährt dagegen seine individuelle Bildungs- 
kraft eine Schwächung, so entsteht je nach der Stärke der 
Schwächung ein Knabe, der dem Großvater bzw. Urgroßvater 
usw. gleicht. Wird die xtvr^ai^ der Mutter geschwächt, so 
findet ein Rückfall in den Typus der Großmutter, Urgroß- 
mutter usw. statt ^'). 

Keben der totalen Aehnlichkeit steht die p a r t i a 1 e. In 
manchen Teilen gleichen die Kinder dem Vater, in anderen 
der Mutter, wieder in anderen einem der Ahnen. Die Er- 
klärungsprinzipien bleiben dieselben. Auch für die einzelnen 
Teile sind die •/.ivrios.'.c, teils aktuell, teils potentiell im An- 
lagefond vorhanden, und je nachdem der vom Vater oder der 
von der Mutter herrührende zum Durchbruch kommt oder 
eine Abschwächung nach rückwärts erfährt, tritt die Aehn- 
lichkeit mit Vater oder Mutter oder einem der Vorfahren 
auf^2j^ 

Schließlich kann der Fall eintreten, daß die verschiedenen 
Anlagen in einem solchen Durcheinander aktuiert werden, daß 
eine Aehnlichkeit weder mit den Eltern noch mit den Vor- 
fahren anzutretten ist, nur mehr ein Wesen mit den allgemein 
menschlichen Eigenschaften zum Vorschein kommt ^^). 

Auch nach dieser lüchtung setzt sich Aristoteles kritisch 



*') Ibid. 768 a 16—18; ibid. 768 a 31— b36. 
*-') Ibid. 768b 1—5. 
") Ibid. 768 b 10-15. 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 339 

mit den Naturforschern auseinander, die bemüht waren, die 
Vererbung der Eigenscliaften und Merkmale auf bestimmte 
Ursachen zurückzufüliien. Die einen meinen, das neue Lebe- 
wesen gleiche im ganzen wie in einzelnen Teilen demjenigen 
der Eltern, der den meisten Samen zur Keimbildung geliefert 
hat, wobei sie von der Annahme ausgehen, der Same komme 
von den einzelnen Teilen her. Wenn sich beide Eltern in der 
Samenabgabe zur Keimbildung die Wagschale halten, alsa 
beide gleichviel abgeben, dann finde keine Aehulichkeit des 
Kindes mit den Eltern statt. Aristoteles läßt bekannt- 
lich die hier gemachte Voraussetzung nicht gelten und kann 
deshalb auch die Folgerung nicht zugeben. Außerdem kann 
diese Theorie die Aehulichkeit eines Knaben mit der Mutter 
und die Aehulichkeit eines Mädchens mit dem Vater nicht er- 
klären. Denn dann müßte ja von beiden Eltern mehr Samen 
geliefert worden sein. Und wie soll schließlich die Aehulich- 
keit der Kinder mit den Vorfahren erklärt werden, die gewiß 
keinen Samen zur Keimbildung beigesteuert haben ^*). 

Weit näher kommen der Wahrheit diejenigen, — Aristoteles 
nennt Empedokles und Demokrit, — welche die Samenflüssigkeit 
als ein Geraisch von vielen Samenkräften auffassen, ähnlich 
einer Flüssigkeit, die aus verschiedenen Säften besteht {o'i cpaa:v 
-njv YO'niV [xfav ouaav olow 7rava7tp£[i,''av siva: xcva tcoXXwv)^^). 
und welche die Aehulichkeit bzw. Unähnlichkeit mit den El- 
tern davon abhängig machen, in welchem Maße die vom Vater 
bzw. von der Mutter herrührenden Elemente bei der Bildung 
des Kindes beteiligt waren. Nimmt man aus einem Säfte- 
gemisch verschiedene Portionen heraus, dann zeigt jede Por- 
tion eine andere Mischungsart und einen anderen Mischungs- 

**) Ibid. IV, 769 a 6— 769 b 10. 

**) Auf Deruokrits Lehre von der uavonspjjLia kommt Aristoteles 
de anima I, 404 a 1 — 5 zu sprechen bei der Uebersicht über die 
Begriffsbestimmungen der Seele. ot^sv Ar,p.öxpixo$ [xäv mp v. y.ai 
d-£p|idv cpYjaiv ai»XY;v efva'. • äusipwv yäp ovtcüv oxr,|iiTwv v.ot.1 äxöpKüv tsc 
ocpatpoeiS:^ rojp xal <!^oyr,'^ XiyBi, olo^i ev zw äipi xä v.aÄo'jjxsva ^Oaiiaxa, 
a ^aivExai sv xaij Siä xfov 9-upi3ü)v dxxiaiv, wv xt)v [1£v :iavan=p|j.iav xfjg 
5X7)5 ¥Üo£ü)£ axci^sla ^sysi ■ öiioiwc: Se xal As'Jxir.Tio;. Nach Aet. V, 11 
soll Empedokles die Aehnlichkeit vom üebergewicht des zeugenden 
Samens, die Unähnlichkeit vom Verdunsten der Samenwärme hergeleitet 
haben. 'EjiTisSoxXfig Q\xolö-r^\xc, yiviad-a'. xax' i-'.xpdxc'.xv xwv OTicpiia- 
iixöv YÖvcDv, ävojioiöxyjxas 51 xf^g ev x<|j o:t£p(iaxi d-£p|Jiaaia; IgaxjJi'.aö-siar,; 
(Diels, Doxographi p. 422). 



340 Hans M e .V e r , 

grad, insofern in der einen Portion gewisse Säfte fehlen, die 
in einer anderen vorhanden sind, insofern in der einen stark 
vertreten ist, Avas eine andere nur schwach besitzt. Ganz 
nach dieser Art kann auch die Zusammensetzung des Samens 
eine verschiedene sein und je nach der Verscliiedenheit kann 
diese oder jene Aehnlichkeit bzw. Unähnlichkeit mit den El- 
tern sich ergeben. Aristoteles ist zwar von dieser Erklärung 
nicht befriedigt (ouTog Se 6 Aoyoc, ou aacpT^,: (jisv v.(xl T:Xaa|xa- 
Tta; zaxl noXXayji), aber er zollt ihr insofern Anerkennung, 
als sie den richtigen Gedanken enthalte, von den vielen Kräfte n 
seien die einen aktuell, die anderen nur potentiell im Samen 
enthalten. Um eine endgültige Erklärung von dem Ver- 
erbungsvorgang mit der Vielheit seiner Detailprobleme geben 
zu können, sei freilich eine Mehrheit von F'aktoren zur Er- 
klärung heranzuziehen^^). Auch hier stehen wir vor der Tat- 
sache, daß Aristoteles der Ansicht Demokrits weit geneigter 
und wohlwollender gegenübersteht als den Theorien anderer. 
Merkwürdig ist nur der von ihm angeführte Grund, warum 
Demokrits Lehre brauchbarer sei als alle anderen. Denn der 
Unterschied vom aktuellen und potentiellen Vorhandensein der 
Kräfte im Samen ist von Demokrit nicht ausgesprochen und 
kann in seine Theorie nicht leichter und nicht schwieriger 
hineininterpretiert werden als in die zuerst angeführten. 

Nicht alle Theorien über die hier in Betracht kommende 
Frage hat Aristoteles berücksichtigt. Nach Aet. V, 11 soll 
Parmenides die Aehnlichkeit mit dem Vater davon hergeleitet 
haben, daß der Same aus der rechten Seite der Gebärmutter 
kommt (IIap(ji£vtorj5 öxav (X£v cctcö toO oe^io\) [Aspou; x'^i; PjXpa; 
yovoq d^oxpiö"^ zolc, Traxpaatv, ozoc'^ ok dub xoO dpiaxepoü 
ixic, jxyjxpaaiv). Ferner vermißt man die im 6. Kap. von nepi 
'(o^if^q vorgetragene Lehre, die eine gewisse Aehnlichkeit mit 
den beiden von Aristoteles angeführten Lehrmeinungen nicht 
verleugnen kann. Der männliche wie der weibliche Same, 
heißt es dort, stammt vom ganzen Körper, von schwächeren 
Teilen kommt er schwächer, von starken Teilen stärker. Je 
nachdem nun dieser oder jener Teil des männlichen bzw. weib- 
lichen Körpers im Samen stärker vertreten ist, gleicht das 

«•) Vgl. Anm. 54. 



II 



Das Vererbungöpiobleni bei Aristoteles. 341 

Kind in diesem Teile dem Vater oder der Mutter. Dali das 
Kind nur dem Vater oder nur der Mutter ähnelt, ist unmög- 
lich, ebenso, daß es mit keinem von beiden irgendwelche 
Aehnlichkeiten aufweist. Denn der Same stammt ja von 
beiden Körpern. Das Kind wird demjenigen der Erzeuger 
umso ähnlicher, der den größeren Teil des Samens gelielert 
und in den einzelnen Teilen den größeren Ausschlag gegeben 
hat. Daher gibt es Söhne, die der Mutter mehr als dem 
Vater, und Mädchen, die dem Vater mehr als der Mutter 
gleichen. Diese Art der Aelinlichkeitsvererbung wird zugleich 
als Beweis dafür gebraucht, daß i\lann und Weib männlichen 
wie weiblichen Samen abgeben^'). Auch das 9., 10. und 11. 
Kapitel derselben Schrift enthalten weitere hierher gehörige 
Bemerkungen. Von kräftigen Eltern können auch zarte und 
schwächliche Kinder abstammen. Wird ein schwächliches 
Kind geboren, dem schon viel gesunde Geschwister vorange- 
gangen sind, so liegt die Schuld für diese Schwächlichkeit an 
einer Krankheit des Embryo, die dadurch eingetreten ist, daß 
der Uterus eine zu große Oeffnung bekam und infolgedessen 
einen Teil der mütterlichen Nahrung ausfließen ließ. Sind 
alle Kinder schwächlich gebaut, so rührt die Schwächlichkeit 
von der Enge des Uterus her. Eine Beschädigung des Embryo 
rührt von einer Verletzung her, die durch einen Stoß oder 
Fall oder eine sonstige Einwirkung von außen eingetreten ist. 
Solche Verletzungen geben die Veranlassung zu Verkrüppelun- 
gen. Letztere können auch eintreten, wenn der Uterus enge 
Stellen aufweist, die der vollen Ausbildung der Organe 
hinderlich im Wege stehen. Von verkrüppelten Eltern können 
sowohl normale wie auch verkrüppelte Kinder abstammen, 
normale, weil die verkrüppelten Eltern dieselbe Anzahl von 
Organen besitzen wie die normal Gewachsenen, verkrüppelte, 
wenn besondere Umstände eintreten. Wird ein Verkrüppelter 
oder das Feuchte, aus dem sich der Same ausscheidet, krank, 
so sondern die vier den menschlichen Körper bildenden Stofi"e 
— Blut, Schleim, die weiße und die gelbe Galle "^j — nicht 
einen alle Glieder in der gleichen Weise repräsentierenden Sa- 

") Vgl. nspl cpüaiü)? äv^p(i)7:ou c. 4. 
^*) Di eis, Doxograpbi Graeci p. 422. 

Philologus LXXV (X. i\ XXIX), 3/i. 23 



342 Hans Meyer, 

nien ab, sondern einen Samen, in dem die verkrüppelten Or- 
gane schlechter vertreten sind, und so kommt die Verkrüppelung 
bei den Kindern wieder zum Vorschein. 

Alle die angeführten Vererbungstheorien suchen die Aelin- 
lichkeiten der Kinder mit den Eltern kausal zu erklären, die 
Aelmlichkeit der Kinder mit entfernteren Vorfahren dagegen 
lassen sie unerklärt. Die aristotelische Theorie ist der erste 
uns bekannte Versuch, auch dieser Tatsache gerecht zu werden. 
Die Aet. Plac. V, 12 aufgeworfene Frage, worin denn die 
Ursache zu suchen sei, daß die Kinder nicht den Eltern, son- 
dern andern gleichen, ist, wie die Antwort zeigt, ganz allge- 
mein gehalten mid bezieht sich nicht auf die Aehnlichkeit 
mit Vorfahren. Eine Unähnlichkeit der Kinder mit den Eltern 
tritt nach Meinung der meisten Aerzte ein, wenn der männ- 
liche und der weibliche Same erkalten (öxav oia.<\)\)yß'fi xb 
aTiEppta xa! xb xoO dvopoq xa: xh tfj; yuvacxos) ; ferner ist die empe- 
dokleisclie Ansicht notiert, daß die Gestaltung der Kinder 
von den Vorstellungen beeinflußt werden könne, die sich die 
Mutter bei der Empfängnis bilde. Es sei vorgekommen, daß 
Kinder Aelinlichkeiten mit Bildsäulen und Bildern aufweisen, 
an denen die Mutter besonderes Wohlgefallen gehabt habe 
{'E\iTieboyXf^q zr} xaxa ttjv auXXr/jnv q;avTaaia xfiq yuvaixoi; 
{jLopcpoöa^ac xx ßpecprj* TzoX)J.y,i<; yäp dvopiavxwv xa: sixovwv 
tjpacj^r^aav yuvaixe? v.y.1 ö|JLOta xoüxoic, äuexcxov) ^^). 

c) Eine weitere Frage, die Aristoteles in diesem Zu- 
sammenhange behandelt, ist die nach den Mißgeburten 
und ihrer Erklärung. Als Erklärun<]fsgrund stellt er ohne 
nähere Erläuterungen den Satz an die Spitze: xiXoc, yap xwv 
fjiev x'.v/^aewv >.uo|jievojv, xfiq o" 'üItjC, ou xpaxoujxsvry^ jjievec xö 
xad-oXou jJtaXcaxa* xoOxo c' saxc xö ^^wov^^). Zunächst spricht 
er von den Mißbildungen, die eine Verunstaltung eines Körper- 
teils darstellen. Die Erzählungen, daß es Kinder mit einem 
Widder- oder Stierkopf, Rinder mit dem Kopfe eines Kindes 
u. dgl. mehr gebe, hält er für unwahr und die Bildung sol- 
cher Monstra schon deshalb für unmöglich, weil ein Unter- 
schied in der Schwangerschaftsdauer der genannten Lebewesen 



") Ibid. 769b 11—13. 
*") Ibid. 769b 13— 3ö. 



Das Veierbungsproblem bei Aristoteles. 343 

besteht. Derartige Erzählungen sind nur so zu verstehen, 
wie man ja auch Personen mit körperlichen Defekten mit 
einer feuerschnaubenden Ziege und mit einem stoßenden Wid- 
der vergleicht ^^). Neben mißbildeten Lebewesen solcher Art 
stehen andere, die zuviel oder zu wenig Organe besitzen. Nach 
einer kritisch-ablehnenden Bemerkung gegen Demokrit, der 
die Ursache hiefür im männlichen Samen sucht ^^), will Ari- 
stoteles den Stoff und die Keimbildung verantwortlich machen 
(öXwc o£ [xäaXov tTjV aüxi'av o'.rixko'^ £v tf] üXyj xa: xolc, auvcaxa- 
|jievo'.^ xur'j|j.aa'.v tlvoc'.)^^). Als Stütze für diese Auffassung 
führt er die Tatsache an, daß bei denen, die nur ein Junges 
gebären, viel seltener eine Mißgeburt eintritt als bei denen, 
die viele Junge zur Welt bringen, was er am Menschen einer- 
seits, an den Vögeln, besonders den Hühnern, den Schlangen 
usw. andererseits veranschaulicht^*), und fügt nochmals be- 
gründend hinzu : {Yj TtoXuioxfa) £[Ji-o5ii^£'. xy.q T£A£:u)a£:; äXXt^- 
Ä»i)v xa: xi; xivr,a£'.5 xa; y£vvr;x:xac ^5). Wie eine solche Miß- 
bildung praktisch vor sich geht, erläutert Aristoteles an Miß- 
bildungen bei den Hühnern, die als Vielbrüter und, weil sie 
sich das ganze Jahr begatten, ferner viele Keime zugleich in 
sich tragen und oft Zwillinge ablegen, für unsern Zusammen- 
hang ein besonders günstiges Betrachtungsobjekt abgeben. 
Die Keime liegen sehr nahe aneinander und wachsen deshalb 
leicht zusammen. Sind nun die Dotter beider Keime durch 
eine Membran getrennt, so entstehen zwei Junge, die normal 
alle Glieder besitzen. Hängen dagegen die Dotter infolge 
Mangels einer solch trennenden Membrane zusammen, so ent- 
stehen Mißgeburten, Küchlein mit einem Leib und einem 
Kopfe, dagegen mit vier Füßen und Flügeln. Warum die 
Bildung bzw. Mißbildung gerade in dieser Form auftritt, da- 

*') Aristoteles erwähnt hier als Vertreter von abweichenden Mei- 
nungen nur Demokrit, während vor ihm noch verschiedene andere 
Ansichten kursierten. Vgl. Aet. Plac. V, 8 (Diels, Doxographi p. 420), 
wo die Ansicht des Empedokles und einiger Aerzte aufgeführt ist. 
Empedokles gibt verschiedene Ursachen an : Ueberüuß oder Mangel an 
Samen, allzu heftige Bewegung, Zerteilung des Samens und Richtungs- 
änderung. 

«2) 770 a 6 f. 

«3) Ibid. 770 a 32 ff. 

"■•l 770 b 25—27. 

") Ibid. 770a 7—23. 



344 Hans Meyer, 

für fügt Aristoteles die Begründung bei : , . . O'.i xö xi [xsv 
avwO-ev iy. xoO Asuxoö y^yvea^at xa: Tipoxepov, xa[i:£uo[i£vrj; ix 
Tfj^ XexixJ-ou xf^i "^po^ffg aüzolq, xö o£ xaxw [ibpiov Oaxept^stv 
|JL£V, xijV 0£ xpocpTjV £:vac |xcav xa: aoiopcaxov^^). Auf dieselbe 
Weise will er die Zweiköpfigkeit der Schlangen erklärt 
wissen ^^). 

Diese Mißbildungen sind gegen die Natur, aber nicht 
gegen alle Natur, sondern nur gegen die Regel. Sie kommen 
nicht vor bei Prozessen, die a£: xac £^ dvayxTjs sind, sondern 
nur im Bereich der Erscheinungen, die zwar tatsächlich mei- 
stens in einer bestimmten Form verlaufen, aber doch anders 
verlaufen können ^^). In gewissem Sinne ist schon ein X£pa;, 
wer seinen Erzeugern nicht mehr gleicht, denn die Natur ist 
hier gleichsam aus der Art gefallen. Eingeleitet wird dieser 
Abfall, wenn ein Abweichen vom Geschlecht des männlichen 
Erzeugers eintritt, also wenn ein Männchen ein Weibchen 
erzeugt. Ein solcher Abfall ist jedoch notwendig zur Arter- 
haltung bei all den Lebewesen, bei denen die Geschlechter 
geschieden sind, hat demnach einen bestimmten Zweck. Des- 
halb trennt ihn andererseits ein wesentlicher Unterschied von 
der Mißgestalt im eigentlichen Sinn, den Aristoteles dahin 
formuliert: xö 6e XEpag oux dvayxaiov npbc, xy]v £V£xd xou xa: 
XYjv xoü x£Aou5 a:x:av, a.XXcc xaxä cju[j,ߣßr^xö(; dvayxa:ov*'). 
Den springenden Punkt, ob eine Erscheinung, auch wenn sie 
Tiapd cp6a:v und Ttapd xr^v xa^tv xa'jxr^v, ein x£pa$ ist oder nicht, 
sieht Aristoteles darin, ob sie xuxövxwg eingetreten ist oder 
nicht. Ist sie das nicht, dann ist auch ein widernatürlicher 
Vorgang xpoTiov x:vd xaxa cpua:v, öxav (xyj xpaxYjOy) xr^v üXr^v y] 
y.axcc xö dooc, '^'jat^ '°). 

Verschieden von den Mißbildungen, die in einer Zu- 
sammenwachsung bestehen (ö:acp£poua: ok xa xspaxa xouxwv xö) 
xa TioXXd aüxwv £:va: au|j,'.puatv) ist die Ueberzahl oder die zu 



") Ibid. 770a 23—29. Bei den Schlangen sind Mißbildungen 
seltener, weil die Eier der länglichen Gestalt des Eierstockes wegen 
seltener zusarumenwachsen. Die Bienen und Wespen sind von Miß- 
gestalten verschont, ihre Brut ist ja in getrennten Zellen. 

") Ibid. 77ub 9— la. 

««) Ibid. 767b 5—15. 

«») Ibid. 770b 18—17. 

'ö) I b i d. 770 b 28—771 a 14. 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 345 

^er'mrre Zahl der Glieder, die bei äußeren wie bei inneren 
Organen vorkommen kann. Audi das ist beobachtet worden, 
data die Organe unvollständig ausgebildet sind oder sich nicht 
auf dem rechten Platze befinden. Man hat schon Kinder an- 
getroffen mit mehr als fünf Fingern, aber auch solche mit nur 
einem Finger, Menschen wie Ziegen mit männlichen und weib- 
lichen Schamteilen, Ziegen mit einem Gehörn am Schenkel, 
Tiere ohne Milz, aber auch mit einer doppelten Milz und nur 
einer Niere, Tiere ohne Gallenblase und solche mit mehreren, 
Tiere mit einer verkümmerten Leber, mit der Leber a\if der 
linken und der Milz auf der rechten Seite. Nur ohne Herz 
kann kein Tier existieren, weil dieses Organ die Zentrale der 
Lebenskraft darstellt. Die genannten Tatsachen können an 
ausgewachsenen Tieren l)eobachtet werden, bei Neugeborenen 
kommen noch andere vor, die häufig wegen ihrer zu großen 
Unnatürlichkeit die Lebensfähigkeit des Jungen behindern und 
den Untergang herbeiführen"^). 

Der Grund für die Ueberzahl der Glieder ist in dem glei- 
chen Umstand zu suchen wie das Entstehen der Zwillinge, 
nämlich darin, daß mehr Stoff zur Bildung des Lebewesens 
angesammelt wird, als die einzelnen Teile nötig haben. Mei- 
stens wachsen die überzähligen Glieder nahe an den normalen 
an, bisweilen auch weit auseinander wegen der im Keime 
befindlichen Bewegung, [laXiaxa ce oia tö ttjv xf]; uXrjc 'J-epoxV^ 
Ö9-EV acprjpeör,. sxei aTroo'.oovat, to o' sloo; ex^^'^ °^'^'' e-Xsövaasv. 
Sind zwei Schamteile da, so ist nur der eine der echte, was 
schon daraus hervorgeht, daß der unechte in der Ernährung 
zurückbleibt, nur einem Gewächs gleicht, das zwar ernährt 
wird, für die Ausübung organischer Funktionen aber gar keine 
Bedeutung hat. Die Ursachen für die Vererbung des Ge- 
schlechtes sind auch für das Auftreten der Scham teile aus- 
schlaggebend. Bekommt das gestaltende Prinzip vollständig 
die Oberhand, oder unterliegt es völlig, so entstehen Scham- 
teile der gleichen Art, gewinnt es nur zum Teil die Ober- 
hand, so entsteht ein männlicher und ein weiblicher. Das 
Fehlen eines Organs ist auf die gleiche Ursache zurückzu- 



'0 Ibid. 772 b 13-773 a 29. 



346 Hans M e r e r , 

führen wie die Verkümmerung, und die Verschiebung eines 
Teiles kommt von der Richtungsänderung der Bewegung und 
einem Platzwechsel des Stoffes her "2), 

d) Auch hinsichtlich des Vererbungsproblems liegt der 
Gedanke nahe, Aristoteles mit den vorangehenden bzw. gleich- 
zeitigen medizinischen und naturwissenschaftlichen An.^ichten 
in Beziehung zu bringen. In Betracht käme wohl in erster 
Linie Diokles, den Aristoteles persönlich gekannt zu haben 
scheint "^), und dem er auch in so manch anderer Lehre ge- 
folgt ist '*). Es ist daher nicht richtig, daß sich Aristoteles 
um die jüngere Richtung in der Medizin nicht gekümmert 
hat '^), richtig dagegeai scheint zu sein, daß er die meisten 
Schriften des hippokratischen Korpus nicht gekannt hat "*), 
woraus auch die Nichtberücksichtigung der in den Schriften 
-£pt yovf^; und Tcspt otaixr^; vorgetragenen Vererbungslehre zu 



") W. W. Jaeger, Das Pneuma im Lykeion, Hermes 1913 S. 51 
Anm. 8. 

'3) Die Belege bei M. Well mann a. a. 0. S. 21, 76. Anm. 5, 
S. 96. 

^*) F redlich hat a. a. 0. S. 78 ä'. die Meinung ausgesprochen, 
Aristoteles habe sich um die medizinische Literatur und die Errungen- 
schaften gleichzeitiger und etwas älterer Aerzte nicht gekümmert. 
Dagegen W. W. Jaeger, a. a. 0. S. 57 und M. Wellmann vgl. 
Anm. 73. 

'S) Franz Poschenriede r hat in dem Programm der Bamberger 
Studienanstalt 18S7: ,Die naturwissenschaftlichen Schritten des Aristo- 
teles in ihrem Verhältnis zu den Büchern der hippokratischen Samm- 
lung" den Nachweis der Abhängigkeit des Aristoteles von bestimmten 
hippokratischen Schriften erweisen wollen. W. W. Jaeger a. a. 0. 
S. 58 Anm. 1 hält den Versuch nach besonnener Prüfung durchweg 
für unhaltbar, ja oft das Gegenteil beweisend. Die erwähnte Nicht- 
berücksichtigung bei der Kritik kann zur Bestätigung der Jaeger'schen 
Ansicht dienen. Die arist. Unkenntnis der hippokratischen Schriften 
bleibt freilich merkwürdig, wenn die Meinung bzw. Vermutung Well- 
manns S. 51 tf. richtig ist, daß Diokles die hippokratischen Schriften 
nicht bloli gekannt hat, sondern der Schöpfer des hippokr. Schriften- 
korpus gewesen ist. War nun Aristoteles mit Diokles persönlich be- 
kannt, so ist seltsam, daß ihm auf diesem Wege die Kenntnis der 
meisten oder sämtlicher hippokratischer Schrifen nicht vermittelt 
wurde. — üeber die Existenz des hippokratischen Schrittenkorpus im 
4. Jahr h. gehen die Meinungen auseinander. Fredrich S. 80 leugnet 
sie gegen Pos ch enrieder. Wellmann S. 2 ist für Poschenrieder. 
W. W. Jaeger S. 57 hält die Frage nach der Existenz einer Samm- 
lung hippokratischer Schriften im 4. Jalirh. von Aristoteles aus für 
nicht entscheidbar, , sollte er selbst mehr von unserm Corpus gelesen 
haben, als wir noch fassen können." Jaeger glaubt an iiir Bestehen 
zu Kos im Sinne eines Schuleigentuma ähnlich den aristotelischen. 

'•) Well mann S. 209, 211 u. 212. 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 347 

erklären ist. Ein vergleichender Blick auf Aristoteles und 
Diokles führt in der Vererhungsfrage deshalb zu keinem oder 
nur zu einem geringen Ergebnis, weil uns von Diokles über 
diese Frage fast nichts bekannt ist. Was uns aber von ihm 
bekannt ist, zeigt nur Abweichnungen von Aristoteles. Ab- 
weichend ist die diokleische Bestimmung des Samens"), ab- 
weichend ist die Lehre, daß auch das Weib Samen absondert. 
Auch sonst sind wenig Anknüpfungspunkte an die Vergangen- 
heit zu konstatieren. Der Gedanke, daß das „Ueberwiegen" 
eines männlichen bezw. weiblichen Faktors ausschlaggebend 
sei, ist zwar schon vorher zur Grundlage der Erklärung der 
Vererbungserscheinungen gemacht worden, aber Aristoteles 
verwendet ihn auf der Basis von Prinzipien und im Zusammen- 
hang mit Unterscheidungen, die nur ihm eigentümlich sind. 

IL 

Bis jetzt war nur die Rede von der Vererbung des Kör- 
pers und seiner Eigentümlichkeiten. Wie steht es denn 
mit der Seele und den seelisch -geistigen 
Fähigkeiten? Zunächst ist Tatsache, daß schon vor 
Aristoteles die Bedeutung der Vererbung erkannt wurde, und die 
Tendenz bestand, sie für die geistig-sittliche Höherentwicklung 
der Menschheit fruchtbar zu machen. Schon Tlieognis '^) 

") Aet. Plac. V, 9 (Diels, Doxographi p. 421); Wellmann S. 35. 
^8) Eleg. I, 183—192: 

Kp'.o'j; iJiEv .'Kai övou; o'.'^7f[it%-a., KOpVi, xal Itiko')^ 

sOYSVsäs, -/.aC TIS ßGÖXsTa'. iE, äyaS-wv 
ß7',aäa3-a'. • yr,\!ia.: o'z y.t:/.i^'i v.%y.Ci') oO [izXzi'xbn: 

iatXös ävr,p, "({■/ o'. 'u^-i^^<xx% noXÄä oiooi. 
oOdi yuvY) /way-oü ccvdoö; avaivs-cai sivat axo'.ti; 
TcXo'jaio'j, dXX' a-^vsöv ßoOXsTa'. av-' ayaO-oO. 
Xpy,jia-:a yscp xi|jLü)a'., xal sx xay.o'j laO-Xö^ l'{y^\i^^l, 

y.ai -/.axog ä; äyaO-oO • rj^o'izoc, 'i\v.E,z "^ivoz,. 
O'JTü) [iTj 9-aü(ia^£ Y^^°3' noXy-atSv;, äaxfTiv 
[laupo'ja&a'. • aüv yap ii'lays-tx'. eaa-Xä vtaxoTc. 
Daß die Tüchtigkeit vererbt werde, infolgedessen ein Naturgeschenk 
darstelle und nicht durch Erziehung erreicht werde, ist Grundan- 
schauung der alten Adelsethik , Theognia 435 — 438 und Euripides, 
Phoenix (Frg. 810), (vgl. Leopold Schmidt, Die Ethik der 
alten Griechen I Bd. S. 158 ft. und W, Nestle, Euripides, der Dichter 
der griech. Aufklärung 1901 S. 174), wozu die sophistisch-sokratische 
Auffassung mit ihrer Betonung der Belehrung und Gewöhnung in 
Gegensatz tritt. Der Ternar: Naturanlage, Gewöhnung und Belehrung 
bzw. vernünftige Einsicht, der von Protatroras bereits betont wird, und 
zu dem sich Piaton und Aristoteles bekennen, bildet einen .Ausgleich. 



348 Hans Meyer, 

weist in seinen Elegien darauf hin , daß wir bei der 
Pferde- und Rinderzucht o-anz vernünftio- nur gesunde und 
einwandfreie Exemplare zur Paarung bringen, und beklagt 
sicli darüber, daß die dabei zugrunde liegende Erkenntnis 
nicht für die Ehe ausgenutzt werde, daß bei der Heirat ganz 
andere Momente als die geistig-sittliche Qualität den Aus- 
schlag geben, und daß solches Mißachten von Naturgesetzen 
notwendig geistig-sittlichen Niedergang zur Folge haben müsse. 
Wie in der Gegenwart auf der Basis der modernen Vererbungs- 
forschung wird hier der Ruf nach einer natürlich adligen 
Abstammung, nach einer richtigen Wertung und Auswahl der 
Ehegatten erhoben. Besonders hat Piaton die Erkenntnis, 
daß sich nicht bloß die Körperkonstitution, sondern auch der 
geistig-sittliche Habitus vererbe, für seinen Idealstaat nutzbar 
zu machen gesucht. Nachdem Piaton in der „Politeia" Güter- 
und Weibergemeinschaft für die Wächter gefordert, erläßt er 
(458 B — 461 B) strenge Vorschriften über die Regelung des 
Geschlechtsverkehres. Eine ordnungslose Verbindung von 
Mann und Weib, die einzig auf Anreiznng des Geschlechts- 
triebes erfolgt, ist streng verboten. Nur diejenigen Mänuer 
und Frauen dürften sich zur Kindererzeugung verbinden, die 
auf Grund ihrer geistig-sittlichen Beschaffenheit die Garantie 
böten, daß eine tüchtige Nachkommenschaft aus ihnen ent- 
stehe und so die Aufrechterhaltung der idealen Staatsver- 
fassung nicht in Frage gestellt sei. Das Verfahren, das 
hiebei anzuwenden ist, sagt Piaton, kennen wir aus ander- 
weitiger Praxis. Wie machen wir es denn, wenn wir eine 
möglichst edle Rasse von Hunden und Pferden oder eine 
möglichst edle Vogelgattung bekommen wollen '^)? Wir lesen 
aus dem uns zu Gebote stehenden Material die besten, in der 
Blüte der Jahre stehenden Exemplare aus und bringen sie 



") Bei dieser Gelegenheit sei darauf liino;ewiesen, daß für Piaton 
die Analogie mit der Tierwelt auch sonst leitender Gesichtspunkt bei 
der Aufstellung wichtiger Forderungen für seinen Idealstaat gewesen 
ist, 80 bei der Charakteristik und der Schilderung der Beschattenheit 
des Kriegerstandes (Rep. II. 375 A — :»76 C), bei der Forderung, den 
Weibern dieselbe Aufgabe im i^taate wie den Männern zuzuteilen und 
deshalb auch die gleiche Ausbildung angedeihen zu lassen u. dgl. 
(V, 4bl C ftV). Vol. ferner Rep. IV. 422 D. V, 466 D u. 467 B. VI, 
491 D-E, VII, 'j'dl A, VIH. 546 A— B, 564 A. 



Diis Vererbungsproblem bei Aristoteles. 349 

zur Paarung, weil wir überzeugt sind, daß ein Sichselbst- 
überlassen eine Degenerierung zur Folge haben würde. Piaton 
proklamiert die Methode der künstlichen Zuchtwahl und will 
dieses Züchtungsverf'ahren auch auf die Fortpflanzung seiner 
Staatsbürger angewandt wissen *'"). Und so erhebt er die 
Forderung, daß die tüchtigsten Männer sicli mit den tüchtig- 
sten Frauen verbinden, die schlechtesten Männer n)it den 
schlechtesten Weibern, daß die Sprößlinge aus der Verbindung 
der ersteren aufgezogen werden sollten, die aus der Verbin- 
dung der letzteren aber nicht, damit so eine möglichst voll- 
kommene Herde erzielt werde (xo-j; a.p'.axo\)c, xaö^ apiaxatc 
auYYLyveaSai 6)c, -Xstatax:;, xou; ck cpauXoxaxou^ xai; cpauAO- 
xocxai; xouvavxiov, xa: xwv {Jisv xa eyxova xpscpeiv, xwv oe [jliq, li 
lüillti xö 7i:oi|xviov ö XI äxpoxaxov elva:). Wie oft eine solche 
Verbindung stattzufinden habe, bestimmt die Obrigkeit, in- 
dem sie dabei alle einschlägigen Faktoren berücksichtigt und 
wohl darauf achtet, daß der Zuwachs weder zu groß noch 
zu klein werde. Wer sich durch Tüchtigkeit besonders her- 
vorgetan hat, dem soll mehr Gelegenheit zur Erzeugung der 
Nachkommenschaft gegeben werden. Das Gebären soll bei 
der Frau in der Zeit vom 20. bis 40. Lebensjahre, und das 
Erzeugen beim Manne in der Zeit vom 30. bis 55. Lebensjahre 
erfolgen, weil diese Zeit den Höhepunkt von Körper und Geist 
bedeutet (aüxrj ax{xrj a<h[i7.zzc, t£ xa: cppovi^aswi;). Wird ein 
Kind ohne obrigkeitliche Erlaubnis gezeugt, so ist das eine 
Verletzung der Heiligkeit und Gerechtigkeit dem Staate gegen- 
über; ein solches Kind ist im Dunkel aus verwerflicher Gier er- 
zeugt ; bei ihm tritt nicht ein, daß aus guten Bürgern noch bessere 
werden und aus einem tüchtigen Geschlecht ein noch tüchtigerer 
Nachwuchs erwachse. Rep. 546 A — 548 B erörtert Piaton die 
Gründe des üeberganges der Aristokratie in die Timokratie 
und führt als entscheidend dafür an, daß die Staatslenker 
eine ungünstige Zeit für die Erzeugung der Nachkommen- 
schaft festsetzen und infolgedessen eine Degenerierung ein- 
tritt. — Auch in den späteren Werken über den Staat be- 
tont Piaton die Wichtigkeit der Vererbung. Im ^Politikos" 

*") Vgl. auch Constantin Ritter, Platons Dialoge. Inhalts- 
darstellungen I der Schriften des späteren Alters, 1903 S. 65 — 67. 



350 Hans Meyer, 

(Kap. 44 — 48) bezeichnet Piaton als eine der bedeutungs- 
vollsten Aufgaben des Staatslenkers das „Zusainmenweben". 
Pliiton legt die Ansicht zugrunde, daJs es Tugenden, also 
auch Teile der Tugend gibt, die sich gegensätzlich gegenüber- 
stehen z. B. Tapferkeit und Besonnenheit. Er unterscheidet 
und charakterisiert zwei verschiedene Anlagetypen. Der eine 
Typus ist feurig, rasch zugreifend, mutig, der andere neigt 
zur Milde und Nachgiebigkeit. Nicht unter allen Umständen 
sind die aus solchen Anlagen resultierenden Eigenschaften 
schätzenswert, sie können in einseitiger Ausbildung geradezu 
bedenklich und gefährlich werden. Während die einen Bürger 
in ihrer Neigung zur Ruhe und Nachgiebigkeit die kriegerische 
Tüchtigkeit verlernen, ihre Nachkommen unkriegerisch er- 
ziehen, einem Angriff feindlicher Nachbarn leicht erliegen 
und so aus Freien zu Sklaven werden, sind die anderen 
händelsüchtig und laufen Gefahr, sich und das Staatswesen 
uunütz in Kriege und ins Verderben zu stürzen. Aufgabe 
der königlichen Webkunst ist es, ausgleichend zu wirken, und 
eines der Mittel ist, die eheliche Verbindung solcher Menschen 
zu veranlassen , deren Anlagen sich gegenseitig ergänzen, 
damit so ausgeglichene und harmonisch gefügte Naturen ent- 
stehen. Gleiches mit Gleichem gepaart kann zwar anfänglich 
gut tun, muü aber allmählich ausarten. Wird die Tapferkeit 
Generationen hindurch niemals mit Besonnenheit vermengt, 
so entsteht daraus Tollkühnheit, und wird die Sittsamkeit 
niemals mit Tapferkeit vermischt, so entstehen schließlich 
Trägheit und Stumpfsinn. — In den „ Gesetzen " ^^) wiederholt 
Piaton die gleiche Forderung. Da Ebenmaß weit besser ist 
als Maßlosigkeit, so muß es mit Rücksicht auf das Glück 
des Staates Avie der einzelnen Familien, entgegen dem be- 
stehenden Brauche, nur auf Reichtum und eigene Lustbe- 
friedigung zu sehen, ein Gebot für den Jüngling sein, eine 
Ehe einzugehen, die bei der Nachkommenschaft einen Aus- 
gleich des Charakters erwarten läßt. Stürmische und aufge- 
regte Charaktere sollen sich mit den Kindern ruhiger und 
gelassener Eltern verbinden und umgekehrt. Diese Forderung 
muß um so nachdrücklicher eingeschärft werden, als sich 



81 



) Leg. VI, 773 A— E. 



Das Vereibungsproblem bei Aristoteles. 351 

ein jeder von Natur aus von Aelnilicliem angezogen fülilt, 
nnd bei Realisierung dieses Naturtriebes nicbt bloß eine große 
Ungleichniäßigkeit im Besitz, sondern auch in den Charakteren 
die notwendige Folge wäre, was Aviederum zu Mißständen im 
Staate Anlaß gäbe. Von einer gesetzlichen Regelung in die- 
sem Sinne, von einem gesetzlichen Verbot der Ehen zwischen 
IJeichen und Angesehenen einerseits und einem gesetzlichen 
Oebot von Ausgleich.sehen andererseits will Piaton absehen, 
da wegen Mangels an Einsicht, daß ein Staat eine ähnliche 
Mischung erfordert wie ein Mischkriig, in dem ja auch der 
überschäumende und überbrausende reine Wein durch die 
Beimischung eines nüchternen und geklärteren zu einem wohl- 
schmeckenden Getränk wird, eine solche Bestimmung teils 
lächerlich, erscheinen, teils Unwillen erregen würde. Aber 
durch göttlichen Zuspruch sollen die Bürger auf die Höhe 
gebracht werden, daß sie die Erzielung eines ebenmäßigen 
Charakters ihrer Kinder für Avichtiger erachten als Geld und 
sonstige Reichtümer ^-). — Nach Vollzug der Ehe warnt 
Platon die jungen Ehegatten, im Zustand der Betrunkenheit 
Nachkommen zu erzeugen. Welcher Tag oder welche Nacht 
von Gott zur Empfängnis gesegnet sei, ist uns unbekannt, 
aber das eine steht fest, daß eine Zeugung im Rauschzustand 
leiblichen wie seelischen Schaden der Erzeugten zur Folge haben 
müsse ^^). Ist die Schwangerschaft eingetreten, so soll sich 



*-) Hier drängt sich ein Vergleich mit Darwin auf, der an der 
geistig-sittlichen Höherentwicklung der Menschheit 7.weifelte, da die 
Ehen meistens Geldheiraten seien, und bei der Wahl des Ehegatten 
nicht die geistig-sittliche Qualität den Ausschlag gebe ; vgl. die Ab- 
stammung des Menschen und die geschlechtl. Zuchtwahl, deutsch von 
Garus '6. Aufl. S. 32. Zur Uebereinstimmung neuerer Sozialethiker 
und So/,ialpäd;igogen, Psychiater und Kassenhygieniker mit diesen 
Forderungen Piatons vgl. Erich Becher, Der Darwinismus und die 
soziale Ethik, 1909 S. 4.^—47. 

«^) Leg. VI, 775 A— 776B. Auf diese Stelle nimmt Tertullian, 
de auima c. 2ö (am Schluß) Bezug: At idem in sexto Legum monens 
cavere ue vitiatio seminis ex aliqua vilitate concubitus labern corpori 
et animae supparet, — und fügt hinzu — nescio de pristina magis 
ah de ista sententia sibi exciderit. Ostendit enim animani de semine 
induci. quod curari monet, non de prima aspiratione mentis. Ter- 
tullian maciit gegen Platon geltend, er huldige an dieser Stelle prak- 
tisch dem Generatianismus. Und nicht mit Unrecht. Auch bei l'laton 
ist ein Unterschied zwischen den, unter religiösen Einflüssen stehenden 
metaphysischen Le'hren und solchen, die aus der unbefangenen Natur- 
betrachtung herausgewachsen sind. 



i 



352 Hans .Meyer, 

die Fran mit Rücksicht auf das Kind möglichst viel Bewegung 
verschalten ^*) und sich vor jeder übermäßigen Gemütsauf- 
regung sowohl lustvoller wie schmerzvoller Art in Acht 
nehmen, da dergleichen auf die Leibesfrucht von Einfluß ist®^). 

Diesen letzteren platonischen Gedanken übernimmt Ari- 
stoteles und legt den Frauen gleichfalls nahe, dem Körper 
die nötige Bewegung und genügende Nahrung zu verschaffen. 
Die Gesetzgeber köiuiten die Realisierung dieser Forderung 
durch die gesetzliche Bestimmung aufs wirksamste fördern, 
jede schwangere Frau müsse täglich zu einer Gottheit wall- 
fahren, unter deren Schutz die Geburten ständen. Ebenso 
sei es ratsam, die Seele in ruhigem inid gemessenem Zustand 
zu bewahren, weil der Zustand der Schwangeren das Kind 
beeinflusse, ganz ähnlich wie der Erdboden die Pflanzen beein- 
flusse, aus dem sie herauswachsen *"). 

Diese Verhaltungsmaßregeln gehen von dem Gedanken 
aus, daß das Verhalten der Mutter während der Schwanger- 
schaft von Bedeutung für das Befinden des Kindes sei ; es ist 
damit aber nichts über die Vererbunij der geistig-sittlichen An- 
lagen von den Eltern auf die Kinder gesagt. Daß jedocli 
verwandtschaftliche Beziehungen zwischen der Seele des Kin- 
des und der der Eltern bestehen, weiß Aristoteles recht wohl. 
Er pflichtet der Ansicht anderer bei, wie von einem Menschen 
wieder ein Mensch und von einem Tiere wiederum ein Tier 
abstamme, so stammen auch von Guten M'iederum Gute 
(dEioüa: y^-P^ waTzsp ec dvS'pwTzou avx)'pa)7:ov -/.a: kv. ■O-r^piwv 
Y:v£a9-ai ^rjpcov, oOito xa: e^ äyaOtov aYaO-ov), nur fügt er hinzu: 
Tj ck cpuai? ßouXeiaL \ibj toOto tzocsCv tzoIaocv.'.;, cj jaev-o'. 
ouvaiai ^'). Das Gesetz der Synonymie *^) wird in gewissem 
Sinne auch für die Bildung der sittlichen Qualität eines Men- 
schen als geltend angenommen, nur gibt es Ausnahmen von 
der Regel. Auch sonst huldigt Aristoteles der Ansicht, daß 



«M Leg. Vir. 789 E. 

»*) Ibid. VII, ^92 E. 

««I Pol. VII. I:i3r, b l'l-19. 

*') Pol. I, 1255b 1—4 vcr). aiH-h Rh et. I, 1867 b 30 f. 

*•) D. b. daß wirkende Ursache und Endeffekt, öiiosi^V^; sind; vgl. 
Phyw. II. 1^8 a 24 — 27, de «ren. et corr. I. :>20 b 17—21, de gen. 
an imal. II, 7:jö a 2 — 4, 7;!bbl— 4, d e par t. ;i n imal. II, 646 a 30— 35 
Met. VII, 1032 a 24 f., 1033 b 30-33. lU34a 33-1034 b 1. 



Das Vereibungsproblem bei Aristoteles. 353 

von besseren Vätern bessere Söhne abstammen (Ix: Scotc 
^eXxio\jQ £ixt^ Toij; ex ßeÄxiovwv, eOysvcia yap eax^v apsxr^ 
yevou^) ^ä). Die Vererbung bezieht sich nicht auf die fertige 
Tugend, die ein Werk der Gewöhnung und der bewußten Nus- 
Betätigung ist, sondern auf die TugendanUige, die bei Kin- 
dern und selbst bei Tieren vorhanden ist, und die Aristoteles 
niit seinem Lehrer Piaton als natürliche Tugend von der voll- 
kommenen Tugend unterscheidet '•^). 

Der Gedanke der Vererbung auch seelischer Eigentum- 
lichkeiten liegt in der Konsequenz der anderen Lehre, dalä 
die Seele auf dem natürlichen Wege der Zeugung entstehe, 
eine Lehre, die Aristoteles für die anima vegetativa und aniiua 
sensitiva vertreten hat ^'). Ausgenommen ist nur der Nus; 
er verdankt seine Entstehung nicht dem vom männlichen 
Prinzipe eingeleiteten Zeugungsprozeß, er kommt von außen 
herein als ein rein geistiges, mit dem Körper in keiner Weise 
vermischtes Prinzip, weshalb auch seine Tätigkeit mit der 
des Körpers keine Gemeinschaft hat "•'^). So unterliegen 
Pflanzen und Tiere ihrem ganzen Wesen nach der Vererbung, der 
Mensch dagegen, soweit er vegetativer und sensitiver Natur ist. 
Praktisch geht Aristoteles mit seiner Vererbungstheorie noch 
weiter. Oben wurde darauf hingewiesen, daß sich der Philosoph 
für die Vererbung der sittlichen Qualität ausspricht, woraus 
sich zu ergeben scheint, daß von der Vererbung auch der 
eigentliche Träger der Sittlichkeit, der Nus ^2), betroffen wird. 
Dem könnte man entgegenhalten, daß der Nus in den Ver- 
erbungsprozeß nicht mit einbezogen zu sein brauche; es genüge 
schon, wenn der Leib und die sinnlichen Wahrnehmungs- und 
Strebefaktoren vererbt würden. Da die sittliche Aufgabe in 
der Unterordnung der Sinnlichkeit unter die Vernunft bestehe, 
und diese Forderung wegen der Unbotmäßigkeit der £7::\)ujAia'. 
und des -ö-ujxos nicht erfüllt werde, so würde eine schlechte 



") Pol. III, 1283 a 36 f. Eth. Nie. VII, 1149 b 4— 14 führt Aristo- 
teles Cbarakteranlagen an, die der gemeine Mann als durch Vererbung 
erworben betrachtet. 

»0) Eth. Nie. VI, 1144b 1—14. 

»M de gen. animal. II. 736a 32-736b 1. 

ä^) depart. animal. I, 641a 30; de gen. animal. II. 736b 27— 29, 
de anima I, 408b 18 ff. 

«») Vgl. S. 356. 



354 H a n s M e y e r , 

erbliche Belastung in dieser Richtung die sittliche Qualität 
schwer beeinträchtigen ^^). Eine solche Erklärung liegt zweifel- 
los im Sinne des Aristoteles, der auch sonst eine Abhängig- 
keit des sittlichen Lebens vom Körperlich-Sinnlichen kennt ^^). 
Die Zugehörigkeit zu einem Stamm, die Zugehörigkeit zu 
einem Geschlecht, die Abstammung von gewissen Vorfahren, 
ferner Krankheit begründen verschiedene Dispositionen (e^s'.c), 
auf deren Boden der sittliche Erziehungsprozei^ und die sitt- 
liche Betätigung vor sich geht "^). Daneben bleibt bestehen, 
daß Aristoteles eine Schlechtigkeit kennt, die auf Verderbnis 
des Besten in uns, des sittlichen Prinzipes, des Nus, beruht, 
und diese Verderbnis des Nus rührt nicht bloß von der 
schlechten Erziehung, sondern auch von der Naturanlage, 
also von der Vererbung her '•''). Der Philosoph sagt ja, das 
Schreckliche sei, daß der Nus solchen Menschen ganz ab- 
gehe, wie er auch die Nus-Begabung, bzw. deren Fehlen und 
die Anlage ganzer Völkerschaften zu höherer Kultur bzw. deren 
Mangel von den territorialen Verhältnissen herleitet und dem- 
gemäß beim einzelnen Stammesgenossen durch Vererbung ent- 
standen denken muß °^). Damit ist noch folgendes zu ver- 

«♦) Kth. Nie. III, 1119 b 7— 18; X, 1177 a 13—17; V, 1138a 29 f.; 
VII, 1149 a 25— 1149 b 8; 1150 b 31-35. 

9*) Eth. Nie. VII, 1149b 27—30: ojaTisp yäp sipTjiai -/.at' dpyä;, a'C 
lj,ev {i7ä^o\i.lai xal rjSovai) avO-pcoTiiv.ai slaiv xal cpuot,xai, xai z& yt/ei 
xai TW \iiBye%'Bi, at Se ^-vjp'.ü'jdsig, a'i ös oidc nripdazic, xal voar^iiaxa. 1150 b 
13— 16 . . . iJ-Tj S'.ä cpüo'.v TO'j 'fv^o'jc, Tj o'.ä vöoov^ olo^i iv lolc, 2y.u9-t))v 
fiaa'.XeOc'.v rj [iaÄav.ia 5iä xö yivoc, v.al (5)g xb 8-7,Xu Ttpöc; t6 a^pz'^ Sisoxrjxsv. 
Vgl. auch 1148 b 15-1149 a 2u. 

««) Vgl. Anm. 95, ferner ibid. VII, 1148b 15—19. Es gibt von 
Natur aus Anlagen zur Tugend wie zum Schlechten. Die Anlagen 
zur äxpaaia sind vom Temperament u. a. abhängig VII. llriOb 19 — 28. 
— Die Naturanlage kann so stark sein, daß dem Handelnden die 
Verantwortung nicht mehr aufgebürdet werden kann. Die f^üoiq, tritt 
hier als selbständige Macht auf, der gegenüber der Wille nicht mehr 
aufkommt. Vgl. des Verfassers: „Piaton und die luistotelische Ethik' 
1919 S. 267 f. 

'■''') Eth. Nie. VII, 1150 a 1 — 5: iXaxxov 3s S-ripiöxr,; -/.axiag, coßspci)- 
xspov Ss • O'j YO'P StlcfOapxai td ßdXxioxov, cooTisp iv xo) av{)-pcÖ7i(;), äA/.' 
oOx !•/£'. ■ 6 iio'.ov ouv ü)c-cp ä'L'jyov c'j]jißä/.X£LV upöc; 'i^'\i^r/ov, Ttöxspov 
•/.äy.'.ov • äsiViGxipa Y'^P ''i t^'-'^^^'^iS ^-'- ''t ~^'^ l^^i ^xovxog äpyj^v. ö Se _ 
voüs äp/j,. 

**) Eth. Nie. VII, 1149 a 9 — 11: y.al xwv ä-.fpövo)v oi |i£v sx cpüoscDg 
äXdYioxoi y.al jjlövov x-^ alaT)-/,a£'. ^(ovxsc; 0-Y;pi,u)5cig, wa^sp svia y^'^tJ '^ö"' 
■zc^poi ßappäpwv. — Pol. VII, 1327 b 23 — 33: xä [isv yäp £v xoig (\)\}y^polz 
xd-o'.s Id-vr, y.al xä 7X£pi xr)v E0pcÜ7:r,v ö-ujigO [liv ioxt nWjpYj, S'.avoia; 5fe 
ev5££GX£pa y.a": x£xvrjg • tiimp äXEOd-£pa jjlev S'.axEXsT jiäXXov, dTioXixEuxa 






Das Vererbungspvoblem bei Aristoteles. 355 

gleichen : Aristoteles unterscheidet Tätigkeiten, die der Seele 
allein zukommen, und solche, die dem Kompositum zukommen^ 
so das Wahrnehmen, sich Erinnern und die Phantasietütig- 
keit, ferner alle Lüste und Affekte und alle niederen Strebungen, 
selbst die diskursive, besonders im praktischen Leben geübte 
Denktätigkeit, die Aristoteles mit dem Terminus oiavc-ca, o:a- 
voeiaO-at bezeichnete^). Nur die höhere Denktätigkeit des 
theoretischen Nus ist eine rein geistige, an kein Korperorgan 
gebundene Tätigkeit, und der Nus ist jene vorzügliche Sub- 
stanz in uns, die, wie sie von außen hereinkommt, auch 
beim Tode nicht zugrunde geht. Nun unterscheidet Aristoteles 
einen zweifachen Nus, einen theoretischen und einen prakti- 
schen ^^^). Der erstere beschäftigt sich mit Dingen, deren 
Prinzipien sich nicht anders verhalten können, der zweite geht 
auf das, was sich auch anders verhalten kann ^°^), und ist 
Prinzip des praktischen Handelns und damit der Sittlichkeit. 
Da Aristoteles die auszeichnenden Merkmale dem theoretischen 
Nus beilegt, liegt die Annahme nahe, die ganze Tätigkeit 
des praktischen Nus gehöre wie das oiavostci^ac dem Kompo- 
situm zu. In der Tätigkeit des theoretischen Nus, in der 
■ö-swpca besteht die höchste Glückseligkeit. Dieses Leben ist 
schon deshalb das beste, höchste und seligste, weil auch das 
Leben der Gottheit in der iJ-ewpca aufgeht ^^^). In ihr besteht 
auch das Leben des Menschen nach dem Tode^°^). Die 
praktische Betätigung ist Gott nicht eigen, wie sie auch beim 
Menschen nach dem Tode fehlt, und damit offenbar auch der 



6s xal twv TcXTjoiov ap/siv oü duväii.3va • xä 5e nepl Trjv 'Aoöav S-.avorjuy.ä 
[lev y.ai ztyyivA tyjv '\>nyji'/, äö-jjia 5s, SiÖTisp ap/^cjisva zal SouXeüovxa 
SiaxeXsV x6 Ss ~öv '^EXaVjVwv '(i'/oc, (oarcsp jisasüsi y-axä lobc, xoTroug, ouxwg 
ducpotv ii£Ti-/£'., '/.%: '(ä.p £Vi)-u[iov y.ai o'.avorjiiyov soxiv • diÖTisp sXsu^-epöv 
X£ 6iax£X£l y.al ßsXx'.^xa 7ioaix£uöijl£vgv y.ai Stjvä[i£vov 5.pyz'.v uävxcov, |iiäg 
xn'{yä.^o\ TcoXix£tac;. Auch die einzelnen Völkerschaften Griechenlands 
sind an Naturanlagen voneinander verschieden 1327 b 33 — 38. 

99) de an. I, 403a 3—22; 408b 1 — 18; 408b 25—29. Seit The- 
mistius pflegt man den Unterschied zwischen vo£tv und SiavoElcö-at 
dahin zu formulieren, daß Aristoteles unter dem voslv die intuitive 
Principienerkenntnis und unter 5!,avo£la9-at das diskursive Denken ver- 
standen hat. Ueber das Verhältnis des vo£i7 zum voüg sagt Aristoteles 
403 a 7 f . : [läXiaxa S'ioiysv iSiov xö vosiv. 

1»«) Eth. Nie. VI, 1139 a 27 f. 

i<") Ibid. VI, 1139a 6—15. 

»»*) Ibid. X, Kap. 7 u. Met. XII, Kap. 7. 

'") de an. II, 418b 24—27. 



356 Hans Meyer. 

praktische Nus. Geht also der praktische Nus mit dem 
Kompositum unter, dann ist er auch mit dem Kompositum 
entstanden und damit den Bedingungen der Entstehung, der 
Vererbung, unterworfen. Zu solchen Konsequenzen treiben 
die aristotelischen Gedankengänge notwendig hin. Und daü 
Aristoteles so denkt, geht aus Eth. Nie. VI, 1143 b 6—9 her- 
vor, wo der Philosoph nach Ausführungen über die Tätigkeit 
des praktischen Nus hinzufügt: „Daher scheinen diese Eigen- 
schaften physischer Art zu sein. Während niemand von Natur 
für weise gilt, hält man Gnome, Verständigkeit wie den 
praktischen Verstand für eine Naturanlage. Ein Zeichen 
dafür liegt in der Annahme, daß dieser Besitz eine Folge der 
verschiedenen Lebensalter und natürlich entstanden ist. *■ (ocö 
xa: cp'ja:xa Soxöt slvat xaöxa, y.a.1 lyuae: aocpbc, {xsv ouoet'g, 
yvwjjirjv o' eX.Biy y,<xl a'jvsaiv xa: voöv. ar;|JL£:ov 5' öz: xa: xoäq 
"i^Xtxca:? o:6{x£9a axoAouöecv, xa: tjOe tj i^Xtx:a voOv s/s: xa: 
YVü)(ir;V, w: -yj; cfuaeto^ aüxca^ ouarj?). Dem gegenüber könnte 
man darauf hinweisen, daß der Philosoph in der nikomachischen 
Ethik im Nus — und dabei hat er den praktischen im Auge — 
den Kern der menschlichen Persönlichkeit, „das eigentliche 
Selbst" erblickt ^^^), und daß auch innerhalb der Tätigkeit des 
praktischen Nus der Unterschied zwischen Prinzipienerkenntnis 
und diskursivem Denken, also zwischen vostv und oiocvoeiobai 
besteht ^^''). Beide Gegenargumente sind weniger imstande, 
die obige Argumentation zu entkräftigen, als sie vielmehr einen 



"*) Bei den Ausfülirungen Eth. Nie IX, 1166 a U— 17 , wo 
Aristoteles darlegt, daß der Tugendhatte handelt toO ycco ÖLavoyjxc'xoü 
yji.y.\, OTvsp sxaoTOS zha: oov,s.l und IX, 1168 b 28 — 116'J a 'S: — xaL 
SYy.pa-YjS 6s y.al dxpaTTjS Xiftzai xqj •xpaTStv töv voöv y, \i.r„ (bg toüxoü 
i/.äaTou övTog y.al -szpaYSva'. Soy.O'ja-.v auto: y.ai sy.o'jaiü); lä. [izzä /.öyoo 
•läXiaxa. ÖTL |isv cjv toö9-' IxaaT&j ioxiv •?( |ia>.'.a~a, O'jy. äSr^Xov, y.al 5x1 
ö e::'.£iy.r,; (läXtaxa xoöx' äy'^'^^ kann nur der praktische Nus gemeint 
sein, -während sich das Lob X, 1178 a 1 — 3 (mehr) auf den theoreti- 
schen Nus bezieht. Die Bemerkung IX, 1166 a 22 f.: S&ss'.s 5' äv x6 
voo'jv iy.aaxo; efvai f; iiäÄ'.sxa ist im Anschluß an die Tätigkeit des Nus 
auf praktischem (jebiete gemacht, aber man hat den Kindruck, daß 
Aristoteles diese Bestimmung auf den Nus überträgt, ohne Unterschied 
seiner theoretischen oder praktischen Betätigung. Die Bestimmung, 
daß der Nus der eigentliche Mensch sei, ist platonisch (Rep. IX 5S9 A — B). 
Aristoteles übernimmt sie und verwendet sie wie Piaton, dem die 
Unterscheidung in einen theoretischen und praktischen Nus noch fremd 
ist, gleichfalls unterschiedlos auf den Nus. 

wä) Eth. Nie. VI, 1143b 1—11. Pol. I, 1253 a 15—18. 



Das Verevbungsproblem bei Aristoteles. 357 

neuen Beweis für die Unausgeglichenheiten und Lücken *°^) der 
aristotelischen Nuslebre liefern. — Sicher ist jedenfalls, daß 
Aristoteles den theoretischen Nus seiner Entstehung wie 
seinem Fortleben nach haarscharf trennt von allen übrigen 
Seelenteilen, wenn der Nus auch zu seiner Betätigung normaler 
körperlicher Organe bedarf. In diesem Sinne ist die Stelle 
de part. animal. IV, 686 a 27 — 31 zu interpretieren, wo Ari- 
stoteles das göttliche Wesen in uns, das vernünftige Denken 
(tö vo£:v v.olI tö cppdveiv) von der Größe des Kopfes abhängig 
macht, und sagt, daß die Schwere des Kopfes das Denken 
schwerfällig macht ^°'). Die notwendige Bedingung für die 
geistige Entwicklung und Betätigung ist der Nus, die zu- 
reichende Bedingung ist die normale Beschaffenheit der körper- 
lichen Organe, die in ihrer Anormalität ein Hemmnis für die 
Nus-Betätigung darstellen i"*^). 

Eine Vererbung seelisch - geistiger Eigenschaften steht 
also fest, wenn sich auch Aristoteles in keiner Weise näher 
über die Art und Weise derselben ausspricht. Es muß jedoch 
erlaubt sein, den Versuch zu machen, die Gesetzmäßigkeit, 
die für die Vererbung des Körpers ausschlaggebend ist, auch 
als für die Vererbung der Seele gültig zu betrachten. 

Eine Schwierigkeit erhebt sich freilich sofort. Aristoteles 
lehrt ausdrücklich, daß vom Weibe der Körper, vom männ- 
lichen Erzeuger dagegen die Form und die Seele stammt; 



106-) Vgl. das in Anm. 104 Gesagte. Näheres an anderem Orte. 

i07j Ygi^ hiezu Anm. 119. Die Betonung des menschlichen 
Geistes als 0-sia oOsia und die Beifügung Ipyov 5s -toO •9-aioxicxo'j 
TÖ voöiv xal cppovölv scheint mir darauf zu deuten, daß Aristoteles 
auch an die Tätigkeit des theoretischen Nus denkt, wenn er auch 
nachher von der Sidcvoia und der xotvrj aiaO-r/aic; redet. Daß diävoia und 
vociv nicht immer in der angegebenen Weise streng geschieden wer- 
den, ist ja bekannt. 

"®) Vom theoretischen Nus sagt Aristoteles, daß er nicht altere, 
sondern nur die Organe, die er zu seiner Betätigung brauche (de an. 
I, 408 b 18 — 25. ... ö 5s voög eoixsv ^yy^vsoO-aL oüaia ti; ouacc y.al oü 
cpS-sipsaO^ai. jiäÄiata ydcp i'^^-sipsx' öcv utlq Tr;g ^v tw yVjpa äiia-jptöastoj, vöv 
S' lotog oTtsp irJ. xcov aiaO-vjxvjpiiov auiißaivet, • el yäp Xä^o'. ö Tipsaßüxyjs 
ctijia xoiov5i , ßAsrco'. av üjansp -xal 6 veog. wcxs x6 y^ipag ou xö xrjv 
'^i^yji^ XI usTüovft-svat, ä/Jv' Iv w, xa^-äuep el iisd-aig v.<xl vöjo'.g. y.al x6 voslv 
or, v.a.1 xö a)-sü)pslv ixapaivsxat äXXo'j x'.vö; low cpO-sipojJisvo'j , aüxö 5s 
a7ca9-£5 SGxiv). Von der 5tävo!,a dagegen sagt Aristoteles in der Politik II, 
1270 b 40 f. : saxt ydcp, momp y.al aä)|j.axoc:, y.al 5iavoias yYjpac. Aus dem 
Zusammenhang geht hervor, daß S'.ävoia hier praktisch-sittlich-politische 
Betätigung bedeutet. 

PMlologus LXXV (N. F. XXIX), 3/4. 24 



358 Hans Meyer, 

und wenn es beim vegetativen Seelenprinzip auch eine gewisse 
Ausnahme gibt, beim sensitiven läßt Aristoteles keine zu ^^^). 
Wie kann aber dann die Mutter das Seelenleben des Kindes 
beeinflussen? Man könnte an den dritten Grundsatz des 
Aristoteles erinnern, daß dasjenige, was beim Werdeprozeß 
nicht bewältigt werde, notwendig ins Gegenteil umschlage ^^''). 
Nur wird man sich hier fragen : Was soll denn in diesem 
Falle nicht bewältigt werden, nachdem die Seele nur vom 
männlichen Prinzipe herrührt? Wenn die Seele als formieren- 
des Prinzip des Körpers am weiblichen Stofl'e ein Hindernis 
findet, so ist wenigstens denkbar, daß diese Nichtbewältigung 
durch Umschlagen ins Gegenteil ihren Ausdruck findet. So- 
fern aber die Gestaltung des Seelenlebens in Betracht kommt, 
fehlt, da das Weibchen zur Seele nichts beiträgt, der seelische 
Stoff, der das Hindernis für den vom Männchen ausgehenden 
Anstoß bildet, und damit auch die Basis für ein Umschlagen 
des Nichtbewältigten ins Gegenteil. An diesem Punkte ver- 
sagt die Uebertragung des aristotelischen Prinzipes, und man 
müßte auf eine Klarlegung dieser Schwierigkeit völlig ver- 
zichten, wenn man nicht anderweitige naturwissenschaftliche 
Lehren zur Lösung heranziehen könnte. Aristoteles unter- 
scheidet, wie schon erwähnt, zwischen Tätigkeiten und Zu- 
ständen, die der Seele allein, und solchen, die dem Menschen, 
d. h. dem Kompositum aus Leib und Seele zukommen. Weil 
bei diesen Tätigkeiten und Zuständen auch der Körper mit- 
beteiligt ist, kann und muß sich der Einfluß der Mutter zur 
Geltung bringen. Aristoteles bringt die Körperbeschafi'enheit, 
vor allem das Blut — die Nahrung und den Stoff des ganzen 
Organismus — in ursächlichen Zusammenhang mit dem 
Charakter und der Wahrnehmung der Tiere (ttoXXwv 6' eattv 
aiv.oc i] toO al'jjtaxos cpuats v.cd %ot.xdL xo fi%-oc, xocg Cvo:^ xac 
y.aTcc tYjV aia^rjatv, euXoyws * üXrj yap loxi Tiavxi? xoü aü)[jiaxoi;) ^^^). 
Das Blut kann dünner oder dicker, wärmer oder kälter, mehr 
oder weniger rein sein ^^^). Je reiner, dünner und kälter das 

109) Vgl. des Verfassers: , Natur und Kunst bei Aristoteles" 1919 
S. 67 ff. 

"») Vgl. S. 334. 

*") de part. animal. II, 651a 12 — 14. 

1'*) Ibid. II, 647b 31-33. 



Das Vererbungspioblem bei Aristoteles. 359 

Blut ist, desto mehr werden Empfindung und Denken da- 
durch gefördert '^•*). Dnrcli Mut und Klugheit zeichnen sich 
die Tiere mit warmem, dünnem und reinem Blute aus ^^*). 
Blutlose Tiere wie Bienen und Ameisen haben eine klügere 
Seele (auvsxtoxepav 'lux^^v '^■'). Wässeriges Blut ist die Grund- 
lage für Furchtsamkeit, in Wallung gebrachtes und damit 
warmes Blut die Veranlassung zu Gemütsaufwallungen ^^®). 
Die Größe des Herzens steht im Zusammenhang mit der Feig- 
heit und Furchtsamkeit der Tiere, die Größe wie Festigkeit, 
bzw. Weichheit mit dem Fehlen bzw. Vorhandensein der 
Empfinduugsfähigkeit der Tiere ^^'). Auf ocavota y.ac aio^r^oiq 
hat das Zwerchfell einen Einfluß ^^^), und für das Denken 
(voetv xa: cppovetv) des Menschen ist die Vererbung wenigstens 
insofern von Einfluß, als die anormale Entwicklung des Kopfes 
die Tätigkeit des Nus behindern kann ^^^). Da das Weib die 
Körperkonstitution beeinflussen kann, so ist ihm wegen der 
Abhängigkeit der seelischen Funktionen vom Leibe indirekt 
auch auf die seelische Beschaffenheit ein Einfluß gestattet. 

III. 

Das Vererbungsproblem hat auch nach Aristoteles an 
Interesse nicht eingebüßt. Bei den Medizinern zwar, an die 
man der Natur des Problems nach zuerst denken möchte, ist 
die Ausbeute gering. Die Lücke, die in der griechischen 
medizinischen Literatur zwischen dem Corpus Hippocrateum 
und Galen besteht ^-"), mag wenigstens zum Teil daran Schuld 
sein, wenn nicht überhaupt die Forschertätigkeit und die Be- 
deutung von Aerzten wie Herophil os von Chalcedon und 

"^) Ibid. 648 a 3 f.: aloS-rji'.xwTspov Ss xai vosptöTepov xö ÄSTixöxspov 
y.at ^^u^od-scov (aüjj.a). 650 b 18 — 24. 

i'*)"lbid. 648a 9—11. 

»'5) Ibid. 648a .5—8; 650b 24 f. 

'") Ibid. 650b 27— 651a 12. 

>") Ibid. III, 667a 11—22. 

"8) Ibid. III. 672a 26-33. 

"*) Ibid. IV, 686a 27 — 31: öp9-öv (lev y«P ^''xi liövov xmv ^(pcov 
(6 äv9-pü)Z05) S'.dc x6 xr// '.püaiv aOxoO y.al xr;v oOoiav slvai S-eiav ■ spyov 5s 
xoii ^s'.oxäxo'j xö vosiv xa: cf povsiv • zcj-j'zo d' oü ^cfSiov tioXIoö xoö dva)6-£v 
£::ixe'.[jL£vo'j oü)|iaxog • xö yocp ßäpog Suaxivrjxov uoisl xtjv Sidcvotav xai xtjv 
xo!.vy;v ala&rp'.v. 

^^'') Vgl. von Christ, Griechische Literaturgeschichte II, 1 5. Aufl. 
1911 S. 224. 

24* 



360 Hans Meyer, 

Erasistratos von Julis, von Asklepiades, dem Arzt 
aus Bithynien zu Pompeius' Zeit, auf anderen Gebieten zu 
suchen ist i^^). Jedenfalls ist in Sachen der Vererbung wenig 
von ihnen überliefert ^-^). Dagegen ist es eine philosophische 
Richtung, die sich mit Vorliebe mit dieser Frage beschäftigt, 
und von der wir auch etwas besser unterrichtet sind, und 
das ist die Stoa. 

Von Aristoteles freilich wich sie in ihrem Resultate inso- 
ferne ab , als sie, im Bannkreis medizinischer Richtungen 
stehend, von Aristoteles bekämpfte Lehren übernahm ^^^), und 
als sie durch ihre Weltanschauung gezwungen war, eine ver- 
änderte Stellang zum Vererbungsproblem einzunehmen. Um 
gleich bei letzterem Punkte zu bleiben : die aus dem stoischen 
System sich konsequent ergebende Lehre von der Körperlich- 
keit der Seele mußte die Annahme der Vererbung der Seele 
und ihres Lebens zur Folge haben. Freilich wurde diese Lehre 
ihrerseits wieder außer anderen Gründen vor allem durch den 
Hinweis auf die Tatsache gestützt, daß sich auch seelische 
Eigenschaften von den Eltern auf die Kinder vererben ; denn 
eine Fortpflanzung ^-^) könne nur bei körperlichen Dingen 
stattfinden. Aristoteles widerstreitend ist die Lehre, daß der 
Same vom ganzen Körper und von der ganzen Seele kommt, 
daß er von allen Teilen des Körpers kommt und deshalb auch 
alle Teile erzeugen kann '^^^). Besonders betont wird, daß 
der Same ein Ableger der Seele sei, ein Gemisch aus den 
Seelenteilen der Eltern, bzw. der Vorfahren ^2^). Nach dem 

**0 Vgl. zu diesen Aerzten und ihren Schulen Franz Susemihl, 
Geschichte der griechischen Literatur in der Alexandrinerzeit I. Bd. 
1891 S. 777-828 und II. Bd. 1892 S. 428 ff. 

'^^) Von Erasistratos ist nur seine Erklärung überliefert, warum 
beim Weibe keine Empfängnis eintritt, und wie ZVillinge und Drillinge 
entstehen (Doxographi p. 421 f.). Asklepiades scheint wie Empedokles 
der Wärme im Samen große Bedeutung zuerkannt und davon auch 
die Geschlechtsverschiedenheit hergeleitet zu haben (Doxographi p. 433 
und 641) Zwillinge und Drillinge entstehen nach ihm, wenn der Samen 
recht vorzüglich ist, wie ja auch Aehren mehrere Körnerreihen tragen 
(p. 421). 

123^ Vgl. auch M. Wellmann S. 104. 

*-*) Kleanthes bei Nemesius de nat. hom. c. 2. Vgl. ferner Ludwig 
Stein, Die Psychologie der Stoa, I 1886 S. 110—112; Zeller III, 1 
4. Aufl., herausgeg. von Ed. Wellmann, 1909 S. 197 fF. 

1-5) Aet. V, 11 (Doxographi p. 422) Diog. Laert. VII, 159. 

^^'') Eusebius praep. evang. XV, 20, l: xö Ss oTispiia cpyjolv ö 
Z-/,vü)v slvai, 8 iisO-iTjOLV ävO-pioTcog, 7iveö|JLa jisO-' «ypoü, ^ox^jC n^pog xal 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 26X 

ßericlit von Aet. V, 11 (Doxographi p. 422 s.) soll die Aehn- 
lichkeit des Kindes mit dem Vater, bzw. der Mutter davon 
herrühren, daß der väterliche bzw. der mütterliche Same über- 
wiege. Voraussetzung für eine solche Erklärung ist die auch 
sonst weit verbreitete Annahme ^-'), daß auch das Weib Samen 
abgibt, was an obiger Stelle auch ausdrücklich gelehrt wird. 
Befremdend ist daher, daß den Stoikern diese Lehre von 
mehreren Berichterstattern abgesproclien wird. Bei Diog. 
Laert. VII, 159 wird dem Weibe zwar Samen beigelegt, aber 
von ihm gesagt, er sei ayovov, axovdv ts yäp slvac v.y.l bXiyo'^ 
xa: Ooaxtöoe;. Bei Aet, V, 5 (Doxographi p. 418) wird 
Zeno mit Aristoteles zusammengestellt und beiden die Lehre 
zugeschriel)en, das Weib üXrjv [xev öypav Ttpotsa-ö'ac olovd dnö xfic, 
auYyujxvaata; copwtas, oO (jlt^v onepiia. mizzi'AÖv. Ebenso be- 
richtet Censorin de die nat. c. 5. ^^^), so daß diese Ansicht 
als weit verbreitet ^^'*) gelten kann. Auf stoischen Ursprung 
scheint die Lehre des Origines zurückzugehen, daß im Samen 
des Zeugenden nicht bloß die eigene Beschaffenheit, sondern 
auch die der naheverwandten, gleichzeitigen wie vorherge- 
gangenen Generation aufgespeichert ist und daß, je nachdem 
dieser oder iener Bestandteil im Anlagefond zum Durchbruch 
kommt, eine Aehnlichkeit nicht bloß mit dem Vater oder der 
Mutter des Kindes, sondern auch mit den Großeltern, mit den 
Geschwistern des Vaters bzw. der Mutter usw. konstatiert 
werden kann ^^^). Liefert das Weib keinen Beitrag zum 

6cTz6a7za.a\ia. xai zo~> C7zip\ioi.zog. toü Ttov TipoYÖvwv Y.ipa.o\i.a -/.ai \ily\ia. twv 

xou-o, oxav &zed-Q zlc, xrjv nrjxpav, auX^TjCfO-sv öti' aXXou 7ivsü|ia-os, jispoug 
c})'JXr,s T-^s xoO S-y^/.soc;, xai au|icfu=5 Ysvd[isvov xp'ja&ev te cpüst, xivoi)[ievov 
xal avappiTiL^djisvov öt^' sxeivou , ;;pooXa[ißävov äsl [sl^] tö bypbv xal 
aügöjisvov ig a'jxoO. Ferner Theodoret. gr. afF. cur. V, 25; Plut, de 
cohib. ira 15; Aet. Plac. V, 4, 1; Diog. Laert. VII, 158: äv9-po)7io'j 5e 
OTiEpiia . . . ouyxipvaaS-ai (XeYouoiv) xoig xr;s 4"^X^iS lAepeoi xaxd [ityiiöv xoö 
xöjv Tcpoyövtüv Xöyou (v. Armin I, Frg. 128), 

1") Vgl. S. 332. 

^-*) Dort wird von Diogenes, Hippon und den Stoikern die Lehre 
berichtet, daß das Junge ex jjatris tantummodo semine entstehe. Bei 
Galen de foet. format. 6 K. IV 699 (Armin II, Frg. 743) heißt es: 
öoxEi yäp {lolc. Zxü)l'xoi$) ö xs/^vixvjg aOxöc; sivai x6 GTrepiia. 

^-^) Eine ähnliche Ansicht vertritt Origenes in evang. Joannis XX, 2 
(Armin II Frg. 746), die auf stoisches Lehrgut zurückzugehen scheint. 

13") Tom. in Joh. XX, 5, 35—88 (Erwin Preuschen 1903): 
"■EtieI yäp sxEi £v sauxw TXpoyov.xoOg xs xaL auyyEVixoiJg Äöyoug 6 a-Eipcov, 
6xe [Ji^v xpaxEt i aOxou Xöyo;, xal ÄTtoxixxsxa'. xö y£vvi)|iEvov xfö OKsipavx'. 



362 Hans Meyer, 

Samen, so bedürfte es der näheren Erklärung, wie denn eine 
Aehulichkeit des Kindes mit der Mutter eintreten, und wie 
denn der ')^öyoz der Mutter und der Verwandten mütterlicher- 
seits zum Durebbruch kommen könne. Die Berichte lassen 
ims hierüber im Stiche, wie denn überhaupt die Quellen über 
die Entstehung des Menschen spärlich fließen. Bekannt ist 
noch der Widerspruch, in den sich die Stoiker durch die Lehre 
verwickelten, daß der Embryo zunächst nur ein vegetatives 
Dasein führe und damit auch nur die anima vesretativa be- 
sitze und erst später infolge der durch die Atmung erfolgten 
Berührung mit dem reinen Weltseelenpneuma die sensitive 
und vernünftige Seele bekomme. Chrysipp soll sogar die 
Abstammung von einem edlen Vater als völlior belangflos er- 
klärt haben, da ja der eigentliche Mensch von außen auf dem 
Wege der Einatmung entstehe ^^^). Schon Kleanthes, der mit 
dem Hinweis, daß wir nicht bloß dem Körper nach, aXXa 
xai xata ttjV 'j'^xV? '^o^? Trassat, xo!? eösai, xolc, SiaSeaeac den 
Eltern ähnlich sind, die Vererbung der Seele erweisen sollte, 
dachte anders, ebenso die spätere Stoa, sonst hätte sie nicht 
zur Begründerin des Generatianismus werden können. 

Die Stoa hat in der Vererbungslehre kräftig weiter ge- 
wirkt. E p i k u r schließt sich der weit verbreiteten Lehre 
an, daß auch das Weib Samen liefert '^^), und definiert im 
Anschluß an die Stoa den Samen als '^^yj\l ^-olI awiiaxo; 
äTCoaTcaafAa i33j gin stoischer Gedanke liegt zugrunde, wenn 
Philo in der „Gesandtschaft an Gajus" den Caligula, um 
den Beweis zu erbringen, daß ihm die Herrscherfähigkeit 
angeboren und jede Unterweisung von selten seiner Unter- 
gebenen überflüssig sei, auf die Tatsache der Vererbung hin- 
weisen und mit dem Argumente operieren läßt, daß die 
körperlichen wie die geistigen Eigenschaften und damit auch 



6p,otov, öxs 8s 6 Xöyos toü äSsXcpo'j zoü oTisipavxoc, y, ~o~i T.%-pbc, toü 
OTisipavxo^, Tj xo'j 0-eio'j xo'j OTtsipaviog, iviozz •/.%<. Tidiir.oo xo'j o-sipavxog • 
Tcap' 5 '(iwowTO.'. oi d7:ox'.y.xöp.£vo'. Sjio'.g'. xoIaSs rj xoia^E. sax-.v 8s tSsiv 
iTiixpaxoOvxa xal x6v Xoyov xf,^ Yuvaiy.ög r, xoö zaxpöj xyjg f'r^<x.'.v.bz tj xoü 
ä8sXcpoü aOxfjg f/ xoü Ttd/iTiou aOx^s, xaxä xoüj äv xaT^ II'-bE^'. ßpao|ioÜ5 
ä[j.a Tcdvxo); c;£'.0]i=v(i)v, sw^ (äv) ir.iyf.o'xivp-Q z'.c, xwv o-sp|iaxix(7)v Xöywv. 

"M Das Nähere vgl. bei Ludwig Stein S. 11.3 ff. 

'") Aet. V, 5; Gensorin, de die nat. c. 5. 

"») Aet. V, 3. 



Das Vererbungsproblem bei Aristoteles. 363 

die Kunst zu regieren von den Eltern auf die Kinder über- 
gehen ^^*). Der Nenplatonismus wandelt in der Seelen- 
lehre viel zu weit abliegende Bahnen, als daß hier Berührungen 
mit der Stoa möglich wären ^^^). Dagegen erstreckt sich der 
Einfluß der letzteren in die Patristik hinein, woTertullian 
und Gregor von Nyssa im Anschluß an die Stoa dem 
Generatianismus huldigen ^^^), und sich selbst solche Denker 
(z. B. r i g e n e s) praktisch dem Generatianismus nicht ent- 
ziehen können , deren Grundideen, konsequent durchgeführt, 
ein solches Zugeständnis nicht gestatten würden ^^'). 

München. Hans Meyer. 



'") Leg. ad Gai. 54 — 56 (Philonis Alexandrini opera quae super- 
sunt Vol. VI edid. Leop. Cohn et Sigofr. Reiter 1914). 

*'°) Vgl- meine Geschichte der Lehre von den Keimkräften 1914 
S. 64 f. 

"«) Ibid. S. 116—121. 

»") Ibid. S. 106. 



V. 
Zu Dion Chrys. Or. 30 (Charidemos). 

So wenig wie Melankomas (Dion Chrys. Or. 29. 28 ed. 
V. Arnim) ist auch Charidemos (Or. 30) — dort körperliche, hier 
geistige Vortrefflichkeit — trotz unverkennbarer Idealisierung 
nach Piatons sterbendem Sokrates eine bloße Fiktion. Folgt 
aber daraus mit Notwendigkeit, daß ihm auch die Rede ge- 
hört, die den Kern des Ganzen ausmacht (§ 8 — 44) ? Und 
sollte sich Dion wirklich das Recht genommen haben, die 
Schrift unter seinem Namen zu veröffentlichen, wenn er der 
Rede nichts als höchstens einige stilistische Verbesserungen 
und das Rahmengespräch (§ 1 — 7 und 45 f.) hinzufügte, dessen 
reale Grundlage nicht einmal bezweifelt zu werden braucht? 
Der Glaube, daß von den Göttern nur Gutes kommt (§ 8. 29. 
Vgl. Or. 23, 10. 32, 14 ff.) i), die Schilderung der Fesseln, in 
denen die Menschen schmachten (§ 17 — 24. Vgl. Or. 80, 7 
— 14) 2), insbesondere Könige, Tyrannen und alle sogenannten 
Glücklichen (§ 18 f. Vgl. Or. 80, 11 f.) 3), die Verehrung des 
Landlebens *), die Darstellung der verschiedenen Sinnesart der 
Menschen im Gleichnis des Symposion (§ 33 ff. Vgl. Or. 
27 5), 1 ff. 32, 53. 33, 14), das Philosophieren xaxa oüo y.ocl 



^) Dazu u. a. Nägelsbach: Die nacbhoru. Theol. d. griech. Volks- 
glaubens bis auf Alexander. Nürnb. 1857 S. 73 f. Praechter: Hieiakles 
der Sfoiker. Leipz. 1901. S. 15. 28. Capelle : Arch. f. Gesch. d. Philos. 
20 (1907) S. 178. J. Kroll: Die Lehren des Hermes Trismegistos. Mün- 
ster i. W. 1914 (Beitr. z. Ge.sch. d. Philos. d. Mittelalters XII) S. 223. 
0. Schröder: Plotins Abhandl. IIgS^öv to xaxä (Enn. 18) Diss. Kostock 
1916 S. 7. 54. 60. 

*) TtiSa; Or. 30, 22 >^ ndSaig Or. 80, 7 ; Gxspsiüv ovtcüv y.a.1 aSajiav- 
•zivcov Or. 30, 24 »^ oizppobc, xal dSaiiaviivoug Or. 80, 8. 

=>) Dazu Or. 6, 7. SO. 28. 

*) Vgl. Or. 7 und Hirzel : Der Dialog II 112 Anni. 2. 

^) AtaTpißv) TCäpi -cwv iv c'j[ir:o-iq). Statt dessen ebd. § 5 ff . die rav- 
■"iY'Jp'S- — £YX£X'j-^dxag Or. 30, 33 »^ iTiix-J'^aviss Or. 27, 1. 



I 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Charidemos). 365 

Tpet5 (§ 42. Vgl. Or. 13, 31) — weitere Uebereinstimmungen 
im Gedanken werden hier und da zu erwähnen sein — dazu 
Formales, wie die Uebergänge § 25 zxzpoc, de ßsXx^cov toxi 
xoüciz kb^(oc, .... § 26 sAeys oe ujivwv t6v xz Ai'a xa: loü; 
aXXou? Oeous ... § 28 yfit oi xa: siepav (oSy'jV (vgl. Or. 36, 39 
etepo; Se [xü9'o; sv aTtoppyjXO'.^ TeXsxai; Ono [jiaywv ävopöv 
aSsiac -9'au[iat^6[ji£voc, 6i xöv -O'eöv toOicv 6[i.voOaiv . . .) *'), die 
Art des Vergleichs in § 12 coaTiep ei,' tts sv (xeyaXyj etpxx^ 
exepa? ßpa^^xspac; svoixooofxot § 23 waTiep si' xc^ £V 0£a|Jio)xr]p((i) 
pivrjv aTi&xp6'-|)c'.£v (vgl. Or. 6,54 wa^sp <(o'jv^ sü x:; xa8£:p^£i£ 
xiva £v EcpxxYj (xtxpä) oder § 17 xaO-aTicp xxc u cp' y^ [x w v üSsiv 
eax:v ev äXua£i ji:a S£0£(jl£vou; tioXXou; £'f e^f|; ') § 20 toaTisp 
yap a l' S £ £ia:v sx xpixwv xcvwv x£/aÄX£U[i£vac sc. aX6a£c; , . . 
oöxü) OYj . . . § 29 £tvai 0£ Tiavxa o[io:a xot; ti a p' yj [jl l v ycyvo- 
jjiivoc^ £v xal^ UTCooo/ai; § 36 xaOa7i£p xouj uap' aOxoi; 
(vgl, Or. 36, 43 (j6a7r£p oi(Jia: xa: x w v o £ xwv ititcwv sax: 
oy]{i£ia) und gewisse Ausdrucksweisen, unter denen nur die 
besonders charakteristische [Jiixpioi x£ xat £jx'.£tx£l; § 41 (vgl. 
Or. 41, 3 £7XC£:xfj xac (ji£xpcGv, dazu Schmid : Realenz3'cl. V 
873, 30 ff.) angeführt sein möge - — andere sind bei Gelegen- 
heit zu notieren — das alles ist durchaus d i o n i s c h (vgl. 
dagegen v. Arnim: Leben und Werke des Dio von Prusa. 
Berl. 1898 S. 283). Schon die Planmäßigkeit der Anlage und 
die sorgfältige Ausarbeitung der Rede, die gewiß nicht wie 
das Stegreifdiktat eines Zweiundzwanzigjährigen anmutet (daß 
ein solches vorlag, ist immerhin möglich), lassen über ihren 
•vrahren Verfasser kaum einen Zweifel. Eine sinnigere Ehrung 
des viel versprechenden Schülers als die, daß ihm der Lehrer 
und Freund die Ergebnisse seiner eigenen Betrachtung des 
Verhältnisses des Menschen zum Leben, zur Welt, zur Gottheit 
in den Mund legte, kann nicht gedacht werden. 

Schärfer und richtiger als die neuerdinjjs üblich orewor- 
dene Einteilung der Rede^) in die beiden Hälften § 10 — 24 

*') Vgl. Hes. 0. et D. 106 sl ö' sd-eXs-.g gispöv toi lyö) Xdyov s^xopu- 
cfiüOü) Ps.-Plat. Axioch. 371 A zl os y.al oxspov ßoüXsi Xo'fov, 3v ijiol riy- 
YEiXs rw.SpOvjg, ävrjp ixäyos. 

') Schwerlich ein unechter Zusatz; vgl. Meiser: Sitzungsber. d. K. 
Bayerischen Ak. d. Wiss. Philos.-phil. u. hist. Kl. München 1912. 3. Abh. 
S. 17. 

*) Wobei von den einleitenden Bemerkungen (§ 8 f.) abgesehen wird. 



i 



366 Friedrich Wilhelm, 

(die düstere) und § 25 — 44 (die heitere Lebensauffassung) ist 
die dreifache^) Unterscheidung: I § 10 — 24 (der Booy^epeoxoc- 
10? . . . T(ov Xoywv des avyjp ayOpir]?: ^°j . . . Suaapeato; ^^)) 
II § 26 und 27 (der ßsX-ctwv . . . xoüoe Xo^{oz, des avS-pwTTOg 
YcCüpyo;!-)) m g 28 — 44 (die sxepa (ooy'j^^) desselben, nach 
dem Herzen des Charidemos-Dion gewiß der beste Xö^oi^). 
Nach I ist der Kosmos ein Gefängnis, nach II eine Götter- 
kolonie, nach III ein Götterpalast ; nach I sind wir Sträflinge 
der Götter, nach II ihre anfangs unter ihrer Obhut stehenden 
Schützlinge, dann uns selbst überlassen, nach III ihre mit 
allem Guten bewirteten Gäste. Die I und III ausdrücklich 
abschließende Pointe, daß wir vermöge des Xöyoc oder voö; zur 
Unsterblichkeit gelangen können — der Gedanke, in dem die 
beiden Xöyoc ävxr/,ec[JL£vot äXXri'koic, zusammenstimmen — er- 
gibt sich für II aus dem inneren Zusammenhang dieses 
Stückes mit jenen von selbst. Wie die drei Aoyoi ineinander 
greifen, ist klar ersichtlich. Zeigt der zweite, kurz abgebro- 
chene Xoyo^ (auch diese Weise ist dionisch ; vgl. Schmid 
a. a. 0. 867, 48 ff.) auch eine Hinneigung zum dritten, die 
äußerlich dadurch bezeichnet ist, daß beide demselben Gewährs- 
mann zugewiesen sind, so behauptet er doch bei seinem durch- 
aus nicht optimistischen Schluß entschieden seine Mittelstel- 
lung. Dies und die Kürze des Xoyo^ erinnern einigermaßen 
an den honorarius arbiter, wie er sich im Dialog findet (vgl. 
Hirzel a. a. 0. II 177 f.), dessen Merkmale auch sonst in der 
Kede des Charidemos in unerheblicher Verschleierung zutage 
treten '*). 

Nach diesen Bemerkungen über den Verfasser der Rede 
und ihre Disposition noch etwas zu ihren , Quellen'. In Ex- 
kursen, die zur Erklärung der Rede mancherlei beitragen, 
wenngleich sie in dieser und jener Hinsicht zum Widerspruch 
herausfordern, hat K. Joel: Der echte und der Xenophontische 
Sokrates II 1 S. 235 ff. 427 ff. 491—99 (s. auch II 2 S. 1142) 

^) J. Wegehaupt: De Dione Chrys. Xenoph. sect. Diss. Gott. Gotha 
1896. ö. 69. 

*") Der in Wahrheit nicht erst § 20 zum Wort kommt. 

") Vf?!. § 25. 

") Vgl. ?5 25. 

13) Vgl. § 28. 

") .Dien kannte don mos dialogorum*. 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Chaiidemos). 367 

— natürlich auch hier ganz im Zeichen seiner überschwenfj- 
lichen Verehrung des Antisthenes — die drei Xöyo'. sämtlich 
seinem Kynismos zugesprochen. Das Vorhandensein beträcht- 
licheren kynischeii Gedankengutes ist aber nur für III er- 
wiesen und die Tatsache übersehen, daß Dion da, wo er sich 
als Keligionsphilosoph und Theologe zeigt, durchaus auf 
stoischem und zwar im wesentlichen auf p o s i d o n i a- 
nischem Grund und Boden steht. Die Vermutung, daß er 
auch in Or. 30 von Poseidonios oder seiner Schule beeinflußt 
ist, ist bisher noch nicht ausgesprochen worden, liegt aber 
schon nach den Beziehungen des dritten Xoyo; zu den Reden 
12 und 36, deren Abhängigkeit von dem Apameier bez. einem 
aus dessen Sphäre H. Binder: Dio Chrys. u. Pos. Tüb. Diss. 
Borna-Leipz. 1905 einleuchtend (vgl, Münscher: Jahresber. f. 
Altertumswiss. Bd. 149. 1910 III S. 19 f.) dargetan hat, nahe 
genug. Die Weltanschauung, welche der „ländliche", freilich 
auch für feine Urbanität sehr verständnisvolle (^41 ff.) Dich- 
terphilosoph ^^) in III als Dolmetscher der eigenen Ansicht des 
Charidemos-Dion in Ausführung des verbreiteten Vergleichs 
des Lebens mit einem au[i.7iGa'.ov, dem der mit einer 7:av/,Yup:; 
(s. oben Anm. 5) oder eoptyj (vgl. § 29 iopzdao'na;) verwandt 
ist (Stellenmaterial bei Meiser a. a. 0. S. 10 ff. ^^)), zum Aus- 



") A. Sonny: Ad Dion. Chrys. analecta. Kiew 1896. S. 197 versteht 
•darunter Kleanthes: Ego de Oieanthe cocritavi maxinie propter verba 
Tjxo'jaa 5s aÜTCv äv9pü)7tou yEcopyo'j [§ 25]. ille eniiu hortuni irrigando et 
terram fodiendo victum quaerebat (Diog. L. VII 2, 168 — 171). Cum verbis 
sX=Y3 0£ 'j[iv(7)v Töv T£ Aioc y.xl xo'jg äXXou^ d-zobq, [§ 26] eius in Jovem 
hymnus conferri potest. Cleanthe Uio etiani or. VII § 102 usus est. 
Doch hat die Vermutung, daß sich Dion an diesen, nebenher bemerkt, 
von den Späteren gern durch Vermittlung des Poseidonios wiederge- 
gebenen Stoiker angeschlossen habe, an den Fragmenten (Stoic. vet. fr. 
coli. J. ab Arnim I S. 103 ff.) keinen genügenden Anhalt. Außerdem 
ist der philosophus rusticus, der es mit der Genügsamkeit gehalten 
■wissen will, auch sonst nachweisbar; vgl. den Of'ellus des Horazischen 
sermo Bioneus Sat. II 2 und dazu Hirzel a. a. 0. 11 5. Derselbe be- 
merkt ebd. S. 112 Anm. 3 mit Recht, daß unter den beiden von Dion 
angeführten Gewährsmännern keine Quelleuschriftsteller zu denken 
seien. Zu dem alten, von Piaton und seinen Nachahmern übernom- 
menen litterarischen Brauch, sich auf Gehörtes zu berufen (wie der Er- 
zähler im deutschen Volksmärchen auf seine Großmutter und deren 
Mutter), Vi:], u. a. Plat. Tim. 20 D f . 21 A und dazu meine Abhandlung: 
Die Schrift des Juncus Tispl y\poyi und ihr Verhältnis zu Cic. Cat. mai. 
Progr. Breslau 1911 S. 5 Z. 15 f. und S. 6 Z. 7 ff. (s. auch oben Anm. ü). 

1*) Zu Diog. Laert. VIll 1, 8 und Cic. Tusc. V 3, 8 vgl. Zeller: Die 
Philos. d. Gr. 1 P S. 296 Anm. 2 a. E. Auf den stark von den Pytha- 






368 Friedlich Wilhelm, 

druck brinnt, ist der optimistischen Auffassung der Stoiker 
(vgl. Ueberweg-Praechter: Grundriß d. Gesch. d. Philos. d. Alt. 
10. Aufl. Berl. 1909 S. 260), die auch Poseidonios nicht ab- 
erkannt werden darf, durchaus entsprechend. Das hohe Lied 
auf das von Götterhand erbaute, mit Sonne, Mond, Sternen, 
Land, Meer (§ 28. Vgl. Or. 12,28 Ps.-Aristot. Uepl v.6o\iou'') 
c. 5 p. 396 b 27 f., c. 6 p. 400 a 21) und Gewächsen (§ 28 
(f uToic. Vgl. Cic. De nat. deor. 11 1«) 39, 98 Ps.-Aristot. a. a. 0. 
c. 5 p. 397 a 24 cpuxoi;) kunstvoll ausgeschmückte Haus der 
Welt (§ 28. 44. Vgl. u. a. Or. 36,36 Cic. De n. d. II 5. 15. 
6,17. 62,15419) Sen. Ep. mor. 902°), 42), wo Zeus der Herr 
ist (§ 29. 44 21). Vgl. Or. 36,32. 36), der Preis des Reich- 
tums der Erde mit ihren zahmen und wilden Tieren {§ 30. 
Vgl. zu dieser bezeichnenden Unterscheidung Plat. Critias 
114 E Leg. 765 E Dikaiarch. Bioc, 'ElUo. fr. 1 bei Mueller: 
fr. bist. Gr. II S. 234 a Z. 18 ff. 22) Cic. De n. d. II 39,99 
Ps.-Aristot. a. a. 0. c. 6 p. 401a 8 Juncus23) Hsp: yr^f/w; bei 

goreern beeinflußten Pontiker Herakleides geht (durch Vermittlung de» 
Neupythagoreers Nikomachos) auch Jambl. Vit. Pyth. 58 zurück (vo-1. 
Naucks Ausg. z. d. St. und W. Bertermann : De Jamblichi vit. Pyth. 
fönt. Diss. Regim. 191.3 S. 26. 75). Ps.-Longin. IIspl {iioug c. 35, 2 stammt 
wohl aus Poseidonios (an „eine jungstoische Quelle" denkt Binder a. 
a. 0. S. 32 Anra. 36), der auch sonst auf die Schrift eingewirkt hat 
(vgl. F.Otto: Q\iaest. sei. ad libell. qui est Tzspl 'jio'j; spect. Kiel. Diss. 
Fulda 1905 S. 41 ff. G. Rudberg : Forschungen zu Pos. Uppsala-Leipz. 
1918 S. 131 ff. 144 ff., dessen Buch ich in diesem bereits 1917 abge- 
schlossenen Aufsatz nachträglich, während des Drucks, zitiere). Zu den 
Epiktetstellen (Meiser a. a, 0. S. 10 u. 12) vgl. Bonhöffer : Die Kthik des 
Stoikers Epikt. S. 41 f. Poseidonios, in dessen Gleisen auch Epiktet 
öfter geht, wird den Vergleich in der einen oder anderen Form mehr- 
fach angewandt haben. 

") Die ganz im Geiste des Pos. abgefafite Schrift gehört nach 
Capelle: Die Schrift von der Welt . . . eingeleitet und verdeutscht. Jena 
1907 S. 54 einem Eklektiker des 1. .1. n. Chr. Vgl. dagegen Capelle : 
Neue Jahrb. Bd. 15 (1905) S. 5H7. Der Beweis, daß Dion die pseudo- 
aristotelische Schrift selbst benutzt habe, möchte schwer halten. 

'*) Im Wesentlichen nach Pos. Dept ^öjv. 

") Capelle a. a. 0. S. .553 Anm. a Wendland : Philos Schrift über 
die Vorsehung. Berl. 1892- S. 10 Anra. 1, 

'") Nach Pos. Aö-fo: 7rpo-p=nT:xoi. Vgl. u. a. Rudberg a. a. 0. 
S. 51 ff. 

-^) Hier ö i'>£Ö: genannt. Zum Wechsel von ö Ssöj und oi ^oL 
(§ 2S) vgl. u. a. Binder a. a. 0. S. «4 f. Praechter: Hierokles d. St. S. 16. 
P. Klimek: Di'3 'ieepräche über die Gottheit in Xen. Mem. Auf ihre 
Echtheit untersucht. Breslau 1918 S. 27 Anm. 3. 

") Graf: Ad aur. aet. fab. symb. S. 46 (Leipz. Stud. VIII 1885). 

-') Auch ein Nachzügler des Pos.; vgl. meine oben Anm. 15 ge- 
nannte Abh. S. 9 Anm. 1 u. 2, auch .S. 14. 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Charidemos). 369 

Stob. IV 63,35 p. 1108,10 H. Dion Or. 12,28 Max. Tyr. 
3624), 2 d Hob^ Schmekel: Die Philos. d. mittl. Stoa S. 287), 
die rülunende Erwähnung der Hören (i^ 31 "i2pa; . . . y. a- 
X a g . . . lostv und § 41 xa^cv . . , £7itaxa(j,£vw;. Vgl. 
Ps.-Aristot. a. a. 0. c. 5 p. 397a 12 1'. a: x aX a c . . , wpai . . . 
xeiayi-ievü);, auch Dion. Or. 12, 32), die Vorstellung des 
goldenen Zeitalters (§ 32 '-°)), mit einem Worte der Zug zur 
Natur, die Hervorkelirung des nach unserer Gottverwandtschaft 
(§ 26 ax£ 07] ^uyysvsi^ ovxa; aOxwv sc. Bcwv. Vgl.' Or. 12, 27 
Binder a. a. 0. S. 80 f. ; K. Gnmau: Pos. und die jüdisch- 
christliche Genesisexegese. Leipz.-Berl. 1914 S. 245. 263 f. : 
J. Kroll a. a. 0. S. 318) uns innewohnenden, unsere Befreiung 
von der Sinnlichkeit ermöglichenden (W. Kroll : Neue Jahrb. 
1917 I S. 147) voO;26) (§ 36 ff. 42. Vgl. Or. 12, 28. 32 
Binder a. a. 0. S. 16 Anm. 6 Gronau a. a. 0. S. 241), das 
Bild der Weisen, die nicht für Blinde und Taube 2") (§ 33. 
42) gelten wollen, sondern sich sehend und hörend (vgl. Ör. 
12,29 Epikt. Diss. IV 1, 105^8)) in das Naturganze versenken 
(vgl. Max. Tyr. 11,10. 13,6 — beide Abschnitte im Geiste 
des Pos. — und die von Joel II 1 S. 492 unten, 493 u. 497 
nachdrücklich herbeigezogene Stelle Plut. Ilep: s59u|a. c. 20 2^), 



^*) Ueber diese Diatribe weiter unten. 

-5) Man braucht nach den Göttergaben nur die Hand auszustrecken 
und zu nehmen. Das Schlaratfenglück des ylo^ äpyalo- war ein be- 
liebter Vorwurf der Komödie; vgl. u. a. Birt: Elpides Marb. I88I 
S. 19 tf. — Schon in II ist das goldene Zeitalter gedacht (Vgl. Meiser 
a a. 0. S. 9 unten). Die posidonianische Schilderung desselben hat weite 
Spuren hinterlassen; vgl. W. Gerhäusser : Der Protr. d. Pos. Heidelb. 
Diss. München 1912 S. 28 f. Pos. ist wohl in mehr als einer seiner 
Schriften darauf zu sprechen gekommen. Vgl. Rudberg a. a. 0. S. 51. 

26j Die Feile U-fog, in § 23 f. 

^^) Vgl. zu dieser Zusammenstellung Plat. Resp. 411 D. Diog. bei 
Diog. Laert. VI 33. 

*') Unter den Anm. IG bezeichneten Epiktetstellen angeführt. 

-^) Der Weise dem O-satV,; einer überaus glänzenden kop-v] (s. oben 
S. 367) vergleichbar. — Berührungeu der dioniscLen Schrift als einer 
consolatio (weiteres hierüber unten) mit der Schriftstellerei Tispl e09-u- 
jiia; — Vertreter: Demokrit, Panaitios, Seneca De tranqu. an., Plutarch, 
Hipparch (Stob. IV 44. 81 = Diels: Die Fragm. d. Vorsokr.* II S. 138); 
zum Zusammenhang der betreuenden Schriften vgl. G. Siefert : Plut. 
Schritt uspl SÜ9-. Progr. Pforta. Naumb. 1908 — ergeben sich leicht (vgl. 
zur Combin. beider Gattungen z. B. Pohlenz: Z. f. wiss. Theol. 48. 1905 
S. 84 ff.) und werden im Verlauf der Abhandlung öfter anzumerken 
sein. Zum Teil mögen sich diese Beziehungen so erklären, daß Dions 
Führer Poseidonios seinem Lehrer Panaitios (Ilcpi eüd-.) gefolgt ist. Zu 



370 Friedricli Wilhelm, 

dazu aber auch Capelle a. a. 0. S. 534 Anm. 4 Binder a. a. 0. 
S. 32 Anm. 36 J. Kroll a. a. 0. S. 421 s. v. Sc.iau und 
Geffcken: Herni. 49. 1914 S. 333 Anm. 4), die cpacopoi xe xa: 
y e yrj'ö'O T£ (j' (§ 43. Vgl. Joel a. a. 0. S. 499, aber auch 
Cic. Tusc. P°) 30, 74 sapiens laetus 49, 118 laeti) das Götter- 
mahl ^^) verlassen und deren auserwählte Beste dann zur Gott- 
heit eingehen (§ 44. Vgl. Or. 3, 54, J. Kroll a. a. 0. S. 301 
Anm. 4, Verg. Aen. VI erkl. v. Norden 2. Aufl. 1916 S. 35 
Anm. 2), und der, wie es scheint, sonst nur durch Pos. 'lax. 
bei Ath. XII 540 c zu belegende Gebrauch des Wortes eaxtdxwp 
§ 39 = Gast, diese vereinzelt vielleicht wenig, aber in ihrer 
Summe viel beweisenden Momente zeigen deutlich, daß der 
posidonianische Gehalt in III neben dem kynischen — inwie- 
weit mag Pos. selbst kynisiert haben? — nicht zu unter- 
schätzen ist. Die Neigung zur Allegorie und Personifikation 
(zu N0Ü5 und Swcppoaüvrj § 36 fiF. vgl. Praechter : Cebetis Tab. 
quanam aetate conscripta esse videatur Diss. Marb. 1885 
S. 98. sowie das Schwesternpaar 'Eyxpaxsia ^^) und Kapxepia 
bei Kebes c. 16, 2, zur Figur der die Lust ungemischt — 
axpaxov — einschenkenden 'Axpaxeta § 38 die 'Andzrj mit 
dem Trank des Irrtums und der Unwissenheit bei Kebes c. 5 
und die ebd. c, 9. 1 u. ö. genannte 'Axpaaia) ist von der 
stoischen Schule aus der kynischen übernommen ^^) und Dion 

Demokr.-Pos. vgl. auch Susemihl: Gesch. d. griech. Litt. d. Alexandriner- 
zeit II 134. Meister: De Axiocho dial. Diss. Vratisl. 1915 S. 85 und W. 
Meyer: Laudes inopiae Diss. Gott. 1915 S. 48. 

2") Zu den Quellen dieses Buches gehört nach Pohlenz eine den 
Consolationen verwandte Schrift des Pos. Vgl. Gronau a. a. O. S. 277 
u. Meister a. a. 0. S. 127, der den Verfasser des pseudoplatonischen 
Axiochos als Posidonianer (nicht lange vor Chr.) einwiesen hat, nur daß 
er hier und da in der Annahme posidonianischer Einvpirkungen etwas 
zu weit geht (vgl. Philippson: D. L. Z. 1917 S. 376 ff. Kudberg a. a, 0. 
S. 41 Anm.). 

3') Zum Verhalten der Weisen beim Gastmahl (§ 41 ff.) vgl. Max. 
Tyr. 11,7 g 22,2 c. ;5e. 5 c. 6 e. Vgl. u. a. auch Epikt. Ench. c. 15 
(dazu Simplic. comm. in Epict. ench. ed. Schweigli. Leipzig 18ü0 I 
S. 197 ff.) c. 33, Uff. (Simplic. comm. S. 454 ff.) c. 36 (Simpl. comm. 
S. 466 f.). Sie sind sich untereinander zur Unterhaltung genug (§42); 
vgl. Plat. Prot. 347 C ff. Anders geartet sind die Philosophen in Lu- 
kians Conv. 

=>*) Geffcken a. a. 0. S. 333 Anm. 2. 

'*) Vgl. zum Kapitel der Allegorie u. a. Wendland: Neu entdeckte 
Fragm. Philos. Berl. 1891 S. 141 f., Hirzel a. a. 0. I 372 f., Capelle: 
De cyn. epp. Diss. Gott. 1896 S. 37 ff., Gruppe: Griech. Myth. u. Reli- 
gionsgesch. München 1906 II 1065 ff'., J. Alpers : Hercules in bivio 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Charideiuos). 371 

auch sonst nicht fremd (vgl. Sclimid : Realenzykl. V 868, 3 ff. 
Binder a. a. 0. S. 36), ja sogar bis zu höchst anerkennens- 
werter l'ertigkeit von ilini ausgebildet worden. 

Poseidonios hat auch die dem Gedanken, daß wir Men- 
schen (mit Leib und Seele; vgl. § 13. 17) uns im Leben ge- 
wissermaßen in einem Gewahrsam wie zur Strafe (vgl. Meister 
a. a. 0. S. 110 Anm. 1) befinden (§ 10^^)), zugrunde liegende 
orphisch-pythagoreische Lehre von der Leibeshaft der Seele 
t^vgl. u. a. Nägelsbacli a. a. 0. S. 403 f., Hirzel a. a. 0. 
S. 112 Anm. 1, Immisch: Phil. Stud. zu Plato. 1. Heft. 
Axiochos. Leipz. 1896 S. 61, Meiser a. a. 0. S. 5 if.) fortge- 
pflanzt (vgl. Gerhäusser a, a. 0. S. 57 Anm. 1, J. Kroll: Die 
Lehren des Hermes Trismeg. S. 272 f., W. Kroll a. a. 0. 
S. 147) und das besonders in den Trostschriften beliebte 
Kerkerbild (vgl. Buresch: Leipz. Stud. IX 1886 S. 80), nach 
Plut. De ser. num. vind.^^) o. 9 p. 554 D und Max. Tyr. 
36^^), 4 b — d zu schließen, weiter ausgeführt. Er wußte es 



Diss. Götfc. 1912, H. Schulz: Spuren heidnischer Vorlagen im Hirten 
des Hermas Diss. Rost. Borna-Leipz. 19]::!, Schanz: Gesch. d. röm. 
Litt. IV 1 2. Aufl. S. 246. 

'*) Sind unter den Titanen nach bekannter Verwechslung (vgl. 
Pohlenz: Neue Jahrb. I91ß I S. 549 ff. Waser : Realenz. Suppl. HI 661, 3 ff.) 
die Giganten zu verstehen? Vgl § 26 und Ov. Met. I 1.51 ff. Hat sich 
Ovid schon hier an Poseidonios- Vairo angelehnt, wie in Met. XV (vgl. 
Ov. Met. erkl. von Korn-Ehv?ald P zu 1 ><9 und II* zu XV 97 f.)? Zu der 
Litteratur bei Schanz a. a. 0. II 1 3. Aufl. S. 325 Z. 6 ff. vgl. noch 
J. Kroll: Herrn. 50. 1915 S. 137 und Rudberg a. a. 0. S. 69 f. 83. 86) 

3") Zu den Quellen der Schrift gehört Pos, Vgl. Christ-Schmid, 
Gesch. d. griech. Litt. 11-^ S. 378. — Zu xußeuövxcüv vj tisitsdöv-wv bei 
Plut. a. a. 0. vgl. Dion § 35 sxspoug 5s rtexxsüsiv, -oüg 8s 6t,oxpa.^(i.).o'.z 
Ttai^siv Menandr. fr. 481 K. = Stob. IV 53 {a'j'{v.p{aiz ^w^;C v^a'- i^avocxo-j) 
7 p. 1099,8 H. Joel a. a. 0. II 1 S. 495 112 S. 769. 

^^) Eine Synkrisis des glückseligen, goldenen Zeitalters und des 
entarteten eisernen der Gegenwart, dessen ßiog einem Gefängnis voll 
unglücklicher Menschen gleicht, während der des goldenen einem freien, 
in reinem Licht lebenden Mann zu vergleichen ist. Das unübertroffene 
Beispiel der Selbstbefreiung, durch welche das verlorene Paradies in 
dieser eisernen Zeit wiedergewonnen werden kann, ist Diogenes, dessen 
Verherrlichung die beiden Schliißkapitel der Predigt gewidmet sind. 
Die Betrachtung ist kynischer Art (vgl. über das Motiv des Prometheus- 
mytbus und des goldenen Zeitalters bei den Kynikern Joel a. a. O. 
11 1 S. 463 ff. und E. Weber: Leipz. Stud. X 1887 S. 117 ff.), enthält 
aber auch verschiedene stoische, sagen wir getrost posidonianische Ele- 
mente (vgl. z. B. 1 c ^üjov äTiXoOv y.aTä [isv xtjv Y''W|ir;v kyybzxzx . . . xotg 
^£01$ »^ Cic. De n. d. II 53, 133 animantium, quae ratione utuntur. Hi 
sunt di et homines, quibus profecto nihil est melius; ratio est enim, 
quae praestet omnibus — ebd. öp9-iov »^ Cic. ebd. 56, 140 celsos et 



-\ 



Oll 



F r i e d r i c li Wilhelm 



mit seiner lebenbejahenden Grundanschauung (s. o. S. 367 f.) zu 
Tereinigen, wenn er die irdische liegion im Gegensatz zur 
himmlischen pessimistisch schilderte (vgl. Capelle: Neue 
Jalirb. 15. 1905 S. 537 Anm. 2 unten ; R. Heinze : Xeno- 
krates. Leipz. 1892 S. 137 Anm. 2 3')), und darf, falls Dion 
wirklich etwas aus älterer orphischer Dichtung zugekommen 
ist (vgl. Rohde: Psyche IP S. 119 Anm. 2), ohne weiteres 



erectos; Dickerman : De argumentis quibusdam apud Xenoph. Plat. 
Aristot. obviis e structura hominis et animalium petitis. Diss. Halle 
1909 S. 94 Klimek a. a. 0. S. o2 Rudberg a. a. 0. S. 53. 65 — ebd. 
-/EipoupYstv £'j-/.o>,ov »^ Cic. ebd. 60, 150 f. Klimek S. 33 f. — 2 c öp- 
vid-cüv ävsJ.a; Igw y.ai Ipxsaiv y.al :tav:o5x-aig |ir,yaval5 oy.'cr^'/v'iO'mz, ^ 
Verg. Georg. 1*139 Ov." Met. XV 99. 467 Fast." I 441. 449; Ehwalds 
Anm. zu Ov. Met. XV 97 f. und 99; s. oben Anm. 34 — zu 2d f/tiepcov 
^cöwv . . . äYpioov s. oben S. 368 f. Anderes übergehe ich), wie sie bei Max. 
auch sonst mehr und mehr erkannt werden (vgl. Mutschmann: Sokratea 
1917 S. 189. 191. 194 f.). Plut. a. a. O. und Max. 4 b— d berühren sich 
— beide Pos. folgend — in der Gedankenwendung, daß das Gefängnis 
immerhin Genüsse dieser und jener Art gestattet, wenn sie auch durch 
die Furcht und das Bewußtsein der trüben Lage der Gegenwart sehr 
beeinträchtigt sind. Zeit und Gewohnheit (vgl. Max. ic -/.povo'j xal 
£ 9- u g) lehren eben die Gefesselten die Lage ertragen (vgl. zu Plut. 
u. Max. Sen. De tranqu. an. 10, 1 f. necessitas fortiter ferre docet, con- 
suetudo facile. Invenies in quolibet genere vitae oblectamenta et re- 
missiones et voluptates . . . natura . . . calamitatum mollimentum 
consuetudinem invenit). Daß Maximus die Plutarchstelle nachgeahmt 
hat, glaube ich nicht. Wie bei jenem alles auf Pos. zielt, zeigt in 4d 
der Anklang an Soph. Oed. tyr. 4 f., dessen Verse Ps.-Aristot. a. a. 0. 
c. 6 p. 4ii0b 25 f. (auch in dem, wie H. Ringeltaube: Quaest. ad vete- 
rum philos. de affectibus doctrinam pertinentes Diss. Gott. 1913 S. 14ff. 
zeigt, mit posidonianischer Doktrin Tü^pl TiaS-öv gesättigten Traktat Plut. 
Ilspi vTjg TiS-'.xfjS dpsxf,; c. 6 p. 44öD) zitiert werden i Benutzung der 
pseudoari.stot. ^5chrift durch Max. durchaus zweifelhaft; vgl, Capelle: 
Neue Jahrb. 15. 1905 S. 567). Zum Gebrauch des Wortes eipy.vr) bei 
Plut. De ser. num. vind. a. a. 0. vgl. Dion § 12 (Or. 6, 54. 80, 9. 10 
Meister a. a. 0. S. 81). Hat sich Max. bei dieser Predigt an Dion Or. 30 
erinnert? Es wäre möglich ; doch kann bei der Geringfügigkeit der 
wörtlichen üebereinstimmung (vgl. § 26 dTzoixiav . . . xaxoiv.iaa!, «n 
Max. Icd dTüOf/.iDcv .. . oly.i^ei. — § 33 jir; äpy.siaSai xo:?; uasoüotv w Max. 
2e xö ■na.pb'f svdseoxspov vjy^'V-''^' "^^'J äitöv-oj. Vgl. Jöel a. a. 0. S. 446 
Anm. 1 — §11 Ssofiwxy^ptov ... yaXsTidv ^ Max. 4b 5s-[itoxYipiw )^a- 
Äs-ö — § 24X£AU|j,3vo; ^ Max. 4e ÄsXujievw — § 41 6aov ä.w'xyy.odm § 19 
ÄsTixwv xs xal dxpd-.pü)v § 22 f. Xenxä; . . . pivTj >n Max. 4 f. Soov dTiotJfjv 
Äs-xo) y.at 5'.cpptvr;|aevq3 xr;v fo-oxi^o:. Vgl. Dion Or. 8, 13 Xstixwv xs xai 
d^dpxcüv xal xöv acpr/z-öv xd; '{ocszipcx.^ pid/.Xov £vxEX[j.Yj|iivci)v) von eigent- 
licher Benutzung keine Rede sein. Wie sich Max. an Dion anschließt, 
wo er wirklich eine seiner iieden benutzt, wie Or. 6 in derselben Dia- 
tribe, zeigt Hobein: De Max. Tyr. quaest. phil. sei. Diss. Gott. 1895 
S. 93 f. Vgl. dazu Capelle: De Cyn. epp. S. 63. 

'') Zwischen vorübergehender und definitiver Betrachtungsweise ist 
z. B. auch bei Epiktet scharf zu unterscheiden: vgl. Bonhöö'er a. a. 
0. S. 22. 



Zu Dion Chrys. Or. oO (Cbaridenios). 373 

als Vermittler o-elten (vgl. Capelle a. a. 0. S. 560 Anm. 5, 
Norden a. a. 0. S. 26). Zur richtigen Beurteilung des Stückes I, 
welclies in der Geschichte des antiken Pessimismus ^^) einen 
beachtenswerten Platz in Anspruch nimmt, muß man sich die 
von Chrysipp her vertiefte Lehre der Stoiker von der Vor- 
sehung und den Kampf vor Augen halten, den sie zur Ver- 
teidigung der -pdvo:a hauptsächlich gegen die Epikureer und 
Akademiker (vgl. Wendhmd : Philos Schrift über die Vor- 
sehung. Berl. 1892 S. 76 f.; Gronau a. a. 0. S. 153) zu führen 
hatten. Wie sie ihre Gegner widerlegten, zeigt n. a. die stellen- 
weise stark an Pos. anklingende 41. Diatribe des Max. Tyr. 
ToO dz.o\) äyocdy. tioccövco; uoösv xa xaxa ^^). Die Tonart des 
oucjapsa-o: in I ist nicht sowohl die kynische ^^) — doch s. 
§ 17 p. 299, l—§ 19: Klein und Groß, Häßlich und Schön. 
Könige und Privatleute, Reich und Arm (vgl. zur Aufzählung 
dieser Gegensätze Lukian. Mort. Dial. 1. 3; Helm: Lucian 
und Menipp S. 342: Geffcken a. a. 0. S. 21 f.), alle sind an 
einer Kette gefesselt, die sogenannten Glücklichen (s. oben 
S. 364 Capelle: De cyn. epp. S. 26 Joel a. a. 0. S. 492), die 
aufgeblasenen und behäbigen Könige und Tyrannen (vgl. Epikt. 
Diss. I 24, 15 IV 1, 51) drückender als die schmächtigen 
Armen und Niedrigen (vgl. Dion Or. 8, 13 f., zur A'erherr- 



^*) Vgl. zu derselben u. a. Uriippe a. a. 0. K 1011 Burckhardt : 
Griech. Kulturfresch. II 873 ff. E. Sigall: Der Wert des Lebens im Lichte 
der antiken Pbilos. Jabresb. d. k. k. L Staatsgynin. C/.crnowitz 1907 
Wendland: Die hellenistisch-römische Kultur. 'Z. u. ö. Aufl. S. 238 f. 

3") Vgl. dazu Praechter: Hierokles der Stoiker S. 2! tt'., die test. zu 
der Rede in Hobeins Maxininsausg. und besonders die oben Anra. 1 
zitierte Diss. von Schröder S. GO if., außerdem zu Max. Tyr. 41, 2 c 
Muson. rell. ed. Hense S. 78, 7 ff. und Capelle a. a. 0. S. 560 Anm. 4. 
— Wie bei Dion § 11 ff. — ohne .Abhängigkeit von ihm — werden die 
Uebel des Lebens durchgegangen (3 d ff.). Zu xä y.ay.dc dv rjiiTv aütotj 
und sgwijsv xoXäac'.; (Dion § 16) vgl. Plut. ÜÖTspov -cä zr^c, di'oyjiZ r/ xä 
zo'j OTuaTo; Ttocilri y^zi^jowx c. 2 p. .500 D f. = Demokr. fr. 141) (Diels: 
Vorsokr.» II S. 88\ den Stoiker Hierokles bei Stob. I 3, 54 (Praechter 
a. a. 0. S. 18. Hobein zu Max. Tyr. 41, 3 m) und Hipparch üspi £'j9-u|a. 
bei Stob. IV 44,81 p. 981, 5 f., der u. a. bezüglich der angeführten 
Krankheiten (p. 980, 18 ff.) mit Dion (§ 15) zu konfrontieren ist (vgl. 
auch Plut. a. a. 0. c. 2 p. 501 A). Vgl. auch Hipparch a.a.O. p. 9S1. 
15 ff", und Max. Tyr. 41, o k. Die Qualen bei Dion § 16 p. 298, 25 ff. 
sind die üblichen Sklavenstrafen. Das Kerkerbild wird festgehalten. 

■*'^) Zum Pessimismus des späteren Kynismosvgl. Üeberweg-Pra echter 
a. a. 0. S. 1 19 Hobein : De Max. Tvr! quaest. phil. sei. S. 83 f. Ger- 
hard: Phoinix v. Kolophon. Leipz. u.'ßerl. 1909 S. 257 Geffcken: Ky- 
nika S. 7 ff. 

Diüologiis liXXV (N. F. XXIX), 3/1. 25 



3 74 Friedrich Wilhelm, 

lichung der Aimut gegenüber dem Reichtum Helm a. a. 0. 
S. 188 Anm. 3) — wie die eines die stoische Tupovoc« ab- 
lehnenden Epikureers ^^) oder skeptischen Akademikers. Das 
beste Pendant dazu ist Alexandros, der meist in epikureischer 
Weise gegen die Tipövoia argumentierende Gegner des auf 
Poseidonios (cpuaixo? Xoyo;) fußenden Philon in dessen ge- 
nannter Schrift. Diese Tonart ist Dion schon aus den Rede- 
übungen in der Rhetorenschule, wo das Thema von der Tcpovoia 
sehr geläufig war und zweifellos allseitig erörtert wurde (vgl. 
Norden : Jahrb. f. cl. Phil. 19. Supplbd. 1893 S. 434 Anm. 2), 
aber auch aus der Polemik des Poseidonios bekannt gewesen, 
der entschieden für seine Schule eintrat (vgl. Gronau a. a. 0. 
S. 153). Sind die Aeußerungen des ouaapsaxo: der Teleologie 
des Pos. auch großenteils entgegengesetzt, so dürfen sie doch 
über Dions Kontakt mit diesem Pliilosophen ebensowenig wie 
z. B. die polemischen Auslassungen Senecas Ep. mor. 90 gegen 
Pos. über dessen mehrfache Berührung mit jenem hinweg- 
täuschen. „Pos. hatte es den Leuten ja leicht gemacht, indem 
er ihnen auch die Gründe seiner Gegner auf dem Präsentier- 
teller darbot" ^'). Fassen Avir das Verhältnis des cuaapeaio; in 
I zu Pos. schärfer ins Auge. Dem Mißvergnügten sind die 
Häuser und Städte nichts als kleine Gefängnisse im großen 
Kerker der Welt (§ 12). Pos. sieht in der Städtegründüng 
ein Zeichen des erfinderischen Menschengeistes (vgl. Ps.-Plat. 
Axioch. 370 B; Meister a. a. 0. S. 72: Ps.-Aristot. a. a. 0. 
c. 3 }). 392 b 18 f.). Nach Pos. fuhren die Hören Sommer 
und Winter in planvoller Ordnung und heilsamer Ablösung 
herauf (vgl. Xen. Mem. IV 3, 8 f.^^^, Dion Or. 3, 77 ff., oben 



*') Dein Mißbehagen des Charidemos an den Aeußerungen des 5ua- 
äpeoToj (§ 10. 2ö) entspricht die Entrüstung Dions über die Epikureer 
in Or. 12, 36 f. 

«) Oder: Philol. 7. Supplbd. 1899 S. 369. Dialogisch eingekleidete 
Schriften des Pos. sind nicht bekannt; vgl. Gerhäusser a. a. 0. S. 71. 
— Vgl. übrigens zu Sen. l]p. inor. 90 u. a. W. Meyer a. a. 0. S. 45 ff. 

**) Daß Gedanken wie bei Xen. Mem. IV 3 (zusammengehörig mit 
I 4; vgl. über diese Kapitel Diels : Abh. d. Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. 
1915 Philos.-hist. Kl. Nr. 7 Philodemos Ueber die (iötter. Erstes Buch. 
Griech. Text u. Erl. Berl. 1916 S. 58 und das Ann). 21 und 36 zitierte Buch 
Klimeks, dessen Ergebnisse in. E. Widerspruch finden werden) von den 
Stoikern, insbesondere von Panaitios und Poseidonios, rezipiert worden 
sind (vgl. Norden, Agnostos Theos S. 25, Binder a. a. 0. S. 79 Anm. 10, 
Gronau a. a. 0. S. 150 Anm. 1), darf nicht übersehen werden (wie von Meiser 



Zu Dion Chiys. Or. 30 (Charidemos). J^75 

S. 369), während es nach der Meinung jenes Pessimisten in 
dem uno-esunden Kosmos mit seiner beständist in Extremen 
wechsehiden Temperatur (vgl. dagegen den Kyniker bei Lu- 
kian. Gyn. 17 a. E., der von einem CModpzoxoq xat |jie[x(L'!|j,otpoig 
weit entfernt sein will, dazu A, Giesecke: De philos. vet. 
quae ad exilium spectant sent. Diss. Lips. 1901 S. 99 und 
Joel a. a. 0. S. 493 unten) nicht auszuhalten ist (§11 f., die 
Konsequenz der mechanischen epikureischen Naturerklärung ; 
vgl. Wendland a. a. 0. S. 13). Pos. preist die Erde, die 
überreich an Gewächsen, an fruchtbarem Naß und Getier, alles 
zu seiner Zeit hervorbringt und allen Nahrung und Obdach 
gibt (vgl. Xen. Mem. IV 3. 5 fT; Ps.-Aristot. a. a. 0. c. 5 
p. 397 a 24 ff.; Cic. de n. d. II 52 f., 131; Binder a. a. 0. 
S. 26), der C'jaapcaxo; schmält auf die unzureichende und mit 
unsäglicher Mühe zu bekommende Gefängniskost (§ 12 f.). Nur 
o'.a. TTjV ä V a y x rj v te xai artopfav sind wir damit zufrieden 
(§ 12); nur Okö h\xcü xa: a-JvrjiS-sca? (§ 13) erscheint sie uns 
angenehm. Vgl. die bereits oben Anra. 36 angeführte Stelle 
Sen. De tranqu. an. 10, 1 f. necessitas . . . consuetudo. .. 
consuetudinem. Der cuadpsoxoc, will nichts von der zweck- 
mäßigen Einrichtung des menschlichen Körpers wissen, die 
schon Protagoras, später Epikur und nach ihm besonders 
Karneades bemängelte, während die Stoiker, wie Poseidonios, 
sie ausdrücklich lehrten (vgl. Cic. De n. d. II 54, 133 ff. 
Capelle: Arch. f. Gesch. d. Philos. 20. 1907 S. 188, gegen- 
über Dion i^ 15 vs'jpwv xai öaT£0)V Cic, a. a. 0. 55, 139 Quid 
dicam de ossibus? . . . Huc adde nervös . . .); er verschließt 
sich gegen die Tatsache, daß die Natur mit ihrer Mischung 
der größten Gegensätze (zu evavitwiaTWV § 15 vgl. Ps.-Ari- 
stot. a. a. 0. c. 5 p. 396 b 24 u. 32 IvavTtwxaxo;?), wie des 
Warmen und Kalten, des Feuchten und Trockenen (vgl. § 11. 



1 



a. a. 0. S. 8 f.). Der Nachhall Xenophons ist bei Dion Or. 30 kein direkter, 
die Nachahmung rein formaler Art: vgl. u. a. § 29 &Tzä.-n(üw änoXaü- 
aovxa; töv ä-fa^orj . . . -^icuj xs füg [tixo'] -/jijiiv 7:ap=y_s'.v -o'j; •9-soüc *^ Mem. 
IV 3, 11 dzoXa'Jc[i£v TiävTwv xcov dyaS-wv (s. oben S. 364) 3, 3 oTa3-a . . • 
5x1 Ttpwxov [Jisv cfcoxög 5eöiJi£9a, 3 rjjjitv oc %-eol Tfxpexouai ; Dion § 36 ajii- 
y.paXq xüXigt ^ Xen. Conv. 2, 26 [iixpaig xüXigi Dion § 43 dmaat . . . 
cfaidpoi xs xai '{syrid-öis^ v, Xen. Apol. Socr. 27 ä:i-/J£t xal 5|ji|jiaoi xal ayjr 
jiaxi xal ßaS{o|jiaxi cptx'.5pög (vgl. oben S. 370 und M. Antonin. Imp. XII 36, 5 
änt9i o5v l'Xeo);). 

25* 



376 Friedrich Wilhelm, 

15; Ps.-Aristot. a. a. 0. c. 5 p. 396a 33 if. p. 396 b 23 ff.**)), 
den Zweck verbindet, gerade daraus die Harmonie hervorzu- 
bringen (Capelle a. a. (). S. 553 Anm. 2). Nach Pos. sind 
auch die scheinbar widersinnigen Ereignisse im Naturleben, 
wie Winde, Blitze, Stürme, Erdbeben (vgl. Ps.-Aristot. a. a. 0. 
c, 5 p. 397 a 19 ff. 28 ff", und dazu Capelle a. a. 0. S. 554 
Arch. f. Gesch. d. Philos. 20. 1907 S. 182 f. Max. Tyr. 
41, 3m 4gff.)*^), der Ordnung gemäß zum Heile des Ganzen; 
gewiß hat er auch die für den Pessimisten (§11 f.) allein 
brauchbare Erklärung solcher Katastrophen als göttlicher 
Strafmittel (vgl. Praechter : Hierokles der Stoiker S. 18 ff'. 
26 f.) angeführt, welche die Menschen mit Schrecken und 
Furcht erfüllen (s x ;: X y'j x t eaö'a t yap iv.daxoxs. qk auxwv xxl 
cpoßeTa^a'. xobc, avd-pÜTZQuc, ottotö au|Jißaivoi § 12. Vgl. Sen. 
Q. N.**) VI 3, 2 : Nobis autem ignorautibus rerum omnia terr i- 
biliora sunt, utique quorum metum raritas äuget . . . damus . . . 
poenas tamquam novis territi . . . Lucr.*') V 1218 ff. Wend- 
land a. a. 0, S. 16. 73). Wenn es § 17 heißt, daß die 
meisten Menschen das irdische Gefängnis nicht verlassen, ohne 
einen oder mehrere Erben ihrer Strafe gezeugt zu haben, so 
gemahnt das an den von den Gegnern der Tipdvcta erhobenen, 
bei Plut. De ser. num. vind. c. 12 ff. widerlegten Einwand, 
daß die Gottheit die Väter an den Kindern heimsuche (vgl. 
Wendlaud a. a. 0. S. 49 f. 57). Natürlich geben die Leiden 
der Seele (§ 14) und des Körpers (§ 15; zu der häufigen 
Zusammenstellung beider vgL u. a. Plat. Tim. 81Eff. 86 B ff. 
und Tim. Locr. 102 B ff . ; s. auch oben Anm, 39) in gleicher 
Weise zur Opposition gegen die stoische Vorsehungslehre Ver- 
anlassung (vgl. Wendland a. a. 0. S. 74). Durchaus posi- 
donianisch (vgl. Gronau a, a. 0. S. 254) ist die Stellung des 
öuaapeatos zu den Affekten (§ 14). zu denen nach stoischer 
Lehre (vgl. J. Kroll a. a. 0. S. 290 f.) auch Unlust und Lust 
— desgl. die Hoffnung (§ 22). Vgl. Plat. Tim. 69 D Chrys. 



44\ 



*) Urposidonianisch; vgl. Capelle: Neue .labrb. Bd. 15 (1905) S. 565. 

") Weiteres zur Theodicee der Stoiker u. a. bei Zeller a. a. 0. III 1' 
S. 173 ir. und v. Arnim: Stoic. vet. fr. I S. 41 ff. II S. 322 ff. 

*•) Hauptquelle Pos. 

*') Bei dem sich die Spur des Pos. oft genug findet ; vgl. u. a. 
Meister a. a. O. S. 98 Anm. 1. 



Zu Dion Chiys. Or. 30 (Cbaiidemos). 377 

fr. mor. 447 (v. Arnim: Stoic. vet. fr. III S. 109) Wendland : 
Arch. f. Gesch. d. Philos. I 1888 S. 203 f. — gehören. Eine 
völlige Ausrottung der 7:7-1)7], wie sie die alte Stoa verlangte, 
ist nicht möglich: xa: yap oat'.s ETHEixeoTspov otaxecra:, ■/. ai)- 
öXgu {i£v a TT rj X X a X T a '. x 6 x w v u e v 6 c; § 14 
71 a V T £ A to q & £ X a V 6 V a '. T 5 a tx a v 7] a a t x a : 
ot£A£i7 sc. ö AÖyoc; J5 24; vgl. Sen. De tranqu. an. 10,5 
Non sunt praeterea cupiditates in longinquum mittendae, sed 
in vicinnm illis egredi permittamus, quoniam includi ex toto 
non patiuutur, Flut. ÜEpc eüOujji. c. 15 p. 473 F est wjxcsp 
£7 Tcivaxup /pa)[i.axcov äv x-q '^'jyjj twv TcpayfJiaxoiv xä cpa'.Spa 
xcst Aa{JL7ip7, TipcßaXXovxac, aTCGXp'jTXXE'.v xa axuOpco7:a xac Ttis^siv 
£ E a X e [ ^J a i y a p u x £ a x i tc a v x a tx a a : v u o' a tu a X- 
X a yfj V a '. ^8), Flut. Ihp: xf^; '^jÖLxf^i; äp£xfj5 c. 12 p. 451 C 
[lEXEOXLV o'jv aüx(T) sc, xö) av8p('}7ü(i) xac xoü äXoyou, xat a6(x- 
cpuxcv iX'- "^j''' ■^'^ö Txa^ou; äp/jjV, cOx £7C£'.a6otov aXX' dvay- 
xafav ouaav, o 0' ä v a l p £ x £ a v t: a v x a r: a a t v aXXä dzpa.- 
Tie'.az xac Tiacoaywyca; os.oy.evrfj ^^) und ebd. p. 451 D 452 A f. 
Tag und Nacht (5 c' •/) (i £ p a ? xac v u x x ö ; ^ 14. 24. Vgl, 
Or. 8, 15 Cic. Par. Stoic. 2, 18 te tuae lubidines torquent, tu 
dies noctesque cruciaris ^") Plut. Ilspc ap. xac xax. c. 2 
}). 100 E asc GuvGcxoOaa xoc; aTiXay^voc; xac 7rp&a7r£<puxuca 
V 6 X X CO p xac [j, £ 9' -^ [x £ p a v ^^) sc. vj xaxca) foltern sie uns 
und müssen sie mit Gewalt und guten Worten (n£xa ßca; 
ojjioO xa! Tzzi^cb;, xcvo; § 14; vgl. Lucr. V 50 dictis, non 
armis und den Schluü der kurz vorher mitgeteilten Stelle 
Plut. ilspc T-^!^ r^9-. ccp. c. 12 p, 451 C) gebändigt werden''^). 
Bekanntlich ist das Kapitel von dem schweren Kampfe, wel- 
chen die Vernunft von den Leidenschaften auszustehen hat, in 
der protreptischen Litteratur ebanso beliebt — Pos. hat es 
nicht bloß in den viel gelesenen und benutzten Aoycc 7:po- 

'>") Siefert a. a. 0. S. 25. 

*'■') Dazu die oben Anui. 36 y.itierte Dise. von Ringeltaube S. 21. 

50) ^'orden: Jahrb. f. kl. Phil. 18. Supplbd. 1892 S. 334. 

*') Plat. Tim. TIA Siefert a. a. 0. S. 29. 

^-') § 14 mit wilden Tieren (vgl. Or. 5, 16. 22 Plat. Tim. 70 E Phi- 
len De praem. et poeii. Soft". J. Kroll: Herrn. 50. 1915 S. 139), anderswo 
mit bösen Hunden (z. B. Flut. Ilspl sOSu[i. c. 1 p. 465 C), mit den Eu- 
meniden (.Juncus Ilspi yV,pü)s bei Stob IV 50, 9 p. 1062, 20) oder Sirenen 
(JuncuR ebd. p. 1068, 11; mein Progr. S. 6 f.) verglichen. 



378 Friedrich W i 1 h c l in , 

ips-Tixo:, sondern auch in den Büchern Hsp: TzaOwv und im 
Timuioskommenhu- (vgl. J. Kroll: Die Lehren d. H. T. S. 345), 
wohl dem einflußreichsten aller seiner Werke (Mutschmann : 
Herni. 52.1917 S. 189 Anm. 1), behandelt — wie das vom mensch- 
üchenElend^^) überhaupt in der ])aramythetischen, zu der die 
Rede des Charidemos ihrem Grundcharakter nach gehört ^^) (vgl. 
§ 6 und dazu Stob. IV 56, 33). Daß Pos. auch an dieser 
Schriftstellerei Auteil hat, ist bereits oben (Anm. 30) bemerkt 
worden. Er wird auch nicht versäumt haben, sich nach Pia- 
tons Pliaidon, der ihm so sehr am Herzen lag (vgl. Gronau 
a. a. 0. S. 263), über das die philosophischen Denker von 
jeher angelegentlich beschäftigende Verliältnis von Lust und 
Unlust ausführlicher auszulassen ^^). Lust und Unlust, heißt 
es im Verfolg des Gleichnisses von der Kette (§ 17 ff. Vgl. 
dazu Sen. De tranqu. an. 10, 3 Omnes cum fortuua copulati 
sumus: aliorum aurea catena est, aliorum laxa, aliorum arta 
et sordida. sed quid refert ? eadem custodia universos circum- 
dedit . . . alium honores, alium opes viuciunt. quosdam nobi- 
litas. quosdam humilitas premit ^^) . . . Omnis vita servitium 
est . . .) in § 20 ff., sind ihre Ringe, so ineinander verflochten, 
daß mit Notwendigkeit immer das eine auf das andere folgt ^') 
(nach der platonischen Lehre von der aut^uyia iwv evavi'wv. 
Vgl. Phaed. 60 B ^3) C, c. 15 und c. 33), auf große Lust große 
Unlust "''), auf kleine Lust kleine Unlust, auf die größte Uu- 



^') ^^g^- "• ^- i^eiu Progr. S. 5 und 9, zur Verwandtschaft der Pro- 
treptici und Consolationen ebd. S. 11. 

5*) 'Was Gott tut. das ist wolil getan' (§ 8 f.), 'der Tod ein Krlöser 
und Befreier' (§ 10. Vgl. u. a. Plat. Apol. Socr. 41 C f . Pliaed. 67 D 
Cic. Tlisc. I Max. Tyr. 41, 5 f. nebst Hobeins test., mein Progr. S. 10 
Z. 1 ff.) u. a. sind hergebrachte Trostgedanken nach dem oy^vj[ia des 
genus consolatorium : vgl. Dien. Hai. quae fertur Ars rli. ed. üsener 
Lips. 1905 p. 29, 2Uff. p. 30, 6 ff. 

^'^) Z. B. zu Piat. Tim. 42 A oder 64 C tf. (vgl. Chalcid. Plat. Tim. 
§ 17 bei Mullach, fr. philos. Gr. H S. 171 a 3 f. und In Plat. Tira. comni. 
192 ebd. p. 222 b). 

5«j Alles durch Dion § 18 f. (auch 22) gut illustriert. 

") Vgl. auch § 40. 

•») Zeller a. a. 0. 11 1* S. 604 Anm. 3. 

°^) Nach Aristoteles ist jede Lust mit einer Unlust verbunden (Zeller 
II 2' S. 618 Anm.). Epikur findet mit Piaton, daß jede positive Lust 
auf einem Bedürfnis, mithin auf einem Schmerz beruhe (Zeller III 1* 
S. 440). Nach Karneades wird die Lust nur im Gegensatz zur Unlust 
erkannt fZeller III P S. .->09). Vgl. zu r,Wr/t und hi-r, auch J. Kroll 
a. a. 0. S. 242. 289 ff. 347. 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Charidemos). 370 

lust die größte Lust, niinilich der Tod *'°) (als Zustand völliger 
Scliinerzlosigkeit, der nach Epikur die größte Lust bedeutet; 
vgl. Cic. De fin. I 11,38= Epicnr. ed. Us. p. 266, 11 ff.) «i). 
Fußfesseln, welche die einzelnen, abgesehen von der gemein- 
samen Kette, gebunden halten, sind die Hoifnungen ''^) (§ 22. 
Vgl. Find. Neni. 11, 46 f. csöexa: yap äva'.Oit kArdo: vuia"'). 
je nach Verstand ®') schwerer oder leichter zu tragen. In dem 
Eingeständnis, daß es eine allerdings nur für 'die Feinen und 
Findigen' {y.o\i'l>oü; xs xac opqisl; § 23) erreichbare Feile gibt, 
nämlich die Vernunft (^öyo; = voö:. S. o. S. 369 u. Anm, 26), 
mittelst deren es dem Ehre und Arbeit Liebenden (gemeint ist 
das Tisp! xcc eaco ^iXoKOveiv ^^). Vgl. u. a. Schmid: Realenzykl. 
V 862! 45 ff. Muson. rell. ed. Hense S. 22—31 Stob. III 29 
Wendland: Philos Schrift über die Vors. S. 23. 40 J. Kroll 
a. a. 0. S. 342 Anm. 2) gelinge, Lust und Schmerz zwar 
nicht gänzlich (§ 24: s. oben S. 377), aber nach Möglich- 
keit zu bezwingen (vgl. Dion. Or. 68, 2 f.; Schmid a. a. 0. 
862, 60 ff. : Fiat. Fhaed. 83 B M. Antonin. Imp. II 17, 4 
VIII 8; J. Kroll a. a. 0. S. 344), kulminiert die Allegorie. 
Wer diese Feile Tag und Nacht (s. oben S. 377) benutzt, 
der geht im Verhältnis zu den andern wie ein Freier umher 
(§ 24. Vgl. die Rede der nach Befreiung verlangenden Jüng- 
linge bei Epikt. Diss. I 9 *^'), 12 ff. und die Schilderung des 
Zustandes eines ÄsXupievo; bei Max. T3'r, 36. 4e^''); ebd. 7, 5a. 
10,9c. 11, 10 äff.), und wenn das Verhängnis kommt, gelassen 
von dannen (y.a: xoO / p s w v erziaxavxoi; pccoitoz arc£ia:v. 



*°) Keine kynische Aeufserung (vgl. Hirzel a. a. 0. [I 94: Anm. 1). 

"') Vgl. auch Anm. .'>:>. 

"*) Die Hofi'iiung nach Hes. 0. et D. 96 ft'. mit den andern Uebelu 
zusammen in der randoiabüchse, wo sie dann allein zurückbleibt ; vgl. 
z. d. St. Nägelsbaeh a. a. 0. S. 383 und W. Meyer a. a. 0. S. 18 
Anm. 2. 

«■■') Dazu L. Schmidt: Die Ethik der alt. Gr. II S. 71. 

«*) Vgl. Demokr. fr. 58 (Diels, Vorsokr.^ II S. 75) und fr. 292 (ebd. 
S. 120) Siefevt a a. 0. S. 15 Max. Tyr. 3ö, 4 p. 418, 8 äSr^Xwv sXuidcüv. 
Zu 'Diogenes' bei Stob. IV 46, 20: l:c-{iwri- spoJxy^O-E'-s "i twv xct-ä töv 
^Low äxpoxaiov, elnsv 'i^'^rc-:;' vgl. Gerhard a. a. 0. S. 279 Anm. 1 u. A. 
Packmohr: De Diog. Sinop. apophthegmatis qnaost. sei. Diss. Monast. 
1913 S. 91, 

«5) Epikt. Diss. III 15, l:?. 

") Aus Pos. zu verstehen; vgl. Pohlenz : G. G. A. 1913 S. 645 
(Meister a. a. 0. S. 68 Anm. 1). 

«') Dazu Plat. Resp. 514 A f. C. 



380 



Friedrich AV i 1 h e 1 m , 



Vgl. Ps.-Plat. Axiocli. 365 B cei . . . £0^'j|iü); jidvov cu/: 
Tiatavi^ovia; £i; ic / p £ co v d ;^ : e v a : ^^)). Vgl. den analogen 
Passus in § 43 (oben S. 370). Von diesen machen sich dann 
die Götter einige (xtvdg. Vgl. § -^4 icu: ßsXTcaiou; 6^). Oben 
S. 370) wegen bewiesener Tugend und Weisheit '*•) (absolute* 
Tugeiid und Weisheit gehören nach Panaitios ins Reich der 
Illusion; vgl. Bonhöfier a.a.O. S. 227 Annj. 1; Siefert a.a.O. 
S. 41) zu Beisitzern [r.apkopou;. Vgl. § 44 aoiiTioxr^v y.ot.1 
etaipov und die Aniu. 31 angeführte Stelle Epikt. Ench. c. 15 
TÖTE oü |a.6vov c-jjj.7i6""/]; twv diOr/ sov), ccAAa y.<xl auvap/wv 
nebst Simplic. comni.), nachdem sie sie ganz von der Strafe 
freigesprochen haben (vgl. Plat. Phaed. 114 Bf.). Zusehends 
findet sich der cuoapeaxoc, als wäre ihm in der antistoiscben 
Strömung, der er sich anfangs überlassen hatte, selbst bange 
geworden, im Fahrwasser des platonisierenden Poseidonios zu- 
recht. Auf der großartigen Anschaulichkeit der Ausmalung 
beruht der Reiz des düsteren, aber fesselnden Gemäldes. 

Die Vertrautheit Dions mit den Schriften Platous, insbe- 
sondere dem Phaidon, seinem philosophischen Lieblingsbuche 
(vgl. Philostr. Vit. soph. p. 8, 1 f. K.), darf mit nichten zu 
der Annahme verleiten, daß wir es in jedem Falle von Be- 
rührung mit unmittelbarer Imitation zu tun haben '^). Xichts 
original Platonisches ist in II enthalten, wenngleich die Be- 
ziehungen zu Plat. Polit. c. 15 u. 10 Critias c. 3. 7 '-). 12 
Leg. m 678Efi^ IV 713 B fl'. '3) (vgl P. Hagen: Quaest. 
Dion. Diss. Kiel 1887 S. 19 f.) auf der Hand liegen. Das 
Medium ist aller Wahrscheinlichkeit nach wieder Poseidonios. 
Es handelt sich hier um die von Piaton und Dikaiarch durch 
die Stoa übernommene, auch von Pos. berücksichtigte Auffassung 
(vgl. Binder a. a. 0. S. 26 f. und die dort Anm. 28 ange- 



68 \ 

:°) 

elv, äoz 
Euseb. 
•-al . . 
land a 



Zk xü.c 



Vgl. Meister a. a. 0. S. 103. 

Die dann Nektar trinken; zum Motiv vgl. Piat. Phaedr. 247 E. 
Gl' äpsv/jv -/.ai cocfiav. Vgl. Plat. Phaed. 114 C xpvj . . . 7:äv zoi- 
E äpe-fiS y.ai cfpovY^^cü)^ iv iw ßitp [rstaoxE'v, Philon De prov. bei 
Praep. ev. Vlil 14, 1 ot Ss cppov/^oeo); y.al äpa-Yis änäorjc spaa- 
-%-mc, sla'v, ö/.'YO'j Säoj a:äva'., äcpavstg, äJo^c, tazs'.voi (Wend- 
a. 0. S. 89) und Dion Or. 71, 8 dsl apovy,o£ws y.ai äpsf?,^. 
Vgl. das oben Anm. 4:5 zu Xenophon Bemerkte. 
Zu 114 E ^qia . . . ^,\i.tyj. y.al ccYpta s. oben Anm. 36. 
Nach Leg. 713 D ßaa'.Xsa? xz xai äy/j-yn-xc, und Critias 114 A zobc, 
•jj äp/ov-ar ist Dion p. 301, 21 y.p-/:r,'ny.c, nicht einzuklammern. 



Zu Diou Chrje-, ür. oO (Charidemos). 



381 



gebene Litteratur), daß es eine selige, goldene Zeit gegeben 
habe (s. oben Anui. 25 u. 36), von der es dann mit dem 
Menschengeschlecht Schritt für Schritt abwärts gegangen sei 
(xat x6t£ 6yj xa a[iapTV,|Jia-a xa: xäc, aotxt'a^ ^ufipacvecv J^ 27)'*). 
Freilich hat dieser objektive Denker, ohne in Pessimisnuis zu ver- 
fallen, auch den tatsächlichen Fortschritt der Menschheit auf 
einem Gebiet wie dem der Technik u. a. anerkannt (Rudberg 
S. 51 ff.). Die Erde ist in II als Götterkolonie (aTcotxia) gedacht, 
wie bei Max. Tyr. 36, 1 c f. '^). Ehedem standen die Götter oder 
die von ihnen bestellten Aufseher, wie Herakles, Dionysos, Per- 
seus (vgl. Pos.-Cic. Tusc. I 12, 28 '^) Hercules . . . Liber . . . 
Tyndaridae fratres) und die übrigen, oü; axouo[jLev i)cü)v Tialoar, 
xobi oe Exyovou; (vgl. Plat. Tim. 40 Df. exyovct; [i£v 9cwv 
oua:v . . . öccbv TiataJv), mit den Menschen in fürsorglichem 
Verkehr (gegenüber i; 26 to; xr^oid-oi zz siv/ xa: cptXoicV Yj|jia; 
sc. oi 9eoi vgl. § 10 öi; . . . -olc, d-cclc . . . ouos ii^-J.z cpc'Xoc 
eaixsv)"). Das Bild von dem Götter und Menschen umfassen- 
den Weltstaat, wo jene die Führung haben, wahrend diese 
ihnen untergeordnet sind, ist seit Chrysipp, nicht zum minde- 
sten durcl'i Pos., geläufig genug geworden (vgl. Diou Or. 
36,23, dazu Binder a. a. 0. S. 53 und die ebd. Anm. 17 f. 
zitierten Abhandlungen). Aus der beträchtlichen Zahl der ein- 
ßclilägigen Stellen (vgl. zum Ueberflufs Giesecke a. a. 0. 
S. 48 f. 96 f. u. Muson. rell. ed. Hense p. 42, 9 f.) sind Cic. De 



'■*) Vgl. dazu .Schniid : Healenzykl. V 850, 46 ff., aber auch Martini 
ebd. 548. 47 ff. und .1. Kroll: Herrn, hi). 1915 S. 137 ff'. 

") Vgl. Euryphamos Hs^^l p:o'j bei Stob. IV Hf, 27 p. 910, 9 f. i6 
0-^cv öcvi^fCüTiov zoX'j".!;pov£axaT&v yr-cv Ic, "öv v.ic\i.o'/ I ocr/aoiv. 

!«) Wendlaiul: Arcli. f. Geseb. d. Philo.'. I 18^8 'S. 2(i7 Cic. Tuse. 
disp. libri V. ,Mit Benützung von 0. Heines Auss;. erkl. v. Pohlenz. 
1. Heffc: Libri I et II. Leipz. u. iierl. 1912 S. 58. Die Zusammenstel- 
lung; solcher Heroen ist aus der griecliischen und römi^:chen lieligions- 
geschiclite, wie aus der christlichen Apologetik, wohl bekannt : vgl. u. a. 
Athenag. c. 30 'Hsav.Xsa y.al llspoia . . . 'Aav.X-qT.ii'i (Geli'cken: Zwei 
griech. Apol. p. 149. 2:3 und -225 f.) Cleni. Alex. Protr. c. 2 p. 19. 20, 1 f. 
Staehl. bei Üion erscheinen die Genannten dem alten A'^olksglauben 
und dem Zweck des Darstellers entsprechend als Götterabkömnilinge, 
während sie nach Euhemeros und Pos. IIspL Ssöv (derselbe schrieb auch 
IIspl Yjptötöv y.xl cai[idvü)v. Vgl. Pus. rell. coli. Hake. Ln!,'d. Bat. 1810 
p. 2;37 Susemihl a. a. 0. II 146) wegen ihrer Verdienste um die Mensch- 
heit zu Göttern ge^vorden sind. Vgl- übrigens zu Dions Auffassung 
der Heroen Hagen a. a. 0. .S. 36 f. uiid Schniid a. a. 0. 861, Soft. 

"j Man darf hier auch an Epikurs Götter denken, die sich um 
Welt und Menschen nicht kümmern. 



382 1'' r i e il r i c h Wilhelm, 

leg. I 7, 23 '®) . . . univeisus liic miindus una civitas . , . com- 
munis deoruiu atque hominuni existimanda. Et qnod in civi- 
tatibus ratione qnadara . . . agnationibus t'amiliariim distin- 
ffuimtur Status, id in verum natura tanto est magnificen- 
tius tantoque praeclarius (vgl. Dion. Or. 30,26 daO-evfj 
dz -avxa y.a: / £ c p o v a '')), ut homines d e o r u ni a gn a t i o n e 
et gente teneantur (Dion ebd. 7j|-iä:, a'-cs oy] c; u y y s v e l c 
ö V - a c a u X w V sc. dzCov. S. oben S. 369) und De n. d. II 62, 
154^") hervorzuheben: Estenim mundus quasi communis deoruni 
atque hominum domus aut urbs utrorunique. Soli enim ra- 
tione utentes iure ac lege vivunt (Dion ebd. o:x acoc? 6s 
xa: v6|xoc5 toc; aüxol;]. Ut igitur Atlienas et 
Lacedaeraonem Atheniensium Lacedaenioniorumque causa 
putandum est conditas esse, omniaque, quae sint in Ins urbibus, 
eorum populorum recte esse dieuntur, sie, quaecuraque sunt in 
omni mundo, deorum atque liominum putanda sunt (vgl. zu 
der Art der Exemplifikation Dion ebd. oc&v 'A^-Tjvacot 
KuOv'ou; ^1) v^ Ijsptcfwu; ^^) y) Aav. zo cc i \i gv i o i Ku^l-yjpcou;^^) 
lö TxaXacöv eizl \i\io:c, xoc; auxoi; (oxiaav)- Es ist glaublich, dat. 
die Angabe über die drei genannten Kolonien aus der Kultur- 
geschichte Griechenlands des Dikaiarch (s. oben S. 368. 380) 
stammt, dem sie Poseidonios ('f:Xcaocp6; xz xal coxopca; auy- 
Ypa-f£6;^*)). gleich seinem Lehrer Panaitios dessen eifriger Be- 
nutzer ^^). entnommen haben könnte. 

Man mag über die eine oder andere Einzelheit in dieser 
Darlegung verschiedener Ansicht sein, davon, worauf es mir 
ankam, nämlich von der Einwirkung des Pos. auf Or. 30, und 

«) Chrys. fr. mor. ;!39 (v. Arnim a. a. 0. III S. 82 f.) Lörcher : 
.Tahresber. f. Altertumswiss. Bd. 1G2 (1H13 II) S. 134 Z. G. Weiteres 
über die Quellen von Cic. De leg. I bei Schanz a. a. 0. I 2 3. Aufl. 
S. 349 und Teuffei: Gesch. d. röm.'Litt. I ü. Aufl. S. 407. 

'") \'g]. auch § 27 xTjv 5s löv {)cü)v uTispoxYjV izpoi; rjiiä; öcTiäipöv v.va 
«tvai und § 29 |v.v.pol; •/.%': dysvvEa'. D-äla vcai iiEyccXa elxdcoa'.. 

8") S. oben S. 868. Vgl. zu d. St. auch die oben Anm. 43 genannte 
Abb. V. Diels 3. CO Anm. ri. 

«') Vgl. dagegen Herod. VIII 46. 

«2) Vgl. Herod. VIII 48. 

") Herod. I 82 VII 23ö Thuc. IV 53. 

^*) Zur Spur desselben 8. oben S. 370. 

") Vgl. Martini : Realenzykl. V .548, 18 f. Binder a. a. 0. S. 70 
Anm. 55. — Auch Jason, der Naclifolger des Pos. im Scholurchat auf 
Rhodos, 8chi-ieb einen Bio; 'EXXälo^. 



Zu Dion Chrys. Or. 30 (Chaiidemos). 



383 



zwar Hilf sämtliche drei Xoyo:, glaube ich den Leser überzeugt 
zu haben. Diese Ausstrahlungen des Ajiameiers. der seine 
zentrale Stellung in allen Gebieten der Wissenschaft längst 
behauptete, mögen zum Teil von denselben Werken, von denen 
Dion nach Binder in Or. 12 u. 36 beeinflnüt ist (^£p' ■ö-etov, 
cpua:x6; Ioyo;, r.zpl -/.6a(xou), zum Teil aber auch von andern 
posidonianisclien Schriften (s. oben S. 377 f.) herrühren. Ein so 
belesener Mann wie Dion klammert sich nach seiner sophisti- 
schen Arbeitsweise — denn Sophist ist er trotz seines Philo- 
soplienmantels immer geblieben — nicht so leicht an eine 
einzige Vorlajje. Schwer zu entscheiden ist die Frage nach 
dem quantitativen Verliältnis der posidonianisclien und der, 
wie zugegeben, nicht unbeträchtlichen kynischen Elemente in 
111. die in der Hauptsache wohl auf jüngere Kyniker zurück- 
zuführen sind. Dümmler: Akademika S. 94 Anm. 1 dachte 
an Bion (s. oben Anm. 15 und dazu Schmid a. a. 0. 869, 
12 ff.) und Menipp, der mehr als einen A^ertreter der späteren 
Sophistik angeregt hat und sich ebenfalls des Motivs des 
Symposion bediente (vgl. Helm a. a. 0. S. 254 ff. ; zugleich 
verdienen die von Joel a. a. 0. S. 494 beigebrachten Paral- 
lelen aus Lukian. Gyn. Beachtung). Selbstverständlich hat sich 
Dion für das Schriftchen auch sonst mancherlei Lesefrüchte, 
z. B. aus der protroptif^chen, paramythetischen (s. o. S. 377) 
und Symposienlitteratur (für 111), zunutze gemacht. Keines- 
falls darf seine Selbsttätigkeit bei der Verarbeitung des Ge- 
lesenen verkannt werden, am wenigsten in dem durch poetische 
Schönheit und Feinheit der Politur ausgezeichneten dritten 
Xoyoc. 



Breslau. 



Friedrich Wilh ein) . 



VI. 

Bemerkungen zu Ciceros de divinatione. 

Aus verschiedenen Gründen komme ich erst nach längerer 
Zeit dazu, mich gegen die Angriffe zu verteidigen, die Heeringa 
im 68. Bande dieser Zeitschrift S. 560 flF. gegen meine Disser- 
tation Quaestiones de Ciccronis Ulms quos scripsit de divi- 
natione. Gottingae 1008 gerichtet hat. Ich gehe gleich in 
medias res. 

Zu de d i V. I 47. Heeringa macht darauf aufmerksam, 
daß die Wahrsagung § 47 in. eine divvncdio appropüHiuante 
mortc sei und, wenn auch selbst kein Traum, docli dem Traume 
engverwandt sei nach I 63. Sie ist aber doch eben kein soni- 
nium, so daß Cicero mit Bezug auf sie nicht ohne jede Er- 
läuterung sagen kann: discedo parnniper a somniis. Die Worte 
hacc de Indis et niar/is will ich durchaus nicht an den An- 
fang des § 47 versetzen, sondern ich lasse sie in der Diss. 
S. 7 aufgestellten Neuordnung der Gedanken am Schlüsse ; 
ich habe die Absclniitte discedo bis natam und est profccio 
bis mortnus umgestellt, haec de Indis et magis aber, wie ge- 
sagt, am Ende beibehalten. 

Zu I5'tff. Hält Heeringa die „Träume von Feldherrji ^) 
(39-51), Philosophpii (52—53), Dichtern 54 und 56" wirk- 
lich für exemjAa vitae communis '^ Dann hätte Cicero die Bei- 
spiele aus dem täglichen Leben allerdings nicht „vergessen". 
Ich habe aber auch gar nicht behauptet, daß Cicero die Bei- 
spiele aus dem täglichen Leben vergessen habe, sondern 



*) Die § 39 — 51 erzühltcn Tiihime iJlfiomein als , Träume von Feld- 
herrn" zii bezeiclinen, peht tlocii anü;e.sichts der Träume der Rhea Sil- 
via, Hecuba und der ^Mutter des Plia Iuris nicht gut au. 



Henierlvungcn zu Ciceros de tlivinatione. 385 

dal;) ich sie hinter den Worten fiDii rrfcrfa rifa coni- 
nmnis. ■wo man sie erwarten sollte, vermisse. Sic folji^en 
erst § 57 ff. (das Beispiel der Ärcadcs, die Träume der Brüder 
Cicero), während § 51 — 56 weiter c.renipla (/randiorn aufge- 
führt Averden. Nun lenkt aber Cicero selbst mit ((f rero § 51 
zu den somnia er historid snnipfa liin; er hat also .selbst diese 
Worte an dieser Stelle geschrieben. Folglich können wir sie 
nicht streichen. Wozu, frage ich weiter, sagt er: plena crem- 
pJorum bis \-lt(( communis, wenn er zu diesem täglichen Leben 
noch gar nicht übergeht, sondern bei den somnia (jramliora 
bleibt? Da habe ich nur die Antwort, daß Cicero ursprünglich 
hier schon der vita romminüs sich zuwenden wollte, aus ir- 
gend einem Grunde aber die Absicht nicht ausführte, den Satz 
plena cef. stehen ließ und ihn nur kurz mit at vero gleich- 
sam Aviderrief. Da er ihn aber nicht einfach strich, so folgere 
icli auch hieraus, daß er das ganze Werk nicht vollendete. 

Heeringa hält mir entgegen, daß docli § 39 — 51 usw. 
Träume zu lesen seien. Er sieht in ilmen, nach seinen Worten 
zu schließen, Beispiele des täglichen Lebens. Wenn das rich- 
tig wäre, hätten wir schon v o r den behandelten Worten 
plena cef. somnia vitae communis^ und wiederum stünden 
dieselben unpassend, weil dann ihr Anschluß an das Vorher- 
gehende unverständlich bliebe. Worauf sollten v^'w plena 
exemplonim est historia beziehen, wenn vorher keine Beispiele 
der historia genannt wären? 

Z u n 12, Heeringa sagt S. 564, die beiden Hälften der 
Beweisführung, daß jede Wissenschaft einen locus ac materia, 
womit sie sich beschäftigt, haben müsse, und daß die Divi- 
nation ein solches Gebiet nicht zeigen könne, seien von dem 
Trimeter Benc qui coniciet. rateni Imne perläheho Optimum 
und der Trias (fuhcrnator, medicus, imperator „aneinanderge- 
fügt, mehr rhetorisch als logisch". Ich muß bekennen, nicht 
deutlich zu verstehen, was Heeringa meint. Denn schon vor 
dem Verse § 12 steht die Schlußfolgerung quodsi nee earum 

verum nee locus nee materia invenitur, cul diviimtionem 

praeßcere posshnus. § 13 dagegen nimmt Cicero zwar noch 
einmal auf das Vorhergehende Bezug (primum eodem. revol- 
veris) aber unter der besonderen Berücksichtigung der Z u- 



386 Wilhelm Sander, 

fällig keit der Dinge, welche die medic.i cet. vorhersehen, 
da er sich von § 13 ab gegen die Definition diüinaüonom esse 
eartüH rerum praedlcüonem et praesensionem , qnae essent for- 
tuitae wendet und aus ihr die Unmöglichkeit der Divination 
nachzuweisen sucht. Der Gedanke, daß dieselbe keinen locus 
ac matetia habe, spielt hier keine Rolle mehr. Genügt unter 
diesen Umständen die Entschuldigung, daß Cicero „mehr rhe- 
torisch als logisch" verfahre? Uebrigens scheint Heeringa in 
seiner Ausgabe (Leiden — G. F. Theonville 1909) den Zusam- 
menhang ebenso zu sehen wie ich; er schreibt S. 105: „Van 8 — 21 
betoogt Cicero, dat divinatio niets heeft uit te staan met zin- 
tuiglijke waarneming noch met knnst of politiek, zoodat er geen 
terrein is voor divinatio (das würde bis § 12 zu ziehen sein; 
das Folgende dann auf § 13 ff.). Als verder de toekomst toe- 
vallig is, kau niets voorspeld worden, usw." 

Inzwischen hat auch Delaruelle in der Revue de Philol. 35 
in seinen „Etudes critiques sur le texte du de divinatione'^ 
(S. 231 ff.) unsere Stelle beanstandet : nachdem er erklärt hat, 
daß die Worte primum eodem revolveris ss. (§ 13) dasselbe 
bringen wie die Worte num f</itur ss. (§ 12), sagt er: „Le 
premier est comme snspendu en l'air ; les exemples y sont 
presentes brusquement, sans une phrase qui en marque la va- 

leur logique on pourrait tres bien supprimer tout le 

passage, sans que l'ensemble y perdvit rien. " Auch Havet 
äußert sich ähnlich (Cato Maior Manuel § 1098): „. . . le 
premier de nos passages represente comme le brouillon du 
second, et nous pouvous supposer, qu'une revision attentive 
l'aurait fait disparaitre du de dic'maüone."' Wenn er indes 
die secretaires allein beschuldigt, so pflichte ich ihm darin 
nicht bei. Cicero selbst ist im letzten Grunde „schuldig", da 
er die Bücher de divinationc nicht fertiggestellt hat. 

Zu II 24 f. Heeringa meint, sl cnini nihil fit cet. (§ 25 
in.) habe nichts Anstößiges, wenn man aus dem Vorhergehen- 
den in Gedanken ergänze: iaceat necesse est oninis eorum sol- 
lertia, was der Hörer, der die Stelle laut lese, ohne Schwierig- 
keit tue. Mir ist das indes nicht gelungen ; ich weiß auch 
gar nicht sicher, w o ich die genannten Worte gedanklich ein- 
fügen soll. Wenn Heeringa sie vor si enim ergänzt haben 



Bemerkungen zu Ciceros de divinatione. 



387 



will, dann begreife ich nicht, wie er in seiner Ausgabe vor 
si enim ein Semikolon setzt; ein Punkt scheint mir angemes- 
sener. Denn der Satz si enim cet. ni i t ergänztem iaceat nc- 
cesse est cet. oder ohne diese Ergänzung ist doch die Ableh- 
nung des aädunt ad extrenium omnia kvius casura rebus divinis 
procund'ts. Außerdem muß auch Heeringa vor (iddunt noch 
qui einsetzen. 

Inwiefern das et'tani . . . esse inrisum „deutlich genug*' 
sein soll, wie Heeringa meint, kann ich nicht einsehen. Der 
Gedanke der Verspottung des Fatums paßt gar nicht hierher ; 
denn für Cicero handelt es sich hier nicht um Zugeben oder 
Leugnen des Fatums, sondern um die Folgerungen, die sich 
aus der fatalistischen Anschauung für die Divination ergeben, 
§ 19 wäre der Satz totu))i onmino cet. elier am Platze. 

Zu 1143. Wenn der Leser „unschwer" auf den Gedan- 
ken kommen soll, daß Cicero die Auspizien im allgemeinen zu 
besprechen anfing, naclidem er das f'ulmen das optmnum cm- 
spicium der Römer genannt habe, so muß er schon auspkium 
an beiden Stellen im gleichen Sinne verstehen, nämlich als die 
sigiüaris fonna divimdionis. Ai(spic'mm an erster Stelle kann 
aber nicht die singulans forma divinationis sein; da heißt es 
allgemein sajnuni quoddam quo futura indicantur. Für mich 
bleiben also die Schwierigkeiten bestehen, die ich Diss. S. 13 f. 
auseinandergesetzt habe. 

Das folgende Ujitur (c. 19 in.) schließt den neuen Ge- 
danken Quid igitur minus cet. ganz natürlich an den vorher- 
gehenden Satz sed de auspieiis cet. an. Daraus folgt, daß 
wir den Satz sed de auspieiis cet. niclit hinaustun können, 
ohne auch igitur zu entfernen, das an die Worte itaque co- 
mitiorum .... sinistrum fuit nicht anknüpfen würde. Daraus 
schließe ich weiter, daß Cicero die Worte so, wie sie über- 
liefert sind, wohl geschrieben hat, daß er aber auch hier die 
letzte Feile nicht mehr angelegt hat. Anstelle des igitur er- 
warte ich nichts anderes. 

Zu II 49 ff. Ich kann Heeringa nicht zugeben, daß ein 
Schriftsteller, wenn er eine angefangene Sache „genügend "^ 
(S. 565 Z. 17 ff.) unterbricht, und wenn er vorher auch nur 
„sehr wenig" über sie gesagt hat (ibid.), das Recht hat, ve- 



388 Wilhelm Sander. 

niamns statt reäcamus zu sagen. Das bleibt immer ein Ver- 
sehen, welches dem aufmerksamen Blicke des revidierenden 
Verfassers nicht entgehen dürfte. 

Zu 11 55. Heeringa muß mir schon glaubsn, daß ich 
diese Stelle „sorgfältig gelesen'' habe; „sonst hätte" ich näm- 
lich ^qiias autem res cd. ganz in der Ordnung gefunden". 
Mit den Worten qiias aiitcm res cct. folgt ein neuer Gedanke, 
der zu' dem Vorhergehenden in keine Beziehung zu bringen 
ist, und ich kann in dieser Zusammenhangsiosigkeit, zumal der 
Satz nowuDnqMG))! ciiam errorem crcat siniilitndo die Stelle 
noch mehr verdunkelt und bisher noch keine befriedigende 
Lösung gefunden hat, nur ein Zeichen mangelnder letzter Feile 
des Autors sehen. Beseitigen läßt sich die Periode quas . . . 
quacrerc auch niclit; dann würde wieder tu reifes JBoeotios 
Cef., das an sie wohl anschließt, mit dem Früheren .... an- 
ccps reper'ifur orafio niclit verbunden sein. 

Zu II 120 ff. Heeringa nennt meine Annahme, daß wir 
hier drei Entwürfe haben, die mit quoäsi beginnen, unglück- 
lich. ..Denn", so fälirt er fort, „was soll die afiena sentcntia 
dazwischen?" Zwischen dem ersten und dem zweiten Entwürfe 
(Diss. S. 20) stehen, nämlich die Worte quis est cnim cet., 
die einen nicht zugehörigen Gedanken ausführen. Ich sehe 
wirklich niclit ein, inwiefern das meiner Annahme der ver- 
schiedenen Entwürfe im Wege stehen soll. 

Zu Heeringas Bemerkung S. 565 habe ich Folgendes zu 
sagen: Ich habe Diss. S. 22 die Definition äkmafionem .... 
quae essent fortultae Aiitipatros, nicht Chrysippos zugeschrieben, 
wie auch Heeringa Diss. S. 40 selber: in seiner Ausgabe S. 21 
freilich bezieht er sie auf Chrysippos. Das gebe ich ihm zu, 
daß die Definition res non forfiiitae nicht ausschließe. Meine 
Untersuchungen aber, die von der Verschiedenheit der Defini- 
tionen der Divination in den beiden Büchern Ciceros ausgehen 
(Diss. S. 22 ff.) erhalte ich aufrecht. 

Zum Schluß dieser einzelne Stellen betreffenden Erörte- 
rungen muß ich noch bemerken, daß ich trotz der von Hee- 
ringa gelegentlich zur Begründung seiner Ansichten herange- 
zogenen bekannten Biiefstelle ad Att. XII 52, 3 : dTioypa-^a 
sunt, minore lahorc fiimt; verha tantiim affero, quihus ahundo 



ßemeikungen zu Ciceros de diviuatione. 389 

an meinen Ansichten festhalte ; es bleibt noch genug übrig, 
was seine Erkläiunsf. nni nicht zu sagen: Entschuldigungr in 
jenem Ausspruch findet. Ich bin eljen in der Beziehung nicht 
so Aveitherzig wie Heeringa ; das ist freilich bisweilen Sache 
subjektiver Beurteilung. 

Heeringa wendet sich nun auch im allgemeinen ge- 
gen meine Hypothesen. So behauptet er zweimal (S. 562 und 
S. 568), ich hätte angenommen, daß Cicero ursprünglich nur 
ein Buch de dirhiafionc habe schreiben wollen; indes spiele 
„diese Hypothese keine überwiegende Bolle" in meiner Arbeit. 
Das tut sie allerdings nicht: denn ich habe sie gar nicht auf- 
gestellt, ich behaupte Diss. S. 6: Cicero würde das zweite 
Buch schon mit den jetzt am Ende von 1132 stehenden, 
eben angeführten Worten angefangen haben, wenn ihn nicht 
ein besonderer Anlaß zu dem Prooemium H 1 — 7, über den 
ich auf den Seiten vorher mich geäußert habe, gegeben wor- 
den wäre. Heeringas Hinweis au de fato 1 erübrigt sich also. 

Wenn er ferner S. 568 im vorletzten Abschnitte sagt, für 
meine Annalime, daß Cicero ursprünglich nur ein Buch de 
divimdione habe schreiben wollen, sei vielleicht eine Stütze, 
daß I 132 und II 8 sich ähnelten, und daß dem zweiten Buche 
eine Vorrede angefügt sei, während in demselben das Gespräch 
des ersten fortgesetzt werde, was sonst in Cicei-os philosophi- 
schen Werken nicht der Fall sei, so ist das insofern richtig, 
als mich zu der Vermutung, daß Cicero ursprünglich schon 
mit I 132 extr. das zweite Buch habe eröffnen wollen, aller- 
dings jene Beobachtungen gebracht haben. Er sieht aber nicht, 
.,wie dies noch eine Stütze für meine Anonymus-Hypothese 
sein kann". Wo liegt da eine Schwierigkeit? 

Ich will mich nur kurz fassen, da ich sonst die Erörte- 
rungen meiner Dissertation S. 1 — 6 -), auf die ich also ver- 
weise, hier nur wiederholen müßte. Cicero hat dem zweiten 
Buche eine besondere, mit seinem Thema gar nicht zusammen- 
hangende Vorrede gegeben. Das pflegt er sonst nicht zu tun, 
wenn, wie im vorliegenden Falle, die Fortsetzung der Unter- 

*) An der dort vorgetragenen Ansicht halte ich auch heute noch 
unbedingt fest trotz Durand, dessen Aufsatz „Le Date du de divina- 
tione" (in Melanges Boissier Paris 1903) mir leider erst nach Abfassung 
meiner Arbeit bekannt geworden ist. 

Philologus LXXV (X. F. XXIX), 3/4. 26 



390 Wilhelm Sander, 

redung in dem jeweilig folgenden Buche als unmittelbar sich 
anschließend dargestellt wird. Folglich muß Cicero zu dem 
Prooemium II 1 — 7 eine ganz ungewöhnliche Veranlassung 
gehabt haben; ich habe sie in der Nachricht der Rheginer 
(ad. Attic. XII 7) gefunden. Ferner scheinen die letzten Worte 
des ersten Buches schon die Gegenrede (d. h. Buch II) be- 
ginnen zu sollen. Obendrein sind sie unvollendet und werden 
nach der Vorrede des zweiten Buches in ähnlicher Form wieder 
aufgenommen. Ist es da so schwierig, diese auffallenden 
Erscheinungen dadurch zu erklären, daß der Verfasser hier die 
letzte Ueberarbeitung nicht vorgenommen hat, auf den Ge- 
danken zu koranien, daß wir es mit einem unvollendeten, aber 
nach dem Tode des Autors herausgegebenen Werke zu tun 
haben? Nun finden wir für diese Hypothese auch sonst reich- 
lich Anzeichen; also dürften die Beobachtungen, die sich an 
den Schluß des ersten, an die Vorrede und den Anfang des 
zweiten Buches knüpfen, doch wohl .noch eine Stütze" für 
meine Annahme bilden. 

Mit meiner Beziehung der Worte II 7 nunc quoniam de 
repultUca consuU coepti sumiis auf den Bericht der Rheginer 
(vgl. ad Attic. XVI 7) ') ist Heeringa einverstanden; wenig- 
stens darf ich wohl seine Worte so deuten. Denn er sagt 
S. 568: „S. weist nach, daß die Worte nunc cet. hinzielen 
auf Berichte aus Rom nach Cäsars Tod", und in seiner Aus- 
gabe S. 1, Anm. 1 und S. 105, Anra. zu § 7 hat er meine 
Erklärung ohne Widerspruch angenommen. Nun folgt er mir 
freilich nicht ganz auf meinem Wege; denn wenn ich CicerO' 
durch jene Botschaft der Rheginer in seiner Arbeit an de di- 
vinatione unterbrochen sehe, so ist da nach Heeriuga „dem Zufall 
wohl zuviel zugemutet"*. S. 2 seiner Ausgabe (in d. Anm.) nimmt 
er indes auch diese Ansicht von mir unbekämpft auf, während 
er S. 101, Anm. zu 132 sagt: „Het boek is niet volledig 
bewaard, maar veel kan niet outbreken. " Vgl. auch S. 19,, 
Z. 5 f. Wie liegen aber die Dinge? Die Nachrichten aus Rom,, 
welche Cicero durch Rheginer erhält, veranlassen ihn, das Pro- 
oemium des zweiten Buches zu schreiben. Der letzte Satz 
des ersten ist unvollendet. II 8 nach der Vorrede finden 
') Vgl. auch ad fam. X 1, Philipp. I 8 f. 



Bemerkungen zu Cicer08 de divinatione. 391 

wir einen dem Schlüsse von I ähnlichen Anfang. Ich schließe: 
Da haben die bedeutungsvollen Meldungen aus Rom, da hat 
der Ruf zurück zur politischen Tätigkeit den Schriftsteller in- 
mitten seiner Schreiberei aufgehalten, ja so aufgehalten, daß 
er den letzten Satz von I nicht vollendete. Spielt hier der 
Zufall, spielen hier res, quae fortuitae }näantut\ eine Rolle, 
so habe ich doch diese nicht für meine Er- 
klärung z u H i 1 f e g e n o m m e n , sondern u m g e- 
kehrt komme ich bei meinen Argumentatio- 
nen auf dieselben, auf einen allerdings merkwürdigen 
Zufall. 

Weiter wendet sich Heeringa S, 566 ff. gegen meine These, 
,daß eine Partie im ersten Buche nicht von Poseidonios her- 
rühren kann, wenn, was darin gesagt wird, schon von Kleito- 
raachos widerlegt war". Als allgemeingültiges Prinzip der 
Qiiellenanalyse habe ich den Satz nicht aufgestellt; man muß 
vielmehr jeden einzelnen Fall für sich betrachten, wobei na- 
türlich Gruppen sich bilden, die eine gleiche Erklärungsme- 
thode aufweisen. Für den von Heeringa herangezogenen Fall 
gilt allerdings jener Satz; denn die ratiocinatio I 71 steht — 
das beachtet Heeringa nicht — unverändert in Buch J, 
darum gebe ich sie nicht Poseidonios *). Aus seinen Schriften 
kann dagegen sehr gut stammen, was Kleitomachos bestritten 
hat, was aber Poseidonios aufs neue verteidigt hat. Zwar 
muß auch da beobachtet werden, ob nicht Cicero, um im 
zweiten Buch eine geeignete Erwiderung zu haben, Poseido- 
nios' Ausführungen nur teilweise wiedergibt. Das hat indes 
Cicero keineswegs immer konsequent durchgeführt. (Vgl. dazu 
Diss. S. 46 f.) 

Also ich leugne nicht, daß wir im ersten Buch Ausein- 
andersetzungen finden, die von Poseidonios stammen, obgleich 
Kleitomachos sie behandelt hat. Das gebe ich Heeringa ohne 
weiteres für die S. 566 f. besprochenen drei Stellenpaare II 117: 
I 38, II 13 : 19, II 35 : 1 118 zu. Hier hat aber, wie Heeringa 
selber beobachtet, Poseidonios durch, wenn auch geringfügige 
Aenderungen versucht, dem Karneades zu entgegnen. Diss. 
S. 58 f. und Ausgabe S. 92 f. weist er das potest als Zusatz 

*) Siehe hierzu noch unten S. 393 f. 

26* 



392 W i Hl e 1 m Sander, 



des Poseidoiiios nach. Diese sehr richtige Observation nehme 
ich mit Dank auf; sie bestätigt meine Ansichten über die 
Stellen vollauf (Diss. S. 39). Ich stimme meinem Herrn Kri- 
tiker auch in seiner Beurteilung der Poseidonischen Methode 
zu. Auch ich meine nicht, daß der Lehrer und Freund Ci- 
ceros „in erster Linie von logischen Gründen geleitet 
Avurde". Gewiß hat er versucht, mit Argumentationen den 
Widerlegungen der Akademiker die Spitze zu nehmen, zeigen 
das doch auch jene drei Stellenpaare, v?^obei es gleichgültig 
ist, ob uns seine Gründe seltsam scheinen. Konnte er aber 
keine Gründe gegen die akademische Kritik finden, so hielt er 
den Gegnern vor qtiaeri non deherc. dann war er „gläubiger 
Stoiker". Doch ist er immer, so weit wir sehen, bestrebt, die 
Mautik zu verteidigen und zu halten (vgl. vor allem Diss. 
S. 40 f.). So bin ich in der Tat in diesem Punkte einer Mei- 
nung mit Heeringa. 

Nicht teile ich seine Ansicht (S. 567) über die Benutzung 
der Chrysippeischen exempla durch Poseidonios. Wenn wir I 37 
lesen collegit immmcrahiUa oracida Chrtjsippus nee ullum sine 
locuplete auctore ac teste; quae, quia nota tibi sunt, 
relinquo, so schließe ich daraus, daß Poseidonios keine ej;em- 
pla aus Chrysippos beibringt. Hören wir ferner I 39, daß 
Chrysippos, der mnUa et minuta somnia gesammelt hat, nach 
Poseidonios exempla yraiidiora hätte wählen sollen, so erwar- 
ten wir auch nach diesen Worten keine Chrysippeischen som- 
nia. (Vgl. Diss. S. 36 ff.) De off. I 159 beweist nichts für 
de div. 

Nun zu meiner zweiten, von Heeringa beanstandeten These: 
Cicero mußte Buch I, das er hauptsächlich nach Poseidonios 
schrieb, nach Buch H zurecht machen, dem er Kleitomachos 
zu Grunde legte. Er will nämlich mit Buch H Buch I wider- 
legen, während bei seinen Quellenschriften das umgekehrte 
Verhältnis obwaltet (vgl. dazu Diss. S. 44 fi'.). Diese Annahme 
halte ich fest. Einiges zur Verteidigung gegen Heeringa sei 
mir hier noch gestattet. Daß Cicero „Ungleichheiten absicht- 
lich verursachte" (S. 566), traue ich ihm nicht zu; jedenfalls 
habe ich es nicht behauptet. Wohl hat Cicero absichtlich 
Aenderungen in seinen Vorlagen vorgenommen, wodurch Un- 
gleichheiten entstehen konnten. 



Bemerkungen zu Ciceros de divinatione. 393 

Das Dilemma, in welches ich nach Heeringa S. 568 ge- 
raten sein soll, besteht nicht. Ich sage, eine Stelle sei un- 
vollendet hinterlassen, weil Cicero zu früh starb, eine andere 
sei absichtlich geändert. Da fragt Heeringa, warum im an- 
dern, also im ersten Falle, nicht auch Absiclit im Spiel ge- 
wesen sein soll. Diese beiden Möglichkeiten ergeben sich 
nicht auf Grund eines allgemein anzuwendenden Prinzips, son- 
dern auf Grund einzelner, von demselben unabhängiger Unter- 
suchungen. 

Wenn es Heeringa ., befremdet'' und „eigentümlich an- 
mutet ■*, daß ich mir zu der Quellenfrage von H 100 — 109 
keine eigene Meinung erlaubt habe, so kann ich mich ob dieser 
Kritik beruhigen, da er gleich darnach erklärt: „doch läßt 
sich dagegen nicht viel sagen". In seiner Dissertation habe 
ich auch von ihm keine eigene Meinung über diesen Punkt 
gefunden. 

Das Beispiel der Arcades stammt, auch nach meiner heu- 
tigen Ansicht, aas Kleitomachos: das sei noch nebenbei bemerkt. 

So muß ich denn schließlich sagen, daß ich an den Er- 
gebnissen meiner Dissertation festhalte und mich durch Hee- 
ringas Kritik keineswegs widerlegt fühle. Uebrigens schreibt 
er in seiner Ausgabe S. 2 Aum.: „Tevens meent S. dat het 
werkje eerst na Cicero's dood is uitgegeven usw. " Er erwähnt 
also dort ohne jede Kritik meine Hypothese. 

Bevor Heeringa sich in seinem genamiten Aufsatz zu 
meiner Arbeit wendet, bringt er noch „eine bisher außer Acht 
gelassene Tatsache" zur weiteren Stütze seiner Ansicht über 
I 70 f., worüber ich schon S. 391 kurz gesprochen habe. Er 
behauptet a. a. 0. S. 561, daß I 70 f. die ganze Divination 
ve